Schnell-Leserunde zu "Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs" von Inez Corbi

Dramatisch und romantisch
Cover-Bild Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs
Produktdarstellung
(20)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Inez Corbi (Autor)

Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs

Roman

Die Londonerin Lexi sieht erwartungsvoll ihrem neuen Job entgegen: der Planung der großen Jubiläumsfeier in den verwunschenen "Lost Gardens of Heligan" in Cornwall. Bei ihren Recherchen kommt sie der rätselhaften Geschichte der Waisen Damaris und Allie auf die Spur, die im Jahre 1781 auf dem Landgut ihres Cousins Henry Tremayne aufwachsen. Dieser träumt davon, einen großen Garten anzulegen - ein Traum, den er mit der pflanzenkundigen Damaris teilt. Henrys Ehefrau missfällt die enge Verbindung der beiden, dabei hat Damaris sich längst in einen anderen verliebt - den geheimnisvollen Wildhüter Julian. Doch die Dämonen seiner Vergangenheit drohen ihr Glück zu gefährden ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.06.2021 - 04.07.2021
  2. Lesen 19.07.2021 - 01.08.2021
  3. Rezensieren 02.08.2021 - 15.08.2021

Bereits beendet

Band 1 einer Trilogie

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 14.08.2021

Jahreshighlight und sehr spannender Roman

1

Lexi hat ihr Leben umgekrempelt und fängt von vorne an. Ein neues Leben und ein neuer Job und das in einer Stadt, wo sie niemanden kennt. Für den neuen Job muss sie einige Recherchen über die Gärten von ...

Lexi hat ihr Leben umgekrempelt und fängt von vorne an. Ein neues Leben und ein neuer Job und das in einer Stadt, wo sie niemanden kennt. Für den neuen Job muss sie einige Recherchen über die Gärten von Heligan machen und man entdeckt spannendes.

Mir hat alles gefallen. Von vorne bis hinten hat alles gepasst. Der Schreibstil ist flüssig gewesen und die Kapitel waren kurz und knackig. Genau letztere geben dem Leser die Lust immer weiter zu lesen. Es bleibt auch spannend bis zum Schluss, dass es da immer wieder einen Zeitwechsel gibt ist also absolut nicht störend.

Was ich an dem Zeitwechsel so genossen habe war, dass ich mehr über Damaris und ihre Schwester Allie erfahren habe. Beim Lesen war ich sogar an einem Punkt gelandet, dass ich am liebsten nur noch über Damaris gelesen hätte. Allerdings hat mich Lexi’s Leben auch sehr interessiert. Vor allem, da ich mehr über ihre Beweggründe erfahren wollte. Denn durch die Leseprobe und den Klappentext hatte ich natürlich einige Fragen offen. Welche glücklicherweise beantwortet werden konnten. Ein Grund weshalb mir das Buch auch so gefallen hatte. Was jetzt nicht heißt, dass ich nach dem Ende keine weiteren Fragen mehr hatte. Denn die hab ich weiterhin. Vor allem der Schluss. Jetzt heißt es also nur noch hoffen, dass ein zweiter Teil rauskommt, denn diesen werde ich mir so was von schnappen.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich so viel mehr dazu gelernt habe. Ich war noch nie in Cornwall, aber Inez Corbi hat es geschafft und mich überzeugt. Es gibt also leider ein neues Reiseziel für mich.

Die Charaktere haben mich auch komplett überzeugt. Nicht nur Damaris und Lexi sondern alle. Von den Nebenfiguren bis hin zu den Protagonisten. Etwas das selten vorkommt.

Im Großen und Ganzen hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und ich würde mich sehr über einen zweiten Teil freuen. Außerdem würde ich gerne mehr über die Gärten erfahren. Ich kann euch diesen Roman also nur empfehlen. Ihr werdet definitiv nicht enttäuscht!

« Die Gärten von Heligan » gehört zu meinen Jahreshighlights.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 14.08.2021

Befreit aus dem Dornröschenschlaf

1

Ich durfte von „Die Gärten von Heligan – Spuren des Aufbruchs“ ein Rezensionsexemplar bei Lesejury lesen und für mich war dieses Buch ein richtig schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken ...

Ich durfte von „Die Gärten von Heligan – Spuren des Aufbruchs“ ein Rezensionsexemplar bei Lesejury lesen und für mich war dieses Buch ein richtig schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und zugleich versichern, dass meine Begeisterung nichts damit zu tun hat. Ich kannte bis dahin die Gärten von Heligan und ihre Geschichte nicht, aber sie sind real und stehen schon auf meiner Liste mit Wunschzielen. Sie haben tatsächlich einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf hinter sich und diese Trilogie greift ihre Geschichte auf.
Die Geschichte verfolgt im Wechsel zwei Erzählstränge. In der Gegenwart begleiten wir die Londonerin Lexi, die auf der Flucht ist und sich mit ihrem Job in den Gärten quasi verstecken will. So viel sei verraten: ihre Geschichte wird nicht zu Ende erzählt – es ist ja auch eine Trilogie. Der zweite Erzählstrang spielt im ausgehenden 18. Jahrhundert und widmet sich der Entstehung des Gartenprojekts. Der Garten ist eng mit den Träumen von Henry Tremayne verbunden und Unterstützung erfährt er dabei von Damaris, einer Cousine, die zusammen mit ihrer Schwester auf dem Landgut leben. Trotz Hindernissen verwirklichen sie die Pläne ihres Gartentraumes.
Mir persönlich hat vor allem der Wechsel der Erzählstränge sehr gefallen, dadurch konnte ich das Buch nämlich kaum aus der Hand legen – ich wollte einfach immer wissen wie es weitergeht. Ich fand es dabei auch gar nicht störend, dass Lexis Geschichte erst im nächsten Band weitererzählt wird, für mich war der Hauptteil, der historische Teil und diese erste Phase des Gartens findet einen Abschluss. Auch konnte ich mich durch den malerischen und bildhaften Schreibstil der Autorin Inez Corbi ganz im Garten verlieren, so dass er für mich neben den menschlichen Charakteren einer der Protagonisten war. Aber keine Sorge, auch die menschlichen Charaktere sind mit sehr viel Lebendigkeit beschrieben und auch ihre Geschichte wird spannend und interessant erzählt.
Für mich war dieses Buch eine Mischung aus historischen und zeitgenössischen Roman in Verbindung mit einem Reiseführer der ganz besonderen Art und ich kann ihn nur jedem empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 03.08.2021

Die Gärten von Heligan

1

Dieses Buch hat mich hellauf begeistert und ich habe den Schmöker innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Das Buch erzählt in zwei Handlungssträngen. Einmal im heute und dann geht es zurück auf die Zeit um ...

Dieses Buch hat mich hellauf begeistert und ich habe den Schmöker innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Das Buch erzählt in zwei Handlungssträngen. Einmal im heute und dann geht es zurück auf die Zeit um 1791. Lexi hat London fluchtartig verlassen und hat in Cornwall vorerst eine neue Bleibe gefunden. Sie hat sich eine neue Identität zugelegt, nachdem sie sichvon ihrem toxischen Freund getrennt hat, damit er sie nicht findet. In den Gärten von Heligan findet sie Arbeit. Denn demnächst wird hier ein Jubiläum gefeiert, für das sie alles vorbereiten soll. Jetzt gehen wir ins Jahr 1791 zurück. Die beiden Schwestern Damaris und Allie sind Schwestern und haben bei ihrem Cousin Henry eine neue Heimat gefunden. Bei einem ihrer Streifzüge am Strand finden sie einen halbtoten Schiffsbrüchigen, der auf Henrys Landgut wieder aufgepäppelt wird und in den sich Damaris unsterblich verliebt. Henry ist ein großer Gartenliebhaber und möchte um seinen Landsitz einen besonderen Park anlegen. Damaris begleitet ihn bei seinen Besichtigungsfahrten, da sie sehr gut zeichnen kann. Und so entstehen langsam die Gärten von Heligan und der Kreis schließt sich. Die Autorin schreibt sehr anschaulich und besonders interessant. Eine besondere Würze bekommt das Buch dadurch, dass man sich einmal in der Neuzeit befindet, dann wieder über 200 Jahre zurückgeht. Das Leben auf das Landgut wird sehr bildlich beschrieben, die Protagonisten werden derart wirklichkeitsnah dargestellt, so dass man meint, sie persönlich zu kennen. Und beiden Teile verbergen ein großes Geheimnis, das aber erst im Laufe der Trilogie entschlüsselt werden kann. Hat man sich einmal eingelesen, verfällt man sofort dem Zaubert von den Lost Gardens of Helgan. Aber man ist auch sehr interessiert daran zu erfahren, weshalb sich Lexi vor ihrem Freund verstecken muß. Das Cover allein schon läßt das Herz eines Jeden höher schlagen, ein altes Gutshaus und jede Menge blühende Sträucher und Blumen in den buntesten Farben. Ich muß gestehen, dass ich bis daher von Cornwall nicht allzuviel wußte. Nur das, was Rosamunde Pilcher geschrieben hat. bIS Dato kannte ich die Gärten von Heligan nicht und hatte bisher auch davon nichts gehört. Und nicht um sonst sagt man, dass Lesen bildet. Ein Buch, bei dem man die Welt um sich herum vergißt und in Gedanklen selbst in den Gärten wandelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 02.08.2021

schön und stimmig erzählt, nimmt der Roman mit auf eine Zeitreise und Spaziergang durch die verlorenen Gärten von Heligan

2

Inez Corbi erzählt in "Die Gärten von Heligan" zwei zeitlich versetzte Geschichten um die Gärten von Heligan; in jedem dieser beiden Erzählstränge, die sich immer wieder abwechseln, bricht mindestens eine ...

Inez Corbi erzählt in "Die Gärten von Heligan" zwei zeitlich versetzte Geschichten um die Gärten von Heligan; in jedem dieser beiden Erzählstränge, die sich immer wieder abwechseln, bricht mindestens eine Person in ein neues Leben auf.

Die eine Erzählung beginnt um 1781; die Schwestern Damaris (16J.) und Allie (7J.) sind Vollwaisen, leben seit Kurzem bei ihrem Cousin und Vormund Henry Tremayne auf Heligan. Allie leidet an der englischen Krankheit. Bei einem Spaziergang finden Damaris und Allie einen Schiffbrüchigen am Strand, der dem Tod näher als dem Leben zu sein scheint. Sie retten ihn und er wird auf Heligan gepflegt. Damaris zeichnet sehr gerne und so kommt es, dass Damaris ihren Cousin auf seiner Grand Tour durch außergewöhnliche Gärten in Cornwall und Wales begleitet, als dieser Inspiration für die Gestaltung seines großen Gartens auf Heligan sucht. Bei ihrer Rückkehr hat Damaris viele Blöcke voll mit Gartenelementen gezeichnet und die Planung der Gärten voll Heligan kann durch Henry mit Hilfe eines Gartenarchitekten erfolgen...

In der zweiten Erzählung, die in diesem Jahr spielt, flüchtet Lexi von London nach Heligan, wo sie unter falschem Namen als Freiwillige in en Gärten von Heligan untertaucht, einen Jahresvertrag erhält für ein Projekt: Sie soll für eine Ausstellung zum Ende des 30. Jahres nach dem Wiedraufbau der Gärten von Heligan verschiedene Stationen mit noch unbekannten Geschichten Heligans zusammenstellen und so recherchiert sie in Archiven , im Internet und hört sich Überlieferungen an.

Inez Corbi erzählt farbenfroh und mit viel Begeisterung, die ansteckt, von den Anfängen und em besonderen Charme der verlorenen Gärten Heligans und von dem heutigen Zustand. Dabei hat sie Fakten mit Fiktion vermischt, sehr geschickt und völlig ansprechend. Mir gefällt sehr gut, dass am Ende des Buches richtig gestellt wird, was belegt und was ihrer Phantasie entsprang. Die Beschreibungen Heligans fand ich ausgesprochen gelungen; wenn man schon mal dort war, erkennt man die Orte wunderbar wieder und kann seinen Spaziergang durch diesen bezaubernden Garten wiederholen. Wenn man noch nicht dort war, so denke ich, wird man dies nachholen wollen.

Der Roman hat mir ausgesprochen gut gefallen; der Erzählstil ist sehr angenehm und schön, verzaubert und läßt in Zeit und Garten abtauchen. Für mich hat der Roman ein schönes Wiedererleben der Gärten von Heligan und sehr gute Unterhaltung geboten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story
Veröffentlicht am 14.08.2021

Ein reich bestickter Gobelin, der eine spannende Geschichte zu erzählen hat

0

Die junge PR-Frau Lexi tritt ein Praktikum in den legendären Gärten von Heligan in Conwall an, nachdem sie nicht nur alle Brücken zu ihrem vorigen Leben in London hinter sich abgebrochen, sondern auch ...

Die junge PR-Frau Lexi tritt ein Praktikum in den legendären Gärten von Heligan in Conwall an, nachdem sie nicht nur alle Brücken zu ihrem vorigen Leben in London hinter sich abgebrochen, sondern auch alle Spuren verwischt hat. Von Panikattacken geplagt, die auf eine morbide Beziehung zu einem krankhaft possessiven Mann zurückzuführen sind, findet Lexi nicht nur Menschen, die sie mit offenen Armen aufnehmen sowohl in Heligan, ihrer neuen Arbeitsstelle, als auch im Haus der Woods, wo sie sich eingemietet hat für die Zeit ihres Praktikums. Aus ihrem Praktikum wird eine Anstellung, da sich Lexi als höchst fähig auf ihrem Spezialgebiet, der PR, erweist. Sie wird beauftragt, eine Jubiläumsausstellung für Heligan zu organisieren und stürzt sich voller Elan in die Recherchen, um etwas ganz Spezielles auszugraben. Dabei stößt sie auf die Geschichte der Familie Tremayne, die am Anfang der Geschichte der Gärten von Heligan stand. Diese Geschichte, die im späten 18. Jahrhundert ihren Anfang nimmt, wird von hauptsächlich von Damaris Tremayne und später auch von ihrer Schwester Allie erzählt und wechselt sich mit der aktuellen Geschichte um Lexi ab. Lexi, eine verängstigte, verschlossene Figur, fügt sich langsam in ihre neue Welt ein, während sie die spannenden Ereignisse der Vergangenheit der Gärten von Heligan rekonstruiert: Damaris Tremayne findet am Strand einen Schiffbrüchigen, Julian, der ihr Leben völlig verändern wird. Sie lebt zusammen mit ihrer behinderten Schwester Allie bei ihrem Cousin Henry Tremayne, welcher nicht nur eine Seele von Mensch, sondern auch der Schöpfer der Heligan-Gärten ist. Mit ihm unternimmt Damaris eine Grand Tour durch die berühmtesten Gärten Südenglands, was ihm die Inspiration zur Schaffung seines eigenen Gartens – Heligan - verschafft. Julian hat mit dem Trauma zu kämpfen, seine ganze Familie bei dem Schiffbruch verloren zu haben. Wird es ihm gelingen, darüber hinwegzukommen und ein neues Leben in Heligan zu beginnen?

Die Geschichte an sich hat großes Potential. Das Ambiente – die Gärten von Heligan – ist faszinierend, seine teils belegte, teils fiktive Geschichte schlägt den Leser gleich in den Bann. Die Figuren werden vielversprechend eingeführt, allerdings verlieren die der Gegenwart an Schwung, während die historischen Figuren immer präsenter und farbiger werden. Die Autorin zeichnet ein lebhaftes Bild der Zeit. Die Geschichte aus der Vergangenheit um Damaris Tremayne ist komplett, mit einem befriedigenden Schluss, die der Gegenwart um Lexi lässt den Leser trotz eines momentan positiven Endes leicht unbefriedigt zurück, denn zu viele Fragen, die der Leser sich nach dem gelungenen Anfang stellt, bleiben ungeklärt, die Figuren öffnen sich dem Leser nicht.
Der Aufbau des Romans ist meines Erachtens gelungen, das Abwechseln der Erzählperspektiven und –zeiten schafft ein farbiges Gewebe, welches durch den Schreibstil der Autorin zu einem reich bestickten Gobelin wird, der eine spannende Geschichte zu erzählen hat.

Die Autorin hätte den Erzählstrang um Lexi nicht so vernachlässigen sollen, aber da es sich um den ersten Band einer Trilogie handelt, nehme ich an, dass die Folgebände die Geschichte um sie weitererzählen und die Figur endlich Farbe bekommt und zu leben beginnt. Zumindest hoffe ich das.

Insgesamt war es ein schönes, interessantes und kurzweiliges Leseerlebnis, das ich nicht missen möchte. Und ich freue mich auf den zweiten Teil der Gärten von Heligan.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Story