Leserunde zu "Working Late" Helene Holmström

Auftakt der Bestseller-Reihe aus Schweden
Cover-Bild Working Late
Produktdarstellung
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Helene Holmström (Autor)

Working Late

Corinna Roßbach (Übersetzer)

Macht, Intrigen, Leidenschaft

Charlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen bei Svärdh & Partner. Ihr größter Wunsch ist es, endlich Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden. Und als eins der schwedischen Top-Unternehmen nach einem Unfall in einer Produktionsstätte angeklagt wird, ist das Charlottas Chance, ihrem Ziel ein großes Stück näher zu kommen. Sie vertritt die Seite der Kläger, hat aber nicht mit der überwältigenden Anziehungskraft zwischen ihr und Ignacio Vargas, dem CEO der Gegenseite, gerechnet. Charlotta weiß, dass sie alles verlieren könnte, und lässt sich für ihren Traum dennoch auf ein riskantes Spiel ein ...

"Drama, Leidenschaft und moderne Großstadtromantik. Ich liebe dieses Buch!" SIMONA AHRNSTEDT

Band 1 der schwedischen Bestseller-Reihe von Helene Holmström

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 28.12.2020 - 17.01.2021
  2. Lesen 08.02.2021 - 28.02.2021
  3. Rezensieren 01.03.2021 - 14.03.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Working Late" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.03.2021

Ein tolles Buch und mal was anderes

1

Hey ihr Lieben,
Heute kommt meine Rezension zu „Working Late“ von Helene Holmström.
Das Cover finde ich wahnsinnig schön. Mir gefällt vor allem die Skyline von Stockholm und natürlich, dass alles in lila ...

Hey ihr Lieben,
Heute kommt meine Rezension zu „Working Late“ von Helene Holmström.
Das Cover finde ich wahnsinnig schön. Mir gefällt vor allem die Skyline von Stockholm und natürlich, dass alles in lila gehalten ist, aber dennoch sehr natürlich aussieht.
Es gibt viele Punkte an dem Buch, die mich dazu gebracht haben, es zu lesen. Zum einen, weil dass Setting mal ein ganz anderes war - Stockholm. Zum anderen, weil die Geschichte einfach eine ganz andere ist, als man sonst liest - über Anwälte.
Da dies mein erstes Buch von Helene Holmström war, war ich natürlich sehr gespannt auf den Schreibstil und ich war sehr positiv überrascht. Das Buch hat sich super lesen lassen und wenn man im Thema war, hat das Lesen auch super viel Spaß gemacht. Klar gab es Begriffe mit denen ich nichts anfangen konnte, weil es Fachbegriffe waren mit denen Anwälte sich artikulieren, aber es war dennoch ein klasse Schreibstil. Auch dass das Buch den personalen Erzähler hatte, hat mich nicht gestört. Das einzige was mich halt einfach nur ein wenig gestört hat, war, dass man nicht sofort wusste, um wen es sich gerade handelt. Eine Überschrift mit dem Namen der Person, von der gerade erzählt wird, hätte das Lesen noch einfacher gemacht.
Die Charaktere waren super ausgearbeitet. Charlotta Kvist hatte keine einfache Kindheit und ist auch jetzt noch sehr zurückhaltend und lässt vieles über sich ergehen, bis sie zu einem Punkt kommt, an dem es ihr reicht und sie sich wehrt. Sie entwickelt sich unglaublich toll, von der Frau, die sich nicht wehren kann, zu einer Frau, die genau weiß was sie will und alles tut, um dies auch zu erhalten.
Ignacio Vargas hingegen ist ein Mann, der weiß was er will, doch er hat in dem Unternehmen in dem er arbeitet sein eigentliches Ziel verloren, doch dank Charlotta, die ihm gezeigt hat, was wichtig ist, verändert er sein Leben.
Auch die Nebencharaktere waren super eingearbeitet. Carl-Adam - Wer wünscht sich nicht so einen wunderbaren besten Freund?
Aber jetzt mal ganz ehrlich, Oscar. Ich hatte glaube ich noch nie in meinem Leben einen Charakter so sehr gehasst wie ihn. Er ist einfach nur unmöglich! (Wer die Geschichte schon gelesen hat, wird wissen was ich meine.)
Working Late ist ein tolles Buch, in dem sehr wichtige Themen, wie Nachhaltigkeit, Menschenrechte, aber auch Mobbing thematisiert werden. Dies sind Themen, die in unserer Zeit sehr wichtig und voller Bedeutung sind.
Ein Buch voller Macht, Intrigen, einer überwältigenden Anziehungskraft und Leidenschaft und viel Drama.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.03.2021

Tolles Schweden-Feeling, auch wenn die Liebesbeziehung etwas holprig ist

5

Mit "Working Late" entführt Heléne Holmström den Leser nach Stockholm und in die Welt von Anwälten, Gerichtsverfahren und verbotenen Beziehungen.
Charlotta Kvist ist eine erfolgreiche Anwältin, die sich ...

Mit "Working Late" entführt Heléne Holmström den Leser nach Stockholm und in die Welt von Anwälten, Gerichtsverfahren und verbotenen Beziehungen.
Charlotta Kvist ist eine erfolgreiche Anwältin, die sich aber immer noch gegen ihren Kollegen beweisen muss, da er sie gern unter seinen Scheffel stehlt und sich ihren Erfolg einheimst. Diese Unterdrückung durch Mobben, lernte sie leider schon früh auch in der Schule durch ihre Mitschüler kennen und dieses Thema der Selbstemanzipation zieht sich durch den ganzen Roman.
Ignacio Vargas dagegen ist aufstrebender Nachhaltigskeitschef eines großen schwedischen Modeimperiums (und nein es ist nicht H&M), das sich mit der Schuldfrage von Menschenrechtsverletzungen gegenüber sieht die durch einen Brand in einer Fabrik in Brasilien verursacht wurden.
Dabei treffen die beiden als gegensätzliche Parteien auf. Charlotta die die Arbeiter vertritt und um Entschädigung kämpft und Ignacio der den guten Ruf seiner Firma retten will.
Durch gemeinsame Freunde treffen die beiden schon vorher aufeinander, bevor sie sich im Zusammenhang mit dem Fall gegenüber stehen und da liegt ein gewissen Knistern in der Luft. Aber dieses Knister erlischt, als klar wird, wer quasi der "Gegner" ist.
Dennoch bleibt eine gewisse Anziehung zwischen den beiden vorhanden.
Ich muss sagen, alle Charaktere egal ob Charlotta, Ignacio oder die Nebencharaktere waren sehr gut ausgearbeitet und gut gezeichnet. Sei es der hinterhältige Kollege von Charlotta, Oscar, der sich gern im Ruhm sonnt, aber nichts dafür tut, oder die Freunde Karl-Adam und John.
Im gewissen Maße leidet man auch mit mit Charlotta, wenn sie von Oscar niedergemacht wird und will ihr so gern aufhelfen und den Rücken stärken, damit sie sich gegen ihn durch setzt. Im Laufe des Buches setzt sie sich auch durch, auch wenn ich mir für den "Showdown" dann doch etwas mehr Publikum gewünscht hätte, um Charlottas Willen.
Generell zieht sich der Rechtsstreit auch wie ein roter Faden durch das Buch, was es auch spannend macht, da ich als Leser gern immer wissen wollte, wie es ausgeht. Wie der Rechtsstreit gelöst wurde, war an sich schlüssig, so ungefähr hatte ich es auch schon erwartet, aber am Ende hätte ich gern noch ein bisschen mehr erfahren, was letztlich rauskommt, aber ok, es kann nicht alles in einen Roman rein.
Auch merkt man schon, dass die Autorin Ahnung hat, von der Materie, da sie selbst Anwältin war.

Was aber für mich etwas das Leseerlebnis getrübt hat, so richtig konnte ich die Leidenschaft zwischen Charlotta und Ignacio nicht so nachvollziehen. Es hat sich etwas schematisch gelesen und die Sexszenen waren jetzt auch nicht so spannend.

Zwischenzeitlich dreht sich die Geschichte auch noch um ein anderes Paar (die jeweiligen Vorgesetzten von Charlotta und Ignacio, haben auch noch einige unerledigte Dinge mit einander zu klären), und da ist mir die Handlung am Ende doch recht kurz und unzufriedenstellend vorgekommen. Deren Ende war jetzt nich so nachvollziehbar und irgendwie hätte ich da noch mehr erwartet.

Generell finde ich, dass das "Schweden-Feeling" super schön rüber gekommen ist, sei es bei einem Ausflug zu den Schären oder das Midsommer-Fest im Kreise der Familie und Freunde. Auch wird viel Wert auf Familie gelegt, und das Charlotta im Laufe des Buches auch wieder sich ihrer Familie nähert ist schön mit anzusehen gewesen.
Ich fand auch, dass das Thema Mobbing gut umgesetzt wurde, auch wenn sich manchmal Charlotta etwas eingeigelt hat und manchm etwas zu irrationale Entscheidungen getroffen hat, die nicht so nachvollziehbar waren.
Auch manches Drama am Schluss wäre definitv vermeidbar gewesen, wenn beide Charaktere nicht so in ihrem Kopf gelebt hätten.

Auch wenn der Roman in manchen Aspekten seine Längen hatte und an anderen Stellen etwas holprig geklungen hat, wurde ich doch gut unterhalten.

Vielen Dank an die Lesejury und den Lyx-Verlag, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 23.03.2021

Tolle Story mit Potential nach oben

6

Worum geht es?


Als Charlotta endlich die Chance hat, einen großen Fall in der Anwaltschaft zu gewinnen, kommt ihr jemand dazwischen: Ignacio.
Er ist hübsch, anziehend und verboten für sie.
Denn ...

Worum geht es?


Als Charlotta endlich die Chance hat, einen großen Fall in der Anwaltschaft zu gewinnen, kommt ihr jemand dazwischen: Ignacio.
Er ist hübsch, anziehend und verboten für sie.
Denn in diesem Fall ist er ihr Gegner, doch auch, wenn die beiden Abstand halten sollten, wird das auf Zeit schwerer als gedacht.


Meine Meinung:

Beginnen wir mit dem Cover.
Ich finde es unglaublich schön und es gibt einem eine tolle Atmosphäre. Es fühlt sich an, als würde man gerade von einem langen Arbeitstag nach Hause fahren und die funkelnden Lichter der Stadt beobachten.

Wo ich schon auf den Punkt Atmosphäre eingehe, muss ich sagen: diese hat mir im Buch auch ziemlich gefallen.

Die Situationen wurden detailliert dargestellt und beschrieben, wodurch man nicht viel Vorstellungskraft brauchte, um sich in die Lage der beiden Protagonisten zu versetzten.

Leider waren manche Situationen etwas zu sehr ausgeweitet, dass sie sich etwas in die Länge gezogen haben.

Zu den Protagonisten kann ich nur sagen, dass sie mir sehr gefallen haben.

Besonders mochte ich Charlotta. Sie ist eine starke, unabhängige Frau, die ziemlich oft unterschätzt wird. Sie lässt sich nicht unterkriegen und arbeitet hart für ihre Ziele. Ich mochte sie auf Anhieb und wurde schnell warm mit ihr.

Ignacio hat mir auch sehr gefallen. Man hat auch bei ihm sofort merken können, dass er seine Liebe dem Job richtet und alles tut, um zu überzeugen. Dies hat im Buch aber auch mehrmals für Aufruhe gesorgt.

Neben der Geschichte zwischen Ignacio und Charlotta gab ich noch eine kleine Nebengeschichte.

Ich fand sie schon zu lesen und ebenfalls hat sie für Abwechslung gesorgt, allerdings wurde man wegen dieser ab und zu aus der eigentlichen Hauptgeschichte geworfen.

Der Spannungsbogen war auch fast durchgehend erhalten und vom Schreibstil kann ich sagen, dass er mir eigentlich auch ganz gut gefallen hat.

Das Buch war in der auktorialen Perspektive geschrieben. Man musste sich kurz einlesen, aber danach war man gleich mitten in der Geschichte.


Fazit:


Natürlich sollte sich jeder immer selbst von einer Geschichte überzeugen können. Ich selbst muss aber sagen, dass mir die Handlungen und Protagonisten im Ganzen gut gefallen haben. Ab und zu waren kleine Schwächen enthalten, aber ansonsten habe ich das Lesen genossen!

Ich würde dem Buch zwischen 3,5 und 4 Sternen geben (3,75), deswegen runde ich auf 4 Sterne auf.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.03.2021

Gute Story mit ein paar Schönheitsfehlern

0

Working Late - Macht, Intrigen und Leidenschaft in der wunderschönen Stadt Stockholm. Zwei Parteien in einem Rechtsstreit - die schlaue, zielstrebende doch etwas schüchterne Anwältin Charlotta gegen den ...

Working Late - Macht, Intrigen und Leidenschaft in der wunderschönen Stadt Stockholm. Zwei Parteien in einem Rechtsstreit - die schlaue, zielstrebende doch etwas schüchterne Anwältin Charlotta gegen den gut aussehenden, scheinbar etwas arroganten Ignacio, der ebenfalls für seine Arbeit brennt. Der Fall: Menschenrechtsverletzung und die Schuldfrage des Kleidungssunternehmens.

Charlotta und Ignacio lernen sich durch gemeinsame Freunde kennen und es scheint, bei beiden gleich zu knistern. Die anfängliche vorgetäuschten Dates, um an Informationen der Gegenseite zu gelangen entwickelten sich sodann zu einer Liebesaffäre zwischen den beiden. Ein ständiges Hin und Her mit Macht und Intrigen, bis schlussendlich die Leidenschaft gewinnt und sowohl Charlotta als auch Ignacio als Gewinner bei den Verhandlungen hervorgehen.

Das Buch hat mir ingesamt gut gefallen. Die Ausarbeitung der Charaktere war mit etwas zu wenig. Auch die Leidenschaft zwischen den Liebespaaren hätte besser verdeutlicht werden müssen. Ich habe manche Abschnitt deshalb nicht so gut verstanden, da es für mich wie ein Bruch in der aktuellen Situation war. Dennoch hat man verstanden, was die Autorin ausdrucken wollte. Das Mitfiebern mit den Charakteren tat das keinen Abbruch.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.03.2021

Eine gute Geschichte, bei der mir das gewisse Etwas gefehlt hat!

0

Inhalt:

Charlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen bei Svärdh & Partner. Ihr größter Wunsch ist es, endlich Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden.

Und als eins der schwedischen Top-Unternehmen ...

Inhalt:

Charlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen bei Svärdh & Partner. Ihr größter Wunsch ist es, endlich Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden.

Und als eins der schwedischen Top-Unternehmen nach einem Unfall in einer Produktionsstätte angeklagt wird, ist das Charlottas Chance, ihrem Ziel ein großes Stück näher zu kommen.

Sie vertritt die Seite der Kläger, hat aber nicht mit der überwältigenden Anziehungskraft zwischen ihr und Ignacio Vargas, dem CEO der Gegenseite, gerechnet. Charlotta weiß, dass sie alles verlieren könnte, und lässt sich für ihren Traum dennoch auf ein riskantes Spiel ein ...

Meinung:

Cover

Als ich das Cover das erste Mal erblickt habe, war ich direkt hin und weg.
Ich liebe einfach die Details, wie die Skyline im Hintergrund, die perfekt mit den Farben der Schrift harmoniert. Zudem gefällt mir die Struktur, weil diese das Cover irgendwie noch ein bisschen aufregender macht.

Für mich ein wirklich wunderschönes Cover, was mich ab dem ersten Moment einfach direkt fesseln konnte. In der Buchhandlung würde ich auf jeden Fall stehen bleiben und mir die Geschichte etwas näher ansehen.

Schreibstil

Da dies der erste Roman der Autorin ist, welcher auf Deutsch erschienen ist, war ich umso gespannter auf den Schreibstil. Zunächst sollte ich jedoch erwähnen, das die Geschichte aus der dritten Person geschrieben ist. Auch wenn ich eher selten zu solchen Büchern greife, hat mich der Titel einfach total neugierig gemacht.

Ich fand es sogar wirklich sehr passend, das die Geschichte nicht aus der "Ich" Perspektive erzählt wurde, da man als Leser viele Charaktere kennenlernt und sie so eben auch begleiten konnte.

Der Schreibstil war locker leicht und das war wirklich gut, denn das Buch hat dies in meinen Augen irgendwie gebraucht. Ich mochte, wie die Autorin mit Worten umgegangen ist und bestimmte Szenen detailreich erzählt hat. Mit der Ausnahme von einigen Momenten, bei denen ich irgendwie nicht ganz folgen konnte bzw. die Handlung sehr statisch fand.

Handlung

Was soll ich sagen. Ich hatte ehrlicherweise hohe Erwartungen, die leider nicht erfüllt worden sind.

Zunächst einmal muss ich auf den Einstieg in die Geschichte eingehen. Ich mochte, das man alle Charaktere kennenlernen konnte, im Verlauf aber auch immer mehr neue dazugekommen sind. Zudem fand ich es auch die ersten Szenen wirklich sehr interessant und haben mich auch total neugierig auf mehr gemacht.

Es gab viele Momente, die Spannung erzeugt haben. Vor allem weil Charlotta und Ignacio immer ein wenig umeinander herum "getänzelt" sind, das hat mir anfänglich gut gefallen.

Manche Szenen waren jedoch irgendwie super "statisch" und in meinen Augen nicht wirklich gut erzählt worden. Das fand ich schade, weil einfach so viel mehr Potenzial darin gesteckt hatte.

Die Fälle die beschrieben wurden waren wirklich gut und interessant, wenn auch ab und an ein wenig vorhersehbar. Trotzdem war es in meinen Augen insgesamt sehr gelungen und detailreich beschrieben.

Vom Ende wurde ich wirklich ein kleines bisschen überrascht und fand es Abschluss insgesamt dann jedoch sehr gelungen. Irgendwie hatte ich jedoch das Gefühl, dass die Geschichte gut angefangen, dann immer mehr abgebaut und gegen Ende dann doch ein bisschen besser geworden ist.

Insgesamt kann ich erwähnen, das mir manche Szenen der Handlung wirklich richtig gut gefallen haben, andere jedoch eher weniger. Trotzdem wurde ich unterhalten, was ich bei Geschichten als ein wichtiger Punkt betrachte.

Charaktere

Charlotta

Charlotta mochte ich anfänglich wirklich sehr gerne, doch mit der Zeit wirkte sie auf mich immer naiver. Sie nahm viele Dinge einfach so hin, was ich schade fand, denn gerade als Anwältin sollte sie doch selbst eine starke und aufrichtige Persönlichkeit sein.

Trotzdem war sie wirklich sehr nett und offen, aber mir hat irgendwie das "Besondere" gefehlt. Auch ihre Handlungen wirkten zwischenzeitlich ein wenig aufgesetzt, was mir leider nicht so gut gefallen hat.

In Zusammenhang mit Ignacio muss ich aber erwähnen, das man die Spannung zwischen ihnen greifen konnte und sie durch ihn auch irgendwie ein anderer Charakter wurde, da sie sich weiterentwickelt hat.

Ignacio

Ich mochte ihn wirklich gerne, auch wenn er und Charlotta anfänglich gegeneinander gekämpft haben. Er wirkte wie der klassische Typ, der vieles haben kann und doch sagte mir das in der Geschichte zu.

Er war locker, entspannt und in meinen Augen auch ein Stück weit umgänglich. Seine Art im Buch hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn sie nicht immer ganz richtig war...

Bezogen auf die beiden muss ich aber sagen, das sie mir zusammen richtig gut gefallen haben.

Zusammenfassung

Ein Buch an das ich viele Erwartungen hatte, die leider enttäuscht wurden. Das Setting ist wirklich wundervoll und wurde auch total detailreich erzählt. Und auch die Charaktere mochte ich am Anfang wirklich sehr gerne. Doch leider konnte mich dann die Handlung irgendwie nicht ganz überzeugen, was ich sehr schade fand.

Für mich ein Buch, was man lesen kann, jedoch nicht muss. Trotzdem war die Geschichte insgesamt mit ein paar Ausnahmen stimmig und konnte mich unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl