Schnelle eBook Leserunde zu "Solange wir lieben" von Liv Thomas

Berührend schön und gefühlvoll
Cover-Bild Solange wir lieben
Produktdarstellung
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Liv Thomas (Autor)

Solange wir lieben

Wahre Liebe überwindet alles.

Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ist Julia zutiefst erschüttert: Tom ist todkrank und wird schon bald sterben. Ein letztes Mal möchte er die Menschen sehen, die ihm in seinem Leben wirklich wichtig waren. Das Wiedersehen berührt Julia in ihrem Innersten und macht sie zugleich tieftraurig. Sie möchte nicht, dass dies ein Abschied für immer war und beschließt, Tom seinen letzten Wunsch zu erfüllen: noch einmal nach Florenz zu reisen.

Gemeinsam mit Tom, seiner Schwester Helke und seiner Exfreundin Elsa begibt sie sich auf eine melancholische, aber auch heitere, letzte Reise. Und je näher sie Italien kommen, desto bewusster wird Julia, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Ein bewegender Roman, der ans Herz geht, zu Tränen rührt und im Gedächtnis bleibt.

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 21.10.2019 - 10.11.2019
  2. Lesen 18.11.2019 - 24.11.2019
  3. Rezensieren 25.11.2019 - 08.12.2019

Bereits beendet

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb von einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin die Runde begleitet. Unter "Fragen an Liv Thomas" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.12.2019

Ein bewegendes, zu wenig hinterfragtes Thema

1

Das Thema dieses Romans hat mich tief bewegt, so ist ALS erst durch die Eisbucket-Challenge bekannt geworden und doch viel zu selten hinterfragt worden. Was steht hinter der Krankheit? Diese Frage beantwortet ...

Das Thema dieses Romans hat mich tief bewegt, so ist ALS erst durch die Eisbucket-Challenge bekannt geworden und doch viel zu selten hinterfragt worden. Was steht hinter der Krankheit? Diese Frage beantwortet Liv Thomas mit diesem Roman und verpackt es in ein Erlebnis, dass zum Nachdenken anregt.

Zum Inhalt: Die Hauptprotagonistin Julia lebt in einer Wochenendbeziehung mit ihrem Freund Konstantin, welcher ein richtiger Workaholic ist. Eines Tages findet sie einen Brief in ihrem Briefkasten. Er stammt von ihrer Jugendliebe Tom, welcher sie noch einmal treffen möchte, bevor er an ALS sterben wird. Julia erfüllt Tom seinen Wunsch und zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Freundschaft. Sie begleitet ihr durch diese schwere Zeit, hilft ihm seine letzen Träume zu verwirklichen und begleitet ihn bis zum Ende seiner Reise.

Das Cover des Romans ist wirklich schön, strahlt allerdings weniger die Melancholie und Trauer die in diesem Roman vorherrscht aus. Für mich hätte es besser zu einer typischen Liebesgeschichte gepasst, aber an sich finde ich es wirklich wunderschön - immerhin ist es ein Eyecatcher!

Der Schreibstil hat mir manchmal einige Probleme bereitet. Ich mochte manche Dialoge nicht so gerne, da sie gezwungen und irgendwie gestellt wirkten. Da konnten bei mir die Gefühle und die Stimmung nicht wirklich aufkommen. Andererseits mochte ich den Humor des Protagonisten sehr gerne und konnte in diesen Momenten lachen.

Besonders gefallen haben mir die vielen Details der einzelnen Passagen. Ich konnte mit Orte und Personen unheimlich gut vorstellen.

Der Einstieg in den Roman ist mir gut gelungen und ich konnte mich schnell in Julias Leben einfinden. Es war interessant ihren Beruf kennenzulernen, doch mit Konstantin konnte ich mich nicht wirklich arrangieren. Seinen Charakter mochte ich von Anfang an nicht und ich weiß auch nicht woran es lag, aber die Sympathie ist auch nie aufgekommen.

Generell habe ich nach dem ich den Klappentext und die Leseprobe gelesen habe einfach etwas anderes erwartet. Ich dachte, dass Julia und Tom mehr verbinden wird als eine Freundschaft. An sich finde ich es nicht schlimm, dass es letztendlich nicht so war, allerdings hat es eben meine Erwartungen verletzt. Dafür haben wir mit der Liebesgeschichte zwei Pärchen (wenn nicht sogar viel mit den Nebencharakteren) bekommen, die letztendlich auf ihre Weise zueinander gefunden haben. Der Weg ist das Ziel und das kann ich durch dieses Buch nur wieder bestätigen. Beide Pärchen haben keine leichte Zeit hinter sich und werden immer wieder vor Probleme oder Herausforderungen gestellt. Einige von diesen sind überwindbar - andere nicht.
Ich fand es toll mitzuerleben, wie diese Charaktere vielleicht erst andere Wege gehen mussten aber am Ende doch zueinander gefunden haben. Das beweist wieder einmal: Viele Wege führen nach „Rom“.

Leider fand ich es sehr schade, dass Tom als Hauptcharaktere erst so spät eingeführt wurde. Er war meine liebste Person in diesem Buch und hat am meisten Gefühle für mich transportiert. Auch die Reise hätte für mich noch etwas mehr hergeben können. Doch die Beschreibung des Krankheitsverlaufs hat mir gut gefallen. Ich habe sehr mit ihm mitgelitten und konnte es mir bildlich vorstellen.

Elsa hingegen konnte auch keine Sympathiepunkte bei mir sammeln. Ihr Charakter war etwas platt für mich und auch ihre eigene Krankheitsgeschichte war etwas unausgereift. Ich hätte mir hier gewünscht, dass sie etwas mehr Raum bekommt und so wie auch die gesamte Reise schon früher im Roman aufgetreten wäre.

Die Reise nach Florenz hat mir mit Abstand am besten gefallen. Hier wurde weniger dramatisiert und auch die Dialoge wurden besser. Besondere Themen wie Liebe, Freundschaft, Loslassen und Familie wurden zelebriert und ich musste doch bei seinem Abschiedsbrief ein Tränchen verdrücken. Hier wurde meiner Meinung nach alles richtig gemacht! Das Ende, wenn auch kein richtiges Happy-End für alle, so doch ein wirklich schönes hat mich umgehauen.

Fazit:
Ein wirklich interessantes, viel zu wenig hinterfragtes Thema bekommt hier Raum und wird beleuchtet. Der Schreibstil hat manchmal für mich nicht gepasst und auch mit einigen Charakteren konnte ich nicht warm werden. Doch das Ende und Toms Humor konnten das wieder herausreißen!
Deshalb 4 Sterne von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.11.2019

Emotionale Geschichte, die veranlasst, das Leben neu zu überdenken

0

Zum Inhalt (Klappentext):

Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ist Julia zutiefst erschüttert: Tom ist todkrank und wird schon bald sterben. Ein letztes Mal möchte er die Menschen sehen, die ihm in seinem Leben wirklich wichtig waren. Das Wiedersehen berührt Julia in ihrem Innersten und macht sie zugleich tieftraurig. Sie möchte nicht, dass dies ein Abschied für immer war und beschließt, Tom seinen letzten Wunsch zu erfüllen: noch einmal nach Florenz zu reisen.

Gemeinsam mit Tom, seiner Schwester Helke und seiner Exfreundin Elsa begibt sie sich auf eine melancholische, aber auch heitere, letzte Reise. Und je näher sie Italien kommen, desto bewusster wird Julia, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Meine Meinung:

Der Einstieg in die Geschichte hat mir gut gefallen und ist mir leicht gelungen. Deswegen habe ich mich nach der Lesprobe auch zu der Leserunde beworben gehabt. Die Geschichte wird auch Julias Sicht geschrieben, wodurch der Leser einen guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekommt. Auch wenn mich die Gedankengänge von anderen Charaktere interessiert hätte, fand ich es gut, dass die Geschichte letztendlich nur aus Julias Sicht erzählt wird. So ist es im echten Leben nun mal auch.

Die Geschichte erzählt erst viel von Julias Alltag. Sei es über ihre Beziehung zu Konstatin, über ihre Arbeit als Apothekerin oder auch über ihre engen Freunde. Ich finde es schön, wenn eine Geschichte einen Realitätsbezug hat. Erst an einer späteren Stelle tritt Tim hinzu. Nach und nach übernimmt er immer eine größere Rolle in Julias Leben ein. Sehr zum Misgusten von Konstantin. Während Julia und Tom sich auf freundschaftlicher Ebene wieder näher kommen, distanzieren sich Julia und Konstantin immer weiter. Ich finde, dies wurde gut dargestellt. Julias Sicht auf die Welt und auf ihren Leben hat sich durch Tom geändert, Konstantin ist aber immer noch der alte. Auch das kann ohne weiteres in jeder funktionierende Beziehung passieren.

Neben den Schwierigkeiten, die Toms Krankenheiten mit sich bringt, werden auch andere Probleme eingeführt. Das eine oder andere wirkt ein bisschen gestellt und ich konnte nicht ganz so viel damit anfangen. Unter anderen fand ich es nicht so toll, dass so viele andere Krankheiten, die auch das Leben der betroffenen Personen ändern kann, in diese Geschichte eingeführt wurde. Es war einfach zu viel. Ich fand es grundsätzlich toll, dass die Krankheit ALS hier thematisiert wurde. Tatsächlich weiß ich nur, dass Stephen Hawking auch ALS hat. Aber dann wurde noch weitere Sachen eingeführt. Die Intention der Autorin zu zeigen, dass es jeden treffen kann, ist bei mir angekommen, aber trotzdem hätte ich mir eine Einschränkung gewünscht. Dann hätte man einen noch größeren Fokus auf Tom und seine Krankheit legen können.

Schade fand ich nur, dass der angepriesener Roadtrip nach Italien erst sehr spät in der Geschichte auftaucht und dann auch nur ein sehr kleinen Teil der Geschichte ausmacht. Der Klappentext wurde vom Verlag nicht gut gewählt!
Als Leser verfolgen wir Julia, deshalb muss man sich zwangsläufig mit ihr anfreunde. Ich konnte es nicht richtig gut. Sie ist mir über das ganze Buch nicht super sympatisch geworden. Ich finde sie aber okay. Julia ist mir insgesamt an vielen Stellen, vor allem in Bezug auf Konstantin zu passiv. Ich konnte auf ihre Gedankengänge in der Hinsicht nicht ganz nachvollziehen. Wenn man dann eine Protagonist hat, der in der ersten Person erzählt, sollte man als Leser die Gedankengänge nachvollziehen können, damit es zu 100 % funktioniert.

Es gibt noch einige anderen Charaktere. Einige finde ich sympatisch, andere eher nicht so. Aber das war für mich okay. Bei einigen konnte ich auch die Motivation nicht immer ganz nachvollziehen. Vielleicht fehlt mir einiges an Lebenserfahrung, um bestimmte Grundansichten zu teilen.

Zum Schluss muss ich sagen, dass ich den Epilog nicht gebraucht hätte. Ich bin aber auch kein Mensch, der auf Teufel kommt raus ein Happy End braucht. Andere Leser habe da sicherlich andere Ansichten.
Nichts desto trotz fand ich dieses Buch von der Message sehr schön. Es wird jedem Leser was geben. Vielleicht überdenkt man auch damit sein eigenes Leben. Es ist ein Buch, den man hinterher wegen der Message nicht so schnell vergisst. Wenn ein Buch das schafft, kann ich dafür nur eine klare Leseempfehlung geben. Für alle die Geschichten mit einer Message und Emotionen lesen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.11.2019

Ein letzter Wunsch

0

Julia trifft nach 20 Jahren ihre Jugendliebe Tom wieder. So in der Art beginnen zahlreiche Romane, einige von ihnen habe ich vor allen in den letzten paar Monaten vermehrt gelesen (ist das vielleicht momentan ...

Julia trifft nach 20 Jahren ihre Jugendliebe Tom wieder. So in der Art beginnen zahlreiche Romane, einige von ihnen habe ich vor allen in den letzten paar Monaten vermehrt gelesen (ist das vielleicht momentan ein Trend?). Doch wo es in den meisten anderen Fällen nach einem mehr oder weniger langem Hin und Her zu einer zweiten Chance für die erste Liebe kommt, steht für Julia im Vordergrund eine gute Freundin und Stütze für Tom in der letzten Etappe seines Lebens zu sein.

Dieser Plot war tatsächlich mal eine sehr willkommene Abwechslung von den sonstigen Büchern dieser Art, und an Emotionen hat es ja dennoch nicht gefehlt. Ich fand auch die Beschreibungen von Julias Arbeit als Apothekerin sehr interssant, ebenso die von ihrer Beziehung mit Konstantin. Wieso sich Julia in einer Situation allerdings fragt, ob er jetzt auch sie in Frage stellen würde, fand ich nicht nachvollziehbar. Da sollte er höchstens seine Arbeit und seine persönlichen Ziele in Frage stellen...
Die Reise nach Florenz rundet die Geschichte wunderbar ab.

Der Schreibstil ist super flüssig, die Seiten fliegen wirklich so dahin. An manchen Stellen sind mir die überwiegend sehr kurzen Sätze aber auch als zu einfach gestrickt aufgefallen.

Alles in allem aber ein schöner Frauenroman. Melancholischer und ernster als viele andere Bücher dieses Genres, aber auch das gehört zum Leben und damit auch in solche Bücher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 26.11.2019

Solange wir lieben

1

Klappentext:
Julia ist seit drei Jahren mit Konstantin zusammen. Doch die beiden haben kaum noch Zeit füreinander - beide sind beruflich sehr eingespannt und drohen sich darüber zu verlieren. Dabei lieben ...

Klappentext:
Julia ist seit drei Jahren mit Konstantin zusammen. Doch die beiden haben kaum noch Zeit füreinander - beide sind beruflich sehr eingespannt und drohen sich darüber zu verlieren. Dabei lieben sie sich doch.
Als Julia eines Tages einen Brief von Tom erhält, ihrer ersten großen Liebe, ist sie zutiefst erschüttert: Er ist todkrank, leidet an ALS. Nun möchte er die Menschennoch einmal sehen, die ihm in seinem Leben wichtig waren. Das Wiedersehen mit ihm berührt sie sehr und macht sie tieftraurig - es könnte ein Abschied für immer sein. Julia beschließt, Tom zu überraschen und ihm seinen letzten Wunsch zu erfüllen: In einem alten VW-Bus noch einmal nach Florenz reisen.
Gemeinsam mit Toms Schwester Helke und seiner Exfteundin Elsa begeben sie sich auf eine melancholische, aber auch heitere letzte Reise, bei der Julia bewusst wird, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Rezension:
Ich war sehr gespannt auf das Buch, da der Klappentext einen sehr neugierig macht und ich in der Familie persönlich Erfahrungen mit ALS gemacht habe. Es it wirklich eine schreckliche Krankheit, die einem jede Würde nimmt. Aber Liv Thomas hat es geschafft, die Krankheit authentisch darzustellen und Tom trotzdem noch eine gewisse Würde zu lassen. Sie hat das Thema toll umgesetzt!
Die Charaktere finde ich wirklich gut gewählt und beschrieben und Julia ist mir direkt ans Herz gewachsen.
Liv Thomas Schreibtil gefällt mir sehr gut, er ist locker zu lesen und leicht verständlich.
Der Anfang des Buches hat sich für mein Gefühl etwas gezogen und es hat relativ lange gedauert, bis Tom auf der Bildfläche erschienen ist. Am Ende hingegen geht alles sehr schnell. Ich hatte kaum Zeit meine Gefühle zu verarbeiten, als schon neue über mir hereinbrachen.
Ich hatte etwas Angst vor einem klischeehaften Ende, an das man sofort denkt, wenn man den Klappentext liest, doch wurde meine Angst überhaupt nicht bestätigt. Das Ende der Geschichte ist wirklich schön und genau richtig!
Insgesamt fand ich das Buch wirklich super! Sehr emotional, authentisch und gelungen :) Es zeigt einem nochmal, worauf es im Leben ankommt und was wirklich wichtig ist...
Absolute Leseempfehlung von mir!!

#Zitat:
Das Leben, ja... Ich habe es viel zu lange als selbstverständlich genommen. Aber es zieht dahin wie ein Jet, und jederzeit kann er abstürzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.12.2019

Solange wir lieben

0

Julia und Konstantin lieben sich, seit drei Jahren sind sie ein Paar und führen trotz getrennter Wohnungen eine harmonische Beziehung. Allerdings ist ihr Zusammensein von Konstantin abhängig, weil dieser ...

Julia und Konstantin lieben sich, seit drei Jahren sind sie ein Paar und führen trotz getrennter Wohnungen eine harmonische Beziehung. Allerdings ist ihr Zusammensein von Konstantin abhängig, weil dieser ständig in der Welt unterwegs und nur für wenige Tage zu Hause ist.


