Leserunde zu "Der Attentäter" von Ulf Schiewe

Er hat nur ein Ziel: den Thronfolger zu töten
Cover-Bild Der Attentäter
Produktdarstellung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ulf Schiewe (Autor)

Der Attentäter

Historischer Thriller

Juni 1914. Es ist die Woche, die alles entscheidet. Die Woche, in der sich drei junge Serben auf den Weg nach Sarajevo machen. Dort soll Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns, einem Militärmanöver beiwohnen - und sterben. Gavrilo Princip und seine Gefährten haben sich seit Monaten auf diesen Tag vorbereitet. Doch dem Geheimdienst sind Gerüchte zu Ohren gekommen, und Major Rudolf Markovic tut alles, um den Thronfolger zu retten und eine diplomatische Katastrophe zu vermeiden ...

Ulf Schiewe lässt uns diese entscheidende Woche der europäischen Geschichte hautnah miterleben - packend und extrem spannend.

Countdown

5 Tage

Bewerben bis 10.12.2019.

Status

  • Plätze zu vergeben: 25
  • Bereits eingegangene Bewerbungen: 73

Formate in der Leserunde

  • eBook (epub und mobi)
  • eBook + Buch (epub und mobi)
  • Buch

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 20.11.2019 - 10.12.2019
    Bewerben
  2. Lesen 25.12.2019 - 14.01.2020
  3. Rezensieren 15.01.2020 - 28.01.2020

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Der Attentäter" und sichert euch die Chance auf eines von 25 Leseexemplaren!

Wir freuen uns besonders darüber, dass der Autor die Leserunde betreut. Unter "Fragen an Ulf Schiewe" könnt ihr euch direkt an ihn wenden.

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 20.11.2019

Das Cover finde ich total interessant mit der Uniform. So wurde ich auch auf das Buch aufmerksam. Besonders nach der Kurzbeschreibung vom Buch. Die Leseprobe fängt dann auch gleich mit dem 22. Juni 1914 ...

Das Cover finde ich total interessant mit der Uniform. So wurde ich auch auf das Buch aufmerksam. Besonders nach der Kurzbeschreibung vom Buch. Die Leseprobe fängt dann auch gleich mit dem 22. Juni 1914 an, nur noch 6 Tage bis zum Attentat von Sarajevo. Das dann auch den ersten Weltkrieg zur Folge hatte. Jetzt bin ich schon gespannt mehr zu erfahren, wie alles so der Autor geschrieben hat. Besonders da es sich hier nicht nur um ein historischen Roman handelt.

Veröffentlicht am 20.11.2019

Das Cover mit dem düsteren Hintergrund und der blutbefleckten Jacke des Tronfolgers gefällt mir sehr gut.

Schon beim Prolog hatte ich Gänsehaut und farbige Bilder im Kopf. Der Schreibstil gefällt mir ...

Das Cover mit dem düsteren Hintergrund und der blutbefleckten Jacke des Tronfolgers gefällt mir sehr gut.

Schon beim Prolog hatte ich Gänsehaut und farbige Bilder im Kopf. Der Schreibstil gefällt mir bis hierher sehr gut und ich würde sehr gerne weiterlesen.

Ich erhoffe mir einen gut recherchierten Roman über die Geschichte von Montag bis Sonntag, 28. Juni 1914, vielleicht auch mit Informationen, die ich noch nicht kenne.

Veröffentlicht am 20.11.2019

Much hat alleine die Jahreszahl 1914 sofort aufmerksam gemacht.

Ich finde es unglaublich spannend die Geschichte aus der Sicht der Attentäter zu lesen und auf der anderen Seite aus der Sicht eines Österreichers.

Ich ...

Much hat alleine die Jahreszahl 1914 sofort aufmerksam gemacht.

Ich finde es unglaublich spannend die Geschichte aus der Sicht der Attentäter zu lesen und auf der anderen Seite aus der Sicht eines Österreichers.

Ich hatte beim Lesen gleich das Gefühl in Sarajevo des Jahres 1914 zu sein und mit den handelnden Personen die Geschichte zu erleben.

Ich hoffe auf einen spannenden Roman, der eines der ein Ereignis der Geschichte , das die Welt verändert hat erzählt und dabei nicht nur auf bekannten Wegen läuft, sondern auch den Attentätern ein Gesicht gibt.