Hörrunde zu "Zu nah" von Olivia Kiernan

Der neue Shootingstar der internationalen Spannungsliteratur!
Cover-Bild Zu nah
Produktdarstellung
(24)
  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Olivia Kiernan (Autor)

Zu nah

Sabina Godec (Sprecher)

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ist tot. Erhängt in ihrem Schlafzimmer. Frankie Sheehan, Detective im Dubliner Police Department und schwer gezeichnet von ihrem letzten Fall, glaubt nicht an Selbstmord. Jemand war bei Eleanor, als sie starb. Jemand, der sadistische Lust an brutalen Spielchen hat. Schon bald wird eine zweite Leiche gefunden: eine junge Frau - zu Tode gefoltert. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und für Frankie geht es erneut um Leben und Tod.

Timing der Hörrunde

  1. Bewerben 19.03.2018 - 15.04.2018
  2. Hören 30.04.2018 - 20.05.2018
  3. Rezensieren 21.05.2018 - 03.06.2018

Bereits beendet

An Olivia Kiernan kommt diesen Sommer niemand vorbei!

Hörbuch-Sprecherin Sabina Godec setzt ihre variantenreiche Stimme in allen Feldern des Sprechens ein – sei es als Stationvoice für 3SAT, bei den Aufnahmen von Hörbüchern oder bei der Synchronisation von Computerspielen. Sie hat schon viele Thriller gelesen und macht auch dieses Mal den Nervenkitzel hörbar.

Bewerbt euch jetzt für die Hörrunde zu "Zu nah" von Olivia Kiernan und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Hörbüchern!

Bei "Zu nah" handelt es sich um eine gekürzte Ausgabe.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Hörrunde

Veröffentlicht am 31.05.2018

Durchschnittlicher Krimi

2

Im Rahmen der „Lesejury“ durfte ich das Hörbuch hören und bewerten – vielen Dank dafür an Lesejury und den Verlag.
In dem Krimi geht es um einen Selbstmord in Dublin, der sich recht bald als Mord entpuppt.
Es ...

Im Rahmen der „Lesejury“ durfte ich das Hörbuch hören und bewerten – vielen Dank dafür an Lesejury und den Verlag.
In dem Krimi geht es um einen Selbstmord in Dublin, der sich recht bald als Mord entpuppt.
Es ermittelt Detective Frankie Sheehan (eine Frau übrigens trotz des männlichen Namens), die durch ihren vorigen Fall noch sehr traumatisiert ist.
Später kommen weitere Morde hinzu, bei denen sie bald eine Verbindung feststellen kann, und die Spuren führen dann auch ins Darknet und Richtung BDSM.

Die Sprecherin Sabina Godec hat mir sehr gut gefallen. Sie war wie gemacht für das Hörbuch – sie bringt sowohl die toughe als auch die verletzliche Frankie sehr gut rüber, kann in den entsprechenden Momenten sehr sachlich reden – es hat einfach Spaß gemacht ihr zuzuhören.
Sehr positiv fand ich auch, daß die 6 CDs in viele Tracks unterteilt waren (im Schnitt mindestens 15 pro CD), so daß man Stellen recht einfach nochmal hören konnte, wenn man z.B. etwas nicht richtig mitbekommen hatte.

Das Buch ist im Präsens (Gegenwartsform) geschrieben. Meins war es nicht und hat mich immer wieder gestört.
Es wäre mir vielleicht gar nicht so aufgefallen, wenn nicht der Krimi so durchwachsen gewesen wäre …

Der Krimi war nett, und ich habe ihn gerne angehört, aber er war für mich definitiv kein Pageturner, wo man das Gefühl hat, man kann einfach nicht aufhören.
Am Anfang gab es viele Flashbacks auf Frankies vorigen Fall, wo sie schwer verletzt wurde. Dies hat mit der Zeit immer mehr genervt. Zuerst hatte ich das Gefühl, sie beziehen sich auf den vorigen Band – den gibt es aber nicht. Man hat immer nur Bruchstücke mitbekommen, was für mich mehr nervig als spannungsaufbauend war.
Erst am Anfang von CD5 gab es die komplette Rückblende auf den Fall, dann war auch klar, was die Rückblenden sollten.

Schade fand ich auch, daß die Geschichte so gut wie kein Lokalkolorit hat, obwohl sie in Dublin spielt. Das Einzigste, was „landestypisch“ war, war die finanzielle Situation der Polizei, daß die Mordermittlungen aus Budgetgründen um ein Haar aufgegeben werden mußten.

Mit den Personen wurde ich auch nicht wirklich warm. Obwohl Frankie so traumatisiert war, fand ich sie eher nervig mit ihren Alleingängen, ihrer schroffen Art und ihrem Tabak- und Alkoholkonsum.
Die anderen Personen blieben für mich irgendwie blaß.

Es gab viele Verdächtige, aber der Täter zum Schluß schien mir ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Mehr will ich nicht verraten. Es wurde dann alles schon schlüssig begründet, allerdings kamen seine Beweggründe für die schauerlichen Taten nicht wirklich rüber.
Das hinterließ bei mir ein schales Gefühl, denn Mitraten wurde so unmöglich gemacht.
Außerdem fand ich Frankies Handlungen im Finale nicht wirklich logisch.

Generell hatte ich immer wieder das Gefühl, es würde etwas in der Geschichte fehlen, dies kann aber natürlich auch an den Kürzungen für das Hörbuch liegen.

Als Fazit kann ich sagen, es ist ein netter Krimi, den man zwischendurch gerne mal hören kann, aber nichts Besonderes, und es gibt definitiv spannendere und packendere Krimis als diesen.

Veröffentlicht am 30.05.2018

Nette Unterhaltung

2

Was zunächst wie ein Selbstmord aussieht, entpuppt sich schnell als ein Verbrechen. Die Ermittler Frankie und Baz geben sich alle Mühe das Tatgeschehen zu rekonstruieren. Doch Frankie steht noch stark ...

Was zunächst wie ein Selbstmord aussieht, entpuppt sich schnell als ein Verbrechen. Die Ermittler Frankie und Baz geben sich alle Mühe das Tatgeschehen zu rekonstruieren. Doch Frankie steht noch stark unter dem Einfluss von ihrem letzten Fall, bei dem sie selbst Opfer ihrer Ermittlungen wurde. Die Ermittler tappen im Dunkeln, verschiedene Tatverdächtige tauchen auf, es bleibt lange ein Rätsel. Am Ende kommt es zum großen Showdown...

Die Sprecherin hat eine angenehme Stimme, der man gerne zuhört. Die Handlungsstränge und die Personenvielfalt ist überschaubar, sodass ich jederzeit gut folgen konnte. Spannend wurde es leider nur in wenigen Szenen, so richtig mitreißen konnte mich das Hörbuch nicht. Auch blieben einige Fragen und Ungereimtheiten zurück, sodass dich letztenendes nicht wirklich überzeugt werden konnte.


Fazit: Eine nette Unterhaltung, der man gut zuhören kann, aber eine klare Kaufempfehlung kann ich leider nicht geben.

Veröffentlicht am 23.05.2018

Ein Thriller, der nicht unter die Haut geht

2

Der Thriller „Zu nah“ von Olivia Kiernan ist bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung als Hörbuch, gelesen von Sabina Godec, erschienen.
Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello ...

Der Thriller „Zu nah“ von Olivia Kiernan ist bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung als Hörbuch, gelesen von Sabina Godec, erschienen.
Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird in ihrem Schlafzimmer erhängt aufgefunden. Die Dubliner Ermittlerin, Frankie Sheehan, glaubt jedoch nicht an Selbstmord. Jemand muss in Eleanors Schlafzimmer gewesen sein, als sie starb. Und schon bald wird eine zweite Leiche gefunden. Eine junge Frau wurde zu Tode gefoltert. Und die Ermittlungen führen ins Darknet, wo sich Frankie und ihr Team Antworten erwarten.
Ich bin mir nicht sicher, ob es an der gekürzten Fassung liegt oder ob der Thriller in der Langfassung auch Mängel in der Handlung aufweist, aber so richtig stimmig war die Geschichte für mich nicht. Zeitweise verlaufen die Ermittlungsarbeiten langwierig, bevor der Showdown fast schon abrupt passiert und auch der Täter kam für mich aus dem Nichts. Auch Frankie Sheehans Erinnerungen deuten darauf hin, dass es einen früheren Fall geben muss, den man gelesen haben sollte. Schade finde ich auch, dass man an keiner Stelle der Geschichte merkt, dass der Thriller in Irland spielt, länderspezifische Dinge bleiben völlig außen vor.
Positiv hervorheben möchte ich aber Sabina Godec als Sprecherin, die der Geschichte, ganz ohne viel Schnick-Schnack, Sprache verleiht.
Fazit: Ein gewöhnlicher Fall, der nicht unter die Haut ging.

Veröffentlicht am 22.05.2018

Selbstmord oder Mord

2

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext ...

„Zu nah“ von Olivia Kiernan erschien am 27.04.2018 als Hörbuch bei Harper Collins / Lübbe Audio als verkürzte Fassung.
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, besonders die Farben und der Klappentext macht neugierig auf den Inhalt.
Handlungsort des Thrillers ist Dublin in Irland. Eine Frau wird erhängt, in ihrem Haus, aufgefunden. Schnell erhärtet sich der Verdacht, hier wegen eines Mordes zu ermitteln und nicht einen Selbstmord zu den Akten legen zu können, durch eindeutige Spuren am Opfer. Auf die Polizistin Frankie Sheehan, die noch an den Folgen eines vorhergehenden Falles leidet und ihren Kollegen kommt kein leichter Fall zu, denn schon kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden, die Spuren deuten auf den gleichen Mörder. Der Ehemann der ersten Toten ist unauffindbar, Zusammenhänge werden vermutet. Die Dubliner Polizei um Frankie Sheehan und ihr Team versuchen Licht ins Dunkel durch ihre Ermittlungen zu bringen, so führen die Auswertungen von e – mails und Telefonkarten ins „Darknet“, dort vermuten sie Antworten, immer tiefer wird der Sumpf.....

Wunderschön eingelessen von Sabina Godec die es versteht, ohne in die Rolle einzelner Personen schlüpfen zu wollen, eindrucksvoll die Stimme zu ändern von sachlich über emotionslos, rauchig undklar, auch spannende Szenen bekommen durch ihre Betonungen mehr Tiefe.
Sehr verwirrend waren für mich die Flashbacks von Frankie, die mit dem alten Fall zu tun hatten, es war nicht sofort ersichtlich dass sie in der Vergangenheit schwebt, eventuell war die der gekürzten Fassung der Lesung geschultet. Es wurden viele Verdächtige präsentiert, die dann doch wieder schnell verschwanden, für mich mit nicht nachvollziehbaren Gründen. Der Mittelteil der Geschichte konnte mich dann doch unterhalten, da die Autorin einige unvorhergesehene Wendungen eingebaut hat. Die Polizeiarbeit ist sehr gut beschrieben, auch die Forensik und die Pathologie. Das Finale kam für mich dann sehr schnell und der Showdown ist nicht real, nicht nach der ganzen Vorgeschichte.
Die Charaktere wirken seltsamer Weise sehr blass und keiner wirkte wirklich sympathisch, oder konnte mich so richtig fesseln, ich als Hörerin blieb immer Zuschauer und wurde nicht ins Geschehen gezogen. Von Irland, Land, Leuten und der Kultur hätte ich gerne etwas mehr erfahren, der Geschichte selbst stört macht es keinen Abbruch. Der Thriller hat sehr viel Potential nach oben, denn es fehlte ihm an allem, Spannungs oder auch Überraschungen. Besonders gut hat mir die Suche des sadistischen Mörders im „Darknet“ gefallen.

Fazit: Der Thriller „zu nah“ ist eine ordentliche Geschichte, nicht langweilig oder langatmig. Für mich gut geeignet für zwischendurch, die nicht lange in Erinnerung bleibt oder schlaflose Nächte bereitet. Herausragend war die Stimme von Sabina Godec, sie hat dem Triller ein Gesicht gegeben.

Veröffentlicht am 21.05.2018

zu nah im wahrsten Sinne des Wortes

2

eine Frau wird erhängt aufgefunden, Frankie Sheehan von der Dubliner Polizei erkennt das es Mord war. Eine schwere Aufgabe für sie weil sie noch an den Folgen des vorhergehenden Falls leidet.
Gelesen ...

eine Frau wird erhängt aufgefunden, Frankie Sheehan von der Dubliner Polizei erkennt das es Mord war. Eine schwere Aufgabe für sie weil sie noch an den Folgen des vorhergehenden Falls leidet.
Gelesen wird diese gekürzte Fassung von Sabina Godec in 445 Minuten und in 101 Tracks aufgeteilt.
Die Stimme der Vorleserin ist gut, sie liest ruhig mit unterschiedlichen Betonungen so das man gerne zuhört und der Geschichte gut folgen kann. Da ist kein übertriebenes jeder Person eine eigene Stimme zu geben sondern sie liest vor im Sinne des Wortes, wo es um Polizeiarbeit geht klingt ihre Stimme sachlich, in Gesprächen erhebt sie sie. In Beschreibungen ist die Stimme emotionslos. Wird es spannend klingt das auch durch.
Die Polizeiarbeit wird in diesem Krimi gut beschrieben, das ist für mein Empfinden auch das einzig Positive was ich über dieses Buch sagen kann.
Die Rückblenden in Sheerans Geschichte lassen immer wieder die Vermutung aufkommen das man erst den ersten Band hätte lesen müssen obwohl da keiner ist.
Das der Roman in Irland spielt erfährt der Leser durch die Erwähnung von Dublin, es gibt sonst keine Beschreibung irgendwelcher Besonderheiten oder Eigenheiten in diesem Land, der Krimi hätte also überall spielen können. Mir war das zu wenig denn jeder Ort hat etwas Besonderes das eine wichtige Rolle lim Geschehen spielt.
Der Krimi kommt langsam auf Touren es gibt noch mehr Tote alles deutet auf einen Serienmörder mit Verbindung zum Darknet hin. Die Ermittlungen laufen zäh und daher für den Leser/Hörer stellenweise spannungslos. Beim Showdown wird auf einmal unlogisch und überhastet reagiert und Sheeran tappt in eine Falle. Der Täter wird buchstäblich aus dem Hut gezaubert und der Krimi endet abrupt.
Da war viel Luft nach oben und ich kann mir nicht vorstellen dass das allein an der gekürzten Hörbuch Fassung lag.