Leserunde zu "Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin" von Laini Taylor

Eine poetisch geschriebene Geschichte voller Mythen, Bücher, Traumwelten
Cover-Bild Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
Produktdarstellung
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Laini Taylor (Autor)

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Buch 2

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.06.2020 - 19.07.2020
  2. Lesen 03.08.2020 - 23.08.2020
  3. Rezensieren 24.08.2020 - 06.09.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zum zweiten Band von "Muse of Nightmares" und sichert euch die Chance auf eines von 20 Leseexemplaren!

Bitte beachtet, dass es sich um einen zweiten Band handelt und ihr den ersten Teil gelesen haben müsst, um euch für die Leserunde zu bewerben.

Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Fassung. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 06.09.2020

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin - Laini Taylor - Toller Abschluss einer genialen und unglaublich guten Reihe

0

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: ...

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?
(Klappentext)



Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den vierten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus den vorherigen Bänden bezieht.


Wie ihr vielleicht wisst, habe ich alle vorherigen Teile der Reihe total geliebt und konnte es kaum erwarten diesen Abschlussband zu lesen. Auch wenn ich ein wenig traurig war, dass diese absolut großartige Reihe endet.
Lazlo ist weiterhin auf der Zitadelle und die Gefahr einer grausamen, rücksichtslosen und ungehemmten Rache durch Minya gegen die Bewohner von Weep ist kurz gebannt, weil Minya schläft, und gewährt den anderen eine kurze Atempause.
Und in der Zitadelle gibt es noch unentdeckte Geheimnisse, die durch Lazlos Fähigkeit als Schmied gelüftet werden können. Zudem bemüht sich Lazlo sehr darum zwischen Weep und der Zitadelle zu vermitteln. Denn er will unbedingt verhindern, dass es zu einem Kampf kommt und gleichzeitig will er Sarai auf keinen Fall verlieren, die als Geist an Minya gebunden ist und ihr dadurch hilflos ausgeliefert ist.
Mir hat der Gedanke total gut gefallen, dass Minya nicht besiegt werden soll und besonders Sarai ihr so gerne helfen möchte. Damit sie ihr Trauma von damals im Säuglingstrakt, als sie nicht alle anderen Götterkinder, sondern nur vier retten konnte und sie deswegen immer noch Schuldgefühle hat, hinter sich lassen kann. Vor allem erhoffen sie sich, dass Minya endlich ihre Vergeltungspläne aufgibt.
Zitat : "Er stand an ihrer Seite, und Sarai hatte das Gefühl, einfach alles zu können, solange er dort war : die Welt sehen, eine Heimat finden, Minya helfen. Ja, Minya helfen, bis sie ebenfalls hier stehen und Hoffnung statt Hass empfinden konnte."
Genauso spannend wie das Geschehen oben in der Zitadelle fand ich es zu erfahren, was unten in Weep passiert. Denn Thyon hat sich schon im letzten Teil begonnen zu verändern und merkt, dass er ein Außenseiter ist und Fehler gemacht. Ich mochte diese Charakterentwicklung bei ihm super gerne und dadurch wurde er mir langsam etwas sympathischer.
Nova hat in diesem Teil der Reihe eine recht große Rolle gespielt, nachdem sie von ihrer Schwester Kora getrennt wurde, ist für sie eine Welt zusammen gebrochen. Sie hat mir sehr leid, wie sie in ihrer Heimat behandelt wurde und durchmachen muss. Nachdem Skathis ihr Kora fortgerissen hat, hat sie eine unfassbare Wut auf ihn und der Wunsch ihre Schwester zu finden ist alles, was ihr ganzes Handeln bestimmt, was sie gefährlich und unberechenbar macht.
Insgesamt war die Handlung genial und fesselnd gemacht und ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. Es gab mehr actionreiche Szenen, tolle Charakterentwicklungen und auch die Liebesgeschichte hatte wunderschöne Momente.
Zitat : "Vielleicht passten die Bruchstellen ihrer Seelen zusammen wie Puzzlestücke. Ein optimischer Gedanke, kaum mehr als ein frommer Wunsch. Aber war das nicht die beste Art zu denken ?"
Dazu wieder der großartige Schreibstil von Laini Taylor, es wurden offene Fragen beantwortet und das Ende hat mir bis auf einen kleinen Punkt total gut gefallen und ich bin froh darüber, wie die Reihe geendet hat. Ich werde die Bücher bestimmt irgendwann mal re-readen und kann euch die Bücher nur wärmstens empfehlen.

Fazit :
Toller Abschluss einer genialen und unglaublich guten Reihe, die einen ganz besonderen Platz in meinem Bücherherz hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 06.09.2020

Runder Abschluss, der nach mehr verlangt!

0

„Strange the Dreamer“ von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der „Zwischen den Welten“-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter ...

„Strange the Dreamer“ von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der „Zwischen den Welten“-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter auf Lazlos Geschichte, und demnach auch meine Erwartungen entsprechend hoch gesteckt.
Im englischen Original sind 2 Bände erschienen, im Deutschen wurden diese jedoch in je 2 Teile geteilt, sodass es sich bei „Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin“ um Teil 2 von Band 2 handelt.
Hier nun der Klappentext zu Band 2.2:

>>Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?<<

Nachdem mir die bisherigen Bände der Reihe super gut gefallen haben, ebenso wie der Schreibstil der Autorin, auf ruhige Art besonders und fesselnd, hat mich auch der Abschlussband der Reihe nicht enttäuscht. Ich fand es so schön die liebgewonnenen Charktere ein letztes Mal (oder vielleicht auch nicht das letzte Mal?) zu begleiten, mit ihnen zu leiden, zu lieben und zu hoffen, und schließlich alle gesponnenen Fäden als ein großes Ganzes betrachten zu können. Dazu gehören sowohl die Geschichte um Lazlos und Sarai, Minyas Schicksal, aber auch der „neue“ Handlungsfaden um die Schwestern Kora und Nova wird nun komplett enthüllt und rundet das Gesamtbild der Geschichte ab.

Neben den bereits bekannten Protagonisten lernen wir also auch im letzten Band nochmal einiges neues über weniger bekannte Charaktere und erfahren auch zum Ende der Geschichte noch Neues über den Weltenaufbau und die Vergangenheit von Weep, den Göttern und der Götterbrut. Alles zusammen ergibt am Ende ein für mich schlüssiges und überwältigendes Bild und lässt mich wieder einmal sprachlos und sehnsüchtig zurück. Außerdem hat Laini es wieder einmal geschafft mich zu überraschen, und die Entwicklung der Charaktere hat mich dazu gebracht nun auch den ein oder anderen, den ich schon längst abgeschrieben hatte, besser zu verstehen und sympathisch zu finden.

FAZIT: Ein würdiger Abschluss der Reihe, der bei mir keine Wünsche offen lässt, außer, dass es noch weiter gehen möge!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 06.09.2020

Eine Explosion an Ereignissen und Gefühlen

0

Muse of Nightmares bietet so viel mehr, als man in Worte fassen kann. Die Welt in die man als Leser hineingezogen wird ist magisch, aber doch ganz anders als alle anderen Fantasywelten. Ein weiteres Mal ...

Muse of Nightmares bietet so viel mehr, als man in Worte fassen kann. Die Welt in die man als Leser hineingezogen wird ist magisch, aber doch ganz anders als alle anderen Fantasywelten. Ein weiteres Mal Lazlo und Sarai begleiten zu dürfen, war für mich an einigen Stellen sehr emotional. Die Geschichte ist so ganz anders verlaufen, als ich gedacht hatte. In meinem Kopf schwirrten unzählige Ideen umher, weil ich selten ein Buch gelesen habe, dass so viel Potenzial hat, sich in zig verschiedene Richtungen weiterzuentwickeln. Ich habe eine Vorliebe für Fantasybücher, in die man wichtige Themen aus der realen Welt interpretieren kann. Es ging um das Finden von Gleichgesinnten, von Familie, die nicht durch Blut geknüpft wird. Es ging um Ungleichheit, auf Grund von unterschiedlichem Aussehen, anderen Lebensweisen und Ansichten. Und es ging darum, sich auf andere Denkweisen einzulassen, die einen selbst schlussendlich zum Umdenken bewegen.
Für mich war es ein Buch und doch so viel mehr!!
Ganz passend dazu und sehr bewegend finde ich das Zitat: "Wünsche erfüllen sich nicht einfach. Sie sind nur die Zielscheibe, die man um seine Zukunftspläne malt. Ins Schwarze treffen musst du schon selbst."

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 02.09.2020

Ein Finale das verzaubert!

0

Ihr Lieben,
ich hatte mal wieder Glück und wurde für die Leserunde zu „Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin – Buch 2“ bei der Lesejury ausgelost.
Und auch das Finale der Reihe hat mir sehr ...

Ihr Lieben,
ich hatte mal wieder Glück und wurde für die Leserunde zu „Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin – Buch 2“ bei der Lesejury ausgelost.
Und auch das Finale der Reihe hat mir sehr sehr gut gefallen! Es geht nämlich gleich spannend weiter! Ich werde euch gar nicht viel zum Inhalt erzählen, da ich niemanden das Leseerlebnis nehmen möchte.

Besonders gut gefallen hat mir, dass der Fokus der Liebesgeschichte zwischen Laszlo und Sarai in den ersten beiden Büchern von „Strange the Dreamer“ liegt. Denn in „Muse of Nightmares“ wird diese zwar auch weiterhin erzählt. Aber in den beiden Büchern steht eine andere Liebesgeschichte im Vordergrund nämlich Schwesternliebe. Denn die neuen Charaktere Kora und Nova spielen im Finale eine große Rolle, damit hatte ich so nicht gerechnet. Das hat mir aber ziemlich gut gefallen.
Ebenfalls gut gefallen hat mir die Storyline zu den Nebencharakteren, denn diese verblassen im Finale nicht. Auch Charaktere, welche ich am Anfang nicht so wirklich leiden konnte, sind mir im letzten Teil sympathischer geworden. Denn der ein oder andere überzeugte mich durch seine Handlungen.
Es stellt sich im letzten Teil ebenfalls heraus, wer wirklich der Böse ist. Es gab ein paar spannende Wendungen in der Geschichte, die das Puzzle für den Leser komplett zusammengesetzt haben.
Ebenfalls positiv fand ich, dass die Personen, welche was Schlechtes getan haben, nicht darauf festgenagelt wurden. Denn zum Beispiel Eril-Fane hielt seine Taten damals für das Richtige um sein Volk zu schützen. Und auch er zeigt dies bezüglich Reue und stößt deshalb auf Vergebung. Das hat mir richtig gut gefallen.
Die Welt von Laszlo und Sarai hat mich verzaubert und in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil ist total einzigartig. Ich habe noch nichts in der Art gelesen. Die Seiten sind nur so an mir vorbeigeflogen.
Das sehr offene Ende hat mir richtig gut gefallen und ich hoffe, dass die Autorin uns nochmal eine Geschichte dazu zaubert.

Schade fand ich lediglich die Unterteilung in 4 Bücher. Bei „Strange the Dreamer“ hat es mich persönlich mehr gestört aber bei „Muse of Nightmares“ nicht so, da beide Bücher wirklich spannend waren und der Cut gut gelungen ist. Aber ich denke, dass dieses Thema schon oft genug breit geschlagen wurde.

Fazit: Spannend, bezaubernd, romantisch, außergewöhnlich all das beschreibt „Strange the Dreamer“ und „Muse of Nightmares“! Ich werde hoffentlich bald noch mehr von der Autorin lesen. Die Bücher kann ich wirklich jedem empfehlen der gerne Romantasy und eher ruhigere Fantasy liest. 5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.08.2020

Fantastisches Finale

0

Immer noch halten die Götterkinder Minya durch ein Schlafmittel bewusstlos, während Lazlo nach Weep zurück kehrt um zwischen den Menschen und den Nachkommen der Mesarthim für Frieden zu sorgen. Einige ...

Immer noch halten die Götterkinder Minya durch ein Schlafmittel bewusstlos, während Lazlo nach Weep zurück kehrt um zwischen den Menschen und den Nachkommen der Mesarthim für Frieden zu sorgen. Einige seiner Freunde begleiten Lazlo zur Zitadelle, um die Überlebenden des früheren Massakers kennen zu lernen. Doch schon bald taucht in dem Luftschiff eine neue Bedrohung auf, die nicht nur Sarai in große Gefahr bringt.

"Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin" von Laini Taylor ist der vierte und finale Band der Reihe, die mit "Strange the Dreamer" ihren Anfang hatte. Zum Verständnis ist es unbedingt notwendig, die drei Vorgängerbücher gelesen zu haben, da die Ereignisse dieser Geschichte die Handlung der anderen Bände fort führt. Nachdem ich diese Fantasyreihe komplett gelesen habe, kann ich nur sagen, dass Laini Taylor eine Zauberin sein muss. In unvorstellbar bildlichem Schreibstil hat sie eine herrlich farbenfrohe Welt voller Magie und Fantasie erschaffen.

Ihre Figuren, allen voran die Protagonisten Lazlo und Sarai, sind mir nicht nur ans Herz gewachsen, ihre umfassende plastische Darstellung hat mir beim Lesen die Illusion gegeben, sie gut zu kennen, genau so intensiv ist auch der Hintergrund beschrieben. Jedes mal, wenn ich ein weiteres Buch der Reihe angefangen habe, hatte ich das Gefühl nach Hause, in eine vertraute Umgebung zu kommen. Damit hat sich die Autorin ganz nach oben in die Riege der von mir bevorzugten Schriftsteller katapultiert.

Die facettenreiche Handlung hatte sich schon im vorigen Band in mehrere Stränge aufgeteilt, in denen eine Vielzahl von Figuren agierte. In diesem Buch treffen nun endlich alle Erzählstränge aufeinander und münden in ein Finale, dass mich erstaunt, begeistert und rundum zufrieden zurück gelassen hat. Dabei wird vor der Auflösung noch einmal reichlich Spannung aufgebaut, so dass ich am Liebsten gar nicht mehr mit dem Lesen aufgehört hätte. Diese vier wunderbaren Bücher empfehle ich Jedem weiter, der sich beim Lesen gern in fantastische Welten entführen lässt.

Fazit: Laini Taylor kann es einfach, auch der vierte Band ihrer "Strange the Dreamer" Reihe hat mich restlos begeistert. Ich gebe eine Leseempfehlung an alle Fantasyfreunde, es ist allerdings unabdingbar, die drei vorangegangenen Bücher zuerst gelesen zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre