Leserunde zu "Das Extrawurscht-Manöver" von Franz Hafermeyer

Schäfer und Dorn ermitteln wieder
Cover-Bild Das Extrawurscht-Manöver
Produktdarstellung
(18)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Franz Hafermeyer (Autor)

Das Extrawurscht-Manöver

Schwabenkrimi. Dorn und Schäfer 3

Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der einzige Zeuge bessert seine Laune auch nicht gerade, es handelt sich nämlich um einen ziemlich verfressenen Mops. Doch halt - warum nicht vorgeben, es gäbe tatsächlich jemand, der den Mord beobachtet hat?

Verständlicherweise reagiert Kommissarin Elsa Dorn ein wenig skeptisch, als Schäfer ihr seinen Plan präsentiert. Doch Schäfers Finte erweist sich als ungeahnt schlagkräftig ... und bringt bald Mops, Schäfer und Elsa in Gefahr.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.09.2018 - 25.09.2018
  2. Lesen 10.10.2018 - 30.10.2018
  3. Rezensieren 31.10.2018 - 13.11.2018

Bereits beendet

Ein rasanter Regionalkrimi mit viel Lokalkolorit, schlagkräftigem Humor und echtem Hintergrundwissen!

Der Krimi ist der dritte Teil einer Reihe, kann aber unabhängig von den ersten beiden Bänden gelesen werden.

Besonders freuen wir uns, dass der Autor die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Franz Hafermeyer" könnt ihr euch direkt an ihn wenden.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Extrawurscht-Manöver" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.11.2018

Spannender Krimi

1

Anders als der Titel und das Coververmuten lässt, erwartet den Leser kein beschaulicher Heimatkrimi, sondern ein krimi im Bereich Menschenhandel, Drogenhandel und Organisierte Kriminalität.

Ein Privatermittler ...

Anders als der Titel und das Coververmuten lässt, erwartet den Leser kein beschaulicher Heimatkrimi, sondern ein krimi im Bereich Menschenhandel, Drogenhandel und Organisierte Kriminalität.

Ein Privatermittler und eine Kriminalpolizistin ermitteln in Augsburg als Team. Zunächst noch ein vermuteter Beziehungsmord entpuppt sich als Mord in einem viel größeren Zusammenhang ...

Das Buch hat einen sehr flüssigen, gut zu lesenden Stil. Man merkt von Anfang an, dass der Autor selbst genau weiß, über was er schreibt und dass er sich im Bereich Polizeiarbeit sehr gut auskennt.

Eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 12.11.2018

Spannend bis zum Schluss

1

Der eher gemütliche Titel des Buches täuscht darüber hinweg, das es sich um einen spannenden, bis zum Schluss logisch aufgebauten Krimi fernab idyllischer Heimatkrimis handelt.
Der Autor hat mit seinem ...

Der eher gemütliche Titel des Buches täuscht darüber hinweg, das es sich um einen spannenden, bis zum Schluss logisch aufgebauten Krimi fernab idyllischer Heimatkrimis handelt.
Der Autor hat mit seinem suspendierten Kommissar Sven Haferkamp und der Kommissarin Ella Dorn ein sympathischers Ermittlerteam geschaffen, welches neben den Ermittlungsansätzen auch ein Privatleben hat.
Auch wenn man die vorherigen Bönde nicht gelesen hat, kommt man schnell mit den handelnden Personen klar.
Die Handlung ist solide aufgebaut mit perfiden Mordmethoden und immer wenn man glaubt sich der Lösung zu nähern kommen neue Personen und Motive ins Spiel.
Dabei bedient sich der Autor eines angenehmen Sprachstils mit bildlichen Beschreibungen so das empfindliche Gemüter besser nicht nebenbei Essen.
Dieses Buch ist allen zu empfehlen die gerne Krimis lesen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 12.11.2018

Das Extrawurscht Manöver

1

Worum geht es ?

Die Wege von Sven Schäfer, Privatdetektiv und ehemaliger Polizeibeamter und Elsa Dorn, Hauptkommissarin in Augsburg kreuzen sich wieder einmal. Gemeinsam ermitteln sie in einem Kriminalfall ...

Worum geht es ?

Die Wege von Sven Schäfer, Privatdetektiv und ehemaliger Polizeibeamter und Elsa Dorn, Hauptkommissarin in Augsburg kreuzen sich wieder einmal. Gemeinsam ermitteln sie in einem Kriminalfall der unvorstellbare Ausmaße annimmt.Die oft eigenmächtige und unkonventionelle Vorgehensweise des Ermittlers ermöglicht letztendlich die Lösung des Falles.

Meine Meinung:

Das Extrawurscht Manöver ist bereits der dritte Roman des Autors Franz Hafermeyer in der Reihe Schwabenkrimi Für mich war es der erste Roman des Schriftstellers. den ich gelesen habe.An der Schilderung der vielen kleinen aber ausführlichen Details während der Ermittlungstätigkeit des Duos konnte man unschwer erkennen,dass der Autor hauptberuflich im Polizeidienst tätig ist und seine Kenntnisse hier einfließen lässt.

Mit Sven Schäfer lernt man den Ermittler und Hauptprotagonisten in " Das Extrawurscht Manöver " als unkonventionellen, eigenwilligen, teilweise durch sein Schicksal verbitterten, aber auch mitfühlenden Menschen kennen. Zielstrebig setzt er alles daran den Fall aufzuklären und sich bei den Kollegen zu rehabilitieren. Seine eher konventionell eingestellte Partnerin und ehemalige Kollegin Elsa Dorn bringt er durch seine Alleingänge oft in Konflikte mit ihren Vorgesetzten Jansenbrink und Van der Elst.
Der Schreibstil des Autors ist klar, fesselnd und lässt einen in das Gedankengut des Protagonisten Einblick nehmen als wäre man selbst mitten im Geschehen. Allerdings ist die Ausdrucksweise situationsbedingt zum Teil mehr als gewöhnungsbedürftig.

Nach einem relativ harmlosen Beginn der Ermittlungstätigkeit, der Suche nach der Vermissten Iris Gulden, steigert sich die Spannung ständig durch weitere Verbrechen, neue Erkenntnisse. Der Wechsel der Verdächtigen lässt Verwirrung aufkommen und die letztendliche Lösung des Falles ist völlig überraschend.

Während des Lesens erlebte ich ein Wechselbad der Gefühle.
Einerseits die Erlebnisse um den Mops Alf, warum ist er so interessant und soll entführt werden? Wann entdecken die Ermittler den wahren Grund,,,,und habe ich vielleicht Recht mit meiner Vermutung?
Die äußerst detaillierte Schilderung der Spurensicherung am Tatort Iris Gulden, Kapitel 9 Seite 76 mag für Insider interessant sein, erhöht für mich aber keinesfalls die Spannung .
Die ausführliche Schilderung der weiteren Mordfälle, insbesondere die bestialische Ermordung des Informanten Nagel haben bei mir Übelkeit und Abscheu verursacht, so dass ich mich anschließend zum weiteren Lesen nur wegen der Rezension durch gerungen habe.
Die Freude am Lesen war mir genommen.Da wäre weniger für mich mehr gewesen.Sicher ein Fall wie im realen Leben, aber das Cover hat bei mir ganz andere Erwartungen an den Inhalt des Buches geweckt. Ein Trost war die Geschichte um Alf, den Mops, die ein gutes Ende nahm und dem gewalttätigen Ende noch etwas Menschlichkeit vermittelte.

Fazit:

Das Extrawurscht Manöver mag für Freunde harter Krimis durchaus reizvoll sein. Das wirklich schön gestaltete Cover passte für mich nicht zum Inhalt des Buches und hat ganz andere Erwartungen in mir geweckt,

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 12.11.2018

Überraschend spannender Augsburg-Krimi

1

Das Extrawurscht-Manöver
Autor: Franz Hafermeyer
Augsburg Krimi (Schwabenkrimi)
365 Seiten
Taschenbuch
Bastei Lübbe Verlag
Ersterscheinungstag: 26. Oktober 2018
ISBN 978-3-404-17789-9






Bei dem Buch ...

Das Extrawurscht-Manöver
Autor: Franz Hafermeyer
Augsburg Krimi (Schwabenkrimi)
365 Seiten
Taschenbuch
Bastei Lübbe Verlag
Ersterscheinungstag: 26. Oktober 2018
ISBN 978-3-404-17789-9






Bei dem Buch Das Extrawurscht-Manöver handelt es sich um einen Schwabenkrimi, dem man erst so nach und nach auf die Schliche kommt. Gaukelt er einem mit seinem Cover noch vor, dass es sich um einen leichten, witzigen Kriminalroman handelt, so hat er es doch faustdick hinter den Ohren - wie es der Mops dann eigentlich doch schon vermuten lässt.



Personen und Inhalt

Sven Schäfer ist bei der Polizei erstmal raus und hält sich als Detektiv mit Privatermittlungen über Wasser. Das ist zwar nicht gerade das, was er tun möchte, doch lässt sich davon die Miete zahlen.
Er hat eine 17jährige Tochter namens Hannah, die ab und an bei ihm ist. Claudia, seine Ex-Frau, befindet sich bereits in einer neuen Beziehung mit dem jungen Staatsanwalt Carsten. Auf die Gesellschaft von Claudia und Carsten kann Sven jedoch sehr gut verzichten.

Elsa Dorn ist im Polizeidienst bei der Sitte tätig. - Das hat sie ihrem Vorgesetzten dem Kriminaldirektor Jansenbrink zu verdanken. Elsa wäre tatsächlich lieber bei der Mordkommission. Dass es Elsa daher bei Ermittlungen immer wieder zur Mordkommission zieht, ist daher nicht verwunderlich.

Als Sven Schäfer von Rebecca Tronthoff, einer Geschäftsfrau aus Südafrika, beauftragt wird, nach deren Freundin und Mitarbeiterin Iris Gulden zu suchen, ist Sven mit gemischten Gefühlen dabei. Da er bei den Ermittlungen nicht weiter kommt und auch Elsa Dorn ihm nicht weiterhelfen kann, zieht er einen Informanten hinzu. Sven Schäfer kann - entgegen seiner Annahme - Iris Gulden nur noch tot vorfinden. Ein vermeintlicher Täter flieht, ein vermutlicher Zeuge bleibt: Alf. Doch Alf kann keine Informationen weitergeben. Alf ist ein Mops.


Meine Meinung

Der Krimi beginnt amüsant und lullt mich mit seiner Erzählstruktur und seiner Leichtigkeit zunächst ein. Doch dann ist von einem Mord die Rede. Einem Mord, bei dem man von Absicht und Grausamkeit ausgehen muss. Und damit ist der Regionalkrimi nicht mehr "leichte Kost" sondern berichtet mit einer gewissen Brutalität von sehr ernsten Themen.
Ich, als Cover-Käufer, der sich dachte: ja! mal einen etwas leichteren Krimi mit viel Witz! wurde hier eines besseren belehrt. Mit Das Extrawurscht-Manöver bekam ich einen rasanten Schwabenkrimi der den Spannungsbogen perfekt mit einer Prise Humor austariert.

Die Geschichte liest sich flüssig und wartet immer wieder mit Überraschungen auf. Diese sind allesamt in sich schlüssig und doch schafft es der Autor den Leser im Ungewissen zu lassen. Die Protagonisten sowie die übrigen Charaktere sind sehr bildhaft skizziert, um nicht zu sagen: ich kann nicht nur sehen, dass er atmet, ich kann seinen Atem spüren. Das macht die Geschichte lebendig und greifbar.


Fazit

Wer Ausschau hält nach einem spannenden Krimi, der mit leichtem Humor und ernsthaften Themen aufwarten kann, ist mit dem Extrawurscht-Manöver sehr gut beraten.
Der Krimi hat eine Leseempfehlung ab 16 Jahren, die ich nur unterstreichen kann.


  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 11.11.2018

spannender Krimi mit Humor und ein heikles Thema

1

Inhalt:

Sven Schäfer ist Privatdetektiv,weil er momentan nicht bei der Polizei arbeiten darf und er noch durch das Wiederaufnahme-Verfahren muss.
Von Rebecca Tronthoff bekommt er den Auftrag,ihre Freundin ...

Inhalt:

Sven Schäfer ist Privatdetektiv,weil er momentan nicht bei der Polizei arbeiten darf und er noch durch das Wiederaufnahme-Verfahren muss.
Von Rebecca Tronthoff bekommt er den Auftrag,ihre Freundin und Geschäftskollegin Iris Gulden zu finden,da diese verschwunden ist.

Elsa Dorn ist bei der Sitte und dort wird eine neue Arbeitsgruppe zu einem heiklen Thema gegründet,Unterstützung bekommt sie von einem Kollegen aus Holland,der für Europol tätig ist.

Das Highlight in dem Buch ist ein Mops.

Meinung:

Elsa und Sven kommen sehr authentisch rüber,der Kriminaldirektor ist nach vielen Jahren im Job total abgestumpft und das wird auch sehr gut beschrieben.

Elsas Mutter ist etwas speziell,sie versucht ihre Tochter,trotz vorhandenem Partner,zu verkuppeln,weil sie mit der Männerwahl ihrer Tochter nicht zufrieden ist.Manchmal muss man doch sehr schmunzeln,weil sie partout nicht aufgeben will mit dem verkuppeln.

Der Spannungsbogen ist konstant und fesselt den Leser bis zum Schluss an dieses Buch,denn erst dann erfährt man,wer der bzw. die wahren Täter sind.

Elsa ist zum Glück nicht abgestumpft und zeigt sogar Gefühle bei dem Anblick sehr grausamer Bilder,dass macht sie sehr sympathisch.


Es wird die ein oder andere falsche Spur gelegt,damit der Leser nicht sofort auf den Täter kommt,man fiebert bis zum Schluss mit und hofft,dass Elsa und Sven,die zusammen an dem Fall arbeiten,diesen aufklären können.


Das Cover macht den Eindruck,dass man hier einen Krimi a la Rita Falk bekommt,dies ist jedoch nicht der Fall und man sollte auch keine allzu schwachen Nerven haben.

Es gibt die ein oder andere überraschende Wendung,die den Krimi sehr interessant macht.

Zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse nochmal so richtig.

Fazit:

Ein absolut gelungener Krimi,jedoch nichts für schwache Nerven,auch wenn Humor vorhanden ist.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit