Leserunde zu "Hexenjäger" von Max Seeck

Der Kampf um Leben und Tod wird nur von denen gewonnen, die lesen ...
Cover-Bild Hexenjäger
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Max Seeck (Autor)

Hexenjäger

Thriller

Gabriele Schrey-Vasara (Übersetzer)

Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die Opfer - allesamt Frauen. Ist ein Fan der Trilogie durchgedreht? Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter Hochdruck, doch der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis ihnen klar wird, dass die Opfer Jessica Niemi erschreckend ähnlich sehen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 12.10.2020 - 01.11.2020
  2. Lesen 16.11.2020 - 06.12.2020
  3. Rezensieren 07.12.2020 - 27.12.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Der Hexenjäger" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.12.2020

Lies nicht weiter, es könnte wahr werden ....

11

Eine Mordserie geschieht und schnell wird klar, dass diese den Büchern eines bekannten Autoren nachempfunden wird. Jessica und ihr Team muss nun versuchen, weitere Tode zu verhindern und hinter das Geheimnis ...

Eine Mordserie geschieht und schnell wird klar, dass diese den Büchern eines bekannten Autoren nachempfunden wird. Jessica und ihr Team muss nun versuchen, weitere Tode zu verhindern und hinter das Geheimnis zu kommen. Können sie das Grauen aufhalten ?

Mit der Geschichte hält man einen sehr spannenden Thriller in den Händen, den man auch so schnell nicht zur Seite legen möchte. Wenn man erst einmal drin ist, dann will man wissen was passiert. Einige Stellen sind ein wenig verwirrend, da es Zeitsprünge gibt, die nicht als diese gekennzeichnet sind. Jedoch fällt einem das schnell auf und das bringt einen noch mehr dazu, über die ganze Geschichte nachzugrübeln. Was mich jedoch gestört hat, war, dass ich das Gefühl hatte, es wären mehrere Tage vergangen und dann liest man, dass nicht einmal dieser eine Tag vorbei war. Gefühlt hat sich das Buch jedoch über mehrere Wochen hingezogen und nicht nur über 3 Tage.

Das gesamte gefiel mir sehr gut. Es gab Spannung und Phasen zum nachdenken. Dann wiederum glaubte man, die Lösung gefunden zu haben, doch auch da war schnell klar, dass dem doch nicht so ist. Die Figuren sind eindrucksvoll beschrieben und jede hat ihre Eigenart. Zudem fand ich den Schreibstil sehr bildlich, so dass es mir nicht schwer fiel, mich in die Umgebungen einzufinden.

Auch das Cover hat mir sehr gefallen und es fühlt sich einfach super an, wenn man es in der Hand hat. Schön finde ich auch, dass die Seiten in Rot gefärbt waren und damit das Buch sehr abgerundet haben.

Fazit: Für mich ein sehr gelungenes Buch und eines, dass ich nicht nur einmal lesen werde. Hoffentlich kann ich noch mehr von diesem Autor lesen, denn ich finde, er hat sehr viel Potenzial.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Packender und ziemlich düsterer Thriller aus Finnland, der vor allem durch seine ausgeklügelte Geschichte überzeugt

10

Mit diesem Buch legt der finnische Autor Max Seeck einen ungemein packenden und ziemlich düsteren Thriller vor, der mich vor allem durch seine ausgeklügelte Geschichte überzeugen konnte. Leichtere Schwächen ...

Mit diesem Buch legt der finnische Autor Max Seeck einen ungemein packenden und ziemlich düsteren Thriller vor, der mich vor allem durch seine ausgeklügelte Geschichte überzeugen konnte. Leichtere Schwächen zum Ende hin konnten den positiven Gesamteindruck dabei nur unwesentlich trüben

In ihrem ersten Fall bekommen es die Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team mit einem eiskalten Mörder zu tun, der seine Taten nach einer Buchvorlage des Bestseller-Autoren Roger Koponen, dessen Ehefrau zum ersten Opfer wird, verübt. Die Ermittlungen gestalten sich äußerst schwierig, da der Täter den Ermittlern stets einen Schritt voraus zu sein scheint. Zudem beschleicht Jessica immer mehr das Gefühl. das sie und ihre geheimnisvolle Vergangenheit in Verbindung zu der Mordserie stehen.

Mit seinem packenen Schreibstil konnte mich der Autor schnell in den Bann seiner gut aufgebauten Geschichte ziehen, die er mit einem hohen Erzähltempo und einigen überraschenden Wendungen vorantreibt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Mit Jessica Niemi gelingt ihm dabei eine Ermittlerin mit reichlich Ecken und Kanten, die es einem lange Zeit nicht wirklich leicht macht, sie zu mögen. Die aktuellen Ermittlungen werden immer wieder durch Rückblenden in Jessicas Vergangenheit unterbrochen, bei denen uns der Autor lange Zeit im Unklaren lässt, wo diese Passagen zeitlich einzuordnen sind. Zum Ende werden aber die einzelnen Erzählfäden geschickt miteinander verbunden und so präsentiert uns der Autor eine überzeugende Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offen lässt. Im Showdown offenbahrt das Buch dann aber doch noch ein paar Schwächen, da hier alles irgendwie zu schnell geht und die Geschehnisse so etwas überstürzt und abgehackt wirken.

Unter dem Strich liefern Jessica Niemi und ihr Team aber einen überzeugenden ersten Auftritt hin, der Lust auf weitere Fälle macht. Potential dafür ist auf jeden Fall ausreichend vorhanden.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Rasanter und spannender Thriller mit ernüchterndem Ende!

8

"Hexenjäger" ist mein erster Thriller von dem Autor Max Seeck.
In Finnland werden Menschen nach Büchern aus einer Trilogie des Autors Roger Koponen ermordet.
Das Ermittlerteam um Erne Mikson und Kriminalhauptmeisterin ...

"Hexenjäger" ist mein erster Thriller von dem Autor Max Seeck.
In Finnland werden Menschen nach Büchern aus einer Trilogie des Autors Roger Koponen ermordet.
Das Ermittlerteam um Erne Mikson und Kriminalhauptmeisterin Jessica Niemi versucht verzweifelt und hilflos den Mörder oder die Mörder zu fassen. Die einzigen Spuren, die sie anfangs haben, sind die Gemeinsamkeiten mit den Morden aus den Büchern von Koponen, ein schwarzes Abendkleid und rituelle Formeln aus Zeiten der Inquisition und Hexenjagd.
Können sie den oder die Täter stoppen und die Morde beenden?
Gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zu Koponens Trilogie?

Max Seeck gelingt es durch kurze Kapitel und einen direkten, unverblümten Schreibstil von Anfang an ein hohes Tempo aufzunehmen, der den Leser sofort mitreisst und ihn über die Seiten geradezu rasen lässt. Die atemberaubende Lektüre erhält dann jedoch Erholungspausen durch einen zweiten Handlungsstrang, in dem Jessicas Zeit in Venedig ausführlich zwischen den Fahndungskapiteln beschrieben wird.
Es braucht eine gewisse Zeit, bis man realisiert, was es mit diesem Aufenthalt in Venedig auf sich hat.
Der Spannungsbogen steigt trotz dieser Unterbrechungen dann ins Unermessliche.
Leider ist das Finale dann doch eher zu schnell erzählt und lässt den überraschten Leser mit zu vielen Fragen und Verständnisproblemen zurück.

Mit "Hexenjäger" hat es Max Seeck bedauerlicherweise nicht über die komplette Dauer des Thrillers geschafft, ein sehr spannendes Konzept mit einem interessanten historischen Bezug in ein logisch auflösendes und nachvollziehbares Finale gipfeln zu lassen.
Sehr schade, da der Thriller ansonsten vollkommen zu überzeugen weiß und neben der spannenden Grundidee der unterschiedlichen Morde auch außergewöhnliche und neugierig machende Charaktere aufweist.

Aufgrund der sich stets steigernden Spannung und des immens hohen Tempos, kann ich den Thriller trotz meiner Kritik das Ende betreffend sehr empfehlen.
Über den Schluss des Buches möge sich jede(r) Leser(in) ihr/ sein eigenes Urteil bilden.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Ein extrem fesselnder, rätselhafter und temporeicher Thriller mit leichter Schwäche zum Finale

7

Meine Meinung:
Ein anonymer Anrufer bestellt die Polizei zum Luxusanwesen des Bestsellerautors Roger Koponen, der sich gerade hunderte Kilometer entfernt auf einer Lesung befindet. Am Tatort finden die ...

Meine Meinung:
Ein anonymer Anrufer bestellt die Polizei zum Luxusanwesen des Bestsellerautors Roger Koponen, der sich gerade hunderte Kilometer entfernt auf einer Lesung befindet. Am Tatort finden die Ermittler die grausam inszenierte Leiche seiner Frau, auf dem Hausdach findet sich der übergroße Schriftzug „Malleus Maleficarum“. Schnell wird klar, dass der Fall erschreckende Ähnlichkeiten mit den Morden in Koponens Hexenjagd-Trilogie hat…

Ich muss sagen, dass ich in den letzten Jahren nur wenige Thriller gelesen habe, die mich derart schnell und intensiv in ihren Bann gezogen haben. Der Fall nimmt mit dem frühen und außergewöhnlichen Mord sehr schnell an Fahrt auf und im Folgenden häufen sich die mysteriösen Vorkommnisse und weitere Verbrechen. Je weiter man beim Lesen voranschreitet, umso rätselhafter und verstörender werden die Ereignisse, so dass nicht nur das Ermittlerteam um die toughe und attraktive Jessica Niemi vor mehr als einem Rätsel steht, sondern ich als Leser gleich mit. Wenn man denkt, merkwürdiger könne es nicht mehr kommen, kann man sich sicher sein: doch, es geht noch rätselhafter! Selten geht es mir bei Thrillern so, dass ich über die gesamte Strecke des Buches hinweg keine eigene Idee, keine Theorie entwickeln kann – doch genau das war hier der Fall. Nichts ist wie es scheint und alles hängt irgendwie zusammen. Doch was sich hier genau abspielt, kann man als Leser*in in keinster Weise vorausahnen. Selbst wenige Seiten vor dem Buchende habe ich mir noch die bange Frage gestellt, ob und wie wohl alles aufgelöst wird.

Das wichtigste Vorweg: Ja, es gibt eine Auflösung, doch leider „schwächelt“ der Thriller an dieser entscheidenden Stelle. Gegen Ende konfrontiert der Autor uns immer wieder mit neuen, erschreckenden Erkenntnissen und alles spitzt sich bis zu einer schier ausweglosen Situation für Jessica zu. Doch schon eine Seite weiter ist der Schrecken gebannt, alles vergangen. Es scheint fast so, als hätte hier jemand ein ganzes Kapitel aus dem Buch herausgerissen. Das ist wahrlich unbefriedigend und hinterlässt bei dem ansonsten starken Thriller einen etwas bitteren Nachgeschmack. Die Auflösung an sich ist im Nachhinein insgesamt stimmig, auch wenn es vielleicht nicht jedermanns Geschmack treffen wird.

FAZIT:
Ein Thriller, der einen bis zuletzt nicht mehr loslässt, gegen Ende aber Schwächen aufweist.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Spannendes Thema, komisches Ende

7

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist schlicht gehalten und wird durch den wunderbaren Farbschnitt zu etwas ganz besonderem. Ich finde es sehr traurig, dass die meisten deutschen Verlage einfach keinen ...

Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist schlicht gehalten und wird durch den wunderbaren Farbschnitt zu etwas ganz besonderem. Ich finde es sehr traurig, dass die meisten deutschen Verlage einfach keinen bunten Buchschnitt wollen, obwohl das jedes Buch optisch wahnsinnig aufwertet.

Die Atmosphäre des Buches ist durchweg düster und kalt, was das Thriller-Ambiente unterstützt. Die ersten Abschnitte fand ich schon spannend, jedoch nicht wegen des Falls sondern wegen der persönlichen Geschichten der Charaktere, die mich tatsächlich erstmal mehr interessiert haben. Zuerst wirkt alles recht vorhersehbar, doch einige Plotttwists machen das Lesen sehr aufregend. Es werden gefühlt 1000 Rätsel gestellt, es kommt Schlag auf Schlag und mehrt sich zu einem riesigen Haufen mit Fragezeichen. Hier hätte ich mir vielleicht die ein oder andere Aufklärung vorher gewünscht und nicht ganz so ein großes Durcheinander. Trotzdem war es sehr aufregend, fesselnd und hat mich dazu gebracht mitzufiebern. Die Handlung teilt sich in zwei Stränge, einen in der Vergangenheit, einen in der Zukunft. Diese Abschnitte hätte man gerne deutlicher trennen können, weil die einfach nur super verwirrend waren und die Vergangenheit auch nicht wirklich notwendig. Außerdem hätte ich mir noch ein bisschen mehr Hintergrundwissen zu den Hexenjagden gewünscht. Das Ende ließ mich dann ziemlich verwirrt zurück, weil es sehr abrupt geendet hat und irgendwie aus der Luft gegriffen wirkte. Sollte es da keinen fortsetzenden Band mehr geben, wäre ich enttäuscht.

Insgesamt hat der Thriller für mich gut begonnen, ein interessantes Thema aufgegriffen und auch einiges an Spannung erzeugt. Trotzdem hätte ich mir etwas weniger Verwirrung gewünscht, ein besseres Ende und mehr Hintergrundwissen.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere