Schnell-Leserunde zu "Die Kunst der guten Erinnerung" von Meik Wiking

Das neue Buch von Bestseller-Autor Meik Wiking
Cover-Bild Die Kunst der guten Erinnerung
Produktdarstellung
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gestaltung
  • Thema
  • Information

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Meik Wiking (Autor)

Die Kunst der guten Erinnerung

Und wie sie uns dauerhaft glücklicher macht

Ulrike Strerath-Bolz (Übersetzer)

An welchen Tag deines Lebens wirst du dich immer erinnern? Manchmal reicht ein bestimmter Duft, ein Lied oder ein Windhauch, um uns zurückzuversetzen - das ist die Kraft der Nostalgie. Nostalgie verschafft uns positive Gefühle, unser Selbstwertgefühl steigt und wir haben das Gefühl, geliebt zu werden. Macht es also glücklich, sich mit alten Dingen zu umgeben und sich der Vergangenheit bewusst zuzuwenden? Meik Wiking über die Kunst der guten Erinnerung - und wie wir sie erlernen können.



Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.09.2019 - 06.10.2019
  2. Lesen 21.10.2019 - 27.10.2019
  3. Rezensieren 28.10.2019 - 10.11.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Schnell-Leserunde zu Die Kunst der guten Erinnung" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Die Teilnehmer der Leserunde erhaltenen das gedruckte Buch per Post und haben eine Woche Zeit, um es zu lesen. Anschließend könnt ihr eure Rezensionen veröffentlichen.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.10.2019

In Erinnerungen schwelgen leicht gemacht

2

Wer erinnert sich nicht gerne an glückliche Momente, ob nun an Lebenshöhepunkte oder Kleinigkeiten wie zarte Sonnenstrahlen, der Duft nach Kaffee oder, oder, oder… Autor Meik Wiking ist Glücksforscher ...

Wer erinnert sich nicht gerne an glückliche Momente, ob nun an Lebenshöhepunkte oder Kleinigkeiten wie zarte Sonnenstrahlen, der Duft nach Kaffee oder, oder, oder… Autor Meik Wiking ist Glücksforscher und hat sich beruflich und auch privat dem Thema verschrieben. Neben wissenschaftlichen Fakten bringt er zahlreiche, eigene Erfahrungen in das Buch ein. Wer ein reines Sachbuch erwartet, wird das so nicht in der klassischen Form vorfinden (und eventuell enttäuscht, allerdings lässt schon ein Blick ins Buch erkennen, dass es kein „richtiges“ Sachbuch ist), trotzdem hat es mich überzeugt.

Schnell habe gemerkt, dass das Buch als solches viele schöne Erinnerungen weckt und es enthält neben den schönen, ansprechenden Bildern so tolle Zitate und auch sprachliche Bilder (das Seepferdchen im Regiesessel werde ich wohl nicht mehr vergessen). Mich hat das wirklich sehr positiv überrascht.
Das Buch muss nicht streng chronologisch gelesen werden und ich habe mich immer wieder dabei ertappt, dass ich immer wieder mal nach hinten blättere und schon Sachen lese, die gerade mein Interesse wecken. Gelegentlich lockten mich auch die wunderschönen Bilder an, meist waren es aber die gut übersichtlichen und ansprechenden Grafiken, die mein Interesse weckten. Bei den Bildern fand ich es schade, dass nicht überall dabei stand, wo die Bilder aufgenommen wurden.

Obwohl das Buch einlud immer wieder in Erinnerungen zu schwelgen, hatte ich es recht schnell gelesen. Mich hat es sehr gut unterhalten, wenn ich auch gemerkt habe, dass es für mich selbst kaum Neues bietet, da ich sehr viel davon schon mal irgendwo mitbekommen oder gelesen habe oder aber intuitiv richtig gemacht habe . Trotzdem ist es schön alles Mal so nett zusammengestellt zu sehen.
Toll finde ich, dass der Autor ermutigt immer wieder Neues auszutesten, Einmaliges zu erleben und auch Peinlichkeiten mehr oder weniger was abgewinnen kann.

Der Autor gibt Tipps, wie man mit Peinlichkeiten umgehen kann oder auch, wie man sich mit einer Ananas unvergesslich machen kann. Im Übrigen hat das Buch auch so manches Alltagsproblemchen nachvollziehbar erklärt. Stichwort ist hier der „Tür-Effekt“, zu dem ich aus Gründen des Spoilerns nicht näher eingehen möchte.

Am Ende gibt der Autor noch in einer Art Kalender Tipps zum Schaffen schöner Erinnerungen – diesen fand ich nicht ganz gelungen, aber das fällt nicht zu sehr ins Gewicht.

Neben dem ansprechenden Inhalt ist das Buch auch optisch und haptisch einfach gelungen und bietet sich daher auch als Geschenk an.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gestaltung
  • Thema
  • Information
Veröffentlicht am 10.11.2019

Erinnerungen sind der Grundpfeiler unser Persönlichkeit

0

"Du weißt nicht, dass du Erinnerungen schaffst, du weißt, dass du Spaß hast." (Winnie-the-Pooh)

An welche Momente wirst du dich für immer erinnern?

"Unser Leben, das sind nicht die Tage, die vergangen ...

"Du weißt nicht, dass du Erinnerungen schaffst, du weißt, dass du Spaß hast." (Winnie-the-Pooh)

An welche Momente wirst du dich für immer erinnern?

"Unser Leben, das sind nicht die Tage, die vergangen sind, sondern die Tage, an die wir uns immer erinnern werden." (Seite 7)

Musik, Gerüche, Fotos, Orte, bestimmte Auslöser schaffen es, dass wir uns an gewisse Momente erinnern. Meik Wiking macht dies dem Leser bewusst, verbindet Nostalgie mit Glück. Wir sollen uns mit alte Dingen umgeben, sollen die Momente bewusst wahrnehmen... schreibe auf an was du dich erinnern möchtest. Das Buch enthält wertvolle Tipps, sich an Augenblicke zu erinnern, besondere Momente zu schaffen.

"Die blasseste Tinte ist besser als das beste Gedächtnis." (Konfuzius)

Meik Wiking ist ein dänischer Glücksforscher und schafft mit diesem Buch ein besonderes Werk. Es ist gespickt mit Ergebnissen von Studien, Ratschlägen, Weisheiten. Er schafft es den Leser einzufangen, macht neugierig, lässt einen die Augenblicke bewusster wahrnehmen. Besondere Ideen, verflochten mit bereits Bekanntem. Verständlich, unterhaltsam und kurzweilig. Durchzogen ist das Buch mit vielen Bildern, welche das Visuelle ansprechen und somit das Geschriebene auf eine schöne Weise abrunden. Griffige Seiten, eine gute Haptik verpackt in einem schicken Hardcover.

Der Schreibstil ist flüssig und während des Lesens spürt man deutlich, der Autor steht komplett hinter seinen Aussagen. Es ist ein Erinnerungsbuch voller Wärme und Charme. Es wirkt außerdem sehr persönlich. Die Gestaltung ist übersichtlich und es macht Spaß in dem Buch zu blättern. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und habe zudem auch einiges daraus mitnehmen können. Nicht alles war mir neu, doch mit Einigem hat der Autor mich überraschen können. Abschließend lässt sich noch hinzufügen das der Leser zum Ende hin eine Art besonderen Erinnerungskalender erhält, Ideen für glückliche Erinnerungen das ganze Jahr über
.
Randnotiz: Persönlich faszinierend fand ich die geschilderte Duftsammlung von Andy Warhol. Er wechselte stetig seine Parfüms und trug sie danach nie wieder, um sie mit bestimmten Momenten zu verbinden, wenn er erneut daran roch. (Permanent Smell Collection)
****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gestaltung
  • Thema
  • Information
Veröffentlicht am 10.11.2019

Glück ist eine Entscheidung

0

Das Streben nach Glück und der Zustand des Glücklich seins beschäftigt die Menschheit schon seit der Antike. Generationen von Philosophen haben schon versucht herauszufinden, wie der Weg zum Glück am Besten ...

Das Streben nach Glück und der Zustand des Glücklich seins beschäftigt die Menschheit schon seit der Antike. Generationen von Philosophen haben schon versucht herauszufinden, wie der Weg zum Glück am Besten zu finden ist. In der heutigen medialen Konsumwelt wird uns oft vermittelt, dass sich mit dem Kauf des richtigen Produkts, Glück wie selbstverständlich einstellen könnte.

Wie gut, dass es Wissenschaftler wie Meik Wiking gibt. Der dänische Glücksforscher ist Gründer des ersten Instituts für Glücksforschung und berät Städte, Regierungen und Organisationen weltweit zum Thema Glück.
In seinem Buch "Die Kunst der guten Erinnerung und wie sie uns dauerhaft glücklicher macht" lässt er die Leser an der Glücks-Spurensuche teilhaben.

In Studien und Experimenten hat Wiking herausgefunden, dass Menschen in ihren Stimmungen beeinflussbar sind, wenn man sie dazu bringt glückliche Erinnerungen wachzurufen. Doch glückliche Erinnerungen setzen glückliche Momente in der Vergangenheit voraus. Wie man es schafft, dass wir uns gut erinnern können, beschreibt Wiking in den acht Kapiteln seines Buches. Eine Voraussetzung ist das Erleben mit allen Sinnen. Viele der Menschen die der Glücksforscher und sein Team befragten, nannten Naturerlebnisse als ihre glücklichsten Erinnerungen. Sonnenuntergänge am Strand, barfußlaufen auf einer Blumenwiese oder der Duft von frisch gemähtem Gras: All das sind Momente, die eine sinnliche Erfahrung verkörpern.
Genauso wichtig ist das bewusste Erleben bzw. das immer wieder Erzählen von Ereignissen. So können sich z. B. Familienerinnerungen in das gemeinsame Familiengedächtnis einbrennen.

Meik Wiking gibt viele praktische Tipps zur Praxis der guten Erinnerung. Am Ende seines Buches steht eine Ideenliste, die für jeden Monat eine Anregung für ein glückliches, erinnernswertes Jahr gibt.

Meik Wikings verknüpft Fakten mit schönen Geschichten und Bildern. Die Wichtigkeit der guten Erinnerung ist mir überaus klar geworden. Und dass man nur erinnern kann, wenn man vorher etwas erlebt hat.
Vielen Dank Maik Wiking!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gestaltung
  • Thema
  • Information
Veröffentlicht am 08.11.2019

Ein sehr persönlicher Ratgeber

0

„Die Kunst der guten Erinnerung“ von Meik Wiking ist meiner Meinung nach die seichte Mischung zwischen einem Sachbuch und einem Ratgeber mit vielen persönlichen Erfahrungen des Autors. Die Gestaltung ist ...

„Die Kunst der guten Erinnerung“ von Meik Wiking ist meiner Meinung nach die seichte Mischung zwischen einem Sachbuch und einem Ratgeber mit vielen persönlichen Erfahrungen des Autors. Die Gestaltung ist mit vielen auflockernden Bildchen und tollen Fotoseiten sehr ansprechend. Man kann wunderbar die Gedanken fließen lassen mit den zum Teil sehr passenden Bildern. Für mich persönlich gab es nicht viele Neuigkeiten, da ich mich durch meinen pädagogischen Beruf schon sehr mit positiver Verstärkung etc. beschäftigt habe. Es schadet trotz allem nicht, es ab und an mal wieder in Erinnerung zu rufen. Die Auflockerungen durch die persönlichen Beispiele des Autors sind manchmal sehr nett, manchmal nerven sie auch ein wenig. Nichtsdestotrotz ist das Buch schön zu lesen und ist auch eine gute Idee zum Verschenken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gestaltung
  • Thema
  • Information
Veröffentlicht am 05.11.2019

Erinnere Dich…

1

Rezension: Die Kunst der guten Erinnerung – Meik Wiking
„Die Kunst der guten Erinnerung“ ist ein Buch des Autors Meik Wiking und erschien im Oktober 2019 im Bastei Lübbe Verlag.
Ein Jahr hat 356 Tage, ...

Rezension: Die Kunst der guten Erinnerung – Meik Wiking
„Die Kunst der guten Erinnerung“ ist ein Buch des Autors Meik Wiking und erschien im Oktober 2019 im Bastei Lübbe Verlag.
Ein Jahr hat 356 Tage, und obwohl wir jeden Tag unseres Lebens selbst gestalten und erleben, so erinnern wir uns letztendlich nur an wenige von ihnen. Immer wieder gehen uns Erinnerungen unseres Lebens und Alltags verloren, die wir trotz großer Sehnsucht nicht zurückgewinnen können. Wir können den Prozess des Vergessens nicht aufhalten, doch wir können versuchen, die Summe unserer zukünftig verbleibenden Erinnerungen zu erhöhen, sodass wir am Ende unseres Lebens auf mehr Tage zufrieden und glücklich zurückblicken können.
In diesem Buch versucht der Glücksforscher Meik Wiking mit Hilfe von zahlreichen Studien und auf Grundlage seiner eigenen Erfahrungen, Lesern Tipps zur Verbesserung des Erinnerungsvermögens an die Hand zu geben.

„Die Kunst der guten Erinnerung“ ist ein wundervolles Buch, das einem die Relevanz von bewusster Wahrnehmung sehr ans Herz legt.
Meik Wiking ist Glücksforscher, weswegen sich das Buch vor allem mit der Frage beschäftigt, wie wir unsere Erinnerungen gezielt dafür einsetzten können glücklicher zu sein. Dabei fokussiert er sich vor allem auf unsere Sinnesorgane. Er zeigt uns Lesern wie wir Gerüche, Töne, und Geschmäcker so wahrnehmen und einsetzen können, dass sie unsere Erinnerungen prägen, was mir sehr gut gefallen hat. Innerhalb eines jeden Kapitels befinden sich eine Menge Tipps, die dem Leser dabei helfen, das Geschrieben selbst umzusetzen. Der Autor lässt einen also nicht einfach nur über die so wundervoll verzierten Seiten fliegen, sondern fordert einen bewusst dazu auf, aktiv zu werden.
Im Laufe des Buches erzählt Meik Wiking nicht nur viel über sein eigenes Leben, sondern schafft es im Zuge dessen auch, dem Leser nicht mehr präsente Erinnerungen wieder bewusst vor Augen zu führen, was bei mir für Glücksgefühle sorgte. Bereits durch das Erinnern einer kleinen Sache, schienen sich mir die Türen vieler weiter Erinnerungen zu öffnen, wofür ich auch jetzt noch sehr dankbar bin. Auch hat das so liebevoll gestaltete Innenleben des Buches mein Leseempfinden sehr beeinflusst, denn die wunderschönen Grafiken dienen in Bezug auf den Inhalt als gute Erinnerungsstütze.
Obwohl Statistiken in einem Sachbuch sehr wichtig sind, finde ich, dass diese hier nicht ausreichend erläutert werden und durch ihre große Menge erschlagend auf den Leser wirken, sodass sie den Lesefluss beeinträchtigen.

„Die Kunst der Erinnerungen“ erhält von mir vier von fünf Sternen. Obwohl Meik Wiking viel über sein eignes Leben erzählt, was in meinen Augen einem Sachbuch nicht gerecht wird, so haben mich einzelne Passagen in dem Buch an schöne Momente meines Lebens erinnert.
Auch habe ich in dieser Woche versucht, meinen Alltag mit mehr Beobachtung und Aufmerksamkeit anzugehen, was mir sehr gutgetan hat.
Das Buch hat mich zudem dazu motiviert, meine Ziele und Wünsche wieder mehr in den Vordergrund zu stellen, denn ich möchte am Ende des Jahres auf meine erklommenen Meilensteine zurückblicken können und glückliche Erinnerungen in mir tragen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Gestaltung
  • Thema
  • Information