Leserunde zu "Long Distance Playlist" von Tara Eglington

Mitreißend und romantisch
Cover-Bild Long Distance Playlist
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tara Eglington (Autor)

Long Distance Playlist

Bis wir uns wiedersehen

Cherokee Moon Agnew (Übersetzer)

Isoldes Herz ist gebrochen: Eben noch war sie mit dem coolsten Jungen aus ihrer Ballettgruppe zusammen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen - und vermasselt prompt das für sie so wichtige Vortanzen. Voller Liebeskummer zieht sie sich zurück - bis sie eine Mail von Taylor erhält, ihrem ehemals besten Freund. Sie haben sich aus den Augen verloren, als er vor Jahren weggezogen ist. Isolde ist sich unsicher: Will sie den Kontakt überhaupt wieder? Doch dann nähern sich die beiden durch endlose Chats und Musikplaylisten erneut an ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.03.2021 - 28.03.2021
  2. Lesen 12.04.2021 - 02.05.2021
  3. Rezensieren 03.05.2021 - 16.05.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Long Distance Playlist"​ und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 12.05.2021

Wirklich ein wunderschönes Jugendbuch!

0

Inhalt:
Isoldes Herz ist gebrochen: Eben noch war sie mit dem coolsten Jungen aus ihrer Ballettgruppe zusammen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen - und vermasselt prompt das für sie ...

Inhalt:
Isoldes Herz ist gebrochen: Eben noch war sie mit dem coolsten Jungen aus ihrer Ballettgruppe zusammen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen - und vermasselt prompt das für sie so wichtige Vortanzen. Voller Liebeskummer zieht sie sich zurück - bis sie eine Mail von Taylor erhält, ihrem ehemals besten Freund. Sie haben sich aus den Augen verloren, als er vor Jahren weggezogen ist. Isolde ist sich unsicher: Will sie den Kontakt überhaupt wieder? Doch dann nähern sich die beiden durch endlose Chats und Musikplaylisten erneut an …

Rezension:
Der Einstieg in „Long Distance Playlist“ ist mir außerordentlich leicht gefallen, was sicherlich nicht nur am wirklich sehr angenehmen und lockeren Schreibstil der Autorin liegt, welcher mich absolut überzeugen konnte. Sondern auch an den verhältnismäßig sehr kurzen Kapiteln, welche auch immer wieder durch verschiedene Chatverläufe unterbrochen wurden. Diese Chats haben die Geschichte wirklich sehr aufgewertet, da man vor allem die beiden Protagonisten ein ganzes Stück besser kennenlernen konnte.

Insbesondere Isolde, oder wie Taylor immer sagt Issy, hat mir als Protagonistin unglaublich gut gefallen, aber auch Taylor konnte mein Herz erobern. Beide besitzen eine sehr große Leidenschaft für eine Sportart, Issy für das Ballet und Taylor das Snowboarding, welche beide des öfteren aufgegriffen wurden. Diese Stelle konnten mich mit am meisten überzeugen. Doch auch Taylor´s Liebe zum Erstellen von Playlisten wurde unglaublich gut mit eingebaut und ich habe es wirklich sehr genießen können mir Songs seiner Playlisten während dem Lesen anzuhören.

Das einzige was mich an diesem Buch ein wenig gestört hat war der Verlauf der Geschichte, zwar hat es sich angedeutet, dass es in diese Richtung verlaufen wird, doch ich hätte mir trotzdem ein etwas anderes Ende gewünscht.

Fazit:
Alles in allem ist „Long Distance Playlist“ ein wirklich tolles Young Adult Buch gewesen, trotz dass mir das Ende nicht komplett zugesagt hat. Trotzdem würde ich das Buch allen Menschen weiterempfehlen, die Lust auf eine wirklich kurzweilige und harmonische Geschichte zweier sehr sympathischen Charaktere haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.05.2021

Schöner YA Roman über Freundschaft und Liebe

0

Inhalt
Isoldes Herz schlägt fürs Ballett und um ihren großen Traum zu erreichen hat sie ein Jahr Zeit. Denn dann ist das große Vortanzen. Deswegen sollte sie mit ihrem Kopf und vor allem ihrem Herz bei ...

Inhalt
Isoldes Herz schlägt fürs Ballett und um ihren großen Traum zu erreichen hat sie ein Jahr Zeit. Denn dann ist das große Vortanzen. Deswegen sollte sie mit ihrem Kopf und vor allem ihrem Herz bei der Sache sein. Wäre das so einfach, denn ihr Herz schreit ihrem gerade frisch getrennten Exfreund hinterher, der auf einer Party fremdgeknutscht hat. Nicht gerade toll und Isolde versinkt in einem Meer aus Tränen in ihr die Frage, ob sie ihn jemals vergessen wird. Zumindest bis sie eine Mail von ihrem ehemaligen besten Freund Taylor erhält. Zwischen den beiden herrscht seit einem Streit Funkstille. Umso überraschter ist sie, dass er ihr nun schreibt. Und langsam beginnen die beiden sich mithilfe von Mails, Instagram und vor allen selbsterstellten Musikplaylisten wieder anzunähern. Ein Ozean liegt zwischen ihnen, aber Freundschaft kann nichts aufhalten. Außer vielleicht tiefere Gefühle…

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist wirklich wundervoll. Sehr leicht und locker. Er führt dazu, dass man das Buch in einem Rutsch durchlesen möchte und gar nicht merkt, dass man schon so viel gelesen hat. Wirklich große Klasse, vor allem für die kommenden warmen Monate.
Das Cover finde ich echt richtig süß. Es passt wirklich perfekt zum Inhalt des Buches und die Details mit den Sprechblasen und dem Handy verzaubern mich einfach immer noch. Liebe…

Isolde ist eine sehr sympathische Protagonistin und man bemerkt schnell, dass ihr Herz für Ballett schlägt. Ihr Liebeskummer nimmt die ersten Seiten schnell ein und man fühlt sehr mit ihr mit. Allerdings wird im Laufe des Buches auch schnell ihre sehr ehrgeizige und vor allem starke Seite sichtbar, die sich nicht unterkriegen lässt. Isolde hat aber auch Probleme, die jeder Teenager hat. Ihr Konflikt zwischen ihrer großen Liebe, dem Ballett und einem normalen Teenagerleben werden wirklich gut bearbeitet und haben mich als Leser wirklich sehr interessiert. Im Laufe des Buches versucht Isolde nicht nur zu sich selbst zu finden und herauszufinden, was sie eigentlich will und sie glücklich macht, sie hat vor allem auch große Sorgen, weil ihre Eltern sich ständig streiten. Isolde leidet darunter sehr und steht alle ihre Probleme und Konflikte vor allem mit Hilfe ihres besten Freundes

Taylor durch. Ich mochte sie wirklich gerne, muss aber auch gestehen dass sie mich im letzten Drittel des Buches etwas enttäuscht hat. Ihre „Selbstfindung“ und Entscheidung, ob ihr Ballett immer noch so viel bedeutet war für mich sehr plötzlich von einer auf der anderen Seite getroffen. Sehr wankelmütig und für mich unverständlich. Als würde die Autorin noch schnell ihre Meinung ändern. Zwar bin ich froh, dass Isolde ihren Traum erfüllt, aber für mich war das keine wirklich durchdachte Entscheidung. Auch war sie manchmal etwas nervig und sehr kindisch.
Taylor war für mich ein kleines Highlight. Ich bin immer noch überrascht, welche Wandlung er durchgemacht hat. Er muss mit dem Verlust seines Beines zu Recht kommen und gleichzeitig auch damit, dass er seine große Liebe, das Snowboarden, aufgegeben hat. Man begleitet Taylor im Buch dabei, dass er wieder anfängt zu Leben. Wirklich Spaß am Leben zu haben trotz seines Verlusts und es war wirklich schön mitanzusehen. Isolde trägt dazu einen Teil bei und ich fand´s echt süß, wie er sich jedes Mal gefreut haben wenn sie miteinander Kontakt hatten und wie aufgeregt er war, vor allem in den ersten Kapiteln. Er ist aufgeblüht und seine Sicht war wirklich auch sehr interessant. Vor allem als er merkt, dass er langsam tiefere Gefühle für seine beste Freundin entwickelt war er echt super süß. Er ist romantisch und immer für einen da und trotz aller Streitigkeiten hat er immer ein offenes Ohr und ist niemals nachtragend. So einen besten Freund kann man sich nur wünschen.

Meine Liebe zu dem Buch ist wirklich sehr groß. Mein einziger Kritikpunkt, abgesehen von Isoldes Wankelmütigkeit ist, dass es sich gegen Ende vielleicht ein bisschen gezogen hat. Nicht viel, aber dadurch dass das Buch davor mit viel Dynamik gefüllt ist, ist es viel langsamer. Ansonsten einfach nur Liebe.
Ich finde es toll, dass so viele unterschiedliche Arten von Kommunikation verwendet wurden. Das hat dem Buch viel Abwechslung und Antrieb gegeben. Die unterschiedlichen Formen von Fließtext, Telefonaten, Emails und Instagram Nachrichten haben mir als Leser nochmal viel Spaß bereitet. Und ein echt süßes Extra waren die ganzen Playlists, die ein richtiges Ding zwischen den beiden geworden sind. Zu jeder Gefühlslage kam eine Playlist mit wirklich schönen Liedern.
Isolde und Taylor zeigen einem wie schön Freundschaft sein kann. Man spürt einfach wie wichtig sie einander sind und wie gut sie sich kennen. Die beiden hatten davor lange keinen Kontakt, aber sie sind sofort auf einer Wellenlänge und es ist so schön zu sehen, wie die beiden sich helfen über Verluste hinwegzukommen. Isolde über ihren Exfreund und Taylor verarbeitet, ohne dass Isolde es eigentlich weiß, den Verlust seines Beines. Sie sind ein tolles Beispiel für wahre Freundschaft und gleichzeitig auch noch ein Paradebeispiel für Friends-to-Lovers, denn beide merken dass sie eigentlich viel tiefere Gefühle füreinander hegen. Ich würde sie wirklich fast als Seelenverwandte bezeichnen, denn man bemerkt einfach nur wie wichtig sie einander sind und dass sie sich auch ohne Worte verstehen. Sie sind immer füreinander da und ich fand es so schön, ihre gesamte Reise mitzuerleben.
Das Buch hat Teenager als Protagonisten weswegen natürlich auch ein paar andere Themen eine Rolle spielen. Ich finde die Autorin behandelt im Buch auch Themen wie das Erwachsenwerden, das Kämpfen für eigene Träume und auch das zu sich selbstfinden. Vor allem Isolde hat doch ein paar Probleme damit, dass sie nicht weiß wer sie überhaupt ist. Für mich ist ihre Findung zwar noch nicht abgeschlossen und ich finde auch nicht, dass sie eine Antwort gefunden hat, aber sie hat doch eine Wandlung durchgemacht. Ich persönlich fand es auch echt schrecklich, was für Probleme ihre Eltern hatten und ich habe sehr mit ihr mitgefühlt.
Als letztes noch kurz zum Handlungsort. Isolde und Taylor sind ein ganzes Stück voneinander entfernt, aber mit den zwei Handlungsorten, Australien und Neuseeland kam immer etwas Action auf. Ich finde beide Länder sehr spannend und hab mich sehr wohlgefühlt.
Fazit
Ein schöner unr empfehlenswerter YA Roman über Freundschaft und Liebe und das Kämpfen für die eigenen Träume. Zum Ende hin etwas langgezogen. Gut für die kommenden warmen Tage.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.05.2021

Wunderbares Jugendbuch!

0

Vorab, hier ist der Klappentext, damit ihr wisst worum es geht:

„Isoldes Herz ist gebrochen: Eben noch war sie mit dem coolsten Jungen aus ihrer Ballettgruppe zusammen. Doch dann erwischt sie ihren Freund ...

Vorab, hier ist der Klappentext, damit ihr wisst worum es geht:

„Isoldes Herz ist gebrochen: Eben noch war sie mit dem coolsten Jungen aus ihrer Ballettgruppe zusammen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen - und vermasselt prompt das für sie so wichtige Vortanzen. Voller Liebeskummer zieht sie sich zurück - bis sie eine Mail von Taylor erhält, ihrem ehemals besten Freund. Sie haben sich aus den Augen verloren, als er vor Jahren weggezogen ist. Isolde ist sich unsicher: Will sie den Kontakt überhaupt wieder? Doch dann nähern sich die beiden durch endlose Chats und Musikplaylisten erneut an ...“

Dieses Buch ist eine ganz besondere Geschichte. Bisher habe ich noch nie so ein wundervolles friends-to-lovers-Buch gelesen. Es ist wundervoll, ehrlich. Am Anfang ist es sehr deprimierend, weil Isolde von ihrem Freund betrügt wird und ihn dabei auch erwischt. Durch einen Zufall beginnt sie zur selben Zeit mit Taylor zu chatten. Taylor ist ein alter Freund, den sie seit Kindheitstagen kennt. Beide merken, nach einer Weile, dass dort definitiv mehr als nur Freundschaft sein kann. Leider ist es nicht so einfach, wie es normalerweise ist. Sie wohnen zu weit auseinander.

Zum Cover:
Dieses Cover ist traumhaft! Es passt perfekt zum Inhalt und sieht wundervoll aus.

Meine Meinung:
Ich fand dieses Buch ziemlich süß. Eine nette Abwechslung. Der Inhalt hat mich überrascht und war super schön. Am Anfang war ich etwas skeptisch, weil es ziemlich viele Seiten hat, aber beim Lesen hat man es nicht gemerkt. Ich bin einfach nur so durch die Seiten geflogen und habe mit Isolde gefühlt. Es war eine schöne Abwechslung, da nicht jedes Buch hauptsächlich aus Chat Verläufen besteht. Der lockere Schreibstil war super schön und angenehm zu lesen.
Ich hätte so gern jemanden wie Taylor. Isolde hat so ein Glück ihn zu haben. Diese tiefe Freundschaft zwischen Isolde und Taylor ist so schön gewesen und ist vollkommen Realitätsnah. Diese Nähe, die Isolde und Taylor haben hat sich schön angefühlt. Dieses Buch spielt über einen ziemlich langen Zeitraum, daher auch die Zeitsprünge.

Fazit:
Ich würde auf keinen Fall sagen, dass dieses Buch unvorhersehbar ist, aber es ist trotzdem ein tolles Buch. Das Cover verrät so gesehen schon das Ende, aber naja, dass kann ich nicht übelnehmen, denn ich LIEBE Happy Ends. Das Ende ist zwar offen, aber es ist ein tolles Gefühl sich sein eigenes richtiges Ende auszudenken.

Dieses Buch verbreitet Positive Gefühle, manchmal aber auch negative. Ich wünsche jedem Mädchen so jemanden wie Taylor.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.05.2021

Ohne Worte, einfach lesen!

2

Meine Meinung
»Long Distance Playlist« von Tara Eglington hat großes Potential mein Jahreshighlight zu werden. Auf jeden Fall ist es mein Monatshighlight für April. Auf 470 Seiten hat mich das Buch gefesselt ...

Meine Meinung
»Long Distance Playlist« von Tara Eglington hat großes Potential mein Jahreshighlight zu werden. Auf jeden Fall ist es mein Monatshighlight für April. Auf 470 Seiten hat mich das Buch gefesselt und nicht mehr losgelassen und es ist weit tiefgründiger, als der Klappentext vermuten lässt.

Das Buch wird durch viele verschiedene, ich nenne es mal Formate, erzählt. Es gibt SMS-Chats, E-Mails, Skype-Anrufe und immer wieder Kapitel in ›normalem‹ Erzähltext aus Isoldes und Taylors Sicht. Das hat das gesamte Buch wahnsinnig abwechslungsreich gemacht, obwohl ich gegenüber diesen Chats ein ganz kleines bisschen skeptisch war, weil Cecelia Ahern in »Für immer vielleicht« ja ein ähnliches Format benutzt, das mich leider nicht so ganz überzeugen konnte. Aber Tara Eglington schreibt so geschickt, dass man auch ohne jegliche Ergänzungen genau weiß, wie man als Leser den Ton der Textnachrichten zu interpretieren hat. Das hat mich begeistert. Der Schreibstil hat mich generell mitgenommen und sämtliche Gefühle, die die Charaktere erleben, durch meine Adern geschickt.

Und auch die Charaktere, Isolde und Taylor, habe ich schnell ins Herz geschlossen. Die Geschichte hat mich vorrangig deshalb angesprochen, weil es zum Teil um Ballett geht und ich das Ballett einfach liebe. Leider gibt es nämlich viel zu wenige Bücher übers Tanzen.

Mit Isolde in ihren Alltag einzutauchen und ein Stück weit nahegebracht zu bekommen, wie das Leben aussieht, wenn Ballett nicht nur ein Hobby ist, sondern ein Berufswunsch, war wahnsinnig interessant. Isolde ist noch so jung, gerade mal 16, und opfert jetzt schon ihre gesamte Freizeit inklusive Freunde und sonstigem sozialen Leben, um ihren Traum, eine professionelle Balletttänzerin zu werden, zu erfüllen. Doch der Druck ist enorm und zwischenzeitlich zweifelt Isolde, ob es das alles wirklich wert ist. Ich habe es geliebt, ihre Gedanken rund um das Tanzen mitzuverfolgen und wie sie sich Taylor nach und nach mehr anvertraut. Die beiden entwickeln schnell eine sehr vertraute Basis, bei der dem Leser das Herz weich wird.

Taylor ist tausende Meilen entfernt und hat eigene, gravierende Probleme, mit denen er kämpft, und trotzdem können die beiden sich eine Stütze sein. Es war wirklich spannend, mitzuerleben, wie die beiden an ihren Problemen wachsen, zweifeln und am Ende einen Weg für sich finden, der sie glücklich macht.

Am meisten habe ich mich als Leser natürlich auf den Punkt in der Geschichte gefreut, wenn die beiden sich das erste Mal wieder gegenüberstehen und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin trifft genau das richtige Maß an Gefühlen, dass für diese Geschichte wichtig ist. Und, was noch viel wichtiger ist, mir gefällt das Ende. Es verrät das Nötigste und bringt die wichtigsten Handlungsstränge zu einem guten Ende, aber es lässt doch einiges offen, was der Leser nicht erfahren wird. Und das finde ich gut so. Das Buch lebt durch seine Realitätsnähe und im Leben weiß man eben nicht, was einen erwartet. Isolde und Taylor wissen das auch nicht.

Fazit
»Long Distance Playlist« von Tara Eglington war ein tolles Buch für einige sehr schöne und intensive Lesestunden. Die E-Mails, Chats und Textauszüge haben mich mit zu Isolde und Taylor nach Australien und Neuseeland genommen. Ich konnte ihre Gedanken und Gefühle hautnah spüren und war einfach nur fasziniert, als ich bemerkt habe, wie viel mehr das Buch noch zu bieten hat, als der Klappentext vermuten lässt. Es geht nicht einfach nur um Taylors und Isoldes Freundschaft zueinander, sondern auch, wie sie die nicht so ganz alltäglichen Probleme in ihrem Leben meistern. Die Autorin hat wirklich ein tolles Buch geschrieben, das ich definitiv noch öfter zur Hand nehmen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.05.2021

Musik verbindet

0

Bisher hat Isolde ihr Leben dem Ballett gewidmet. Doch als ihr Freund ihr das Herz bricht und sie beim Vortanzen ihre gewohnte Leistung nicht abliefern kann, gerät ihre Welt ins Wanken. Doch da meldet ...

Bisher hat Isolde ihr Leben dem Ballett gewidmet. Doch als ihr Freund ihr das Herz bricht und sie beim Vortanzen ihre gewohnte Leistung nicht abliefern kann, gerät ihre Welt ins Wanken. Doch da meldet sich plötzlich Taylor, ihr Freund seit Kindertagen, mit dem sie aufgrund eines Streits schon länger keinen Kontakt mehr hatte. Durch liebevolle Nachrichten und Musikplaylists überwinden sie ihre räumliche Distanz und ihre Freundschaft verändert sich...

Inspiriert durch ihre eigne Brieffreundschaft verfasst Tara Eglington eine berührende Liebesgeschichte. Der Spannungsbogen bleibt sowohl bei der Annäherung der Protagonisten, als auch bei der Entwicklung der Charaktere bis zum Schluss aufrecht. Während Sydney, Isoldes Wohnort, eher im Hintergrund bleibt, bekommt man durch die idyllischen Beschreibungen von Queenstown, Taylors Heimat, Lust auch nach Neuseeland zu reisen. Musik wird, in Form von Playlists, als Mittel benutzt um die Distanz zwischen den beiden zu überwinden. Diese Idee finde ich großartig, denn Musik hat schon seit jeher Menschen über Generationen und Kontinente hinweg miteinander verbunden. Sehr gut gefällt mir auch die Abwechslung zwischen Prosa, Skype Anrufen, E-Mail Nachrichten, Instagram Chats und Playlisten, da es eine spannende Abwechslung bringt und der Geschichte noch mehr Authentizität verleiht. An manchen Stellen ist mir die Grundstimmung zu negativ, aber dies löst sich gegen Ende des Buches auf. Man sieht in diesem Roman sehr gut, dass es unvermeidbar ist offen miteinander zu kommunizieren, um Missverständnisse und Streit zu vermeiden.

Ich bin gespannt, ob es vielleicht noch einen weiteren Teil geben wird oder es unserer Phantasie überlassen bleibt, wie sich ihre Beziehung gestaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl