Ersti-Leserunde zu "Glanz der Dunkelheit" von Mary E. Pearson

Diese Leserunde zu "Der Glanz der Dunkelheit" von Mary E. Pearson ist für alle Mitglieder, die vorher noch nie bei einer Leserunde dabei waren! Wir möchten euch die Chance geben, das Format besser kennenzulernen, und stehen euch während der Runde mit Rat und Tat zur Seite.

Und so funktioniert's:

1. Die Bewerbung

Ihr habt noch nie an einer Leserunde teilgenommen, würdet aber gerne mal gemeinsam mit anderen Lesern den Versuch starten? Ihr habt die drei Vorgängerbände der Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" bereits gelesen? Dann bewerbt euch jetzt!

Im ersten Schritt lest ihr die Leseprobe. Ihr seid neugierig? Dann klickt auf den Button "Bewerben" und erzählt uns in eurem Bewerbungstext, wieso ihr gerne teilnehmen würdet und welche Genres euch besonders interessieren. Im zweiten Textfeld könnt ihr von eurem Leseeindruck berichten. Wie hat euch die Leseprobe gefallen, ist euch etwas Besonderes aufgefallen, was erwartet ihr von dem Roman?

Zusätzlich könnt ihr euch aussuchen, ob ihr lieber mit einem eBook oder einem Manuskript an der Leserunde teilnehmen möchtet. Wenn ihr aktiv dabei wart und am Ende eine Rezension veröffentlicht habt, bekommt ihr das Buch (wenn gewünscht) im Anschluss per Post zugeschickt.

Nach der Bewerbungsphase suchen wir 20 Mitglieder aus, die bei unserer Ersti-Leserunde dabei sind. Bei der Auswahl achten wir natürlich auf eure Bewerbung, wir schauen aber zum Beispiel auch, ob ihr bereits Rezensionen in der Lesejury veröffentlicht habt. Wenn euch interessiert, welche Kriterien uns wichtig sind, schaut doch mal in unseren FAQs vorbei oder nutzt diesen direkten Link. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

2. Die Lesephase

Wenn ihr für die Ersti-Leserunde ausgewählt wurdet (ihr bekommt dann eine E-Mail), erhaltet ihr wahlweise das Manuskript per Post oder das eBook zum Downloaden. Dann geht es los: Drei Wochen lang habt ihr Zeit, den Roman zu lesen und euch hier auszutauschen. Das Buch lest ihr in Etappen: jede Woche einen neuen Abschnitt. In den entsprechenden Diskussionsbereichen könnt ihr dann über eure Meinungen und Erfahrungen sprechen.

Zusätzlich werden zwei Mitglieder dabei sein, die bereits ein wenig Erfahrungen mit Leserunden mitbringen. So habt ihr während der Lesephase immer jemanden, an den ihr euch mit Fragen wenden könnt. Aber natürlich könnt ihr uns (Yvonne und Maren) auch direkt ansprechen.

3. Die Rezensionsphase

Nach dem Ende der Lesephase habt ihr zwei Wochen Zeit, eure Rezension hier zu veröffentlichen. Dafür bekommt ihr 100 Bonuspunkte. Wenn ihr die Rezension auch auf anderen Plattformen online stellt, gibt es für jeden Link weitere 25 Punkte, bei mindestens 5 Portalen zusätzlich sogar nochmal 100 Punkte.

Seid ihr dabei? Wir freuen uns auf eure Bewerbung!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.01.2018 - 18.02.2018
  2. Lesen 05.03.2018 - 25.03.2018
  3. Rezensieren 26.03.2018 - 08.04.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Der Glanz der Dunkelheit
Produktdarstellung
(19)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Handlung
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Mary E. Pearson (Autor)

Der Glanz der Dunkelheit

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 4

Barbara Imgrund (Übersetzer)

Lia hat sich entschieden. Statt die Königin an Rafes Seite zu werden, kehrt sie nach Morrighan zurück. Sie muss ihrem Heimatland beistehen, auch wenn das bedeutet, dass sie in die Schlacht ziehen wird. Während sie einer ungewissen Zukunft entgegenreitet, quälen sie viele Fragen. Kann sie den Königreichen Morrighan, Venda und Dalbreck endlich Frieden bringen? Wie soll sie im Kampf gegen den Komizar von Venda bestehen? Und wird es für sie und Rafe eine Zukunft geben?

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.05.2018

Viel verschenktes Potenzial

0 0

Das Cover des letzten Bandes ist genauso atemberaubend, wie diese aus den Teilen davor. Auch wenn dieses aggressiver als die vorherigen wirkt, dadurch das Lia ein Schwert in der Hand hat.
Die Geschichte ...

Das Cover des letzten Bandes ist genauso atemberaubend, wie diese aus den Teilen davor. Auch wenn dieses aggressiver als die vorherigen wirkt, dadurch das Lia ein Schwert in der Hand hat.
Die Geschichte schließt wieder nahtlos an den Vorgänger an. Der Schreibstil ist genauso locker wie in den Teilen davor, aber leider wurden ein paar Szenen schlecht beschrieben.

Im letzten Band ging mir alles ein wenig zu schnell. Es kam mir so vor, als wolle die Autorin noch alle offenen Dinge rasch zu Ende bringen. Dadurch ging die Spannung in der Geschichte teilweise völlig verloren. Denn wenn etwas passiert ist, wurde das Problem sehr zügig und ohne großen Aufwand wieder behoben, was gefühlt oft nicht mehr als zwei Seiten dauerte…
Die Liebesgeschichte hat mir in diesem Teil aber besonders gefehlt. Sie kam im Allgemeinen zu kurz und es hat sich hier auch etwas zwischen zwei Personen angebahnt, von der ich in den drei Teilen davor, nie auch nur ansatzweise etwas bemerkt hatte. Aber jetzt spielte es zwischen den beiden auf einmal eine große Rolle, was für mich doch sehr plötzlich war.
Um die Prophezeiung wurde auch immer viel Aufheben gemacht, aber zum Schluss wurde sie mehr oder weniger unter den Teppich gekehrt. Und das, obwohl sie eigentlich das Hauptmerkmal dieser Geschichte war, und der Grund warum viele so gehandelt haben, wie sie es getan haben.
Der Endkampf hat mir aber gut gefallen. Er wurde nicht nur aus Lias Sicht beschrieben, sondern es wurde immer zwischen Rafe, Kaden und Lia gewechselt. Dadurch hat man alle Sichtweisen schön beschrieben bekommen und man konnte sich so auch ein besseres Bild von der Schlacht machen. Allerdings ging es mir auch hier wieder zu schnell und zu einfach. Es hätte durchaus mehr Länge und Spannung vertragen können.
Auch ist die Geschichte zum Schluss sehr offen geblieben, sodass viel der Fantasie des Lesers überlassen bleibt.

Das Buch hätte im Allgemeinen noch viel mehr Potenzial gehabt, welches allerdings nicht genutzt wurde. Alles in allem war es aber durchaus ein schöner Abschluss der ‚Chroniken der Verbliebenen‘ – Reihe, auch wenn für mich kein nachfolgender Teil mehr an den 1. Band herangekommen ist.

Veröffentlicht am 08.04.2018

Glühender Eifer, Jezelia, glühender Eifer.

0 0

Dunkelheit. Sie beginnt wenn die Schatte tiefer und dunkler werden. Wenn das Licht weniger wird, bis es ganz verschwunden ist. Die Dunkelheit bringt Ruhe und Immunität mit sich wie eine kuschlige Decke. ...

Dunkelheit. Sie beginnt wenn die Schatte tiefer und dunkler werden. Wenn das Licht weniger wird, bis es ganz verschwunden ist. Die Dunkelheit bringt Ruhe und Immunität mit sich wie eine kuschlige Decke. Zudem bietet sie Träumen und Gedanken Platz und Raum. Doch auf die Dunkelheit folgt immer das Licht, sowie auf die Nacht immer der Tag folgt. Und wenn das erste Licht des Tages, die Dunkelheit der Nacht vertreibt, ist es an uns, unseren Träumen und Gedanken, Taten folgen zu lassen. Denn nur so können wie etwas verändern. Nur so können wir gewinnen.

Cover
Das Cover von Band 4 finde ich absolut passen, wenn auch nicht ganz so schön wie das Cover von Band 3. Die im Hintergrund abgebildeten Kämpfer und die im Vordergrund abgebildete Frau passen gut zu der erzählten Geschichte. Die Frau wirkt entschlossen und bereit. Bereit alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihre Ziele zu erreichen. Zudem zeigt sie, nicht zuletzt durch das gehobene Schwert in ihren Händen Stärke. So wie auch Lia Stärke zeigen und bereit sein muss. Das Cover macht neugierig auf die Geschichte die dahinter steckt und wirkt alles in allem leicht bedrohlich, aber auch extrem anziehend und einladend.

Schreibstil
Wie auch bei den drei vorausgegangenen Bändern gefällt mir der Schreibstil von Mary E. Pearson sehr gut. Das Buch liest sich flüssig und angenehm. Der Schreibstil ist weder zäh noch monoton. Die einzelnen Kapitel werden wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Hauptsächlich von Lia, Kaden und Rafe, aber auch Pauline erzählt wieder das ein oder andere Kapitel. Durch die verschiedenen Erzähler schafft es die Autorin der Geschichte eine zusätzliche, gewisse Harmonie zu verschaffen. Außerdem erfährt der Leser so mehr über einzelne Personen und kann deren Handlungen und Entscheidungen auch besser nachvollziehen. Zudem ist er dadurch in der Lage, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Figuren
Ganz am Anfang der Chroniken der Verbliebenen (Anfang von Band 1) dachte ich, Lia wäre eine hilflose und verträumte Prinzessin. Mit hilflos meinte ich, sie sei jemand der aus schwierigen Situationen immer von irgendwem gerettet werden müsse. Doch da hatte ich die Rechnung ohne die wahre Lia gemacht. Und auch in Band 4 zeigt sich, was mir schon im ersten Band der Reihe klar war. Die Protagonistin der Reihe ist vieles aber sicher nicht hilflos, ängstlich oder allein. Lia zeigt auch im letzten Band der Reihe (mal wieder ) das sie durchaus in der Lage ist ihren Mann zu stehen wenn es nötig wird. Und das sie ein verdammter Dickkopf sein kann, was mich zugegebenermaßen, mehrfach in den Wahnsinn getrieben hat.

Kadens Wandlung in diesem Buch hat mich nicht nur überrascht, sondern auch begeistert. Ich finde besser hätte es für ihn, was seine Zukunft angeht, nicht laufen können.

Ich war vor diesem Teil ein bekennender Rafe-Fan und bin es immer noch. Obgleich manche von Rafes Handlungen unpassend, falsch oder gemein wirkten, habe ich nicht wirklich etwas auszusetzen. Schlussendlich kann ich Rafes Entscheidungen nämlich ganz gut nachvollziehen und verstehen.

Handlung
Die Geschichte der Chroniken der Verbliebenen wirkte auf mich am Anfang wie eine der üblichen Storys. Eine Jungfer in Not und zwei Typen, von denen der eine Böse und der andere Gut ist. Mit der gleichen allseits bekannten Fragen: Wie wird sie sich entscheiden?. Ich habe aber relativ schnell gemerkt, dass die Geschichte weit mehr zu bieten hat. Was ich am Anfang als Böse empfand, entpuppte sich sogar teilweise als Gut. Und auch der vierte und somit letzte Band hält wieder einiges an Überraschungen bereit. Nicht nur das Lia die Zeit weg läuft, sie muss auch erkennen das Gut und Böse schwerer auseinander zu halten sind, als sie dachte. Und dann ist da noch ihr Traum. Der Grund warum sie überhaupt erst weggelaufen ist. Die Suche und der Wunsch nach dem einen Mann, der sie so liebt wie sie ist...

Wer immer nur seinen Gedanken oder Träumen nach hängt wird nie etwas erreichen. Erst recht nicht ein ganzes Königreich regieren geschweige denn retten. Doch schafft man das alleine überhaupt? Wohl kaum. Aber woher soll Hilfe kommen, wenn nicht mal mehr die eigenen Landsleute an einen glauben? Wenn man eigentlich niemanden mehr vertrauen kann, weil die Guten plötzlich böse und die Bösen plötzlich gut sind. Und dann wäre da noch die Sache mit dem Kommissar und der Prophezeiung... Wie man es auch dreht und wendet, ihr läuft die Zeit davon. Doch eine Sache ist absolut sicher: Sie muss die Frevler entlarven um den Drachen zu stoppen.


Fazit
Ich verabschiede den letzten Band der Fantasie-Saga mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Es ist ein gelungener und zugleich mitreisender Abschluss, der absolut zu der Gesamtgeschichte passt und auf den vom ersten Band an hingearbeitet wurde. Andererseits wurde es nun langsam auch Zeit der Geschichte ein Ende zu geben, da die Nerven bereits blank lagen und die Geschichte Stellenweise bereits an Tiefe verlor. Alles in allem passt der Abschluss zu dieser Reihe und ist seine Lesezeit auf jeden Fall wert.

Veröffentlicht am 08.04.2018

Verschenktes Potenzial, aber ein Ende mit dem man leben kann

0 0

"Der Glanz der Dunkelheit" von Mary E. Pearson ist der abschließende Band von den Chroniken der Verbliebenen und knüpft direkt an den dritten Band an. In diesem Band erwartet uns die Rückkehr zum Ausgangspunkt ...

"Der Glanz der Dunkelheit" von Mary E. Pearson ist der abschließende Band von den Chroniken der Verbliebenen und knüpft direkt an den dritten Band an. In diesem Band erwartet uns die Rückkehr zum Ausgangspunkt der Geschichte nach Civica und die finale Schlacht mit gegen den Kommizar.


Auf dem Cover wird Lia in dunkler Kleidung mit Schwert und Entschlossenheit dargestellt und blickt einem Heer aus Kriegern entgegen. Und so ist auch dieses Buch. Lia ist entschlossen gegen den Kommizar in den Kampf zu ziehen und rüstet sich dafür. Sie hat sich von dem nichts ahnenden Mädchen, welches im Hochzeitskleid flüchtet, um 180° gedreht. Nun ist sie eine unheimlich starke Frau.
Doch in ihrer Position als perfekte Auserwählte, welche auf dem Cover sogar von einem magisch wirkenden Lichtkreis umgeben ist, ist Lia mir leider etwas unsympathisch geworden. Mit ihrer Ankunft in Civica scheint ihr alles zu gelingen und wenn nicht, dann hat sie einen Plan B oder andere Unterstützung parat. Dies kam mir meist einfach ein wenig zu übertrieben vor.

Kaden gewinnt in diesem Band noch mal richtig an Persönlichkeit. Doch auch wenn seine Vergangenheit ihn noch mal einholt, so hat es mir doch am meisten gefallen zu sehen, wie Kaden seinen inneren Frieden findet.

Und trotz dem Ende von Band drei ist hier auch Rafe wieder im Buch enthalten. Ich will nicht zu viel Spoilern, deshalb schreibe ich bloß: Freut Euch drauf!

Doch was wäre diese Geschichte ohne unsere geliebten Nebencharaktere? Es hat mich sehr gefreut Pauline, Berdi, Sven und Griz (um jetzt nur einige zu nennen) wieder in Aktion zu sehen und zu erfahren, wie ihr Schicksal verläuft. Allerdings bekamen sie meiner Meinung nach viel zu wenig Platz in diesem Band.
Allgemein hätte vieles deutlicher oder ausgeschmückter sein dürfen. Teilweise ging mir die Handlung zu schnell oder zu glatt und hat zu hektisch gewirkt. Bedauerlicherweise wurde bei der Schlacht selbst, auch wenn diese gut geschrieben war, viel zu viel Potenzial verschenkt.


Alles in allem ist es ein Ende mit dem man leben kann. Doch wer auf große Wendungen und Überraschungen hofft hat in diesem Band nur wenig zu erwarten. Es wurde viel Potenzial verschenkt und dies nicht nur in der Schlacht, sondern meiner Meinung nach auch in Bezug auf die Texte Morrighans, Gaudrels Vermächtnis und co. Wer sich hier größere Verbindungen ausgemalt hat wird eher enttäuscht.
Dennoch sorgt vor allem das Schlusskapitel für einen Rahmen mit dem man sich zufrieden zurücklehnen kann, wenn man will.

Veröffentlicht am 08.04.2018

Das ersehnte Finale

0 0

Nach dem spannendem dritten Band geht es endlich weiter - und das große Finale steht kurz bevor. Lia muss sich entscheiden: wem kann sie vertrauen und wer würde sie ans Messer liefern? Ihre eigene Familie? ...

Nach dem spannendem dritten Band geht es endlich weiter - und das große Finale steht kurz bevor. Lia muss sich entscheiden: wem kann sie vertrauen und wer würde sie ans Messer liefern? Ihre eigene Familie? Und hat die Beziehung zu Rafe vielleicht doch noch eine Chance? Sie ist sich nicht sicher, doch ihre oberste Priorität ist zunächst den Kommizar aufzuhalten und Morrighan zu schützen.

Meine Meinung


Wie immer ist Pearsons Schreibstil fesselnd, obwohl es gegen Ende hin meiner Meinung nach alles etwas zu schnell ging und nicht genug auf bestimmte Sichtweisen eingegangen wurde. Besonders bei der Finalen Schlacht hätte man sich etwas mehr gewünscht, da darauf immerhin vier Bücher lang hingearbeitet wurde.
Lia ist noch weiter über sich hinausgewachsen und, im Vergleich zum ersten Band, ist aus ihr eine sehr starke Persönlichkeit geworden, mit der man sich im echten Leben lieber nicht anlegen würde. Mir hat ihr Kampfgeist sehr gut gefallen, jedoch wirkte sie oft ein wenig zu gefühlskalt. Mit dem Epilog würde dies wieder ein wenig aufgehoben, doch ich habe besonders die Freude aus dem ersten Band in ihr sehr vermisst.
Die Geschichte an sich war teilweise ziemlich vorhersehbar, zum Ende hin hielt sie noch noch wenig überraschendes bereit. Die meisten Fragen wurden dabei glücklicherweise aufgelöst, doch ein paar wenige bleiben dem Leser immer noch.

Fazit


Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, besonders in Verbindung mit der Leserunde. Es gibt kleine Dinge, die nicht mir persönlich zu unrealistisch vorkamen, doch allem in allem ist dies ein sehr gelungener abschließender Band.

Veröffentlicht am 07.04.2018

Leider wenig überzeugend

0 0

Ich war nach dem spannenden Ende des dritten Bandes echt mehr als aufgeregt wie die Geschichte endet. So viele offene Fragen auf die hoffentlich eine Antwort folgt.
Die ersten Seiten des Buches habe ich ...

Ich war nach dem spannenden Ende des dritten Bandes echt mehr als aufgeregt wie die Geschichte endet. So viele offene Fragen auf die hoffentlich eine Antwort folgt.
Die ersten Seiten des Buches habe ich förmlich verschlungen. Das liegt an dem sehr flüssigen Schreibstil der Autorin. Unglaublich fesselnd.

Charaktere


Einige der Charaktere haben sich aus meiner Sicht sehr zum positiven entwickelt. Kaden ist mir echt ans Herz gewachsen. Er hat Mitgefühl seinen Mitmenschen gegenüber entwickelt. Er ist nicht mehr die Person, die er am Anfang war. Auch die zauberhafte Pauline hat mal eine andere Seite von sich gezeigt. Sie erscheint unheimlich mutig und beweist Stärke. Ihr Charakter wird nicht mehr nur auf das kleine naive Mädchen reduziert. Ihr Charakter entwickelt Tiefe. Lia konnte mich leider weniger überzeugen. An vielen Stellen erscheint sie wenig authentisch und überzeugt mich nicht.

Handlung


Viele offene Fragen wurden endlich beantwortet. Leiden blieben viele auch ungeklärt und neue Fragen stellten sich. Im dritten Band wurden viele Szenen sehr ausführlich dargestellt. Im letzten ging mir einiges viel zu schnell. Das nimmt leider die Spannung heraus und wirkt als müsste das Buch schnell beendet werden. Die finale Schlacht war viel zu schnell wieder vorbei. Dadurch gehen Details und die Atmosphäre ebenfalls verloren. Einige Punkte wie z.B. das Aufeinandertreffen mit dem Komizar hätte ich mir anders gewünscht.
Vom Ausgang war ich mehr als enttäuscht.. Ich fände es besser wenn es ein klares und eindeutiges Ende geben würde. Viele Punkte sind leider noch ungeklärt.

Das Ende hätte ein besseres Ende echt verdingt. Die vorherigen Bände haben mich echt begeistert. Aus dem letzten hätte man mehr herausholen können. Echt Schade