Bislang hat Julia diese Konstellation nicht in Frage gestellt. Die Siebenunddreißigjährige besitzt seit fünf Jahren eine eigene Apotheke und schätzt den Umgang mit den Menschen. Erst als eines Tages ein Brief ihres Jugendfreundes Tom ankommt, wird Julia angeregt, ihr Dasein in Frage zu stellen. Denn Tom ist krank, er hat ALS - Amyotrophe Lateralsklerose, eine Krankheit, die die Nerven zerstört und fortschreitende Muskellähmung verursacht. Tom wird sterben, möchte zuvor aber die Menschen treffen, die ihn geprägt haben. Zu diesen gehört Julia.


Gemeinsam mit seiner Schwester Helke, seiner ehemaligen Freundin Elsa fahren Tom und Julia in einem alten VW-Bus nach Florenz, der Stadt, mit der Tom wunderbare Erinnerungen verknüpft. Die Reise wird bedeutsam und entscheidend für sie alle...



„Solange wir lieben“ lässt sich gut lesen. Liv Thomas verfügt über einen unbefangenen und angenehmen Erzählton, der es vermag, einige ernste Themen anzusprechen, ohne sie schwer erscheinen zu lassen. Das ist lobenswert, indes liegt hierin zugleich ein Problem. In ihrem Bemühen, ein Augenmerk auf unterschiedliche Erkrankungen zu legen, überfordert die Autorin mich mit dem Auftreten von ALS, Krebs, Huntington, Herzinfarkten und Alkoholismus, auch wenn sie nicht bei allem ins Detail geht.


Liv Thomas lässt sich Zeit, den Alltag zu schildern und gibt vor allem ihrer Heldin Julia viel Raum, aus ihrer Ich-Position heraus zu berichten. Dass eine Beziehung wie die von Julia und Konstantin Konfliktpotential beinhaltet, ist klar. Es wird gelungen herausgearbeitet, wie Julia dabei empfindet. Julia ist keine Autoritätsperson, sondern eine Frau, der viel an Harmonie liegt und die unfähig ist, Verantwortung abzugeben. Besonders in ihrer Apotheke. Am liebsten kümmert sie sich um alles selbst.


Leider fehlt es mir bei der jungen Frau im Laufe des Geschehens an Entschlussfreudigkeit. Schließlich habe ich sie von Anfang an als eine mit beiden Beinen im Leben stehende Persönlichkeit gesehen, die ein großes Pensum bewältigt und als Chefin einer Apotheke täglich immer noch neuen Herausforderungen ausgesetzt wird. Keine klassische Karrierefrau, vielmehr eine, die sich einen Partner wünscht, den sie liebt, aber auch einen, mit dem sie den Alltag teilen kann. Konstantin liebt sie – das ist für mich keine Frage. Doch ihren Alltag teilt er nicht mit ihr. Und auch sonst erfahre ich zunächst von Konstantin nicht viel.


Mit Lea und Sebastian setzt Liv Thomas ein weiteres Paar in Szene, und zwar in der Konstellation ältere Frau, jüngerer Mann. Unerwartet sympathisch und mit Potential für ausreichend Probleme, sogar für eine eigene Geschichte. Stattdessen entschließt sich die Autorin für die Thematisierung einer eventuellen Krebserkrankung, die ich, obwohl ich den Sinn dahinter verstehe, als eher störend wahrgenommen habe.


Als Tom in Begleitung seiner Schwester Helke ins Spiel kommt, was unerwartet spät geschieht, wird die Geschichte sehr gefühlvoll. Meiner Meinung nach gelingt es der Autorin, überwiegend eine ausgewogene Balance zwischen mitleidigen, bedrückend-melancholischen und frohen, außerdem sogar humorvollen Momenten zu finden.


Insgesamt hätte ich mir intensivere Eindrücke von der Reise gewünscht. Die Einbeziehung von Elsa, der Frau, die Tom nach acht Jahren Beziehung verlassen hat, kann ich insofern begrüßen, als hier einiges zum Abschluss gebracht wird.


„Solange wir Lieben“ hat einen beachtlichen Start, verliert sich im Verlauf der Handlung etwas, um dann im Schlussteil hinsichtlich der Emotionalität wieder an Kraft und Ausdruck zu gewinnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl