Leserunde zu "Die Tänzerin vom Moulin Rouge" von Tanja Steinlechner

Eine junge Frau kommt aus der Armut und wird zum Star
Cover-Bild Die Tänzerin vom Moulin Rouge
Produktdarstellung
(29)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Tanja Steinlechner (Autor)

Die Tänzerin vom Moulin Rouge

Roman

Paris 1882. Louise Weber wächst als Tochter einer Wäscherin in bitterer Armut auf. Doch sie brennt für den Tanz. Immer wieder schleicht sie sich heimlich fort, in die Bars und Cafés am Montmartre, und steigt, gefördert von Künstlern wie Renoir oder Toulouse-Lautrec, zum Star des Moulin Rouge auf. Als sie vor dem Schah von Persien tanzt, wird sie zur international gefeierten Königin des Cancan. Doch die Angst, wieder in die Armut abzugleiten, quält sie. Und so setzt sie alles aufs Spiel: Wohlstand, Glück - und die Liebe ihres Lebens ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.03.2021 - 18.04.2021
  2. Lesen 03.05.2021 - 23.05.2021
  3. Rezensieren 24.05.2021 - 06.06.2021

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Die Tänzerin vom Moulin Rouge" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 26.05.2021

Tanz auf dem Vulkan

3

Louise Weber wächst in einem der typischen Pariser Arbeitervorstädchen auf und ist das harte Leben gewohnt. Mit ihren sechzehn Jahren arbeitet sie nun schon in einer Wäscherei und träumt zwischen gestärkten ...

Louise Weber wächst in einem der typischen Pariser Arbeitervorstädchen auf und ist das harte Leben gewohnt. Mit ihren sechzehn Jahren arbeitet sie nun schon in einer Wäscherei und träumt zwischen gestärkten Hemden und weißen Bettlaken von einer besseren Welt. Ihr Traum ist es, diese in edler Spitzenunterwäsche und mit wehenden Röcken auf der Bühne zu erobern. Da bekommt sie durch einen Zufall die Chance, das biedere Vorortleben hinter sich zu lassen, und in die glitzernde Welt des Pariser Montmartre einzutauchen. Zwischen Bühnenshows, visionären Künstlern und ganz viel Alkohol wird so "La Goulue" geboren. Louise scheint es geschafft zu haben, doch ihr altes Leben in der Pariser Vorstadt streckt noch immer seine kalten Finger nach ihr aus, und "La Goulue" hat Hunger und fordert nach immer mehr. Der Tanz auf dem Vulkan beginnt.

Anfangs hatte ich meine Schwierigkeiten, mich in das Setting einzufügen, aber auch mit dem Schreibstil. Die ersten 30 Seiten des Buches mögen für Leserinnen und Leser ein wenig trocken erscheinen, doch die Autorin scheint hier über ihren eigenen Schatten zu springen, denn der Schreibstil entwickelt sich zu einem bunten Feuerwerk, in dem jeder Moment seine Aufmerksamkeit bekommt. Fruchtig, bunt und umschreibend, so lässt sich dieser letztendlich am besten beschreiben, und untermalt dabei perfekt das Leben in Paris, in das unsere Protagonistin eintaucht. Das Setting, anfangs noch ein wenig holprig, entwickelt sein Eigenleben und zieht Leserinnen und Leser in seinen Bann. Der Montmartre, das pulsierende Szeneviertel von Paris, erstrahlt in all seiner Pracht und man kann sich die bunten Theater und Lokale sehr gut vorstellen. Was die Protagonisten betrifft, bin ich ein wenig zwiegespalten. So ist Louise auf der einen Seite an weiten Stellen des Buches, vor allem mit zunehmendem Erfolg, egoistisch und nicht gerade sympathieerweckend. Auf der anderen Seite ist ihr Charakter aber unglaublich facettenreich gestaltet, da es immer wieder zu einem Wechsel zwischen den einzelnen Gesichtern von "La Goulue" kommt. Und eben dieser nicht vollkommene Charakter macht sie besonders authentisch. Man kauft der Autorin ab, dass Louise Weber, die ja nicht aus den Gedanken von Tanja Steinlechner entsprungen ist, diesen sprunghaften Charakter hatte. Aber auch der Großteil der Nebenfiguren kommt nicht zu kurz, ein Teil von ihnen ist ebenso gut ausgearbeitet und interessant gestaltet wie Louise. Mit den Nebencharakteren sind wir auch schon beim nächsten Punkt. Ein großer Teil von ihnen hat ebenfalls im Paris des späten 19. Jahrhunderts gelebt und so trifft auf eine Fülle von Pariserinnen und Parisern der damaligen Kunst- und Schaustellerszene. Kritisieren muss ich dabei, dass diese in mir ein Interesse und das Bedürfnis geweckt haben, mehr über sie zu lesen, während bei einigen dieser Protagonisten die Beschreibungen der Autorin recht knapp ausgefallen sind. Das ist auch der einzige Punkt, den ich an den Recherchearbeiten der Autorin kritisieren kann. Louises Geschichte und Charakter sind so gut untermauert, dass man als Leser der Autorin es abnimmt, dass es sich dabei um Louise Weber handelt, auch wenn man davor nichts zu ihr gelesen hat. Hier ist die Autorin einfach zu sehr auf Louise und ihre Biografie konzentriert, sodass die anderen historischen Persönlichkeiten und auch das Paris der 1880er Jahre einfach ein wenig zu kurz gerät.

Letztendlich konnte mich das Buch aber nach einigen kleinen Startschwierigkeiten dennoch fesseln und ich muss insbesondere die Gestaltung von "La Goulue" loben, auch wenn diese zeitenweise recht anstrengend war. Aber man kann nicht leugnen, dass die Protagonistin Emotionen weckt und einen bei ihrem Tanz mitreißt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 25.05.2021

La Goulue

3


Die 16 jährige Louise Weber möchte der verhassten Arbeit in der Wäscherei am liebsten entfliehen.
Sie träumt von einem besseren Leben und möchte einmal selbst all die edlen Mieder, Strumpfbänder und Unterröcke ...


Die 16 jährige Louise Weber möchte der verhassten Arbeit in der Wäscherei am liebsten entfliehen.
Sie träumt von einem besseren Leben und möchte einmal selbst all die edlen Mieder, Strumpfbänder und Unterröcke tragen, die sie sonst nur wäscht. Ihre Mutter hat bereits einen Ehemann für sie ausgesucht, Rémi einen Kutscher - den sie verabscheut.
Das ist nicht das Leben das sie sich erträumt - als sie eines Tages Auguste Renoir und dessen Freund Thierry trifft öffnet sich ihr eine völlig neue Welt - und ihre Sehnsucht bekommt Flügel.
Sie posiert zunächst für Aktfotografien und die ihr dafür entgegengebrachte Aufmerksamkeit liebt sie.
Schon bald ist sie Teil einer illustren Runde - die das ausschweifende und schillernde Leben im Moulin Rouge genießen.
Ihr Aufstieg zur La Goulue (franz. für Gefräßige) beginnt ..
In ihrem Roman beschreibt Tanja Steinlechner das Leben dieser berühmten Can-Can Tänzerin, sie mischt geschickt Fiktion und Wahrheit und bringt dies sehr gelungen zusammen.
Man befindet sich mittendrin in diesem besonderen Kosmos - voller menschlicher Abgründe, Ausschweifungen und Exzesse im Paris im frühen 19. Jahrhunderts rund um das berühmte Theater.
Doch ihr Erfolg und ihrer Berühmtheit verändert sie zusehends und sie treibt ohne Rücksicht auf ihr Umfeld und Freunde ihre Karriere voran. Auch diese charakterliche Veränderung beschreibt die Autorin sehr glaubhaft und treffend.

Fazit:
Ein gelungener Roman der Paris, Montmatre das berühmte Moulin Rouge ausdrucksstark beschreibt, oftmals in blumiger Sprache mit einer unliebsame Hauptfigur - der bis zum Schluß fesselt und gut unterhält.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 24.05.2021

Zügellos

4

Hart arbeiten muss Louise Weber trotz ihres zarten Alters. Ebenso wie ihre ältere Schwester Vic und ihre Mutter schuftet sie von früh bis spät in einer Wäscherei in Paris um ihren kargen Lebensunterhalt ...

Hart arbeiten muss Louise Weber trotz ihres zarten Alters. Ebenso wie ihre ältere Schwester Vic und ihre Mutter schuftet sie von früh bis spät in einer Wäscherei in Paris um ihren kargen Lebensunterhalt zu verdienen. Der Vater ist im Krieg geblieben, auch der großelterliche Garten im Elsass ist verloren. Gott scheint alles falsch zu verstehen, also muss Louise ihr Leben selbst in die Hand nehmen, will sie nicht ewig weiter so dahin kümmern, vielleicht noch mit einem üblen Ehemann an ihrer Seite.

Sehr lebendig und reich an Bildern steigt Tanja Steinlechner ins Leben von Louise ein: dampfende Kessel, scharfe Lauge, wunde Hände – das ist der Alltag in der Wäscherei unter der gestrengen Aufsicht von Vorsteherin Betty. Vorbei sind die Zeiten im Elsass, wo es frisch nach Rosmarin, Thymian und Lavendel duftete, vorbei die Träume von einem angenehmen und selbstbestimmten Leben. Im Jahre 1880 kann man sich eben nicht aussuchen, welchen Platz einem das Schicksal zuteilt – oder ist es vielleicht doch möglich, all dem zu entkommen, seiner Sehnsucht nachzugeben und neue Wege zu beschreiten?

Der Tanz ist es, der Louise immer schon fasziniert. Feine Strümpfe und Mieder im Waschzuber stacheln ihre Fantasie an. Am Montmartre spielt sich das wahre Leben ab, in der schillernden Künstlerwelt, die erst spät abends erwacht, während man in den Baracken von Clichy bereits erschöpft aufs Nachtlager sinkt. Entschlossen, ehrlich und direkt präsentiert Steinlechner die junge Dame, die ausbricht aus den einengenden Normen, aus dem Alltag, in dem sie nicht wie ihre Mutter dauerhaft gefangen sein will und kann.

Schnell taucht der Leser ein in eine Milieustudie, in eine berauschende Atmosphäre von Paris im ausklingenden 19. Jahrhundert, begegnet interessanten Künstlern wie Auguste Renoir, Henri de Toulouse-Lautrec, dem Psychoanalytiker Sigmund Freud und vielen anderen berühmten historischen Personen. Vergnügen zwischen Champagner, Oliven und Käse, Malereien, Fotografien und hübsche Tänzerinnen spannen einen aufregenden Bogen von Louises ersten Schritten auf der Bühne bis zu ihren Auftritten im Moulin Rouge. In rascher Abfolge wechseln Schauplätze und Freunde, spiegeln Louises Willensstärke, aber auch ihre Maß- und Zügellosigkeit wider. Immer mehr verschwimmen Raum und Zeit wie in einem Drogenrausch, der die gefeierte Tänzerin mit sich fortreißt.

Überraschend und unerwartet, aber ausgezeichnet recherchiert und den Tatsachen entsprechend, wandelt sich das anfangs selbstbewusste und zielstrebige Mädchen in eine wenig sympathische erwachsene Frau, deren Verhalten man nur mehr schwer verstehen kann.

Das Bildnis der Louise Weber als inspirierender Roman mit vielen realen Details ist gut gelungen und stellt, trotz einiger Längen im Mittelteil, eine interessante Zeitreise dar in die leuchtende Metropole der Kunst und der Freizügigkeit, der Toleranz und der uneingeschränkten Liebe, ein überaus passendes Portrait einer zügellosen Figur, die Louise Weber zweifellos war.



Titel Die Tänzerin vom Moulin Rouge

Autor Tanja Steinlechner

ISBN 978-3-404-18411-8

Sprache Deutsch

Ausgabe Taschenbuch, 432 Seiten

ebenfalls erhältlich als ebook

Erscheinungsdatum 28. Mai 2021

Verlag Lübbe

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 24.05.2021

Die packende der Geschichte der “La Goulue”

2

“Die Tänzerin vom Moulin Rouge” von Tanja Steinlechner entführt den Leser in das Paris des 19. Jahrhunderts.

Louise lernt man als eine sympathische und vor allem starke junge Frau kennen, die große Träume ...

“Die Tänzerin vom Moulin Rouge” von Tanja Steinlechner entführt den Leser in das Paris des 19. Jahrhunderts.

Louise lernt man als eine sympathische und vor allem starke junge Frau kennen, die große Träume hat. Dem gegenüber: die harte Realität des Lebens und die Erwartungen der Gesellschaft. Nach dem Tod ihres Vaters im Krieg führt sie gemeinsam mit ihrer Mutter ein eher bescheidenes Leben und arbeitet in einer Wäscherei.

Während ihre Mutter versucht Louise zu verheiraten, setzt diese alles daran ihren Traum zu verwirklichen. Schnell wird klar, dass Louise durchaus bereit ist, einiges dafür zu riskieren und aufzugeben.

Nicht nur Louise und ihre Geschichte basieren hierbei jedoch auf einer realen Person, sondern auch viele andere Charaktere, die man im weiteren Verlauf der Geschichte kennen lernen darf, sind historischen Personen nachempfunden.
Zwar ist die Idee dahinter sehr interessant und die Charaktere vielfältig, allerdings gibt es teilweise so viele verschiedene Charaktere, die eher unregelmäßig in dem Buch auftauchten, sodass es schnell schwierig wird, einen Überblick zu bewahren.

Neben den Charakteren sorgen aber auch reale Schauplätze für eine authentische Atmosphäre. Die gelegentlich eingeflochtenen französischen Wörter fand ich ebenso interessant, konnte mir ohne jegliche Französichkenntnisse jedoch manchmal nicht allein aus dem Kontext erschließen, was die Worte bedeuten.

Im weiteren Verlauf der Geschichte sieht man dann schließlich zunehmend andere Seiten von Louise und die Geschichte nimmt noch mal eine für mich ziemlich überraschende Wendung. Das Ende ist unerwartet, dennoch meiner Meinung nach passend und bewegend.

Den Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen.
Zwischendurch gibt es immer mal Passagen, die sich etwas länger ziehen, andere Stellen sind eher ziemlich kurz gehalten, wo ich mir ein wenig mehr Gefühlseinblicke in Louise gewünscht hätte.

Insgesamt wurden meine Erwartungen an die Geschichte dennoch durchaus erfüllt.
Es ist nicht nur eine mitreißende Geschichte über Selbstverwirklichung und das Verfolgen der eigenen Träume, sondern auch darüber, wie schnell alles doch wieder vorbei sein kann.

Einen Stern Abzug gibt es von mir aufgrund der teils unübersichtlichen Charakteren und etwas langwierigen Handlungsstränge.
Dennoch immer noch verdiente vier Sterne dank der wunderbaren Atmosphäre, einem angenehmen Schreibstil, mitreißender Charaktere und einer Handlung, die ich so nicht unbedingt erwartet habe und mich sehr positiv überrascht hat.

Ein Buch für schöne Stunden für alle Fans von historischen Romanen, dem französischen Flair und fantasievollen Nacherzählungen des Lebens realer Personen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 24.05.2021

Leben und gelebt haben

2

Das Cover des Buches hat mich von Anfang an begeistert und auch der Titel, da ich großer Moulin Rouge Fan bin.

Louise Weber oder auch La Galoue gab es wirklich. Die Autorin hat in ihrem Roman eine wahre ...

Das Cover des Buches hat mich von Anfang an begeistert und auch der Titel, da ich großer Moulin Rouge Fan bin.

Louise Weber oder auch La Galoue gab es wirklich. Die Autorin hat in ihrem Roman eine wahre Persönlichkeit wieder neu aufleben lassen.

Der klare Mittelpunkt in Louises Leben und auch zugleich ihr Traum ist es im Moulin Rouge einmal aufzutreten. Diesen Traum erfüllt sie sich auch. Doch so schön das Leben auch sein mag, so schnell kann man auch sehr tief fallen in seinem Leben.

Das Showleben wurde dann doch im Großen und Ganzen ein wenig zu viel.

Fazit:
Mein abschließendes Fazit ist zu einem sehr beeindruckt, aber auch zugleich ein wenig schockiert.
Im Buch wird das Leben im Moulin Rouge näher gebracht, aber auch die Schattenseiten die das Leben mit sich bringt. Doch wo rechnet man denn nicht damit? Ich habe definitiv nicht damit gerechnet, dass auch in einem mehr als bekannten Showlokal diese Szenen vorhanden sind.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema