Leserunde zu "The House - Du warst nie wirklich sicher" von Simon Lelic

Es sollte das perfekte Zuhause sein. Doch es wurde zum perfekten Tatort

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "The House - Du warst nie wirklich sicher" von Simon Lelic und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 04.07.2018 - 24.07.2018
  2. Lesen 08.08.2018 - 28.08.2018
  3. Rezensieren 29.08.2018 - 11.09.2018

Bereits beendet

Cover-Bild The House - Du warst nie wirklich sicher
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Psychologie
  • Erzählstil
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Simon Lelic (Autor)

The House - Du warst nie wirklich sicher

Thriller

Friederike Achilles (Übersetzer)

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 31.08.2018

Beginnt super, nimmt aber im Verlauf deutlich ab

3 0

Sydney und Jack können ihr Glück kaum fassen: Nach monatelanger erfolgloser Suche finden sie endlich ihr Haus, ihr Zuhause, ihren Ort, wo ihre Zukunft beginnt und sie hoffen, endlich glücklich zu werden. ...

Sydney und Jack können ihr Glück kaum fassen: Nach monatelanger erfolgloser Suche finden sie endlich ihr Haus, ihr Zuhause, ihren Ort, wo ihre Zukunft beginnt und sie hoffen, endlich glücklich zu werden. Denn beide sind gezeichnet von ihrer Vergangenheit: Sydneys Leben war in den letzten Jahren geprägt von Drogenkonsum und der Suche nach Liebe und Jacks Eltern ließen ihn fallen wegen seiner Entscheidung, Sydney diese Liebe bedingungslos zu geben. Nun soll jedoch alles besser werden, in ihrem Haus. Doch als Sydney das Mädchen Elsie kennenlernt, das sie so sehr an sie selbst erinnert, kommen Ereignisse in Gang, die das beginnende Glück zerstören - und aufdecken, dass die beiden nie eine Chance auf ihr Glück hatten...

Der Thriller beginnt zunächst mit einem Prolog, der viel verspricht, der Spannung verheißt und ein großes Finale verspricht. Doch leider kann das Buch dem dann doch nicht gerecht werden und verspricht hier einfach viel zu viel...

Dabei ist der Schreibstil wirklich toll! Zu Beginn hat er etwas dialogartiges, da Sydney und Jack die Erlebnisse aufschreiben wollen und sich bei der Niederschrift abwechseln. So bekommt der Leser gleich einen Eindruck vom Charakter der beiden Figuren: Jack, der eher ein Kopfmensch ist, ein vorsichtiger Typ der eher kein Risiko eingeht. Und dann das absolute Gegensteil Sydney, die schnell und stark liebt, die eine furchtbare Vergangenheit hat, die etwas zynisch ist und damit eine passende Portion Witz in den Beginn der Handlung bringt. Durch diese Aufzeichnungen werden die Figuren dem Leser gleich sympatisch und er lernt sie gut kennen, er gewinnt den Eindruck, tief in die beiden hineinsehen zu können und ahnt doch, dass es besser wäre, niemandem zu vertrauen. Ein bisschen hat mich die Stimmung an "Gone Girl" erinnert: Die Figuren sind einem sympatisch, man kann sich in ihr Leben und ihre Gefühlswelt hineinversetzen und man glaubt ihnen. Aber irgendetwas in einem sagt dir, dass hier etwas fehlt, dass etwas nicht stimmt, dass man vorsichtig sein muss... Als dann Elsie ins Spiel kommt und die Geschichte ihren Lauf nimmt, nimmt auch die Spannung deutlich zu. Im Haus geschehen seltsame Dinge, der Schreibstil ähnelt immer mehr einem Gruselroman oder einem Mysterythriller. Der Schreibstil, der nie zu viel verrät und den Leser geschickt in die Welt der Figuren mitnimmt, tut sein übriges zur Spannung.

Nach etwa zwei Dritteln des Thrillers wechselt der Erzählstil in die Gegenwart und beschreibt die aktuellen Geschehnisse. Und ab hier beginnt der Thriller leider auch stark nachzulassen. Langsam wird die Auflösung absehbar und man fragt sich, was denn jetzt noch so lange passieren wird. Die Auflösung kommt dann doch etwas anders als erwartet, aber ihr fehlt dann jegliche Spannung, es wird nur noch so dahinerzählt und alle Kniffe, die den Schreibstil zu Beginn noch auszeichnete, scheinen nun vergessen. Fast schon emotionslos werden die Figuren nun, die immer noch aus ihrer Perspektive berichten. So groß der Besonderheits-Faktor zu Beginn, so wenig Wow hat das Ende. Und - sind wir ehrlich - das ist das, was einen guten Thriller letztendlich ausmacht! Wir begleiten die Figuren und lassen uns hineinsaugen in ihre Welt, wir fühlen und leben mit ihnen und in diesem Fall überlegen wir sogar viele viele Seiten lang: Kann ich ihnen nun trauen oder nicht? Dann möchten wir doch auch am Ende das Buch schließen und aufatmen und denken: Gut, dass ich ihnen nicht geglaubt habe und dass sich alles zum Guten gewendet hat. Oder: Da habe ich mich an der Nase herumführen lassen, ich hätte den beiden vertrauen sollen. Doch hier schließt man das Buch und denkt: Naja, und dafür der ganze Aufriss?

Was also wirklich gut und originell begonnen und wirklich gefesselt hat, nimmt zunehmend ab und endet mit einem emotionslosen Ende, dem jegliches Thriller-Wow fehlt. Kann der Schreibstil am Anfang noch für ordentlich Spannung, Witz und Emotion sorgen, bietet er am Ende nur noch ein schnödes Herunter-Erzählen der Ereignisse. Da kann dann nicht einmal das leicht überraschende Ende begeistern, das man so nicht hat kommen sehen...

Veröffentlicht am 13.09.2018

Ganz anders als erwartet

1 0

Rezension „The House – Du warst nie wirklich sicher“ von Simon Lelic

Fakten zum Buch

Erscheinungstermin: 31.08.2018
Verlag: BasteiLübbe
Seitenzahl: 319

„The House – Du warst nie wirklich sicher“ durfte ...

Rezension „The House – Du warst nie wirklich sicher“ von Simon Lelic

Fakten zum Buch

Erscheinungstermin: 31.08.2018
Verlag: BasteiLübbe
Seitenzahl: 319

„The House – Du warst nie wirklich sicher“ durfte ich vorab im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen. Vielen Dank für das Bereitstellen des Leseexemplars.


Cover

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Die Farbgebung und der Kontrast sind toll gewählt. Das Bild lässt mir direkt einen Schauer über den Rücken jagen und unterstreicht den Titel fantastisch!


Stil und Storyaufbau

Das Buch wird zu Beginn in Tagebuch-Form aus Sicht von Jack und Sydney (unseren beiden Hauptfiguren) geschrieben, die gleichzeitig über ihre Einträge miteinander kommunizieren und uns als Leser direkt ansprechen. Dieser Schreibstil ist herrlich erfrischend und ließ mich des Öfteren Schmunzeln, wenn die beiden sich foppten.
„Zuerst mal: Das hier ist keine Horrorgeschichte, okay? Das muss verdammt noch mal klar sein. Das Haus stand allein, als wäre es ausgestoßen worden … Für wen hältst du dich, Jack – Stephen King?“ (Seite 17)
Durch die Form der Erzählung lernt man die Charakterzüge der Protagonisten sehr schnell kennen und fühlt sich fast wie bei einem Bier mit Freunden. Leider endet diese Art der Erzählform recht schnell – die Kapitel werden zwar immer noch abwechselnd aus Sicht von Jack und Sydney dargestellt, der Tagebuch-Stil wird aber nicht so fortgeführt wie zu Beginn des Buchs. Es wird weiterhin abwechselnd aus beiden Sichtweisen geschrieben, der Stil ist aber nicht mehr so interaktiv.
Jack und Syd sprechen beide stets Ereignisse an, aber erklären diese nicht weiter. Ich war im ersten Drittel des Buchs total gespannt, warum und wie die erwähnten Geschehnisse die Handlung beeinflussen. Was überhaupt vor sich geht? Warum sie das alles aufschreiben? Und vorallem für wen? Ich habe die Spannung förmlich knistern gehört. Leider bekam ich die Lösung dazu nur in winzig kleinen Appetit-Häppchen gereicht, die mich eher noch verwirrter zurückließen und meine Fragen eher vervielfachten als zu beantworten. Da der Autor dies bis ins letzte Drittel des Buchs genauso weiter gemacht hat, war ich relativ schnell frustriert. Diese Geheimniskrämerei hat mir die Spannung dann in weiten Teilen genommen – einfach, weil es zu undurchsichtig war. Erst gegen Ende wurden nach und nach Lösungen präsentiert, die teils konstruiert wirkten.
Die beiden Hauptfiguren waren mir zu Anfang echt sympathisch – aber auch hier hat sich das Blatt für mich mit der nachlassenden Spannung gedreht. Ich fand die beiden nachher anstrengend.
Total gestört hat mich an dem Buch jedoch der Titel: „The House“ passt einfach gar nicht zum Buch. Zwar erwähnt Syd direkt zu Anfang, dass es eben keine Horrorgeschichte wird, aber der Titel und das Cover lässt einfach gewisse Schlussfolgerungen zu. Man erwartet eine etwas gruselige Story… knarzende Dielen… einen kalten Windhauch… Gespenstergeschichten… ein früheres Blutbad in diesen Räumen… irgendwas… aber im Endeffekt ist das Haus nur eine „Nebenfigur“. Ich erwartet leider etwas anderes und war deswegen etwas unglücklich mit der Entwicklung des Plots.
Nachdem ich verstanden hatte, dass wohl nicht mehr das kommt, was ich erwartet hatte, gefiel mir die Story jedoch gut. Vieles schien vorhersehbar. Ein paar kleine Wendungen überraschten mich nachher jedoch noch.

Die Auflösung ließ für mich keine Frage offen und ich mochte die Art, wie die Verstrickungen nach und nach entwirrt wurden.

*
Fazit:

Allen, denen es bei dem Titel nicht um das Haus als solches geht, empfehle ich dieses Buch gern aufgrund der erfrischenden Schreibweise, der spannenden letzten Seiten und der etwas anderen Hauptfiguren. Es ist jedoch kein absolutes Must-Read.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Spannend

0 0

Es fängt an mit dem Haus. Ein Glückskauf!? Oder auch nicht. Jack und Syd schildern jeder aus eigener Sicht wie es war mit dem Hauskauf. Was hatten die beiden erwartet und erträumt, was lief schief? Es ...

Es fängt an mit dem Haus. Ein Glückskauf!? Oder auch nicht. Jack und Syd schildern jeder aus eigener Sicht wie es war mit dem Hauskauf. Was hatten die beiden erwartet und erträumt, was lief schief? Es ging gut los und das Buch hat gefesselt. Dann gab es einen Bruch mit einem Blick in die Vergangenheit. Gerade diese wird die Geschichte jetzt prägen. Du warst nie richtig sicher, der Untertitel ist passend. Ein spannendes Buch. Der Blick zurück in die Vergangenheit nimmt leider das Starttempo raus, aber die Story kommt wieder in Schwung. Etwas vorhersehbar aber mit tollen Hauptpersonen und einer guten Story.

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2XQELXXU9M0XD/ref=cmcrgetrdrvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3404177231

Veröffentlicht am 22.09.2018

Mein Vater, das Haus, Jack und ich (Sydney) :spoiler:

0 0

INHALT

Jack und Sydney, ein junges Paar, erhalten überraschend den Zuschlag für ein Haus in der Londoner City, trotz solventeren Mitbietern. Der Makler erklärt ihnen, das der Besitzer es so entschieden ...

INHALT

Jack und Sydney, ein junges Paar, erhalten überraschend den Zuschlag für ein Haus in der Londoner City, trotz solventeren Mitbietern. Der Makler erklärt ihnen, das der Besitzer es so entschieden hat.
Nach dem Einzug in ihr neues Reich, passieren immer wieder seltsame Dinge. Sydney vermutet das Fremde im Haus zu Gange sind, wenn sie schläft. Jack findet eine tote Katze und eine geheimnissvolle Schachtel auf dem Dachboden. Was hat das alles zu bedeuten.
Sydney lernt Elsie kennen, sie wohnt im Nachbarhaus. Ihr Vater ist ein herrschsüchtiger, brutaler Mensch und erinnert Sydney an ihre Kindheit. Eines Abends lauert er Jack auf und bedroht ihn, Jack soll dafür sorgen das sich Sydney von Elsie fernhält.
Jack wird in seinem Job angeschwärzt und suspendiert. Sydney kann nicht verhindern das sich Elsie vor eine U Bahn stürzt, sie überlebt schwer verletzt und liegt im Koma. Sydney schaut täglich nach ihr.
Elsie`s Vater wird ermordet aufgefunden und Jack gerät unter Verdacht.
Mittlerweile taucht Sydney`s Vater auf und versetzt sie in Angst und Schrecken. Was will er von ihr? Möchte er sie weiter quälen wie in ihrer Kindheit?
Schlussendlich klärt sich alles auf überraschende Weise auf.

FAZIT
Gut zu lesender Kriminalroman. Wer leicht Krimikost mag, wird den Roman lieben. Wer einen spannenden Thriller erwartet wird enttäuscht sein.
Meine Meinung
Interessanter Schreibstil, die Akteure schreiben das Ganze in Berichtsform. Mir persönlich fehlt das Spannungsmoment, was einen packenden Thriller ausmacht.

Veröffentlicht am 10.09.2018

Für einen Thriller nicht ganz was ich erwartet habe

0 0

Jack und Sydney, ein junges Paar, suchen seit einiger Zeit nach einem Häuschen in London. Nach diversen Absagen haben sie beim nächsten Haus keine große Hoffnung auf einen Zuschlag. Doch überraschend wird ...

Jack und Sydney, ein junges Paar, suchen seit einiger Zeit nach einem Häuschen in London. Nach diversen Absagen haben sie beim nächsten Haus keine große Hoffnung auf einen Zuschlag. Doch überraschend wird ihnen das Objekt zugesprochen. Einziger Haken: sie müssen es mit komplettem Invertar und allem enthaltenen "Müll" übernehmen.
Nach dem raschen Einzug stellen sie sich der gewaltigen Aufgabe der Entrümpelung. Dabei erwarten sie einige unliebsame Entdeckungen und Erlebnisse.

Bei "The House - Du warst nie wirklich sicher" handelt es sich um das vierte veröffentlichte Buch des britischen Thrillerautor Simon Lelic.
Ich kannte bisher noch keines seiner Bücher.
Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich. Jack und Sydney kommen abwechselnd im Tagebuchstil zu Wort, da sie ihre Geschichte aufgeschrieben haben. Anfangs fand ich das sehr gewöhnungsbedürftig, habe dann jedoch sehr schnell in die Geschichte gefunden. Es wird zügig spannend, man will weiterlesen um näheres zu erfahren und den Hintergründen auf die Spur zu kommen. Dabei entwickelt sich die Geschichte in eine völlig andere Richtung als Anfangs erwartet.
Die Charaktere von Jack und Sydney sowie die Abgründe von vor allem Sydneys Vergangenheit werden nach und nach aufgedeckt. Ein großes Thema wird in diesem Buch aufgegriffen, welches mich furchtbar bewegt hat, so dass das unerwartete Ende eine große Befriedigung bereit hält.

Auf Grund des Covers und des Titels habe ich etwas ganz anderes erwartet. Hier wird man leider in die Irre geführt und könnte unter Umständen enttäuscht werden.
Mir hat die Geschichte jedoch trotzdem gefallen. Sie hat sich flüssig und spannend gestaltet.
Auch wenn nach dem zweiten Drittel klar war, wie es zu den "Erlebnissen" von Jack und Sydney gekommen ist, hat mich das Ende überrascht.
Von mir 4 von 5 Sternen.