Leserunde zu "London Prince" von Louise Bay

Noah und Truly werden dir das Herz stehlen
Cover-Bild London Prince
Produktdarstellung
(30)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Louise Bay (Autor)

London Prince

Wanda Martin (Übersetzer)

Ein Playboy auf Abwegen ...

Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen Stadt aushält, sind seine Eroberungen immer nur von kurzer Dauer. Als er nach langer Zeit wieder in London ist und dort auf seine ehemals beste Freundin Truly trifft, macht er aber plötzlich eine ganz neue Erfahrung: Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb ist Noah sofort zur Stelle, als Truly die Leitung ihres Familienunternehmens übernehmen muss. Er soll ihr helfen, sich in den elitären Kreisen der Londoner High Society zu bewegen. Doch je öfter sie sich sehen, desto größer wird Noahs Verlangen. Wie soll er es bloß schaffen, Truly davon zu überzeugen, dass er nur sie will - und zwar für immer?

"Friends-to-Lovers kombiniert mit einer prickelnden Slow-Burn-Liebesgeschichte, wie sie besser nicht sein könnte!" UNBOUND BOOKREVIEWS

Band 3 der KINGS-OF-LONDON-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Louise Bay

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 21.12.2020 - 10.01.2021
  2. Lesen 25.01.2021 - 07.02.2021
  3. Rezensieren 08.02.2021 - 21.02.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "London Prince" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 21.02.2021

Niedliche Friends – to – Lovers – Geschichte mit wenig Drama

0

Worum geht’s?
Als Truly überraschend die Leitung des Familienunternehmens übernehmen muss, gerät sie erst einmal in Panik. Zahlen und Tabellen sind ihr Ding, öffentliche Auftritte und die Investorenakquise ...

Worum geht’s?
Als Truly überraschend die Leitung des Familienunternehmens übernehmen muss, gerät sie erst einmal in Panik. Zahlen und Tabellen sind ihr Ding, öffentliche Auftritte und die Investorenakquise dagegen liegt ihr überhaupt nicht. Praktischerweise ist jedoch gerade ihr bester Freund Noah in der Stadt, der nicht nur ein absolutes High – Society – Ass ist, sondern außerdem auch immer die nächste Herausforderung jagt. Was Truly dabei jedoch überhaupt nicht ahnt: Der als Frauenheld verschriene Noah ist nicht auf der Suche nach seiner nächsten Eroberung. Denn er will Truly nicht nur helfen, er will außerdem auch ihr Herz für sich gewinnen.


Meine Meinung
Friends – to – Lovers ist eigentlich immer eine sehr vielversprechende Beziehungskonstellation bei Protagonisten, die mich auch in dieser Geschichte nicht enttäuscht hat.

Der Schreibstil der Autorin war zunächst einmal leicht und angenehm zu lesen, was zumindest bei mir zu einem wirklich hohen Lesetempo geführt hat. An sich ist das eine super Sache, da das Buch insgesamt aber ein wenig kurz war, hat mich das stellenweise schon ein wenig erschreckt.

Gut gefallen hat mir auch die Charakterisierung der Figuren. Auch die Nebencharaktere wurden hierbei nicht vergessen, was mir beim Lesen wirklich Freude bereitet hat. Insbesondere Noah fand ich als Protagonist dabei sehr interessant, denn seiner initialen Beschreibung nach hätte ich eher weniger damit gerechnet, ihn dann tatsächlich auch sympathisch zu finden.

Anstrengend fand ich daher auch eigentlich nur Trulys Komplexe. Worum auch immer es ging, grundsätzlich war sie diejenige, die sich selbst am wenigsten zugetraut hat und ihre Zwillingsschwester sowohl für bedeutend hübscher, als auch talentierter gehalten hat. Nach der Hälfte der Geschichte haben mich die dahingehenden Wiederholungen ehrlich gesagt ein wenig genervt, denn das hätte man meiner Meinung nach einfach wesentlich subtiler in die Handlung einbauen können.

Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle daher, dass die Beziehung der beiden Protagnisten trotz der Gesamtkürze der Geschichte nicht zu gehetzt dargestellt wurde. Da wurde das Potenzial ihrer vorherigen Freundschaft gut umgesetzt und hat dafür gesorgt, dass mir der Schritt auf die neue Ebene nicht zu unglaubwürdig vorkam.


Fazit
An sich hat mir London Prince wirklich gut gefallen. Louise Bay ist mit diesem Buch eine unterhaltsame Friends – to – Lovers – Romanze gelungen, die mit Humor und sympathischen Figuren bei mir punkten konnte, gleichzeitig aber eine etwas weniger verzweifelte Protagonistin mit mehr Selbstbewusstsein verdient hätte.

Von mir gibt es dafür vier Bücherstapel.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 21.02.2021

Eine nette Geschichte für zwischendruch

0

Inhalt:
Truly und Noah waren beste Freunde, bis Noah vor vier Jahren nach New York ging. Jetzt ist er zurück in London und sucht nach einem neuen Projekt. Truly leitet inzwischen mit ihrer Schwester zusammen ...

Inhalt:
Truly und Noah waren beste Freunde, bis Noah vor vier Jahren nach New York ging. Jetzt ist er zurück in London und sucht nach einem neuen Projekt. Truly leitet inzwischen mit ihrer Schwester zusammen eine Firma und als diese auf Grund ihrer Schwangerschaft nicht mehr arbeiten kann, muss Truly die Leitung alleine übernehmen. Hilfe dabei bekommt sie von Noah.
Während Truly versucht die alte Freundschaft und alte Gefühle nicht wieder aufleben zu lassen, tut Noah alles dafür, dass es so wie früher wird. Je öfter sie aufeinandertreffen, desto klarer wird Noah sich bewusst, wie stark seine Gefühle für Truly sind, doch wie soll er sie davon überzeugen, wo er doch den bösen Ruf eines Playboys hat?


Meine Meinung:
Das Cover ist schlichtgehalten und passt perfekt zu den bisherigen Teilen der Reihe.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und durch die wechselnde Perspektive bekommt man einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden Protagonisten.
Truly fand ich zu Beginn noch sehr sympathisch. Sie ist ziemlich introvertiert und stellt sich nicht in den Vordergrund. Für ihre Familie tut sie alles, sie springt über ihren Schatten und übernimmt mehr Verantwortung. Außerdem hat sie einen tollen Sinn für Humor. Sie erkennt ihren eigenen Wert nicht und ich hätte mir gewünscht, dass sie im Verlauf lernt sich selbst zu schätzen. Das passiert auch kurzzeitig, am Ende springt sie aber zu alten Mustern zurück.
Nachdem sie jedoch Noah das Angebot macht und er es annimmt, sinkt meine Meinung von ihr rapide ab. (Zumal das Angebot meiner Meinung nicht zu ihrem zurückhaltenden Charakter passt.)
Sie und Noah haben Sex miteinander, aber alles andere lässt sie nicht zu. Sie blockt Noah als guten Freund komplett ab. Er hilft ihr immer und ist zu jeder Zeit für sie da, aber wenn er sie braucht, ignoriert sie seine Versuche sie zu erreichen. Sie unterlässt es ihm eine wirkliche Freundin zu sein, will aber weiterhin mit ihm zu schlafen. Dieses Verhalten finde ich egoistisch und Noah gegenüber überhaupt nicht fair.
Mich hat es tierisch aufgeregt, dass Truly immer wieder erwähnt was für ein toller Kerl Noah ist, gleichzeitig wiederholt sie jedoch auch immer wieder, dass er nicht gut für sie ist und nicht als Ehemann für sie in Frage kommt. Sie denkt immer nur daran, dass sie verletzt werden kann, ohne dabei auch nur einmal wirklich an Noahs Gefühle zu denken.
Noah hingegen war mit durchgehen sehr viel sympathischer. Er ist für die Menschen, die ihm wichtig sind immer da und unterstützt sie bei allem. Außerdem setzt er sich für diejenigen ein, die es nicht so guthaben. Für seine Freunde und vor allem für Truly tut er alles, ohne dass ihm dafür richtig gedankt wird. Mein Herz hat geschmerzt, wann immer Noah Truly gut genug für Sex war, aber als Freund, oder sogar nur als guter Freund nicht mehr in Frage kam. Wer schmeißt seinen Sexpartner denn mitten in der Nacht aus der Wohnung, wenn es sich bei demjenigen um einen guten Freund handelt? Und das ohne einen Streit.
Und natürlich hatte er einige Beziehungen, die alle nicht lange gehalten haben, aber seinen Ruf als Playboy habe ich überhaupt nicht nachvollziehen können.
Zum Ende hin habe ich überhaupt nicht mehr verstanden, warum Noah Truly so sehr mag, da sie mir zu egoistisch war. Sie hat ihnen von Anfang an keine Chance gegeben und war froh, wenn sie ihn nicht mehr sehen musste. (Obwohl Sex ja immer ging.)
Mir hat die Chemie zwischen den beiden sehr gefehlt. Zu Beginn ging es noch, aber nach dem Angebot kam überhaupt kein Gefühl bei mir an. Es hat mich emotional überhaupt nicht gepackt.
Und der Antrag am Ende? Der hat meiner Meinung nach gar nicht gepasst. Da Truly zum Schluss immer noch sehr introvertiert und zurückhaltend war, habe ich nicht verstanden, warum Noah, der sie ja sehr gut kennt, ihr einen Antrag vor so vielen Menschen macht.


Fazit:
Ich hatte mir insgesamt deutlich mehr erhofft. Truly hat mich ab der Hälfte des Buches total enttäuscht und ab da fand ich vieles nicht mehr nachvollziehbar. Am Ende wollte ich natürlich, dass es zum Happy End kommt, aber gepackt hat es mich leider nicht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 21.02.2021

Eine tolle Geschichte mit einer großartigen Weiterentwicklung der Charaktere

0

Titel: London Prince
Autor: Louise Bay
Verlag: LYX
Preis: 12,90€
Seiten: 320


Inhalt:

Ein Playboy auf Abwegen ...


Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy ...

Titel: London Prince
Autor: Louise Bay
Verlag: LYX
Preis: 12,90€
Seiten: 320


Inhalt:

Ein Playboy auf Abwegen ...


Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen Stadt aushält, sind seine Eroberungen immer nur von kurzer Dauer. Als er nach langer Zeit wieder in London ist und dort auf seine ehemals beste Freundin Truly trifft, macht er aber plötzlich eine ganz neue Erfahrung: Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb ist Noah sofort zur Stelle, als Truly die Leitung ihres Familienunternehmens übernehmen muss. Er soll ihr helfen, sich in den elitären Kreisen der Londoner High Society zu bewegen. Doch je öfter sie sich sehen, desto größer wird Noahs Verlangen. Wie soll er es bloß schaffen, Truly davon zu überzeugen, dass er nur sie will - und zwar für immer?


Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist vielleicht nicht unbedingt der ausschlaggebende Punkt für mich warum ich zu diesem Buch greifen würde, aber dafür passt es einfach perfekt zur Reihe. Da alle Bücher von Louise Bay so aufgebaut sind, gibt es ihren Bücher so auch einen gewissen Wiedererkennungswert. Was ich an dem Cover aber besonders Liebe ist das ein Teil der Londoner Skyline abgebildet ist.

Truly war mir vom ersten Moment an sehr sympathisch. Sie war am Anfang der Geschichte jemand der sich doch er unterschätzt hat und auch wenn sie dies niemals sagen würde, stand sie doch mehr im Schatten ihrer Schwester, doch für sie war das auch gut so, denn sie fand, dass die ganze Öffentlichkeitsarbeit nie ihr Ding war. Dafür liebt sie Zahlen. Doch als ihre Schwester schwanger wird und sie Aufgaben abgeben muss liegt es an Truly sich um diese Dinge zu kümmern.

Auch wenn ihr das am Anfang schwer fällt, schafft sie es mit der Hilfe von Noah über sich hinauszuwachsen und macht eine wahre Entwicklung im Buch durch.

Noah ist dafür mehr der Weltenbummler, hat viel erlebt und viel gesehen und war eigentlich immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Vor allem hält keine Beziehung bei ihm wirklich lange. Doch mit Truly ändert sich alles. Er gibt ihr ihr Selbstvertrauen zurück und unterstützt sie, was ihn mir wirklich sympathisch gemacht hat.

Auch die Nebencharaktere waren wie ich fand wirklich gut ausgearbeitet und ich bin ein wirklicher Fan von Truly's Schwester Abi und ihrem Mann geworden.

Die Liebesgeschichte zwischen Truly und Noah ist wirklich toll beschrieben worden. Ich hatte das Gefühl, dass die Chemie zwischen den Beiden von Anfang an gestimmt hat. Beide haben sie im Verlauf des Buches weiterentwickelt und vor allem haben sie sich miteinander entwickelt, was ich sehr spannend fand.

Die Kulisse von London wurde wirklich großartig beschrieben, so dass ich sogar das Gefühl hatte selbst dort zu sein. Dies lag vor allem daran, wie gut die Atmosphäre in dem Buch beschrieben wurde.

Der Schreibstil von Louise Bay ist wirklich unglaublich gut. Ich kam leicht in das Buch rein und hätte am liebsten gar nicht mehr aufgehört weiterzulesen. Die Geschichte zwischen Truly und Noah wurde wirklich großartig beschrieben, so dass ich einfach mit beiden mitfühlen konnte. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon riesig auf alle weiteren Bücher von Louise Bay.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 21.02.2021

London Prince

0

Das dritte Buch der Kings of London Reihe und meiner Meinung nach das beste der Reihe.
Die Handlung dreht sich um die Beziehung von Truly und Noah.
Noah ist ein Traum von Mann. Er wird als gutaussehend, ...

Das dritte Buch der Kings of London Reihe und meiner Meinung nach das beste der Reihe.
Die Handlung dreht sich um die Beziehung von Truly und Noah.
Noah ist ein Traum von Mann. Er wird als gutaussehend, intelligent, ehrgeizig aber auch als abenteuerlustig, reich und aufmerksam dargestellt. Also ein geborener Gentleman. Er und Truly haben sich auf der Hochzeit ihrer Zwillingsschwester kennengelernt und wurden danach beste Freunde.
Truly ist ebenfalls intelligent und zielstrebig. Sie beschreibt sich selbst als Nerd. Außerdem steht sich oft im Schatten ihrer Stiefschwester, weshalb sie sich öfter als nicht gut genug sieht. Truly entwickelte für Noah Gefühle (über Noahs Gefühle wird vor seinem Weggang nichts gesagt) , doch dann ging Noah aufgrund eines Jobs nach New York und die beiden besten Freunde haben sich für Jahre nicht gesehen.
Die Story beginnt und sofort wird man in das Geschehen gezogen. Die Schwester von Truly ist Schwanger und muss aufgrund von Komplikationen in ihrem Beruf kürzer treten, sodass Truly sie vertritt. Beide arbeiten zusammen in der Stiftung ihrer verstorbenen Mutter. Da Truly eher im Hintergrund der Stiftung arbeitet, ist das Vortrag halten und Spenden sammeln für sie eine große Herausforderung. Sie bekommt Unterstützung von ihrem - nun wieder in London seienden- ehemaligem besten Freund Noah. Die auf Eis gelegte Freundschaft blüht erneut auf, doch diesmal wird mehr daraus, auch mehr Komplikationen.

Der Schreibstil ist wieder einmal typisch Louise Bay, einfach fesselnd. Ich finde dieses Buch, wie eben bereits erwähnt, bis jetzt aus der Reihe am besten im vergleich zu den vorherigen zwei. Mir viel es leichter einen Bezug zu den Charakteren zu bekommen, weil die Situation für mich näher am Leben war. Mit besten Freunden, Unsicherheiten, Komplexen und vielem mehr.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, auch denen, die eventuell von den ersten beiden Büchern der "Kings of London" Reihe enttäuscht waren. Gebt diesem Buch auf jeden Fall eine Chance, ich finde es hat eine verdient.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 21.02.2021

Ganz nett

0

Worum geht es?

Ein Playboy auf Abwegen ...

Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen Stadt aushält, ...

Worum geht es?

Ein Playboy auf Abwegen ...

Dem britischen Millionär Noah Jensen eilt der Ruf voraus, ein attraktiver Playboy zu sein - zu Recht, denn da er es nie lange in der gleichen Stadt aushält, sind seine Eroberungen immer nur von kurzer Dauer. Als er nach langer Zeit wieder in London ist und dort auf seine ehemals beste Freundin Truly trifft, macht er aber plötzlich eine ganz neue Erfahrung: Sie geht ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb ist Noah sofort zur Stelle, als Truly die Leitung ihres Familienunternehmens übernehmen muss. Er soll ihr helfen, sich in den elitären Kreisen der Londoner High Society zu bewegen. Doch je öfter sie sich sehen, desto größer wird Noahs Verlangen. Wie soll er es bloß schaffen, Truly davon zu überzeugen, dass er nur sie will - und zwar für immer?


Meinung
Ich muss sagen, ich mag den lockeren Schreibstil der Autorin wirklich sehr. Auch, das sie in beiden Sichten schreibt.
Leider schreibt sie mir mittlerweile zu 0815.
Truly hapert es an Selbstvertrauen. Sie nimmt immer die Ausrede, ihre Schwester kann das besser als sie und versteckt sich hinter ihren Ausreden. Erst nachdem ihre Schwester ausfällt, schlüpft sie ein wenig aus ihrem Schneckenhaus.
Noah ist reich, selbstbewusst, aber immer noch bodenständig, liebt das Abenteuer und lebt im hier und jetzt. Er liebt das Risiko und tut das, was er will.
Die Handlung hat mi ganz gut gefallen. Es ist gut für zwischendurch und man wird nicht enttäuscht. Es liest sich sehr schnell. Die Dynamik zwischen den Charakteren hat mir auch sehr gut gefallen. Die beiden kennen sich noch von früher und haben eine Vergangenheit.
Aber ich muss auch sagen, dass mir die Handlung ein bisschen oberflächlich war... Auch wenn die Charaktere den nötigen Tiefgang hatten, war für mich die Handlung etwas zu sehr vorhersehbar, es gab keine Überraschungen für mich und zu einfach. Mir haben auch die Emotionen gefehlt. Ich persönlich habe wenig gemerkt, wie Truly sich in Noah verliebt und umgekehrt. Die Leidenschaft war zwar spürbar, aber es kam alles sehr schnell und zack zack.
Ich persönlich habe die Wenden schon erahnen können und habe wirklich gemerkt, wie inszeniert manche Stellen waren, um noch ein paar Seitens füllen und einen flüssigen Abschluss zu bekommen, ohne holprige Lücken.

Cover
Das schwarze Cover passt ganz gut zur Reihe.
Fazit
Ein wirklich nettes Buch für zwischendurch, dem es aber an Tiefe und Emotionen fehlt

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover