Leserunde zu "Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht" von Katie MacAlister

Drachen, Dämonen und andere übernatürliche Kreaturen
Cover-Bild Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht
Produktdarstellung
(25)
  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Katie MacAlister (Autor)

Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht

Theda Krohm-Linke (Übersetzer)

So heiß wie Drachenfeuer!

Als Thaisa Moore eines Nachts zufällig in dem Antiquitätengeschäft, in dem sie jobbt, zwei Einbrecher stellt, ahnt sie nicht, wie grundlegend diese Begegnung ihr Leben verändern wird: Denn einer der beiden Männer ist Archer Andras, Anführer der Schattendrachen - und ihr Seelengefährte. Eine völlig neue, fantastische Welt tut sich vor Thaisa auf, und auf einmal scheint nichts mehr gewiss, außer einer Sache: Archer, der große düstere Drache, bedeutet zu 100% Ärger. Da wird Thaisa von Archers Bruder, dem Oberhaupt des verfeindeten Schattendrachen-Clans entführt, - und ehe sie es sich versieht, ist sie Spielball zweier mächtiger Drachen, die sich in einem Krieg gegenüberstehen ...

"Ein leichtherziges, humorvolles und sexy Lesevergnügen!" BOOKLIST

Band 2 der DRAGON HUNTER DIARIES

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 11.11.2019 - 01.12.2019
  2. Lesen 16.12.2019 - 05.01.2020
  3. Rezensieren 06.01.2020 - 19.01.2020

Bereits beendet

Humorvoll und erotisch – Katie MacAlister weiß, wie sie ihre Fans begeistern kann

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dragon Hunter Diaries - Drachenküssen leicht gemacht" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.01.2020

Geschichte mit Luft nach oben

0

Das Cover steht exemplarisch für sein Genre. Es gefällt mir mittelmäßig, es passt aber sehr gut zum 1. Teil der Reihe.

Inhaltlich gefällt mir die Idee sehr gut mit dem Medaillon und den beiden Zwillingen ...

Das Cover steht exemplarisch für sein Genre. Es gefällt mir mittelmäßig, es passt aber sehr gut zum 1. Teil der Reihe.

Inhaltlich gefällt mir die Idee sehr gut mit dem Medaillon und den beiden Zwillingen Archer und Hunter. Thaisa ist eine interessante Persönlichkeit, ich mochte sie recht gern. Mit Bree konnte ich mich bis zum Schluss nicht so richtig anfreunden. Sie erfüllt zwar ihre Rolle, aber ob sie dazu fast permanent an Thaisas Seite sein musste, weiß ich nicht.

Der erste Teil ist sehr gut aufgebaut, man lernt alle Personen etwas kennen und spürt auch gleich das Knistern zwischen Archer und Thaisa. Das Manuskript spielt eine bedeutende Rolle im Buch, es treibt die Geschichte letztendlich voran.

Der typische MacAlister Humor ist wieder vorhanden und hat mir auch dieses Mal wieder das ein oder andere Schmunzeln beschert.

Ich habe schon viele Bücher der Autorin gelesen, dennoch fehlte mir hin und wieder eine kurze Beschreibung einiger Begriffe. Für einen kompletten Neuleser ist das Buch sicherlich schwieriger zu lesen, da es kaum oder nur magere Erklärungen gibt und man sich daher viel selbst erschließen muss. Sinnvoll und toll fände ich es, wenn es in den nächsten Bänden ein Glossar geben würde, da die Begriffe auch zur Welt der anderen Drachenbüchern passen.

Insgesamt ging mir alles etwas zu schnell. Nachdem das Buch am Anfang super angefangen hat, wurde alles schnell abgehandelt. Archer und Thaisa finden sehr schnell zueinander und auch die schnelle Konfliktlösung am Ende hat mich zunächst mehr verwirrt. Auch, dass Thaisa sich mit allem so schnell abgefunden hat, fand ich etwas zu einfach. Klar, als Wissenschaftlerin in diesem Gebiet ist ihr vieles bekannt, dennoch fragt sie vor allem am Anfang sehr wenig nach, dabei müsste es doch als Wissenschaftlerin in ihrer Natur liegen, möglichst schnell ihre Neugierde und ihren Wissendurst zu befriedigen.

Dennoch ist das Buch sehr flüssig geschrieben, so dass man gut und schnell durch das Buch kommt.

Zusammenfassend würde ich sagen, als Fan der Autorin wird man das Buch sicher so oder so lesen. Wenn man die Autorin aber erstmal kennenlernen möchte, würde ich doch dazu raten mit einem anderen Buch zu beginnen, da hier leider nicht in Gänze ihr Können zur Schau gestellt wird.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Für Katie Macalister fans

0

Wer Katie Macalister Bücher gerne liest, dem wird diese Geschichte gefallen. Es geht um Thaisa eine Sterblichen mit einen kleinen Makel und Archer den Anführer der Sturmdrachen.
Thaisa verliebt sich auf ...

Wer Katie Macalister Bücher gerne liest, dem wird diese Geschichte gefallen. Es geht um Thaisa eine Sterblichen mit einen kleinen Makel und Archer den Anführer der Sturmdrachen.
Thaisa verliebt sich auf den ersten Blick in Archer. Später erfährt sie das er ein Drache und Archer ernennt sie zu seiner Gefährtin. Die beiden haben großartige Sex.
Im Hauptberufist Thaisa Übersetzerin und Expertin für mittelalterliche Schriften.
So lernt sie auch Archer kennen, der ein Manuskript bei Ihrem Chef kauft.
Aber Archers Bruder Huntet ist auch an dem Manuskript interessiert, er spielt den Gegenpart zu Archer. In dem Manuskript soll es um die Familiengeschichte der beiden gehen.
Wer wissen will ob der Konflikt zwischen Archer und Hinter geklärt werden kann und ob sich Archer auch in Thaisa verliebt, der sollte das Buch lesen. Es kommen auch noch ein paar Dämonen und Luftgeister vor
Katie Macalister schreibt das Buch mit ihrem. Typischen Humor und den Figuren der Anderswelt.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2020

Ende einer Ära

0

Wie sehr habe ich Katie MacAlisters Geschichten von Anfang an geliebt. Sie sprühten vor Witz, wurden nie langweilig und hatten immer sehr liebenswerte Haupt- und auch Nebenfiguren.

Doch bei ihrer neuen ...

Wie sehr habe ich Katie MacAlisters Geschichten von Anfang an geliebt. Sie sprühten vor Witz, wurden nie langweilig und hatten immer sehr liebenswerte Haupt- und auch Nebenfiguren.

Doch bei ihrer neuen Reihe rund um die Dragon Hunter habe ich ganz stark das Gefühl, dass die Luft raus ist und ihr die Ideen ausgehen.

Der zweite Band der Reihe um Thaisa und Archer, in der es um ein verschollenes Medaillon geht, bestätigt das nur wieder.

Allein die Handlung des Buches zusammenzufassen ist überflüssig, weil sie scheinbar nebensächlich ist. Die ganze Erzählung ist sprunghaft und enthält Logiklöcher ohne Ende. Und sobald die beiden sich näher gekommen sind, wird sie auch scheinbar vollkommen unwichtig.

Das ganze wirkt irgendwie lustlos, obwohl man zugeben muss, dass es immer noch besser zu lesen ist als der erste Band. Trotz allem fühlt es sich nicht wie ein vollwertiges Buch an, sondern eher wie eine in die Länge gezogene Novelle, die die Autorin nur geschrieben hat, weil ihr Verlag mal wieder was Neues verlangt hat.

Fazit:
So schön wie die Geschichten um die verschiedenen Drachenclans immer waren und so gerne ich immer wieder ins Au dela zurückgekehrt bin, so habe ich doch das Gefühl, dass es für Miss MacAlister Zeit wird, Abschied zu nehmen und sich neuen Geschichten zuzuwenden.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Eher witzig als ernst zu nehmend / Verschenktes Potential

1

Thaisas Arbeit als Wissenschaftlerin in einem Antiquariat erstreckt sich auf vielerlei Bereiche, das Dechiffrieren alter Texte, der Verkauf und auch das dazugehörige Verschicken der Waren. Ein gerade erst ...

Thaisas Arbeit als Wissenschaftlerin in einem Antiquariat erstreckt sich auf vielerlei Bereiche, das Dechiffrieren alter Texte, der Verkauf und auch das dazugehörige Verschicken der Waren. Ein gerade erst neu erstandenes Manuskript ohne scheinbar große Bedeutung wird ungesehen zu einem horrenden Preis verkauft. Der Käufer: Archer Andras, der sich bereits nachts unerlaubt Zutritt verschafft um seinen Neuerwerb an sich zu bringen, jedoch kommt ihm Thaisa dazwischen und begibt sich dadurch in großen Schlamassel. Sie konnte auch nicht wissen, dass Archer das Oberhaupt der Sturmdrachen ist und er sich von da an stark zu ihr hingezogen fühlt, soweit, dass er sie als seine Gefährtin bezeichnet. Obwohl das eigentlich genug wäre, versucht auch Archers Bruder, auch ein Drache, Thaisa in seine Hände zu bekommen, denn auch er will das Manuskript übersetzt haben und dem Geheimnis eines starken Amulettes auf die Spur kommen.

Obwohl es sich bei diesem Buch um den zweiten Band Dragon Hunter Diaries Reihe handelt, hat man auch ohne den Vorband kein Problem der Geschichte zu folgen. Katie MacAlister platziert die Protagonisten nur in der "gleichen Welt" und erklärt eventuell nötiges Wissen während dem Handlungsverlauf.

Leider muss ich bereits jetzt anmerken, dass ich von der Geschichte eher enttäuscht wurde. Die Autorin brachte bereits Bestseller heraus und ist wohl bekannt, jedoch kam mir der Schreibstil oftmals einfach nur unbeholfen und stark laienhaft vor. Während dem Lesen schob ich vieles auf eine schlechte Übersetzung ins Deutsche - was definitiv bei einigen Stellen auch der Fall ist - jedoch fiel mir des öfteren auf, dass z.B. eine Person auf etwas reagiert, man sich wundert, was das nun soll, und einige Zeilen später erst der Grund dazu genannt wird. Die Reihenfolge genau umzustellen wäre für das Verständnis weitaus sinnvoller gewesen. Zudem wurden auch eher umgangssprachliche Ausdrücke im Text verwendet, die meinen Lesefluss ganz gehörig stoppten.

Insgesamt mochte ich die Charaktere schon. Mir gefiel vor allem, dass Thaisa als eher eigenständige Person und vor allem auch starke Frau präsentiert wird. Zum Schluss hin wird dieser Aspekt zwar etwas schwächer, trotzdem möchte ich ihn positiv hervorheben. Archer war weniger zugänglich und in seinen Aktionen teilweise nicht ganz nachvollziehbar. Wenn man die Geschichte jedoch zu Ende liest, erklärt sich die ein oder andere Situation im Buchverlauf, jedoch ist der Schluss ein einziges Chaos und komplett aus der Luft gegriffen. Natürlich handelt es sich hier um das Fantasy Genre, trotzdem muss das "Ergebnis" der Geschichte doch einigermaßen nachvollziehbar gestaltet sein und das ist hier eben nicht der Fall. Zusätzlich wird etwa das letzte Viertel der Handlung so sehr durchgehetzt und führte bei mir immer öfter zu Kopfschütteln. Wenn der Leser dann die komplette Geschichte Revue passieren lässt, bemerkt er dann auch noch starke Widersprüche die Logik betreffend, die der Autorin doch hätten auffallen müssen.
Insgesamt hätte die Geschichte jedoch einen sehr spannenden Lesespaß versprochen, driftete jedoch oftmals gewaltig in den Comedy-Bereich ab.

Das mit dem Humor muss ich wohl etwas genauer erläutern. Wie es bei diesen Büchern üblich ist, gibt es einige konkretere "Liebesszenen" im Verlauf. Diese hier sind sprachlich gesehen so lustig gestaltet, dass ich oftmals laut auflachen musste. Für mich waren es eher Szenen zum Lachen, als dass ich rot geworden wäre - naja, vielleicht vor lauter Lachen. Auch die Schmacht-Szenen konnte ich nicht ganz ernst nehmen. Dementsprechend sind Thaisa und Archer für mich auch kein Traumpaar, trotzdem haben sie mich doch irgendwie unterhalten.
Auch einige Nebencharaktere waren eher schräg als ernst zu nehmen.

Kurz gefasst: die Geschichte wirkt lückenhaft, besonders das Ende und konnte dadurch auch von mir nicht ganz nachvollzogen werden. Auch insgesamt wirkt vieles nicht komplett von der Autorin durchdacht und brachte dementsprechend leider nur sehr durchschnittliches Lesevergnügen. Im Gedächtnis wird mir diese Story wahrscheinlich nicht bleiben.

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Nur für Fans von Katie MacAlister und ihren Drachen

0

Thaisa ist Wissenschaftlerin und glaubt nicht an das Übernatürliche. Als Sie Archer einen Sturmdrachen begenet wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt, als sie zwischen die Fronten des Krieges der Schattendrachen ...

Thaisa ist Wissenschaftlerin und glaubt nicht an das Übernatürliche. Als Sie Archer einen Sturmdrachen begenet wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt, als sie zwischen die Fronten des Krieges der Schattendrachen und der Sturmdrachen gerät.

Cover:

Das Cover hat mich sofort angesprochen es ist mit seiner Aufmachung den anderen Drachenreihen von Katie MacAlister treu geblieben und passt hervorragend dazu. Mir gefällt es sehr gut.

Charaktere:

Persönlich finde ich das diese sehr gut getroffen sind. Thaisa eine der Hauptfiguren ist Wissenschaftlerin und glaubt nicht an das Übernatürliche. Sie arbeitet in einem Laden der Zauberbücher und andere magische und dämonische Gegenstände und Antikes Zeug verkauft. Dafür das sie nicht ans Übernatürliche glaubt hat sie sehr viel damit zu tun. Eines ihrer Hobbis ist es diese alten Zauberbücher und Schriften aus längst verganener Zeit und zum Teil auch schon fast vergessenen Sprachen zu übersetzten. Sie ist Historikerin und mit einem Makel geboren. Zumindest in ihren Augen ist das so. So wirkt sie zu Anfang etwas schüchtern was sich abe rsehr schnell im Laufe der Geschichte ändert. Ich finde Thaisa sehr gelungen, allerdings hätte ich gerne mehr über sie erfahren vieles ging mir zu schnell in dem Buch oder wurde einfach ausgelassen, ich hätte sie gerne näher kennengelernt.

Dann gibt es noch Archer den Sturmdrachen, er ist reich und dazu noch gutaussehend. Der Typ von dem Thaisa denkt er würde sie niemal auch nur beachten. Er ist ein typischer Drache besitzergreifend und gibt nicht mehr her was ihm gehört. Er ist alt und kommt daher am Anfang etwas melangcholisch rüber aber als Thaisa in sein Leben tritt ändert sich das schlagartig. Die Dynamikdie sich zwischen den zwei entwickelt gefällt mir sehr gut. Aber auch hier gilt trotz das ich vorkenntnisse über die Drachenwelt habe hätte ich doch gerne mehr erfahren es gibt vieles unschlüssiges.

Hunter ist Archers Zwillingsbruder und Wiedersacher und Herr der Schattendrachen mit welchen Archer im Krieg ist. Thaisa wird zum Spielball in diesem Krieg der Brüder. Hunter ist als Charakter sehr gut getroffen und macht die Geschichte interessant.

Bree ist die jenigedie erfrischen ehrlich und direkt ist in der Geschichte. Am Anfang denkt Thaisa das Bree nicht alle Tassen im Schrank hat da ihre Aussagen und Kommentare für sie keinen Sinn ergeben. Aber genau das ist es was Bree so symphatisch macht und wodurch man sie sofort ins Herz schließt.

Dann gibt es da noch Edgar Thaisas Chef. Der ist ein richtiger Kotzbrocken und sowas von unsymphatisch das man ihm schon wärend des lesens den Wolf an den Hintern wünscht. Aber jede Geschichte braucht auch so einen Typen.

Fazit:

Ich habe etwas mehr von dem Buch erwatet auch weil ich die anderen Drachenreihen der Autorin kenne. Es war eine nette Story für zwischendurch mit viel Luft nach oben. Die Story lässt sich wie gewohnt von der Autorin flüssig lesen und packt einen direkt. Allerdings bleiben viele Fragen offen daher hat man das Gefühl dass alles etwas chaotisch ist. Wenn man die Drachenwelt von den vorherigen Reihen nicht kennt ist man hier etwas aufgeschmissen. Es werden viele Begriffe und Begebenheiten nicht erklärt. Das finden der Einen/ des Einen ist sehr schnell und oft denkt man die kennen sich doch erst 24 Stunden warum sind wir den schon soweit. Dadurchen werden auch die Sexszenen zum Teil sehr gestellt und unfreiwillig Humorvoll oft aber auch vulgär. Auch sind so manche Begriffe und Ausdrücke in der Geschichte echt gewöhnungsbedürftig. In meinen Augen hätte der Geschichte / dem Buch nicht geschadet wäre sie etwas länger gewesen eventuell sogar auf zwei Bücher verteilt wie in den älteren Reihen. Dann wäre sicherlich einiges stimmiger gewesen.

Nichts des so trotz hatte ich ein paar vergnügliche Lesesstunden und daher bekommt das Buch von mir trotz allem negativen 3,5 Sterne

  • Gefühl
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere