Leserunde zu "Dreams of Yesterday" von L.H. Cosway

Auftakt einer berührenden Liebesroman-Dilogie
Cover-Bild Dreams of Yesterday
Produktdarstellung
(27)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

L. H. Cosway (Autor)

Dreams of Yesterday

Maike Hallmann (Übersetzer)

Am klarsten sehe ich meine Träume, wenn ich in deine Augen blicke

Als Evelyn den geheimnisvollen Dylan kennenlernt, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Der attraktivste Junge der Schule und sie möchten nicht nur beide weg aus Dublin, sie haben auch einen gemeinsamen Traum: Eines Tages wollen sie ihr eigenes Unternehmen in New York gründen! Doch während Dylan alles dafür tut, ihren Plan in die Tat umzusetzen, fehlt Evelyn der Mut, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber als ein tragischer Unfall geschieht muss sie sich entscheiden: für ihre Familie oder ihre Zukunft mit Dylan in New York.

"Brillant und unglaublich poetisch erzählt!" THE GOOD THE BAD AND THE UNREAD

Band 1 der CRACKS-Reihe von Bestseller-Autorin L. H. Cosway


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.06.2020 - 21.06.2020
  2. Lesen 13.07.2020 - 26.07.2020
  3. Rezensieren 27.07.2020 - 09.08.2020

Bereits beendet

Für alle, die es wagen zu träumen

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Dreams of Yesterday" sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 04.08.2020

Gehört zu meinen Jahreshighlights

1

„Dreams of Yesterday (Cracks Duet 1)“ von L.H. Cosway
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,90
Preis eBook: € 9,99 (Stand 04.08.2020)
Seitenanzahl: 275 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7363-1129-9
Erscheint ...

„Dreams of Yesterday (Cracks Duet 1)“ von L.H. Cosway
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 12,90
Preis eBook: € 9,99 (Stand 04.08.2020)
Seitenanzahl: 275 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7363-1129-9
Erscheint am: 28.07.2020 im LYX digital by Bastei Lübbe
====================

Klappentext:

Am klarsten sehe ich meine Träume, wenn ich in deine Augen blicke


Als Evelyn den geheimnisvollen Dylan kennenlernt, scheint sie ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Der attraktivste Junge der Schule und sie möchten nicht nur beide weg aus Dublin, sie haben auch einen gemeinsamen Traum: Eines Tages wollen sie ihr eigenes Unternehmen in New York gründen! Doch während Dylan alles dafür tut, ihren Plan in die Tat umzusetzen, fehlt Evelyn der Mut, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber als ein tragischer Unfall geschieht muss sie sich entscheiden: für ihre Familie oder ihre Zukunft mit Dylan in New York. 

====================

Achtung Spoilergefahr!!!

====================

Mein Fazit:

Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Ich durfte dieses Buch in einer Leserunde lesen, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst hat. Das Cover ist wunderschön und definitiv ein Hingucker in jedem Bücherregal. Ich habe schon einige Bücher dieser Autorin gelesen die mir ganz gut gefallen haben. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Der Schreibstil ist flüssig und packend. Ich hatte früh die Vermutung dass Dylan und Evelyn das Zeug dazu haben zu meinen Jahreshighlights zu gehören. Und ich kann voller Stolz sagen dass die Autorin das auch geschafft hat. Ich werde gar nicht weiter versuchen auf den Inhalt einzugehen, da der Klappentext eigentlich schon viel aussagt. Für mich hätte dieser etwas geheimnisvoller sein dürfen. Evelyn und Dylan waren mir wahnsinnig sympathisch. Auch Sam mochte ich auf Anhieb. Ich habe die drei sofort in mein Herz geschlossen. Sam ist einfach toll. Mit seiner sarkastischen und humorvollen Art hat er mich in jeder Konversation in seinen Bann gezogen. Es gibt noch den ein oder anderen Charakter den ihr im Verlauf des Buches vielleicht mit anderen Augen sehen werdet. Wer das sein wird, müsst ihr aber selbst herausfinden. Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches genossen. Und auch wenn manches vorhersehbar war, habe ich mit dem Ende, so wie es war, absolut nicht gerechnet. Das hat mich echt kalt erwischt. Wer nah am Wasser gebaut ist, sollte auf jeden Fall Taschentücher bereithalten. Ich bedanke mich für eine schöne Leserunde und bin schon wahnsinnig gespannt auf Band zwei. Ein Buch das ans Herz geht und mich sehr berührt hat. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

5 von 5

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.08.2020

Das Ende hat mich zerstört

2

Ich bin sehr gut in das Buch reingekommen. Der Schreibstil war einfach nur toll. Super leicht und flüssig, sodass ich wirklich schnell lesen konnte und mehr Seiten am Stück geschafft habe, als es bei mir ...

Ich bin sehr gut in das Buch reingekommen. Der Schreibstil war einfach nur toll. Super leicht und flüssig, sodass ich wirklich schnell lesen konnte und mehr Seiten am Stück geschafft habe, als es bei mir normalerweise der Fall ist.

Evelyn ist siebzehn Jahre alt und ist eher unscheinbar. Sie hat nicht großartig viele Freunde und ist nicht besonders bekannt an ihrer Schule. Ihre Mutter hat sie relativ früh bekommen und sie anschließend verlassen, weshalb Evelyn schon seit einigen Jahren bei ihrer Tante Yvonne lebt. Diese ist für sie mehr Mutter, als es ihre leibliche jemals war.
In ihrer Freizeit macht Evelyn oft etwas mit ihrem besten Freund Sam, wenn sie nicht gerade auf dem Dach des Hauses ist, um ihrem Hobby dem Gärtnern nachzugehen.
Sie hat nicht großartig Wünsche oder Träume, was sie später mal erreichen möchte. Sie gibt sich einfach mit dem hin, was so kommt und hat keine großen Erwartungen an ihre Zukunft.
Dylan ist der erste Junge, dem Evelyn näherkommt. Ich fand es sehr schön zu sehen, wie Evelyn sich zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt und neue Erfahrungen sammelt.

Dylan wird als der bestaussehendste Junge der Schule beschrieben. Aber auch er hat nicht viele Freunde. Er hält seinen Kreis lieber klein, um auch wirklich nur mit Leuten befreundet zu sein, die ihn wirklich mögen und die ihn glücklich machen.
Im Gegensatz zum Evelyn hat Dylan viele Träume und Wünsche für seine Zukunft. Er will seh aus Dublin, um sich in den USA ein neues, besseres Leben aufbauen zu können. Er ist sehr unzufrieden in der Gegend, in der er lebt, weshalb er so schnell wie möglich wegziehen will. Er zeigt Evelyn, dass Träume und Ziele wichtig sind und man sie verfolgen sollte.


Am Anfang dachte ich, dass diese Geschichte eine leichte, unkomplizierte Young Adult Geschichte wird. Doch da habe ich mich gewaltig getäuscht. Anfangs war sie ohne große Probleme. Doch am Ende war es einfach nur noch schmerzhaft.
Es hat sich angefühlt, als würde mich etwas am Atmen hindern. So ein schwerer Schmerz auf meiner Brust. Ich war einfach nur geschockt. Ich habe gehofft, dass sich alles zum Guten wendet.
Dieses Buch hat mein Herz zerstört. Dann auch noch das Ende. Dieser letzte Satz. Was war das bitte für ein letzter Satz? So kann man doch kein Buch enden lassen!? Ich brauche unbedingt den nächsten Band mit der Chance auf ein ansatzweises Happy End.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.07.2020

Wundervolle realitätsnahe Lovestory

3

Das war mein erstes Buch von der Autorin und ich muss sagen, sie konnte mich wirklich begeistern.
Es ist aus der Sicht von Evelyn geschrieben. Besonders toll fand ich, dass es zwar keine Jahresangaben ...

Das war mein erstes Buch von der Autorin und ich muss sagen, sie konnte mich wirklich begeistern.
Es ist aus der Sicht von Evelyn geschrieben. Besonders toll fand ich, dass es zwar keine Jahresangaben gibt, aber die Autorin es geschafft hat, durch kleine Andeutungen wie zum Beispiel aktuelle Musikhits, zu zeigen, dass wir in der Vergangenheit sind.
Es ist ein recht kurzes Buch und ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen. Evelyn ist ein so toller Charakter. Mit ihrem Optimismus und der Liebe zu Pflanzen habe ich sie gleich in mein Herz geschlossen.
Und dann ist da auch noch Dylan. Er ist so ein bisschen der Gegenpart zu Evelyn. Er neigt dazu alles schwarz zu sehen und fühlt sich in der Wohngegend nicht wohl. Aber zu Evelyn ist er einfach so süß.
Ich fand es auch wirklich imponierend, dass ihm egal ist was andere von ihm denken.
Und mein persönliches Highlight ist außerdem Evelyn´s bester Freund Sam. Er ist einfach so erfrischend und ehrlich. Man kann ihn einfach nicht nicht mögen. Zum Glück hat Evelyn ihn an ihrer Seite.
Bei mir hat das Buch einfach den richtigen Nerv getroffen. Ich habe mitgefühlt, mitgefiebert, mitgelacht und mitgeweint. Ja, ich habe tatsächlich ein paar Tränchen verdrückt, denn ich war einfach emotional total mit drin.
Für mich ist es definitiv ein Highlight. Denn es wurden auch einige ernste Themen besprochen und es war dabei wirklich realitätsnah. Denn auch im richtigen Leben läuft nicht alles wie es eigentlich sollte. Umso schöner, wenn man solche Freunde an seiner Seite hat.
Irgendwie hatte ich auch nicht auf dem Schirm, dass es sich dabei um den ersten Band einer Dilogie handelt, aber ich brauche wirklich so dringend den zweiten Band. Der Klappentext ist da eventuell ein bisschen irreführend und würde für mich besser auf beide Bücher passen.
Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und ich kann es allen New Adult Fans nur weiterempfehlen. Bei mir hat es total ins Schwarze getroffen und ich bin geradeso durch die Seiten geflogen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.08.2020

Eine Geschichte, die anders ist.

1

Rezension „Dreams of Yesterday“

„Ich glaube, dass wir einen angeborenen Negativitätsbias haben, der dafür sorgt, dass wir uns eher aus das konzentrieren, was schlecht ist, statt das Gute zu würdigen.“

... ...

Rezension „Dreams of Yesterday“

„Ich glaube, dass wir einen angeborenen Negativitätsbias haben, der dafür sorgt, dass wir uns eher aus das konzentrieren, was schlecht ist, statt das Gute zu würdigen.“

... diese und weitere interessante Gedanken findet man in dem Buch „Dreams of Yesterday“ von L.H. Cosway.

In der Geschichte geht es um Evelyn und Dylan, die beide in einer ärmlichen Gegend wohnen und sich dort kennenlernen. Schnell stellen sie fest, dass sie Seelenverwandte sind und doch hat jeder einzeln mit seinen Problemen zu kämpfen. Dylan ist ein Träumer und will sein Leben verändern - Evelyn hingegen steht auf der realistischen Seite und befürchtet, dass diese Träume nicht zu verwirklichen sind.

Mir hat von Anfang an dieses Buch unglaublich gut gefallen. Warum? Einfach weil es so anders ist, als alle anderen New Adult Romane. Denn eigentlich kann man hier auch eher nach von Young Adult sprechen, da beide Protagonisten noch zur Highschool gehen - und genau das ist es, was das Buch meiner Meinung nach so toll macht. Die Protagonisten sind dementsprechend noch relativ jung, unerfahren und kämpfen mit ihren eigenen Problemen. Generell die Thematik des Buches gefällt mir sehr gut: die Geschichte spielt in einem eher unschönen Viertel in Dublin und schildert all die mit sich bringende Situation. Von Schlägereien, über Armut, bis hin zur Apathie der Lehrer. Es ist jedenfalls mal etwas abwechslungsreich, wenn nicht mindestens ein Protagonist sehr privilegiert ist, was ja sehr häufig vorkommt.

Evelyn und Dylan als Protagonisten mochte ich sehr sehr gern. Beide waren einfach so realistisch und unerfahren, was die Beziehung der beiden irgendwie sehr aufregend gestalten hat. Beide Charaktere wurden mit ihren Eigenschaften sehr gut ausgearbeitet, sodass es stimmig war.
Doch nicht nur die Hauptcharaktere mochte ich, sondern auch all die Nebencharaktere, die für Unterhaltung, Zusammenhalt und eine harmonische Stimmung gesorgt haben.

Den Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, sodass man das (relativ kurze) Buch sehr schnell durchlesen kann. Ich war sofort in der Geschichte drin und habe mich einfach wohlgefühlt. Besonders all die Unterhaltungen mochte ich, da die Gedanken der Protagonisten sehr interessant, wissenswert und humorvoll sind. Natürlich enthält es auch die passende Dramatik, sodass auch mal ein paar Tränchen fließen könnten.

Was mir leider nicht so gefallen hat, ist der Klappentext des Buches. Denn dieser erzählt eigentlich schon die Geschichte nach und spoilert meiner Meinung nach viel zu sehr, sodass einem als Leser schon alles vorweggenommen wird.

Fazit:
„Dreams of Yesterday“ ist eine Geschichte, die alles hat, was eine gute Geschichte braucht. Mich konnte es packen, weil es einfach so „anders“ ist. Ich freue mich schon unheimlich auf Band zwei, der im September schon erscheint.
Auch wenn diese Geschichte kein klares Highlight war, gebe ich es trotzdem wohl verdient 4,5 / 5 ⭐️.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 29.07.2020

Zwischen Liebe, Freundschaft & Herzschmerz

6

Ich kenne die Autorin nicht. Das war mein Erstes ihrer Bücher. Ich hasse sie. Und ich liebe sie. Unglaublich sehr. Ich hoffe, das war nicht mein Letztes ihrer Werke. Ich kann gar nicht beschreiben, wie ...

Ich kenne die Autorin nicht. Das war mein Erstes ihrer Bücher. Ich hasse sie. Und ich liebe sie. Unglaublich sehr. Ich hoffe, das war nicht mein Letztes ihrer Werke. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich dieses Buch hasse. Und es doch liebe. Ich verfluche die Autorin dieses tollen Buches aus ganzem Herzen und wünsche ihr alles Gute dieser Welt. Ich hab' es geahnt. Bereits nach der ersten Seite wusste ich, dass mir das Buch das Herz brechen würde. Ich hatte die Vorahnung und doch hat es mich nur noch mehr angestachelt, dieses Buch zu lesen. Zu sagen die Autorin hat mir das Herz gebrochen, ist eine Untertreibung. Sie hat mir ins Gesicht gelächelt, mich verlieben lassen, mein Herz höherschlagen lassen und es dann durch den Fleischwolf gejagt. So fühlt es sich zumindest an.

Die Charaktere sind einfach unglaublich. Sie gehören nicht in diese düstere und kalte Gegend, aus der sie kommen. Die Charaktere sind herzlich, gütig, so liebevoll und doch kaputt durch das harte Leben. Wirklich jeder Charakter in diesem Buch ist was ganz Besonderes. Damit meine ich auch wirklich jeden. Die Charaktere sind von Grund auf verschieden und ganz individuell. Keiner gleicht dem anderen, in wirklich keinerlei Hinsicht. Sie tragen alle eigene, besondere Eigenschaften und Merkmale, die man bei sonst keinem innerhalb dieses Buches findet und das zeigt von großer Mühe und Arbeit. Die Autorin hat wirklich alles getan, um uns die größte Vielfalt an Charakteren zu bieten und damit sich wirklich jeder in mindestens einen Charakter verliebt. Blöd nur, dass ich jeden in mein Herz geschlossen habe. Ich konnte doch nicht ahnen, dass die Autorin so unglaublich boshaft sein kann. Evelyn und Dylan sind der warme Sonnenschein früh am Morgen. Sie sind die strahlenden Sterne in der grausamen Gegend Dublins, so dunkel und kalt wie die Nacht.

Evelyn hat mir sofort leidgetan. Sie ist viel zu fröhlich, freundlich, nett, humorvoll, gütig, liebevoll und warmherzig für diese Gegend. Ihre positive Ausstrahlung macht sie so sympathisch und färbt total auf einen ab. Sie ist eine der liebevollsten Protagonistinnen, die ich je auf der Reise begleiten durfte. Ich bin wirklich froh, sie "kennengelernt" zu haben. Leider befindet sie sich im falschen Buch. Ich hatte eine solche Angst, dass diese brutale Gegend ihr den Spaß und die Freude am Leben nehmen würde. Sie ist wahrhaftig die Verkörperung von Hoffnung und Zuversicht. Sie hat bereits einiges in ihrem jungen Leben durchstehen müssen und doch war sie so positiv. Sie ist ein unfassbar starkes Mädchen, aber vor dem Leben ist niemand sicher.

Dylan hingegen war bereits ein wenig abgehärtet. Auch er hat einiges durchmachen müssen und doch hat er den Glauben an eine strahlende Zukunft und lässt sich nicht unterkriegen. Er hingegen sieht alles um einiges pessimistischer. Umso überraschter war ich, als ich gesehen hab', wie gut die beiden miteinander harmonieren. Auf den ersten Blick macht er den Eindruck eines Kriminellen oder Gang-Mitglieds, aber in ihm steckt um einiges mehr, als man erwartet. Es lohnt sich, dran zu bleiben und ihn und seinen Charakter zu erforschen. Von Seite zu Seite wird immer deutlicher, wie faszinierend und vielseitig er eigentlich ist. In ihm steckt so viel Gutes, das wir auch alle zu sehen bekommen. Und in das ich mich auch Hals über Kopf verliebt hab'. Das war wohl auch die Intention der Autorin.

Mein Favorit war allerdings trotzdem Sam. Er hat eine so besondere und einzigartige und lustige Art an sich. Ich weiß gar nicht, wie ich das erklären soll. Ihn kann man nicht beschreiben. Man muss ihn erlebt haben müssen.

Die Autorin hat wirklich sehr viel mit Emotionen und Gedanken gespielt. Die Palette ist da sehr groß. Ich hab' die Chemie zwischen den beiden gespürt und es baut sich von Seite zu Seite immer weiter auf. Evelyn verliebt sich Stück für Stück in Dylan und dasselbe kann man auch von ihm behaupten, auch wenn es keine Kapitel aus seiner Sicht gibt. Es kommt wirklich sehr selten vor, dass ich alleine durch die Sicht eines Charakters alle Emotionen richtig in mich aufnehme.

Allerdings ging es mir von dort an ein wenig zu schnell. Kaum hat sie sich in ihn verliebt, musste sie sich selbst eingestehen, dass sie ihn liebt. Sie hat diesen Sprung von Verliebtsein zu Lieben innerhalb sehr kurzer Zeit gemacht, dabei hätte ich mir gewünscht, dass die Geschichte zwischen den beiden erst mal noch mehr Fahrt annimmt. Sie hat es ihm zwar nicht gesagt, aber sie hat es gedacht/gefühlt. Das ist jetzt wirklich nichts Tragisches oder so, aber mir wäre es lieber gewesen, wenn zuerst der Mittelteil des Buches und dann die Gedanken über Liebe kämen. An der Stelle muss ich auch anmerken, dass mir der Mittelteil ein wenig zu langatmig war. Es war nicht langweilig oder so, aber in ein, zwei Kapitel hatte ich das Gefühl, auf der Stelle zu stehen und nicht mehr voranzukommen.

Das Ende hingegen war alles andere als langweilig. Ich hab mit Stress und Problemen gerechnet, aber nicht in diesem Ausmaß. Das Ende hat mir einfach das Herz gebrochen. Ich glaube, das muss ich nicht näher ausführen. Am Anfang der Rezension wird bereits deutlich, wie und was ich gefühlt hab'. Ich bereue absolut nichts und würde dieses Buch auch mit dem Wissen, dass es mich so fertigmachen wird, nochmal lesen. Ich musste die eine oder andere Träne verdrücken, aber Himmel, ich liebe Bücher, die mich emotional fertigmachen.

Das Buch ist meiner Meinung nach wirklich sehr toll. Kein Jahres-, aber Monatshighlight. Ich werde mir den zweiten Teil ohne Frage ebenfalls kaufen. Und hoffentlich ebenfalls lieben. Es hat relativ wenige Seiten, weswegen es doch sehr kurz ist, aber trotzdem bin ich erstaunt gewesen, wie schnell sich Emotionen darin aufbauen konnten. Ich bin immer noch sehr sprachlos. Hiermit beweist der Verlag Mal wieder, dass ich mich nicht irre, wenn ich sage, dass das mein Lieblingsverlag ist. Er wird meinen Erwartungen gerecht.

Fazit:
Eine weitere, gelungene Übersetzung aus dem LYX Verlag, die den Leser emotional aus den Socken haut und sicher den einen oder anderen zum Weinen bringt. Mit den individuellen und einzigartigen Charakteren wird die romatische, tragische und traurige Geschichte noch emotionaler. Die Gefühle und Empfindungen, die dieses Buch auslöst, lassen sich nicht in Worte fassen. Man muss es erleben.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl