Leserunde zu "Die Frauen von Gut Falkensee" von Luisa von Kamecke

Die große Westpreußen-Saga
Cover-Bild Die Frauen von Gut Falkensee
Produktdarstellung
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Luisa von Kamecke (Autor)

Die Frauen von Gut Falkensee

Roman

Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter dramatischen Umständen den jungen Polen Karol kennen und verliebt sich gegen alle Vernunft in ihn. Siegen ihr leidenschaftliches Herz und die Sehnsucht nach Selbstbestimmung über Pflichtbewusstsein und die Liebe zur Heimat? Charlotte trifft eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern soll ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 20.07.2020 - 09.08.2020
  2. Lesen 24.08.2020 - 13.09.2020
  3. Rezensieren 14.09.2020 - 27.09.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Frauen von Gut Falkensee" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Leserunde begleitet! Unter "Fragen an Luisa von Kamecke" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 16.09.2020

Auftakt einer emotionalen Familiensaga

0

Dieses Buch dreht sich um das Gut Falkensee, welches in Westpreußen liegt. Adalbert von Bargelow ist der Patriarch, der über die Jahre in Geldnöte geraten ist. Um das Gut finanziell zu retten, sollen die ...

Dieses Buch dreht sich um das Gut Falkensee, welches in Westpreußen liegt. Adalbert von Bargelow ist der Patriarch, der über die Jahre in Geldnöte geraten ist. Um das Gut finanziell zu retten, sollen die Töchter wohlhabende Männer heiraten. Die älteste, Charlotte, wählt den etwas älteren Baldur von Krammbach aus - ihr Herz verschenkt sie jedoch an einen jungen Polen namens Karol. Die zweite Tochter, Alice, heiratet einen jungen Casanova namens Ronald, der sie schon zutiefst verletzt, als die Tinte auf der Heiratsurkunde noch nicht mal trocken ist. Und dann gäbe es da auch noch das Nesthäkchen Frederick, welcher leider an einer unheilbaren Erbkrankheit leidet und zum größten Teil ans Bett gefesselt ist.

Der Inhalt beschreibt für mich auf wunderbare Art das Leben des Landadels in Westpreußen. Von der tagtäglichen Arbeit, den allgemeinen Lebensumständen, der Landschaft, bis zu den Gepflogenheiten der Leute - es war ein herrliches Leseerlebnis. Besonders hat mir dabei gefallen, dass man auch einen Einblick in das Leben der arbeitenden Schicht erhalten hat. Der Schreibstil der Autorin war wundervoll und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. 

Das Buch erhält von mir 4 wohlverdiente Sterne. Einen Stern Abzug gibt es dafür, dass man die Sichtweise von (für meinen Geschmack zu) vielen Personen erfährt und ich diese daher nicht in der Tiefe kennengelernt habe, die die einzelnen Charaktere verdient hätten, sowie dafür, dass die am Klappentext angepriesene Liebesgeschichte sich nur am Rande abgespielt hat und nicht im Vordergrund stand. Alles in allem aber ein sehr empfehlenswertes Buch. Ich freue mich auf Band 2!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 16.09.2020

Gelungener Auftaktband

0

Inhalt: „Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter ...

Inhalt: „Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter dramatischen Umständen den jungen Polen Karol kennen und verliebt sich gegen alle Vernunft in ihn. Siegen ihr leidenschaftliches Herz und die Sehnsucht nach Selbstbestimmung über Pflichtbewusstsein und die Liebe zur Heimat? Charlotte trifft eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern soll …“

„Die Frauen von Gut Falkensee“ ist der Auftaktband einer Westpreußen-Saga und beginnt im Jahre 1904.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er lässt sich leicht und flüssig lesen und sämtliche Personen, Orte, Landschaften und andere Schauplätze sind ausnahmslos richtig gut beschrieben, so dass man alles vor Augen hat. Den Perspektivenwechsel zwischen den einzelnen Figuren empfand ich sehr gelungen, zumal wir es hier mit allen Gesellschaftsschichten zu tun haben und die Sicht der einzelnen Protas völlig unterschiedlich ist.

Die Charaktergestaltung ist Luisa von Kamecke durch und durch gelungen, ich empfand die Figuren sehr authentisch und konnte ihre Empfindungen, Handlungsweisen stets nachvollziehen. Vorrangig geht es um die beiden Schwestern Charlotte und Alice vom Gut Falkensee. Aber es gibt noch jede Menge Nebenfiguren und diese aus allen Gesellschaftsschichten von arm bis reich – das sehe ich ebenfalls als großen Pluspunkt.

Des Weiteren bekommt man einen guten Einblick in die Stellung der Frau in dieser Zeit. Die historischen Aspekte, u. a. die damalige Situation von Polen inkl. die damit verbundenen Freiheitskämpfe sind ebenfalls sehr aufschlussreich.

Dahingehend betrachte ich diesen ersten Band als „Kennenlernband“ der vielen, einzelnen Protagonisten. Mir hat es nach einer gewissen Eingewöhnungsphase keinerlei Schwierigkeiten bereitet, die Charaktere auseinander zu halten. Im Folgeband wäre sicherlich eine Personenübersicht und eine Landkarte aus der entsprechenden Zeit sinnvoll. Gerade in historischen Romanen behält man so den Überblick. Das Setting war toll und eine spannende sowie emotionale Story hat die Autorin hier gut eingebaut.
Das Cover ist auch absolut gelungen, es passt zur damaligen Zeit und der Titel ist natürlich auch passend zum Inhalt.

Insgesamt hat mir dieser Auftaktband gut gefallen und ich werde auf jeden Fall die Fortsetzung lesen. Hierfür gibt es von mir vier Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 16.09.2020

Gelungener Auftakt einer Familiensaga aus Westpreußen

0

Westpreußen 1904. Charlotte von Bargelow ist Anfang 20 und noch unverheiratet. Und eigentlich will sie auch gar nicht heiraten. Sie würde viel lieber wieder zurück nach Paris gehen und ihr Studium fortsetzen. ...

Westpreußen 1904. Charlotte von Bargelow ist Anfang 20 und noch unverheiratet. Und eigentlich will sie auch gar nicht heiraten. Sie würde viel lieber wieder zurück nach Paris gehen und ihr Studium fortsetzen. Aber zur Hochzeit ihrer jüngeren Schwester reist sie zurück nach Hause und erfährt, dass das Familiengut Falkensee in finanziellen Schwierigkeiten ist. Um ihr Zuhause zu retten, willigt sie schließlich ein, den wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach zu heiraten. Dabei gehört ihr Herz eigentlich dem Polen Karol, den sie zufällig bei ihrer Heimreise kennenlernt.
Ich habe das Buch in einer Leserunde der Lesejury gelesen und die Autorin Luisa von Kamecke hat diese auch begleitet und Fragen beantwortet. Dafür erst einmal ein dickes Dankeschön.

Insgesamt hat mir "Die Frauen von Gut Falkensee" gut gefallen. Es liest sich leicht und neben der Familiengeschichte erfährt man auch historische Fakten und Hintergründe der damaligen Zeit in Westpreußen. Mir war z. B. gar nicht bewusst, dass es den Staat Polen zur damaligen Zeit gar nicht gab und die Polen deswegen im Grunde heimatlos waren und in Westpreußen nur geduldet. Sicher habe ich das mal in der Schule gelernt, aber dann anscheinend erfolgreich verdrängt.

Der Schreibstil ist lebendig und anschaulich, sehr schön fand ich die Beschreibungen der weiten Landschaft, man sieht die Felder, Wiesen und Wälder direkt vor sich.
Die Autorin hat in der Leserunde gesagt, dass dieses Buch eine Herzensangelegenheit für sie ist und ich finde, das merkt man auch.

Es gibt eine Vielzahl von Charakteren. Da ist zum einen die Familie von Bargelow, Charlottes Eltern und ihre zwei Geschwister. Dann leben auf dem Gut, wie es damals in den adeligen Kreisen in West- und Ostpreußen üblich war, auch viele Bedienstete. Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Deutlich wird das besonders durch Fine, eine Freundin von Charlotte aus Kindertagen aus dem Dorf, die nun auf Gut Falkensee als Dienstmädchen arbeitet und alleine dadurch gibt es nun eine unsichtbare Barriere zwischen den beiden, die sich früher jedes Geheimnis anvertraut haben.

Charlotte war mir gleich sympathisch, denn eigentlich gibt sie nicht viel auf die damaligen Konventionen. Sie beteiligt sich bei Feierlichkeiten an Diskussionen, liest die Zeitung und interessiert sich für das politische Geschehen. Und für ihre Heimat, Gut Falkensee, ist sie bereit, eine Zweckehe einzugehen.
Bei Alice bin ich etwas zwiegespalten. Zum einen tat sie mir leid, andererseits fand ich ihr Verhalten gegenüber ihrer Familie recht unfair. Auch die Vorwürfe gegenüber Charlotte.
Frederick tat mir sehr leid, eine solche Krankheit in dem Alter muss schlimm sein.
Veronika, Charlottes Mutter, ist perfekt in ihrer Rolle als Gutsherrin. Allerdings fand ich es schade für sie, dass sie kein so inniges Verhältnis zu ihrem Sohn hatte. Aber das war wohl üblich damals in den Kreisen, dass das Kindermädchen den Kindern näher war, als die eigene Mutter.

Fazit: Ein historischer Roman, der mich von Anfang bis Ende gut unterhalten hat und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung, die im nächsten Jahr erscheinen soll.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 15.09.2020

Zuhause ist, wo dein Herz ist

0

Manchmal muss man aus Pflichtgefühl eben etwas tun, um die Tradition zu wahren. Charlotte bleibt nur der Schritt zur Vernunftehe mit Baldur von Krammbach, um das hochverschuldete Familiengut zu retten. ...

Manchmal muss man aus Pflichtgefühl eben etwas tun, um die Tradition zu wahren. Charlotte bleibt nur der Schritt zur Vernunftehe mit Baldur von Krammbach, um das hochverschuldete Familiengut zu retten. Aber ihre Liebe gehört einem andren - dem jungen Polen Karol, der mit seinen politischen Ansichten aneckt und mit seinem Stolz für sein Heimatland sich in Charlottes Herz schleicht. Während sich Charlotte in eine Affäre mit ihm stürzt, muss sie aber Entscheidungen treffen, die ihr Leben für immer verändern werden...



Mit "Die Frauen von Gut Falkensee" startet Luise von Kamecke ihre große Westpreußen-Saga und entführt ihre Leserschaft auf eine Zeitreise zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als der technische Fortschritt noch jung , dafür aber Konventionen und Standesdünkel als Lebensform gängig war.

Die Autorin lässt Gut Falkensee vor dem bildlichen Auge des Lesers entstehen, in dem sie eine unglaublich heimelige Atmosphäre schafft und mit vielen wundervollen Bildern das gut beschreibt. Es fühlt sich so an, als würde man zu Füßen der Großmutter sitzen und ihrer Lebensgeschichte lauschen, so lebendig und authentisch sind die Szenen gestaltet.

Charlotte schert sich einen Teufel um ein standesgemäßes Leben, studiert in Paris und interessiert sich für Agrarwissenschaften und die Führung des Gutes. Das sorgt zur damaligen Zeit für Aufsehen und Aufregung, aber selbst Charlottes Eltern müssen im Verlauf des Buches lernen, dass ihre Tochter eine sehr glückliche Hand hat, wenn es um die Führung des gutes geht.

Die Romanze mit Karol baut sich sehr gemächlich auf, manchmal etwas zu träge, denn man weiß ja vom Klappentext her, dass sie die beiden ineinander verlieben werden. So hofft man mit jeder Seite, dass es jetzt endlich passiert. Die Funken sprühen, es sind einige Hürden zu überstehen, bis sie sich endlich in den Armen liegen können...nur um dann doch wieder auseinander gerissen zu werden.

Luisa von Kamecke erzählt fließend und sehr gegenständlich das Leben auf dem Gut, bindet ganz viele unterschiedliche Charaktere mit ein, die zusätzlich das Treiben auf dem Gut veranschaulichen. Da findet man einen selbstverliebten Gockel, der charakterlich in der untertesten Schublade einsortiert werden kann; die Kinderfrau der von Bargelows hat ein Herz aus purem Gold; Baldur vom Krammbach ist ein Galan, der seine Frau auf Händen tragen möchte, aber einsehen muss, dass er sie verliert, Charlottes Mutter kann nicht ganz aus ihrer Haut und der Sohn des Hauses muss ein hartes Schicksal auf seinen jungen Schultern tragen.

Die Tagesabläufe, Abend- & Teegesellschaften, sowie die kleinen und größeren Ereignisse im Leben derer von Bargelows werden harmonisch gestaltet und ermöglichen so, sich direkt vor Ort einzufinden, sich wie ein Schatten auf dem Gut zu bewegen und sein ein Teil der Familie zu werden.

Ab und an fließen die Tränen, denn die Schreibende weiß geschickt das Gefühlskarussell zu drehen und ihre Leser emotional an das buch zu fesseln.

Durch das offene Ende bleibt die Neugier auf Band zwei erhalten, der mit Sicherheit noch viel mehr an Herzschmerz, bewegenden Szenen und einschneidenden Erlebnissen zu bieten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 14.09.2020

Eine selbstbewusste Heldin, die sich entscheiden muss

2

Klappentext: Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie ...

Klappentext: Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter dramatischen Umständen den jungen Polen Karol kennen und verliebt sich gegen alle Vernunft in ihn. Siegen ihr leidenschaftliches Herz und die Sehnsucht nach Selbstbestimmung über Pflichtbewusstsein und die Liebe zur Heimat? Charlotte trifft eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern soll ...
Die Geschichte rund um Charlotte, der ältesten Tochter von Gut Falkensee, wird aus der Sicht der verschiedenen Beteiligten erzählt. Die Autorin versteht es, durch den lockeren und flüssigen Schreibstil, immer gepaart mit historischen Details und Informationen den Leser mitzureißen und hautnah in die Geschichte eintauchen zulassen.
EIne rebellische Heldin, die den damaligen Konventionen trotzt und versucht, ihren eigenen Weg zu gehen, wird letztendlich aber doch vor die schwere Entscheidung gestellt: soll sie das Gut retten oder ihrer wahren Liebe folgen? Diese Zerrissenheit wird ganz wunderbar geschildert. Und auch die anderen Charaktere sind klasse herausgearbeitet: der Fiesling Ronald, der Charmeur Baldur, der verletzliche Bruder, Karol, der Pole, die Eltern und viele andere ebenso!
Alles in allem sehr locker und unterhaltsam erzählt, das offene Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen und macht auf alle Fälle neugierig darauf!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema