Leserunde zu "Beyond the Sea" von L.H. Cosway

Ein Geheimnis, das alles zerstören könnte...
Cover-Bild Beyond the Sea
Produktdarstellung
(30)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

L. H. Cosway (Autor)

Beyond the Sea

Ich war auf alles vorbereitet - nur nicht auf dich

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte ...

"Wer Jane Eyre mag, wird dieses Buch lieben! Ich habe jede Sekunde davon genossen." SAMANTHA YOUNG

New Adult meets JANE EYRE: der neue Roman von L. H. Cosway an der rauen Küste Irlands

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 05.04.2021 - 25.04.2021
  2. Lesen 10.05.2021 - 23.05.2021
  3. Rezensieren 24.05.2021 - 06.06.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Beyond the Sea" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.06.2021

Zwischen Glaube und Liebe

1

Das Buch „Beyond the sea“ von L.H. Cosway ist ein toller, mystischer, spannender und dramatischer NA-Roman. Ich hab die Protagonisten geliebt und Noah ist schon ziemlich sexy. ;)

Aber hier erst mal der ...

Das Buch „Beyond the sea“ von L.H. Cosway ist ein toller, mystischer, spannender und dramatischer NA-Roman. Ich hab die Protagonisten geliebt und Noah ist schon ziemlich sexy. ;)

Aber hier erst mal der Inhalt:
Ich war auf alles vorbereitet - nur nicht auf dich
Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte …

Der Schreibstil ist total flüssig und auch leicht zu verstehen. Es gibt keine komplizierten Sätze, wodurch der Leser sehr leicht in die Geschichte reinkommt. Es kommt auch richtig die Atmosphäre des mystischen rüber und man fühlt sich in einer Welt voller Geheimnisse und Intrigen (von denen das Buch viele hat). Das Cover passt wirklich hervorragend zum Buch und es spiegelt auch einige Szenen aus dem Buch so ein bisschen wieder. Dasselbe gilt für den Titel, auch er taucht hin und wieder in Gedanken und Gesprächen auf.

Ich kam gleich in die Geschichte rein und ich fand es von Anfang an richtig gut. Am Anfang habe ich mich nur gefragt, wann endlich was passiert, weil ich schon gemerkt habe, dass Noah etwas verheimlicht und auch etwas vor hat. Ich war auch froh, dass von Anfang an, da keine familiäre Verbindung zwischen Noah und Estella war, so wie eine Onkel-Nichte Verbindung, weil ich das ein bisschen komisch gefunden hätte. Als man in die Mitte des Buches kam, hat sich so langsam
gezeigt in welche Richtung das Buch geht und ich konnte mir auch vorstellen, wie schlimm Noahs Kindheit war. Aber das Ende war komplett unerwartet für mich. Ich hätte das niemals so erwartet, obwohl ich mir das schon ein bisschen gedacht, aber glauben wollte ich das trotzdem nicht. Auch das der christliche Glaube eine so große Rolle spielt, hätte ich auch nicht erwartet, aber das wird dem Leser schon am Anfang des Buches klar. Schlimm ist das aber trotzdem nicht, es hat sich nicht komisch angefühlt und es war auch nicht zu viel, selbst wenn man nicht religiös ist.

Die Charaktere mochte ich richtig gerne. Sie waren alle so facettenreich und haben sich weiter entwickelt. Zudem waren sie nicht so, wie sie auf dem ersten Blick scheinen, sondern hinter ihre Maske steckt so viel mehr, was der Leser am Anfang gar nicht sieht.

Estella erscheint auf dem ersten Blick ziemlich schüchtern, aber sie kann auch ihre Meinung sagen und steht auch zu ihr. Sie versteckt sich nicht, sondern steht zu ihrem Glauben. Sie ist ein unglaublich liebevoller, verständnisvoller, hilfsbereiter und selbstloser Mensch. Durch ihren Glauben, denkt sie manchmal die richtige Entscheidung zu treffen, aber für sie selbst ist es nicht die richtige Entscheidung. Noah hilft ihr in diesem Punkt, mehr zu hinterfragen und nicht immer nur auf ihren Glauben zu hören, sondern auch sich selber. Ich konnte auch eine ganz bestimmte Handlung von ihr nicht nachvollziehen (die kann ich hier nicht nennen, weil das ein riesiger Spoiler wäre), aber am Ende tut sie es ja nicht, worüber ich echt froh war.

Noah ist so der typische Badboy mit der schwarzen Lederjacke und dem Motorrad. Aber im Verlauf der Geschichte, merkt man wie wenig dieses Image auf ihn zutrifft. Er trägt so viel mit sich herum und hinter Fassade des angeblichen Badboys verbirgt sich noch der sensible Junge von früher, der gebrochen ist. Estella schafft es hinter seine Fassade zu schauen und hilft ihm aus der Dunkelheit zu finden und er schafft es auch durch sie sich selbst wieder zu lieben. Und es durchaus Gutes auf der Welt und das sie auch Gutes für bereithält.

Das Buch ist wirklich großartig und bringt frischem Wind in die NA-Welt. Die Beziehung von Noah und Estella ist so schön ausgeglichen und absolut herzerwärmend. Ich empfehle euch das Buch wirklich von Herzen, aber es werden auch sehr sensible Themen angesprochen, bei dem ich auch weinen musste, weil wirklich niemand durch so etwas durchgehen sollte.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.05.2021

Mystisch, dramatisch, geheimnisvoll, sexy...

8

Beyond the Sea ist ein Einzelband von L.H. Cosway, der im LYX-Verlag erschienen ist. Es handelt sich dabei um einen New Adult Roman mit Schauerliteratur-Elementen und ist damit ganz anders als alle typischen ...

Beyond the Sea ist ein Einzelband von L.H. Cosway, der im LYX-Verlag erschienen ist. Es handelt sich dabei um einen New Adult Roman mit Schauerliteratur-Elementen und ist damit ganz anders als alle typischen NA-Romane. Spannend, dramatisch, mystisch, geheimnisvoll und natürlich auch sexy.💙

Zunächst einmal: Worum gehts?:
Die 18jährige Estella hat es nicht leicht. Nach dem Tod ihres Vaters ist sie gezwungen weiterhin bei ihrer Stiefmutter Vee zu bleiben. Zumindest so lange, bis sie ihren Schulabschluss in der Tasche hat. Denn dann bekommt sie ihre Erbe ausgezahlt und kann endlich aus dem gespenstigen Anwesen, in dem Sie unter Vees Launen, die ihr das Leben zu Hölle machen, leben muss, in die weite Welt fliehen. Doch als plötzlich Noah, der mysteriöse Bruder von Vee, auftaucht stellt er Estellas Leben gehörig auf den Kopf. Seine gefährliche und geheimnisvolle Art haben es ihr angetan, aber sie muss sich jeden Tag aufs neue fragen, ob sie ihm trauen kann und warum er nach all den Jahren ohne Kontakt zurückgekommen ist.

Titel und Cover sind sehr gut gewählt und passen thematisch zur Handlung. Der Titel zieht sich mehr oder weniger durch die ganze Handlung und trägt vor allem am Ende nochmal eine entscheidende Rolle. Auch die Covergestaltung mit den Farben und den stürmischen Wellen, die an die Klippen schlagen finden in dem Buch immer wieder eine Bedeutung und passen gut zum Handlungsort Irland.🌊

Nachdem ich ein/zwei Kapitel gebraucht habe, um in die Handlung rein zu kommen, hat mich das Buch im Anschluss gefangen genommen. Ich wollte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und hat für eine außergewöhnliche Atmosphäre gesorgt. Neben den gewohnten gefühlvollen Stellen, die ans Herz gehen, gibt es auch solche, die einen schockieren und Gänsehaut bereiten. Die Atmosphäre in dem Buch ist sehr mystisch und geheimnisvoll, an manchen Stellen sogar wirklich gruselig, aber genau diese Mischung mit den gefühlvollen Stellen hat das Buch zu etwas ganz besonderem gemacht. Die Religion bzw. der Glaube spielen im Verlauf der Handlung eine große Rolle und sind sehr gut eingearbeitet. Was mir dabei besonders gefallen hat war, dass der Glaube und die versch. Religionen auch kritisch hinterfragt und miteinander in Verbindung gebracht wurden.
Die ganzen Irrungen und Wirrungen machen die Geschichte unvorhersehbar und sorgen für eine gute Portion Spannung.

Die Charaktere sind, wie alles an diesem Buch, wirklich etwas besonderes. Sie entsprechen nicht Schema F, sondern bringen neue Charakterzüge in die New Adult Welt. Alle Charaktere in dem Buch waren sehr schlüssig beschrieben, so dass man beim Lesen eine klare Vorstellung hatte.

Estella ist zu Beginn der Geschichte ein eher unscheinbares Mädchen, das unter der Aufsicht ihrer Stiefmutter zu leiden hat und im Glauben ihren Anker geunden hat. Man kann sehr schön miterleben, wie sie durch Noah wieder mehr zu ihrem eigentlichen Ich findet und beginnt ihr Leben wieder mehr zu leben. Auch wenn ich nicht immer alle ihrer Handlungen nachvollziehen konnte, ist Estella mir als Protagonistin ans Herz gewachsen und man hat mit ihr gelitten, gelebt und geliebt.

Noah ist auf den ersten Blick der typische BadBoy mit gutem Herzen aber mit der Zeit lernt man ihn näher kennen und erfährt, was für ein vielschichtiger Charakter er eigentlich ist und dass er mit dem klassischen NA-BadBoy doch nicht so viel gemeinsam hat, wie man eigentlich denken würde. Genau wie Vee versucht er über eine sehr schwere Zeit in seinem Leben hinweg zu kommen, was ihm nicht immer so recht gelingen will. Durch Estella lernt er, dass die Welt doch noch etwas gutes für ihr bereit hält.

Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen. Es ist wirklich unglaublich gut und für all diejenigen das richtige, die sich mal nach etwas frischem Wind im NA-Bereich sehnen. Bitte achtet vor dem Lesebeginn auf die Triggerwarnung und lest das Buch nur, wenn ich euch mit den Themen gut fühlt, denn die potentiell triggernden Inhalte sollten bei diesem Buch sehr ernst genommen werden.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Lesejury für die schöne Leserunde und das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.❤️

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.05.2021

Überraschend und emotional - eine wahre Achterbahn der Gefühle

5

Darum geht's:
Estella lebt nach dem Tod ihres Vaters bei ihrer Stiefmutter Vee, die ihr das Leben schwer macht. Sie muss zumindest bis zu ihrem Schulabschluss noch durchhalten. Danach plant sie jedoch ...

Darum geht's:
Estella lebt nach dem Tod ihres Vaters bei ihrer Stiefmutter Vee, die ihr das Leben schwer macht. Sie muss zumindest bis zu ihrem Schulabschluss noch durchhalten. Danach plant sie jedoch Irland für immer zu verlassen. Doch dann taucht der mysteriöse Noah, Vees Bruder auf, und stellt Estellas Leben völlig auf den Kopf. Obwohl der junge Mann ein dunkles Geheimnis mit sich zu tragen scheint, verliebt sich Estella in ihn. Auch Noah fühlt sich zu ihr hingezogen. Doch die Vergangenheit schwebt wie ein Damoklesschwert über den beiden und lässt das junge Glück nicht zu.

So fand ich's:
Bereits in der Leseprobe hatte mich die Autorin mit ihrem gefühlvollen Schreibstil gefangen genommen. Allein die etwas stereotype Zeichnung der Stiefmutter hatte mich ein wenig gestört. Doch später war klar, dass ich – möglicherweise auch gerade durch diese ersten Beschreibungen – mit einer ganz anderen Richtung, die die Geschichte nehmen sollte, gerechnet hatte. Jedenfalls vermochte die Autorin mich sehr zu überraschen.

Dieses Buch ist weit mehr als eine klassische „junges Mädchen trifft Bad Boy“-Geschichte. Und selbst dann, wenn man als Leser die Hintergründe zu erahnen beginnt, kommt die Autorin mit einem weiteren Paukenschlag um die Ecke.

Für mich war das eine sehr berührende Geschichte, die mich nicht mehr so schnell losgelassen hat. Trotz aller Dramatik kamen die schönen Momente und sehr einfühlsam erzählten Szenen nicht zu kurz. Es hat mir außerordentlich gut gefallen, wie die Figuren sich entwickelt und meine Gefühle ihnen gegenüber sich verändert haben.

Es ist gleichzeitig auch eine Geschichte über das Erwachsenwerden und seinen Weg finden. Selbst religiöse Fragen werden in einem angenehmen und zur Geschichte passendem Ausmaß aufgeworfen, wobei Toleranz und Verständnis füreinander im Vordergrund stehen.

Ein kleiner Hauch von Mystik weht auch zwischen den Zeilen. Für manchen könnte dieses Thema etwas zu sehr aus dem üblichen Erzählrahmen fallen. Ich mochte diesen Part jedoch auch und er passte für mich perfekt zum Charakter der entsprechenden Figur.

Während ich hier meine Gedanken zu diesem Buch aufschreibe, stelle ich fest, wie oft ich das Wort „Gefühl“ oder „gefühlvoll“ verwende. Aber das trifft diese Geschichte wie den Nagel auf den Kopf. Die Reise, die ich mit Estella und Noah miterlebt habe, hat mich jedenfalls in meiner Gefühlswelt ziemlich durcheinander gerüttelt und ich konnte beim Lesen alles um mich herum vergessen. Ich war in dem jeweiligen Moment drin und habe die Szenen in mich aufgesogen. Die Autorin hat für mich ihren Job einfach perfekt gemacht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.05.2021

Spannende Liebesgeschichte, die mit Moralvorstellungen spielt

5

Beyond the Sea ist ein Buch, das nicht aus der Hand gelegt werden kann. Die Autorin baut eine unheimliche Spannung auf, die dazu verleitet, Theorien aufzustellen und mitzurätseln.
Die achtzehnjährige Estella ...

Beyond the Sea ist ein Buch, das nicht aus der Hand gelegt werden kann. Die Autorin baut eine unheimliche Spannung auf, die dazu verleitet, Theorien aufzustellen und mitzurätseln.
Die achtzehnjährige Estella steht kurz vor ihrem Schulabschluss. Danach wartet Freiheit auf sie. Endlich weg von ihrer grausamen Stiefmutter Veronica, dem gruseligen Haus und generell dieser schrecklichen Stadt. Doch eines Tages taucht plötzlich Vees jüngerer Bruder Noah auf. Der junge Mann scheint das genaue Gegenteil der gottesfürchtigen Estella zu sein, ein Mann vor dem sie des öfteren gewarnt wird. Trotz besseren Wissens fängt sie an, ihn kennenzulernen, seine freundlichen Seiten zu entdecken. Doch Estella weiß nicht, worauf sie sich eingelassen hat.

Dieses Buch verleitet dazu, Nächte durchzulesen, es nicht aus der Hand zu legen. Estella ist zwar von der Außenwelt abgeschottet, hat nur Kontakt zu ihren Mitschülern, ist dabei aber keineswegs naiv. Sie überzeugte mich mit ihrer Intelligenz sowie ihrem Wissensdrang und ist selbst bei ihren widersprüchlichen Gefühle immer nachvollziehbar. Sie handelt in den meisten Situationen sehr reflektiert und entwickelt sich während des gesamten Buchs weiter. Ihre Stiefmutter, die ihre einzige lebende Verwandte ist, behandelt Estella eher wie eine Dienerin, die alle Wünsche sofort erfüllen muss, was der ganzen Geschichte leichte Aschenputtel-Vibes gibt. Vor allem Estellas Glaube war dabei für mich faszinierend, da sie stets versucht das Gute in allem zu sehen, egal wie schlecht ihre Situation zu sein scheint. Bei der Erwähnung ihrer Albträume lief es mir oft kalt den Rücken runter. Noah hat sich dagegen, aufgrund von vergangenen Ereignissen, vom Glauben abgewendet und ist generell ein eher düsterer Charakter. Zu Beginn des Buchs konnte ich mir die Verbindung der beiden noch nicht wirklich vorstellen, aber sie entwickelte sich im Verlauf so natürlich, dass ich diese immer nachvollziehen konnte. Bei einigen Szenen wurde mir direkt ganz warm uns Herz. Leider blieben aber die ganz großen Gefühle bei mir aus. Vielleicht, weil die Liebesgeschichte relativ langsam voranschreitet und vor lauter Spannung um die Geheimnisse ganz leicht in den Hintergrund gerät.
Auch die Nebencharaktere, wie Estellas beste Freundin Aoife und deren Mutter Siobhan, haben mir gut gefallen, da sie sehr authentisch wirkten. Der Schreibstil der Autorin war während des gesamten Buchs sehr flüssig, alle Orte und Personen konnte ich mir lebhaft vorstellen. Besonders das Haus, in dem Estella lebt, wurde sehr bildlich beschrieben. Ich habe auf jeder Seite mit Estella mitgefiebert, teilweise laut lachen müssen und bei jedem neuen Stein, der ihr in den Weg gelegt wurde, gehofft, dass ihr Traum sich trotzdem erfüllt.
Die Autorin baut mit der Story einen unglaublichen Spannungsbogen auf, der sehr lange sehr hoch gehalten wird. Beim rätseln habe ich relativ zu Anfang eine Theorie aufgestellt, die ich jedoch sehr schnell wieder verworfen habe - mit dem Gedanken: zu absurd. Allerdings stellte sich am Ende genau diese Theorie als richtig heraus, womit ich tatsächlich nicht mehr gerechnet hatte. Dies ist keine klassische Good-Girl trifft Bad-Boy Geschichte, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Hier wird mit Moralvorstellungen gespielt und der Leser konsequent hinters Licht geführt.

Insgesamt ein Buch, dass ich bei einem anderen Zeitplan wahrscheinlich in eins durchgelesen hätte. Eine Geschichte, deren Spannung über 400 Seiten konstant aufrecht erhalten wird, ist mir noch nicht oft begegnet.

Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 26.05.2021

Gefühlvoll, atmosphärisch und mystisch - ein absolutes Lesehighlight!

6

"𝖡𝖾𝗂 𝖽𝗂𝗋 𝗂𝗌𝗍 𝗇𝗂𝖼𝗁𝗍𝗌 𝗏𝖾𝗋𝗅𝗈𝗋𝖾𝗇, 𝖽𝖾𝗂𝗇𝖾 𝖲𝖾𝖾𝗅𝖾 𝗁𝖺𝗍 𝗌𝗂𝖼𝗁 𝗇𝗎𝗋 𝗏𝖾𝗋𝗂𝗋𝗋𝗍. 𝖴𝗇𝖽 𝖲𝖾𝖾𝗅𝖾𝗇 𝗄ö𝗇𝗇𝖾𝗇 𝗂𝗆𝗆𝖾𝗋 𝗀𝖾𝗋𝖾𝗍𝗍𝖾𝗍 𝗐𝖾𝗋𝖽𝖾𝗇."


Darum geht´s:

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss ...

"𝖡𝖾𝗂 𝖽𝗂𝗋 𝗂𝗌𝗍 𝗇𝗂𝖼𝗁𝗍𝗌 𝗏𝖾𝗋𝗅𝗈𝗋𝖾𝗇, 𝖽𝖾𝗂𝗇𝖾 𝖲𝖾𝖾𝗅𝖾 𝗁𝖺𝗍 𝗌𝗂𝖼𝗁 𝗇𝗎𝗋 𝗏𝖾𝗋𝗂𝗋𝗋𝗍. 𝖴𝗇𝖽 𝖲𝖾𝖾𝗅𝖾𝗇 𝗄ö𝗇𝗇𝖾𝗇 𝗂𝗆𝗆𝖾𝗋 𝗀𝖾𝗋𝖾𝗍𝗍𝖾𝗍 𝗐𝖾𝗋𝖽𝖾𝗇."


Darum geht´s:

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte...


Meine Meinung:

Highlight! Highlight! Highlight! Ich glaube das ist das Wort, mit dem sich “Beyond the Sea” am besten beschreiben lässt. Für mich ist es so viel mehr als nur eine normale New-Adult-Story und das eigentlich völlig unerwartet.

Auf das Buch bin ich vor allem durch dieses atemberaubende Cover gestoßen. Es ist anders, als man es sonst vom LYX-Verlag gewohnt ist, aber dafür nicht weniger schön. Ich liebe das Zusammenspiel der Farben und die raue, stürmische Atmosphäre, die sich auch in der Geschichte wiederfinden lässt. Und somit kommen wir auch schon zum Setting. Rau. Stürmisch. Irland! Und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich vollkommen hin und weg. Es klingt einfach nach der perfekten Geschichte zum Abtauchen und ich sage euch – das ist sie auch!

Aber erst einmal zum Schreibstil: Es war mein erstes Buch von L. H. Cosway und dementsprechend wusste ich noch so gar nicht, was auf mich zukommt. Doch schon nach wenigen Seiten war ich in der Geschichte gefangen. Es ist unglaublich, wie die Autorin mit Worten umgehen kann! Einerseits spiegeln sie einfach perfekt die Gefühlswelt der Charaktere wider, sodass man als Leser immer Teil des Geschehens ist und alles so hautnah miterlebt, dass ich mir sogar teilweise eingebildet habe, den kühlen Wind hoch oben auf den Klippen auf meiner Haut zu spüren. Aber andererseits haben ihre Worte auch etwas sehr Gefühlvolles und Zerbrechliches an mich, was mich zu Beginn ein wenig an Brittainy C. Cherry (eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen, also eine ganz große Empfehlung an dieser Stelle!!) erinnert hat, und der Geschichte etwas unglaublich Tiefgründiges verleiht.

Wenn ich schon bei Tiefgründigkeit bin, möchte ich auch direkt mit den Charakteren weitermachen. Estella als Protagonistin hat mir meeega gut gefallen und auch mal frischen Wind in meine Gedanken gebracht. Obwohl sie anfangs noch sehr eingeschüchtert ist und einen ziemlich zerbrechlichen Eindruck macht, zähle ich sie zu einer meiner allerliebsten Protagonistinnen. Es ist einfach ein superschönes Gefühl im Laufe der Geschichte zu sehen, wie sie immer stärker wird und weiter über sich hinauswächst. Sie zeigt allen Lesern, dass man nur fest genug an seine Träume glauben muss und nichts auf das geben soll, was andere sagen. Denn auch dann kann man alles erreichen. Und das Wichtigste: selbst wenn man vollkommen verkorkst ist, kann man immer noch geliebt werden! Außerdem fand ich es echt interessant, dass sie so einen engen Bezug zu ihrem Glauben hat, was mir sonst noch nie in einem Buch untergekommen ist. Anfangs musste ich mich erst einmal ein wenig daran gewöhnen, doch es ist ein Teil von Estella, der ihrem Wesen keinerlei Abstriche tut. Eher im Gegenteil. Denn ungewohnt muss nicht immer gleich schlecht sein, wie hier nur allzu deutlich wird.

Zu Noah, dem Protagonisten, hatte ich anfangs, um ehrlich zu sein, noch gar keinen Draht. Er ist sehr verschlossen und es umgibt ihn eine echt düstere Aura. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb war ich von Estella ziemlich beeindruckt, als sie immer weiter versucht hat, das Gute in ihm zu sehen. Doch als ich mich ihr gleichgetan habe, hat auch er sich trotz seiner teilweise ziemlich fragwürdigen Taten immer weiter in meinem Herz geschlichen. Ich mag einfach die Vorstellung, dass so ein düsterer Kerl zu den süßesten Aktionen überhaupt in der Lage ist (seufz!!).

Die Nebencharaktere waren ebenfalls grandios. Besonders Estellas beste Freundin Aiofe hat es mir mit ihrer herzlichen und offenen Art angetan. Aber auch die “bösen Charaktere” gehören auf ihre ganz eigene Art und Weise zu dem Buch. Und ohne zu spoilern möchte ich hier nochmal eine ganz kleine Andeutung machen: Denn in dieser Geschichte gibt es kein schwarz und weiß. Kein hell und dunkel. Und so kann es auch passieren, dass man sein Herz am Ende an die Charaktere verliert, von denen man es am wenigsten erwartet hätte...

Apropos unerwartet: die Handlung! Einfach meeega! Im Klappentext wird ja schon ein klein wenig verraten, aber natürlich passiert noch echt viel, womit ich wirklich überhaupt nicht gerechnet hätte, was das Buch zu einem absoluten Pageturner macht! Ich konnte einfach nicht mehr aufhören und habe es innerhalb weniger Tage regelrecht verschlungen! "Beyond the Sea” ist einfach absolut außergewöhnlich (wie ich wahrscheinlich schon ziemlich oft erwähnt habe)!! Ich hatte schon ein paar zentrale Themen angesprochen, zum Beispiel Estellas Glauben, aber es gibt noch so viele mehr. Was ich zum Beispiel hammermäßig fand, war der Bezug zum Übernatürlichen, was ich überhaupt nicht erwartet hatte. Schon im ersten Satz (”Sein Leben lang hatte mein Vater geglaubt, er sei verflucht.”) wird dies so ein bisschen angeschnitten und zieht sich durch die ganze Geschichte, sodass ich irgendwann gar nicht mehr wusste, was ich nun glauben sollte. Flüche? Keine Flüche? Geister? Keine Geister? Jedenfalls hatte das Lesen so auch etwas absolut Magisches und Geisterhaftes, was mich auch noch einige Tage nach dem Lesen beschäftigt hat. Ganz großes Kino – das schaffen nur wenige Geschichten! Aber auch die Thematisierung von gesellschaftlich sensiblen und ernsten Themen kam nicht zu kurz (Achtung: das Buch enthält eine Triggerwarnung!). Gegen Ende gibt es einige ziemlich krasse Enthüllungen, die so grausam waren, dass mir der Atem gestockt ist. Also definitiv keine Geschichte für schwache Nerven! Ich finde einfach die Art, wie L. H. Cosway diese in ihre Geschichte integriert großartig und bin mir sicher, dass sie so ganz viel Zustimmung erfahren werden. Vielleicht kann das Buch auch dem ein oder anderen helfen, sich aus einem Teufelskries zu befreien und auf die Suche nach dem eigenen Glück zu gehen. Ganz bestimmt sogar.

Insgesamt also eine riiiesige Leseempfehlung von mir! “Beyond the Sea” enthält einfach die perfekte Mischung aus Lovestory, wichtigen Themen und einem Hauch Mystik – sicherlich auch interessant für nicht-New-Adult-Leser! Es ist mir unglaublich schwer gefallen, Estella loszulassen, bin aber trotzdem sehr zufrieden mit dem Ende und hoffe sehr auf baldigen Lesenachschub der Autorin!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl