Leserunde zu "Die perfekte Unschuld" von Helen Fields

Den Unschuldigsten unter euch wird das Schlimmste widerfahren

Freut euch auf den zweiten Band der Krimireihe um die Ermittler DI Luc Callanach und DI Ava Gardener!

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die perfekte Unschuld" von Helen Fields und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

hr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 22.08.2018 - 11.09.2018
  2. Lesen 26.09.2018 - 23.10.2018
  3. Rezensieren 24.10.2018 - 06.11.2018

Bereits beendet

Cover-Bild Die perfekte Unschuld
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Idee
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helen Fields (Autor)

Die perfekte Unschuld

Thriller

Frauke Meier (Übersetzer)

Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als "gute Seelen" beschrieben — und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt.

"Ohne Zweifel eine der besten Krimiserien, die ich je gelesen habe" Woman's Way Magazine

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 24.10.2018

Spannender zweiter Teil – aber nicht ganz so genial wie Teil eins

3 0

Zwei Morde erschüttern Edinburgh in einer einzigen Nacht. Der Tathergang könnte nicht unterschiedlicher sein, allerdings haben die Opfer gemeinsam, dass sie beide sehr sozial engagiert waren. Warum bringt ...

Zwei Morde erschüttern Edinburgh in einer einzigen Nacht. Der Tathergang könnte nicht unterschiedlicher sein, allerdings haben die Opfer gemeinsam, dass sie beide sehr sozial engagiert waren. Warum bringt jemand „gute Seelen“ um? Sind sie vielleicht gar nicht so gut? Was steckt dahinter und vor allem wer? Luc Callanach und Ava Gardener ermitteln. Parallel wird in einem Cybercrime-Fall ermittelt, sodass Luc und Ava nur begrenzte Mittel zur Verfügung stehen und privat läuft auch nicht alles rund…

Ich musste nach dem ersten nahezu genialen Band „Die perfekte Gefährtin“ die Reihe unbedingt fortsetzen. Das „Wiedersehen“ mit den Ermittlern hat mir sehr gut gefallen und es startet auch direkt ziemlich heftig. Sofort fragte ich mich, was hinter den Morden stecken könnte und nur so viel: ich kam erst ziemlich spät darauf. Und selbst als ich eine Ahnung hatte, blieb es fast bis zum Schluss spannend.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, gut und schnell zu lesen und hat mir wieder richtig gut gefallen. Der Fall als solcher war ebenfalls weitgehend überzeugend, wenn es mir zum Ende hin auch fast schon ein kleines bisschen too much war. Zu viel des Guten gab es auch beim „Beziehungskuddelmuddel“ von Luc und Ava. Beide sind mir sehr sympathisch, aber hier haben sie es sich unnötig schwer gemacht. Rundum zufrieden war ich wieder mit Tripp und Salter, aber begeistert hat mich eine neue andere Figur, die hoffentlich auch in weiteren Bänden eine Rolle spielen wird.

Es gab die Wendungen, Spannung und falsche Fährten, wie man es von einem echten Thriller erwartet. Hätte die Autorin nicht an mancher Stelle den Bogen überspannt und ein wenig mehr die Raffinesse aus dem ersten Band an den Tag gelegt, hätte ich vielleicht erneut fünf Sterne vergeben.

Dieses Buch ist auch ohne Vorkenntnisse gut verständlich, empfehlen würde ich trotzdem mit dem ersten Teil zu beginnen, damit die Ermittler und ihre Verhaltensweisen besser verstanden werden können.

Der zweite Fall konnte das extrem hohe Niveau des ersten Falls nicht halten – trotzdem werde ich die Reihe weiterverfolgen und empfehle sie auch gerne weiter! Achtung: Nichts für Zartbesaitete!

Veröffentlicht am 25.10.2018

konnte mich nicht überzeugen

1 0

Auf einem Rockfestival in Edinburgh wird ein Besucher erstochen. Obwohl hunderte von Menschen dort sind, bemerkt niemand etwas. Nur wenige Stunden später in der gleichen Nacht wird Leiche einer Krankenschwester ...

Auf einem Rockfestival in Edinburgh wird ein Besucher erstochen. Obwohl hunderte von Menschen dort sind, bemerkt niemand etwas. Nur wenige Stunden später in der gleichen Nacht wird Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Verwertbare Spuren gibt es keine und zwischen den Opfern bestand keine Verbindung. Detective Callanach über nimmt die Ermittlung – nichts ahnend, dass noch weitere Opfer folgen werden…
Anfangs nimmt das Buch gleich stark an Fahrt auf. Callanach wird von den Ereignissen fast überrollt. Wobei er mir als Ermittler sympathisch ist. Die Aufmerksamkeit des Lesers ist gefordert, da sehr viele handelnde Personen in dem Buch erscheinen. Oftmals wird in diesem Thriller auch Bezug auf den Vorgängerband genommen, was mir, da ich den nicht gelesen hatte, Schwierigkeiten beim Verstehen des Romans bereitet hat. Mein Rat: erst Teil 1 lesen, dann dieses Buch.
Die Geschichte insgesamt betrachtet fand ich nicht sehr glaubwürdig, eher konstruiert. Sehr ausführlich wird immer wieder das Kompetenzgerangel innerhalb der Ermittlungsbehörde geschildert, wie auch das Geplänkel der Kollegen untereinander. Das war mir irgendwann einfach zu viel und ging zu Lasten der eigentlichen Handlung und der Spannung. Insgesamt betrachtet hat mich dieser Thriller nicht überzeugt. Von mir gibt’s daher nur 3 Lese-Sterne.

Veröffentlicht am 24.10.2018

Spannend und Emotional

1 0

Ein junger Mann wird während eines Festivals ermordet, kurz darauf wird eine Frau tot in ihrem Haus aufgefunden. Zunächst glaub keiner an einen Zusammenhang, doch dann finden sich Übereinstimmungen; und ...

Ein junger Mann wird während eines Festivals ermordet, kurz darauf wird eine Frau tot in ihrem Haus aufgefunden. Zunächst glaub keiner an einen Zusammenhang, doch dann finden sich Übereinstimmungen; und bleiben dies wirklich die einzigen Tote oder könnte das der Anfang einer Mordserie sein? Luc Callanach und sein Team ermitteln und befinden sich plötzich selbst in Gefahr…

Dieser Thriller ist der zweite Teil der Reihe, jedoch kann man diesen Band auch vor dem Ersten lesen, da die Geschichten jeweils abgeschlossen sind und nichts aus dem ersten Teil gespoilert wird.
Auch dieser Thriller konnte mich überzeugen!
Dies lag daran, dass ich den Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu Lesen fand, da er durch Andeutungen, die zwischendurch immer mal wieder gemacht wurden und den Leser zum Nachdenken anregten, geheimnisvoll war und an passenden Stellen mit angenehmen Humor aufgelockert wurde.
Auch die Beschreibungen der Umwelt und Personen konnten mich sehr faszinieren, da sie sehr detailreich, aber nicht zu ausführlich, manchmal auch etwas brutal erzählt wurden, weshalb man damit umgehen können sollte. Auch ein paar Dinge im IT-Bereich wurden beschrieben, dies jedoch nur, um einen kleinen Einblick in das Geschehen zu bekommen, es ging (um die Spannung aufrecht zu erhalten) nicht viel in die Tiefe, weshalb es für den Leser leicht verständlich ist.
Bezüglich der Protagonisten möchte ich noch erwähnen, dass es für den Leser leicht ist, sich mit ihnen zu identifizieren, da sich die Geschichte nicht nur auf die Mordfälle an sich beschränkt, sondern auch ab und an den Fokus auf die Charaktere legt. Man erfährt etwas über ihre Vergangenheit, aber auch über ihre aktuellen Probleme oder auch Bedürfnisse, welche mithilfe ihrer Gefühle sehr authentisch wirken.
Außerdem hat die Geschichte bezüglich der Spannung ab ungefähr der Mitte extrem an Fahrt aufgenommen und als es dem Finale entgegen ging, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, so spannend und emotional wurde es! Dies wurde erzielt, in dem immer öfter verschiedene Sichtweisen eingebaut wurden, unter anderem auch kurze, anonyme Kapitel mit dem Täter bzw. dem Fadenzieher. Zwei Fälle laufen nun nebeneinander her, welche gegen Ende dann auch Verbindungen aufweisen und ineinander verlaufen. Auch durch Verwirrungen und Überraschungen innerhalb der Geschichte hielt der Spannungsbogen immer weiter an.
Es gibt jedoch auch ein paar Dinge, die dazu führten, dass die Spannung in der ersten Hälfte komplett gefehlt hatte. Ein Grund dafür war, dass es aufgrund von Ähnlichkeiten öfter zu Namensverwechslungen kam, und man bezüglich der Handlung in der Geschichte nicht mehr hinterher kam. Außerdem gab es ein Kapitel, welches auch recht plötzlich kam, indem es nur um Sex ging. Es hat nicht ganz in die Zusammenhänge gepasst, jedoch kam es zum Glück nicht ein weiteres Mal vor. Was mich auch nicht ganz überzeugen konnte, war, dass ich gegen Ende schnell einen Verdacht bezüglich des Täters hatte, jedoch stimmte dieser nicht und ich habe den Verdacht wieder verworfen, was ein weiterer Pluspunkt für dieses Buch ist.

Zusammenfassend kann ich diesen Thriller an Jugendliche und Erwachsene empfehlen, die etwas Geduld mitbringen. Der Anfang ist etwas zäh, doch dann wird man belohnt; Spannung und Emotionalität halten sich auf hohem Niveau, weshalb ich dieses Buch sehr weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 24.10.2018

Perfekte Unschuld gibt es nicht

2 1

Mitten im Gedränge eines Rockfestivals in Edinburgh kommt ein junger Mann zu Tode. Er wurde kaltblütig ermordet, es gibt zunächst keinerlei verwertbare Spuren oder Zeugen. In der gleichen Nacht wird eine ...

Mitten im Gedränge eines Rockfestivals in Edinburgh kommt ein junger Mann zu Tode. Er wurde kaltblütig ermordet, es gibt zunächst keinerlei verwertbare Spuren oder Zeugen. In der gleichen Nacht wird eine Krankenschwester ermordet aufgefunden. Da der Modus Operandi sehr voneinander abweicht, ermitteln Luc Callanach und seine Kollegin Ava Turner weitgehend unabhängig voneinander. Und als wenn das noch nicht personalintensiv genug wäre, befindet sich derzeit eine IT-Spezialeinheit im Hause, die zusätzlich Personal bindet.

Im Zuge der weiteren Spurenverwertung offenbart sich eine gewisse Gemeinsamkeit zwischen den Opfern, als auch schon eine weitere Leiche gefunden wird. Offenbar ist Edinburgh Schauplatz einer perfiden, brutalen Mordserie, deren wirkliche Tragweite und kaltblütige Motivation sich erst nach und nach offenbart.

Im ersten Teil des Buches geht es primär um die umfangreichen Ermittlungen, wobei im zweiten Teil die Täterseite eine größere Rolle übernimmt. Helen Fields gelingt es, mich für die Protagonisten zu erwärmen. Die Todesfälle und die Ermittlungen erzeugen eine gewisse Spannung, so dass ich über weite Strecken gerne und zügig den Fall begleite. Die Morde sind sehr brutal und werden detailliert beschrieben, was sich für mich jedoch stimmig in die Handlung einfügt. Was mich persönlich jedoch genervt hat, waren die „Beziehungsdinge“, welche für mich in der Summe zu viel und umfangreich sowie in ihrer Intensität letztlich störend abgehandelt wurden. Daher "nur" vier Sterne.

„Die perfekte Unschuld“ ist ein solider Thriller. Es handelt sich um den zweiten Fall des Ermittlerteams Callanach und Turner. Der erste Teil ist mir nicht bekannt. Dies führte am Anfang dazu, dass sich mir gewisse Zusammenhänge nicht erschlossen, was sich jedoch im weiteren Verlauf des Buches für mich aufgeklärt und mein Lesevergnügen nicht geschmälert hat.


Helen Fields, Die perfekte Unschuld, Taschenbuch, Bastei Lübbe Verlag, 10,00 €, 560 Seiten, Erscheinungstermin 26.10.2018

Veröffentlicht am 06.11.2018

Perfides Spiel mit dem Tod

0 0

Im ansonsten eher kühlen Edinburgh hält ein heißer Sommer Einzug und die Menschen vergnügen sich bei einem Festival. Während die lauten Beats zum Tanzen auffordern, geschieht mitten unter den Besuchern ...

Im ansonsten eher kühlen Edinburgh hält ein heißer Sommer Einzug und die Menschen vergnügen sich bei einem Festival. Während die lauten Beats zum Tanzen auffordern, geschieht mitten unter den Besuchern ein grausamer Mord. Zeugen gibt es nicht und durch die Menschenmassen lassen sich keine Spuren sichern. Für Detective Callanach sind dies ganz schlechte Voraussetzungen, den Täter zu finden. Ein Motiv scheint auch nicht greifbar zu sein, denn der Tote war ein s. g. unbescholtener junger Mann, der caritativ tätig war. Dann wird eine zweite Leiche entdeckt und Detective Turner mit den Ermittlungen betraut. Es sieht so aus, als gäbe es zwischen den beiden Morden keinerlei Verbindungen. Zeitgleich kommt den beiden eine Sonderkommission zur Aufklärung von Hackerangriffen in die Quere. Ausgerechnet Avas Ex DI Joe Edgar ermittelt hier und sorgt für jede Menge Wirbel in der Polizeibehörde, die nicht nur beruflicher Natur ist. Ärger ist vorprogrammiert und die Presse schaltet sich auch noch ein.
Die Autorin spart zum Anfang ihres Thrillers nicht mit Leichen und lässt die Ermittler Callanach und Turner lange Zeit im Dunkeln tappen. Zudem sind die beiden mit ihrem Privatleben mächtig beschäftigt und Callanach bekommt es zudem mit dem sehr unangenehmen DI Joe Edgar zu tun. Da spielen auch schon mal die Gefühle verrückt und behindern die Aufklärung der Morde. Die Verbindung aus Mordermittlungen, fieberhafter Suche nach dem Mörder, Vermischung von Privat- und Arbeitsleben und Umgang mit ignoranten Vorgesetzten und skrupellosen Kollegen ist nicht immer ganz gelungen. Zwischendurch überwiegen die privaten Probleme und der Thriller hat dann Pause. So manche Handlung fand ich unglaubwürdig und überzogen. Letztlich hat die Autorin eine gelungene und megaspannende Auflösung parat und es geht noch mal richtig zur Sache. Auch wenn ich den ersten Fall von Callanach und Turner nicht kenne, hatte ich keine Probleme, in die Geschichte hineinzufinden. Ihr Schreibstil zeichnet sich dadurch aus, dass sie den Leser mit Informationen versorgt, die den ermittelnden Beamten nicht zur Verfügung stehen, jedoch nie die Spannung nehmen. Ihre Erzählweise macht durch die wechselnde Perspektive den Plot zusätzlich sehr spannend und treibt die Ereignisse voran. Die Beschreibung der Morde ließen mir das Blut in den Adern gefrieren und ich habe versucht, mir vorzustellen, wer zu solchen Taten fähig ist und welcher Antrieb dahinter steckt. Helen Fields hat es hervorragend verstanden, mich immer wieder in die Irre zu führen und so bin ich stets am Ball geblieben und wollte schnellstens wissen, warum so vermeintlich perfekte „Unschuldslämmer“ ihr Leben lassen mussten. Detective Luc Callanach, ein Schotte mit französischen Wurzeln und ehemaliges Model ist ein außergewöhnlicher Polizist, der mit seiner Vergangenheit hadert und es in diesem Buch mit ganz persönlichen Schwierigkeiten zu tun bekommt. Ganz anders ist da Ava Turner, die sehr unsicher und durch ihr Privatleben abgelenkt wirkt. Auch wenn die beiden sehr unterschiedlich sind, scheinen sie sich doch ganz gut zu ergänzen und aufeinander verlassen zu können. Mir ist vor allem Luc sehr sympathisch und seine Geradlinigkeit gefällt mir. Ava kann ich noch nicht so gut einschätzen. Doch ich würde gerne weitere Thriller mit den beiden lesen. Vielleicht dann mit etwas weniger Privatleben!