Leserunde zu "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" von Tina Frennstedt

Tess Hjalmarsson ermittelt in einem neuen Cold Case
Cover-Bild Cold Case – Das gezeichnete Opfer
Produktdarstellung
(27)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tina Frennstedt (Autor)

Cold Case – Das gezeichnete Opfer

Kriminalroman

Hanna Granz (Übersetzer)

Nebel liegt über Südschweden, als bei einem Leuchtturm eine der provokantesten Künstlerinnen des Landes tot aufgefunden wird. An ihrer Leiche finden sich Spuren einer einzigartigen Sorte Lehm, der einen COLD CASE wieder in den Fokus rückt: Vor 15 Jahren wurde der junge Pianist Max Lund auf brutale Weise ermordet. Am Opfer fand man damals das gleiche Material. Tess Hjalmarsson ermittelt unter Hochdruck. Sie muss die Verbindung zwischen den Opfern finden, um einen nächsten Mord zu verhindern ...


Tess Hjalmarsson ermittelt in einem neuen COLD CASE. Spannung pur!

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.11.2020 - 13.12.2020
  2. Lesen 11.01.2021 - 21.02.2021
  3. Rezensieren 22.02.2021 - 07.03.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" von Tina Frennstedt und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.03.2021

Spannender Krimi mit realem Hintergrund

0

Inhalt:
Ein Fischer entdeckt an einem alten, seit Jahren stillgelegten Leuchtturm die Leiche einer Frau. Es handelt sich um eine bekannte Künstlerin, die mit ihren Werken gerne provozierte. An der Leiche ...

Inhalt:
Ein Fischer entdeckt an einem alten, seit Jahren stillgelegten Leuchtturm die Leiche einer Frau. Es handelt sich um eine bekannte Künstlerin, die mit ihren Werken gerne provozierte. An der Leiche werden Spuren einer besonderen Sorte Lehm gefunden, die den Mord mit einem Cold Case in Verbindung bringt, der nie gelöst werden konnte: vor 15 Jahren wurde der junge, talentierte Pianist Max Lund, der sich mit seinem Fahrrad auf der nächtlichen Heimfahrt von einer Feier befand, brutal ermordet. Auch an ihm wurden ebensolche Lehmspuren gefunden, deren Ursprung aber nie geklärt werden konnte. Tess Hjalmarsson und ihr Cold-Case-Team übernehmen die Ermittlungen. Doch ihnen bleibt nur wenig Zeit zur Aufklärung der Morde, denn das Team steht kurz vor dem Aus...

Meine Meinung:
Bereits der erste Teil der Cold-Case-Reihe der schwedischen Autorin Tina Frennstedt hat mir gut gefallen, sodass ich sehr gespannt war auf die Fortsetzung. Obwohl es sich um den zweiten Teil der Reihe handelt, kann man das Buch aber auch problemlos ohne Vorwissen lesen, da die Handlung in sich abgeschlossen ist.

Protagonistin der Reihe ist die schwedische Ermittlerin Tess Hjalmarsson, Leiterin eines Cold-Case-Teams, das alte, ungelöste Fälle noch einmal neu aufrollt. Tess ist eine sympathische und intelligente Frau. Sie brennt für ihren Job, denn sie möchte den Opfern sowie deren Angehörige, die seit Jahren in Ungewissheit leben, endlich Frieden geben und die Täter ihrer gerechte Strafe zuführen.
Neben den Ermittlungen des Cold Case Teams spielt - wie bereits im vorherigen Band - auch Tess Privatleben eine relativ große Rolle im Buch. Mir hat es gefallen, mehr über die taffe Ermittlerin zu erfahren, denn es lässt sie menschlicher und zuweilen auch verletztlicher wirken.

Der Plot des Buches ist spannend und fesselnd. Tess und ihr Team nehmen sich den bis heute ungeklärte Mord an Max Lund noch einmal vor, der in Zusammenhang mit einem neuerlichen Mord stehen könnte. Ein spannender Fall voller unbeantworteter Fragen, unglaubwürdiger Zeugen und Ermittlungsfehler....Lund wurde vor 15 Jahren auf dem Heimweg von einer Feier brutal erstochen, doch die damaligen Ermittlungen verliefen im Sand. Auch dieses Mal basiert dieser fiktive Cold Case auf einem wahren Fall, nämlich auf der Ermordung des 20-jährigen Niklas Elmberg im Jahr 1991, was die Handlung umso schockierender und eindringlicher macht.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die Handlung wird zum Großteil aus Sicht der Protagonistin Tess erzählt, darüber hinaus gibt es aber auch einige Szenen aus Sicht anderer Charaktere, wie beispielsweise Tess Kollegen oder auch einer "Ehefrau", deren Identität der Leser nicht kennt, die zusätzlich für Spannung sorgen. Zudem erfährt der Leser durch Rückblenden aus Sicht des späteren Opfers Max Lund, was sich am Tag des Mordes vor 15 Jahren wirklich ereignet hat. Dadurch hat der Leser den Ermittlern zum Teil ein paar Informationen voraus. Sowohl das Ermittlerteam als auch der Leser kommen dem Täter nach und nach immer näher. Es macht Spaß, mitzurätseln, denn aufmerksame Leser können durchaus den einen oder anderen versteckten Hinweis auf den Täter entdecken. Trotzdem ist die schlussendliche Auflösung überraschend und das Ende spannungsgeladen.

Fazit:
Spannender und fesselnder zweiter Teil der Reihe, der meiner Meinung nach noch besser ist als der Vorgänger. Vorallem der Cold Case und die Schilderung der damaligen Ereignisse in Form von Rückblenden haben mir gut gefallen. Ich hoffe sehr auf eine baldige Fortsetzung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 07.03.2021

Spannung bis zur letzten Seite

0

Ich fand wirklich viele Dinge an diesem Buch großartig, aber mit Abstand am meisten mochte ich, dass man den Mörder auch von einer anderen Seite kennenlernen konnte, in diesem Fall von der Seite der Ehefrau. ...

Ich fand wirklich viele Dinge an diesem Buch großartig, aber mit Abstand am meisten mochte ich, dass man den Mörder auch von einer anderen Seite kennenlernen konnte, in diesem Fall von der Seite der Ehefrau. Dieser Perspektivenwechsel hat mir unglaublich gut gefallen, und zeigt gut, das man es eben nicht jedem Mörder an der Nasenspitze ansieht oder vielleicht auch ansehen möchte.

Die Charaktere in dem Buch waren sehr authentisch beschrieben und vor allem in Tess konnte ich mich sehr gut hineinversetzen. Finde sogenannte Cold Cases allgemein spannend und stimme absolut dahingehend mit Tess überein, das die Aufklärung dieser Fälle enorm wichtig ist, auch wenn sie nicht aktuell sind. Man sollte die neuen Möglichkeiten die uns die Technik bietet auch nutzen, um vielen Familien so etwas wie Frieden zu schenken. Auch das wird im Buch unglaublich schön beschrieben.

Dieses Werk ist unglaublich kurzweilig und lohnt sich definitiv zu Lesen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 06.03.2021

Vielschichtiger und spannender Ermittlungarbeit in einem Cold Case

1

Ein "Cold Case", bei dem der junge angehende Pianist Max Lund ermordet wurde und der Täter/die Täter nie gefunden wurden, wird plötzlich wieder "heiß". Denn bei einem aktuellen Todesfall wird der gleiche ...

Ein "Cold Case", bei dem der junge angehende Pianist Max Lund ermordet wurde und der Täter/die Täter nie gefunden wurden, wird plötzlich wieder "heiß". Denn bei einem aktuellen Todesfall wird der gleiche seltene Lehm an der Leiche gefunden wie damals bei Max. Was verbindet die beiden Toten oder ist es ein merkwürdiger Zufall? DNA -Spuren werden neu analysiert, Verdächtige und Zeugen von damals vernommen..... Damit beschäftigt sich die leitende Ermittlerin Tess Hjalmarsson, die außerdem mit privaten und dienstlichen Problemen zu kämpfen hat, denn die Abteilung soll aufgelöst werdenl
Mir gefiel dieser Thriller ausnehmend gut, da ich die Ereignisse aus der Vergangenheit - sogar aus der Sicht des Opfers - quasi in einem Zeitstrang live erfahre und in der Gegenwart die aktuellen vielfältigen Ermittlungen sowie einen Erzählstrang, der aus der Sicht einer Ehefrau geschildert wird. Alles sehr nebulös und auf jeder Seite rätsele ich mit. Spannung pur!
Die Autorin beschwört mit ihren wohl gewählten Worten die jeweilige Atmosphäre herauf und so kann ich mir viele der Situationen hervorragend vorstellen. Ich entwickele Sympathien und Antipathien, verfolge meine eigenen Spuren und bin bis zum Schluss auf der völlig falschen Spur gewesen. Mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet, insbesondere da die Entwicklungen noch mal sehr an "Fahrt" aufnahmen.
Grandiose, spannende Unterhaltung - sehr gerne mehr davon!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 05.03.2021

Realistische und spannende Aufklärung eines Cold Case

2

Die Autorin Tina Frennstedt legt mit "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" den zweiten Band ihrer "Cold Case"-Reihe vor.

Im Jahr 2019 wird die umstrittene schwedische Künstlerin Mischa Lindberg in der ...

Die Autorin Tina Frennstedt legt mit "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" den zweiten Band ihrer "Cold Case"-Reihe vor.

Im Jahr 2019 wird die umstrittene schwedische Künstlerin Mischa Lindberg in der Nähe von Malmö tot und in auffälliger Weise drapiert aufgefunden. Einige Spuren weisen auf einen Zusammenhang mit einem 15 Jahre zurückliegenden, nie geklärten Mordfall in der näheren Umgebung hin.

Tess Hjalmarson, die ebenso engagierte wie empathische Leiterin der Abteilung für "Cold Cases" bei der Polizei von Malmö, erkennt die Zusammenhänge und beginnt wieder in dem alten Mordfall um den jungen Musikstudenten Max Lund zu ermitteln. Sie kann sich aber nicht nur mit dem Fall beschäftigen, der eigentlich ihre gesamte Aufmerksamkeit benötigt, sondern muss sich auch mit der angespannten Situation, in der sich die gesamte Malmöer Polizei aufgrund der ausufernden Bandenkriminalität in der Stadt befindet, herumschlagen. Und obwohl für Tess außerdem einige persönliche Veränderungen und Herausforderungen ins Haus stehen, arbeitet sie gewohnt professionell und geschickt an der Aufklärung der Mordfälle, und kämpft zudem an allen Fronten um die Zukunft ihres gesamten Cold Case Teams.


Die Autorin Tina Frennstedt ist seit vielen Jahren als Kiriminalreporterin beim schwedischen Fernsehen tätig und gilt als ausgewiesene Expertin für seit langem ungeklärte Mordfälle, sogennate "Cold Cases." Diese Expertise und ihr fundiertes Hintergrundwissen nutzt sie in eindrucksvoller Art und Weise, um dem Leser sehr realitätsnah die Ermittlungen in einem "Cold Case" darzulegen. Frennstedt baut aus mehreren Perspektiven einen weiten Spannungsbogen aus verschiedenen Erzählsträngen auf, die auf den ersten und auch auf dem zweiten Blick scheinbar gar nichts miteinander zu tun haben, ehe sich die Geschichte im Laufe der Zeit immer mehr verdichtet und die Zusammenhänge klar zu werden scheinen. Die überraschende, aber absolut schlüssige Auflösung läßt den Leser nach der Lektüre des Buches mit dem guten und zufriedenen Gefühl zurück, in eine in sich stimmige, sehr anschaulich erzählte Story eingetaucht zu sein.

Tina Frennstedt weiß genau wovon sie schreibt, und sie versteht es, den Leser an ihrem Wissen in Form eines absolut lesenswerten Kriminalromans teilhaben zu lassen. Sie beschreibt die mal sehr zäh verlaufenden, mal aufgrund des zeitlichen Abstands zur Tat schwierig nachzuvollziehenden Ermittlungen in einem "Cold Case" sehr anschaulich.

"Cold Case - Das gezeichnete Opfer" ist ein sehr spannendes Buch, dass aufgrund der vielen interessanten Protagonisten und Nebengeschichten noch sehr viel Raum für zahlreiche, hoffentlich bald erscheinende Folgebände bietet.

Absolut empfehlenswert - nicht nur für eingefleischte Fans von skandinavischen Krimis.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 05.03.2021

Sehr spannend und mitreißend

2

Unter einem Leuchtturm, der seit Jahren außer Betrieb ist, wird die Leiche einer bekannten schwedischen Künstlerin gefunden. Zuletzt provozierte sie mit der angekündigten Veröffentlichung ihres neuen Bildes, ...

Unter einem Leuchtturm, der seit Jahren außer Betrieb ist, wird die Leiche einer bekannten schwedischen Künstlerin gefunden. Zuletzt provozierte sie mit der angekündigten Veröffentlichung ihres neuen Bildes, das sie mit Menstruationsblut malte. An der Leiche finden sich Spuren einer seltenen Lehmsorte, die einen Cold Case wieder aufrollen lassen. 15 Jahre zuvor wurden die gleichen Lehmspuren nämlich an der brutal zugerichteten Leiche des jungen Pianisten Max Lund gesichert. Tess Hjalmarsson und ihr Team ermitteln auf Hochtouren, da ihre Abteilung binnen weniger Wochen wegen Finanzierungsschwierigkeiten geschlossen werden soll.

Für mich war dies das erste Buch von Tina Frennstedt. Obwohl ich den ersten Teil der Reihe nicht kannte, bin ich schnell mit den Figuren warum geworden und konnte ab dem ersten Moment bei den Ermittlungen mitfiebern und miträtseln. Der Schreibstil der Autorin ist ruhig, unaufgeregt und dennoch packend. Einen großen Beitrag für den Spannungsbogen leisten sicherlich auch die teilweise recht kurzen Kapitel, die aus wechselnder Perspektive erzählen und einen vertieften Einblick in das aktuelle sowie das vergangene Geschehen gewähren.

Auch wenn ich während der Lektüre meine Vermutungen hatte, wurde ich zum Schluss durch die - sehr plausible und nachvollziehbare - Auflösung etwas überrascht.

Ein sehr spannender Thriller, der die Geschehnisse des Cold Cases sehr anschaulich darstellt und mir tolle Lesestunden bereitete.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover