Leserunde zu "Für damals, für immer" von Leesa Cross-Smith

Eine unvergessliche Liebesgeschichte, die zu Tränen rührt
Cover-Bild Für damals, für immer
Produktdarstellung
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Leesa Cross-Smith (Autor)

Für damals, für immer

Roman

Antonia Zauner (Übersetzer)

Evangelines Leben war perfekt: Sie war glücklich verheiratet und erwartete ihr erstes Kind. Aber dann kommt ihr Ehemann Eamon kurz vor der Geburt ihres Sohnes auf tragische Weise ums Leben. In einem Sekundenbruchteil verwandelt sich ihr gesamtes Glück in einen Scherbenhaufen. In dieser schweren Zeit ist Eamons bester Freund Dalton ihr rettender Engel. Doch je besser Evangeline mit der Zeit die Trauer verarbeitet, umso weniger kann sie die Gefühle unterdrücken, die sie inzwischen für Dalton entwickelt. Aber können Evangeline und Dalton glücklich werden, ohne Eamon zu verraten?

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 14.10.2019 - 03.11.2019
  2. Lesen 18.11.2019 - 08.12.2019
  3. Rezensieren 09.12.2019 - 22.12.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Für damals, für immer" und sichert euch die Chance auf eines von 30 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 10.12.2019

Das Glück ist ein schlüpfriger Fisch

0

Kentucky im Juli: Das Leben von Evangeline Maeve Royce (30) scheint perfekt. Nach der Hochzeit mit Sergeant Eamon Royce, einem Polizisten, erwartet die Tänzerin die Geburt ihres Sohnes Noah. Sie ist hochschwanger ...

Kentucky im Juli: Das Leben von Evangeline Maeve Royce (30) scheint perfekt. Nach der Hochzeit mit Sergeant Eamon Royce, einem Polizisten, erwartet die Tänzerin die Geburt ihres Sohnes Noah. Sie ist hochschwanger und freut sich sehr auf das erste Kind, aber dann wird ihr Mann bei einem Einsatz tödlich von einer Kugel getroffen. Für Evi bricht eine Welt zusammen. Doch Dalton Berkeley-Royce, Eamons gleichaltriger Halbbruder und der Besitzer eines Fahrradladens, ist für die junge Mutter da. Können sie miteinander glücklich werden? Und wäre das im Sinne von Eamon?

„Für damals, für immer“ ist der Debütroman von Leesa Cross-Smith.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus sieben Kapiteln. Die ersten sechs sind in jeweils drei Abschnitte untergliedert: Erzählt wird jeweils aus der Sicht von Evangeline, Eamon und Dalton – und zwar in der Ich-Perspektive. Im letzten Kapitel kommen nur Evangeline und Dalton zu Wort. Das Geschehen spielt sowohl in der Gegenwart, die im Präsens erzählt wird, als auch in den Jahren zuvor. Viele Zeitsprünge und Rückblenden erfordern ein konzentriertes Lesen. Der Aufbau ist jedoch sorgsam durchdacht und funktioniert gut.

Sprachlich ist der Roman besonders. Positiv anzumerken ist, dass sich der anschauliche Schreibstil – je nach Perspektive – an die drei Protagonisten anpasst. Besonders in Evangelines Passagen zeigt sich eine poetische Note. Begeistern konnten mich immer wieder Sprachbilder, die zum Teil sehr kreativ sind. Auch das Aufgreifen und Übertragen von Termini aus der Musik gefällt mir gut. Allerdings zeigen sich in der deutschen Ausgabe auch einige sprachlichen Schwächen, vor allem dann, wenn zu wortwörtlich übersetzt wurde und der Text somit nicht idiomatisch wirkt.

Die drei Protagonisten sind interessante Charaktere mit Ecken und Kanten, die recht authentisch dargestellt werden. Ihre Gedanken- und Gefühlswelt lässt sich gut nachvollziehen. Eamon und Dalton waren mir schon nach wenigen Seiten sympathisch. Evangeline bleibt leider jedoch bis zum Schluss merkwürdig blass.

Thematisch geht es um mehr als die Liebe. Auch Trauer, Verlust, Familie, Identität und Geheimnisse spielen eine wichtige Rolle. Dieser Mix macht die Geschichte emotional bewegend, aber nicht gefühlsduselig.

Ungewöhnlich ist, dass schon im ersten Kapitel einiges vorweggenommen wird. Der Fokus liegt nicht auf der Frage, ob Dalton und Evi zusammenkommen werden, sondern auf deren Vorgeschichte. Viel Raum nimmt daher die Vergangenheit von Eamon und Dalton ein. Vor allem in den Rückblenden hat der Roman einige Wendungen und Überraschungen zu bieten. In der Gegenwart ist die Geschichte recht handlungsarm. Im Großen und Ganzen bleibt der Roman auf mehr als 360 Seiten dennoch kurzweilig und unterhaltsam.

Das Cover ist optisch sehr ansprechend, wobei sich mir der inhaltliche Bezug nicht so ganz erschließt. Das gilt auch für den wohlklingenden deutschen Titel, wobei mir das amerikanische Original („Whiskey and ribbons“) mehr zusagt.

Mein Fazit:
Obwohl mich „Für damals, für immer“ von Leesa Cross-Smith nicht in allen Punkten überzeugen konnte, konnte mich die Geschichte fesseln. Ein in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlicher Roman, der mich trotz seiner Schwächen gut unterhalten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 09.12.2019

Emotionen Pur

0

Ich habe der Schreibstil gefeiert er war flüssig zu lesen und man flog über die Seiten.
Ich fand alle Protagonisten sehr authentisch. Schade das von Evi nicht sooo viel geschrieben wird aus der Gegenwart ...

Ich habe der Schreibstil gefeiert er war flüssig zu lesen und man flog über die Seiten.
Ich fand alle Protagonisten sehr authentisch. Schade das von Evi nicht sooo viel geschrieben wird aus der Gegenwart sondern mehr die Vergangenheit im Vordergrund stand (ist für mich so rüber gekommen.) Die Geschichte fand ich sehr Emotional und für mich auch real wie das Leben nun mal spielt. Die Verbindung vom 3er Gespann fand ich auch sehr schön zum lesen. Es passieren auch unerwartete Handlungen was ich Toll fand. Es war keine 0815 Story sondern etwas das jedem passieren könnte und das hat die Geschichte zu etwas besonderem gemacht. Für mich definitiv eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 09.12.2019

Das Buch ist wunderschön geworden trotzdem ist es doch recht schnell geschrieben

0

Diese Geschichte konnte ich ihm Rahmen einer Leserunde lesen. Ich muss sagen dieses Buch ist wirklich wunderschön gewesen. Die ersten Zeilen war ich vielleicht noch nicht so begeistert aber umsomehr ich ...

Diese Geschichte konnte ich ihm Rahmen einer Leserunde lesen. Ich muss sagen dieses Buch ist wirklich wunderschön gewesen. Die ersten Zeilen war ich vielleicht noch nicht so begeistert aber umsomehr ich von der Geschichte las umsomehr fand ich sie wunderschön. Die Geschichte ist einfach toll geschrieben. Zwar recht flott geschrieben aber wundervoll, emotional und dazu auch noch gut beschrieben. Man merkt richtig das die Autorin hier Herzblut in die Geschichte steckt, vielleicht ein bisschen zu viel denn sie wollte sicherlich alles perfekt machen. Es gibt stellen da passieren die Handlungen sehr schnell hintereinander. Trotzdem aber ist die Geschichte sehr gut geschrieben.


Die Charaktere in diesem Buch sind so wie die Geschichte, flott beschrieben aber dafür wirklich gut. Man kann die Emotionen der Charaktere verstehen und man kann ihre Handlungen verstehen. Dadurch das die Geschichte aus gleich 3 Perspektiven geschrieben wurde konnte man diese 3 Charaktere am besten kennenlernen. Evangeline, der Name ist wunderschön und ruft trotzdem trauriges in mir herrvor doch dies hat mit der Geschichte nichts zu tun. Nun Evangeline war nicht meine liebste Protagonistin doch trotzdem war sie unterhaltsam. Dalton und Eamon mochte ich mehr wobei ich hier nicht wusste wie es weitergehen wurde. Ich konnte nicht erahnen wie die Geschichte endet, das war gut. Mir hat es Spaß gemacht die Geschichte zu lesen auch wenn ich manchmal nicht mitkam weil es so schnell ging.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.12.2019

Gefühlvoll, leider mit dünner Handlung

0

Mit für damals, für immer hat man eine schöne Geschichte rund um Evangeline, ihren Verlust und den Versuch weiter zu machen. Leider kann das Buch dabei die Gewitztheit, mit der es beginnt nicht komplett ...

Mit für damals, für immer hat man eine schöne Geschichte rund um Evangeline, ihren Verlust und den Versuch weiter zu machen. Leider kann das Buch dabei die Gewitztheit, mit der es beginnt nicht komplett beibehalten. Insgesamt ist es aber eine Schöne und mal andere Geschichte über Liebe, Trauer und drei Menschen die mehr verbindet als nur Freundschaft.

Schreibstil
Leesa Cross-Smith hat eine ganz besondere Schreibweise. Er ist fließend und malerisch. Gerade die Abschnitte aus der Sicht von Evangeline sind sehr malerisch und erinnern an ein Klavierstück. Dagegen stehen die Abschnitte aus der Sicht anderer Personen (die ich hier nicht spoilern möchte), die um einiges klarer und strukturierter sind. Es betont die Gefühle und Charaktere und fängt sie damit wundervoll ein. Hier und da hatte ich das Gefühl, das bei der Übersetzung irgendwie ein wenig was von der Botschaft die Cross-Smith vermitteln wollte, verloren gegangen. Aber es gab einige Stellen, die mit wirklich gut in Erinnerung geblieben sind und die mir auch denke ich noch eine Weile nach beenden des Buches im Gedächtnis bleiben werden.

Inhalt/Handlung
Handlungstechnisch muss man das Buch in zwei Bereiche unterteilen. Zum einen hat man hier die Gegenwart die sich fast ausschließlich über wenige Tage erstreckt. Hier bekommt man zwar einen Schönen Einblick in Evangelines Gedanken und Gefühlswelt doch es passiert unglaublich wenig. Die Handlung dreht sich im Kreis und es scheint einfach keine Entwicklung statt zu finden was sehr schade ist und ein wenig dazu geführt hat das mich das Buch zum Ende hin nicht mehr so sehr überzeugen konnte wie nach den ersten Kapiteln.
Auf der anderen Seite hat man die Erzählung der Vergangenheit aus den verschiedenen Sichten. Man erfährt viele Hintergründe und gerade hier konnte ich mich schon fast ein wenig in der Geschichte verlieren. Die Handlung dreht sich nicht nur um die Liebe von Evangeline und Eamon, sondern blickt darüber hinaus. Leider konnte mich die Handlung um Dalton und seinen Vater war für mich einfach nur unglaubwürdig und ein wenig erzwungen. Es war für mich nicht stimmig und hat keinen wirklich spanenden Plottwist ergeben. Hier hätte man so viel mehr Potentail gehabt hätte man nicht den offensichtlichen Handlungsweg eingeschlagen. Nichts desto trotz waren es gerade die Vergangeheitsabschnitte die mich bei Laune gehalten haben.

Charaktere
Neben Evangeline stellen Eamon und Dalton die Hauptcharaktere. Daneben werden noch ein paar weiter Personen wirklich schön und greifbar dargestellt. Leesa Cross-Smith zaubert hier wirklich tolle Charaktere mit Ecken und Kanten. Die Personen wirken real und sind nicht die perfekte glattgebügelte Vorstellung eines Menschen. Gerade die (Ex)Freudinnen von Eamon und Dalton sind wirklich interessant.
Auch Eamon und Dalton werden greifbar dargestellt. Sie sind beide so unterschiedlich und doch verbunden in dem was sie an Ansichten und Eigenheiten teilen. Leider wird Evangeline nicht so gut wie die beiden gezeichnet. Sie verliert sich besonders zum Ende hin einfach in ihrer Eifersucht und die anderen Eigenschaften gehen ein wenig verloren. Doch auch bei ihr hat Leesa Cross-Smith eine Person erschaffen die mit ihren Fehlern und ihrer Geschichte zu dem geworden zu sein scheint der sie ist. Ich habe schon lange nicht mehr so interessante Charaktere in einem Buch gehabt.
Insgesamt hat das Buch mich ein wenig unterhalten, konnte mich aber nicht bis zum Ende hin fesseln.


Gesamtwertung: 3,5 Sterne
Genrewertung: 4 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 17.12.2019

gewöhnungsbedürftiger Schreibstil

0

Das Cover finde ich echt wunderschön. Die Farben sind mit dem weißen Text sehr passend. Nach dem Lesen des Klappentextes freute ich mich auf eine wunderbare, etwas außergewöhnliche Liebesgeschichte.
Der ...

Das Cover finde ich echt wunderschön. Die Farben sind mit dem weißen Text sehr passend. Nach dem Lesen des Klappentextes freute ich mich auf eine wunderbare, etwas außergewöhnliche Liebesgeschichte.
Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber das Buch wurde nach den ersten paar Seiten besser zu lesen.
Besonders gefallen hat mir, dass die Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven (Eamon, Evi und Dalton) erzählt wurde, so konnte man die einzelnen Personen viel besser kennenlernen und die Handlungen besser nachvollziehen. Dabei gefielen mir die Parts von Eamon und Dalton viel mehr als jene die aus der Sicht von Evi erzählt wurden. Generell wurde ich bis zum Ende nicht richtig warm mit Evi. Eamon und Dalton waren mir etwas „näher“ und fand ich sympathischer.
Frances bzw. die Beziehung von Dalton mit ihr nervte mich echt über das ganze Buch hinweg.
Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch mehr in der Gegenwart spielt, also dass sich da mehr tut. Ich wurde nach dem tollen Cover und dem interessanten Klappentext etwas enttäuscht, da hätte ich mir eher ein 5 Sterne Buch erwartet.
Ich vergebe für das Buch 3,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil