Leserunde zu "Long Distance Playlist" von Tara Eglington

Mitreißend und romantisch
Cover-Bild Long Distance Playlist
Produktdarstellung
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tara Eglington (Autor)

Long Distance Playlist

Bis wir uns wiedersehen

Cherokee Moon Agnew (Übersetzer)

Isoldes Herz ist gebrochen: Eben noch war sie mit dem coolsten Jungen aus ihrer Ballettgruppe zusammen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen - und vermasselt prompt das für sie so wichtige Vortanzen. Voller Liebeskummer zieht sie sich zurück - bis sie eine Mail von Taylor erhält, ihrem ehemals besten Freund. Sie haben sich aus den Augen verloren, als er vor Jahren weggezogen ist. Isolde ist sich unsicher: Will sie den Kontakt überhaupt wieder? Doch dann nähern sich die beiden durch endlose Chats und Musikplaylisten erneut an ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 08.03.2021 - 28.03.2021
  2. Lesen 12.04.2021 - 02.05.2021
  3. Rezensieren 03.05.2021 - 16.05.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Long Distance Playlist"​ und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 03.05.2021

wunderschöne Lovestory auch bei weiter Entfernung

0

Im Leben von Isolde, einer 16 Jährigen, dreht sich alles Hauptsächlich um Ballett. Als ihren Ballettfreund Aidan mit einer anderen beim Küssen erwischt und diese auch noch Isolde´s Traumrolle ergattert ...

Im Leben von Isolde, einer 16 Jährigen, dreht sich alles Hauptsächlich um Ballett. Als ihren Ballettfreund Aidan mit einer anderen beim Küssen erwischt und diese auch noch Isolde´s Traumrolle ergattert ist ihre heile Welt kaputt. Sie trauert und in dieser Phase meldet sich ihr alter Freund Tayler und ausgerechnet er hilft ihr durch die schwere Phase mit Songlisten, emails, Chatnachrichten.

Isolde und Tayler kommen sich langsam über ihre alte Freundschaft und Vertrautheit wieder näher. Er hilft ihr auch beim Ehestreit der Eltern. Hört ihr zu, ist für sie da - wenn auch nur über skype, Telefon oder eMail. Anders herum hilft Isolde Tayler mehr mit seiner Beinprothese zurecht zu kommen. Er hatte leider sein Bein ab dem Knie bei einem Autounfall verloren und musste seinen Traum als Snowboarder erst einmal aufgeben.

Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben. Das Cover passt zum Buch. Auch wenn mir das Ende zu einfach war. Ich hätte mir gewünscht man erfährt wie es ein paar Monate nach Isoldes Erfolg bei einer Ballettaufnahmeprüfung mit ihr und Tayler weitergeht.

Trotzdem ist das Buch sehr gut zu lesen und für Jugendliche genau das Richtige für schöne Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.05.2021

Verliebt trotz tausenden Kilometern

0

Darum geht´s
Isolde opfert ihre ganze Zeit für ihren großen Traum an der Ballettakademie in Melbourne aufgenommen zu werden. Kurz darauf ist ihr Herz gebrochen da sie ihren Freund beim Fremdknutschen erwischt. ...

Darum geht´s
Isolde opfert ihre ganze Zeit für ihren großen Traum an der Ballettakademie in Melbourne aufgenommen zu werden. Kurz darauf ist ihr Herz gebrochen da sie ihren Freund beim Fremdknutschen erwischt. Sofort verliert sie sich in Liebeskummer, bis sie eine Email von ihrem ehemaligen besten Freund erhält. Durch einen Streit über seine damalige Freundin herrscht zwischen ihnen Funkstille. Mithilfe von Mails, Playlisten und Anrufen kommen sie sich näher als je zuvor.

Meine Meinung
Der Schreibstil hat mir total gut gefallen und durch den den Wechsel zwischen Emails, Chats und dem normalen Schreibstil konnte man das Buch flüssig und locker lesen. Und da die beiden in Neuseeland und Australien wohnen hat dieser Schreibstil total zu dem Buch gepasst. Die ersten zwei drittel des Buches haben mir total gut gefallen und haben mich total verschlungen. Der letzte Teil des Buches hat mir allerdings eher weniger gefallen. Die Spannung war am Anfang da und hat einen förmlich gezwungen weiterzulesen, aber leider hat diese im Laufe des Buch nachgelassen und die Handlung wurde immer offensichtlicher was schade war.

Aber auch ein großer Teil des Buches hat in mir ein Kribbeln ausgelöst was wirklich sehr gut geschrieben wurde.

An sich war das Buch sehr realistisch gut gefallen hat mir z.B. das Taylor eine Prothese trägt da er ein Teil seines Beins bei einem Unfall verloren hatte, oder das Isolde auch nur ein Mensch ist und nicht perfekt ist. Das ist eine Sache welche das Buch besonders gemacht hat es nicht alles wie im Märchen ist sondern realistisch.

Das Ende fand ich sehr schön aber leider kam alles am Ende etwas plötzlich. Etwas besser hätte es mir gefallen wenn alles nach und nach zu ende gegangen wäre. Schade war auch dass das Ende sehr offen war was allerdings auch Platz für ein wenig Fantasie bot.

Fazit
Mir hat das Buch gut gefallen, man konnte es gut und flüssig lesen da es durch den wechselnen Erzählstil abwechslungsreich war. Auch die Playlisten haben mir gefallen und haben einen tieferen Eindruck in das Buch gegeben. In die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen da sie und ihre Gefühle gut beschrieben wurden. Das Ende fand ich schön aber offen. Trotzdem hat es in mir ein gutes Gefühl hinterlassen. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.05.2021

Süße Geschichte für junge Erwachsene

0

In ,,long distance playlist‘‘ von Tara Eglington geht es um Isolde und Taylor, eigentlich beste Freunde, aber nach einem Streit ist der Kontakt abgebrochen. Isolde ist leidenschaftliche Baletttänzerin ...

In ,,long distance playlist‘‘ von Tara Eglington geht es um Isolde und Taylor, eigentlich beste Freunde, aber nach einem Streit ist der Kontakt abgebrochen. Isolde ist leidenschaftliche Baletttänzerin und versucht alles, um Erfolg zu haben, und sich von den anderen abzuheben. Taylor war aufstrebender Snowboarder, auf dem Weg zu Olympia, hat aber durch einen Unfall sein halbes Bein verloren und versucht seither wieder auf die Füße zu kommen.

Als Isoldes Freund sie auf einer Party mit einer anderen betrügt, ist sie am Boden zerstört. Daraufhin meldet sich Taylor bei ihr, der selbst eine schlimme Trennung mitmachen musste, und möchte ihr seelischen Beistand leisten. Da die beiden in verschiedenen Ländern leben, läuft die Kommunikation über Mails und Chat Nachrichten. Taylor erstellt Isolde im Laufe der Geschichte immer wieder verschiedene Playlists, zum Beispiel eine mit traurigen Trennungsliedern zum mitheulen, oder eine, mit der man seine Wut auf den Ex richtig rauslassen kann. Im späteren Verlauf kommt es dann auch zu Skype-Gesprächen und nach und nach kommen sich die beiden immer näher…

,,long distance playlist‘‘ ist eine süße Geschichte für junge Erwachsene, also einzuordnen bei Young Adult. Isolde und Taylor sind einfach total liebe authentische Charaktere. Mein jüngeres Teenager Ich konnte sich mit Isolde oft identifizieren. Wo ich am Anfang Angst hatte, dass sie etwas sehr kindlich sein könnte, wurde ich beim weiterlesen des Gegenteils gelehrt. Sowohl Isolde als auch Taylor besitzen große Charakterstärke, und Intelligenz. Ich fand es schön, dass im Buch auch ernstere Themen behandelt wurden, und nicht alles oberflächlich, süß und jugendlich geblieben ist. Dabei konnte man die Charaktere nochmal von einer ganz anderen Seite kennenlernen und es war einfach eine gewisse Tiefgründigkeit vorhanden, die wichtig für das Buch ist, weil es sich dadurch von anderen Büchern abhebt. Wenn man beginnt zu Lesen erwartet man das nämlich nicht. Aber im Laufe der Geschichte wird man immer mehr überrascht, dass auch ernstere Themen angesprochen werden. Ich fand das von der Autorin wirklich super gelöst, denn es war auch nicht so, dass das eher ernste, bedrückende zu viel geworden wäre, sondern Humor und Ernsthaftigkeit standen in einem tollen Verhältnis zueinander. Hier ist auch anzumerken, dass ich das realistische Ende sehr mochte.

Was ich auch toll fand, ist die Art, wie die Geschichte erzählt wird. Das Buch ist abwechselnd aus Isoldes und Taylors Sicht geschrieben, und in der Ich-Perspektive verfasst. Also genau das, was ich bei Liebesromanen am liebsten habe. Außerdem fand ich die Abwechslung zwischen Emails, Chatverläufen, und normal erzählter Geschichte cool. Dadurch dass Taylor und Isolde in unterschiedlichen Ländern wohnen, mussten sie natürlich auch viel so kommunizieren. Ich fand es aber toll in einem Buch mal etwas mehr von solchen Chats etc. zu haben, weil es viel Abwechslung in die Geschichte gebracht hat. Insgesamt war das Buch auch gut lesbar, ein lockerer Schreibstil, sodass die Seiten nur so verflogen sind.

Empfehlen würde ich dieses Buch auf jeden Fall allen Teenager-Mädels, denn ich denke sie werden die Geschichte lieben. Aber auch für alle anderen ist es ein tolles Buch, ich, als New Adult – Süchtige, bin total begeistert von dem Buch und bin sehr froh und dankbar, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.05.2021

Authentische Jugendgeschichte

0

Isolde und Taylor waren schon als Babys beste Freunde. Doch ein Streit um Taylors (Ex-)Freundin sorgte für ein Jahr Funkstille zwischen den beiden. Erst als Islode aus Liebeskummer über ihren Ex-Freund ...

Isolde und Taylor waren schon als Babys beste Freunde. Doch ein Streit um Taylors (Ex-)Freundin sorgte für ein Jahr Funkstille zwischen den beiden. Erst als Islode aus Liebeskummer über ihren Ex-Freund gefrustet ist, traut sich Taylor wieder Kontakt zu ihr aufzunehmen. Er selbst hat ein hartes Jahr hinter sich, denn er hat bei einem Autounfall sein Bein verloren, woraufhin die genannte, damalige Freundin Schluss gemacht hat. Zunächst über E-Mails, später dann über Chats und Videoanrufe kommen Islode und Taylor sich wieder näher. Und vielleicht sogar näher als es für beste Freunde üblich wäre.

Das Buch ist abwechselnd aus der Perspektive von Isolde und Taylor geschrieben. Dabei bekommen wir als Leser jeweils sehr tiefe Einblicke in das Leben der beiden, ihre Gefühlswelten und Leiden. Ja, auch Leiden, denn auf beide trifft zu, dass sie keine 0815-Teenagerleben führen, wenn auch dennoch sehr authentische. Isolde ist besessen vom Balletttanzen und opfert dafür bereits seit sie ein Kind ist so gut wie jede freie Minute - und nimmt dafür in Kauf kaum richtige Freunde zu haben. Taylor dagegen war ein sehr erfolgreicher, junger Snowboarder - bis zu seinem Unfall, der ihn komplett aus seinem Leben, das er einst führte, gerissen hat. Snowboarden tut er seit dem Unfall nicht mehr. Die Autorin schafft es, einem die beiden Charaktere unglaublich nahe zu bringen. Zugegeben, mit Isolde habe ich mich anfangs noch schwer getan, da sie in meinen Augen gerade anfangs sehr leidig und naiv wirkte. Mit der Zeit wurde es aber definitiv besser und ich konnte auch immer mehr Verständnis für sie aufbringen. Taylor dagegen hat mich von Anfang an gefangen. Seine Geschichte ist einfach nur berührend. Und: Er ist zudem noch der beste Freund oder auch Freund, den sich ein Mädchen nur wünschen könnte. Und das ohne rundum markelos und perfekt zu sein. Er ist einfach unglaublich liebenswert. Ja, Mein Teenager-Ich ist wohl ein bisschen verliebt in ihn. :D 

Aber nun zur großen Besonderheit dieses Buches: Neben normaler Erzählprosa wird die Geschichte in E-Mails, Instantmessenger-Nachrichten, Skype-Chats und Videoanrufen fortgeführt. Und dies gelingt der Autorin, ohne Lücken zwischen den einzelnen Erzählweisen entstehen zu lassen oder ohne, dass sie in der Prosa noch groß Klärungen nachliefern müsste. Trotz der verschiedenen Medien liest es sich wie geschmiert in einem Rutsch. Ich war zugegeben vorab etwas skeptisch, ob mir dieser "Medienwechsel" nicht etwas sehr zu jungendlich ist, wurde dann aber sehr positiv überrascht. Denn es wurde dadurch durchaus auch unterhaltsam. Und es passte einfach perfekt zur Geschichte. Wer gerne Soundtracks zu Büchern hat, der ist hier zusätzlich sehr gut bedient, denn Taylor schickt Isolde gelegentlich Playlists zu, die jeweils passend in die Geschichte einfließen. 

Mir hat das Buch zum großen Teil sehr gut gefallen, nur der Schluss lässt mich etwas zwigespalten zurück. Zum einen war er sehr vorhersehbar, obwohl ich mir hier die ein oder andere Überraschung durchaus hätte vorstellen können, zum anderen war er dann auch wieder etwas unerwartet offen geblieben. Und gleichzeitig trifft die Autorin es damit auch ins Schwarze, weil sie das Leben junger Erwachsener realistisch widerspiegelt. 

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.08.2021

Tolles Jugendbuch mit tiefgreifenden Themen

0

Handlung: Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, weil sie schnell voranging und nur in der Mitte Längen aufgewiesen hat, weil die Gefühle von Isolde und Taylor sich im Kreis gedreht haben und die Handlung ...

Handlung: Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, weil sie schnell voranging und nur in der Mitte Längen aufgewiesen hat, weil die Gefühle von Isolde und Taylor sich im Kreis gedreht haben und die Handlung daher kaum voranging. Jedoch muss man sagen, dass die Handlung im Rest des Buches schnell voranging, sodass man als Leser sehr gut mitkam und alles leicht nachvollziehen konnte.

Erzählstil: Zum Erzählstil muss ich, glaube ich, nicht mehr viel sagen, da der Schreibstil von Tara Eglington flüssig ist, wodurch man schnell durch das Buch kommt. Zudem haben mir die Chats und Emails gefallen und haben das Buch noch mehr aufgelockert.

Charaktere: Die Charaktere mochte ich sehr gerne und ich konnte sehr schnell mit Taylor und Isolde warm werden. Ich muss zugeben, dass ich Isoldes Verhalten an einigen Stellen nicht nachvollziehen konnte, was aber zum Ende hin besser wurde, weil mir ihr Verhalten am Ende um einiges reifer vorkam. Die Nebencharaktere waren, meiner Meinung nach, ebenfalls gut ausgearbeitet, weil jeder seine eigene Persönlichkeit hatte und sie von der Art her ganz verschieden waren. Außerdem mochte ich es, dass jeder Protagonist seine eigene Ecken und Kanten hatte und gezeigt wurde, dass nicht alles perfekt sein muss.

Cover: Die Farbe des Covers spricht mich nicht direkt an, jedoch gibt das Bild auf dem Cover, auf dem sich die beiden Hauptcharaktere Isolde und Taylor erkennen lassen, den Inhalt des Buches wieder, ohne zu viel zu verraten, weshalb das Cover schön gestaltet und ausgearbeitet wurde.

Gefühl: Das Buch ist für mich ein ein totales Wohlfühlbuch, weil es mit seinen süßen und angenehmen Szenen und der entspannten Atmosphäre überzeugen konnte. Zudem war das Setting in Australien und Neuseeland sehr schön, wobei die Gegenden in Neuseeland so genau beschrieben wurde, dass man sich direkt in den Ort hineinversetzen konnte.

Fazit: Ein tolles Wohlfühlbuch, welches mich mit angenehmen Atmosphären und seinen süßen Szenen begeistern konnte. Dazu kommt noch, dass das Buch sehr leicht war, aber auch gewisse Tiefen hatte, sodass es sehr abwechslungsreich war. Empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl