Leserunde zu "Die Dreitagemordgesellschaft" von Colleen Cambridge

Mitreißend, lebendig und humorvoll
Cover-Bild Die Dreitagemordgesellschaft
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Colleen Cambridge (Autor)

Die Dreitagemordgesellschaft

Agatha Christies Haushälterin ermittelt. Kriminalroman

Angela Koonen (Übersetzer)

Acht Gäste und ein Mord im Haus der Queen of Crime

Eine Schar Festtagsgäste hat sich für drei Tage in Mallowan Hall eingefunden. Das versteckt in den Hügeln von Devonshire liegende Anwesen gehört der berühmten Schriftstellerin Agatha Christie. Doch den Haushalt führt die energische Phyllida Bright, und sie ist es auch, die am ersten Morgen der Festlichkeiten in der Bibliothek einen fremden Toten findet. Sie weiß, dass Aufsehen unbedingt zu vermeiden ist und die örtliche Polizei zur Umständlichkeit neigt. Während im Garten ein Heer von Fotografen lauert, beschließt Phyllida, in die Fußstapfen ihres hochverehrten Hercule Poirot zu treten - mit ungeahnten Folgen...

»Ein grandioser Serienstart - die Leser werden mehr von der cleveren Phyllida sehen wollen« PUBLISHERS WEEKLY

»Alles, was Sie sich von einem englischen Landhauskrimi wünschen könnten - ist dieser Roman!« Island Bookstore

»Großartige überraschende Wendungen, schillernde Verdächtige und liebenswert skurrile Nebenfiguren« Broad Bay Café

»Mit Eleganz und Witz erzählt und so unterhaltsam, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.« Schuler Books



Timing der Leserunde

  1. Bewerben 03.10.2022 - 23.10.2022
  2. Lesen 14.11.2022 - 04.12.2022
  3. Rezensieren 05.12.2022 - 18.12.2022

Bereits beendet

Bewirb dich jetzt für die Leserunde zu "Die Dreitagemordgesellschaft" und sichere dir die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn du wissen möchtest, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer:innen achten, schau doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Eure Lieblingszitate

Profilbild von Gaby-198

Gaby-198

Mitglied seit 30.08.2022

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.“ Heinrich Heine

Veröffentlicht am 20.11.2022 um 13:16 Uhr

„Ich meine, wenn schon ein Mord im eigenen Haus passiert, sollte man auch seinen Spaß daran haben.“ S. 5

„“Ich werde mich bemühen, die Theatralik der Mädchen auf einen dumpfen Aufschrei zu begrenzen.““, S. 16/17

„Die Frau hatte ein lebhaftes Interesse an Klatsch, und sie verbreitete ihn so tüchtig wie eine Bewässerungsanlage das Wasser.“, S. 113

Profilbild von Gaby-198

Gaby-198

Mitglied seit 30.08.2022

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.“ Heinrich Heine

Veröffentlicht am 22.11.2022 um 13:02 Uhr

Phyllida zu CDI Cork: "Ich gebe offen zu, dass ich mich für die Lösung von Mordfällen interessiere. Man kann nicht unter Agatha Christies Dach leben, ohne diese Eigenheit zu entwickeln.", S. 153

Agatha Christie zu Phyllida: "Warum glauben alle, ich könnte einen Mordfall aufklären, nur weil ich Kriminalromane schreibe?", S. 166

Agatha Christie zu Phyllida zum Thema getrennte Schlafzimmer: "In Unterwäsche dazustehen, während der Diener dem Ehemann bei Ankleiden hilft, ist nicht praktikabel...", S. 170

Profilbild von Rabbitmaus

Rabbitmaus

Mitglied seit 26.04.2021

Veröffentlicht am 22.11.2022 um 21:19 Uhr

„Die Frau hatte ein lebhaftes Interesse an Klatsch, und sie verbreitete ihn so tüchtig wie eine Bewässerungsanlage das Wasser“ 😂

Pos 1213

Profilbild von Gaby-198

Gaby-198

Mitglied seit 30.08.2022

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.“ Heinrich Heine

Veröffentlicht am 28.11.2022 um 15:14 Uhr

„Sie setzte ihn ganz oben auf ihre Verdächtigenliste, einfach aus Trotz.“, S. 252

Platzhalter für Profilbild

Quilly

Mitglied seit 12.09.2022

Veröffentlicht am 29.11.2022 um 12:29 Uhr

"Wieder lehnte sie es ab, wegen der lustlosen Begrüßung gekränkt zu sein." S. 286