Ersti-Leserunde zu "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" von Petra Hülsmann

Die perfekte Sommerlektüre zum Schmunzeln, Weinen und Wegträumen

Diese Leserunde zu "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" von Petra Hülsmann ist für alle Mitglieder, die vorher noch nie bei einer Leserunde dabei waren! Wir möchten euch die Chance geben, das Format besser kennenzulernen, und stehen euch während der Runde mit Rat und Tat zur Seite.

Dieser Roman trifft mitten ins Herz - und auf die Lachmuskeln! Der neue Roman der Bestsellerautorin Petra Hülsmann erscheint im Mai und ihr habt die Möglichkeit, ihn vorab zu lesen!

Und so funktioniert's:

1. Die Bewerbung

Ihr habt noch nie an einer Leserunde teilgenommen, würdet aber gerne mal gemeinsam mit anderen Lesern den Versuch starten? Dann bewerbt euch jetzt!

Im ersten Schritt lest ihr die Leseprobe. Ihr seid neugierig? Dann klickt auf den Button "Bewerben" und erzählt uns in eurem Bewerbungstext, wieso ihr gerne teilnehmen würdet und welche Genres euch besonders interessieren. Im zweiten Textfeld könnt ihr von eurem Leseeindruck berichten. Wie hat euch die Leseprobe gefallen, ist euch etwas Besonderes aufgefallen, was erwartet ihr von dem Roman?

Zusätzlich könnt ihr euch aussuchen, ob ihr lieber mit einem eBook oder einem Manuskript an der Leserunde teilnehmen möchtet. Wenn ihr aktiv dabei wart und am Ende eine Rezension veröffentlicht habt, bekommt ihr das Buch (wenn gewünscht) im Anschluss per Post zugeschickt.

Nach der Bewerbungsphase suchen wir 20 Mitglieder aus, die bei unserer Ersti-Leserunde dabei sind. Bei der Auswahl achten wir natürlich auf eure Bewerbung, wir schauen aber zum Beispiel auch, ob ihr bereits Rezensionen in der Lesejury veröffentlicht habt. Wenn euch interessiert, welche Kriterien uns wichtig sind, schaut doch mal in unseren FAQs vorbei oder nutzt diesen direkten Link. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

2. Die Lesephase

Wenn ihr für die Ersti-Leserunde ausgewählt wurdet (ihr bekommt dann eine E-Mail), erhaltet ihr wahlweise das Manuskript per Post oder das eBook zum Downloaden. Dann geht es los: Drei Wochen lang habt ihr Zeit, den Roman zu lesen und euch hier auszutauschen. Das Buch lest ihr in Etappen: jede Woche einen neuen Abschnitt. In den entsprechenden Diskussionsbereichen könnt ihr dann über eure Meinungen und Erfahrungen sprechen.

Zusätzlich werden zwei Mitglieder dabei sein, die bereits ein wenig Erfahrungen mit Leserunden mitbringen. So habt ihr während der Lesephase immer jemanden, an den ihr euch mit Fragen wenden könnt. Aber natürlich könnt ihr uns (Yvonne und Maren) auch direkt ansprechen.

3. Die Rezensionsphase

Nach dem Ende der Lesephase habt ihr zwei Wochen Zeit, eure Rezension hier zu veröffentlichen. Dafür bekommt ihr 100 Bonuspunkte. Wenn ihr die Rezension auch auf anderen Plattformen online stellt, gibt es für jeden Link weitere 25 Punkte, bei mindestens 5 Portalen zusätzlich sogar nochmal 100 Punkte.

Seid ihr dabei? Wir freuen uns auf eure Bewerbung!

Hinweis: Bei der vorliegenden Leseprobe handelt es sich um den unkorrigierten ersten Satzlauf. Dieser kann demnach noch Fehler enthalten.

Besonders freuen wir uns, dass die Autorin die Leserunde begleiten wird. Im Bereich "Fragen an die Autorin Petra Hülsmann" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 26.03.2018 - 15.04.2018
  2. Lesen 30.04.2018 - 20.05.2018
  3. Rezensieren 21.05.2018 - 03.06.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
Produktdarstellung
(17)
  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Lesespaß
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Petra Hülsmann (Autor)

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Roman

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.06.2018

Für alle, die ein Lesevergnügen mit einer Prise Tiefgang suchen!

1 0

Zum Inhalt:

Annika Paulsen kann es nicht fassen.
Ausgerechnet an ihrem Geburtstag erfährt die junge Lehrerin, dass sie nach den Ferien an die Astrid-Lindgren-Schule, eine Brennpunktschule, versetzt werden ...

Zum Inhalt:

Annika Paulsen kann es nicht fassen.
Ausgerechnet an ihrem Geburtstag erfährt die junge Lehrerin, dass sie nach den Ferien an die Astrid-Lindgren-Schule, eine Brennpunktschule, versetzt werden soll. Um schnellstmöglich wieder zurück an ihre beschauliche Eliteschule zu kommen, lässt sich Annika so einiges einfallen. So stellt sie kurzerhand an ihrer neuen Schule eine Musical-AG auf die Beine. Doch diese AG und ihre Schüler entwickeln sich ganz anders, als Annika gedacht hat.
Das sie außerdem noch ihre Jugenliebe Tristan für das Musical engagiert hat und auch ihr Nachbar Sebastian sie tatkräftig bei der AG unterstützt, bringt ordentlich Chaos in ihr Berufs- vor allem aber in ihr Liebesleben!

Meine Meinung:

Mit „Wenn‘s einfach wär, würd‘s jeder machen“ hat Frau Hülsmann einen wunderbaren Unterhaltungsroman geschrieben. Aber Frau Hülsmann wäre nicht Frau Hülsmann, wenn ihr Roman nicht auch zum Nachdenken anregen würde. Dies ist ihr in ihrem 5.ten Roman auf besondere Weise gelungen.
Wir lernen hier die junge Lehrerin Anni kennen, die sich ein sicheres und angenehmes Leben aufgebaut hat.
Als sie plötzlich an eine Brennpunktschule versetzt wird, muss sie sich mit Problemen auseinandersetzen, die ihr bis dahin völlig fremd waren. Sie selbst hat als Lehrertochter bestmögliche Bildungschancen bekommen, ganz im Gegensatz zu ihren Schülern.
Frau Hülsmann hat gerade mit den Schülern ganz außergewöhnliche Charaktere erschaffen. Dabei spielt sie auf humorvolle Art und Weise mit Klischees, ohne diese ins Lächerliche zu ziehen.
Die erste Schulstunde an der ALS hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Die Sprach-und Ausdrucksweise der Schüler gepaart mit Annikas Überforderung war einfach wahnsinnig amüsant.
Eine tolle Mischung aus Sarkasmus und Realität!
Durch ihren flüssigen und leichten Schreibstil habe ich mich selbst als Teil der Geschichte gefühlt. Ich hatte den typischen Schulgeruch in der Nase und alle Charaktere genau vor Augen.

Frau Hülsmann greift wichtige Themen wie soziale Benachteiligung, Ausgrenzung und Mobbing auf.
Trotz der vielschichtigen und tiefgreifende Themen schafft es das Buch, den Leser gut zu unterhalten.
Denn es ist der Autorin wieder mal gelungen eine perfekte Mischung aus Humor und Tiefgang zu erzeugen.
So erlebt man beim Lesen ein ständiges Wechselbad der Gefühle.
Gerade noch hat man einen Kloß im Hals und schon schlägt Frau Hülsmanns Humor voll zu und man muss laut über die witzigen Situationen und Dialoge lachen.

Mit Sicherheit tragen auch die verschiedenen Charaktere dazu bei, dass man sich in diesem Buch einfach wohlfühlen muss. Annikas Freunde sind authentisch und wahnsinnig sympathisch. Einige erinnerten mich direkt an eigene Bekannte oder Freunde.
Die Zusammentreffen der Clique waren immer kurzweilig und aus dem Leben gegriffen.
Vielleicht hören bzw. lesen wir ja zukünftig noch von dem ein oder anderen...?!?

Das die Geschichte natürlich nicht ohne die Irrungen und Wirrungen der Liebe auskommt macht den Roman zu einem locker leichten Lesevergnügen.
Ich habe den ganzen Roman über mit unserer liebenswerten Protagonistin mitgefiebert.
Für wen Anni sich schlussendlich entscheidet und ob es wirklich zum großen Liebesglück kommt, wird natürlich nicht verraten....



Fazit:

Ein wunderbarer Roman, mitten aus dem Leben gegriffen, mit viel Warmherzigkeit und einer gehörigen Portion Humor. Nicht mein erstes und auch ganz sicher nicht mein letztes Buch von Petra Hülsmann.
Von mir eine ganz klare Leseempfehlung mit der Garantie auf ein locker leichtes Lesevergnügen!

Veröffentlicht am 03.06.2018

Ein Buch für's Herz - und die Lachmuskeln

0 0

Wenn der Traum zum Alptraum wird! Der Tag sollte perfekt werden - doch dann kam alles anders. Annika Paulsen ist Lehrerin an einem angesehenen Gymnasium im besten Bezirk. Sie hat Geburtstag und die Sommerferien ...

Wenn der Traum zum Alptraum wird! Der Tag sollte perfekt werden - doch dann kam alles anders. Annika Paulsen ist Lehrerin an einem angesehenen Gymnasium im besten Bezirk. Sie hat Geburtstag und die Sommerferien stehen an. Was kann da noch schief gehen? Ganz einfach! Sie wird an eine Schule in dem Problembezirk in Hamburg zwangsversetzt. Annika ist sich sicher: Sie hatte bereits genug Hürden und Probleme im Leben. Der Plan ist schnell gefasst: Sie wird es wieder zurück an ihre Traumschule schaffen. So stellt sie kurzerhand an ihrer neuen Schule eine Musical-AG auf die Beine. Doch diese AG und ihre Schüler entwickeln sich ganz anders, als Annika gedacht hat.
Das Chaos nimmt erst richtig seinen Lauf, als sich Annika hilfesuchend an einen alten Bekannten wendet.... Tristan bringt nicht nur Chaos in ihr Berufs- sondern auch in ihr Liebesleben.

Meine Meinung:
Mit „Wenn‘s einfach wär, würd‘s jeder machen“ hat Frau Hülsmann einen gefühlvollen und auch lustigen Roman gezaubert. Hinter jeder Seite verstecken sich pure Emotionen. Ich habe viel gelacht, aber auch geweint. Für mich ist dieses Buch absolut authentisch und Lesenswert. Ich selbst arbeite als Lehrerin an einer großen Gesamtschule. Die Erzählungen könnten teilweise direkt aus meinem Lehrerzimmer stammen!

Annika hat sich ein sicheres und einfaches Leben aufgebaut. Und plötzlich wird ihr ein riesiger Stein in den Weg gelegt. Kann sie diesen Stein in etwas wundervolles verwandeln? Wundervoll sind jedenfalls die vielen Charaktere! Hier werden auf eine humorvolle Art sämtliche Klischees bedient - ohne diese zu veralbern. Genau der richtige Grad zwischen Sarkasmus und erschreckender Realität. Und es tauchen sogar alte Bekannte auf! Wer? Das wird nicht verraten!

Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte, Persönlichkeit und besonderen Merkmale. Die Widmung "Für alle Nerds, Spinner, Streber, Träumer und Außenseiter. Für alle, die anders sind und sich deswegen manchmal fehl am Platz fühlen. Bleibt, wie ihr seid, die Welt braucht euch" trifft nicht nur direkt ins Herz, sondern lebt auf jeder Seite. Dieses Buch bietet zahlreiche Anlässe über das Leben und die Mitmenschen nachzudenken. Viele Seiten haben mich tief berührt. Und in vielen Momenten hat Frau Hülsmann es geschafft, dass ich mich selbst als Lehrerpersönlichkeit, meine Situation und meinen Unterricht überdenke.

Durch ihren leichten, aber doch bedachten Schreibstil, habe ich mich selbst als Teil der Geschichte gefühlt. Die Thematik dieses Buches ist aktueller denn je: soziale Benachteiligung, Zuwanderung, Ausgrenzung, Hoffnungslosigkeit und Mobbing. Frau Hülsmann schafft es, kritische Themen der heutigen Bildungspolitik aufzunehmen ohne dabei verurteilend zu wirken.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist eine Bereicherung für jedes Bücherregal. Ein absolutes Herzensbuch, welches die heutige Zeit einfach mal brauchte! Dieses Buch werde ich bestimmt jährlich immer wieder in die Hand nehmen und definitiv allen meinen Kollegen empfehlen. Denn teilweise, kann dieses Buch nicht nur Herzen, sondern auch Augen öffnen!

Veröffentlicht am 03.06.2018

Schwierige Themen leicht verpackt

0 0

Annika wird an ihrem Geburtstag böse überrascht, sie muss nach den Sommerferien ihr geliebtes Werter Gymnasium verlassen um an einer Problemschule auszuhelfen. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt und ...

Annika wird an ihrem Geburtstag böse überrascht, sie muss nach den Sommerferien ihr geliebtes Werter Gymnasium verlassen um an einer Problemschule auszuhelfen. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt und sie vor die eine oder andere neue Herausforderung. Um schnellst möglich wieder in ihr altes Leben zurück zu kommen, gründet sie mit den Kids der ALS eine Musical-AG. Annika merkt schnell das es ohne professionelle Hilfe nichts mit der Musical-AG und ihrem Plan wird, somit bittet sie Tristan ihre Jugendliebe um Hilfe.
Annika, ist zeitweise nicht besser als ihre Schüler. An manchen Stellen wollte ich sie packen und schütteln. Sie hat eine sehr naive und kindische Einstellung. Allerdings macht diese sie auch sehr sympathisch und abwechslungsreich, denn sie ist auch sehr mutig.
Mir hat es gefallen, dass es neben den schwierigen Themen Mobbing, Integration und Herausforderungen des Lebens auch leichte Momente gab. Die Liebesgeschichten zwischen Tristan, Sebastian und Annika hat das ganze Buch abgerundet. Das Knut wiederaufgetaucht ist und wieder wunderbare Ratschläge geben hat ist einfach Liebenswert.
Anfänglich hatte ich meine Schwierigkeiten in das Thema einzusteigen, ich dachte es wird ein Klischeebehafteter Roman á la Fack ju Göthe, doch schnell merkte ich das dem nicht so ist. Es ist viel Tiefgründiger und die verschiedenen Charaktere werden so detailliert und liebevoll beschrieben, dass ich richtig mit fiebern konnte. Hier und da habe ich herzlich gelacht aber auch Tränchen vergossen.
Ich finde Petra Hülsmann schafft es dem Leser mit ihren Geschichten Mut zu machen für eine Sache zu kämpfen und dieses Ziel zu verfolgen.

Veröffentlicht am 02.06.2018

Wenns einfach wär würds jeder machen - ein Wohlfühlroman mit Herz :-)

0 0

Als ich "Wenns einfach wär, würds jeder machen" zu lesen begann war es wie ein Wiedersehen mit alten Freunden für mich.

Nein, die Protagonisten Anni, Nele, Kai, Sebastian und wie sie auch alle heißen, ...

Als ich "Wenns einfach wär, würds jeder machen" zu lesen begann war es wie ein Wiedersehen mit alten Freunden für mich.

Nein, die Protagonisten Anni, Nele, Kai, Sebastian und wie sie auch alle heißen, sie durfte ich alle neu kennenlernen, denn außer dem lieben Knut ist mir keiner als Charakter aus den früheren Romanen der Autorin Petra Hülsmann jemals begegnet, und immerhin habe ich die vier vorangegangenen Romane bereits jeweils zwei Mal oder mehr gelesen
Ich erwarte jedesmal ungeduldig die Veröffentlichung eines weiteren Romans, dieser wird dann innerhalb von Stunden verschlungen, und die Wartezeit verkürze ich mir mit den bisherigen Erscheinungen

Ich meine den mitreißenden herzlichen und so wunderbar erzählenden Schreibstil von Frau Hülsmann, welcher es so leicht macht sich als stiller Beobachter in die Handlung einzufühlen und gleichzeitig so schwer macht das Buch einmal aus der Hand zu legen.

Worum es in diesem neuesten Roman von Frau Hülsmann geht möchte ich mit ein paar Worten zusammenfassen:

Annika ist als junge Lehrerin für Musik und Geographie am Werther Gymnasium, einer der besten Schulen in Hamburg angestellt und kann auch in ihrer frisch mit der besten Freundin Nele bezogenen WG im Stadtteil Eilbek nicht zufriedener sein. Die Nachbarn der WG, Kai und Sebastian, sind nett und hilfsbereit und packen öfter Mal mit an, dafür laden sie sich regelmäßig zum Essen ein.
Doch ausgerechnet an Annis Geburtstag tritt ein Ereignis ein, welches das ruhige Leben der Lehrerin gehörig durcheinanderbringt: sie soll an die Astrid-Lindgren-Schule im Problembezirk Ellerbrook ausgeliehen werden und dort für zwei bis drei Jahre Kinder unterrichten, welche aus ganz gegensätzlichen und ungleich schwierigeren Verhältnissen kommen als ihre bisherigen Schüler.
Diese Herausforderung zu meistern verlangt einiges von Anni ab, sie muss sich zum Beispiel auch Begebenheiten aus ihrer Vergangenheit stellen und diese scheinbar verdrängten Erlebnisse aufarbeiten, trifft ihre erste große Liebe wieder und tüftelt einen originellen Weg aus um für ihre alte Schule an Wert zu gewinnen und ihrem bisherigen bequemen und ruhigen Leben damit wieder einen Schritt näher zu kommen.
Dabei wachsen Anni ihre Schüler an der ALS und jemand, dessen Namen ich jetzt für mich behalte, nach und nach sehr ans Herz und die persönliche Entwicklung von Annika bei der Verwirklichung ihrer Pläne zu beobachten ist einfach schön.
Neben den Elementen des Liebes- und Unterhaltungsromans wird hier auch ein eher schwierigeres Thema rund um die sozialen und existenziellen Umstände und Benachteiligungen für Kinder und Familien aus Brennpunktstadtteilen und deren geringe Erfolgsaussichten angeschnitten, was dem Roman ein wenig Tiefe gibt, nichtsdestotrotz behält er aber seinen eigentlichen Sinn der Unterhaltung voll und ganz.

Natürlich gibt es erwartungsgemäß bei diesem zu Herzen gehenden Roman auch ein Happy End, und am Ende ist auch keine große Überraschung mehr wer Annikas Herz erobert hat - trotzdem kann ich hier keineswegs von Langeweile sprechen.

Viele neue Ereignisse und Wendungen sowie die bisweiligen offensichtliche Blindheit der Protagonistin und ihre mitunter unklugen Entscheidungen halten die Spannung oben und ich muss sagen, in manchen Momenten wollte ich Anni schütteln, in anderen sie in den Arm nehmen, mit ihr lachen und weinen.

Wer mit dem Roman "Wenns einfach wär würds jeder machen" einen kurzweiligen Zeitvertreib mit Tiefgang und Happy End sucht, wird hier definitiv fündig!

Ich vergebe voll verdiente 5 Sterne!

Veröffentlicht am 27.05.2018

Manchmal kannste nix machen, außer weiter

0 0

Zu Beginn des Buches wird es einem nicht leicht gemacht, Annika zu mögen. Sie ist verwöhnt und bequem, macht nur Dienst nach Vorschrift, bleibt trotz der sehr freundlichen Aufnahme durch die neuen Lehrerkollegen ...

Zu Beginn des Buches wird es einem nicht leicht gemacht, Annika zu mögen. Sie ist verwöhnt und bequem, macht nur Dienst nach Vorschrift, bleibt trotz der sehr freundlichen Aufnahme durch die neuen Lehrerkollegen reserviert und unverbindlich...
Aber im Laufe der nächsten 9 Monate, die das Buch erzählt, vollzieht Anni eine richtig gute Wendung. Sie findet ihre Freude an der Musik wieder, stellt sich dem großen Angst-Problem ihrer Kindheit, überdenkt ihre Einstellung und bezieht Stellung. Ihre Reaktionen und Entscheidungen sind dabei immer nachvollziehbar, das macht sie und das Buch sympathisch.
Die Figuren und die Handlung sind so richtig aus dem Leben gegriffen und nebenbei wird dem Leser Hamburg schmackhaft gemacht.
Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die vorausschaubar sein könnte, es aber nicht ist. Es macht riesen Spaß den beiden Protagonisten zuzuschauen, wie sie umeinander herum schleichen. Man fiebert mit, spürt das Knistern und zumindest ich habe mich riesig gefreut, als die Beiden endlich zusammenkamen.
Das Buch lehrt uns wieder einmal, dass man nicht perfekt sein muss, sondern Spaß an dem haben sollte, was man tut. Dass es ok ist, Fehler zu machen, wenn man dazu steht.
Alles in allem ist „Wenn‘s einfach wär, würd‘s jeder machen“ trotz der vielen ernsten Themen ein richtiger Gute-Laune-Roman, der zu Herzen geht aber gar nicht kitschig daherkommt.