Leserunde zu "Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann

Sechs Tage in Berlin-Wedding, drei Schicksale und eine Nacht, die alles verändern wird

Typen wie das echte Leben und ein unverwechselbarer Sound.

Glaub nicht, dass es hier was zu sehen gibt. Wir sind, wer wir sind. Normale Leute. Nichts Besonderes. Was soll schon sein. Is was? War was? Was was? Halt die Füße still, guck ein bisschen zu, aber geh uns nicht auf den Sack.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.07.2016 - 21.08.2016
  2. Lesen 05.09.2016 - 25.09.2016
  3. Rezensieren 26.09.2016 - 09.10.2016

Bereits beendet

Cover-Bild Großer Bruder Zorn
Produktdarstellung
(26)
  • Anspruch
  • Charaktere
  • Originalität
  • Stil
  • Cover
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Johannes Ehrmann (Autor)

Großer Bruder Zorn

Box-Promoter Aris braucht den Befreiungsschlag gegen die drohende Insolvenz und organisiert einen letzten großen Kampfabend. Jessi vom Netto will ein besseres Leben für ihre kleine Tochter und muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und Serdar aus dem Späti denkt an nichts anderes als an einen Knockout am Freitag.

Eine Woche im Weddinger Kiez, jeder hat seine eigenen Pläne und eine andere Herkunft, aber alle haben dieselbe Heimat. Die Wege der Protagonisten irrlichtern jeden Tag schneller umeinander, bis sie bei der großen Fight Night schließlich aufeinanderprallen.

Ein Plot, der in die Sitze presst, Typen wie das echte Leben, ein unverwechselbarer Sound.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.10.2016

Großer Bruder Zorn

2 0

Ich mochte die Grundidee, das mal Vorweg oder besser ausgedrückt, das was ich mir unter der Grundidee vorgestellt hatte: Das Leben der ganz normalen Menschen in einem Berliner Kiez, mit ihren Träumen und ...

Ich mochte die Grundidee, das mal Vorweg oder besser ausgedrückt, das was ich mir unter der Grundidee vorgestellt hatte: Das Leben der ganz normalen Menschen in einem Berliner Kiez, mit ihren Träumen und Sorgen, ihrem grauen Alltag und vielleicht auch mit ihren Lichtblicken, beschrieben in einem Buch, das mich eine Woche lang mitnimmt in ihr Leben.
Leider wurde mir die Woche zu hektisch, die einzelnen Protagonisten kamen mir nicht nah, ich konnte keine Verbindung aufbauen zu all den gescheiterten Existenzen und gescheitert sind sie alle auf die eine oder andere Art, sie haben mehr oder weniger hochtrabende Pläne und Flausen im Kopf, zu denen ich mir meist nur dachte Lern erst mal was anständiges, du bist doch nicht dumm das mag hart klingen, da ich ja nur eine Woche bei Ihnen war und wenig von dem wusste was sie früher erlebt hatten, aber mir kamen sie alle so vor wie die Personen die man in Pseudodokumentationen im Privatfernsehen erleben kann, die die sich für die Größten halten und erwarten das jeder nur auf sie gewartet hat.
Die einzige erwähnenswerte Frau im Buch, Jessi, ist auch die einzige Person der ich persönlich zutrauen würde, doch noch etwas aus ihrem Leben machen zu können, wenn sie ihre Ängste überwindet und mehr Selbstbewusstsein entwickelt.
Mir hat die Normalität gefehlt, die es in fast jedem Leben gibt, sei es noch so schwierig, lebte ich im Wedding, ich wäre stinksauer auf den Autor, da traut sich doch niemand mehr hin ;o)
Leider nicht das, was ich erwartet hatte.

Veröffentlicht am 02.10.2016

Großer Bruder Zorn

2 0

Wedding, ein Bezirk in Berlin, der unterschiedliche Kulturen und gesellschaftliche Gruppierungen beherbergt. Dort spielen sich tagtäglich Szenen ab, die man nicht nur aus dem Fernsehprogramm einiger fragwürdiger ...

Wedding, ein Bezirk in Berlin, der unterschiedliche Kulturen und gesellschaftliche Gruppierungen beherbergt. Dort spielen sich tagtäglich Szenen ab, die man nicht nur aus dem Fernsehprogramm einiger fragwürdiger Sender kennt. In dem Roman von Johannes Ehrmann durchstreifen verlorene Seelen das Viertel, alkoholisierte Menschen verprassen ihren letzten Euro in der Kneipe und jeder versucht seine Probleme beiseite zu schieben, zu vergessen oder zu beherrschen.

Der verschuldete Aris plant die ultimative „Fight Night“, mit der er zu Geld kommen muss. Einige seiner Kumpels und andere zwielichtige Gestalten des Bezirks sollen im Ring zeigen was ihre Fäuste können und Aris will Moneten sehen.

Serdar ist einer der Boxer, die in den Ring steigen werden. Er boxt sogar den Hauptkampf gegen den „Wikinger“, den Anführer der Rockerbande, die es auf ihn abgesehen hat. Doch nicht nur die Vorbereitung auf den Kampf beschäftigt Serdar. Auch privat hat er so einiges zu klären, was ihm Kopfzerbrechen bereitet.

Jessi, die alleinerziehende Mutter, die im Netto an Kasse drei sitzt, hat sich in Aris verguckt. Schon immer hatte sie Pech mit den Männern und muss zusehen, wie sie durch den Alltag kommt und ihrer kleinen Tochter ein halbwegs angenehmes Leben bieten kann. Als Aris im Supermarkt plötzlich vor ihr steht und sie anspricht ahnt sie noch nicht, welch Enttäuschung sie später zu verarbeiten haben wird.

Während alle anderen Protagonisten sich um ihren Kram kümmern, plant Heinz Hönow in seinem stillen Kämmerlein sich zu rächen, schmiedet einen Plan und will jegliche Verluste in Kauf zu nehmen.

Die Protagonisten in Ehrmanns Buch sind Menschen, mit denen man sich entweder nicht abgeben würde, die man mitleidig anschaut oder an denen man eher schnell vorbei läuft, da sie oftmals nicht in das eigene Leben/Bild passen. Alle haben ihre Probleme, Ängste, Geldsorgen und müssen irgendwie durch den Tag kommen, welcher fast immer den selben Trott mit sich bringt.

Die Geschichten der Protagonisten sind miteinander verwoben und es ist spannend zu lesen, wie diese tatsächlich zusammenhängen und sich entwickeln. Zudem ist die Sprache außergewöhnlich, da hier sehr umgangssprachlich geschrieben wird. Am Anfang ist dies etwas gewöhnungsbedürftig, doch zu der Story absolut passend und es fördert die Vorstellungskraft, sich in dieses Milieu hineinzuversetzen. Ich fühlte mich gut unterhalten, obwohl ich einige wenige Szenen als langatmig empfunden habe, doch die realitätsnahe Geschichte hat mich in seinen Bann gezogen.

Veröffentlicht am 04.10.2016

Grosser Bruder Zorn

1 0

"Grosser Bruder Zorn" ist der erste Roman von Johannes Ehrmann. Und man kann mit Recht behaupten, dass ihm sein Erstlingswerk wirklich gelungen ist.

Der Ort der Handlung ist Berlin, genauer gesagt der ...

"Grosser Bruder Zorn" ist der erste Roman von Johannes Ehrmann. Und man kann mit Recht behaupten, dass ihm sein Erstlingswerk wirklich gelungen ist.

Der Ort der Handlung ist Berlin, genauer gesagt der Ortsteil Wedding. Durch seinen Erzählstil und die Sprache der Protagonisten wird der Leser in diese Welt, diesen kleinen Kosmos, versetzt. Er erlebt hautnah, wie sich die Geschichten der einzelnen Personen miteinander verknüpfen.

Johannes Ehrmann schafft es die unterschiedlichsten Menschentypen realistisch darzustellen und zu zeigen, dass trotz ihrer ganzen Verschiedenheit sich alle ihre Leben miteinander verbinden, durch den Ortsteil, in dem sie leben und dem sie nicht entfliehen können.

Die Charaktere sind realistisch und der Leser kann sich direkt in sie hineinversetzen und mit ihnen leiden, wenn sie irgendetwas "verbocken" oder etwas nicht so läuft, wie es eigentlich laufen sollte.

Die Sprache mag für manchen nicht einfach zu verstehen bzw. schwierig zu lesen sein. Aber gerade dieses ist erfrischend anders. Durch diesen Sprachstil hebt sich dieses Buch von anderen ab und sorgt für die Identifikation mit den Protagonisten.

Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 26.09.2016

Großer Bruder Zorn

1 0

Grosser Bruder Zorn von Johannes Ehrmann ist ein Milieuroman der eine Woche im Berliner Ortsteil Wedding umreisst.

Der Autor hat bei Reportagen etliche skurile Personen getroffen und kann so die Athmosphäre ...

Grosser Bruder Zorn von Johannes Ehrmann ist ein Milieuroman der eine Woche im Berliner Ortsteil Wedding umreisst.

Der Autor hat bei Reportagen etliche skurile Personen getroffen und kann so die Athmosphäre gut einbringen.

In den ersten Seiten muss man sich erst an den rüden Tonfall gewöhnen, aber er passt zu der Geschichte. Nach einiger Zeit kommt man gut zurecht und der Roman wird interessant.
Da gibt es Aris, ein trockener Alkoholiker, der davon träumt ein besonderer Boxpromotor zu sein und dringend Geld braucht.
Serdar der in einem Getränkemarkt jobbt und von einer Boxcarriere träumt
Jessi eine alleinerziehende Mutter arbeitet bei Netto.

Dann gibt es noch ein paar Typen mit eigenartigen Macken, die in die Gegend gehören und in der Geschichte mitmischen.

Es war interessant diese Personen kennen zu lernen und sie ein paar Tage zu begleiten.
Man wünscht ihnen eine bessere Zukunft, aber Serdars Cousin meinte mal: Wer in den Weddinger Kiez einmal gelandet ist, findet nicht mehr raus.

Ein Roman der auch mal die Unterschicht zu Wort kommen lässt.
Mir hat er immer besser gefallen, man muss auch solches Milieu mal kennen lernen.

.

Veröffentlicht am 26.09.2016

ein Berlin Roman

1 0

"Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann ist ein weiterer, gelungener Berlin Roman.
Schauplatz des Romanes ist der Bellermann Platz im Wedding. Einer der Multikult Plätze, an denen nicht nur viele verschiedene ...

"Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann ist ein weiterer, gelungener Berlin Roman.
Schauplatz des Romanes ist der Bellermann Platz im Wedding. Einer der Multikult Plätze, an denen nicht nur viele verschiedene Nationalitäten, sondern auch verschiedene Schichten Tür an Tür wohnen. Ein Stadtbezirk, auch ab und zu in den Schlagzeilen wegen der Motorrad-Gangs und blutiger Gewalt.
Der Roman ist recht vielschichtig, denn er fängt dieses multikulturelle Dasein, dieses Sich-durchs-Leben schlagen und doch nicht vorwärts kommen, sehr gut ein.
Da leben Säufer, die in ihrer früheren Kriegsgeschichte verhaftet blieben, neben frühen Müttern, neben jungen Kerlen, die nicht wirklich wissen, was sie im Leben anfangen sollen und froh sind, die Zeit hinter Ladentheken von schmuddeligen Abkömmlingen früherer "Tante Emma"-Läden abzuhängen, alle träumen in ihrem schmalen Horizont vom Glück, vom Sinn und vom Leben.
Mich persönlich packte schon der Prolog. Nicht nur durch den schroffen Schreibstil, der so typisch den Berliner Flair wiedergibt, sondern auch die Atmosphäre, die zwar phasenweise sehr düster ist, aber eben auch so realitätsnah.
Ich habe fast 15 Jahre im Wedding gelebt, für mich eines der schönsten Stadtbezirke Berlins, aber auch einer der Bezirke mit der höchsten Kriminalität, deren Opfer ich ebenfalls wurde.
Ich hatte tatsächlich einen flash back nach dem nächsten, habe wieder von meiner früheren Wohnung geträumt und trotz der Gewalt, die ich dort erlebt hatte, überrollte mich Heimweh und Sehnsucht.
Der Roman ist so lebensnah, so wirklich, gleichzeitig spannend und trotz des harschen Schreibstils, wachsen die Figuren zunehmend ans Herz.
Wenn ich las, dann verschwand ich für Stunden in den Seiten, alles um mich vergessend und hatte immer große Probleme, nach dem Zuklappen in meine eigene Realität zurück zu finden.
So wünsche ich mir Romane, so wird Lesen zur Bereicherung,