eBook-Leserunde zu "The New Dark - Dunkle Welt" von Lorraine Thomson

Wenn Liebe die einzige Rettung ist

Die Welt ist nicht mehr wie sie war, nachdem eine Katastrophe die Zivilisation vernichtet hat. Als dann noch Sorrels Bruder und ihre große Liebe verschleppt werden, beschließt die 16-Jährige zu kämpfen.

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "The New Dark - Dunkle Welt" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.10.2017 - 12.11.2017
  2. Lesen 20.11.2017 - 10.12.2017
  3. Rezensieren 11.12.2017 - 24.12.2017

Bereits beendet

Cover-Bild The New Dark - Dunkle Welt
Produktdarstellung
(26)
  • Cover
  • Abenteuer
  • Fantasie
  • Handlung
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lorraine Thomson (Autor)

The New Dark - Dunkle Welt

Thomas Schichtel (Übersetzer)

**In einer dunklen Welt ist Liebe die einzige Rettung.**

Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet - eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.

Für die 16-jährige Sorrel gibt es nur ihre Familie, ihr Dorf und einige unglaubliche Geschichten aus der ‚Zeit Davor‘. Eines Tages greifen Mutanten das Dorf an und metzeln fast alle Bewohner nieder. Sorrels kleiner Bruder Eli und ihre große Liebe David werden verschleppt. Wild entschlossen, die beiden zu retten, macht Sorrel sich auf die Suche. Doch die einzige Möglichkeit, ihre Lieben zu retten, führt sie direkt in die Arme eines skrupellosen Rebellenanführers, der Sorrel für seine Zwecke instrumentalisieren will. Aber welcher Weg ist schon zu weit für die wahre Liebe?

Jetzt als eBook bei beBEYOND - fremde Welten und fantastische Reisen.










Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 11.12.2017

Lorraine Thomsons kleines Meisterwerk

2 0

Lorraine Thomsons kleines Meisterwerk

The new Dark von Lorraine Thomson, erzählt die Geschichte über Sorrel und ihre postapokalyptische Welt.
Sorrel ist 16 Jahre alt und, wie es sich für das Alter gehört, ...

Lorraine Thomsons kleines Meisterwerk

The new Dark von Lorraine Thomson, erzählt die Geschichte über Sorrel und ihre postapokalyptische Welt.
Sorrel ist 16 Jahre alt und, wie es sich für das Alter gehört, sehr verliebt in David, mit dem sie seit ihrer Kindheit, mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Eli in einem kleinen Dörfchen lebt. Das Dorf versorgt sich selbst, Geld gibt es keines mehr, es ist eine Gemeinschaft.

Sorrels Geschichte beginnt, als ihr Dorf von einer Horde brutaler Mutanten überfallen wird. Die Kinder werden entführt, die Erwachsenen getötet und Sorrel schafft es als einzige hinaus, um ihre Freunde und ihren Bruder zu retten...

Sorrel wächst mit dem Glauben auf, dass Mutanten das größte Übel der neuen Welt seien, doch muss sie auf ihrer Reise feststellen, dass Menschen noch viel grausamer sein können. Wie in postapokalyptischen Welten üblich, trifft Sorrel auf verschiedene Gesellschaftsformen, Gläubige, In-züchtige und Menschen, die wie sie, sich gegen das System auflehnen wollen.

Lorraine Thomson hat mit The new Dark mit großer Sicherheit kein Kinderbuch und fast schon kein Jugendbuch mehr geschrieben. Es ist wunderbar übersetzt worden!Die Charaktere bleiben sich treu und passen sehr gut zu einander. Die Bösen sind wirklich böse. Sorrel ist und bleibt ein intelligentes und sehr pfiffiges Mädchen...
Die Worte gleichen einer Komposition die mich vergessen ließen, dass ich lese. Die Kapitel flogen nur so an mir vorbei und ich wurde Sorrel. Es ist unglaublich, wie toll diese Geschichte wirkt und so viele Höhepunkte inszeniert, dass man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen!

Veröffentlicht am 24.12.2017

Klasse Buch mit furchtbarem Cliffhanger

1 0

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zombies sind bei mir immer so eine Sache. Je nach dem wie es in der Geschichte untergebracht wird mag ich es oder eben nicht. Die Autorin versteht sich aber darauf ...

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Zombies sind bei mir immer so eine Sache. Je nach dem wie es in der Geschichte untergebracht wird mag ich es oder eben nicht. Die Autorin versteht sich aber darauf sie nicht nur als schreckliche Wesen darzustellen, sondern beleuchtet auch die Hintergründe die dazu geführt haben, dass alles so furchtbar schief ging.
Somit find ich es komplett in Ordnung.

Besondere gefesselt hat mich, dass die Geschichte aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt wird. Sowohl Sorrels als auch Davids Sicht sind packend, spannend und fesselnd. Ich bin ihnen auf ihren Abenteuern gerne gefolgt. So wird die Geschichte auch um einiges schnelllebiger und komplexer.

Spannung ist etwas was bei dieser Geschichte in keiner Weise fehlt. Erschreckende und völlig überraschende Momente gibt es recht häufig. Auch die Wendungen hatten es in sich.

Der Schreibstil ist gelungen. Man wird komplett mitgenommen und verliert sich in den Seiten. Gerade an den spannenden Stellen wollte ich das Buch nicht beiseite legen. Die Dialoge und der Ausbau der Figuren hat mir gefallen. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen, weil sie trotz des fantastischen Grundaufbaus sehr realistisch und nachvollziehbar handeln.

Der Cliffhanger am Ende hat er aber richtig schlimm gemacht. Ich war extrem aufgewühlt und frage mich wirklich wie man diese Wartezeit auf den nächsten Teil rumkriegen soll? Hier hätte ich mir wirklich ein klein wenig mehr Aufklärung gewünscht.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass es eine unglaublich gute Unterhaltung war. Ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen.

Veröffentlicht am 24.12.2017

Spannende Dystopie mit fehlender Detailtiefe

1 0

Inhalt/Einleitung

Sie dachte sie wusste wer sie war, wo sie war und woher sie kommt, Sorrel die Protagonistin dieser Geschichte, die in einer Trilogie gegliedert ist. Als Mutanten in ihr Dorf Amat einfallen, ...

Inhalt/Einleitung

Sie dachte sie wusste wer sie war, wo sie war und woher sie kommt, Sorrel die Protagonistin dieser Geschichte, die in einer Trilogie gegliedert ist. Als Mutanten in ihr Dorf Amat einfallen, zerstören sie alles. Sie bringen die Bewohner um und sie verliert ihren kleinen Bruder Eli. Auch ist der Junge David , in den sich die junge 16 jährige Sorrel verliebt hat, auf einmal spurlos verschwunden.
Abgekämpft und geschädigt, von dem was ihr zugestoßen ist, macht sie sich auf die Suche nach ihrem kleinen Bruder und ihrer großen Liebe David.
Nichts ist nach der Katastrophe geblieben, kein Internet, TV oder Strom ..die Welt ist nicht mehr so wie sie einmal war und Nahrung ist nicht wirklich reichlich vorhanden.
Auf ihren Weg, ihren Bruder und ihre Liebe zu retten, gerät sie in die Fänge einer skurrilen Vereinigung, die sie für ihre Zwecke und Ansichten missbrauchen will.
Was wird sie alles tun, um ihren Bruder und ihre Liebe David zu finden? Wird sie überleben und werden die Menschen überleben die sie liebt?

Schreibstil und Cover

Ich bin super schnell in die ersten Kapitel eingestiegen und habe sie regelrecht verschlungen. Ich habe darüber nachgedacht, ob das Schreibtempo und der Spannungsgehalt gleich bleiben wird oder ob es nachlassen wird. Bei manch anderen Buch muss man sich bereits am Anfang quälen, was hier absolut nicht der Fall ist. Der Schreibstil sagt mir von daher sehr zu.
Das Cover hat mich auf dieses Buch so aufmerksam gemacht, dass ich es unbedingt lesen musste. Es ist phantasievoll und ansprechend. Die Farben sind für einen dystopischen Roman sehr gut ausgewählt. Nachdem ich weiter in die Geschichte um Sorrel eingetaucht bin, konnte ich nun auch mehr Rückschlüsse auf das Cover bilden. Besonders was die drei gleich gestalten Symbole anbelangt, die mit einer Besonderheit an Sorrels Körper in Verbindung stehen.

Meinung

„The New Dark“ ist der Auftakt zur dystopischen Trilogie von Lorraine Thomson. Das Buch ist aus Sicht der Protagonistin Sorrel geschrieben. Von Zeit zu Zeit lesen wir auch Dinge aus Sicht von David, ihrer großen Liebe. Den Anfang von Sorrels Abenteuer fand ich wirklich schon sehr blutrünstig, aber da habe ich bereits schlimmeres gelesen.
Wir erfahren zunächst nicht wirklich viel über die Zeit DAVOR, was einen dazu bringt, dass man nun umso neugieriger wird und unbedingt weiterlesen muss. Ihr kleiner Bruder entwickelt derweilen eine Beziehung zu einem der Mutanten. Auch hier erfährt man noch nicht wirklich sehr viel, auch warum es doch schon Wesensunterschiede bei den Mutanten gibt. Warum sie sich entwickelt haben, und warum viele überlebt haben, dazu fehlt noch die Erklärung.
Auf Sorrels Reise wird sie aufgrund eines Unglücks in ein Dorf gebracht, wo die sogenannten „Freien“ leben und begegnet da einen der von ihr so gehassten Mutanten, zu dem sie im Laufe der Geschichte eine besondere Bindung aufbaut. Der Aufenthalt bei dieser, nennen wir es mal Sekte, schadet Sorrel erheblich, treibt aber die Geschichte am Ende um einiges voran, obwohl es sich zwischendurch mal langatmig anfühlte. Auch David hat ein schweres Los gezogen, jedoch verliert er nicht den Mut und Glauben, dass Sorrel noch am Leben ist. Er macht sich auf die Suche nach ihr und muss einige Hürden überwinden, die nicht immer leicht sind, mit denen er kämpfen muss.
Trotz allem wirft der Handlungsverlauf immer wieder Fragen auf, die noch nicht wirklich beantwortet sind, was einen dazu bringt auch die restlichen Seiten regelrecht zu verschlingen. Zeitepochen lassen sich im Buch zunächst schwer zuordnen, obwohl es immer mal Hinweise darauf gibt, die ich jedoch sehr spärlich in der Umsetzung finde. Spannung pur die dann auf einmal konsequent beendet wird. Der Leser wird hier auf eine harte Probe gestellt, was jedoch Sinn macht, da es eine Trilogie werden soll. Man kann demnach nicht viel an Auflösung im ersten Teil erwarten und fiebert sozusagen auf den zweiten Teil hin. Von daher hat hier die Autorin alles richtig gemacht.

Fazit

Eigentlich ist im ersten Buch der Trilogie von allem etwas dabei, Liebe, Freundschaft, Hass, Gewalt und Verrat. Ich fand das Buch durchweg spannend, bis auf ein paar kleine Ausnahmen. Manches hat immer wieder Fragen in mir aufgeworfen, die ich nicht wirklich beantwortet bekommen habe. Es fehlte mir hier an Tiefe, zum Beispiel wenn es um die Zeitepoche, die Zeit DAVOR geht, die Erklärung warum es doch schon unterschiedliche Charakterliche Züge bei Mutanten gibt. Einzig was mit Sorrels Vater passiert ist, erfahren wir. Für eine Jugendbuch fand ich den Einstieg schon etwas heftig. Das Umfeld, wie die Städte und die landschaftliche Umgebung dagegen, werden schon sehr gut beschrieben. Sorrel und David haben ihre eigenen Dämonen im Laufe der Geschichte zu bekämpfen. Ich muss jedoch sagen, manche Charaktere wäre mehr ausbaufähig gewesen. Da fehlte es mir an der gewissen Detailtiefe. Beide Protagonisten haben es hier nicht so einfach und müssen sich durch einiges durchkämpfen. Das Buch lässt sich zügig durchlesen ohne größere Hürden, was ein absoluter Pluspunkt ist. Da es mehrere Bücher geben soll, bin ich mir schon bewusst, dass Fragen ungeklärt bleiben.
Im ganzen ist es doch eines der Bücher in diesem Jahr, die ich gut und interessant fand und ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann. Auch würde ich auf alle Fälle den zweiten Teil der Trilogie lesen wollen, da ich schon wissen will, wie es weitergeht. Das ist ein gutes Zeichen und heißt, hier hat die Autorin für mich alles richtig gemacht.

Veröffentlicht am 20.12.2017

gelungener Auftakt!

1 0

Inhalt:
Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet - eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.
Für die 16-jährige Sorrel gibt es nur ihre Familie, ihr Dorf und einige unglaubliche ...

Inhalt:
Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet - eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.
Für die 16-jährige Sorrel gibt es nur ihre Familie, ihr Dorf und einige unglaubliche Geschichten aus der Zeit "Davor". Eines Tages greifen Mutanten das Dorf an und metzeln fast alle Bewohner nieder. Sorrels kleiner Bruder Eli und ihre große Liebe David werden verschleppt. Wild entschlossen, die beiden zu retten, macht Sorrel sich auf die Suche. Ihr Weg führt sie direkt in die Arme eines skrupellosen Rebellenanführers, der das junge Mädchen für seine Zwecke instrumentalisieren will.
Aber welcher Weg ist schon zu weit für die wahre Liebe?

Cover:
Spektakulär und Wunderschön! Das Cover ist einfach fantastisch. Schon alleine beim Anblick fängt man an, sich eine Geschichte dazu auszumalen. Ich würde mich sofort für ein Cover-Kauf entscheiden ohne vorher den Klappentext zu lesen.

Meinung:
Die Geschichte eines mutigen, jungen Mädchens, die sich auf eine gefährliche und geheimnisvolle Reise begibt, hat mich in Ihren Bann geschlagen. Ohne zu wissen, ob Sorrel ihr Ziel jemals erreichen wird, macht sie sich auf den Weg um ihre Liebsten zu finden und zu retten. Sie hadert nicht mit ihrem Schicksal, sie kämpft, auch wenn es aussichtslos erscheint.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht gehalten, doch teilweise für ein Jugendbuch brutal erzählt. Die Autorin geht in einigen brutalen und blutigen Szenen ziemlich ins Detail, für mich war es ok, jedoch Zweifel ich an der Altersfreigabe. An sich ist alles sehr gut beschrieben, sodass man sich gut einfühlen konnte. Das Tempo ist gelungen und der Spannungsbogen hält sich gut.

Die Protagonisten sind sehr gelungen und mir haben Sorrel und Einstein sehr gut gefallen. Auch David kam mir sehr sympathisch rüber. Martin, der Anführer der Freien, ist so ziemlich das Ekelpaket in der Geschichte. Und Mara ist jemand die man am liebsten schütteln will. Ich finde das die Charaktere klasse sind. Genau solche Protagonisten braucht eine gute Geschichte.

Meiner Meinung nach ein gelungener Auftakt einer Trilogie.

Band 1 The New Dark - Dunkle Welt (erschienen am 01.11.2017)
Band 2 The New Dawn - Neuer Morgen (erhältlich ab 12.06.2018)

Bewertung:
4,5/5 Sternen

Bis auf diesen fiesen Cliffhanger ist es für mich (die Dystopie und Fantasy mag) ein gelungener Auftakt. Bei vielen Rezensionen die ich bisher zu diesem Buch gelesen habe, hat die Bewertung an Punkten verloren da die Szenen zu brutal oder die Geschichte zu düster geschrieben wurde. Das Buch sollte objektiv bewertet werden! Wer also lieber Liebesromane liest sollte dieses Buch nicht rezensieren!!! :)

Veröffentlicht am 11.12.2017

Düstere Verwirrung und Fragen über Fragen..

1 0

Meine Meinung (eventuelle Spoiler enthalten)

Das Cover zum Buch gefällt mir eigentlich sehr gut, jedoch wird immer von Sorrels Muttermal gesprochen, welches aus drei ineinander verschlungenen Kreisen ...

Meine Meinung (eventuelle Spoiler enthalten)

Das Cover zum Buch gefällt mir eigentlich sehr gut, jedoch wird immer von Sorrels Muttermal gesprochen, welches aus drei ineinander verschlungenen Kreisen besteht. Da dachte ich halt eher an eine Art keltischer Knoten, aber nicht an eine Triskele...

Das Buch strotzt leider nur so vor Fehlern, was es mir sehr schwer macht, flüssig zu lesen.
Die Grundidee war HAMMER! Nur leider wird in diesem Teil keine einzige Frage beantwortet.
Was ist geschehen, dass die Menschen wieder wie früher leben müssen, ohne Strom, ohne Technik etc.?
Wie sind die Mutanten entstanden?
Warum werden sie automatisch als "nicht lebensfähig" eingestuft, bzw als gefährlich und böse?
Was ist Sorrels Vater zugestoßen, findet Sorrel doch seinen Dolch bei den Freien?
Was genau sind die Minen?
Warum hat Brig, der Mutant der den Angriff auf Sorrels Dorf angeführt hat, solch einen Narren an Eli gefressen?
Und was zum Teufel hat es mit dem Muttermal auf Sorrels Handgelenk auf sich, dessen Bedeutung anscheinend jeder, außer ihr selbst, zu kennen scheint?
....

Würden auch nur ein paar dieser Fragen im Buch beantwortet werden, wäre ich sehr froh gewesen... Denn so wirkt es eher, als wäre der Autorin dazu noch nichts eingefallen, also macht sie halt mit etwas Anderem weiter. Und weil sie zum Schluss auch noch nichts wusste, wurde es dann eben eine Trilogie (ich hab die beiden Folgeteile noch nicht gelesen, hoffe aber sehr, dass sich die Fragen dort aufklären!)
Zudem sind mir die Hauptcharaktere viel zu platt. Es hätte mMn mehr Beschreibungsbedarf gehabt, denn man kann sich nur schwer in die Lage der Personen hineinversetzen, geschweige denn mit ihnen mitfühlen.
Ab der Hälfte des Buches hört man auch rein gar nichts mehr von Eli, Sorrels kleinem Bruder. Er ist plötzlich non existent... Erst im letzten Kapitel taucht er wieder auf, und mit dem letzten Satz des Buches schafft es die Autorin erneut, noch mehr Fragen aufzuwerfen (was grundsätzlich ja nicht schlimm wäre, wären nicht alle anderen Fragen ebenfalls unbeantwortet geblieben)


Fazit

Wer auf verwirrende, düstere, nicht allzu anspruchsvolle Unterhaltung steht, kann das Buch super lesen. Hätte man allerdings gerne ein bisschen mehr Überblick und Antworten und nicht nur neue Fragen über Fragen, dann finde ich das Buch eher weniger empfehlenswert....