Leserunde zu "Forever Free" von Kara Atkin

Der neue Stern am deutschen New-Adult-Himmel
Cover-Bild Forever Free - San Teresa University
Produktdarstellung
(29)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kara Atkin (Autor)

Forever Free - San Teresa University

Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde

Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte ...

Auftakt der dreibändigen New-Adult-Reihe von Kara Atkin

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 24.02.2020 - 15.03.2020
  2. Lesen 06.04.2020 - 03.05.2020
  3. Rezensieren 04.05.2020 - 17.05.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Forever Free" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 17.05.2020

Richtig mies

2

Selten habe ich so mit mir gekämpft hinsichtlich einer Rezension. Ich finde, eine Buchbewertung sollte die ehrliche Meinung des Lesers widerspiegeln und nach Beendigung der Lektüre frage ich mich stets: ...

Selten habe ich so mit mir gekämpft hinsichtlich einer Rezension. Ich finde, eine Buchbewertung sollte die ehrliche Meinung des Lesers widerspiegeln und nach Beendigung der Lektüre frage ich mich stets: würde ich dieses Werk einer Freundin empfehlen? Hierzu kann ich sagen: definitiv nicht! Mein Konflikt: die Autorin Kara Atkin kommt auf ihrem Instagram-Kanal unheimlich sympathisch rüber, weshalb ich es umso trauriger finde, dass "Forever Free" mich wirklich entsetzlich enttäuscht hat und ich beinahe nichts Positives darüber berichten kann. Hätte ich es nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich den Roman gewiss noch vor der Mitte abgebrochen.

Zunächst fing alles ganz wunderbar an; ehrlich, ein richtig interessanter Start in die Handlung – tatsächlich habe ich mich im Nachhinein gefragt, ob die Einleitung von einer anderen Person geschrieben worden war, weil der Schreibstil sich anschließend dermaßen ins Negative wandelte. - Abgehackte, unrunde Kapitel- und Szenenübergänge, bei denen einfach ein Gedanke, eine Idee, eine Entwicklung nicht weitergeführt wird und im Sande verläuft…eine mehr als vorhersehbare und fade Hintergrundstory, mit der man sich die Erklärung gewisser Verhaltensweisen ziemlich einfach gemacht hat… eine unglaubwürdige, oberflächliche Love Story… eine unheimlich nervige, weltfremde, ich-bezogene Hauptfigur, die man einfach nur schütteln möchte ob ihrer devoten Haltung gegenüber allem und jedem (- Miss Ich-bin-so-schüchtern-ich-hatte-nie-Freunde findet endlich Anschluss in Form von 2 herzlichen Mädels und lässt diese dann direkt links liegen, kaum dass der erste sexy Typ auftaucht; ihre Mom wird als Psycho hingestellt, aber wenn man vor Problemen weglaufen will, ist Mami plötzlich wieder supidupi, usw. -)… Höchst anstrengend! Raelyn ist für mich keine "Frau", sondern ein unreifes, verzogenes Gör. Manche Personen werden zudem als 'typische Bösewichte' oder als wichtiges Element (Schauspielgruppe) aufgebaut und sind später komplett irrelevant.
Die Beschreibungen der 'Ausflüge' nach San Francisco sind so halbherzig, dass es mir als Fan der Stadt in der Seele weh getan hat – hier und da werden schnell ein paar Sehenswürdigkeiten genannt, so als würde man eine Liste abarbeiten. Vom einzigartigen Flair der Stadt liest man nichts. Null Authentizität! Von jedem unnötigen Mist (z.B. einer Haarfärbe-Prozedur!) wird jeder kleine Handgriff geschildert, anstatt sich wirklich wichtigen Dingen zu widmen, wie z.B. einer logischen Abhandlung von Szenen. Über den aktuellen U.S. Präsidenten Donald Trump wird herablassend gemault, weil dies momentan wohl 'hip' ist, gleichzeitig werfen gewisse Figuren mit degradierenden, chauvinistischen Ausdrücken wie "Frischfleisch“ nur so um sich, was hingegen als 'ganz normal' und gesellschaftskonform präsentiert wird – also, wenn schon eine ach-so-liberale Linie verfolgt wird, dann bitte konsequent. Abgesehen davon möchte ich von dieser Politisierung nicht auch noch in Büchern dieses Genres verfolgt werden, dazu reichen mir die Nachrichten.
Ebenso lieblos wurde scheinbar bei der Recherche und dem Lektorat vorgegangen: es wimmelte nur so von wahnsinnig nervigen Wiederholungen, sei es in Form von Satzstrukturen (immer wieder der gleiche Satzanfang) oder Wortwiederholungen (- ich kann das Wort "ozeanblau" nicht mehr hören! -). Und wenn schon ein international anerkannter Klassiker wie Tony Kushners "Angels in America" genannt wird, sollte doch zumindest der Titel richtig geschrieben sein, alles andere ist einfach nur peinlich. Auch die Uni-Aufgaben sind komplett unrealistisch, was sich – erneut – durch gescheite Recherche hätte vermeiden lassen.
Am schlimmsten fand ich, welche Werte der Leserschaft vermittelt werden: geh egoistisch durchs Leben und kümmere dich nicht um Freunde, erwarte aber, dass andere Menschen sich immer ein Bein für dich ausreißen… sei fein unterwürfig, damit du deinen 'Boyfriend' bei Laune hältst, denn Gott bewahre, er verlässt dich…steig ruhig zu quasi Fremden mit aufs Motorrad…lass dir mal eben ein Tattoo stechen…pfeif auf Konsequenzen für deine Handlungen, irgendwer wird schon alles retten für dich… Was wird da bitte für ein (Frauen-)Bild propagiert?! Himmel hilf!!
Gab es auch etwas Gutes? - Die Nebenfiguren sind weitaus sympathischer als Raelyn und das Cover ist hübsch gestaltet.
Dieses Buch war mit Abstand der schlechteste New-Adult-Roman, den ich je gelesen habe und meine erste richtige Enttäuschung aus dem LYX-Verlag. Meine 1,5 von 5 Sternen basieren auf der Covergestaltung und der Grundidee (Figuren, Schreibstil, Handlung waren leider allesamt für die Katz). Schade!!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.05.2020

