Leserunde zu "Atelier Rosen" von Marie Lamballe

Der neue große Nostalgieroman von Marie Lamballe
Cover-Bild Atelier Rosen
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marie Lamballe (Autor)

Atelier Rosen

Die Frauen aus der Marktgasse. Roman

Kassel, 1830. Die zwanzigjährige Elise Rosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher-Atelier. Ihre Hutkreationen sind weithin gefragt und öffnen ihnen Türen in höchste gesellschaftliche Kreise. So macht Elise eines Tages die Bekanntschaft der jungen Sybilla von Schönhoff, mit der sie schon bald eine innige Freundschaft verbindet. Als sich deren Verlobter unsterblich in Elise verliebt, gerät diese in einen schweren Konflikt, der sie auf die Spur eines lang gehüteten Geheimnisses führt ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 02.08.2021 - 22.08.2021
  2. Lesen 13.09.2021 - 03.10.2021
  3. Rezensieren 04.10.2021 - 17.10.2021

Bereits beendet

Bewegende Schicksale vor der Kulisse einer glanzvollen Epoche

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Atelier Rosen" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.10.2021

hat mich Anfang bis Ende des 1. Bandes gut unterhalten

0

Das Cover passt vortrefflich zum Inhalt und zur beschriebenen Zeit um 1830.
Die Farben und die Darstellungen erschaffen die gewünschte Atmosphäre.
Gleich von Beginn an war ich mitten im Geschehen und konnte ...

Das Cover passt vortrefflich zum Inhalt und zur beschriebenen Zeit um 1830.
Die Farben und die Darstellungen erschaffen die gewünschte Atmosphäre.
Gleich von Beginn an war ich mitten im Geschehen und konnte das Buch auch bis zum Ende kaum mehr aus der Hand legen.
Die damalige Zeit wird gelungen durch die Szenerien und das Lokalkolorit dargestellt.
Die Charaktere und die Verhaltensweisen zeigen die Zusammenhänge von damals und gerade in Bezug auf die Gesellschaftsnormen nachvollziehbar auf.
Mitunter werden Aktionen etwas zu wenig authentisch aufgelöst. Aber, das hat mich hier nicht gestört, weil so viele Themen und Nebenschauplätze angeboten werden, dass dies nicht ins Gewicht fällt.
Hatte die Befürchtung, dass der 1. Band zu offen endet,, wie es bei manch anderen Sagas oft der Fall ist. Bin froh, dass das Ende gut durchdacht und auf gewisse Weise so abgeschlossen ist, dass ich zwar neugierig auf Weiteres bin, jedoch diesen Band für sich genießen konnte.
Dieses Buch umfasst den damaligen Zeitgeist, gibt viele Hintergrundinformationen zu den Themen, enthält Spannung und die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Mein Fazit: hat mich Anfang bis Ende des 1. Bandes gut unterhalten

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 05.10.2021

Eine mutige junge Frau zwischen Liebe und Freundschaft

0

Die zwanzigjährige Marie lebt mit ihrer Mutter und Großmutter in Kassel im Jahr 1830. Zusammen mit ihrer Mutter betreibt sie ein Putzmacheratelier, in dem sie ihre kreative Ader ausleben und den adligen ...

Die zwanzigjährige Marie lebt mit ihrer Mutter und Großmutter in Kassel im Jahr 1830. Zusammen mit ihrer Mutter betreibt sie ein Putzmacheratelier, in dem sie ihre kreative Ader ausleben und den adligen Damen wunderbare Hutkreationen zaubern kann. Als Marie sich mit der adligen Sybilla von Schönhoff anfreundet, scheint ihr Leben perfekt. Als sich jedoch Sybillas Verlobter Hals über Kopf in Marie verliebt, nimmt Ihr Leben einen abenteuerlichen Verlauf an dessen Ende Marie ein großes Familiengeheimnis lüften kann.

Marie Lamballe hat mit dem „Atelier Rosen“ einen wunderbaren historischen Roman geschrieben, der in Kassel und Frankfurt im Jahre 1830 spielt. Die Autorin schreibt sehr lebendig und anschaulich, so dass sich der Roman gut lesen lässt und ich schon nach wenigen Seiten im Jahre 1830 angekommen war. Besonders gut hat mir die Beschreibung der Lebensweise und der Probleme durch die Standesunterschiede gefallen. Die Charaktere sind sehr lebendig und facettenreich dargestellt, so dass ich sie mir alle gut vorstellen konnte.

Marie ist eine großartige Person. Sie ist mutig, neugierig, hat Träume, bleibt aber auch Realistin und packt an, statt zu lamentieren. So schafft sie es auch, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und sich nicht auf die Hilfe anderer zu verlassen. Marie ist absolut loyal, weshalb es ihr auch so zu schaffen macht, dass sie sich ausgerechnet in Sybillas Verlobten verliebt. Ihre Zerrissenheit zwischen Liebe und Freundschaft wird gut dargestellt und ich habe mit ihr gefühlt, als sie einige schwere Entscheidungen treffen musste.

Auch Sybilla von Schönhoff, die am Anfang des Romans sehr farblos auf mich wirkte, hat im Laufe der Geschichte doch einige Sympathiepunkte bei mir gewonnen. Sie unterstützt und hilft Marie, obwohl diese Freundschaft von ihren Eltern nicht gern gesehen wird. Manchmal war ich mir etwas unsicher, ob Sybilla wirklich so loyal gegenüber Marie ist, wie andersrum.

Natürlich gibt es noch viele weitere Charaktere in der Geschichte, die für mich alle toll und individuell beschrieben werden. Maries Großmutter, die sie unterstützt und versteht; Maries strenge Mutter, die mir oft unsympathisch und egoistisch vorkam; Maries Ziehbruder Moritz, ein Tagträumer und Taugenichts und natürlich Johann Georg von Haynau, dessen Liebe zu Marie unter keinem guten Stern steht.

Das Ende des Romans hat mich sehr überrascht und nicht wirklich zufrieden gestellt. So habe ich mich über die Handlungen einiger Personen sehr gewundert und konnte diese auch nicht ganz nachvollziehen. Vor allem gab es für Marie ein offenes Ende, eine ungewisse Zukunft. Ich hoffe, dass hier im nächsten Teil der Saga, der im Herbst 2022 erscheinen soll, noch ganz viel passiert und ich mich dann mit Marie über ein Happy End freuen darf.

Fazit:
Es hat Spaß gemacht, mit Marie in das Jahr 1830 einzutauchen und ich habe viel über die damaligen Lebensweisen gelernt. Marie ist eine sympathische Heldin, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt und ich freue mich darauf, sie im Herbst 2022 wiederzulesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 16.10.2021

Zwischen Liebe und Freundschaft

0

Kassel, 1830
Die zwanzigjährige Elise Rosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher-Atelier in der Marktgasse.
Eines Tages trifft Elise bei ihrer Arbeit auf die junge adlige ...

Kassel, 1830
Die zwanzigjährige Elise Rosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher-Atelier in der Marktgasse.
Eines Tages trifft Elise bei ihrer Arbeit auf die junge adlige Sybilla von Schönhoff.
Trotz des Standesunterschiedes zwischen den beiden, entwickelt sich schnell eine innige Freundschaft, welche jedoch auf eine harte Probe gestellt wird als Sybillas Verlobter sich in Elise verliebt.
Dieser Moment wirbelt Elises - bis daher eher ruhiges - Leben mächtig durcheinander und stellt sie vor allerlei Probleme und Schwierigkeiten.

Der erste Teil "Atelier Rosen" der neuen Saga von Marie Lamballe konnte mich sofort von Beginn an abholen und an einen anderen Ort zu einer anderen Zeit entführen.

Die damalige Zeit wird in diesem Roman überaus treffend dargestellt und der Zeitgeist super eingefangen und an den Leser weitertransportiert.

Der Schreibstil ist extrem zeitgenössisch, voller für die Jahre um 1830, passender Ausdrücke, Redewendungen und Dialekte etc., welche dem Roman dadurch einmal mehr Tiefe und Authentizität verliehen.
Marie Lamballes Art zu Schreiben ist außerdem sehr lebendig und malerisch.
Die einzelnen Landschaften, Ereignisse und Gefühle waren allesamt so detailreich & bildhaft beschrieben, dass man das Gefühl bekam, selbst vor Ort zu sein und Elises Leben selbst zu leben. Jede Emotion sei es Freude oder Trauer, jeden Verrat, jede Hoffnung, jede Liebe, konnte ich am eigenen Körper fühlen.

Ebenfalls zur geschichtlichen Authentizität beigetragen, haben die Charaktere.
Ihre Verhaltens- & Denkweisen sowie Handlungen entsprachen der damaligen Zeit mit all ihren vorherrschenden gesellschaftlichen Regeln, Werten und Normen.

Besonders gut gefallen hat mir die Freundschaft von Sybilla und Elise. Trotz des Gesellschaftsunterschiedes und den daraus resultierenden Vorbehalten werden die beiden enge Freundinnen und trotzen den negativen Haltungen anderer ihrer Freundschaft gegenüber.

Sybilla ist eine starke, junge Frau, zwar stets etwas ruhig, verhalten und verschlossen, dennoch Elise immer loyal gegenüber und hilfsbereit, wo sie nur kann.
Elise dagegen ist eher aufgeweckt und mutig.
Voller Tatendrang, Kreativität und Leidenschaft lebt sie ihren Beruf und kämpft für ihre Ziele und Wünsche.

Insgesamt zwei großartige und liebenswerte Protagonistinnen, die man gerne auf ihren Weg begleitet.
Aber auch die anderen Charaktere von Marie Lamballe sind super getroffen.
Jeder auf seine eigene Art besonders und allesamt authentisch sowie lebensnah und lebensecht, sodass einen einmal mehr vor Augen geführt wird, wie die damalige Zeit tatsächlich gesellschaftlich geprägt war.

Außerdem sehr realitätsnah und auf historischen Tatsachen basierend dargestellt waren die politischen Umstände wie z.B. die Unzufriedenheit und die Forderung der Menschen nach einer Ständevertretung, die Bildung der Bürgergarde, Kurfürst Wilhelm der Zweite und seine Geliebte von Reichenbach usw.
Sehr interessant und super in die Geschichte eingebunden ohne den eigentlich Kern der Handlung zu überschatten.

Abzug gibt es für mich bei der Handlung.
Zwar war diese von Anfang an bis zum Ende hin spannend und auch immer wieder für eine Überraschung gut, allerdings fand ich das Ende mit seinen Wendungen etwas haltlos und zu weit hergeholt und dadurch wenig glaubhaft sowie authentisch.
Auch konnte ich einige Handlungen und Reaktion mancher Charaktere nicht ganz nachvollziehen. Da hat mir an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Tiefe gefehlt.

FAZIT

Eine wunderbares Buch über eine junge willensstarke Frau, eine besondere Freundschaft, eine unglückliche Liebe und einen starken Familienzusammenhalt.
Super authentisch und absolut lesenswert.

Das Buch konnte bis zum Ende begeistern und fesseln.

Ich für meinen Teil freue mich schon bald auf ein Wiedersehen im Atelier Rosen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 15.10.2021

Das Leben ist ein Gänsespiel

0

In dem Roman "Atelier Rosen " von Marie Lamballe geht es um die spannende Verwicklung der mutigen, jungen Putzmacherin Elise in Adelskreise des Kurfürstentum Hessen-Kassel um 1830.
Marie Lamballe hat ...

In dem Roman "Atelier Rosen " von Marie Lamballe geht es um die spannende Verwicklung der mutigen, jungen Putzmacherin Elise in Adelskreise des Kurfürstentum Hessen-Kassel um 1830.
Marie Lamballe hat schon mehrere, erfolgreiche Romane veröffentlicht. "Atelier Rosen" ist das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe.
Der Roman beginnt mit der Julirevolution in Kassel, 1830. Im Atelier Rosen wird fleißig gearbeitet. Die Inhaberin ist Charlotte Rosen mit ihrer Tochter Elise und Mutter Anna. Es gibt zwei Angestellte Babette und Therese, sowie deren Sohn Moritz. Er ist Elises Ziehbruder. Zu den Kunden des Ateliers gehören auch Adelige. Die Damen tauschen gerne Neuigkeiten aus, auch über den Kurfürsten Wilhelm II und seine Freundin Gräfin Reichenbach. Als es zum Aufstand der Bürgerschaft kommt, wird der Bäcker verprügelt und Moritz verschwindet vorübergehend, er wird inhaftiert. Da Elise Mut hat auf einen Leutnant des Kurfürsten zu zugehen, kann er ihr helfen, den Ziehbruder aus der Haft zu entlassen. Elise freundet sich mit Sybilla von Schönhoff an, einer Kundin im Atelier und der Verlobten des Leutnants. Mit ihr teilt sie sich die Leidenschaft für Bücher. Der Rußlandfeldzug Napoleons wird ebenso erinnert wie die Franzosenzeit unter König Jéróme.
Der Bitte der Bürgerschaft, eine Versammlung der Landstände einzuberufen und eine Verfassung auszuarbeiten, wird inzwischen entsprochen.
Infolge einer Vertrauenskrise muss Elise aber Kassel verlassen. Für sie beginnen ein spannender Weg und schließlich eine Suche nach ihrem leiblichen Vater, den sie in einem vornehmen Viertel in Frankfurt findet.
Intuitiv liegt Elise einfach richtig. Das ist so aufregend an ihrer Geschichte. Das Buch ist so atemberaubend, charmant und witzig geschrieben, dass es schwer fällt, es aus der Hand zu legen. Zwei Beispiele:

"Na also", sagte die Mutter zufrieden, als sie von dem neuen Auftrag berichtete. "Nun kommen die Dinge in Fluss." (S.252)
"Da brat mir einer einen Storch", sagte Moritz und stellte die Lampe auf dem Tisch ab. (S.301)

Die Figuren sind glaubhaft dargestellt.
Wer sich für die Deutsche Geschichte interessiert, findet einige Hinweise, denen nachzugehen sich lohnt.
Wer war Kurfürst Wilhelm II? Gab es die Gräfin Reichenbach wirklich? Ja! Wer verbirgt sich hinter dem kranken Vater Sybillas, dem Oberst von Schönhoff? War er ein reformfreudiger Adeliger, der Elise helfen will?
Die Verständigung zwischen dem Adel und den Bürgern ist in der Zeit sehr interessant zu beobachten. Dafür steht der Briefwechsel zwischen Sybilla und Elise.
Bücher wie "Rinaldo Rinaldini", "Lichtenstein" und "Die Odyssee" werden gemeinsam besprochen. Und was ist mit dem "Gänsespiel" am Abend, im Atelier Rosen? "Das Leben ist ein Gänsespiel" heißt ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe.

"Atelier Rosen" ist eine sehr ansprechende Lektüre für alle die gerne Historische Romane lesen und sich dabei gut und niveauvoll unterhalten lassen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 15.10.2021

Eine junge Putzmacherin findet ihren Weg

0

Wie das Cover bereits vermuten lässt, handelt es sich bei "Atelier Rosen - Die Frauen aus der Marktgasse" um einen historischen Roman. Dieser spielt in Kassel, im Jahr 1830. Dort betreibt Charlotte Rosen ...

Wie das Cover bereits vermuten lässt, handelt es sich bei "Atelier Rosen - Die Frauen aus der Marktgasse" um einen historischen Roman. Dieser spielt in Kassel, im Jahr 1830. Dort betreibt Charlotte Rosen ein kleines Putzmacher-Atelier, in dem Hüte und Kopfbedeckungen für die bürgerliche und adelige Kundschaft angefertigt werden. Ihre unehelich geborene 20-jährige Tochter Elise arbeitet ebenfalls im Atelier mit und lernt bei einem Auftrag die junge Adelige Sybilla von Schönhoff kennen. Die beiden freunden sich trotz der Standesschranken an, dann wird die Freundschaft aber auf eine harte Probe gestellt, als Sybillas Verlobter sich in Elise verliebt und auch Elises Leben gerät komplett durcheinander.

Ich fand es sehr spannend, in eine andere Zeit abzutauchen und mehr über den mittlerweile ausgestorbenen Beruf der Putzmacherin zu erfahren. Elise und Sybilla sind sehr sympathische Protagonistinnen, in die man sich gut hineinversetzen kann und mit ihnen mitfiebert, bzw. mitleidet. Ich fand es auch sehr interessant, dass die politischen Umstände der damaligen Zeit immer wieder eine Rolle spielten. Am Ende waren mir nur die Wendungen und Verstrickungen etwas zu viel und nicht mehr alles komplett glaubwürdig, hier hätte mir auch etwas weniger Drama gereicht. Der Schreibstil der Autorin ist aber sehr anschaulich und gut lesbar, sodass man das Buch trotz der recht stolzen Seitenzahl zügig lesen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema