Leserunde zu "Beta Hearts" von Marie Graßhoff

Das furiose Finale der packenden Cyberpunk-Trilogie
Cover-Bild Beta Hearts
Produktdarstellung
(20)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Marie Graßhoff (Autor)

Beta Hearts

Roman

Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage zu sein scheint, dem gottähnlichen Wesen die Stirn zu bieten. Doch die Zivilisation steht bereits an der Schwelle zum Untergang. Ist die Menschheit noch zu retten, und ist sie es überhaupt wert, gerettet zu werden? Die junge Kämpferin Andra zweifelt an ihrer Mission, KAMI zu vernichten ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.07.2020 - 23.08.2020
  2. Lesen 07.09.2020 - 27.09.2020
  3. Rezensieren 28.09.2020 - 11.10.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Beta Hearts" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wir freuen uns sehr, dass die Autorin auch diese Leserunde begleitet. Unter "Fragen an Marie Graßhoff" könnt ihr euch direkt an sie wenden. 

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Bitte beachtet, dass es sich bei der Leseprobe um eine noch nicht korrigierte Version handelt. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

WICHTIGER HINWEIS: Dies ist der dritte Teil einer Trilogie. Wenn ihr euch für die Leserunde bewerbt, solltet ihr "Neon Birds" und "Cyber Trips" unbedingt gelesen haben.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 11.10.2020

Ein Finale, das diesen Titel verdient hat

0

Hallöchen meine liebsten #bookwurmis

Die Leserunde ist zwar schon lange vorbei, aber ich brauchte etwas „Abstand“ zum Buch, bevor ich es rezensieren kann und will Nachdem ich das Buch beendet hatte, ...

Hallöchen meine liebsten #bookwurmis

Die Leserunde ist zwar schon lange vorbei, aber ich brauchte etwas „Abstand“ zum Buch, bevor ich es rezensieren kann und will Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich es nochmal als Hörbuch gehört.

Ich hatte irgendwie das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Das konnte einfach noch nicht das Ende der Geschichte um Andra, Flover, Luke, Okijen und all die anderen sein...

Denn ‚Beta Hearts‘ ist der finale Band der ‚Neon Birds‘-Trilogie von Marie Graßhoff.

Bei allen drei Bänden war das Lesevergnügen viel zu schnell vorbei. Der Schreibstil war unendlich angenehm und die Geschichte mega interessant, da sie auch gar nicht sooooo abwegig ist

Ich habe als Teenager meine letzte SciFi-Geschichte gelesen, weil mich einfach nix mehr richtig begeistert hat. Doch Marie hat mich auf ganzer Linie abgeholt und die Reihe gehört zu meinem Highlight dieses Jahr .

Band 1 und 2 endeten jeweils mit einem megafiesen Cliffhanger Wer hofft und denkt, dass mit Band 3 absolut ALLE Fragen geklärt werden, der wird leider enttäuscht. Am Ende bleibt noch Platz für Spekulationen Die Entwicklung von KAMI war zum einen sehr interessant, zum anderen aber auch „furcht einflößend“ und absolut überraschend

Ich möchte hier keinen spoilern Dafür ist die Reihe nämlich viiiieeeel zu gut O-) Und ich kann sie einfach nur jedem and Herz legen :-*

Für dieses Cyber-Punk-Abenteuer gibt es von mir ganz klar 5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Die Entscheidung über unsere Zukunft wird gefällt

0

Die Lage um die Zukunft der Menschheit spitzt sich zu: Während die Künstliche Intelligenz KAMI unbesiegbar scheint, ringt die letzte Hoffnung der Menschheit, Supersoldat Okijen Van Dire, ausser Gefecht ...

Die Lage um die Zukunft der Menschheit spitzt sich zu: Während die Künstliche Intelligenz KAMI unbesiegbar scheint, ringt die letzte Hoffnung der Menschheit, Supersoldat Okijen Van Dire, ausser Gefecht gesetzt mit seinem Leben. Die regierenden Weltenrats-Mitglieder Liza Moore und Alaska Pershing wurden abgesetzt und durch Marshall Lloyd ersetzt, welche sich durch die Fähigkeiten von Bythan Vica-Chun eine neue Waffe gegen KAMI erhofft. Und zwischen all dem ist Andra aus dem Volk der Yuna immer mehr davon überzeugt, den Krieg gegen KAMI durch ein Gespräch mit den richtigen Argumenten beenden zu können. Doch niemand glaubt ihr - oder etwa doch?
Eine faszinierende Trilogie geht mit Beta Hearts in die entscheidende Endrunde. Auf das Ende war ich sehr gespannt, weil die Lage zum Ende des zweiten Bandes doch recht auswegslos schien. Wie sollte bei der festgefahrenen Situation KAMI noch umgestimmt oder gar besiegt werden können? Den Weg bis zum Ende hat die Autorin äusserst vielseitig gestaltet. Neben Andras Plänen, stichhaltige Argumente „pro humans / contra KAMI“ zu finden, begibt sie sich auch auf die Suche nach sich selbst, nach ihrer eigenen Kindheit. Leider blieben an dieser Stelle einige Fragen am Ende offen, das fand ich etwas schade. Dennoch gestaltet sich Andras Part als sehr interessant, zumal sie und KAMI sich Gedanken um die Menschheit und deren Handlungs- und Denkweise an sich machen. Ihr gegenüber steht natürlich das Miitär, welches Probleme wie gewohnt nur mit Gewalt zu lösen vermag („Frieden durch Gewalt“) und eine andere Konfliktlösung gar nicht erst in Betracht zieht. Zeit für einige Personen, Stellung zu beziehen. Eine Entwicklung, die mir mir Verlauf des Buches sehr gut gefiel. Zusätzlich gibt es wieder diverse Rückblicke, diesmal unter anderem auch in die Vergangenheit des Goldenen Trios Marshall Lloyd, Liza Moore und Alaska Pershing sowie Flovers Kindheit.
Ich muss sagen, die Ideenvielfalt des Abschlussbandes der Trilogie war überwältigend wie ein Flashtrain und vielfältig wie KAMIs Fähigkeiten. Auch wenn leider einige mir wichtige Fragen offenblieben, konnte mich Beta Hearts mehrfach überraschen und letztlich überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Erstmalig kritisiere ich Kleinigkeiten an dieser Reihe, aber trotzdem bin ich vollends zufrieden

1

Klappentext
„Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage zu sein scheint, dem gottähnlichen Wesen ...

Klappentext
„Im Jahr 2101 gibt eine neue Waffe abermals Hoffnung im Kampf gegen die künstliche Intelligenz KAMI. Es ist eine Person aufgetaucht, die in der Lage zu sein scheint, dem gottähnlichen Wesen die Stirn zu bieten. Doch die Zivilisation steht bereits an der Schwelle zum Untergang. Ist die Menschheit noch zu retten, und ist sie es überhaupt wert, gerettet zu werden? Die junge Kämpferin Andra zweifelt an ihrer Mission, KAMI zu vernichten …“

Gestaltung
Wieder fliegt der weißlich-blaue Vogel über dem Titel des dritten Bandes. Am unteren Bildrand erkennt man wieder ein Geflecht aus verschiedenen Linien und Kästen, was mich ein wenig an eine Stadt aus Hochhäuserin erinnert. Die gelben und orangenen Farben finde ich sehr schön, weil ich warme Farben gerne mag und weil sie sich vor dem dunklen Hintergrund zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen.

Meine Meinung
Ich habe diesen Abschlussband wirklich heiß und innig erwartet, denn für mich gehört die Trilogie von Marie Graßhoff zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Wenn sie nicht sogar alle meine bisher dagewesenen Lieblingsbücher übertreffen. „Beta Hearts“ stellt nun den Abschluss der Reihe dar. Ein Abschluss, der mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückgelassen hat und der mich vor die mir fast schon unmöglich erscheinende Aufgabe stellt, meine Gedanken zum Finale in eine Rezension zu packen. Eine Rezension mit begrenztem Platz, wo doch meine Gedanken unbegrenzt sind und es so viel zu sagen gibt.

Dieser Band begann ziemlich ruhig, wobei mir diese Ruhe gar nicht so vorkam, als würde nicht viel passieren, denn es gab so viele aufschlussreiche Gespräche und Kleinigkeiten, die ich wahnsinnig gerne verfolgt habe. Es fühlte sich gar nicht so an als wäre die Geschichte ruhig, denn man spürte die Vorbereitung auf die finale Auseinandersetzung mit KAMI in jeder Zeile. Vor allem gab es auch philosophische Gespräche, die ich sehr interessant fand und die mich auch manchmal vor gedankliche Herausforderungen stellten und mich zum Mitdenken anregten. Dies hat mir gut gefallen.

Dann gab es so viele spannende Gefechte im Kleinen. Soldaten kämpften gegen Mojas. Soldaten kämpften gegen Soldaten. Andra kam zu spannenden neuen Erkenntnissen. Um Okijens Leben wurde gebangt. Luke und Flover standen füreinander ein. Byth zeigte ihr Können. So viele tolle Entwicklungen, die mich immer wieder aufs Neue gefesselt und an der Geschichte haben kleben lassen. Ich konnte kaum noch an etwas anderes denken außer an die Handlung und das mögliche Weitergehen dieser. Lesepausen haben mich hier wirklich herausgefordert, weil ich das Buch so ungern zur Seite gelegt habe und bei der Arbeit habe ich auch immer nur an „Beta Hearts“ gedacht.

Gleichzeitig gab es auch ein, zwei Kleinigkeiten, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Beispielsweise fand ich eine Reaktion bzw. Handlung von Okijen im Mittelteil etwas schwer nachvollziehbar, da er wie gelähmt wirkte und für mich nicht zu seinem sonstigen Verhalten passte. Auch blieben am Ende ein paar winzige Fragen offen, auf die ich gerne noch Antworten gehabt hätte. Aber abgesehen davon gefiel es mir ungemein gut, dass das Ende so einen schönen Ausklang hatte. Der Schluss lässt Raum für eigene Interpretationen und die eigene Fantasie. Außerdem hat mich der Epilog dazu gebracht, dass ich zufrieden gelächelt habe, was für mich ein Zeichen ist, dass der Abschied wirklich gelungen ist.

Auch wenn ich die Handlung nun rückblickend betrachte, fand ich diese echt gelungen, denn nach dem ruhigeren ersten Drittel wurde es doch sehr actionreich und dramatisch. Es gab auch einige schöne Zusammenschlüsse der Figuren, die mich besonders gefreut und die ich sogar richtig gefeiert habe. Auch über die Welt und ihre Vergangenheit erfuhr man in diesem Band nochmal einiges an spannendem Zusatzwissen, genauso wie über die Vergangenheit von einem der Protagonisten. Ich fand die letzten zwei Drittel einfach nur wahnsinnig toll und habe beim Lesen tatsächlich vor Aufregung richtig starkes Herzklopfen gehabt. Vor allem die Perspektiven meiner Lieblingsfiguren Luke und Flover habe ich immer richtig genossen, weil es hier so schöne Details zu entdecken gab, die mein Herz erwärmt haben. Aber auch die Sichtweisen von Andra, Okijen oder Byth fand ich wieder sehr gelungen, da die Einblicke in alle perfekt zu ihren Charakteren und Gefühlslagen passten.

Obwohl es in diesem Band für mich also zum ersten Mal Kleinigkeiten zu kritisieren gab, bin ich schlussendlich doch so zufrieden und verlasse die Trilogie mit einem wohligen Gefühl und dem Wissen, dass es neuen Lesestoff von Marie Graßhoff geben wird, der mein Leserherz sicherlich aufs Neue so mitreißen, gefangen nehmen und begeistern wird wie diese grandiose Reihe.

Fazit
Diese Trilogie ist für mich eine absolute Herzensreihe, die ich nie vergessen und für immer wertschätzen werde, weil ich sie so, so gut finde. Obwohl ich in „Beta Hearts“ erstmalig Kleinigkeiten zu kritisieren hatte, hat mich der Abschlussband schlussendlich mit einigen Tagen Abstand doch rundum erfüllt und zufrieden zurückgelassen. Das Lesen hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich tagelang an nichts anderes denken konnte und sogar während der Arbeit über den Fortgang der Geschichte spekuliert habe. Der ruhigere Einstieg und die letzten beiden Drittel, in denen so viel passierte, haben mir unglaublich gut gefallen und das Ende hat mich dann nochmal zum Lachen gebracht und mir ein warmes Gefühl ins Herz gezaubert. Ich wünschte mir, dass einfach jeder diese Trilogie liest, denn sie bringt so viel frischen Wind in das Genre!
Die Reihe hat mein Herz geraubt und darum gibt es trotz allem 5 von 5 Sterne!

Reihen-Infos
1. Neon Birds
2. Cyber Trips
3. Beta Hearts

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Episches Finale

0

Ich kann immer noch nicht fassen, dass es jetzt schon vorbei ist... Diese Trilogie hat mir so unfassbar viele und schöne Lesestunden ermöglicht und ich habe wirklich so sehr auf den dritten Band hingefiebert. ...

Ich kann immer noch nicht fassen, dass es jetzt schon vorbei ist... Diese Trilogie hat mir so unfassbar viele und schöne Lesestunden ermöglicht und ich habe wirklich so sehr auf den dritten Band hingefiebert.
Schon die ersten beiden Teile "Neon Birds" und "Cyber Trips" konnten mich überzeugen und das obwohl ich normalerweise eigentlich gar nichts in dem Genre lese. Allerdings hat mich der Schreibstil und die ganze komplexe Story einfach von der ersten Seite an mitgerissen und bis zur letzten Seite des dritten Bands nicht mehr losgelassen.
Und um ehrlich zu sein, auch weit über das Ende hinaus nicht.

Das Cover ist wirklich wieder unfassbar schön und passend. Es passt so hervorragend zu den ersten beiden Bänden aber auch schon wie die ersten beiden unfassbar gut zum Inhalt.

"Beta Hearts" hat sich wirklich schön lesen lassen. Ich war direkt wieder in der Handlung drin und konnte wirklich in eine andere Welt abtauchen, die erschreckenderweise manchmal unserer gar nicht so unähnlich war.
Ich war so gespannt, wie es mit den Freunden und einzelnen Charakteren weitergehen würde und wurde auch nicht enttäuscht. Es sind einige Dinge geschehen, mit denen ich nicht mal ansatzweise gerechnet habe und auf die ich wirklich niemals gekommen wäre.
Jeder Charakter hat eine einzigartige und wunderbare Entwicklung hinter sich und es war so unfassbar schön ein Teil davon zu sein.
Manchmal haben sich Situationen gezogen und manchmal ist so viel passiert, dass man fast schon nicht mitgekommen ist. Aber genau das hat das Lesen so real und echt gemacht.

Ich werde Okijen, Andra, Ellis, Luke, Flover, Gerta, Byth und die anderen vermissen. Allerdings werde ich sie auch niemals vergessen...
Sie alle haben etwas ganz besonderes an sich und ich bin immer noch ganz verwundert, wie Marie Graßhoff es hinbekommen hat, so viele Sichtweisen in einem Buch unterzubringen und es stets so passend gemacht hat. Normalerweise mag ich es gar nicht, wenn Bücher aus mehreren Perspektiven geschrieben sind, aber hier war es perfekt. Man konnte so wirklich zu jedem eine Beziehung aufbauen und hat so viel mehr verstanden als wenn es nur aus einer Perspektive geschrieben worden wäre.

Mir hat "Beta Hearts" wirklich gut gefallen und auch wenn das Ende sehr offen war, hat es dennoch gepasst. Es war authentisch und realistisch auch wenn sich mein Leserherz ein klitzekleines bisschen mehr das obligatorische "Happy End" gewünscht hat. Aber das hätte an dieser Stelle einfach nicht hineingepasst.

Marie Graßhoff hat uns nicht nur eine Welt erschaffen, in der wir uns verlieren können sondern uns auch so viele Spiegel vorgehalten und Denkanstöße mitgegeben. Ich finde alle drei Bände sind nicht nur als Unterhaltung anzusehen sondern einfach als eine Chance.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Ganz große Liebe für dieses Buch und die ganze geniale Reihe!

0


Im Kampf gegen KAMI gibt es neue Hoffnung, als eine Person auftaucht, die stark genug sein könnte, um es zu besiegen. Doch verdient es die Menschheit überhaupt gerettet zu werden? Und ist das Kämpfen ...


Im Kampf gegen KAMI gibt es neue Hoffnung, als eine Person auftaucht, die stark genug sein könnte, um es zu besiegen. Doch verdient es die Menschheit überhaupt gerettet zu werden? Und ist das Kämpfen wirklich die richtige Lösung?

Ich kann irgendwie immer noch nicht ganz glauben, dass diese geniale Reihe jetzt ein Ende gefunden hat. „Beta Hearts“ konnte mich auf jeden Fall auch wieder komplett überzeugen und die Reihe als Ganzes ist es ein richtiges Highlight für mich.

Die Welt, die Marie Grasshoff hier erschaffen hat, finde ich immer noch einfach unglaublich beeindruckend. Es ist einfach eine so realistische, aber auch erschreckende Zukunftsvision, die ein mega Setting für die Trilogie bietet. Es gibt immer wieder neue, faszinierende Ideen und Technologien zu entdecken, die auch alle immer toll beschrieben werden.

Die Charaktere sind mir alle so sehr ans Herz gewachsen, jeder ist einfach so besonders und liebenswert.
Andra bekommt im Laufe der Bücher eine immer größere Rolle, findet mehr über ihre Vergangenheit heraus und so auch mehr zu sich selbst. Ich fand es toll, wie sie an ihren Vorstellungen festgehalten hat, versucht hat sie durchzusetzen und immer sie selbst geblieben.
Okijen mag ich immer noch unglaublich gerne und es war einfach super schön, wie er sich zum Ende hin entwickelt hat. Er hat zwar manchmal Entscheidungen getroffen, die ich nicht nachvollziehen konnte, aber ich konnte dennoch gut mit ihm fühlen.
Luke und Flover sind auch beide so tolle und tiefgründige Charaktere, die Verbindung zwischen ihnen ist einfach unglaublich und ich habe sie fest ins Herz geschlossen.
Byth ist eindeutig einer meiner Lieblingscharaktere, sie ist einfach eine so starke Persönlichkeit und ihr Geheimnis hat mich total überrascht.
Ellis war mir mit seiner lockeren, humorvollen Art auch sofort sympathisch und ich fand die Rolle, die er in diesem Band gespielt hat, einfach mega.
Man hat noch einiges über die Vergangenheit der Charaktere erfahren, was ihnen nochmal mehr Tiefe gegeben und auch einige Fragen geklärt hat.

Marie Grasshoffs Schreibstil ist einfach unglaublich, er liest sich total flüssig und schön, beschreibt Charaktere, Orte und Gefühle extrem gut und hat mich vom ersten Satz an an die Seiten gefesselt.
„Cyber Trips“ war in meinen Augen ein wenig ruhiger als die ersten beiden Bände, aber dennoch bis zum Ende spannend.
Die Auflösung hat mir persönlich auch super gut gefallen, sie war einfach total passend und hat diese geniale Geschichte toll abgerundet. Am Ende bleiben zwar noch ein paar Dinge ungewiss, was mich aber gar nicht stört, da die wichtigsten Fragen für mich geklärt waren.

Fazit: Ein total gelungener Abschluss dieser genialen Reihe. Das Setting ist einfach der Hammer, ich liebe die Charaktere und Maries Schreibstil so sehr und auch die Spannung war wieder mega, auch wenn die Story etwas ruhiger war. Die Bücher und Charaktere haben sich einen Platz in meinem Herzen erobert und ich freue mich schon auf ganz viele weitere Bücher der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere