Leserunde zu "Als das Leben vor uns lag" von Care Santos

Fünf Frauen und ein letzter gemeinsamer Abend, der alles verändert
Cover-Bild Als das Leben vor uns lag
Produktdarstellung
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Care Santos (Autor)

Als das Leben vor uns lag

Roman

Stefanie Karg (Übersetzer)

Fünf Frauen, drei Jahrzehnte und eine Nacht, die keine von ihnen vergessen kann

Im Sommer 1950 verbringen fünf Freundinnen einen letzten gemeinsamen Abend in der Klosterschule. Keine von ihnen ahnt, dass diese Nacht ihr Leben für immer verändern wird.
Dreißig Jahre vergehen, bis die ehemaligen Klassenkameradinnen sich wiedersehen. Bei einem Abendessen bringen sie sich gegenseitig auf den neusten Stand. Ihre Lebensentwürfe könnten kaum unterschiedlicher sein, und doch scheint jede Einzelne ihr Glück gefunden zu haben. Aber je später der Abend, desto mehr Schattenseiten kommen ans Licht ...

Ein bewegender Roman über fünf Frauen, die stellvertretend für eine ganze Generation stehen

Ausgezeichnet mit dem Premio Nadal 2017

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.10.2018 - 21.10.2018
  2. Lesen 05.11.2018 - 25.11.2018
  3. Rezensieren 26.11.2018 - 09.12.2018

Bereits beendet

Ein Roman über den Lauf der Zeit, das Gewicht der Schuld und die Macht der Vergebung

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Als das Leben vor uns lag" von Care Santos und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 26.11.2018

Toller Roman

0

1950 in einer spanischen Klosterschule. Fünf Freundinnen spielen abends wie so häufig ihr heimliches Pfänderspiel. Doch diesmal verläuft das Spiel anders als erwartet und es wird das Leben der fünf Frauen ...

1950 in einer spanischen Klosterschule. Fünf Freundinnen spielen abends wie so häufig ihr heimliches Pfänderspiel. Doch diesmal verläuft das Spiel anders als erwartet und es wird das Leben der fünf Frauen für immer verändern. Dreißig Jahre vergehen, bis die Frauen sich wiedersehen und sich bei einem Abendessen aus ihren Leben erzählen. Sie haben sich sehr unterschiedlich entwickelt und leben ganz verschiedene Leben. Jede von ihnen scheint ihr Glück auf andere Weise gefunden zu haben. Dennoch kommen immer mehr Schattenseiten ans Licht.

Auf diesen Roman war ich sehr gespannt, denn sowohl das Cover als auch der Klappentext fand ich ansprechend. Die Geschichte konnte mich dann auch überzeugen und mich bis zum Ende in seinen Bann ziehen.
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, so dass ich sofort ins Geschehen eintauchen konnte. Bereits der Einstieg war spannend und fesselnd, denn es wurde der letzte gemeinsame Abend der fünf Mädchen in der Klosterschule und das Pfänderspiel erzählt. Was genau damals geschah, erfährt man noch nicht, was meine Gedanken und Überlegungen umso mehr anheizte.
Im weiteren Verlauf lernt man stückchenweise die fünf Frauen näher kennen und liest von ihren Lebenswegen und Erlebnissen. Ich fand es sehr interessant, wie verschieden sich ihre Lebenswege entwickelt haben, insbesondere unter dem Aspekt, dass die Geschichte in Spanien spielte, was für mich ein bisher unbekannter Handlungsort war. Die damalige Zeit und die Atmosphäre wurden sehr anschaulich beschrieben.
Die Charaktere mit ihren individuellen Eigenarten und Ansichten wurden sehr detailliert beschrieben, so dass ich von allen ein sehr gutes Bild vor Augen hatte. Dabei war mir Olga am unsympathischsten, ihre Schwester Marta dagegen mochte ich sehr gerne. Aber alle Charaktere hatten ihre positiven wie auch negativen Eigenschaften. Das wurde wirklich hervorragend herausgearbeitet.
Die Geschichte selbst war interessant und fesselnd aufgebaut. Allerdings fand ich im ersten Drittel einen Bereich etwas langgezogen, auch wenn dadurch das Bild der Frau sehr gut eingefangen wurde. Ansonsten hat mich das Buch wirklich überzeugt. Es wurden auch kleine Details erzählt, deren Bedeutung mir nicht immer sofort klar war oder die Fragen aufwarfen und sich am Ende dann zu einem Gesamtbild zusammenfügten. Das Ende empfand ich als stimmig und es rundete die Geschichte für mich passend ab.

Ein toller Roman über fünf Frauen und deren bewegte Leben. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.11.2018

Spanische Geschichte, aus weiblicher Sicht betrachtet!

0

Das Cover deutet schon darauf hin, dass die Geschichte in der Vergangenheit spielt.

Hier sind es 5 Schulfreundinnen, die sich nach Jahren wieder treffen. Das Schicksal hat sie getrennt und jede ist ihren ...

Das Cover deutet schon darauf hin, dass die Geschichte in der Vergangenheit spielt.

Hier sind es 5 Schulfreundinnen, die sich nach Jahren wieder treffen. Das Schicksal hat sie getrennt und jede ist ihren eigenen Weg gegangen. Dann treffen sie sich wieder und es ist spannend zu beobachten, wie erst krampfhaft Masken aufrechterhalten werden und dann doch die Hüllen fallen.

Ich mag es gerne, wenn verschiedene Stories in einem Roman zusammen gewoben werden. Es werden die Werdegänge der einzelnen Schulfreundinnen erzählt und ich kann mich in jede absolut hineinversetzen, wobei ich die eine mehr, die andere weniger mag. Aber für jede der Frauen habe ich Verständnis.

Die Autorin versteht es, Spannung aufzubauen und diese zu halten. Ihre Darstellung der einzelnen Persönlichkeiten und ihrer Hintergründe fesselt. Die Handlung ist stimmig und rund, auch das Ende ist glaubhaft.

Die Rollen der einzelnen Frauen bringen mich auch dazu, mein Leben und meine Rolle zu überdenken, das Buch geht nicht spurlos an mir vorüber.
Gerne würde ich wissen, wie es mit den 5 Freundinnen zukünftig weitergeht – vielleicht gibt es eine Fortsetzung?

Lesenswert, wenn man Romane über Frauen mag.
Und sich nebenbei über die jüngere Geschichte Spaniens informieren lassen möchte!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.11.2018

Fünf sehr unterschiedliche Frauen

0

Die Zwillinge Olga und Marta, sowie Lolita, Nina und Julia besuchen in den 1950er Jahren eine strenge Klosterschule in Spanien. Abends spielen sie gern ein Spiel, „Wahrheit oder Pflicht“, bei dem sich ...

Die Zwillinge Olga und Marta, sowie Lolita, Nina und Julia besuchen in den 1950er Jahren eine strenge Klosterschule in Spanien. Abends spielen sie gern ein Spiel, „Wahrheit oder Pflicht“, bei dem sich die pummelige und von Minderwertigkeitskomplexen geplagte Olga Aufgaben einfallen lässt, die fast nicht zu bewältigen sind. Eines Abends geht alles schief und Julia muss die Schule verlassen.
30 Jahre lang haben die Mädchen keinen Kontakt, selbst die Zwillinge sind sich fremd. Dann hat Olga die Idee, ein Essen für alle zu geben, bei dem sie sich über die letzten Jahrzehnte austauschen können.
Schon im Vorfeld, aber vor allem bei dem Abendessen, erfährt der Leser viel über die einzelnen Personen, die vollkommen unterschiedliche Leben leben. Olga hat sich selbst neu erfunden, ist inzwischen schlank und modisch, außerdem gut verheiratet mit erwachsenen Kindern. Ihre Schwester Marta feiert als Kochbuchautorin Erfolge, Lolita hat erst spät geheiratet und ist inzwischen Witwe. Julia macht als erfolgreiche Politikerin Karriere und Nina definiert sich über ihren Sexappeal und ihre Liebhaber. Während zu Beginn des Abends jede noch versucht, sich möglichst erfolgreich und glücklich darzustellen, steigt mit dem Alkoholpegel auch die Ehrlichkeit und es kommt so manches ans Licht.
„Als das Leben vor uns lag“ ist ein Buch, das trotz einiger Längen gute Unterhaltung bietet, aber nicht zu den besten Büchern zählt, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Dafür ist es teilweise zu klischeehaft und oberflächlich. Die von Anfang an aufgebaute Spannung bezüglich des Abendessens läuft ins Leere. Meine diesbezüglichen Erwartungen wurden jedenfalls nicht erfüllt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.11.2018

Emanzipation auf spanisch

0

Santos erzählt als Kennerin der spanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts fünf Frauenbiographien, die alle von der gemeinsamen Kindheit in einem streng katholischen Internat geprägt im Verlauf der folgenden ...

Santos erzählt als Kennerin der spanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts fünf Frauenbiographien, die alle von der gemeinsamen Kindheit in einem streng katholischen Internat geprägt im Verlauf der folgenden 30 Jahren Emanzipationen auf ganz unterschiedlichen Ebenen erleben:
- Religiöse Emanzipation von einem strafenden Gottesbild und der Macht der katholischen Kirche
- Emanzipation im Bereich der Bildung von Frauen, va. im universitären Kontext
- Kulturelle Emanzipation: welche Musik und Literatur darf/muss wahrgenommen werden
- Emanzipation von der eigenen Familie und die Frage, welche Macht der Vergangenheit, insbesondere den Eltern weiter zugesprochen wird
- Emanzipation in der eigenen Partnerschaft und die Frage, welche Rolle sie als (Ehe)Frau annehmen möchte
- Emanzipation in den eigenen Beziehungen und das Hadern mit der Treue
- Emanzipation der eigenen Sexualität
Jede Frau musste hier zwangsläufig ihren eigenen Weg finden und diesen nun in der Situation des Widertreffens neben die Wege und Entscheidungen der früheren Freundinnen stellen. Konflikte und Konkurrenzen sind hier unausweichlich.
Wie nebenbei werden auch einzelne wichtige Stationen der spanischen Geschichte der Nachkriegszeit und der Emanzipation des Staates von Diktatoren vorgestellt.
Auch wenn sich die Berichte der einzelnen Figuren seitenweise etwas in Details verlieren, gelingt es der Autorin eine kunstvolle Komposition der vier unterschiedlichen Frauentypen darzustellen und gleichzeitig einen höchst spannenden Verlauf des beschriebenen Abends zu konzipieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Atmosphäre