Leserunde zu "Girl At Heart" von Kelly Oram

Sportler-Romance mit großem Herzklopfen und ganz viel Gefühl
Cover-Bild Girl At Heart
Produktdarstellung
(30)
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kelly Oram (Autor)

Girl At Heart

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams - und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung muss her, und Charlie will den Sport an den Nagel hängen. Aber die Meisterschaften sind nah, und die Roosevelt High Ravens ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, mehr als Mädchen wahrgenommen zu werden. Vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 19.10.2020 - 08.11.2020
  2. Lesen 30.11.2020 - 27.12.2020
  3. Rezensieren 28.12.2020 - 10.01.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Girl At Heart" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.12.2020

Süße Geschichte für zwischendurch

4

„»𝐄𝐫 𝐬𝐢𝐞𝐡𝐭 𝐝𝐢𝐜𝐡«, 𝐦𝐮𝐫𝐦𝐞𝐥𝐭𝐞 𝐞𝐫. »𝐃𝐞𝐢𝐧 𝐰𝐚𝐡𝐫𝐞𝐬 𝐈𝐜𝐡. 𝐃𝐚𝐬 𝐈𝐜𝐡, 𝐝𝐚𝐬 𝐝𝐮 𝐬𝐨 𝐯𝐞𝐫𝐳𝐰𝐞𝐢𝐟𝐞𝐥𝐭 𝐠𝐞𝐬𝐮𝐜𝐡𝐭 𝐡𝐚𝐬𝐭.«“ (𝐒.𝟐𝟏𝟒)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Charlie Hastings hat ein Problem. Sie ist nämlich in ihren besten Freund und Teamkollegen ...

„»𝐄𝐫 𝐬𝐢𝐞𝐡𝐭 𝐝𝐢𝐜𝐡«, 𝐦𝐮𝐫𝐦𝐞𝐥𝐭𝐞 𝐞𝐫. »𝐃𝐞𝐢𝐧 𝐰𝐚𝐡𝐫𝐞𝐬 𝐈𝐜𝐡. 𝐃𝐚𝐬 𝐈𝐜𝐡, 𝐝𝐚𝐬 𝐝𝐮 𝐬𝐨 𝐯𝐞𝐫𝐳𝐰𝐞𝐢𝐟𝐞𝐥𝐭 𝐠𝐞𝐬𝐮𝐜𝐡𝐭 𝐡𝐚𝐬𝐭.«“ (𝐒.𝟐𝟏𝟒)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Charlie Hastings hat ein Problem. Sie ist nämlich in ihren besten Freund und Teamkollegen Eric verknallt. Doch dieser sieht in ihr eher nur den Kumpeltyp. Aus diesem Grund beschließt Charlie, dass eine Veränderung her muss: Adieu Baseballteam und hallo Girliewelt. Allerdings machen ihr die Roosevelt High Ravens einen Strich durch die Rechnung ...

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Mein erster Eindruck war ja: oh cool, ein bisschen was von einer Cinderella Story (na ja, ohne böse Stiefgeschwister und Stiefmutter), aber auch von „She‘s the Man“. Also im Prinzip eine wirklich perfekte Aufmachung für ein YA Buch! Und ich wurde nicht enttäuscht, denn „Girl at Heart“ war schön. Schön zu lesen, schön geschrieben und schön anzusehen. Kelly Orams Schreibstil war wie gewohnt flüssig, einfach und humorvoll. Man ist von Anfang an direkt in der Geschichte und fliegt nur so durch die Seiten der Geschichte hindurch. Außerdem ist es Kelly Oram unglaublich gut gelungen, viele wichtige Botschaften in einem nur 320 Seiten langen Buch zu verpacken.

Kevin, Diego und Eric sind eigentlich Charlie beste Freunde. Und am Anfang fand ich sie auch ganz cool, okay Kevin und Diego finde auch jetzt ganz cool. Nur die Sache mit Eric - ich weiß ehrlich nicht, was ich von ihm halten soll. Es war ein Auf und Ab bei mir, denn von mögen zu hassen war alles mit dabei, aber am Ende mag ich ihn dann doch wieder. Ich versteh zwar seine Hintergründe, finde sein Handeln manchmal aber dennoch falsch!

Jace war mein kleiner Lichtblick. Er war zuckersüß, unsicher und schüchtern, aber irgendwie doch total perfekt für Charlie. Charlie - ja Charlotte macht ein paar Fehler, weil sie nicht über ihre Probleme spricht, sondern sie einfach verdrängt, aber alles in allem mag ich Charlie total. Sie ist einfach so unsicher und gleichzeitig sympathisch mit ihren innerer Motivationsreden. Allerdings gibt es auch die weniger schönen Momente, die einen mit Charlie mitfühlen aber auch mitfiebern lassen. Dennoch kamen die Figuren insgesamt authentisch rüber, auch wenn man nicht alle Handlungsweisen verstehen kann. Die Beziehung zu ihrem Dad war außerdem einfach nur zauberhaft. Ich finde es so süß, wie er mit ihr umgeht und hatte während dieser Szenen eigentlich immer ein Dauerschmunzeln im Gesicht. Okay nein, ich hatte bei den Szenen mit ihrem Dad und Jace immer ein Dauerschmunzeln!

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
„Girl at Heart“ ist eine Geschichte über Selbstfindung, die uns selbst ein Leben lang begleitet. Es bietet aber auch viel Humor, Herzlichkeit und wie wichtig der Rückhalt von Freunden ist. Eine Geschichte über viele erste Male und viele wichtige Botschaften.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.12.2020

Charlotte, Charlie oder Hastings ?

3

Baseball ist schon ihr Leben, seit Charlie klein ist. Durch die großartige Unterstützung von ihrem ebenfalls Baseball-verrückten Vater und ihren besten Freunden Eric, Kevin und Diego hat sie sich all die ...

Baseball ist schon ihr Leben, seit Charlie klein ist. Durch die großartige Unterstützung von ihrem ebenfalls Baseball-verrückten Vater und ihren besten Freunden Eric, Kevin und Diego hat sie sich all die Jahre in dem Männersport behaupten können.
Dennoch hat Charlie immer etwas gefehlt. Liegt es daran, dass sie als Frau wenig Aussichten auf eine Profi-Karriere hat und ihre Zukunft schon immer ungewiss war?
Als ihr bester Freund Eric ihr mehr oder weniger unbewusst das Herz bricht, erkennt Charlie, was das Problem ist: Sie muss endlich zu sich selbst finden und zu sich stehen…
Doch wie funktioniert das überhaupt? Kann ihr vielleicht Jace, der aufmerksame Mannschaftskapitän, helfen?
Ich habe mich sehr auf die Story gefreut, „Girl at Heart“ ist mein erster Roman von Kelly Oram. Eine Autorin, von der ich schon so lange etwas lesen wollte. Ich war gespannt auf ihren Stil und… nun bin ich absolut begeistert.
Der Schreibstil ist perfekt: Humorvoll, locker und super flüssig zu lesen. Es ist keine Übertreibung, wenn ich sage, dass ich beim Lesen das Dauergrinsen nicht mehr aus meinem Gesicht bekommen habe. Ebenso konnte mich Kelly Oram mit und von ihren Charakteren überzeugen: Eine starke und gleichzeitig sehr emotionale Protagonistin. Nebenfiguren, die herzlich, lustig oder auch mal rätselhaft sind und so die Story perfekt abrunden. Gekonnt spielt die Autorin zudem mit Klischees, was mich sehr positiv überrascht hat.
Ich möchte noch kurz etwas zur Thematik Baseball loswerden: Kennst du dich mit dem Sport aus? Magst du vielleicht insgesamt Bücher, in denen Sport eine Rolle spielt? Dann steht wohl außer Frage, dass „Girl at Heart“ perfekt für dich ist! Doch es gibt natürlich viele Leser, die absolut kein Vorwissen zu Baseball und mit Sport-Romance eher weniger am Hut haben. Zu dieser Gruppe zähle ich übrigens auch Euch möchte ich beruhigen: Man muss sich damit nicht auskennen und die Autorin geht auch nicht zu sehr ins Detail, was den Sport anbelangt. Niemand wird mit Fachbegriffen oder Spielberichten gelangweilt oder gar verschreckt. Das Thema Baseball ist nicht entscheidend, wenn es darum geht, ob man die Geschichte liebt.
Und das kann man: Die Story lieben. Sie ist perfekt für jeden geeignete, der auf der Suche nach einer leichten Lovestory oder DER perfekten Highschool-Geschichte ist. „Girl at Heart“ enthält eine ausgewogene Mischung von Humor, Romantik und guter Thematik. Die Geschichte vermittelt Botschaften, ohne allzu ernst und tiefgründig zu werden. Und genau deshalb fällt es dem Leser leicht, vollkommen in die Geschichte abzutauchen.
Mein Fazit:
4,5 Sterne, denn das Buch ist ein regelrechter Pageturner. Das ich nicht volle 5 Sterne vergeben liegt an mehreren kleinen Kritikpunkten, die beim Lesen auffallen.
Eindeutige Kauf- und Leseempfehlung!
Mein erstes Buch von Kelly Oram wird zu hundertprozentiger Sicherheit nicht mein letztes von ihr sein =)

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.01.2021

Kann ich ICH sein, wenn ich mich doch anders fühle? Wer bin ich?

2

Charlotte Hastings ist ein absoluter Star an ihrer Highschool. Auf ihrer Position im Schulbaseballteam den Roosevelt High Ravens eilt sie ihrem Ruf voraus.
Leider wird sie durch die einseitige männliche ...

Charlotte Hastings ist ein absoluter Star an ihrer Highschool. Auf ihrer Position im Schulbaseballteam den Roosevelt High Ravens eilt sie ihrem Ruf voraus.
Leider wird sie durch die einseitige männliche Erziehung ihres Vaters, wie auch durch den Sport und ihr kumpelhaftes Auftreten eben nur als solches gesehen, als Freund mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Als sie dann erfährt, dass ihr bester Freund, für den sie mehr zu empfinden scheint als reine Freundschaft, sich anderweitig orientiert, fällt sie in eine Daseinskrise. Ist ihr Leben so wie sie es momentan lebt so richtig? Ist das wirklich sie? Ist sie nicht mehr als einfach nur ein Kumpel? Kurzerhand hängt sie ihren heiß geliebten Sport an den Nagel. Hierbei hat sie ihre Rechnung jedoch ohne Jace, den Captain der Roosevelt High Ravens gemacht. Er kann ihre Entscheidung nicht so hinnehmen und unterbreitet ihr ein Angebot, welches ihr helfen soll herauszufinden wer sie sein möchte. Im Gegenzug dafür kämpft sie gemeinsam mit dem Team bis zum bitteren Ende.

Kelly Oram ist eine US-amerikanische Autorin. Sie schreibt seit dem sie 15 Jahre alt ist. Ihren Durchbruch schaffte sie 2018 mit ihren Romanen zu „Cinder & Ella“. Auch für mich waren besagte Romane der erste Kontakt mit ihr. Heute lebt sie mit ihrem Mann, ihren vier Kindern und ihrem Kater in Phoenix, Arizona. „Girl at heart“ ist Kellys neuester Jugendroman. Er ist frisch und spritzig, mit einer ernsten Note zeitloser Thematik die die Jugend beschäftigt.

Das Cover zu „Girl at Heart“ hat es mir sofort angetan. Die Farbgebung ist mir direkt ins Auge gefallen und ich fand sie extrem ansprechend. Dank des angenehmen Schreibstils der Autorin konnte ich direkt in die Geschichte um Charlie eintauchen. Wahnsinn wie Kelly Oram es immer wieder schafft mich in ihre Welten zu ziehen und den Kopf abstellen zu lassen.

In erster Linie geht es hier um Charlie (Charlotte) Hastings. Ich habe sie wirklich lieb gewonnen. Ihre Art an Dinge zu treten, wie sie im Leben steht und wie sie in ihre persönliche Krise hineinschlittert ist toll mitzuerleben. Sie hinterfragt plötzlich ihr „Sein“ und das obwohl sie wirklich ein klasse Mädchen ist. Sie hat Teamgeist, ist schlagfertig gegenüber ihren Teamkollegen, hat ein unglaublich tolles Verhältnis zu ihrem Dad (dafür beneide ich sie ernsthaft) und sie ist erfolgreich in ihrem Hobby, wobei einem schnell klar wird, das Baseball für sie mehr als das ist. Sie wird von ihren männlichen Teamkollegen respektiert und als solches ernst genommen.
Mit dem Alter vollzieht der Mensch immer mal wieder eine Findung seiner selbst. An genau diesem Punkt dürfen wir sie begleiten. Charlie möchte ausbrechen und der Welt zeigen, dass sie nicht nur ein Sport Ass ist, sondern auch eine junge Frau, die als solches gesehen werden will. Ihre Wandlung ist wirklich spannend zu verfolgen.
Jace, ist Teamcaptain des Baseballteams und Charlies Lichtblick. Er versteht sie, hilft ihr und sie sieht auch schon vor der Wandlung. Er ist höflich, charakterstark, hilfsbereit und hat das Herz einfach am rechten Fleck. Er und seine Schwester Leila geben Charlie den Rückhalt den sie braucht, um sich selbst in allen Formen zu verwirklichen. Sie sind ein wirklich tolles Geschwisterpaar.
Zwischen Leila und Charlie ist es so etwas wie "Freundschaft auf den ersten Blick".
Kevin, Diego und Eric sind von Kindestagen an Charlies beste Freunde. Sie wirken wie eine starke Einheit, die nichts aus dem Gleichgewicht bringen kann. Aber wie das so mit dem Schein nun mal ist wird auch hier alles einmal ordentlich durchgeschüttelt. Am wenigsten versteht Eric was mit seiner besten Freundin los ist. Er kommt an seine Grenzen und versteht die Welt nicht mehr.
Als letzten Charakter würde ich Chad Hastings erwähnen wollen. Charlies Dad ist unglaublich toll. Er hat aus seiner Karriere als Baseballstar gutes Geld liegen und scheut nicht davor seiner Tochter hiermit das ein oder andere zu ermöglichen. Hierbei ist er jedoch keineswegs arrogant oder übermütig. Ich mag wie er sich um seine Tochter sorgt und für sie da ist, wie er für sie ein guter Vater sein will und sie in allem Unterstützt. Ein Charakter, der einem wirklich nahe geht.

Wenn ihr immer noch meiner Rezension folgt und überlegt das Buch zu lesen, kann ich euch nur sagen, traut euch! Es erwarten euch alle Emotionen zu denen ihr fähig seid sie zu geben. Ihr werdet lachen, fluchen, den Kopf vor Unglauben schütteln, traurig sein und glücklich, ihr werdet den ein oder anderen Protagonisten umbringen wollen, aber vor allem werdet ihr das Buch nicht aus der Hand legen können! Sollte euch die Baseballthematik abschrecken, so kann ich euch beruhigen, denn ja es geht um Sport, aber alles ist so geschildert, dass man auch als Nichtkenner dem Ganzen gut folgen kann.

„Girl at heart“ ist keine oberflächliche Highschool Story in der es „nur“ um die erste große Liebe geht! Auch wenn ich mit 31 Jahren schon „groß“ bin, kann ich die Thematik der Selbstfindung wie sie hier im Buch beschrieben wird sehr gut nachvollziehen. Es ist ein toller Jugendroman, der über die Grenzen dieser Altersbeschränkung drüber hinaus geht. "Wer bin ich? Kann ich mich verändern? Will ich mich verändern? Was sehen andere in mir? Wer will ich sein?" Wer hat sich all diese Fragen in seinem Leben nicht auch schon einmal gestellt?!


Ich mag die Charaktere, denn egal wie lieb oder böse sie sind, sie machen die Story zu dem was sie ist. Nicht alles ist zu 100% realistisch, das ein oder andere Detail war ein wenig unstimmig und das Ende war mir eine Nummer zu viel des Guten, trotzdem kann ich ihn mit gutem Gewissen weiterempfehlen und bin der Lesejury dankbar, dass ich dabei sein durfte.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.12.2020

Girl at Heart - ein unterhaltsames Buch zum Lachen und Träumen

2

Klappentext:
Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams - und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung ...

Klappentext:
Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams - und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung muss her, und Charlie will den Sport an den Nagel hängen. Aber die Meisterschaften sind nah, und die Roosevelt High Ravens ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, mehr als Mädchen wahrgenommen zu werden. Vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz ...

Meine Meinung:
In dieses Buch bin ich mit gemischten Gefühlen gestartet.
Es hat super spannend angefangen, aber ich hatte Angst, dass es mich wie „V is for Virgin“ eher enttäuschen würde.
Der Schreibstil ist typisch Kelly Oram; locker, witzig und fesselnd.
Charlie ist mir ziemlich schnell sympathisch.
Mir hat ihre Entwicklung wirklich gut gefallen, weil man einfach gemerkt hat wie wohl sie sich am Ende gefühlt hat.
Ihre Liebe zum Baseball war für mich im Buch super dargestellt, aber man muss keine besonderen Kenntnisse haben, um zu verstehen, was bei den Spielen beispielsweise passiert.
Jace ist auch super süß gewesen.
Seine liebevolle, fürsorgliche und romantische Art konnte mich schnell zum Lächeln bringen.
Mit Eric hingegen konnte ich mich wirklich erst am Ende anfreunden.
Er benimmt sich während des Buches einfach so oft respektlos gegenüber Charlie, dass ich ihn am liebsten geschüttelt hätte.
Seine Beweggründe kann ich zwar nachvollziehen, aber deswegen muss man sich nicht so respektlos verhalten.
Jace‘ Schwester Leila fand ich auch super sympathisch, auch wenn sie manchmal etwas aufgedreht ist.
Ich fand manchmal die Formulierungen mit denen Charlie ihre Veränderungen begründet etwas schlecht, da man ihre Erklärungen manchmal missverstehen kann.
Beispielsweise bekommt man manchmal den Eindruck, dass sie ihre Veränderung nicht für sich selbst macht, sondern quasi für jemand anderen.
Was ich irgendwie etwas extrem finde ist, dass Charlie vom einen auf den andere Tag plötzlich super viele Freunde hat.
Es ist echt schön Freundschaften zu schließen, aber das macht meiner Meinung nach einen falschen Eindruck.
In einer Situation fand ich das Verhalten von Leila und Jace irgendwie kindisch, aber vielleicht war das beabsichtigt und ich fand es einfach nicht lustig.
Ein schönes Nebenthema war noch die Rolle von Frauen im Sport, die leicht thematisiert wurde.
Insgesamt finde ich das Buch spannend und schön zum Lesen.

Fazit:
Obwohl dieses Buch nicht perfekt ist – aber was ist schon perfekt? - hat es mir echt gut gefallen.
Während des Lesens habe ich gelacht, mit Charlie mitgefühlt und mich einfach in der Geschichte verloren.
Insgesamt ist es ein schönes Jugendbuch mit einem wichtigen Thema, was zwar manchmal anders hätte formuliert werden sollen, aber trotzdem am Ende eine unmissverständliche Message hat.
Das Buch „Girl at Heart“ von Kelly Oram bekommt von mir 4 Sterne.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.12.2020

Mein wahres Ich...

2

„Girl At Heart“ ist für mich der erste Roman der Autorin Kelly Oram und alleine ihr Schreibstil verzaubert dich, so dass man nur noch mehr lesen möchte. Zum Jahresende noch einmal ein wirklich berührender ...

„Girl At Heart“ ist für mich der erste Roman der Autorin Kelly Oram und alleine ihr Schreibstil verzaubert dich, so dass man nur noch mehr lesen möchte. Zum Jahresende noch einmal ein wirklich berührender Jugendroman.
Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch in einer Leserunde lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Das Buchcover ist jetzt zwar nicht so aufregend, aber auf alle Fälle regt es an einen näheren Blick darauf zu werfen und es passt zu Story. Digital sieht es dunkelblau mit gold untersetzt aus, jedoch wenn man es in den Händen hält, wirkt es mehr schwarz und dadurch für mich noch viel schöner. Die Leseprobe konnte mich sofort fesseln und ich bin so froh, auch den Rest davon gelesen zu haben.

Es geht sofort ohne großes Geplänkel mit der Story los und man landet in einem typischen Beisammensein von Charly und ihren drei Freunden. Charly ist nicht das typische Mädchen. Sie spielt sehr erfolgreich Baseball auf der High School, steht kurz vor ihrem Schulabschluss, würde gerne auf dem College weiter Baseball spielen und ist umgeben von Jungs. Diese behandeln sie natürlich wie einen Kumpel und sie wird akzeptiert. Aber nachdem sie von ihrem besten Freund Eric und ihren heimlichen Schwarm eine quasi Abfuhr wegen dem Abschlussball bekommt, resigniert sie und merkt, dass es ihr nicht ausreicht, so gesehen zu werden wie sie ist. Charlie möchte, dass auch die junge Frau in ihr zum Vorschein kommt, die sie ja auch ist und möchte nicht als junge gelten. Bevor sie auch noch ihre sportliche Karriere in ihrem Frust hinwirft, hat ihr Teamcaptain Jace einen Plan und Ausweg für Charlie, sie muss nur noch zugreifen. Ab da beginnt das Abenteuer und wer den Film „DUFF – Hast du keine, bist du eine“ kennt, hat ene ungefähre Richtung von diesem Roman hier.

Die Handlung selbst verläuft somit über einen kurzen Zeitraum, ist extrem kurzweilig.
Von der ersten bis zur letzten Zeile war ich einfach gefangen, in die Leichtigkeit dieser unglaublichen, süßen, liebevollen und auch emotionalen Geschichte. Ich fühlte mich in Mitten eines amerikanischen Teenyfilms und ich liebe sowas. Der Roman wird nur von seinen eigenen inneren Konflikten begleitet und kommt ganz ohne das große Drama aus, gerade das ist das schöne daran. Ich fühlte mich wunderbar unterhalten, hatte fast nur ein Dauergrinsen auf dem Gesicht und auch einige rührende Szenen kam es. Nebenbei schwang immer eine ganz süße Romantik mit dabei, neben den alltäglichen Wahnsinn solcher jungen Leute.
Der Aufbau war einfach unglaublich gut, die Darstellung der einzelnen Charaktere ist sehr gelungen, ohne zu sehr ins Details zu gehen, sondern sich auf das wesentliche zu konzentrieren.
Nebenbei wird auch auf verschiedene gesellschaftliche Differenzen aufmerksam gemacht, so geht es im einzelnen um verschiedene Familienbeziehungen, Freundschaften, erste Liebe, Verluste, Zukunftsängste sowie -träume, Vertrauen, die freie Entwicklung, einfach glücklich sein und sich leicht zu fühlen, Mobbing, Neid, Eifersucht, Teamspirit, gesellschaftliche Unterschiede, einfach individuell zu sein und so zu akzeptieren wie man ist.

Charlotte (Charlie), ist junge 18 Jahre alt, lebt mit ihrem berühmten Vater in einem unglaublichen Anwesen und es fehlt ihr an nichts. Jedoch sie ist sehr bescheiden, nicht gerade kontaktfreudig, scheut große Menschenmengen, macht eher ihr eigenes Ding, liebt Baseball von klein auf und nennt 3 Freude ihr eigen. Im Grunde ist sie etwas introvertiert, schüchtern und zurückhaltend. Jedoch in ihrer Sportwelt ist sie ganz anders, cool, selbstbewusst, ehrgeizig und klasse in ihrem Tun. So sehen sie auch ihre Mitschüler, jedoch kennt sie keiner weiter und traut sich auch keiner an sie ran. Durch gewisse Veränderungen beginnt Charlie sich zu öffnen und beide Seiten können nur dadurch gewinnen und neue Chancen eröffnen sich. Charlie ist eine sehr liebenswertes Mädchen und kann sich getrost der Welt da draußen zeigen.

Eric (18), ist der beste Freund von Charlie seit klein auf und sie hängen fast immer zusammen ab. Im Grunde sind sie wie Geschwister aufgewachsen. Eric kommt auch aus gutem Hause, jedoch kümmern sich seine Eltern nicht genügend um ihn, so dass er sogar sein eigenes Zimmer bei den Hastings hat. Charlie ist seine engste Bezugsperson und seine wahre Familie. Er würde alles für sie tun, aber mit den Veränderungen sie sich ergeben, kann er nur sehr schwer umgehen.

Jace, (18) ist ein wohlerzogener junger Mann, klug, gutaussehend, umgeben von Schwestern und der gute Geist des Baseballteams. Er hofft auf ein Stipendium im Baseball, um so seinen Traumsport und das College weiter betreiben zu können, doch er ist nicht der heimliche Star des Teams. Er ist unheimlich zuvorkommend, lieb, keck, ehrlich und ein guter Zuhörer. Manchmal denkt man, ist er vielleicht zu lieb, man muss ihn einfach kennenlernen.

Der Schreibstil ist unheimlich angenehm, denn man fliegt wahrlich durch dieses Buch. Es ist jugendlich leicht, aber auch unheimlich gefühlvoll, rührend und emotional und vor allem voller Charme und wunderbaren Humor. Dazu kommen die mich wunderbaren bildhaften Darstellungen. Man liest sich schnell und locker durch die ungefähr gleichbleibenden Kapitelleselängen. Die Handlung wird in der Ich-Perspektive alleinig aus der Sicht von Charlie wiedergegeben.

Mein Fazit: Zum Jahresende ein glaublich zauberhafter Jugendroman, der mich einfach bestens unterhalten konnte und der dich alles um dich herum vergessen lässt. Einfach süß, humorvoll und mit jede Menge Gefühl sowie den richtigen Charakteren.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl