Leserunde zu "Das Extrawurscht-Manöver" von Franz Hafermeyer

Schäfer und Dorn ermitteln wieder
Cover-Bild Das Extrawurscht-Manöver
Produktdarstellung
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Franz Hafermeyer (Autor)

Das Extrawurscht-Manöver

Schwabenkrimi. Dorn und Schäfer 3

Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der einzige Zeuge bessert seine Laune auch nicht gerade, es handelt sich nämlich um einen ziemlich verfressenen Mops. Doch halt - warum nicht vorgeben, es gäbe tatsächlich jemand, der den Mord beobachtet hat?

Verständlicherweise reagiert Kommissarin Elsa Dorn ein wenig skeptisch, als Schäfer ihr seinen Plan präsentiert. Doch Schäfers Finte erweist sich als ungeahnt schlagkräftig ... und bringt bald Mops, Schäfer und Elsa in Gefahr.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.09.2018 - 25.09.2018
  2. Lesen 10.10.2018 - 30.10.2018
  3. Rezensieren 31.10.2018 - 13.11.2018

Bereits beendet

Ein rasanter Regionalkrimi mit viel Lokalkolorit, schlagkräftigem Humor und echtem Hintergrundwissen!

Der Krimi ist der dritte Teil einer Reihe, kann aber unabhängig von den ersten beiden Bänden gelesen werden.

Besonders freuen wir uns, dass der Autor die Leserunde begleiten wird. Unter "Fragen an Franz Hafermeyer" könnt ihr euch direkt an ihn wenden.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Das Extrawurscht-Manöver" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 01.11.2018

Anders als erwartet

1

Das ist bereits der dritte Fall der Ermittler Schäfer und Dorn, aber der erste, den ich gelesen habe. Cover und Titel haben mich sofort angesprochen, aber ich muss zugeben, dass ich ganz andere Erwartungen ...

Das ist bereits der dritte Fall der Ermittler Schäfer und Dorn, aber der erste, den ich gelesen habe. Cover und Titel haben mich sofort angesprochen, aber ich muss zugeben, dass ich ganz andere Erwartungen an den Inhalt hatte. Vielleicht liegt das auch daran, dass man gewisse Vorurteile hat (sorry Schwaben). Ich dachte an einen amüsanten Kriminalfall mit schwäbischem Flair (und Dialekt). Und ich dachte auch, dass der Mops eine größere Rolle hätte. Bekommen habe ich etwas ganz anderes (und keinen Dialekt, worüber ich allerdings auch ganz froh bin). Es geht um Menschenhandel und der Fall wird nicht amüsant sondern realistisch erzählt, spannend und humorlos (was kein Nachteil bei der Thematik ist). Der Autor schafft eine authentische Atmosphäre mit Augsburger Lokalcolorit (auch wenn einige Örtlichkeiten seiner Fantasie entspringen ... dennoch könnten sie so auch in der Realität existieren). Trotz des schweren Themas gelingt dem Autor eine leichte Erzählweise, bei der es schwer fällt, das Buch zur Seite zu legen. Auch macht es Spaß eigene Vermutungen anzustellen, Verdächtige gibt es genug und obwohl ich schnell einen Verdacht hatte, lag ich dich falsch. Ich gebe zu, dass mir das Buch zwar gefallen hat und ich die beiden Ermittler auch gern gewonnen habe, aber da ich mit anderen Erwartungen an das Extrawurscht-Manöver herangegangen bin, hat es ein paar Seiten gebraucht, bis ich mich auf den Roman eingelassen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 12.11.2018

Harter Krimi mit softem Cover

2

Ein erfrischendes Ermittler-Duo, bestehend aus dem privat Ermittler Schäfer und der Kripo-Beamtin Dorn. Durch einen erst unspektakulär und wenig vielversprechend wirkenden Fall gerät der Ermittler Schäfer ...

Ein erfrischendes Ermittler-Duo, bestehend aus dem privat Ermittler Schäfer und der Kripo-Beamtin Dorn. Durch einen erst unspektakulär und wenig vielversprechend wirkenden Fall gerät der Ermittler Schäfer genannt "Schnüffler" zwischen die Fronten von zwei konkurrierenden, kriminellen Syndikaten. Gemeinsam mit seiner ehemaligen Kollegin versucht er einen Fall zu lösen, welcher die Grundfesten des Polizeilalltags erschüttert.
Das Cover hat mich sofort an die Alpenkrimis von Jörg Maurer erinnert und dementsprechend waren meine Erwartungen an das Buch gesetzt. In diesem Fall muss jedoch gesagt sein, dass das Buch zwar einen spannenden Krimi liefert, dieser jedoch keine humoristischen Einlagen liefert. Nicht schlimm jedoch unerwartet. Hier passt die Machart des Covers mit dem Schriftzug „Schwabenkrimi“ nicht so sehr zum Inhalt.
Die Story hat einen sich langsam aufbauenden Spannungsbogen, welcher dann bis zum Ende anhält. Was vorerst nach einem recht harmlosen alltäglichen Kriminalfall aussieht, wird im Endeffekt tatsächlich viel größer und erschütternder. Hier schafft es der Autor wirklich gut, die Atmosphäre wiederzugeben und die Geschwindigkeit an die Empfindungen der Protagonisten anzupassen.
Mir persönlich war die Story und die Auflösung doch ein ganzes Stück zu fingiert. Gerade das letzte Drittel des Buches hat mich mit seinen Actiongeladenen Einfällen doch etwas verloren, da es in meinen Augen zu unrealistisch wurde. Die Wendung am Ende der Geschichte fand ich wenig glaubwürdig und zu überspitzt.
Der Schreibstil ist lockerflockig und lässt sich gut lesen. Die Tatsache, dass es sich um den dritten Teil der Reihe handelt wirft für mich jedoch einige Fragen auf, die der Autor nicht beantwortet. Zwar bemüht sich der Autor Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, jedoch werden wirklich relevante Informationen leider nicht genannt. Kleinigkeiten und belangloses hingegen wird häufiger mal wiederholt. Der Autor bemüht sich dem Leser den Polizeialltag näher zu bringen, doch an manchen Stellen werden unnötige Wiederholungen gebracht. Beispielsweise wird häufiger ohne Grund der Name und Modell der Pistolen erwähnt oder das Verfahren, welches nach dem Anfeuern einer Dienstwaffe eingeleitet wird. Diese Erläuterungen stören, bei der Wiederholung doch etwas den Lesefluss. Das penetrante Wiederholen von Automarken hat mich zwischenzeitlich darüber nachdenken lassen, ob es sich evtl. um eine Werbestory für BMW handelt.
Abschließend möchte ich mein persönliches Resümee ziehen. Das Buch habe ich gern gelesen und hatte keine Probleme, der Story zu folgen. Die Protagonisten sind passend erzählt, aber die Charakterstudien doch etwas dünn. Ich habe mir öfters die Frage nach den vorhergehenden Büchern gestellt, jedoch werde ich diese vorerst nicht lesen, da mich die Story nicht ausreichend gepackt hat. Ein Plot, welcher eher an Actiongeladenes Popcorn-Kino erinnert, als an realitätsnahe deutsche Ermittlerarbeit. Nicht das was ich erwartet habe, trotzdem kurzweilige Unterhaltung.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit
Veröffentlicht am 12.11.2018

Das Extrawurscht Manöver

1

Worum geht es ?

Die Wege von Sven Schäfer, Privatdetektiv und ehemaliger Polizeibeamter und Elsa Dorn, Hauptkommissarin in Augsburg kreuzen sich wieder einmal. Gemeinsam ermitteln sie in einem Kriminalfall ...

Worum geht es ?

Die Wege von Sven Schäfer, Privatdetektiv und ehemaliger Polizeibeamter und Elsa Dorn, Hauptkommissarin in Augsburg kreuzen sich wieder einmal. Gemeinsam ermitteln sie in einem Kriminalfall der unvorstellbare Ausmaße annimmt.Die oft eigenmächtige und unkonventionelle Vorgehensweise des Ermittlers ermöglicht letztendlich die Lösung des Falles.

Meine Meinung:

Das Extrawurscht Manöver ist bereits der dritte Roman des Autors Franz Hafermeyer in der Reihe Schwabenkrimi Für mich war es der erste Roman des Schriftstellers. den ich gelesen habe.An der Schilderung der vielen kleinen aber ausführlichen Details während der Ermittlungstätigkeit des Duos konnte man unschwer erkennen,dass der Autor hauptberuflich im Polizeidienst tätig ist und seine Kenntnisse hier einfließen lässt.

Mit Sven Schäfer lernt man den Ermittler und Hauptprotagonisten in " Das Extrawurscht Manöver " als unkonventionellen, eigenwilligen, teilweise durch sein Schicksal verbitterten, aber auch mitfühlenden Menschen kennen. Zielstrebig setzt er alles daran den Fall aufzuklären und sich bei den Kollegen zu rehabilitieren. Seine eher konventionell eingestellte Partnerin und ehemalige Kollegin Elsa Dorn bringt er durch seine Alleingänge oft in Konflikte mit ihren Vorgesetzten Jansenbrink und Van der Elst.
Der Schreibstil des Autors ist klar, fesselnd und lässt einen in das Gedankengut des Protagonisten Einblick nehmen als wäre man selbst mitten im Geschehen. Allerdings ist die Ausdrucksweise situationsbedingt zum Teil mehr als gewöhnungsbedürftig.

Nach einem relativ harmlosen Beginn der Ermittlungstätigkeit, der Suche nach der Vermissten Iris Gulden, steigert sich die Spannung ständig durch weitere Verbrechen, neue Erkenntnisse. Der Wechsel der Verdächtigen lässt Verwirrung aufkommen und die letztendliche Lösung des Falles ist völlig überraschend.

Während des Lesens erlebte ich ein Wechselbad der Gefühle.
Einerseits die Erlebnisse um den Mops Alf, warum ist er so interessant und soll entführt werden? Wann entdecken die Ermittler den wahren Grund,,,,und habe ich vielleicht Recht mit meiner Vermutung?
Die äußerst detaillierte Schilderung der Spurensicherung am Tatort Iris Gulden, Kapitel 9 Seite 76 mag für Insider interessant sein, erhöht für mich aber keinesfalls die Spannung .
Die ausführliche Schilderung der weiteren Mordfälle, insbesondere die bestialische Ermordung des Informanten Nagel haben bei mir Übelkeit und Abscheu verursacht, so dass ich mich anschließend zum weiteren Lesen nur wegen der Rezension durch gerungen habe.
Die Freude am Lesen war mir genommen.Da wäre weniger für mich mehr gewesen.Sicher ein Fall wie im realen Leben, aber das Cover hat bei mir ganz andere Erwartungen an den Inhalt des Buches geweckt. Ein Trost war die Geschichte um Alf, den Mops, die ein gutes Ende nahm und dem gewalttätigen Ende noch etwas Menschlichkeit vermittelte.

Fazit:

Das Extrawurscht Manöver mag für Freunde harter Krimis durchaus reizvoll sein. Das wirklich schön gestaltete Cover passte für mich nicht zum Inhalt des Buches und hat ganz andere Erwartungen in mir geweckt,

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Humor
  • Lokalkolorit