Leserunde zu "Die treue Freundin" von Lisa Unger

Eine junge Frau, verfolgt vom dunkelsten Albtraum ihrer Kindheit …
Cover-Bild Die treue Freundin
Produktdarstellung
(25)
  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lisa Unger (Autor)

Die treue Freundin

Thriller

Anke Angela Grube (Übersetzer)

Als Zwölfjährige entkam Rain Winter nur knapp einem grausamen Entführer, der danach selbst Opfer eines kaltblütigen Mordes wurde. Viele Jahre später - Rain arbeitet inzwischen als Journalistin - stößt sie auf einen rätselhaften Fall, der auffällige Parallelen zu dem Mord an ihrem Entführer aufweist. Am Tatort hinterließ der Mörder ein rotes Kristallherz, das Rain allzu bekannt vorkommt - und auf einmal ist das dunkelste Kapitel ihrer Kindheit wieder beängstigend nah ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 19.10.2020 - 08.11.2020
  2. Lesen 30.11.2020 - 20.12.2020
  3. Rezensieren 21.12.2020 - 03.01.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die treue Freundin" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 21.12.2020

Wenn dich die Vergangenheit nicht ruhen lässt ...

9

Manchmal gibt es einfach Bücher, an denen man dranbleiben muss, sprich, die man nicht häppchenweise zu sich nehmen sollte. Dieser Roman – ein Thriller war es für mich nicht wirklich – gehört eindeutig ...

Manchmal gibt es einfach Bücher, an denen man dranbleiben muss, sprich, die man nicht häppchenweise zu sich nehmen sollte. Dieser Roman – ein Thriller war es für mich nicht wirklich – gehört eindeutig dazu. Ich hatte mich ein wenig mühsam in die Geschichte reingefuchst, es dann ein paar Tage zur Seite gelegt und mit jedem Tag tat ich mich schwerer, den Faden wieder aufzunehmen. Doch dann wollte ich’s wissen und die letzten zwei Drittel habe ich in einem Rutsch verschlungen.
Wir haben es in diesem Roman mit Menschen zu tun, die auf grausame Weise gemordet haben, vom Gericht dennoch freigesprochen werden, um schließlich wenig später auf die gleiche unbarmherzige Art getötet zu werden. Mit dem neuesten Fall werden bei Rain Winter Erinnerungen wach. Sie selbst entkam als Kind nur knapp einem bestialischen Verbrecher, der ihr damals nach dem Leben trachtete. Sie sieht diesen kürzlich geschehen Mord nun als Chance, in einem Report ihre eigene Vergangenheit aufzuarbeiten. Wird ihr diese Idee ultimativ zum Verhängnis werden?
Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dieser Geschichte halten soll. Einerseits las sich das Buch schlussendlich sehr flüssig und hatte durchaus auch einige Spannungsmomente. Andererseits war ich ein wenig enttäuscht, dass der Täter schon relativ früh feststand, wenn es auch zum Ende noch einen kleinen Twist gab. Ich hatte mir von Lisa Unger als Bestseller Autorin ein wenig mehr versprochen und kann so leider nur eine Note im mittleren Bereich vergeben.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 25.12.2020

Kein richtig spannender Thriller, aber das Thema wirft interesante moralische Fragen auf

7

Die treue Freundin

Der Thriller von Lisa Unger beleuchtet auf verschiedenen Zeitebenen das Leben von Rain Winter:
Einerseits ist da die Nacherzählung des wohl prägendsten Erlebnisses ihrer Kindheit: ...

Die treue Freundin

Der Thriller von Lisa Unger beleuchtet auf verschiedenen Zeitebenen das Leben von Rain Winter:
Einerseits ist da die Nacherzählung des wohl prägendsten Erlebnisses ihrer Kindheit: Die Entführung ihrer beiden Freunde, der sie selbst nur knapp entkam. Dieser Handlungsstrang ist in Rückblenden in die aktuellen Eregnisse eingebettet und kommen in Rain immer wieder hoch, weil sie in einem Fall, den sie als Journalistin untersucht, Parallelen zu dem Mord feststellt, dem ihr Entführer nach seiner Tat dann zum Opfer gefallen ist. Sie muss diese journalistische Arbeit in Einklang bringen mit ihrem Leben als Mutter einer kleinen Tochter und versucht, da die Balance zu finden.

Der Lauf der Geschichte ist immer wieder durchbrochen durch Abschnitte, in denen der Täter zu Wort kommt. Diese Abschnitte, die in der ersten Person geschrieben sind und schon deshalb während des Lesens eine gefühlte Unmittelbarkeit erzeugen, sind meiner Meinung nach die Einzigen, die ein bisschen Spannung erzeugen. Die Teile, die aus Rains Sicht geschrieben sind, ziehen sich an vielen Stellen unnötig in die Länge, Aspekte ihres Privatlebens wiederholen sich oft.
Zum Ende hin nimmt das Buch noch etwas Fahrt auf, aber es bleiben viele Stränge der Geschichte, die nicht vollständig aufgelöst werden oder unlogische Wendungen nehmen.
Insgesamt weißt die Geschichtskomposition einige Schwächen auf, die auffallen, wenn man länger über das gelesene nachdenkt. Da der Schreibstil aber sehr flüssig ist, lässt sich der Thriller trotzdem rasch durchlesen und ich hatte während des Lesens nicht das Gefühl, mich zur Beendung des Buches zwingen zu müssen. Die Herangehensweise an die moralischen Fragen, die sich während der Geschichte auftun geben interesante Impulse, darüber nachzudenken, manches bleibt aber unreflektiert.
Pluspunkte kann das Buch dafür verbuchen, das auf psychische Störungen eingeht, deren Ursprung in der Kindheit liegen und auf die Auswirkungen, die traumatische Ereignisse auf die Psyche von Kindern haben kann.
Insgesamt ist es ein Buch, dass gut zwischendurch zu lesen ist, aber kein richtiger Thriller.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.12.2020

Leider bleibt der Roman hinter den Erwartungen zurück

7

Cover: Ein wirklich schönes, ansprechendes Coverbild, das mit dem Titel harmonisch zusammen wirkt. Leider gibt es jedoch keinen erkennbaren Zusammenhang mit dem Romaninhalt.
Inhalt:
Es dreht sich um eine ...

Cover: Ein wirklich schönes, ansprechendes Coverbild, das mit dem Titel harmonisch zusammen wirkt. Leider gibt es jedoch keinen erkennbaren Zusammenhang mit dem Romaninhalt.
Inhalt:
Es dreht sich um eine traumatische Kindheitserfahrung. Heute ist die Journalistin Rain, dem Trauma zwar entwachsen, stellt aber durch einen aktuellen Mord, fest, dass sie ihr Kindheitstrauma, nicht verarbeitet hat. Um mit ihren Dämonen klarzukommen, übernimmt sie die investigative Suche nach Motiv & Täter.
Fazit:
Ich bin von der Idee des Romans begeistert gewesen. Leider konnte der Schreibstil, die Recherche & Konstruktion des Thrillers, mich nicht überzeugen. Es wurden viele unabhängige Erzählstränge entwickelt, die jedoch nicht, zu einem Ganzen, verbunden wurden. Die spannende Frage nach der "besten Freundin" wurde ebenfalls nicht beantwortet. Zum Schluss blieben viele offene Fragen & Spekulationen. An einigen Stellen, gab es den Ansatz eines Spannungsbogens, welcher jedoch nicht gehalten werden konnte.
Ich kann leider nicht nachvollziehen, warum, dieser Thriller der Autorin Lisa Unger, so schwach ausgefallen ist. Die in Amerika lebende Autorin hat in der Vergangenheit für einige ihrer Romane Auszeichnungen erhalten. Dieser Roman scheint aus der Reihe zu "tanzen". Sehr schade.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 23.12.2020

Wer ist die treue Freundin?

6

Rain ist Journalistin, Ehefrau , Mutter und befindet sich momentan in Elternzeit, was sie gerne macht, aber ihr Job fehlt ihr. Als ein Mord passiert, erinnert sie dies sehr an einen Mord aus der Vergangenheit ...

Rain ist Journalistin, Ehefrau , Mutter und befindet sich momentan in Elternzeit, was sie gerne macht, aber ihr Job fehlt ihr. Als ein Mord passiert, erinnert sie dies sehr an einen Mord aus der Vergangenheit und an das traumatische Erlebnis aus ihrer Kindheit, als sie entführt worden ist. Sie versucht dies aufzuarbeiten, in dem sie sich nochmals damit befasst.
Ich mochte die Art des Erzählens, die Rückblenden und Perspektivwechsel, obwohl sie nicht immer einfach einzuordnen gewesen sind. Mich trieb die Frage herum, wer ist die treue Freundin. Stückchenweise erhalte ich immer neue Einblick in die Vergangenheit und auch in die Gegenwart. Rain als einer Art Helikoptermutter, die ihr Kind mit Webcam überwacht, dann wiederherum in meinen Augen völlig irrational handelt,fand ich teilweise sehr merkwürdig. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Autorin zwischen durch einen Erziehungs- oder Partnerschaftsratgeber schreiben wollte. Einigen Spuren, die Rain nachgeht und deren Auflösung verwirrten mich. Die Spannung hielt sich in Grenzen, weil ich mir relativ schnell sicher war, wer der Täter ist., doch mich trieb weiter die Antwort der Frage nach der treuen Freundin herum. Einige Protagonisten, die im Buch erwähnt worden, versandeten leider in der Bedeutungslosigkeit. Der Showdown am Ende hat mich dann doch sehr überrascht, einiges habe ich nicht geahnt und es blieben Fragen offen.
Insgesamt eher ein Thriller, der zwar Psychoelemente aufwies, wobei dieses Potential nicht genutzt wurde, und der mich insgesamt zwar unterhalten aber nicht überzeugt hat.
3;5 Sterne

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 22.12.2020

Ein Thriller der nicht hält was er verspricht

6

Als großer Thrillerfan habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Versprach die Inhaltsangabe eine aufregende Geschichte zu werden. Doch leider wurde ich schneller enttäuscht, als mir lieb war.

Das Buch ...

Als großer Thrillerfan habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Versprach die Inhaltsangabe eine aufregende Geschichte zu werden. Doch leider wurde ich schneller enttäuscht, als mir lieb war.

Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Dem Ich-Erzähler und Rain. Perspektivenwechsel finde ich immer sehr spannend. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Erzählweisen aus unterschiedlichen Richtungen erzählt wurden – der Ich-Erzähler in der ersten Person und Rain aus der dritten Person. Positiv empfand ich auch, dass der Ich-Erzähler den Leser direkt angesprochen hat, so konnte ich noch besser in seine Geschichte eintauchen.

Die Geschehnisse des Ich-Erzählers fand ich von Anfang an spannender als die von Rain. Zwar wusste man LEIDER sehr zeitig, um wen es sich handelt (hier hätte ich mir wirklich gewünscht, die Identität wäre bis zum Finale ein Rätsel geblieben – das hätte der Geschichte einiges an Spannung geschenkt), jedoch konnte ich zu diesem Charakter eine besser Bindung aufbauen. Die Vergangenheit, der Kampf um das heutige Selbst, die Motivationen der Handlungen, das nicht loslassen können – eine gebrochene Seele, die aus den richtigen Gründen das falsche macht.. Ein sehr interessanter Charakter, mit dem ich stets mitfühlen konnte.

Anders bei Rain. Ihre Handlungen waren für mich, je weiter das Buch voranschritt, immer unlogischer und weniger nachvollziehbar. Sei es in ihrer Rolle als Mutter oder die, der Journalistin. Immer wieder musste ich mich fragen, warum macht sie dies jetzt, warum macht sie jenes jetzt? Und ständig ihre Selbstzweifel und die damit verbundenen Fragen die sie sich immerzu stellte. Ich habe gefühlt mehr Fragen gelesen, als alles andere. Das empfand ich als recht nervig und es zögerte die eigentliche Handlung nur in die Länge.

Die Thematik, die in diesem Buch behandelt wird, ist durchweg interessant und regt zum nachdenken an. Aber leider muss ich an dieser Stelle sagen, es handelt sich hierbei nicht um einen Thriller, eher um einen Roman.
Als Roman hätte dieses Werk sicherlich seine verdienten Sterne erhalten. Da es sich aber um einen Thriller handelt, muss ich einige Abstriche machen.
Leider weiß man viel zu schnell um wen es sich bei dem Ich-Erzähler handelt. Mit diesem Wissen und dem Wissen um seine Motivationen fällt der Spannungsbogen rapide in den Keller. Auch bei Rain ahnte ich recht bald, in welche Richtung es mit ihr geht, dementsprechend fiel der „Überraschungsmoment“ für mich recht klein aus. Die Rückblicke in die Vergangenheit fand ich da noch am spannendsten, wollte ich doch unbedingt wissen, was damals wirklich geschehen ist. Hier gab es keine direkte Auflösung, wie zu so vielen anderen Dingen in diesem Buch auch. Einige Charaktere flossen in die Geschichte mit ein, bei denen ich mir eine überraschende Wendung erhofft habe, aber diese verliefen im Sande und blieben ohne Bedeutung.

Das Buch insgesamt konnte mich nicht überzeugen, auch wenn ich es gern gelesen habe. ABER, es sollte ein Thriller sein und das war es einfach nicht. Hier fehlten ganz klar wichtige Elemente die einen guten Thriller ausmachen. Spannung, Überraschungsmomente, unerwartete Wendungen. Und ganz wichtig, der Aha-Effekt – der blieb konsequent aus (nein, nicht ganz-am Anfang dachte ich noch, es handelt sich um eine Täterin. Der einzige "Twist" der mir in diesem Buch gegeben wurde). Auch über die „Auflösung“ bin ich mehr als enttäuscht, denn die gab es ebenfalls nicht. Ein Happy End ja, gut und schön. Aber wer ist die „treue Freundin“? Diese und weitere Fragen bleiben offen. Ich als Leser bleibe ratlos zurück und kann bloß auf meine Spekulation bauen...Schade.

Anhand des Buchtitels und der Inhaltsangabe habe ich einiges mehr erwartet.
So blieb ich mit einem sehr enttäuschten Gefühl zurück.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil