Leserunde zu "Und dann war es Liebe" von Lorraine Brown

Die Rückkehr der großen Romantik
Cover-Bild Und dann war es Liebe
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Handlung
  • Gefühl
  • Charaktere
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lorraine Brown (Autor)

Und dann war es Liebe

Roman

Antonia Zauner (Übersetzer), Sonja Rebernik-Heidegger (Übersetzer)

Muss man sich manchmal verlaufen, um die Liebe zu finden?

Nach einem wunderschönen Urlaub mit ihrem Verlobten setzt sich Hannah im Nachtzug aus Versehen in den falschen Waggon und wacht am Morgen nicht wie geplant in Amsterdam, sondern in Paris auf. Der nächste Zug nach Amsterdam geht erst am Nachmittag. Wohl oder übel muss Hannah den Tag in Paris bleiben, aber was soll sie mit der Zeit anfangen, ganz allein?

Léo ist das gleiche Missgeschick passiert. Auch er ist aus Versehen im falschen Waggon gelandet, auch er muss am gleichen Abend geschäftlich in Amsterdam sein. Aber anders als Hannah kennt Léo Paris wie seine Westentasche.

Die beiden treffen sich am Ticketschalter und beschließen, den Tag zusammen zu verbringen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.03.2021 - 21.03.2021
  2. Lesen 05.04.2021 - 25.04.2021
  3. Rezensieren 26.04.2021 - 09.05.2021
    Rezensieren

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Und dann war es Liebe" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Abschnitt 1, KW 14, Seite 1 bis 114 (inkl. Kapitel 7)

Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Mitglied seit 25.10.2016

... Bücher sind Spiegel: Man sieht in ihnen nur, was man schon in sich hat.

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 00:54 Uhr

Der erste Leseabschnitt ist voller Pech und Pannen. Hannah ist mit ihrem Freund Simon unterwegs von Venedig nach Amsterdam, um dort die Hochzeit seiner Schwester zu feiern. Ihr Abteil ist doppelt belegt, weshalb sie nur Plätze in einem Waggon finden. Unbedarft wechselt Hannah diesen während der Fahrt und bekommt nicht mit, dass der Zug in Genf geteilt wird. Ohne Gepäck wird sie von ihrem Freund getrennt und landet in Paris – so wie Léo, der die Zugteilung auch nicht bedacht hatte. Den direkten Anschlusszug nach Amsterdam verpassen sie und müssen bis Nachmittags auf den nächsten Zug warten. Léo möchte Hannah solange „sein“ Paris zeigen, um ihr zu beweisen, dass die Stadt gar nicht so furchtbar ist wie Hannah meint.

Ich fand den Einstieg in den Roman turbulent und unterhaltsam, auch wenn ich ihn etwas konstruiert fand. Ich fand es bereits abwegig von Venedig bis Amsterdam mit dem Zug zu fahren. Ein Flug wäre doch wesentlich schneller und praktischer gewesen als eine über Stunden dauernde Zugfahrt. Auch kam es mir sehr unwahrscheinlich vor, dass den halben Tag kein Zug von Paris nach Amsterdam fährt, selbst wenn man Bauarbeiten bedenkt. Dass Léo so schnell mit einem Motorrad von einem Freund aufwarten konnte, hat mich stutzig gemacht. So früh morgens? Und wohnt der Freund direkt am Bahnhof? Léo kann ja nur wenige Minuten weg gewesen sein.

Hannah ist für ihr Alter erschreckend unselbstständig und hat sich von Simon total abhängig gemacht. Ob sie nur auf Reisen so unbeholfen ist oder tatsächlich immer? Zumindest scheint sie chaotisch und ungeschickt zu sein und jedes Fettnäpfchen mitzunehmen, das ihr in den Weg kommt.
Simon scheint ein echter Kümmerer zu sein, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es für Hannah die große Liebe ist. Ich konnte keine wirkliche Nähe zwischen ihnen spüren und offenbar befürchtet Hannah, dass er etwas vor ihr verbirgt, vielleicht eine Affäre mit Alison hat.

Ich bin gespannt, was Léo für ein Typ ist, wie ihr Trip durch Paris wird und ob Hannah doch noch nach Amsterdam gelangt. Ich hoffe, dass Hannah nicht mehr ganz so einfältig dargestellt wird und sich statt von Simon nun von Léo an die Hand nehmen lässt.

Profilbild von Schmoekertante

Schmoekertante

Mitglied seit 10.10.2017

Lesen ist Abenteuer im Kopf.

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 08:58 Uhr

Den ersten Abschnitt habe ich nur so verschlungen. Er lässt sich flüssig und gut lesen.

Hannah ist zwar sehr chaotisch, was mir so gar nicht entspricht, und ich habe mich auch das ein oder andere Mal gefragt, ob man wirklich dermaßen verplant sein kann, aber es passt. Sie ist mir unglaublich sympathisch und ich habe oft über sie geschmunzelt und auch mit ihr gefühlt. Was mich etwas stört, ist ihre Unselbständigkeit. Seit sie mit Simon zusammen ist, hat sie anscheinend ihren eigenen Willen und die Verantwortung für ihr Leben abgegeben. Mich wundert, dass ihre Freundin Ellie ihr da nicht mal ein wenig die Augen geöffnet hat.
Ganz schlimm finde ich, dass sie sich ständig fragt, was Simon wohl dazu sagen würde und dass er bestimmt furchtbar wütend ist, weil sie eigene Entscheidungen trifft, die halt nicht immer in seinem Sinne sind.

Überhaupt Simon ist wirklich schrecklich. Der totale Kontrollfreak. Er macht Hannah klein, um sich selbst toll zu fühlen. Außerdem vermute ich, dass er eine Affäre mit Allison hat. Und Hannah - naiv wie sie ist - kapiert es leider nicht, sondern sorgt sich noch immer darum, dass sie es Simon recht macht.

Auch Simons Familie ist mir schon auf den ersten Blick unsympathisch. Sie machen sich über Hannah lustig, empfinden sie als unpassend aber spannen sie fleißig für Hilfsarbeiten bei der Hochzeit ein. Schade dass Hannah da nicht mal rebelliert - naja, der verpasste Zug ist ja vielleicht so etwas wie eine unfreiwillige Rebellion.

Und dann ist da noch Leo. Anfangs fand ich ihn nicht sehr sympathisch, aber so langsam macht er sich. Ich finde es toll, dass er die wahre Hannah wieder ans Licht holt. Sie scheint früher ja spontan und abenteuerlustig gewesen zu sein. Hoffentlich bekommen wir jetzt noch mehr von dieser Seite zu lesen. Ich bin gespannt, wie es mit den Beiden weitergeht. Auf den ersten Blick scheint Leo besser zu Hannah zu passen, als Simon. Er tut ihr gut und versucht nicht ständig auf ihren Unzulänglichkeiten rumzureiten.

Insgesamt hat dieser erste Abschnitt mir viel Spaß gemacht und ich freue mich jetzt sehr auf eure Kommentare und dann natürlich auf den nächsten Abschnitt.

Profilbild von Schmoekertante

Schmoekertante

Mitglied seit 10.10.2017

Lesen ist Abenteuer im Kopf.

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 09:03 Uhr

Zitat von schnaeppchenjaegerin

Hannah ist für ihr Alter erschreckend unselbstständig und hat sich von Simon total abhängig gemacht. Ob sie nur auf Reisen so unbeholfen ist oder tatsächlich immer? Zumindest scheint sie chaotisch und ungeschickt zu sein und jedes Fettnäpfchen mitzunehmen, das ihr in den Weg kommt.
Simon scheint ein echter Kümmerer zu sein, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es für Hannah die große Liebe ist. Ich konnte keine wirkliche Nähe zwischen ihnen spüren und offenbar befürchtet Hannah, dass er etwas vor ihr verbirgt, vielleicht eine Affäre mit Alison hat.



Hannah scheint mir einfach etwas unorganisiert zu sein. Diese Seite versucht sie, seit sie mit Simon zusammen ist, so gut es geht zu kontrollieren.
Simon empfinde ich nicht wirklich als Kümmerer, eher als Kontrollfreak. Es muss alles so laufen wie er es will. Und ich denke, er genießt es, dass er immer toll dasteht, weil Hannah so chaotisch ist. Da kann er dann als Retter glänzen - das braucht er für sein Ego.
Ich glaube nicht, dass Hannah etwas von der Affäre mit Allison ahnt (für mich ist das sonnenklar), dafür ist sie einfach zu naiv. Komischerweise meint sie ja immer, dass alles was Simon macht absolut richtig ist. Hoffentlich ändert sich ihre Sicht da noch...

Profilbild von Schmoekertante

Schmoekertante

Mitglied seit 10.10.2017

Lesen ist Abenteuer im Kopf.

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 09:04 Uhr

Zitat von schnaeppchenjaegerin

Ich hoffe, dass Hannah nicht mehr ganz so einfältig dargestellt wird und sich statt von Simon nun von Léo an die Hand nehmen lässt.



Mir würde es gut gefallen, wenn sie sich gar nicht mehr an die Hand nehmen lässt, sondern endlich ihr Leben selber regelt, ganz nach ihren Wünschen und Vorstellungen. Wenn Leo dabei einen Platz bekommt wäre das toll, aber bitte nicht von einer Abhängigkeit in die nächste schlittern.

Profilbild von Elisefkr

Elisefkr

Mitglied seit 18.06.2020

Die Menschen, die uns am meisten lieben, sind am besten in der Lage, uns zu zerstören

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 12:33 Uhr

Der erste Abschnitt hat mir ganz gut gefallen. Der Schreibstil gefällt mir gut und ich finde es leicht zu lesen. Ich find die Geschichte zwar sehr verwirrend, dass 2 Personen dasselbe Missgeschick passiert. Jedoch ist es sehr amüsant und ich finde die Charakterzüge der beiden in Kombination sehr lustig.

Hannah mag ich gerne. Sie ist sehr chaotisch aber sehr nett und man merkt ihre Panik. Ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass sie 30 ist. Ich finde sie kommt viel jünger rüber
Leo ist auch ganz nett, wobei ich ein paar Startschwierigkeiten mit ihm hatte. Er war irgendwie so unfreundlich und im nächsten Moment super nett und zuvorkommend.
Ich fand es sehr süß, als er ihr seinen Pullover gibt.

Hannah tut mir echt leid mit Simon, denn ich bin irgendwie fest davon überzeugt, dass er ihr fremdgeht... Oder bin ich die einzige, die das denkt? Deshalb frage ich mich auch irgendwie, was er in der Zwischenzeit macht
... Es wird zwar so beschrieben, dass er besorgt ist, aber ich habe da nicht so das Gefühl...

Hannah tut mir im ersten Abschnitt besonders leid, weil sie so unglaublich viel Pech hat, ihr Handy verliert und auch noch in Paris festsetzt, ohne Geld. Ich frage mich aber, aus welchem Grund sie Paris nicht mag. Auch ist mir aufgefallen, dass es sehr viele Rücklblicke gibt und ich frage mich, ob diese für den späteren Verlauf noch wichtig sind oder einfach nur am Rande erwähnt werden.

Ich hoffe der 2. Abschnitt wird genauso und ich bin gespannt, ob zwischen Leo und Hannah vielleicht etwas läuft. Ich freue mich sehr auf den 2.Abschnitt :)

Platzhalter für Profilbild

NadKni

Mitglied seit 26.02.2021

In Büchern verlierst du dich, aber du findest dich auch.

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 12:51 Uhr

Ich habe den ersten Abschnitt verschlungen, der Schreibstil ist flüssig und es lässt sich gut lesen. Hannah ist mir sehr sympathisch, ein bisschen unorganisiert und mit wenig Selbstvertrauen. So lehnt sie sich zurück und lässt ihrem Simon,der ein Kontrollfreak zu sein scheint, gerne die Verantwortung übernehmen.
Und dann macht sie sich auf den Weg,um ein bisschen Ruhe zu finden und von da an scheint alles schief zu gehen. Man könnte meinen, dass die Handlung weit hergeholt sei, aber das Leben geht manchmal komische Wege und vielleicht ist es ja tatsächlich mal jemandem genau so passiert. Wer weiss das schon... Ich finde, es tut dem Roman meinen Abbruch...Die Ereignisse überschlagen sich zwar, aber ich hoffe, das Tempo wird gedrosselt, damit Hannah die Stunden in Paris geniessen kann. Ich wünsche mir für Hannah, dass sie mehr für sich einsteht und Verantwortung übernimmt.
Leo finde ich zur Zeit eher seltsam, erst wollte er Hannah so schnell wie möglich loswerden und dann steht er da und drängt ihr seine Hilfe auf...
Ich freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Abschnitt und bin gespannt, wie es weitergeht.... ich habe da eine Ahnung

Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Mitglied seit 25.10.2016

... Bücher sind Spiegel: Man sieht in ihnen nur, was man schon in sich hat.

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 13:27 Uhr

Schmoekertante schrieb am 05.04.2021 um 09:04 Uhr

Zitat von schnaeppchenjaegerin

Ich hoffe, dass Hannah nicht mehr ganz so einfältig dargestellt wird und sich statt von Simon nun von Léo an die Hand nehmen lässt.



Mir würde es gut gefallen, wenn sie sich gar nicht mehr an die Hand nehmen lässt, sondern endlich ihr Leben selber regelt, ganz nach ihren Wünschen und Vorstellungen. Wenn Leo dabei einen Platz bekommt wäre das toll, aber bitte nicht von einer Abhängigkeit in die nächste schlittern.

Das würde ich mir auch für sie wünschen. Sie ist alt genug, ihr eigenes Leben zu führen, ohne sich von einem Mann abhängig zu machen. Vielleicht findet sie auf dieser abenteuerlichen Reise den Mut dazu.

Platzhalter für Profilbild

Jazz

Mitglied seit 11.05.2017

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 13:49 Uhr

Grr, da lese ich die bisherigen Eindrücke und lese fast nur Kritik.
Ich muss sagen, ich habe das Buch bisher sehr genossen.

Das mit der Affäre rund um Alison - ja bestätigt. Das kann ich mir auch sehr vorstellen.

Aber ansonsten hat mich das Buch sehr gut durch den düsteren Tag berieselt. Ich bin vollkommen abgetaucht und habe die kurze Zeit in Paris sehr genossen.

Aber ich kenne das auch gut von mir. Manchmal finde ich auch Kleinigkeiten, die mich in seichten Liebesromanen übertrieben stören, sodass mir das Buch nicht gefällt. Aktuell bin ich aber nicht in der Stimmung, sondern genieße nur....und warte aktuell extrem gespannt auf die Meinungen der Männer hahaha

Platzhalter für Profilbild

Jazz

Mitglied seit 11.05.2017

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 14:14 Uhr

Zu meinen Notizen:

Gone Girl ist so gut, wer es bis heute wirklich nicht gelesen hat, sollte es echt lesen.

Das mit dem 1. grauen Haar mit 30 war in meinen Augen etwas übertrieben. Ich fand mein erstes mit 18? I dont know, erinnere mich nicht mehr und ich bin damals nicht ausgetickt...Thats just life.

Hach, ich bin selbst schon etliche Male in den falschen Zug/Bus eingestiegen/an der falschen Station ausgestiegen und am Ende war es immer eine Story, über die man nach einer Weile gut lachen konnte oder sie war so unspektakulär, dass man sie einfach vergaß.
Daher halb so dramatisch. Allerdings war es bei mir immerhin immer innerhalb von einem Land...so äquivalent wie Hannahs Geschichte wurde es bei mir dann doch nie...bisher.
Wobei ich den Typen, der eigentlich nur nach GB wollte und dann aus Versehen von den Stewards in einen Transatlantikflug gesteckt wurde, noch heute super lustig finde! Aber ich schweife ab.

Ich liebe im Übrigen das Cover. Die Seiten, die da direkt abgebildet wurden, voll kreativ! Hab ich so noch nicht gesehen und dann diese Wasserfarben! Toll! (Bin absolut kein Fan von den immer gleich aussehenden LYX Romanen z. B.)
Und dann ist auch der Eifelturm nicht abgebildet, was so ein Klischee für Romane, die in Paris abspielen, ist.

Hach, das mit dem Verlust des Handys wird so heruntergespielt. Ich habe zwar die Nummern mir vor ein/zwei Jahren tatsächlich mal in einem Block notiert, aber natürlich sind sie nicht mehr aktuell/alle drin. Aber Nummern kriegt man sicher wieder. Was mich am meisten traurig stimmen würde, wären die Fotos!!! Ich sollte dringend Back-ups einstellen, bin aber zu faul...hust...ich meine, ich liebe das Risiko zu sehr haha!
Dabei habe ich selbst einmal auf einer Schifffahrt gesehen, wie einer sein Handy in den Bosporus fallen gelassen hat.

Zurück zum Buch: Ich hatte um ehrlich zu sein erwartet, dass sie ihr Handy in einer Ecke ihrer Tasche wiederfindet. Ich dachte nämlich auch mal, ich hätte es auf einer Bank liegen gelassen und bin panisch zurück, aber dort war es nicht. Es war dann in meiner anderen Tasche, da ich mit 2 Taschen unterwegs war und das Handy anscheinend nicht an seinen üblichen Platz gelegt hatte. Glück für mich, Pech für imaginäre Hannah.

Im Übrigen finde ich das Format ganz praktisch. Ich konnte Kapitel 8 genau abtrennen, sodass ich nur bis dahin lese.

Ich habe immer wieder großen Respekt vor Menschen, die sich Nummern merken können. Ich kenne weder meine Mutters Nummer noch die meines Vaters. Ich wäre in solch einem Fall auf ein E-Mail-Programm angewiesen. Und wer weiß, wann da jemand mal reinschaut haha. ich sollte wirklich mal ein paar Nummern auswendig lernen.

Hach, ich liebe ja nichts mehr als Kennenlerngeschichten. Und hier hatten wir direkt 2! Nur leider haben mir beide gar nicht zugesagt. Ich habe bessere gelesen.

Ach, das mit dem Rauchen. Ich weiß einfach nicht, was ich davon halten soll. Ich rauche nicht und diesen Roman werden wohl viele Jugendliche lesen...Schlechtes Vorbild? Wobei das Rauchen zu Paris wie der Eifelturm gehört...

Profilbild von laurako89

laurako89

Mitglied seit 11.06.2020

A room without books is like a body without a soul

Veröffentlicht am 05.04.2021 um 15:16 Uhr

Der Schreibstil von Lorraine Brown gefällt mir nach wie vor sehr gut - die Geschichte lässt sich total angenehm lesen.
Weniger angetan bin ich tatsächlich von unserer Protagonistin Hannah. Ich kann auch gar nicht so genau sagen, was mich an ihr stört, aber ich finde es bisher schwierig mich in sie hineinzuversetzen. Das ist mir in der Leseprobe vorab deutlich leichter gefallen. Mittlerweile bin ich echt etwas genervt von ihrem Verhalten - wie sie teilweise auf Léo reagiert hat, fand ich etwas kindisch und sogar etwas unangenehm zu lesen. Auch das ständige "sich selbst schlecht reden" ist eine Einstellung, mit der ich persönlich nicht so viel anfangen kann.

Zitat von Elisefkr

Ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass sie 30 ist. Ich finde sie kommt viel jünger rüber


Das sehe ich genauso! Nicht, dass das unbedingt schlecht sein muss, aber sie kam mir auch sehr viel jünger vor.

Léo hingegen fand ich von Anfang an sympathisch und ich fand es schön zu sehen, wie Hannah immer mehr Gefallen an ihm findet. Auch, dass er sich von ihrer ja etwas abweisenden Art und Weise nicht einschüchtern lässt, fand ich sehr gut!
Komisch finde ich, dass Simon sich gar nicht mehr zurückmeldet..ich meine, wenn man weiß, dass seine Freundin in Paris festsitzt, sollte man doch vielleicht mal auf die Idee kommen sein Handy regelmäßig zu checken.

Zitat von Schmoekertante

Außerdem vermute ich, dass er eine Affäre mit Allison hat.


Davon bin ich auch überzeugt! Ich bin schon echt gespannt, ob und wie sich das auflösen wird. Ich denke, dass Hannah das gar nicht erwarten wird, weil ihr Simon ja scheinbar "so perfekt ist"

Die Storyline war natürlich bisher sehr vorhersehbar, aber ich denke, das war bis Kapitel 7 ja zu erwarten. Denn jetzt geht die Geschichte um Hannah und Léo ja erst richtig los und sie fangen an sich kennenzulernen. Ich bin schon richtig gespannt, wie es weitergeht.