Ein grandioser Schreibstil mit einer leider nicht so grandiosen Geschichte

1

Titel: Forever Free
Autor: Kara Atkin
Verlag: LYX
Preis: 12,90€

Inhalt:

Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde

Raelyn Miller ...

Titel: Forever Free
Autor: Kara Atkin
Verlag: LYX
Preis: 12,90€

Inhalt:

Ihr größter Traum war es, endlich frei zu sein. Niemals hätte sie gedacht, dass sie ihr Herz dabei verlieren würde

Raelyn Miller kann es kaum erwarten, ihr Studium in Kalifornien zu beginnen und weit weg von zu Hause noch einmal ganz von vorn anzufangen. Doch schnell stellt sie fest, dass es gar nicht so leicht ist, auf eigenen Beinen zu stehen und dass ihr altes Leben sie stärker im Griff hat, als sie dachte. Vor allem, als sie den geheimnisvollen Hunter kennenlernt, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, obwohl er doch alles verkörpert, was Raelyn endlich hinter sich lassen wollte ...



Meine Meinung:

Das Cover des Buches finde ich wirklich schön. Es erinnert mich an Sommer, Sonne und den Strand und gibt einem gleich das passende Gefühl zum Buch, das ja in Kalifornien spielt. Aus diesem Grund fand ich das Cover wirklich wunderschön.

Raelyn war mir am Anfang wirklich sehr sympathisch. Mit ihrer unsicheren Art konnte ich mich wirklich gut mit ihr identifizieren. Sie hatte nie wirklich Freunde gehabt, findet diese aber in Kate und April. Allerdings merkt man auch, dass sie zuvor keine Freunde hatte, denn sie weiß nicht wirklich, wie man damit umgeht oder wie es ist gleichzeitig Freunde und einen Freund zu haben.

Hunter mochte ich eigentlich auch sehr. Er ist sehr verschlossen, was ich spannend fand. Jedoch wollte man irgendwann einfach wirklich erfahren, was denn so bei ihm los ist. Hunter hatte im größten Teil des Buches ein Geheimnisse über das ich meine Vermutungen hatte, aber leider erst zum Schluss wirklich aufgeklärt wurde was es ist. Hier wurde ein wirklich ernstes Thema in die Geschichte mit eingebunden, was ich wirklich toll fand. Ich mag es wenn Krankheiten oder Probleme, die es wirklich gibt mehr Aufmerksamkeit in Büchern bekommen.

Schade fand ich hierbei allerdings, dass es nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die es verdient hat. Zu dem gesamten Thema hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht und nicht, dass es am Ende der Geschichte aufgegriffen wird.

Was die Beziehung zwischen Raelyn und Hunter betrifft, so war ich auch hier etwas enttäuscht. Am Anfang hat sich alles wirklich sehr langsam zwischen den Beiden entwickelt, so dass ich mich gefragt habe, wann die Geschichte endlich Fahrt aufnimmt und ab der zweiten Hälfte hatte ich das Gefühl, das alles viel zu schnell geht.

Kate und April habe ich beide wirklich geliebt und ich kann nur sagen, dass ich es kaum erwarten kann ihre Geschichten zu lesen. Am Anfang des Buches waren beide auch noch etwas präsenter als zum Ende hin, was ich auch wieder sehr Schade fand, da beide einfach unglaublich sympathische und liebenswerte Charaktere gewesen sind.

Auch Raelyn's Mutter war ein Charakter, der häufig im Buch aufgetreten ist, was vor allem daran lag, dass sie ziemlich helikoptermäßig drauf war. Viele Dinge, die Raelyn betreffen, konnte man sich dadurch erklären. Trotzdem war sie ziemlich komisch drauf, was sie mir nicht unbedingt sympathisch gemacht hat. Dennoch hat man später auch noch eine Erklärung bekommen, warum sie so ist, wie sie ist, was ich gut fand.

Was das Buch im Allgemeinen betrifft, muss ich sagen, dass die erste Hälfte wirklich super war. Doch ab der zweiten Hälfte wurde es immer schwächer, was schade war. Ich hatte einfach das Gefühl, dass zwischen Raelyn und Hunter alles viel zu schnell ging. Es gab viele Probleme und Komplikationen, was irgendwie alles sehr verwirrend gemacht hat. Dennoch hatte die Geschichte am Anfang definitiv Potential großartig zu werden.

Das Beste am Buch war aber auf jeden Fall der Schreibstil. Kara Atkin hat definitiv ein Talent zu schreiben. Das Buch ließ sich einfach nur wegen ihrem Schreibstil super leicht lesen. Zwar konnte mich das Geschichte jetzt nicht unbedingt von sich begeistern, aber der Schreibstil dafür umso mehr. Ich freue mich definitiv schon auf weitere Bücher von Kara Atkin.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.05.2020

Freiheit & Gefühl

1

"Forever Free" ist mein erstes Buch dieser Autorin und definitiv nicht das letzte. Schon nach den ersten Seiten musste ich feststellen, dass ihr Schreibstil und die Art, wie die Geschichteerzähltwird, ...

"Forever Free" ist mein erstes Buch dieser Autorin und definitiv nicht das letzte. Schon nach den ersten Seiten musste ich feststellen, dass ihr Schreibstil und die Art, wie die Geschichteerzähltwird, wie für dieses Buch gemacht sind. Es fühlt sich einfach so an als wäre die Autorin und man selbst Teil dieser Geschichte. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und fühlte mich, alswäre ichselbst in San Teresa. Generell hat das Buch die ganze Zeit über diese College-Summer-Strand-Vibes, das hat mir unglaublich gut gefallen. Aber am meisten war Ich von den Charakteren überraschtundfasziniert. Denn die sind alle ganz besonders und vermitteln uns neue Eindrücke.


»Alles hat seinen Preis. Jede Freiheit, die man sich nimmt, jede Entscheidung, die man trifft, jeder Schritt, den man geht.«


Raelyn ist ein Mädchen aus New York, dass ihrem Vater früh verloren hat. Das beeinflusste nicht nur sie, sondern am meisten ihre Mutter. Sie klammerte sich an ihre Tochter und schottete sie quasi systematisch von der Außenwelt ab. Die auch so schon schüchterne Raelyn zog sich immer mehr in sich zurück und wurde irgendwann total introvertiert. Sie sieht San Teresa als ihre Chance, ihr Leben drastisch zu verändern und ein normales Leben zu führen, auch wenn sie dafür einen Ablehnungsschreiben der NYU fälschen und ihre Mutter belügen muss. In San Teresa stellt sie schnell fest, dass es nicht so einfach ist, wie erwartet. Anfangs findet sie genauso wenig Anschluss wie in New York, aber dank Kate, ihrer "Freshmen-Patin", und April, ebenfalls eine schüchterne neue Studentin, ändert sich alles. Die beiden sind für Raelyn da - wie in guten als auch in schlechten Zeiten. Sie helfen Raelyn dabei, an ihre Grenzen und drüber hinaus zugehen.

Das gefällt mir so sehr an Raelyn. Ich habe mit ähnlichen Problemen zu kämpfen und finde es wirklich großartig, wie die Autorin den Lesern das Leben eines introvertierten Menschen vermittelt. Jemand von außerhalb kann vielleicht nicht alle Handlungen nachvollziehen, aber ich war erstaunt wie "real" und echt Raelyn war. Ich bekam das Gefühl verstanden zu werden und nicht vollkommen allein zu sein. Mir ist klar, dass es viel mehr Menschen gibt, die daran leiden. Gerade deswegen hat mir das Buch so gefallen. Es bringt den Menschen einen Teil der Gesellschaft nahe, der oftmals "unterschätzt" oder gar verurteilt und dafür gemobbt wird. Hoffentlich bekommt so der eine oder andere ein Gefühl für diesen Teil der Gesellschaft und kann uns Introvertierten besser verstehen und nachvollziehen.


»Ob ich bereit war? Kein bisschen.

Ob ich es trotzdem versuchen würde, solange er bei mir war? Auf jeden Fall.«


So sehr ich Raelyn am Anfang mochte, mit Hunter hatte ich so meine Schwierigkeiten. Aber nicht weil er als Charakter schlecht ist, nein, sondern weil er selbst nicht so genau weiß, was er will. Raelyn braucht eine gewisse Stabilität und offensichtlich mag sie Hunter, aber er ist mal ziemlich nett zu ihr, dann fährt er sie in San Francisco so heftig an, obwohl sie nicht wirklich was getan hat. Er hat ihr zwar die Wahrheit an den Kopf geworfen, aber meiner Meinung nach ginge das ein wenig sanfter und ich bin mir sicher, dass sie die Dinge auch ohne Hunter wusste. Er sucht bewusst Kontakt zu ihr, aber nutzt Kate immer wieder als Ausrede. Es hat mir die Geschichte nicht vermiest oder so, aber ich hatte eine Zeit lang einfach Sorgen.

Relativ am Anfang wurde klar, dass Hunter ein Geheimnis hat und einen Moment lang dachte ich tatsächlich, dass er Amber womöglich (körperlich) verletzt hat, aber schnell habe ich meine Bedenken im Keim erstickt und ihm ein wenig vertrauen geschenkt. Am Ende hat mich dann die Krankheit wirklich überrascht. Denn rückblickend wird einem erst richtig klar, dass über das Buch hinweg kleine Hinweise versteckt sind. Dann machen die Wutausbrüche wieder Sinn und Hunter steht nicht mehr als pubertierendes Mädchen da (sorry Hunter).



»Heilige Scheiße, sie war schön. Und das diese klassische Art und Weise, die man auf antiken Gemälden erwartet und nicht auf einer Studentenparty in einem kalifornischen Nest mitten im Nirgendwo.«


Die Liebesgeschichte fand ich ehrlich sehr schön. Hunter und Raelyn haben ein harmonisches und besonderes Verhältnis zueinander - sowas wünsche ich mir auch. Das Buch war auf seine Art und Weise romantisch - ganz ohne Candlelight Diner (auch wenn eines geplant war). Es war nicht mit Kitsch und Klischees überladen, sondern ganz entspannt und doch schön. Natürlich hätte ich mir ein wahnsinnig süßes Date für die beiden gewünscht, aber es hätte einfach nicht zum Buch und Stil gepasst. Die Entwicklung zwischen den beiden zog sich über einen längeren Zeitraum, worüber ich unheimlich froh war, denn das machte es so real und natürlich. Die Gefühle entwickelten sich wortwörtlich vor den Augen des Lesers und wirkten überhaupt nicht gehetzt oder Ähnliches.


»Lass dich nicht von was abhalten, das dir Spaß macht, nur weil der Rest der Welt denkt, es wäre die Mühe nicht wert.«


Es gab nicht nur eine Entwicklung zwischen den beiden, sondern auch für jeden als Individuum. Hunter hat endlich wieder jemanden so nah an sich rangelassen, hat sich Raelyn gegenüber geöffnet und zeigt von ehrlicher Liebe, als er nach Raelyns kurzzeitiger Flucht nachhause unbedingt wieder eine Therapie anfangen will. Für sich und Raelyn.

Auch Raelyn hat sich deutlich entwickelt, denn sie ist nicht mehr ganz so schüchtern, geht in den Theater-Club, hat Freunde, bietet ihrer Mutter die Stirn, lebt ihr eigenes Leben und kommt immer mehr aus sich raus. Mich hat tatsächlich etwas Stolz durchflutet, weil ich selbst weiß wie schwer das sein kann.

Die Person, die mich am meisten fasziniert und überrascht hat, war Raelyns Mutter. Auch wenn sie ihr Kind abgeschottet und eingesperrt hat, ist ihr der Fehler nach dem Streit bewusst geworden. Sie hat aufgehört ständig anzurufen und hat aufgehört sie so zu bedrängen. Ich war unglaublich erleichtert als die beiden sich wieder vertragen haben und sie gezeigt hat, dass Raelyn ihr wichtiger ist als alles andere. Ich bin mir sicher, dass es schwer war sich ihre Worte anhören zu müssen und sich zu ändern, aber sie hat es geschafft und das zeugt von großer Liebe, Mut, Stärke und viel Verständnis.

Fazit
Ich kann das Buch nur Empfehlen und jedem ans Herz legen. Die Liebesgeschichte wird von großen Charakter-Entwicklungen begleitet und hält einige Überraschungenparat.Zusätzlichvermittelt sie dem Leser neue Eindrücke über das Leben anderer Menschen, was ich persönlich sehr wichtig finde. Es fühlt sich einfach wie nachhause kommen an.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.05.2020

Nett, aber noch mit einigen Schwächen

1

Das Cover ist sehr hübsch, auch wenn es nicht aus der Masse hervorsticht. Ich persönlich habe auf jeden Fall Lust auf Sommer und Strand bekommen.

Der Einstieg in die Geschichte gefiel mir richtig gut. ...

Das Cover ist sehr hübsch, auch wenn es nicht aus der Masse hervorsticht. Ich persönlich habe auf jeden Fall Lust auf Sommer und Strand bekommen.

Der Einstieg in die Geschichte gefiel mir richtig gut. Raelyn beginnt an der San Teresa zu studieren, da sie in New York keinen Studienplatz erhalten hat. Sie hofft in San Teresa neu anfangen zu können, ohne gleich als Sonderling abgestempelt zu werden. Raelyn ist stark introvertiert und hat Schwierigkeiten aus sich herauszukommen und neue Freundschaften zu schließen. Glücklicherweise wird ihr Kate als Studienpatin zugeteilt, die Rae unter ihre Fittiche nimmt.

Ich mochte Raelyn auf Anhieb, da ich mich sehr gut mit ihr identifizieren kann. Ich bin auch ein sehr ruhiger und introvertierter Mensch, wodurch es mir ebenfalls schwer fällt neue Kontakte zu knüpfen. Sie war mir deshalb natürlich sehr sympathisch, genau so wie Kate, die versucht Raelyn zu unterstützen.

Hunter, der männliche Hauptcharakter hat mir auch gefallen, auch wenn seine äußere Beschreibung mich persönlich nicht anspricht, weshalb ich etwas das Kopfkino anwerfen musste ;-D
Hunter ist Musiker und verbirgt mal wieder etwas. Ja das ist bei 99% der NA Figuren so, aber am Ende erfährt man es und ich kann es durchaus verstehen, dass er es nicht an die große Glocke hängt. Ich finde es übrigens toll mit diesem Theme in einem NA Buch konfrontiert zu werden. (An dieser Stelle möchte ich die Netflix Serie Spinning Out empfehlen, da sie sich um etwas ähnliches dreht).

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse. Er ist flüssig und leicht, die Seiten fliegen nur so dahin und ehe man sich versieht, ist das Buch auch schon wieder vorbei. Wirklich klasse fand ich, dass man einen starken Unterschied zwischen Rae und Hunter beim lesen gespürt hat. Von der Ausdrucksweise her wusste man immer sofort bei wem man jetzt im Kopf steckt. Das finde ich wirklich klasse, da bei anderen Büchern das oft nicht so der Fall ist.

Der Handlungsverlauf war typisch für NA Bücher, ich habe aber auch nichts anderes erwartet.Auch hier wurde mal wieder auf Mainstream gesetzt, wobei ich das Geheimnis von Hunter klasse fand, weil das nicht oft in NA vorkommt. Allerdings finde ich es wieder etwas schade, dass die wichtigen Themen auf den letzten Seiten abgehandelt werden. Ich würde mir mal einen Roman wünschen, in dem das Ende genau so gemächlich ist wie der Anfang, weil man als Leser doch mehr vom Happy End möchte und nicht nur ein ewiges Aufbauschen des großen Geheimnisses.

Gestört hat mich, dass die Übergänge von manchen Szenen sehr holprig und verwirrend waren. Viele Informationen bleiben komplett auf der Strecke und als Leser bekommt man einiges einfach nicht mit bzw. weiß nicht wie es weitergegangen ist. Das ist wirklich schade. Beispielsweise gab es eine Szene am Ende, bei der Amber und Hunter aneinander geraten und Raelyn erkennt, dass sie Hunter nicht so gut kennt als sie denkt und zack es beginnt ein neues Kapitel und über den Vorfall wird nicht mehr gesprochen…..solche Szenen verteilen über das ganze Buch. Auch die Tattoo Sache wurde immer wieder aufgegriffen, aber am Ende erfährt der Leser kaum etwas darüber wie es abgelaufen ist. Ich finde es wirklich schade, wenn die Zusammenhänge so hoppla hop aneinander gereiht werden.
Das Gleiche gilt auch für die Entwicklung der Beziehung zwischen Hunter und Raelyn. Erst dauert es gefühlt eine Ewigkeit bis endlich mal was passiert und plötzlich sind sie zusammen ohne dass der Leser eine Szene erhält, in der sie darüber sprechen. Ich konnte das nicht so ganz nachvollziehen und die Beziehung wirkte dadurch auch gezwungen. Das Tempo in diesem Buch ist einfach nicht durchgängig, sondern ändert sich wie die Autorin es gerade braucht.

Fazit: Der Anfang des Buches hat mir extrem gut gefallen, vor allem weil der Schreibstil so toll ist und man immer sofort gemerkt hat in welchem Kopf man gerade steckt. Das Setting ist wirklich cool und insgesamt waren die Figuren interessant und sympathisch. Leider wurde die Geschichte irgendwann immer schlechter bzw. verwirrender und holpriger. Viele Szenen wirken lieblos aneinander gereiht und oft hatte ich Fragezeichen vor den Augen, weil ich einfach viele Infos im Hintergrund abliefen. Einerseits ist das Tempo der Geschichte eher langsam und gemächlich, aber dann ging es beziehungstechnisch wieder super schnell. Ich fand dieses Hin und Her anstrengend, wodurch auch meine Freude am Buch verloren ging. Auch das Verhalten der Figuren war teilweise nervig, weil man einiges mal wieder hätte lösen können, wenn man einfach mal ehrlich darüber gesprochen hätte…. Die Fehlkommunikation war nicht meins und man hätte dadurch wohl auch viele Seiten kürzen können. Insgesamt war es eine nette Geschichte für zwischendurch, die vor allem durch die Figuren überzeugt hat. Das Potenzial für einen tollen New Adult Roman ist auf jeden Fall vorhanden, leider hatte dieses Buch für meinen Geschmack aber noch zu viele Schwächen. Auf die beiden nächsten Teile freue ich mich aber sehr!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.05.2020

schöner New Adult Roman

1

Raelyn freut sich wahnsinnig, als sie an der STU in Kalifornien angenommen wird. Endlich weg von zu Hause, endlich auf eigenen Beinen stehen, endlich frei sein.
Doch schnell merkt Raelyn, dass es mit ...

Raelyn freut sich wahnsinnig, als sie an der STU in Kalifornien angenommen wird. Endlich weg von zu Hause, endlich auf eigenen Beinen stehen, endlich frei sein.
Doch schnell merkt Raelyn, dass es mit einem Ortswechsel allein nicht getan ist, in ihr selbst muss sich etwas ändern, wenn sie nicht wieder in alte Verhaltensmuster fallen will. Sie kämpft gegen ihre Ängste und dafür, endlich ihre Flügel ausbreiten zu können.
Der geheimnisvolle Hunter hat es ihr von Anfang an angetan, doch er verbirgt etwas vor ihr. Er könnte der Schlüssel zu ihrem Käfig sein, entweder um das Schloss zu öffnen und sie fliegen zu lassen oder um den Käfig endgültig zu verschließen…

Das Cover hat mir sehr gut gefallen, es ist schlicht und einfach, nicht überladen. Man fühlt sich direkt nach Kaliforniern versetzt, die türkise Farbe und die Palmwedel bescheren einem direkt ein
Sommer-/Urlaubs-Feeling.

Der Schreibstil von Kara Atkin ist sehr angenehm zu lesen, passend zum Sommer. Man muss sich nicht anstrengen, der Handlung zu folgen, sie fließt leicht dahin.
Die Wortwahl und der Ausdruck der Autorin wirken sehr echt und authentisch, wie im echten Leben auch. Man hat den Eindruck, dass die Charaktere wirklich genau das sagen würden, wenn es sie tatsächlich gäbe.

Am Anfang des Buches gibt es eine kleine Playlist, was ich immer sehr schön finde. Musik unterstützt die Atmosphäre des Buches, vertieft Gefühle und bringt einem dem Autor näher. Einige Lieder kannte ich tatsächlich noch nicht, hätte ich auch nicht unbedingt kennenlernen müssen 😊 Geschmäcker sind eben verschieden, aber viele Songs haben mir sehr gut gefallen und bildeten meinen persönlichen Soundtrack zu Raelyns und Hunters Geschichte.

Die Charaktere sind der Autorin gut gelungen, mit Raelyn konnte ich mich direkt identifizieren. Sie ist ängstlich und schüchtern, möchte nicht auffallen. Mit den Jahren hat sie einen Käfig um sich errichtet, aus dem sie nun nicht mehr so leicht ausbrechen kann. Sie will endlich mehr sein als eine Randnotiz, aber das ist eben nicht so leicht. Raelyn kämpft wirklich sehr, das habe ich total an ihr bewundert. Etwas nervig fand ich es irgendwann aber doch, dass sie nur das scheue Reh war, dass immer auf den Boden sieht und einfach nur einsteckt. Sie hat immer wieder lichte Momente, aber die kamen mir leider ein bisschen zu selten vor.

Hunter wird sehr düster und mysteriös inszeniert. Selbstverständlich ist er wahnsinnig attraktiv und ebenfalls selbstverständlich fühlen sie die zwei zueinander hingezogen. Hunter hat Geheimnisse, so wie Raelyn auch. Sie kann sich irgendwann öffnen, er nicht. Man rätselt die ganze Zeit, was da wohl nicht stimmt, auf die Auflösung wäre ich persönlich nicht gekommen.

Trotzdem hätte ich mir das eigentliche Problem etwas ausführlicher beschrieben gewünscht. Es wird nur ein bisschen an der Oberfläche gekratzt, das fand ich sehr schade.

Ansonsten ist das Buch wirklich schön, ein paar kleiner Abstriche muss man machen, aber ich kann es trotzdem empfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl