Leserunde zu "Ostseerache" von Eva Almstädt

Spannender Lesestoff für Küstenkrimifans
Cover-Bild Ostseerache
Produktdarstellung
(24)
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannungsbogen
  • Cover
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Eva Almstädt (Autor)

Ostseerache

Pia Korittkis dreizehnter Fall

In einem beschaulichen Dorf an der Ostsee wird eine junge Frau auf grausame Weise ermordet. Die Dorfbewohner verdächtigen Flora, die als Jugendliche eine Mitschuld am Tod eines Nachbarjungen gehabt haben soll und die nun wieder in ihr Elternhaus zurückgekehrt ist. Die Mordkommission Lübeck ermittelt. Auch Kommissarin Pia Korittki, die gerade ihre Hochzeit plant, sieht einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen und rollt den früheren Todesfall wieder auf. Schon bald muss sie fürchten, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.01.2018 - 18.02.2018
  2. Lesen 05.03.2018 - 25.03.2018
  3. Rezensieren 26.03.2018 - 08.04.2018

Bereits beendet

Die Rückkehr in ihr Elternhaus soll für Flora ein Neuanfang sein. Doch die Dorfbewohner haben nicht vergessen, dass sie vor vielen Jahren mit schuld am Tod eines Nachbarsjungen gewesen sein soll. Als eines Tages eine Nachbarin ermordet aufgefunden wird, hält man sie für die Schuldige.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Ostseerache" von Eva Almstädt und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns, dass die Autorin Eva Almstädt die Leserunden begleiten wird und ihr ihr eure persönlichen Fragen stellen könnt!

Hinweis: Dies ist der 13. Band einer Krimi-Reihe. Ihr müsst die vorherigen Bücher aber nicht gelesen haben, um an dieser Leserunde teilzunehmen.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.03.2018

Immer wieder gut

0

Flora wurde als 12jährige beschuldigt, am Tod von Simon, dem Sohn der Nachbarn, Schuld zu sein. Doch Flora hat keinerlei Erinnerungen daran, daß Simon beim Spielen umgekommen ist. Sie wurde in eine Psychiatrie ...

Flora wurde als 12jährige beschuldigt, am Tod von Simon, dem Sohn der Nachbarn, Schuld zu sein. Doch Flora hat keinerlei Erinnerungen daran, daß Simon beim Spielen umgekommen ist. Sie wurde in eine Psychiatrie eingewiesen, ihr Vater begang Selbstmord. Ihre Mutter Kapsel sich komplett von ihr ab, es gab keinerlei Kontskt. Doch nun erlitt die Mutter einen Herzinfarkt und liegt im Krankenhaus. Sie bittet Flora um Hilfe und diese kehrt nach langer Zeit in ihr Heimatdorf zurück. Als sie in ihrem Elternhaus Unterlagen über den Fall Simon findet, beginnt sie zu recherchieren. Doch bei den Dorfbewohnern stößt Flora auf Ablehnung, sie können ihr nicht verzeihen. Einzig ihre Nachbarin Nicole begegnet ihr ohne Vorurteile. Doch dann wird Nicole vergiftet und die Kripo Lübeck rund um Pia Korittki beginnen ihre Ermittlungen.

Dies ist bereits der 13. Band der Serie rund um Pia Korittki. Und auch dieser gefällt mir so gut wie alle vorher! Man muß nicht alle Bände der Serie kennen, um hier alles zu verstehen. Eva Almstädr erläutert die wissenswerten Vorgeschichten sehr gut, ohne dabei jedoch den Kenner der Serie zu langweilen. So schafft es auch der Neuling sich perfekt einzufinden. Die Handlung ist auch hier wieder sehr spannend und es werden viele falsche Fährten gelegt, wodurch der Spannungsbogen bis zum Schluß kontinuierlich hoch gehalten wird. Für mich einfach perfekt. Die Fälle sind in sich abgeschlossen und das Privatleben nimmt zwar eine Rolle ein und entwickelt sich sehr schön weiter, aber wie gesagt, es wird erläutert. Die Entwicklung des Charakters Pia ist sehr interessant und im Laufe der Jahre ist sie mir sehr vertraut geworden. Dadurch hat diese Serie bei mir schon einen Kultstatus erworben und der neue Band ist jedes Jahr eines meiner Highlights, auf das ich mich sehr freue. Eva Almstädr schreibt einfach wundervoll locker und bildhaft. Man kann sich sowohl die Charaktere, die hier halt die typische Dorfgemeinschaft mit Ecken und Kanten spiegelt, als auch die wunderschöne Gegend rund um Lübeck sehr gut vorstellen. Für mich war dieser Lokalkolorit schon ein kleines Stückchen Vorgeschmack auf den Sommerurlaub!

  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannungsbogen
  • Cover
Veröffentlicht am 26.03.2018

Spannender Fall für Pia

0

Das Cover ist passend zur Reihe um Pia Korittki gestaltet. Das obere drittel zeigt einen sehr düsteren Himmel auf dem Titel und Autor gedruckt sind. Darunter ist ein kleiner heller Streifen zu sehen. Im ...

Das Cover ist passend zur Reihe um Pia Korittki gestaltet. Das obere drittel zeigt einen sehr düsteren Himmel auf dem Titel und Autor gedruckt sind. Darunter ist ein kleiner heller Streifen zu sehen. Im Vordergrund ist ein Bohlenweg, der vermutlich vom Strand kommt und Richtung Deich geht. Unterhalb vom Deich steht ein Reetdachhaus. Für mich ist das Bild ein klassisches Nordsee Bild, aber das fällt wahrscheinlich auch nur mir als Nordseekind auf. Mit der Ostsee würde ich etwas anderes verbinden.

Es ist inzwischen der 13. Fall für Pia Korittki. Ich kenne bisher nur den 11. Fall, meine Rezension zum Buch habe ich unten verlinkt. Ich kam gut in den Roman rein und habe nicht das Gefühl gehabt, dass mir irgendetwas fehlt. Wer alle Romane gelesen hat mag vielleicht zwischen den Zeilen noch etwas anderes gelesen haben. Aber nach meinem Empfinden braucht man keine Vorkenntnisse, man wird auch so schnell vertraut mit Pia und ihrem direkten Umfeld.

Der Fall in Niensühn hat es in sich. Zum Einen wird eine Frau Tod aufgefunden und zum Anderen kehrt Flora zurück in ihre Heimat. Ihr wurde vor 12 Jahren der Tod eines Nachbarjungens vorgeworfen. Da liegt ein Verdacht sehr nahe.

Eva Almstädt gelingt es von Anfang an den Leser zu fesseln. Mir kamen beim Lesen immer neue Fragen auf. Ich habe die ganze Zeit versucht herauszufinden, wer die Frau umgebracht hat. Bis zum Ende habe ich mit meinen Vermutungen im dunkeln getappt.

Für mich war es ein spannendes Lesevergnügen. Und bei den Orten im Roman habe ich immer wieder an eine Radtour in Ostholstein gedacht. Vor Jahren bin ich mit Maya mit dem Fahrrad von Jugendherberge zu Jugendherberge gefahren. Da war unter anderem auch Lübeck dabei.

Wenn du Lust auf spannende Kriminalromane hast, die im Norden von Deutschlands in Ostholstein spielen, dann machst du mit diesem Roman nichts falsch. Die perfekte Ferienlektüre für einen Ostseeurlaub.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Bastei Lübbe Verlag

  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannungsbogen
  • Cover
Veröffentlicht am 26.03.2018

Absolute Leseempfehlung

0

Eva Almstädt verbindet in ihrem Krimi "Ostseerache" den Tod eines Jungen vor langen Jahren mit dem aktuellen Mord an einer jungen Frau in dem kleinen Dorf an der Ostsee, wo jeder jeden kennt. Die Charaktere ...

Eva Almstädt verbindet in ihrem Krimi "Ostseerache" den Tod eines Jungen vor langen Jahren mit dem aktuellen Mord an einer jungen Frau in dem kleinen Dorf an der Ostsee, wo jeder jeden kennt. Die Charaktere werden vielschichtig und interessant geschildert, ich bekam sofort ein Bild von ihnen wie auch von der Atmosphäre, in welcher sie leben. Auch das Ermittlerteam um Pia Korritki wurde klasse geschildert: ein bunter Haufen mit Ecken und Kanten, mit Sympathie und Ablehnung, Neid und Konkurrenz. Wenn auch der private Hintergrund der Ermittlerin – ihr neuer Partner stirbt, ein von ihr überführter Psychopath plant langfristig seine Rache – manchmal etwas zu dick aufgetragen ist, so bleibt doch die gesamte Story schlüssig und spannend erzählt. Eva Almstädt gelingt es, schon auf den ersten Seiten durch wenige Sätze in ganz alltäglichen Situationen eine hohe, den meisten gut bekannte Spannung aufzubauen. Und sie schafft es, dieses Niveau zu halten. Alles in allem absolute Leseempfehlung für jeden Fan von Regiokrimis.

  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannungsbogen
  • Cover
Veröffentlicht am 26.03.2018

Spannend, packend und unerwartetes Ende

0

Ostseerache, der 13. Band aus der Reihe der Pia Korittki-Krimis von Eva Almstätt schließt an die vorhergehenden Bände an. Die Handlung selber ist jedoch abgeschlossen, d.h. man kann das Buch auch sehr ...

Ostseerache, der 13. Band aus der Reihe der Pia Korittki-Krimis von Eva Almstätt schließt an die vorhergehenden Bände an. Die Handlung selber ist jedoch abgeschlossen, d.h. man kann das Buch auch sehr gut lesen, ohne die vorhergehenden Bücher zu kennen.

Das Cover des Buches finde ich ein wenig zu allgemein und hat für mich keinen richtigen Bezug zur Handlung. Es könnte zu jedem anderen Krimi passen, der an der Ostsee spielt.

Kriminalhauptkomissarin Pia Korittki spielt auch in diesem Krimi die Hauptrolle. Als Personen aus dem privaten Umfeld sind u.a. wieder ihr Sohn Felix und ihr Freund Lars mit von der Partie. Selbstverständlich dürfen auch die aus vorhergehenden Bänden bekannten Kollegen und Vorgesetzen nicht fehlen.

Im ersten Abschnitt wird gleich der Fund einer Leiche präsentiert. Zeitgleich taucht die junge Frau Flora im Ort auf, welche vor Jahren die Insel verlassen musste, weil sie damals in einen Mordfall verwickelt war. Ist das Zufall, oder hat Flora auch mit dem neuen Mordfall zu tun? Falls ja, hängen die Mordfälle irgendwie zusammen?

Im weiteren Verlauf kommen Personen hinzu, die sich durch ihr Verhalten als Täter oder Mittäter verdächtig machen. Ein Selbstmord, der in die Zeit des alten Mordfalles fällt und weitere mysteriöse Ereignisse erweitern den Kreis der Verdächtigen ebenfalls.

Eva Almstätt versteht es, durch geschickt platzierte Informationen und Details, der Geschichte Spannung zu verleihen, die nicht abreißen will. Von Beginn an fiebert man mit, stellt Vermutungen an und zieht eigene Rückschlüsse, wer als Täter in Frage kommt.

Durch die Ermittlungen von Pia Korittki kommen Dinge ans Licht, welche das weitere Vorgehen der Kriminalkommissarin schlüssig erscheinen lassen, auch wenn ihre Vorgesetzten nicht immer mit Pia einer Meinung sind.

Selbst ein schwerer Schicksalsschlag verhindert nicht, dass Pia weiter ermittelt. Der Leser fragt sich im Laufe der Geschichte mehr als einmal, ob seine Einschätzung richtig ist. Am Ende zeigt sich dann, dass manche Überlegungen, die man irgendwann verworfen hat, doch nicht so falsch waren.

Mit ihrer faszinierenden Kombinationsgabe und ihrem untrüglichen und manchmal überraschenden Instinkt, gelingt es Pia am Ende den aktuellen Fall aufzulösen. Durch die Ermittlungen kommen auch Fakten ans Licht, welche zur Auflösung des alten Mordfalles führen.

Das Ende der Geschichte hätte ein wenig ausführlicher ausfallen können, denn es lässt Fragen offen, wie es mit den Beteiligten weitergeht. Da es sich nicht um einen Schicksalsroman, sondern um einen packenden Krimi handelt, lässt sich dies aber verschmerzen.

Alles in allem ist es dennoch wieder ein durch und durch packendes Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen will, bevor der Fall gelöst ist. Die Auflösung ist wie immer schlüssig, man kann die Motivation des Täters oder der Täterin nachvollziehen.

  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannungsbogen
  • Cover
Veröffentlicht am 07.04.2018

ERSTENS KOMMT ES ANDERS, ZWEITENS ALS MAN DENKT

0

Pia Korittkis neuster Fall, führt sie in das kleine Ostseedorf Niensühn.
Die erste Sängerin des örtlichen Chors, Nicole Mohr, ist durch einen Giftanschlag ums Leben gekommen.
Kurz zuvor kehrt, bedingt ...

Pia Korittkis neuster Fall, führt sie in das kleine Ostseedorf Niensühn.
Die erste Sängerin des örtlichen Chors, Nicole Mohr, ist durch einen Giftanschlag ums Leben gekommen.
Kurz zuvor kehrt, bedingt durch den Krankenhaus Aufenthalt ihrer Mutter, Flora Laubner ins Dorf zurück. Das ganze Dorf tuschelt und fragt sich was sie sich dabei denkt. Flora soll 13 Jahre zuvor den Tod von Simon Hertling verschuldet haben.
Nach einem Anruf aus dem Krankenhaus, fährt Flora umgehend ins Krankenhaus. Auf dieser Fahrt ereignet sich ein mysteriöser Unfall.
Ein zufällig vorbei fahrendes Paar leistet erste Hilfe und verhindert schlimmeres. Haben Giftanschlag und Unfall etwas miteinander zu tun?

Im Laufe ihrer Ermittlungen im Dorf stößt Pia auf Widerstand und Verschwiegenheit. Die Dorfgemeinschaft mauert. Es gibt viele Geheimnisse und Verstrickungen der beteiligten Personen.
Die Familie Prange rückt immer mehr in den Fokus der Ermittler, welche Geheimnisse versuchen sie zu verheimlichen.
Was passierte vor 13 Jahren wirklich, hat das mit den jetzigen Vorkommnissen zu tun. Fragen über Fragen. Welche Rolle spielt Falk Stahnke, der Exmann von Nicole Mohr?
Pias Dauerfeind Lohse meldet sich aus dem Gefängnis auch wieder zu Wort, das Gespräch mit ihm hätte sie sich aber sparen können. Die Unterredung brachte ihr keinerlei neue Erkenntnisse in dem alten Fall.
Während der Ermittlungen ist Pias angehender Ehemann mit Freunden auf Segeltörn vor Irland. Ihre Hochzeit soll in Kürze stattfinden. Ein Anruf des Vaters von Lars erschüttert sie. Das Schicksal spielt Pia übel mit.
Eine Sehschwäche ihres Sohnes bringt sie der Lösung des Falles näher, allerdings geht es dabei um den Tod von Simon Hertling.
Auch der Tod von Nicole Mohr und der Unfall von Flora Laubner wird von ihr aufgeklärt, allerdings mit einem überraschenden Ausgang. Eine wichtige Rolle dabei spielt, ein Treffen Jahre zuvor, von Floras Vater mit einer bekannten Sängerin. Floras Vater, ein ehemaliger Polizist, suchte lange nach Beweisen für die Unschuld seiner Tochter am Tod von Simon Hertling. Der Selbstmord von ihm bleibt rätselhaft.
Alles klärt sich bei einem klassischen Showdown am Ostseestrand!

FAZIT

Ein fesselnd geschriebener Krimi, der einen nicht losläßt, mit einem Ende welches man nicht erwartet!

  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannungsbogen
  • Cover