Schnelle eBook Leserunde zu "Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiss

Heiße Rennfahrer und toughe Frauen
Cover-Bild Speed Love – Summer & Tyler
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Karina Reiß (Autor)

Speed Love – Summer & Tyler

Verlangen ohne Limit

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Für ihn zählt sein Sport, sonst nichts.
Summer Booth ist nach dem Tod ihrer Mutter und einer schmerzhaft gescheiterten Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen am Ende. Sie wird sich nie mehr auf einen Mann einlassen. Besonders nicht auf einen Rennfahrer.
Doch als Tyler und Summer sich kennenlernen, ist die Anziehung so groß, dass sie einander nicht widerstehen können. Sie beginnen eine heiße Affäre. Aber ist Tyler bereit, seinen Traum aufs Spiel zu setzen? Und kann Summer ihm wirklich vertrauen?

Die prickelnde Sports Romance "Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiß hat alles, was das Romance-Herz begehrt: attraktive Sportler und eine heiße Affäre, aus der plötzlich mehr wird.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.05.2020 - 24.05.2020
  2. Lesen 01.06.2020 - 07.06.2020
  3. Rezensieren 08.06.2020 - 21.06.2020

Bereits beendet

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 11.06.2020

Lektüre für Zwischendurch, wenig Tiefgang, aber tolle Thematik

1

In „Speed Love – Summer & Tyler“ geht es um Tyler Hatfield und Summer Booth. Tyler ist der Neue im Booth Thunder Racing Team und hat nur ein Ziel vor Augen: Seinen Erfolg im Rennfahren. Dann trifft er ...

In „Speed Love – Summer & Tyler“ geht es um Tyler Hatfield und Summer Booth. Tyler ist der Neue im Booth Thunder Racing Team und hat nur ein Ziel vor Augen: Seinen Erfolg im Rennfahren. Dann trifft er auf Summer Booth, die eine schmerzhafte Vergangenheit mit einem von Tylers Teamkollegen teilt und sich seitdem geschworen hat nichts mehr mit einem Rennfahrer anzufangen.
Beide wollen zunächst keine Beziehung und trotzdem fühlen sie sich zueinander hingezogen. Lassen sie sich doch aufeinander ein?

Das Cover passt wirklich perfekt zu dem Buch; beides ist unglaublich hitzig. Auch die Personen sehen den Vorstellungen, die ich von Summer und Tyler während des Lesens hatte, relativ ähnlich. Dass das Thema Rennfahren schon im Cover aufgegriffen wird gefällt mir ebenfalls gut.
Der Schreibstil war das ganze Buch über flüssig und angenehm zu lesen, die Länge (oder eher die Kürze) der Kapitel mochte ich persönlich auch, obwohl die Zeitsprünge manchmal zu Verwirrung führten und ich mir zudem mehr Details zu den einzelnen Handlungen gewünscht hätte.
Die Storyline und das Thema Racing im Allgemeinen war für mich sehr neu, es war das erste Buch zum Thema Rennfahren, das ich gelesen habe. Die Szenen zum Rennfahren empfand ich als realistisch und ich konnte Tylers Leidenschaft förmlich spüren, das war wirklich gut umgesetzt!
Auch das Setting war süß, es war halt eine typische Kleinstadt Atmosphäre und jeder kannte jeden.
Aber nun zur Beziehung zwischen den beiden: Eigentlich ist das ja immer das schönste an einer Liebesgeschichte, aber ganz ehrlich, für mich gibt es diesmal nur ein Wort, das als Beschreibung reichen müsste: Oberflächlich. Schon als Tyler und Summer das erste Mal miteinander ins Bett gingen, rollte ich mit den Augen, weil ich es einfach nicht mag, wenn es zu schnell geht und die beiden sich doch kaum kannten! Trotzdem gab ich ihnen weiterhin eine Chance, was soll ich sagen, ich wurde weiterhin enttäuscht. Es gab fast kein richtiges, gefühlvolles Gespräch zwischen den beiden, dabei gab es sogar Themen, bei denen ich mir mehr Unterhaltungen gewünscht hätte, beispielsweise das Alkohol Problem von Tylers Vater oder auch Summers Berufswunsch. Statt aber diese Punkte anzusprechen, gab es immer nur Sex.
Dann kam der Unfall von Tyler, der für mich auch kein gelungener Plottwist war. Er kam zu plötzlich und wurde dann zu schnell abgehandelt, wie viele Punkte in diesem Buch. Eine weitere Sache, welche ich als unrealistisch empfand, war der abrupte Stimmungswechsel von Zane. In der einen Sekunde hasste er Tyler noch über alles und nach einer Entschuldigung sind die beiden beste Freund? Sorry, aber das ist alles andere als realistisch. Zane als Nebencharakter war mir generell ein wenig flach, wobei er besser ausgearbeitet war als zum Beispiel Marcia, über die ich gerne mehr erfahren hätte.

Insgesamt war es kein schlechtes Buch, die Thematik und Idee dahinter haben mir wirklich gefallen, nur die nötige Realität und die Tiefe bei der Umsetzung fehlten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.06.2020

Geschichte mit ungenutztem Potential und fehlenden Gefühlen

2

Der Klappentext und die Leseprobe haben mich auf dieses Buch neugierig gemacht. Neben der Liebesgeschichte steht hier der Rennsport im Fokus.

Leider bin ich nicht so ganz zufrieden mit dem Buch. Das betrifft ...

Der Klappentext und die Leseprobe haben mich auf dieses Buch neugierig gemacht. Neben der Liebesgeschichte steht hier der Rennsport im Fokus.

Leider bin ich nicht so ganz zufrieden mit dem Buch. Das betrifft aber nicht nur die Handlung. Doch zunächst erstmal zu den Haupt-Charakteren.

Tyler hat mir von Beginn an eigentlich gefallen. Er lebt für seinen Sport und das fand ich toll. Vom Typ her scheint er lieber vorher nachzudenken und verrennt sich nicht kopflos in einer Sache. Eine neue Liebe kommt ihm im Moment eigentlich ungelegen, da er sich voll auf seine Karriere konzentrieren will und seinem neuen Rennstall beweisen möchte, dass er in seinem neuen dort richtig aufgehoben ist.

Mit Summer kam ich etwas schwieriger klar. Sie hat vor kurzem ihre Mutter verloren und ist für sie und ihre Familie zurückgekommen, um sie zu pflegen und für die Familie da zu sein. Dadurch hat sie ihre Ausbildung nicht komplett abgeschlossen. Einerseits wirkt sie sehr stark, aber dann wirkt sie wieder sehr unsicher und ängstlich. Durch ihre zuletzt gescheiterte Beziehung hat sie kein Interesse mehr daran, sich demnächst auf einen Mann einzulassen. Mir ist es mit der Zeit immer schwerer gefallen ihre Beweggründe und Ausreden zu verstehen. Auch war mir nicht klar, warum sie so lange gebraucht hat, um sich dazu entscheiden wieder ihre Träume zu verfolgen.

Der Erzählstil ist sehr flüssig, die Kapitel sind sehr kurzgehalten. Der Spannungsbogen war mal mehr und mal weniger vorhanden. Leider kam es oft vor, dass die Autorin die Spannung von selbst genommen hat. Ein Kapitel wurde beendet, gespannt blätterte ich um, nur am dann nach wenigen Sätzen feststellen zu müssen, dass das Buch zeitlich wieder mehrere Tage vorangeschritten ist. Das war sehr schade, da die Spannung so kaum aufkam und es schwer war beide Charaktere wirklich kennenzulernen und zu verstehen. Dadurch blieb viel Gefühl auf der Strecke und die Liebesgeschichte wirkte etwas oberflächlich, da auch tiefer gehende Gespräche unauffindbar waren. Einen größeren Part hat dafür der Bettsport der beiden eingenommen. Man konnte den beiden ihre tiefe Liebe zueinander am Ende des Buches leider nicht glauben.

Die Handlung selbst war okay, ich hätte mir mehr zum Rennsport gewünscht, dort hätte die Autorin gerne noch ins Detail gehen können. Das Ende war für mich viel zu übertrieben. Tylers direkter Konkurrenten aus dem Rennstall, Zane, konnte bei mir überhaupt keine Sympathiepunkte sammeln. Dass Summers Vater da zwischenzeitlich nicht härter durchgegriffen hat, hat mich geärgert, das Ende des Buches setzt dem leider noch die Krone auf.

Insgesamt ist es eine nette Geschichte von der man nicht zu viel erwarten sollte, dann kann man daran auch seine Freude haben. Hier wurde leider viel Potential verschenkt, ein paar Seiten mehr hätten dem Buch und den Charakteren sehr gutgetan.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.06.2020

Leichte Lektüre ohne Tiefgang

3

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum ...

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Sein Sport steht für ihn an erster Stelle.
Summer Booth ist am Ende. Sie hat den Tod ihrer Mutter und eine gescheiterte Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen zu verdauen. Von Männer lässt sie erst mal die Finger, vor allem von Rennfahrern. Doch die Anziehung zwischen Tyler und Summer ist riesig, und sie können nicht widerstehen, eine Affäre anzufangen. Doch sind sie bereit über ihre Schatten zu springen?

Das Cover passt ganz gut zur Geschichte und gefällt mir, auch wenn man ruhig noch mehr von den Autorennen hätte draufbringen können. Schließlich ist das der Grundbaustein der Geschichte. Der Schreibstil gefällt mir auch, aber manche Sätze klingen ein bisschen gestellt und gezwungen, das ist aber zum Glück nur bei wenigen.

Summer ist cool, auch wenn sie viel Verantwortung trägt und es für mich so aussieht, als würde sie die Familie zusammenhalten. Tyler mag ich, er ist ein netter Kerl und ein guter Rennfahrer. Marcia ist eine tolle Freundin, ich mag sie sehr gerne. Jared nervt mich total, weil er sich so daneben benimmt. Zane ist so ein Ar***! Ich verabscheue ihn. Er ist so geldsüchtig und bäh. Ich kann ihn gar nicht ab!

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, man kann es gut zwischendurch lesen und es war sehr interessant eine Sport Romance über Autorennen zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.06.2020

Geschichte mit viel Potenzial - das leider nicht ausgeschöpft wurde

1

Inhalt:
Tyler ist ein aufstrebender Rennfahrer, der für die aktuelle Saison einen Vertrag im Rennteam von Mitch Booth hat. Durch Zufall lernt er an einem Abend im Mollys Summer Booth kennen, die Tochter ...

Inhalt:
Tyler ist ein aufstrebender Rennfahrer, der für die aktuelle Saison einen Vertrag im Rennteam von Mitch Booth hat. Durch Zufall lernt er an einem Abend im Mollys Summer Booth kennen, die Tochter des Chefs. Zwischen ihnen stimmt die Chemie sofort und es knistert heftig. Im Moment haben jedoch weder Summer noch Tyler Lust auf eine ernsthafte Beziehung, da beide noch mit ihrer Vergangenheit hadern.

Meine Meinung:
Die Geschichte zwischen Summer und Tyler hat unwahrscheinlich viel Potenzial und auch gute Grundideen, die meiner Meinung nach aber nicht genug ausgearbeitet wurden.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und auch die kurzen Kapitel haben dafür gesorgt, dass ich das Buch recht schnell durch hatte.
Durch die wechselnden Sichtweisen von Summer und Tyler erhält der Leser Einblick in die Gedankengänge der beiden Protagonisten, aber auch das wurde nicht voll ausgeschöpft und die Charaktere bleiben meiner Meinung nach oberflächlich.

Fazit:
New Adult Buch mit Einblicken in den Rennfahreralltag, der ruhig etwas öfter im Mittelpunkt hätte stehen dürfen. Nett für zwischendurch aber hat an manchen Stellen noch Luft nach oben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.06.2020

Enttäuschte Erwartungen...

1

„Speed Love – Summer & Tyler“

Verlangen ohne Limit

Die prickelnde Sports Romance "Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiß hat alles, was das Romance-Herz begehrt: attraktive Sportler und eine heiße ...

„Speed Love – Summer & Tyler“

Verlangen ohne Limit

Die prickelnde Sports Romance "Speed Love - Summer & Tyler" von Karina Reiß hat alles, was das Romance-Herz begehrt: attraktive Sportler und eine heiße Affäre, aus der plötzlich mehr wird.

Klappentext

Tyler Hatfield ist jung, gutaussehend und ein aufstrebender Rennfahrer im härtesten Motorsport der USA. Als er im renommierten Booth Thunder Racing Team unter Vertrag genommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Für ihn zählt sein Sport, sonst nichts.
Summer Booth ist nach dem Tod ihrer Mutter und einer schmerzhaft gescheiterten Beziehung zu einem von Tylers Teamkollegen am Ende. Sie wird sich nie mehr auf einen Mann einlassen. Besonders nicht auf einen Rennfahrer.
Doch als Tyler und Summer sich kennenlernen, ist die Anziehung so groß, dass sie einander nicht widerstehen können. Sie beginnen eine heiße Affäre. Aber ist Tyler bereit, seinen Traum aufs Spiel zu setzen? Und kann Summer ihm wirklich vertrauen?


Meine Meinung

"Speed Love - Summer & Tyler" ist mein erster Roman der deutsch gebürtigen Autorin und Musiklehrerin Karina Reiß, welche in ihrer Freizeit am liebsten Horrorgeschichten verschlingt. Weitere Bücher der Autorin sind: "Blutrune", "Sommersprossen und Regenküsse", "Das 8. Siegel" und "Herzklopffinale - Fanmeile ins Glück". Leider muss ich sagen, dass "Speed Love" sowohl mein erstes, als auch mein letztes Buch von Reiß sein wird. Außerdem wurden manche Ereignisse nur kurz angeschnitten, wie Tylers Ex, der Tod von Summers Mutter und ihr Job als Ärztin, den sie einfach aufgegeben hat, ebenso wie das ganze Rennfahrthema. Dort hätte ich mir wirklich tiefere Einblicke erhofft.

Handlung

Die Handlung an sich würde ich mit einem "okay" bewerten. Es erschien mir, als hätte die Autorin eine Liste mit Punkten angelegt, die sie alle unbedingt abarbeiten wollte. Es gab keine großen Überraschungen; die Geschichte ist so vor sich hingeplätschert. Das einzige Geschehnis, das mich als Leserin wirklich mitgenommen hat, war Tylers Unfall, doch sonst konnte ich leider nicht richtig mitfiebern.

Charaktere

Mich in die Figuren hineinzuversetzen, fiel mir sehr schwer. Ich konnte viele ihrer Beweggründe, warum sie wie reagierten, nicht nachvollziehen. Und auch die Anziehungskraft zwischen den Protagonisten Summer und Tyler erschien mir als seeehr aufgebauscht. So stark kann man sich zu einem Menschen doch gar nicht hingezogen fühlen. Das war die Sache, die mich echt am meisten gestört hat. Ebenso empfand ich die Gründe, warum Summer sich nicht sofort auf Tyler einlassen wollte, als etwas schwach. Und meinem Gefühl nach wurden die Nebencharaktere nur halbherzig ausgearbeitet - oder sie waren mir gänzlich unsympathisch.

Cover

Ein positives Element ist die Covergestaltung. Es sticht aus der Menge heraus, die Farben harmonieren schön miteinander und die Titelschrift ist echt cool und bezieht sich auf die Handlung. Bei dieser Rezension ist wohl traurigerweise das Cover der stärkste Punkt.

Erzählstil

Reiß' Art zu schreiben ist an sich ganz angenehm - sie erzählt flüssig und angenehm -, doch ohne nennenswerten Erkennungswert. Dazu wurde ich wegen den kurzen Kapiteln und den enormen Zeitsprüngen ständig aus meinem Lesefluss gerissen und sowie ich wieder reingefunden habe, wurde ich erneut unterbrochen. Das hat es mir unmöglich gemacht, mich durchgehend in die Geschichte zu vertiefen.

Gefühle

Ebenso hat es mir an Gefühl gefehlt. Die ganze Story und die Charaktere waren aus meiner Sicht ziemlich oberflächlich und als Leserin konnte ich somit nicht mit den Figuren lachen, weinen und Freudensprünge vollführen. Das empfand ich als enttäuschend, da ich ein riesiger Fan von großen Gefühlen bin!

Fazit

Müsste ich den Roman mit einem einzigen Wort bewerten wäre es wohl das, das ich vorhin bereits verwendet habe: okay. Die Geschichte hat mich nicht mitgerissen und ich weiß bereits, dass sie mir auch nicht länger in Gedanken bleiben wird. Trotzdem - wer sich nach einem kurzen Lesevergnügen für den Nachmittag sehnt, dem würde ich "Speed Love - Summer & Tyler empfehlen"!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl