Leserunde zu "The House - Du warst nie wirklich sicher" von Simon Lelic

Es sollte das perfekte Zuhause sein. Doch es wurde zum perfekten Tatort
Cover-Bild The House - Du warst nie wirklich sicher
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Simon Lelic (Autor)

The House - Du warst nie wirklich sicher

Thriller

Friederike Achilles (Übersetzer)

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.07.2018 - 24.07.2018
  2. Lesen 08.08.2018 - 28.08.2018
  3. Rezensieren 29.08.2018 - 11.09.2018

Bereits beendet

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "The House - Du warst nie wirklich sicher" von Simon Lelic und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.09.2018

Die Katze

0

Inhalt:

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von ...

Inhalt:

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde.

Meine Meinung:

Lange wusste ich nicht, wohin die Geschichte hinausläuft. Das hat es umso spannender gemacht. Was geht in diesem Hause vor? Jack und Syd, beide habe ihre Geheimnisse. Jack verheimlicht Syd seinen Fund auf dem Dachboden: Ein ominöser Schuhkarton. Und der tote Vogel ist in Wirklichkeit eine tote Katze.

In Syds Kindheit und Jugend ist viel Schlimmes passiert. Sie ist mit vierzehn Jahren von zu Hause abgehauen. Das Verhältnis zu ihrer Mutter ist so gut wie nicht vorhanden. Der Vater ist ein abgrundtiefer böser Mensch, ein Sadist, dem es Spaß macht, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen, insbesondere ihr. Aber woher kommt dieser Hass auf die eigene Tochter. Wem wundert’s, mit diesem Hintergrund ist Syds Psyche eine komplette Baustelle. Aber auch Jack scheint es mit seinen Eltern nicht leicht zu haben, obwohl er aus einem gesellschaftlich angesehenem Elternhaus stammt.
Syds Traum war „Ein Haus für die Ewigkeit“, hier wollte sie mit Jack alt werden. Aber Jack fühlt sich nicht wohl in diesem Haus. Waren da wirklich Schritte in der Nacht? Hat da wirklich jemand Syd im Schlaf mit einer kalten Hand berührt? Sehr mysteriös.

Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Doch der Wechsel der Perspektiven macht den Thriller umso spannender. Jack und Syd erzählen ihre Sicht der Geschichte jeweils in Tagebuchform und geben Einblick in ihre Gefühlswelt. Syd ist die impulsivere von beiden, Jack eher der ruhige Typ. Der Humor kommt in diesem Thriller ebenfalls nicht zu kurz. Besonders über Sydneys Äußerungen musste ich oft lachen. Sie hat eine Art, die Dinge auf den Punkt zu bringen, die ich geradezu köstlich fand. Aber sie hat auch andere Seiten.

Fazit: Mir hat „The house“ einige Stunden spannende Unterhaltung beschert. Daumen hoch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung
Veröffentlicht am 30.08.2018

Super Unterhaltung

0

INHALT:
Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von ...

INHALT:
Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde ...

MEINUNG:
The House hat mich interessiert, weil ich gerne Thriller lese, die auf engsten Raum stattfinden und die Spannungen oder auch das Grauen von Innen herauskommt. Bei dem Klappentext habe ich auch gleich an eine Geschichte á la Stephen King gedacht. Viel verrät der Klappentext nicht, aber das ist auch genau richtig so.

Wie man schon dem Klappentext entnehmen kann, wird die Geschichte von Syd erzählt, aber auch von ihrem Freund Jack. Das Paar hat lange auf die Anzahlung für ein eigenes Haus gespart und hatte nun Glück, dass es den Zuschlag für eines mitten in London erhalten hat. Es ist von Anfang klar, dass etwas passiert sein muss, denn beide beginnen mit ihrer Sicht der Dinge rückblickend. Besagte Leiche hat etwas damit zu tun und so laufen parallel auch die Ermittlungen der Polizei. Besonders Jack wird gehörig auf den Zahn gefühlt.

Jack ist Sozialarbeiter und Syd arbeitet auch etwas, was nicht näher definiert worden ist. Syd ist in meinen Augen die deutlich interessante Person gewesen. Man merkt schnell, dass in ihrer Kindheit einige unschöne Dinge vorgefallen sind, die sie auch geprägt haben. Sie ist früh von Zuhause fort, weil sie es dort nicht ausgehalten hat. Es wird auch hier nicht so richtig drauf eingegangen, wie sie es geschafft hat alleine durchzukommen, aber das muss man so akzeptieren. Der Autor hat sich hier aufs Wesentliche konzentriert.

Mehr möchte ich eigentlich gar nicht verraten, weil man sonst hier zu viel vorwegnehmen würde. Auf jeden Fall gibt sehr viele Wendungen, die Geschichte für unglaublich spannend gemacht haben. Sie nimmt auch eine ganze andere Richtung ein als was man vielleicht anfangs vermutet hatte, aber genau das gefiel mir unheimlich gut.

FAZIT:
The House ist ein Thriller voller überraschender Wendungen und war für mich bis zum Schluss spannend und zu großen Teilen unvorhersehbar. Perfekte Unterhaltung!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.09.2018

Trautes Heim, Glück allein

0

Syd und Jack denken fast, es ist zu viel des Glücks, als sie den Zuschlag für ein Haus in einem Londoner Vorort bekommen - und das auch noch zu einem Schnäppchenpreis.
Und es dauert nicht lange, da schleicht ...

Syd und Jack denken fast, es ist zu viel des Glücks, als sie den Zuschlag für ein Haus in einem Londoner Vorort bekommen - und das auch noch zu einem Schnäppchenpreis.
Und es dauert nicht lange, da schleicht sich das Gefühl ein, dass irgendetwas in dem Haus nicht mit rechten Dingen zugeht. Seltsame Geräusche in der Nacht, rätselhafte "Fundstücke"...und schließlich eine Leiche in der Gasse hinter dem Haus. Und alle Fäden scheinen bei Syd und vor allem Jack zusammenzulaufen. Doch ist es wirklich so einfach wie es scheint?

Simon Lelic lässt seine beiden Hauptcharaktere Syd und Jack ihre Geschichte erzählen, abwechselnd schreiben sie wie eine Art Tagebucheinträge nieder, was ihnen widerfährt. Diese Art zu erzählen ist erfrischend und angenehm fern der Konformität, denn - ganz ähnlich wie bei einer tatsächlichen Unterhaltung zwischen Freunden - gibt es Kommentare zu den Einträgen des anderen und teilweise Abschweifungen oder Unterbrechungen der Linearität.
Auch die Charaktere selbst sind wunderbar plastisch gestaltet, und selbst wenn man denkt, man wüsste wie es weitergeht, kommt es doch immer irgendwie einen Ticken anders.
Ein herrliches Verwirrspiel!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung
Veröffentlicht am 10.09.2018

Für einen Thriller nicht ganz was ich erwartet habe

0

Jack und Sydney, ein junges Paar, suchen seit einiger Zeit nach einem Häuschen in London. Nach diversen Absagen haben sie beim nächsten Haus keine große Hoffnung auf einen Zuschlag. Doch überraschend wird ...

Jack und Sydney, ein junges Paar, suchen seit einiger Zeit nach einem Häuschen in London. Nach diversen Absagen haben sie beim nächsten Haus keine große Hoffnung auf einen Zuschlag. Doch überraschend wird ihnen das Objekt zugesprochen. Einziger Haken: sie müssen es mit komplettem Invertar und allem enthaltenen "Müll" übernehmen.
Nach dem raschen Einzug stellen sie sich der gewaltigen Aufgabe der Entrümpelung. Dabei erwarten sie einige unliebsame Entdeckungen und Erlebnisse.

Bei "The House - Du warst nie wirklich sicher" handelt es sich um das vierte veröffentlichte Buch des britischen Thrillerautor Simon Lelic.
Ich kannte bisher noch keines seiner Bücher.
Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich. Jack und Sydney kommen abwechselnd im Tagebuchstil zu Wort, da sie ihre Geschichte aufgeschrieben haben. Anfangs fand ich das sehr gewöhnungsbedürftig, habe dann jedoch sehr schnell in die Geschichte gefunden. Es wird zügig spannend, man will weiterlesen um näheres zu erfahren und den Hintergründen auf die Spur zu kommen. Dabei entwickelt sich die Geschichte in eine völlig andere Richtung als Anfangs erwartet.
Die Charaktere von Jack und Sydney sowie die Abgründe von vor allem Sydneys Vergangenheit werden nach und nach aufgedeckt. Ein großes Thema wird in diesem Buch aufgegriffen, welches mich furchtbar bewegt hat, so dass das unerwartete Ende eine große Befriedigung bereit hält.

Auf Grund des Covers und des Titels habe ich etwas ganz anderes erwartet. Hier wird man leider in die Irre geführt und könnte unter Umständen enttäuscht werden.
Mir hat die Geschichte jedoch trotzdem gefallen. Sie hat sich flüssig und spannend gestaltet.
Auch wenn nach dem zweiten Drittel klar war, wie es zu den "Erlebnissen" von Jack und Sydney gekommen ist, hat mich das Ende überrascht.
Von mir 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung
Veröffentlicht am 10.09.2018

Kein Highlight, aber dennoch ganz gut

0

Inhalt
Als Jack und Syd den Zuschlag für das Haus kriegen, können sie ihr Glück kaum fassen. Denn es waren wirklich viele Bewerber bei der Besichtigung und haben mit Sicherheit ein viel höheres Gebot abgegeben. ...

Inhalt
Als Jack und Syd den Zuschlag für das Haus kriegen, können sie ihr Glück kaum fassen. Denn es waren wirklich viele Bewerber bei der Besichtigung und haben mit Sicherheit ein viel höheres Gebot abgegeben.
Doch jetzt sind sie die Eigentümer. Sie wollten es unbedingt haben, als Basis für ihre Liebe, ihre gemeinsame Zukunft. Jeder hat sein Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen und nun möchten sie das alles hinter sich lassen.
Nachdem Syd die kleine Elsie trifft, die das gleiche wie Syd als Kind zu erleben scheint, geschehen eigenartige Dinge. So lange, bis eine Leiche hinter dem Haus gefunden wird. Erst dann nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Meine Meinung

Als aller erstes muss ich den neuartigen Schreibstil loben! Das Buch ist wie eine Art Tagebuch von Syd und Jack geschrieben, wo sie auf das vorhergeschriebene teilweise eingehen, als wäre es ein Dialog. So habe ich es noch nie gelesen.
Die Charaktere sind schwierig. Man wird nicht richtig warm mit ihnen. Wahrscheinlich ist es auch so gewollt, um das Geschehen aus der Distanz betrachten und sich ein eigenes Urteil bilden zu können. Syd ist geprägt von ihrer Kindheit: Ein Monster als Vater und Drogenkonsum. Jack hingegen wurde von seinen Eltern nie ernst genommen und immer noch wie ihr kleiner Junge behandelt, dessen Liebe zu Syd sie nicht nachvollziehen können. Doch die Liebe zwischen Syd und Jack ist der Halt für beide, um das alles nicht an sich ranzulassen.

Zum Inhalt und der Handlung muss ich sagen, dass ich im ersten Drittel etwas genervt war. Dem Leser wurden immer nur kleine Andeutungen vor die Nase geworfen und das Thema dann abrupt wieder gewechselt. Danach hat es sich geändert und es kam etwas Spannung in die Handlung. Die hat sich bis zum Ende mal mehr, mal weniger gehalten. Und das Ende habe ich dann gar nicht erwartet! Z-O

Abschließend muss ich den Titel etwas kritisieren. Nach dem Klappentext und der Leseprobe erwartet man eine Horrorgeschichte über das Haus. Doch das täuscht. Das Haus stellt eher eine Schlüsselfunktion in der Story dar, die von einem Geschehen zum nächsten führt.

Fazit

Das Buch ist zwar kein Highlight, aber dennoch ganz gut. Auch wenn das Buch einen etwas irreführenden Klappentext hat und es keine Horrorgeschichte über ein Haus ist, ist sie dennoch gut. Das Ende kommt dann unerwartet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung