Hörrunde zu "Ich bin die Rache" von Ethan Cross

Das blutige Finale um Serienkiller Francis Ackerman jr.
Cover-Bild Ich bin die Rache
Produktdarstellung
(21)
  • Cover
  • Stimme
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ethan Cross (Autor)

Ich bin die Rache

Thriller.

Thomas Balou Martin (Sprecher), Dietmar Schmidt (Übersetzer)

Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters "The Taker" fällt, verfolgen Ackerman und Williams den Entführer in ein Indianerreservat in New Mexico. Um ihn aus seinem Versteck zu locken, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an - einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Timing der Hörrunde

  1. Bewerben 30.01.2019 - 19.02.2019
  2. Hören 06.03.2019 - 26.03.2019
  3. Rezensieren 27.03.2019 - 09.04.2019

Bereits beendet

»Du weißt nicht, was Qual bedeutet. Höre - und ich werde es dich lehren«

Sprecher Thomas Balou Martin ist vor allem bekannt aus Fernsehfilmen und Serien wie TATORT, SOKO KÖLN und DER LANDARZT. Außerdem ist seine markante Stimme in vielen Hörspielen zu hören. Er versetzt sich mit viel Leidenschaft in die Rolle des Serienkillers Francis Ackerman jr.

Bewerbt euch jetzt für die Hörrunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Hörbüchern!

Bei "Ich bin die Rache" handelt es sich um eine gekürzte Ausgabe.

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Lese-/Hörrunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Hörrunde

Veröffentlicht am 08.04.2019

Atemberaubend spannend! - Die wohl ungewöhnlichste Art der Verbrechensbekämpfung.

1

Ich bin die Rache ist der sechste Band einer mehrteiligen Reihe um die Shepherd Organization. Die Shepherd Organization ist eine Spezialeinheit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die gefährlichsten ...

Ich bin die Rache ist der sechste Band einer mehrteiligen Reihe um die Shepherd Organization. Die Shepherd Organization ist eine Spezialeinheit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die gefährlichsten Psychopathen aufzuspüren und zur Strecke zu bringen.





Hinweis:
Wer die ersten Bände noch nicht kennt, sei an dieser Stelle vor eventuellen Spoilern gewarnt. Da ich selbst erst mit dem fünften Band der Reihe begonnen habe, ist mir der Verlauf der vorherigen Entwicklungen der einzelnen Charaktere nicht im Einzelnen bekannt.
Daher stelle ich die Charaktere so vor, wie ich sie in Band 5 bzw. Band 6 kennengelernt habe.

Einer dieser gefährlichen Psychopathen war einst Francis Ackerman jun., der mittlerweile inoffiziell als Mitglied der Shepherd Organization gilt.
Dabei unterstützt er die Arbeit seines Bruders, dem Regierungsagenten Marcus Williams und dessen Lebensgefährtin Maggie, die er wie seine kleine Schwester liebt.

Den Auftakt zu dieser Geschichte gibt Maggie Carlisle und ihr persönlicher Kampf gegen den sogenannten "Taker", der für das Verschwinden ihres jüngeren Bruders vor 20 Jahren als verantwortlich gilt. Ihr Alleingang bleibt nicht ungesühnt. Als sie dem Taker gegenübersteht, erkennt er ihre Intention und kidnappt sie.

Nun ist es an Francis Ackerman jun. und Marcus Williams den Taker aufzuspüren. Die Spur führt sie nach New Mexico in ein Indianerreservat, in dem die hiesigen Gesetze keine Gültigkeit zu haben scheinen.
Damit wiederum kann Francis Ackerman jun. bestens umgehen.
Hat doch sein eigener Vater ihn jahrelang ausgebildet und darauf geschult, anderen Menschen weh zu tun und selbst daran Freude zu empfinden, kann er seine Emotionen gezielt darauf einstellen. Selbst nie enden wollende Qual kann ihn zum höchsten Glücksgefühl bringen.

Doch auch der Taker ist kein unbeschriebenes Blatt. Er hat nicht nur Maggies Bruder entführt, sondern ist für zahlreiche Kindesentführungen verantwortlich. Was mit den Kindern geschehen ist, ist unklar. Tatsache ist, dass er Jahr um Jahr die Eltern mit winzigen, wohldosierten Hoffnungsschimmern nicht zur Ruhe kommen und diese im Ungewissen lässt, ob ihr Kind noch am Leben ist oder Schlimmes erleiden muss.

Meine Meinung

Mit Ich bin die Rache ist es Ethan Cross wiederholt gelungen, mich in den Bann des Protagonisten Francis Ackerman jun. zu ziehen. Dachte ich anfangs noch, dass ich niemals einem Serienkiller Sympathie entgegenbringen könne, so lag ich damit grundlegend falsch.

Francis Ackerman jun. ist der wohl vielschichtigste Charakter, der mir je begegnet ist. Mit dem ihm auf den Leib geschriebenen Sarkasmus, seiner Art, sich zu reflektieren und seiner Empathie gewinnt er mehr und mehr mein Herz.

Francis Ackerman jun. ist der wohl ungewöhnlichste Protagonist zur Aufklärung von schwierigen und vor allem blutigen Fällen. Der Erzählstil ist dabei so ungezwungen und locker, als wäre ich mit Freunden unterwegs. Die Geschichte dabei so gefährlich und atemberaubend spannend, dass ich froh bin, das Geschehen aus der Ferne zu betrachten.

Ethan Cross versteht es wie kein anderer, die Spannung derart hoch zu halten, dass man sich geradezu freut, wenn Francis Ackerman jun. in seiner lakonischen Art das Geschehen kommentiert. Gerade zum Ende der Geschichte zieht das Tempo noch einmal richtig an und ein kleiner Entspannungsmoment lässt mich durchatmen - nur ganz kurz - um die weiteren üblen Machenschaften der Kontrahenten ertragen zu können.

Wer sich, wie ich, für das Hörbuch entscheidet, kann sich auf die Vielschichtigkeit der Stimme von Thomas Balou Martin freuen. Vor allem die Stimme von Francis Ackerman jun. ist anfangs seltsam doch sehr markant und gehört damit schnell und unverwechselbar zu dem Protagonisten dieser Reihe.
Die Taktung in kurze Tracks macht es zudem möglich, auch mal die eine andere Textstelle noch einmal zu hören, ohne dadurch besondere Längen in Kauf nehmen zu müssen.

Fazit

Ich bin die Rache ist nichts für schwache Nerven. Wer einen Thriller sucht, der mit ungeahnt schrecklichen Methoden der Folter und Tötung konfrontiert, ist mit diesem Buch gut bedient.

  • Cover
  • Stimme
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.04.2019

Grandioses, faszinierendes und spannendes Hörbuch

3

Inhalt:
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist ...

Inhalt:
Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters "The Taker" fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an - einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.

Meine Meinung:
"Ich bin die Rache" von Ethan Cross ist der sechste Band der Thrillerreihe mit dem Serienkiller Francis Ackerman jr.
Für mich war es der dritte Teil, den ich aus dieser Reihe gelesen bzw. gehört habe, denn ich bin mit dem 4. Band eingestiegen. Das war überhaupt nicht problematisch. Natürlich gab es Anspielungen auf vorherige Bände, aber es war nicht hinderlich beim Hören des Hörbuchs. Ich konnte auch so sehr gut zurecht finden.

Das Buch wird auf 6 CDs mit 164 Tracks in 444 Minuten vorgelesen. Hierbei handelt es sich um eine bearbeitete Fassung.
Der Sprecher Thomas Balou Martin ist wirklich grandios. Die Erzählstimme ist sehr angenehm und man kann sich gut darauf einlassen. Besonders toll fand ich, dass er für all die verschiedenen Personen, die in dem Buch vorkommen - und das sind wirklich einige - verschiedene Stimmen hat, die man ganz deutlich und klar voneinander unterscheiden und den einzelnen Personen zuordnen kann. Besonders prägnant ist hierbei die Stimme Ackermans - wirklich einmalig mit hohem Wiedererkennungswert. Sie bleibt auf alle Fälle im Kopf.

Dieses Hörbuch war einfach nur faszinierend, spannend und bombastisch gut! Es hat mich wirklich absolut umgehauen.
Ich habe eine CD nach der anderen gehört, weil es so super spannend war. Und das Beste: Ich habe absolut nicht vorausgeahnt, wer hinter dem "Taker" stecken könnte, was es mit allem auf sich hat und welche Motive er haben könnte. Die ganze Zeit habe ich gerätselt und war am Ende total überrascht, wie sich alles entwickelt hat.

Die Protagonisten und die Umgebung sind wie schon in den vorherigen Bänden sehr präzise und detailliert dargestellt, sodass man alles sehr gut vor Augen hat und sich die einzelnen Personen sowohl charakterlich als auch vom Äußeren her gut vorstellen kann. Man ist völlig gefangen in der Welt des Buches und taucht in die Szenerie ein.
Faszinierend fand ich vor allem, dass ich wie schon in den Vorbänden wieder mit dem Serienkiller Francis Ackerman jr. mitgefiebert habe. Das war damals in Band 4 eine ganz neue Erfahrung für mich, die nun schon selbstverständlich ist.

Für mich war es ein rundum gelungenes Buch, das mich sehr neugierig auf die ersten 3 Bände der Reihe gemacht hat, die ich unbedingt noch lesen muss und die auch schon bereit stehen.
Ethan Cross ist definitiv einer meiner neuen Lieblingsautoren geworden!

Während es beim ersten Hörbuch besonders am Anfang ab und zu mal vorkam, dass ich einen Track wiederholen musste, weil ich mich nicht komplett darauf einlassen konnte und dann etwas verpasst habe, kam das diesmal kaum vor. Sehr hilfreich ist hier auch, dass es trotz gleicher Lesezeit deutlich mehr Tracks sind, die dann kürzer sind. Wenn man da mal etwas verpasst hat, ist es gar nicht so schlimm, es nochmal wiederholen zu müssen.
Dennoch möchte ich diesen Band der Reihe auf jeden Fall auch noch als Buch selbst lesen.

Fazit:
"Ich bin die Rache" von Ethan Cross ist ein unglaublich faszinierendes Hörbuch, das von der ersten bis zur letzten Minute spannend ist, einen packt, aus dem Leben reißt, nicht mehr loslässt und absolut nicht vorhersehbar ist.
Von mir gibt es hier eine glasklare Empfehlung.

  • Cover
  • Stimme
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.04.2019

Ein absoluter Hörgenuss für Thrillerfans

0

„Ich bin die Rache“ ist der sechste und letzte Band der Shepherd-Reihe mit den Brüdern Ackermann und Williams. Für mich war es der erste Band, aber der hat definitiv Lust auf mehr gemacht. Ich bin echt ...

„Ich bin die Rache“ ist der sechste und letzte Band der Shepherd-Reihe mit den Brüdern Ackermann und Williams. Für mich war es der erste Band, aber der hat definitiv Lust auf mehr gemacht. Ich bin echt neugierig geworden und werde wohl nun bei Band eins anfangen. „Ich bin die Rache“ lässt sich wunderbare ohne Vorkenntnisse lesen, wobei ich glaube, dass man zur ein oder anderen Bemerkung einen besseren Bezug hat, sollte man die Vorgängerbände kennen.
Die Shepherd-Agentin Maggie ist auf der Suche nach dem „Taker“, einem berüchtigten Serientäter, der vermutlich ihren Bruder entführt hat. Als Maggie in die Hände dieses Serientäters fällt und spurlos verschwindet, folgen Francis Ackerman und sein Bruder Marcus Williams ihrer Spur bis in ein Indianerreservat in New Mexico. Dort verliert sie sich. Um den Täter aus seiner Reserve zu locken, zettelt Francis Ackerman einen blutigen Krieg an, nicht ahnend, dass dieser eine Spur des Todes nach sich zieht.
Die Story ist super spannend und actionreich, streckenweise ging es Schlag auf Schlag, sodass man fast nicht zum Durchschnaufen kam. Zudem ist die Geschichte um Marcus und Francis ziemlich dramatisch mit einigen überraschenden Wendungen. Und sie ist definitiv nichts für schwache Nerven. Anfangs ging es noch etwas weniger temporeich los, aber das ändert sich schnell. Francis und Marcus schenken sich im Kampf mit ihren Gegnern absolut nichts.
Das Ende habe ich so nicht erwartet, aber es ist realistisch und passt zur Story.
Francis Ackerman ist ein ehemaliger Serientäter, trotzdem hat er sich in diesem Band meine Sympathien erkämpft. Er ist ein rauer Typ, bringt aber auch eine gehörige Portion Sarkasmus mit. Ist die Situation auch noch so aussichtslos, Francis ist stets zuversichtlich. Er hat die Ruhe weg. Francis ist ein ungewöhnlicher Charakter, aber genau das hat mir gefallen.
Der Schreibstil von Ethan Cross ist zwar etwas reißerisch, aber man ist schnell in der Story drin und der Autor versteht es, Spannung aufzubauen und diese auf einem hohen Niveau zu halten.
Ich habe mir dieses Buch als Hörbuch angehört.
Den Sprecher Thomas Balou Martin kannte ich bisher noch nicht – aber den werde ich im Auge behalten. Thomas Balou Martin hat „Ich bin die Rache“ mit seiner tiefen, markanten und rauchigen Stimme perfekt interpretiert. Die Stimme passt zu Francis Ackerman wie die Faust aufs Auge. Auch hat der Sprecher ein Geschick, die verschiedenen Protagonisten so unterschiedlich zu vertonen, dass man immer weiß, wer gerade spricht und man kann im Hörbuch abtauchen. Chapeau Thomas Balou Martin - diese Leistung kann sich hören lassen!
Ich glaube, man mag die Serie oder man mag sie eben nicht. Ich jedenfalls war von der Umsetzung als Hörbuch begeistert. Ein absoluter Hörgenuss für Thriller-Fans.
Fazit:
Von mir gibt’s eine absolute Hörempfehlung für diesen Thriller – mit einem Sprecher, der auf ganzer Linie überzeugt.

  • Cover
  • Stimme
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannung
Veröffentlicht am 28.03.2019

Wow, Ackerman in Höchstform :)

0

"Ich bin die Rache" ist der erste Band der Reihe um Francis Ackerman jr., welches ich gehört habe, die anderen hatte ich alle gelesen.
Und ich muss sagen, es war mega spannend wie gewohnt, und durch den ...

"Ich bin die Rache" ist der erste Band der Reihe um Francis Ackerman jr., welches ich gehört habe, die anderen hatte ich alle gelesen.
Und ich muss sagen, es war mega spannend wie gewohnt, und durch den tollen Sprecher fand ich es als Hörbuch sogar noch besser. Thomas Balou Martin hat seinen Job ganz hervorragend gemacht! Er liest einprägsam, nimmt den Hörer total mit und man kann die einzelnen Protagonisten bestens voneinander unterscheiden. Meiner Meinung nach passt die Stimme auch bestens zum Charakter vom Francis Ackerman jr., genau so hatte ich mir die vorgestellt ;)
Maggie, Agentin der Shepard-Organisation und Lebensgefährtin von Marcus, begibt sich in Gefahr, indem sie auf eigene Faust Nachforschungen zum Verbleib ihres Bruders anstellt, der 20 Jahre zuvor entführt wurde. Hierbei gerät sie in die Fänge des Takers, eines bekannten Serienkillers, und Francis Ackerman jr. und Marcus Williams, Maggies Lebensgefährte und Francis´Stiefbruder, verfolgen die Spuren und setzen alles daran, Maggie wiederzubekommen...und das nicht nur mit gesetzeskonformen Methoden.
Das Buch ist sehr sehr spannend, es gibt einige actionreiche Schlachten und dramatische Wendungen, man möchte es am Liebsten in einem Stück durchhören. Teilweise war mir persönlich die Action schon ein wenig zu viel, typisch amerikanisch eben, aber doch nicht so dass es nervte.
Das Ende des Romans soll zugleich das Ende der Reihe um Francis Ackerman jr. darstellen, aber irgendwie sind zum Schluß die Fäden noch lose und mehrere Möglichkeiten offen, so dass es möglicherweise doch weitergehen könnte.
Ich gebe eine klare Hör- oder Leseempfehlung, zum Inhalt möchte ich allerdings nicht mehr verraten, um nichts vorwegzunehmen.

  • Cover
  • Stimme
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannung
Veröffentlicht am 27.03.2019

Ist das wirklich das Finale?

0

Nachdem der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder Marcus Williams schon mehrfach bei der Aufklärung übelster Verbrechen geholfen hat, ist er selbst von der Shepherd-Organisation akzeptiert und ...

Nachdem der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder Marcus Williams schon mehrfach bei der Aufklärung übelster Verbrechen geholfen hat, ist er selbst von der Shepherd-Organisation akzeptiert und ein wichtiger Teil der Ermittlerteams geworden. Als die Agentin Maggie, Marcus‘ große Liebe, durch „The Taker“ entführt wird, ist für ihn klar, dass er „seine kleine Schwester“ finden wird. Gemeinsam mit Marcus beginnt er eine Art Krieg, denn die Spur führt zu einem Indianerreservat in New Mexico und ist überaus blutig …

Dieses Buch gilt als Finale der Shepherd-Reihe. Gleich vorweg – mir kommt das Ende recht offen vor. Ohne extremen Cliff-Hanger, aber doch dergestalt, dass es interessant und spannend weitergehen kann. Wir werden sehen, was wird!

Von Anfang bis kurz vor Ende wird hier mit Vollgas gefightet und mit Tricks und „Special Effects“ nur so um sich geworfen. Auf allen Seiten stehen regelrechte Superhelden, schurkige und gute. Mir hat das sogar gefallen, aber so wirklich ernst nehmen kann ich das alles jetzt nicht. Die Bände zuvor haben in ihrer Qualität meiner Meinung nach immer mal geschwankt, aber dieser ist für mich der unterhaltsamste, zugleich aber auch der unrealistischste. Alle Charaktere (auf beiden Seiten) haben Fähigkeiten entwickelt, die geradezu überirdisch sind. Besonders Francis wird zu einer Mischung aus Rambo und McGyver, ein Ein-Mann-A-Team, fast schon einem X-Man.

Das hat mich grandios unterhalten, dennoch glaube ich, dass genau das die meisten Fans der Serie doch stark schockieren wird. Das Ende wird dann ruhiger und wir erleben einen Ackerman, der wieder mehr er selbst ist, aber dennoch mit ein paar Überraschungen aufwarten kann.

Sowohl Ackerman als auch Marcus haben sich weiterentwickelt. Vielleicht auch ein bisschen zu sehr. Irgendwie ist übergangslos Ackerman weicher und menschlicher geworden, wogegen Marcus sich einige Härten von seinem Bruder abgeguckt hat und nun kaum wiederzuerkennen ist. Kurz mal zieht er die Bremse bei Francis, aber dann legt er selbst ordentlich los. Das ist ein bisschen aus dem Ruder gelaufen, finde ich. Aber: Unterhaltsam ist das!

Diesmal sind die beiden allein unterwegs, ohne das Team im Rücken. Sozusagen privat und deshalb auch nicht so ganz im Rahmen der Legalität. Zu Francis passt das ja, aber bei Marcus musste ich mich da erst dran gewöhnen. Auch dass Maggie sich gelinde gesagt sehr dumm in diese Lage gebracht hat, stört ein bisschen. Das passt so gar nicht zu den sonstigen Büchern dieser Serie von Cross und auch nicht zur Figur.

Es gibt immer mal wieder Stellen, die mich laut auflachen ließen. Das mag ich sehr, ist aber nicht jedermanns Sache bei einem Thriller. Zugleich hat Cross hier aber auch Themen aufgegriffen bzw. angeschnitten, die brisant und gar nicht lustig sind. Hier muss der Leser dann aber selbst weiterdenken. Wirklich sozialkritisch ist das (Hör-)Buch hier nicht, es geht nicht wirklich in die Tiefe.

Ich habe noch nie ein Buch gelesen oder gehört, das von Anfang bis (kurz vor) Ende dermaßen viel Gas gibt. Hier ist wirklich kaum Zeit zum Aufatmen – ein Kampf jagt den nächsten und eine Spannungsspitze die nächste. Zwar wird das mit der Zeit relativ vorhersehbar, dennoch finde ich es gelungen, was sich Cross hier immer wieder hat einfallen lassen. Es gibt die eine oder andere interessante Wendung, die, man glaubt es kaum, noch mehr Schwung in das Geschehen bringt.

Entsprechend ist der Stil – ein bisschen reißerisch, ein bisschen brutal, ein bisschen schwarzhumorig und sehr spannend. Die Mischung ist einzigartig und hat mir sehr gefallen. Ob ich das aber öfter brauche, weiß ich nicht!

Dem Hörbuch verleiht Thomas Balou Martin auf wunderbare Weise seine Stimme. Herrlich, wie er die „Schurken“ mit kratzig-rauer Stimme spricht und die Frauen meist doch mit einer etwas fisteligen, höheren, fast schon heißeren Stimme. Ganz große Kunst!

Insgesamt kann ich das alles nicht wirklich als vollwertigen Thriller sehen, aber genossen habe ich es dennoch. So gebe ich die vollen fünf Sterne, auch wenn das die Fans des Genres sicher nicht ganz unterschreiben werden. Es ist ein (Hör-)Buch, fast wie ein Chuck-Norris-Film. Muss man mögen, aber wenn man’s mag, ist man eben begeistert.

  • Cover
  • Stimme
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Spannung