Cover-Bild Der Kastanienmann

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 26.08.2019
  • ISBN: 9783442315222
Søren Sveistrup

Der Kastanienmann

Thriller
Susanne Dahmann (Übersetzer)

Der Nr.1-Bestseller aus Dänemark – vom Macher der Erfolgsserie THE KILLING (Kommissarin Lund).

Es ist ein stürmischer Tag in Kopenhagen, als die Polizei an einen grauenvollen Tatort gerufen wird. Auf einem Spielplatz liegt die entstellte Leiche einer jungen Frau. Und der Täter hat eine unheimliche Botschaft hinterlassen: Über dem leblosen Körper schwingt eine kleine Puppe aus Kastanien im Wind. Kommissarin Naia Thulin und ihr Partner Mark Hess stehen vor einem Rätsel. Denn die Figur trägt den Fingerabdruck eines Mädchens, das ein Jahr zuvor ermordet wurde – die Tochter der Politikerin Rosa Hartung. Und dann taucht ein zweites Kastanienmännchen auf …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Spannend bis zur letzten Seite

0

Ein selbstgebasteltes Kastanienmännchen baumelt über einer entstellten Frauenleiche, die der Mörder auf einem Kopenhagener Spielplatz zurückgelassen hat. Auf ihr ein Fingerabdruck eines bereits vor einiger ...

Ein selbstgebasteltes Kastanienmännchen baumelt über einer entstellten Frauenleiche, die der Mörder auf einem Kopenhagener Spielplatz zurückgelassen hat. Auf ihr ein Fingerabdruck eines bereits vor einiger Zeit verschwundenen Mädchens. Den Ermittlern bleibt kaum Zeit zum Durchschnaufen, denn schon taucht ein zweites Kastanienmännchen auf.

Die Charaktere waren für mich sehr rund, weswegen ich schnell Sympathie für sie entwickeln konnte. Der eigenwillige Hess hat mir dabei am meisten gefallen.

Das Ende hielt eine kluge Wendung bereit, die ich so nicht erwartet hätte. Das Lesen hat wirklich Spaß gemacht und mir an vielen Stellen einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen lassen.

Der Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen. Die gewählte Sprache unterstützt die düstere Stimmung und lässt den Leser mit allen Sinnen in die Geschichte eintauchen.

Auch wenn das Buch sehr lang war, gab es keine Passage, die ich als unnötig wahrgenommen habe. Alles ging nahtlos ineinander über und erweckte den Anschein, als würde jedes einzelne Wort gebraucht, um die Geschichte perfekt zu machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Blutiger Psychothriller, der ohne Effekthascherei auskommt und mit akribischer, authentischer Kriminalarbeit überzeugt

0

Eine Frauenleiche wird grausam verstümmelt auf einem Spielplatz in Kopenhagen aufgefunden. Über ihr baumelt ein gebasteltes Kastanienmännchen. Motiv und Hintergrund für das Verbrechen an der Mutter eines ...

Eine Frauenleiche wird grausam verstümmelt auf einem Spielplatz in Kopenhagen aufgefunden. Über ihr baumelt ein gebasteltes Kastanienmännchen. Motiv und Hintergrund für das Verbrechen an der Mutter eines achtjährigen Jungen sind unklar. Rätsel wirft vor allem das Kastanienmännchen auf, an dem der Fingerabdruck von Kristine Hartung gefunden wird. Das sechsjährige Mädchen ist die Tochter der Sozialministerin Rosa Hartung und war vor einem Jahr spurlos verschwunden. Der Fall gilt als aufgeklärt, da ein psychisch kranker Mann aufgrund von Indizien gefasst wurde und gestanden hatte, das Mädchen ermordet zu haben.

Mit dem aktuellen Mordfall sind die beiden Kriminalkommissare Naia Thulin und Mark Hess betraut, wobei insbesondere Hess, der bei seiner Verwendung bei Europol negativ aufgefallen und gerade zurück nach Kopenhagen geschickt worden ist, drängt, dass es eine Verbindung zwischen dem aktuellen Mord und der Entführung der kleinen Hartung geben musss. Dann passiert ein weiterer Mord. Wieder ist es eine junge Mutter und wieder wird ein Kastanienmännchen mit einem Fingerabdruck von Kristine Hartung gefunden.

Nach einem Prolog im Jahr 1989 setzt die Handlung im Oktober der Gegenwart ein und erstreckt sich über einen Monat. Der Psychothriller schockiert zunächst durch die Grausamkeit des Mörders und ist zudem so facettenreich und dynamisch erzählt, dass man als Leser durchgehend von der Handlung gefesselt ist. Die stetigen Perspektivwechsel sorgen für einen allumfassenden Überblick über die Geschehnisse ohne zu viel zu verraten.
Es herrscht eine unbehagliche Stimmung, da aufgrund der Symbolik des Kastanienmanns und der verstümmelten Frauenleiche mit weiteren Opfern zu rechnen ist. Dies gilt es für Thulin und Hess zu verhindern und dem Täter zuvorzukommen. Die Ermittlungen gestalten sich jedoch schwierig, da der Täter der Polizei stets einen Schritt voraus zu sein scheint und innerhalb der Polizeistrukturen in Kopenhagen kein Interesse besteht, den spektakulär aufgeklärten Mord an der Politikertochter Hartung wieder aufzurollen.
Thulin und Hess - beide starke und nur bedingt teamfähige Charaktere - haben dabei eine ganz unterschiedliche Herangehensweise und sorgen für kurzweilige und spannende Ermittlungsansätze, die zum miträtseln anregen. Immer dann wenn man denkt, kurz vor der Aufklärung des Falls zu sein, schafft es der Autor durch wohl dosierte Plottwists zu überraschen und der Handlung eine neue Richtung zu geben.

"Der Kastanienmann" ist ein komplexer, aber wohl durchdachter, schlüssiger Fall, der durch zwei interessante und eigenwillige Ermittler bearbeitet wird und auf den über 600 Seiten niemals langweilig wird. Es ist ein blutiger Psychothriller und wendungsreicher Pageturner, der niemals langweilig wird, ohne Effekthascherei auskommt und mit akribischer, authentischer Kriminalarbeit überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Blutige Rache

0

Meine Meinung und Fazit:
Nach der Lektüre des Buches kann ich nur sagen, was für ein toller, nervenaufreibender Thriller. Die Taten sind grauenvoll und das Buch ist an einigen Stellen sehr blutig, aber ...

Meine Meinung und Fazit:
Nach der Lektüre des Buches kann ich nur sagen, was für ein toller, nervenaufreibender Thriller. Die Taten sind grauenvoll und das Buch ist an einigen Stellen sehr blutig, aber das stört mich nicht. . Schon mit dem Prolog gelingt dem Autor Søren Sveistrup ein genialer Auftakt und er zieht seine Leser in den Bann. Der Prolog gefällt mir außerordentlich gut. Er legt den Grundstein für diesen temporeicher, spannenden und mit einigen Wendungen gespickten Thriller.
Beide Ermittler arbeiten das erste Mal zusammen, ein zusammengewürfelter Haufen. Naia Thulin und Mark Hess, beide werden wegen ihrer unnahbaren Art von den Kollegen schief angeschaut. Aber für die Hindergründe warum sie so sind bzw. reagieren, mag sich keiner erkundigen. Leider ein trauriges Bild der heutigen Zeit. Die Ermittlungen laufen an, doch werden kleine Zweifel an vermeintlichen Fakten tot geredet, was die nur wollen, sehr schade. Doch für mich spiegelt das den sicheren Alltag wider. Was beide Ermittler auszeichnet, ist dass sie sich fest beißen und nichts auf die Phrase "ist halt so, war immer schon so!" geben. Ich hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird.
Für mich ein Lesehighlight im Rückblick auf meine bisherige gelesenen Thriller und eine klare Leseempfehlung. Aber Kastanienfiguren schaue ich jetzt auch mit anderen Augen an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2019

spannender, nervenkitzelnder Thriller

0

In Kopenhagen hält der „Kastanienmann“ die Medien und Bevölkerung in Atem. Kommissarin Naia Thulin und ihr vorübergehend zugeteilter Kollege Mark Hess werden an einen Tatort gerufen, der für grosse Aufregung ...

In Kopenhagen hält der „Kastanienmann“ die Medien und Bevölkerung in Atem. Kommissarin Naia Thulin und ihr vorübergehend zugeteilter Kollege Mark Hess werden an einen Tatort gerufen, der für grosse Aufregung sorgt. Im Wald wurde eine junge entstellte Frauenleiche aufgefunden. Über ihr hat der Täter sein Markenzeichen „ein Kastanienmännchen“ aufgehängt, das den beiden Kommissare sowie dem kriminaltechnischen Team ein grosses Rätsel aufgibt. Das Besondere an diesem Kastanienmännchen ist, dass ein Fingerabdruck entdeckt wurde, der von einem verschwunden Mädchen stammt, das vor einem Jahr entführt wurde – nämlich die Tochter der Politikerin Rosa Hartung. Der Täter dieser Entführung wurde ziemlich rasch festgenommen, verhört und nach seinem Geständnis verurteilt. Einzig, wo er die Leiche des Mädchens vergraben hat, an diesen Ort kann er sich nicht mehr erinnern. Es dauert nicht sehr lange, bis ein weiterer Mord geschieht, und ein zweites Kastanienmännchen vorgefunden wird.

Sören Sveistrup hat mit „der Kastanienmann“ einen Debüt-Thriller zum Besten gebracht, der es in meinen Augen absolut in sich hat. Sein ausführlicher und lebendiger Schreibstil hat mich förmlich in die Geschichte hineingezogen. Die beiden eigenwilligen Ermittler haben anfänglich ziemlich Mühe mit ihrer Zusammenarbeit. Mit der Zeit ergibt sich diese Schwierigkeit, doch ihr Ermittlungsstil wird von ihrem Vorgesetzten mehr gerügt als gelobt. Dies hält die beiden jedoch nicht ab, sich immer wieder zu fragen, was steckt wirklich dahinter. Als weitere Morde geschehen, wo wiederum ein weiteres Kastanienmännchen zurückgelassen wurde, glauben sie immer mehr, dass die Morde und die Entführung des Mädchens einen Zusammenhang haben.

Der Spannungsbogen beginnt schon im Prolog mit einem langen zurückliegenden Fall. Mit vielen dramatischen und vielseitigen Entwicklungen, sowie falschen Spuren wird der Leser immer wieder in die Irre geführt. Die Auflösung des Falles war so stark beschrieben, dass ich förmlich durch die Seiten geflogen bin. Wer sich hinter dem Täter versteckte und seine Beweggründe, haben mich ziemlich nachdenklich zurückgelassen. Zum Teil haben sie mich richtiggehend wütend gemacht. Erst fast am Schluss werden die vielen Fragen und Unklarheiten schlüssig und nachvollziehbar erklärt.
Fazit:
Dieser Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugt. Für Thrillerfans eine absolute Leseempfehlung

Veröffentlicht am 14.11.2019

Atmosphärisch düster und überzeugend

0

Die Kommissarin Naia Thulin und ihr Kollege Mark Hess müssen ein äußerst grausames Verbrechen in Kopenhagen aufklären. An einen grauenvollen Tatort wurde die entstellte Leiche einer jungen Frau gefunden ...

Die Kommissarin Naia Thulin und ihr Kollege Mark Hess müssen ein äußerst grausames Verbrechen in Kopenhagen aufklären. An einen grauenvollen Tatort wurde die entstellte Leiche einer jungen Frau gefunden mitsamt einem gebastelten Kastanienmännchen, welches am Auffindungsort im Wind so platziert wurde, das es hin und her schwingt. Naia Thulin und Mark Hess stehen vor einem Rätsel. Denn gerade auf diesem kleinen Fundstück wird ein Fingerabdruck identifiziert, dem ein Mädchen zuzuordnen ist, welches ein Jahr zuvor einem grausamen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Und zwar war das damals die Tochter der Politikerin Rosa Hartung. Was hat es mit diesem Kastanienmännchen auf sich? Denn es bleibt nicht nur bei einem..
Der Thriller hat mich schnell mit seinem lebendigen und flüssigen Schreibstil in seinen Bann gezogen. Der Spannungsbogen wird gekonnt aufgebaut, es gibt viele überraschende Wendungen und die Ermittlungen werden kontinuirlich auf einem hohen Niveau gehalten. Insgesamt konnte mich "Der Kastanienmann" restlos überzeugen, deshalb würde ich sage für die nicht zart beseiteten unter uns Thrillerfans eine klare Leseempfehlung.