Leserunde zu "Girl At Heart" von Kelly Oram

Sportler-Romance mit großem Herzklopfen und ganz viel Gefühl
Cover-Bild Girl At Heart
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kelly Oram (Autor)

Girl At Heart

Stephanie Pannen (Übersetzer)

Charlie Hastings ist Star ihres Baseballteams - und der typische Kumpeltyp. Als ihr bester Freund, Teamkollege und Schwarm mit einem anderen Mädchen ausgeht, ist sie am Boden zerstört. Veränderung muss her, und Charlie will den Sport an den Nagel hängen. Aber die Meisterschaften sind nah, und die Roosevelt High Ravens ohne Charlie aufgeschmissen. Da macht Kapitän Jace ihr ein Angebot: Wenn sie bleibt, hilft er ihr, mehr als Mädchen wahrgenommen zu werden. Vielleicht gewinnt er ja so ihr Herz ...


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 19.10.2020 - 08.11.2020
  2. Lesen 30.11.2020 - 27.12.2020
  3. Rezensieren 28.12.2020 - 10.01.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Girl At Heart" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.12.2020

Nettes Buch, aber leider mit einigen Geschlechterklischees

0

Dieses Buch macht es mir seit langem mal wieder schwer. Einerseits konnte es mich lange begeistern. Es hat gerade die ersten 200 Seiten wirklich Spaß gemacht. Es ist definitiv ein Buch, das man in eins ...

Dieses Buch macht es mir seit langem mal wieder schwer. Einerseits konnte es mich lange begeistern. Es hat gerade die ersten 200 Seiten wirklich Spaß gemacht. Es ist definitiv ein Buch, das man in eins durchlesen kann, man muss es gar nicht zur Seite legen. Die Zeit verfliegt einfach so und man rauscht bei einem lockeren und angenehmen Schreibstil nur so durch die Seiten, aber irgendwann, nach diesen 200 Seiten, kam der Punkt, da wurde es etwas anstrengend. Erst die sich wiederholenden Gedanken der Protagonistin, die mich irgendwann nervten, dann das ständige Erwähnen der Perfektion eines anderen Charakters und zum Schluss noch der kurze Einbruch, als ich etwa 50 Seiten recht öde fand. Dieses Buch war also wirklich sehr durchwachsen, auch was es an Gefühlen geboten hat, oder wie ich nun darüber denke. Ich habe gerade die erste Zeit sehr mitgefiebert und mich in die Emotionen, egal welcher Art, reingesteigert, hinterher konnte ich aber nochmal gesamt zurückblicken und Dinge sehen, die mich störten und immer noch stören. Es werden gerade die erste Hälfte, aber auch darüber hinaus, sehr viel Geschlechter-Klischees erwähnt und bedient. Immer wieder heißt es "Jungs machen das nicht" und "Mädchen sind so und tun das so", und das leider auch immer so, als ob wirklich jedes Mädchen das so macht und machen müsste. Ich als männliche Person kann von mir behaupten: Doch, Jungs tun das auch. Und Frauen die ich kenne und mit denen ich darüber sprach meinten, nein so war das nie bei denen. Natürlich weiß ich das auch ohne solche Gespräche, man muss solche Klischees nicht erfüllen, nicht jeder trifft sie, oder will sie für sich. Und ja, in Büchern wird es auch gern mal überspitzt dargestellt, oder in Serien - oder sonst wo. Aber ich finde es einfach etwas blöd, als ob man nicht gleichermaßen alles mögen und machen könnte. Unabhängig vom Geschlecht und den Klischees. Es ist ein komisches Bild, das so erzeugt wird, dass im Buch so sehr darauf eingegangen wird, diese aber nicht ausgehoben werden. Lebt die Autorin selbst so in Klischees gefangen? Oder versuchte sie damit etwas auszusagen?

Ansonsten hat mir das Buch aber durchaus gefallen, ich hatte den Großteil der Geschichte meinen Spaß und habe mich über Charlies Freunde unheimlich ärgern können - wenn ihr das Buch lest, werdet ihr schnell rausfinden warum. Aber insgesamt war es eben doch eine gute Geschichte, die immer wieder auch die Missstände im Sport einbringt, dass es einem Mädchen, einer Frau, in die Baseball Liga kaum hineinschafft, obwohl es keine Regel gibt, die Frauen ausschließt. Nur leider glänzt das Buch mit einem etwas zu perfekten 'Neben'charakter und einem etwas zu glatten Verlauf. Es fehlte an manchen Stellen, es gab Charaktere, die meiner Meinung nach deutlich mehr ausgearbeitet waren, als mancher öfter auftauchender Charakter - was wirklich schade ist, denn wenn alle deutlicher gezeichnet wären, hätte das das perfekte Image des anderen Jungen ein wenig mehr Dreidimensionalität verleihen und abschwächen können. So hätte ich stattdessen eine Nebenfigur, Mark, gern sehr viel öfter erlebt, oder sogar anstelle jeden anderen an Charlies Seite gesehen.

Es fällt mir wirklich schwer zu diesem Buch meine Meinung zusammenfassen. Kann ich es empfehlen? Ich weiß es nicht! Gerade die letzten 80 Seiten beeinflussen meine Meinung da sehr zu sagen, dass ich es eigentlich nicht unbedingt empfehlen würde. Gleichzeitig ist da aber auch der Rest des Buches und so mancher Charakter der mir eben doch gefällt, was wiederum meint, dass es ja aber trotzdem ein tolles Buch ist. Vielleicht kennt ihr es, aber zu perfekte Charaktere, ohne Ecken und Kanten, die nie eine negative Seite zeigen und dann noch dieses auf Klischees rumreiten, von dem wir doch längst weg sind, oder sein sollten - das macht es mir schwer und drückt meine Meinung doch sehr. Da kann mir die Protagonistin auch noch so sehr gefallen, denn ich mag Charlie wirklich, sie hat auch tatsächlich ihre Ecken und Kanten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.01.2021

Klischee oder Realität?

0

Zunächst möchte ich meine Rezension damit beginnen, dass ich von der Autorin Kelly Oram sehr angetan bin und mir beim Lesen vor allem ihr Schreibstil und ihre Art und Weise des Erzählens sehr gefallen ...

Zunächst möchte ich meine Rezension damit beginnen, dass ich von der Autorin Kelly Oram sehr angetan bin und mir beim Lesen vor allem ihr Schreibstil und ihre Art und Weise des Erzählens sehr gefallen hat. Trotz allem, was ich gleich über die Handlung nenne, hat es mir sehr Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich bin sehr angetan mir andere Werke von ihr anzuschauen.

Jetzt zu der großen Frage: Hat das Buch meine große Erwartung stillen können, die durch die wunderbare Leseprobe entstanden ist? Die Antwort lautet: Jein.

Ich konnte mich in vielen Aspekten des Buches wiederfinden und mit Charlotte (oder Charlie) mitfühlen, aber genauso war für mich vieles einfach nur sehr viel Klischee und nichts besonderes. Ich war so gespannt, wie Kelly Oram die besondere Hauptperson, die mal ganz andere Träume und Wünsche hat als andere weibliche Figuren, durch die Geschichte leiten wird, dass mir vor dem Lesen hundert Ideen zur Handlung gekommen sind. Die Barbie als beste Freundin, die kitschigen Cheerleader, der viel zu unrealistische Freund und die viele Abwesenheit von Eric einen totalen Strich durch meine eigene Fantasie gemacht haben.

Ich wollte komplexere Charaktere, mehr Informationen zu Eric und vor allem mehr Zeit ihn besser zu verstehen und ja vielleicht auch ein kleines hin und her der Gefühle und nicht gleich ein perfekter Jace, der Charlotte ganz für sich einnimmt. Vor allem aber habe ich mir das sich-selber-finden von Charlie realistischer gewünscht. Ein Umstyling ist schön und gut, aber ich hatte zwischendurch einfach das Gefühl, dass die Sache doch ziemlich oberflächlich bearbeitet wird. Dabei ist doch eine Frau sein viel mehr, als Shopping-Trips, Mädchenabende und Spar-Besuche.

Trotz allem würde ich das Buch so als zwischendurch read ohne viel nachdenken zu müssen empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.01.2021

Wirklich ein Mädchen im Herzen

0

Charlie Hastings ist das einzige Mädchen im Baseballteam ihrer High School, und sie ist der absolute Kumpeltyp. Als sie ihrem besten Freund gestehen möchte, dass sie in ihn verliebt ist, bricht er ihr ...

Charlie Hastings ist das einzige Mädchen im Baseballteam ihrer High School, und sie ist der absolute Kumpeltyp. Als sie ihrem besten Freund gestehen möchte, dass sie in ihn verliebt ist, bricht er ihr das Herz. Doch dann bittet Jace, der Kapitän der Baseballmannschaft, sie auf einmal um ein Date. Um ihrer Verwirrung Herr zu werden beschließt Charlie, dass es Zeit für eine grundlegende Veränderung ist. Damit sie endlich allen zeigen kann, was wirklich in ihr steckt.

Von der Autorin Kelly Oram habe ich schon ein paar Titel gelesen, bei denen mir jedes Mal die flüssige Schreibweise aufgefallen ist. Die Seiten blättern sich quasi von selbst um, und genauso war es dieses Mal auch. Ich mochte die witzigen Dialoge, die vielfältigen Figuren und die durchdachte Story.

Die Idee zu "Girl At Heart" hat mich schon begeistert. Ich bin selbst nur mit Jungs aufgewachsen und weiß, wie schwer es ist sich zu behaupten. Daher konnte ich mich mit Charlie wunderbar identifizieren. Dass Charlie eine Veränderung nötig hatte, war mehr als verständlich. Wir Frauen fangen immer erst einmal bei unseren Haaren und den Klamotten an.

Der Weg zu dieser 180°-Wendung hat mir nicht so sehr zugesagt. Jace und Leila haben es mit ihren Tipps natürlich nur gut gemeint, aber ich fand Leila zu überdreht, sodass sie mir ganz schön auf die Nerven ging. Wie sie sich für Charlie eingesetzt hat, war herzzerreißend, aber für mich war das einfach zu viel. Außerdem hat mir nicht gefallen, dass Leila auf eine sehr krasse Veränderung setzen wollte. Charlie ist von Anfang an eine bewundernswerte Frau, die das nur erkennen muss. Klar kann man mit ein paar kleinen Tricks nachhelfen, aber meiner Meinung nach hätte Charlie nie das Gefühl bekommen sollen nicht genug zu sein.

Während des Lesens stellt sich immer wieder die Frage: Eric oder Jace? Das fand ich nicht einfach zu beantworten, doch es hat sich herauskristallisiert, dass ich persönlich Team Eric war. Jace war mir irgendwie zu glatt. Er läuft Charlie immer hinterher, ohne wirklich nachzufragen, während Eric sie mehr herausfordert. Um herauszufinden, wie es tatsächlich ausgeht, müsst ihr das Buch allerdings selbst lesen! Was ich aber sagen kann, ist, dass ich mir hier mehr Drama gewünscht hätte. Es gibt keinen wirklichen Wendepunkt, an dem es knallt und nach dem alles anders ist. Da wurde leider viel Potential liegengelassen, was den Leser noch einmal mehr gefesselt hätte.

Was ich bei diesem Buch wirklich positiv hervorheben möchte, ist, dass es keine reine Liebesgeschichte ist. Es geht genauso um Zukunftspläne und -ängste. Charlie ist eine Frau in einer überwiegenden Männerdomäne und trotzdem gibt sie ihren Traum nicht auf. Sie arbeitet hart für ein Stipendium, damit sie auf dem College weiterhin Baseball spielen kann, hat aber nur wenig Hoffnung. Diese gegensätzlichen Gefühle sind sehr schön dargestellt und haben mich dazu gebracht, mit Charlie mitzufiebern.

Charlies Dad spielt in ihrem sportlichen Dasein eine große Rolle. Die Beziehung der beiden ist beneidenswert. Zwar konnte ihr Vater nicht immer ihre Mutter ersetzen, die früh gestorben war, aber er hat Charlie alles gegeben, was sie brauchte, unterstützt sie, wo er nur kann und hört ihr zu, wenn sie ein offenes Ohr braucht.

Das Ende fand ich wirklich schön, nicht nur weil Charlie ihr verdientes Happy End bekommt, sondern auch weil es realistisch bleibt. Nicht alle ihre Träume gehen restlos in Erfüllung, sondern sie erhält erst einmal die Chance sich zu beweisen.

Insgesamt hat mir "Girl At Heart" viel Spaß gemacht. Es war einfach zu lesen, hatte viel Witz, Charme und schöne Dialoge sowie ein authentisches Ende. Mir hat zwar ein bisschen das Drama gefehlt, aber im Grunde war das auch okay. Allerdings kann die Botschaft von Kelly Oram falsch verstanden werden. Man sollte sich nicht ändern müssen, um seinem Umfeld zu gefallen. Das ist wahrscheinlich auch genau das, was die Autorin sagen möchte. Da sich Charlie aber so grundlegend ändert, kann das durchaus falsch verstanden werden. Trotzdem eine unterhaltsame Geschichte mit viel Potential!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.12.2020

Die Verwandlung der Charlie Hastings

0

Charlie ist vieles: Talentiert, lieb, cool, klug – und wahnsinnig erfolgreich in einem Team, das ansonsten nur aus Jungs besteht. Sie ist nur mit ihrem Vater aufgewachsen und lebte für den Sport. Ihre ...

Charlie ist vieles: Talentiert, lieb, cool, klug – und wahnsinnig erfolgreich in einem Team, das ansonsten nur aus Jungs besteht. Sie ist nur mit ihrem Vater aufgewachsen und lebte für den Sport. Ihre drei Teammitglieder Eric, Kevin und Diego sind ihre besten Freunde. Für sie ist Charlie „einer von den Jungs“. Sie schaffen es absolut nicht, Charlie als ein weibliches – oder noch schlimmer sexuelles – Wesen anzusehen. Und das bricht Charlie nach und nach immer mehr das Herz. Vor allem, weil es eigentlich Eric gehört. Also ändert sie sich, lernt Mädchendinge, stylt sich um. Das kommt nicht bei jedem gut an.

Gerade im ersten Drittel stand dem Buch jegliches Potenzial offen. Ich hatte so viele Fragen: Steht Eric doch eigentlich auf Charlie? Meint es Jace ernst mit ihr? Verliebt sich Charlie in Jace? Was wird dann aus ihrer Liebe zu Eric? Entsteht eine Dreieckesgeschichte? Wird sie mit ihrem Umstyling glücklich? Gesteht sie sich am Ende ein, dass das alles doch nichts für sie war und wird wieder „die alte Charlie“?
Ich las also wirklich gespannt – und schnell. Denn das ist hier so richtig gut möglich. Kelly Oram schreibt so locker und leicht, dass man sich so richtig schön in der Highschool-Welt verlieren kann.

Doch umso weiter ich las, umso ernüchterter wurde ich.
Charlie begann, mich ein wenig zu nerven. Einerseits selbstbewusst und lustig, andererseits so vollkommen unsicher. Ständig wurde sie rot. Ständig konnte sie mit netten Worten nicht umgehen. Ich konnte aus ihrer Geschichte heraus schon verstehen, warum es so war, aber es wurde mir langsam zu viel.
Insgesamt konnte ich aber viele Probleme und Gedanken schlecht nachvollziehen. Sind Teenie-Probleme mittlerweile so unverständlich für mich? Scheinbar.
Genauso unverständlich war für mich, dass die Eltern von Achtzehnjährigen einen vollkommenen Aufstand machen, wenn sich ein junges Paar küsst.

Aber das waren im Prinzip Kleinigkeiten. Mein Hauptaugenmerk lag auf Charlies Veränderung und die Frage: Wer wird am Ende ihr Herz gewinnen? Da waren immerhin noch all meine offenen Fragen.
Doch Kelly Oram ging den einfachsten, glattesten und langweiligsten Weg. Es gab nicht wirklich Dramen, keine Überraschungen, kaum Herz. Das Ende war dann für mich auch ziemlich drüber.

Am Ende blieb eine zuckrig leichte Liebesgeschichte, die vollkommen ohne Überraschungen auskam. Klar fieberte ich auch mit Charlie mit, begleitete gespannt ihr Umstyling, verstand ihre Unsicherheiten und Wünsche nach mehr. Das Buch ließ sich leicht lesen und das Baseballthema war präsent, aber klein genug, damit auch vollkommen Unwissende, wie ich, kein Problem haben, dort durchzusteigen. Aber ich hatte auf deutlich mehr Spannung(en) gehofft.
Wer also kitschige Liebesstorys mag, ist hier genau richtig. Für wen es dann doch ein bisschen mehr sein darf, bei dem bleiben ein paar Wünsche offen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl