eBook-Leserunde zu "Körpersammler" von Spencer Kope

»Ein einfallsreicher, fesselnder Thriller, von einem Experten des Verbrechens – einem Profiler.« The Boston Globe
Cover-Bild Körpersammler
Produktdarstellung
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Spencer Kope (Autor)

Körpersammler

Michael Krug (Übersetzer)

Ein perfider Serienkiller, brutale Morde und ein Ermittler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten

Der FBI-Agent Magnus Craig hat eine ganz besondere Gabe: Er kann am Tatort erkennen, wohin eine Person gegangen ist und was sie berührt hat. Für ihn ist diese Nähe zu den Opfern zwar manchmal ein Fluch - aber bei seiner Arbeit bei der STU (Special Tracking Unit) ist diese Fähigkeit von unschätzbarem Wert. Als Magnus und sein Team einen Serienmörder im Norden Kaliforniens jagen, finden sie sich in einem gefährlichen Katz-und-Mausspiel mit einem brutalen Mörder wieder, der vor nichts zurückschreckt ...

»Kope überrascht uns mit einem eigenwilligen Ermittler mit düsterem Geheimnis, der eine willkommene Bereicherung der aktuellen Spannungsliteratur darstellt.« Publishers Weekly

»Ein einfallsreicher, fesselnder Thriller, von einem Experten des Verbrechens - einem Profiler.« The Boston Globe


Leserstimmen:

»Spencer Kope hat mit diesem besonderen Ermittler, bzw. seiner ganz eigenen Begabung hier eine neue Art Thriller erschaffen.« (claudi-1963, Lesejury)

»Eine faszinierende und originelle Idee, kein Thriller im üblichen Stil. Fortsetzung erwünscht.« (Sanne, Lesejury)

»Seine [Spencer Kopes] Beschreibungen von Tatorten und Opfern lassen einem das Blut in den Adern erfrieren.« (ElisaMorti, Lesejury)

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung









Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.01.2018 - 12.02.2018
  2. Lesen 19.02.2018 - 11.03.2018
  3. Rezensieren 12.03.2018 - 27.03.2018

Bereits beendet

»Kope überrascht uns mit einem eigenwilligen Ermittler mit düsterem Geheimnis, der eine willkommene Bereicherung der aktuellen Spannungsliteratur darstellt.« Publishers Weekly

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Körpersammler" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Im Namen des be-Verlags möchten wir uns ganz herzlich für eure Anregungen und Hinweise zum Klappentext bedanken! Da ihr die Bücher bei uns ja immer schon vor Erscheinungstermin lesen dürft, sind nicht immer alle Buchinformationen zum Start unserer Leserunden schon final fertig – umso hilfreicher sind da eure Hinweise und euer Engagement! Der Klappentext zu „Körpersammler“ wurde inzwischen bereits geändert. Ebenso haben wir die Anmerkungen zur Übersetzung von Ermittler Magnus Craigs Spitznamen „Schritter“ berücksichtigt und diesen nun im Buch wieder in den Originalspitznamen „Steps“ rückübersetzt. Vielen lieben Dank an alle!

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.03.2018

Ein FBI-Agent und seine Gabe – kein Killer ist vor ihm sicher!

0

Worum geht’s?

Auf der einen Seite steht ein Serienkiller, der zunächst scheinbar wahllos junge Frauen entführt, tagelang foltert und später, teilweise auf bizarre Weise, ermordet zurück lässt. Auf der ...

Worum geht’s?

Auf der einen Seite steht ein Serienkiller, der zunächst scheinbar wahllos junge Frauen entführt, tagelang foltert und später, teilweise auf bizarre Weise, ermordet zurück lässt. Auf der anderen Seite steht der FBI-Agent Magnus Graig, der durch seine spezielle Gabe jeden Menschen durch seinen einzigartigen „Schein“ identifizieren kann. Das Buch beschreibt die Jagd auf den Killer, manchmal sind Magnus und sein Kollege Jimmy ihm sehr nah und dann hängt sie der Killer „Frowney“ wieder so weit ab, dass sie fürchten, ihn niemals zu finden

Meine Meinung:

Das Buch ist in der Ich-Form aus Sicht von Magnus Graig geschrieben. Dadurch war ich sehr schnell mit ihm auf der Jagd. Durch seine Stärken und Schwächen kommt er trotz seiner sehr speziellen Einzigartigkeit überaus menschlich rüber, so dass man allein schon dadurch von der Handlung mitgerissen wird. Weiterhin erzählt Magnus von sich oft mit Witz und Selbstironie, so dass man teilweise, trotz des ernsten Handlung, innerlich schmunzeln muss.

Magnus‘ Gabe besitzt er von Kindheit an. Wie sein Vater ihm bei der Erkennung und Bewältigung unterstützt hat, wird im Laufe des Buches beschrieben. Trotz der Absurdität dieser Gabe wird sie dadurch auch als schwere Last erkennbar.

Die Beschreibung der tagelang stattfindenden Jagd wirkt durch die Kollegen Jimmy, Diane und die beiden Piloten teilweise sehr abgedreht und unreal. Jedoch erscheint dies durch die besonderen Umstände wie den Schauplatz USA und FBI wieder aus dem wahren Leben heraus. Die ständig wechselnden Orte und Wendungen werden durch ein teilweise sehr hohes Tempo dargestellt.

Fazit:

„Körpersammler“ ist ein Triller, der zwar wie gewohnt menschliche Abgründe teilweise direkt und unverfälscht darstellt, jedoch durch seinen Stil und seinen einzigartigen Ermittler ungewohnt lebensnah erzählt wird.
Mich hat Spencer Kope durch den Auftakt seiner neuen Reihe durch seinen überaus sympathischen Ermittler mitgerissen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 25.03.2018

Ein erfrischend-anderer Thriller

0

Hauptfigur Magnus Craig verfügt über eine ganz besondere Fähigkeit: Er sieht den individuellen "Schein" jeder Person und kann damit deren Schritte nachvollziehen, was ihm den Spitznamen Schritter (im Englischen ...

Hauptfigur Magnus Craig verfügt über eine ganz besondere Fähigkeit: Er sieht den individuellen "Schein" jeder Person und kann damit deren Schritte nachvollziehen, was ihm den Spitznamen Schritter (im Englischen "Steps") eingebracht hat. Diese Fähigkeit ist sowohl Segen als auch Fluch und bringt in den Roman ein ganz frisches, neues Element.

Spencer Kopes "Körpersammler" bildet den Auftakt zu einer neuen Reihe um den FBI-Agent Magnus Craig. Der Autor bringt hier nicht nur sein Wissen als Profiler ein, sondern legt einen Schwerpunkt auf die seelische Belastung durch die Arbeit und der Bewältigung derer. Daher gibt es auch einige Szenen, die nicht zur Spannung beitragen und fern der Haupthandlung spielen. Gerade im ersten Band, in dem sie auch zum Kennenlernen des Protagonisten beitragen, mag man die Abschweifungen noch verzeihen, sollten sie sich durch die anderen Bände ebenfalls durchziehen, könnte es aber schnell langatmig werden.

Das 3-Personen-Ermittler-Team, dem Magnus Craig angehört, hat unglaublichen Charme und besonders mit seinem langjähriger Partner bildet Craig eine perfekt funktionierende Einheit. Täter dürften es in den zukünftigen Bänden schwer haben, ihnen zu entgehen.

Der lockere Erzählstil lässt manchmal fast vergessen, dass es sich um einen Thriller und nicht um Unterhaltungslektüre handelt. Das Buch ist mit reichlich - wenn auch schlichtem - Humor gespickt, aber besitzt durchaus echte Thriller-Momente, die es in sich haben.

Der packende Titel ist leider irreführend und steht mit dem gejagten Täter nicht in Verbindung. Hier wurde meine Erwartung etwas enttäuscht. Insgesamt wird zu dem Täter und dessen Motiven leider wenig bekannt oder im Verlauf aufgeschlüsselt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.03.2018

FBI-Agent mit besonderer Gabe

0

In dem Buch "Körpersammler" geht es um ein FBI-Team, dass auf ungewöhnliche Weise einen Mörder findet. Mit ganzem Einsatz sind sie in ihrem Fall drin.
Ein Superheld aus diesem Team hat ein Geheimnis, in ...

In dem Buch "Körpersammler" geht es um ein FBI-Team, dass auf ungewöhnliche Weise einen Mörder findet. Mit ganzem Einsatz sind sie in ihrem Fall drin.
Ein Superheld aus diesem Team hat ein Geheimnis, in das nur sehr wenige Menschen eingeweiht sind.
Und das ist auch das Besondere.
Es handelt sich hier nicht nur um einen Thriller, sondern, der Held hat die Gabe den "Schein" eines Menschen zu sehen. (Der Schein ist meiner Meinung nach sowas wie die Aura). Sie jagen also dem Schein hinterher.

Körpersammler wurde ins Deutsche übersetzt. Fand ich persönlich nicht immer gelungen.
Der Spitzname unseres Helden Magnus lautet "Schritter".
War gewöhnungsbedürftig, wenn man weiß woher der Name im Original abgeleitet wurde.

Die Story baut immer wieder gute Spannung auf, die aber leider sehr schnell, und auch leider sehr oft, durch total uninteressante und belanglose Erzählungen wieder abfallen. Der Schreibstil ist trotzdem gut zu lesen.
Und durch die Gabe von Schritter kommt auch zwischendurch gute Spannung auf.
Der Schluss ist dann aber auf einmal schnell da, gar nicht so nachvollziehbar wo die Informationen herkommen.

Mein Fazit lautet, am besten schnell lesen, also dranbleiben. Sonst besteht schnell die Gefahr, dass man als Leser den Faden verliert, wenn so unwichtige Erzählungen kommen.
Es ist eine schöne Abwechslung in der Thriller-Reihe.
Körpersammler ist kein 08/15 - Thriller, das muss man auch sagen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 07.04.2018

Der Schein trügt nicht

3

Magnus "Steps" Craig arbeitet bei der STU (Special Tracking Unit), einer Sonderabteilung des FBI, die auf vermisste Personen spezialisiert ist. Alle halten ihn für einen unglaublichen Fährtenleser, denn ...

Magnus "Steps" Craig arbeitet bei der STU (Special Tracking Unit), einer Sonderabteilung des FBI, die auf vermisste Personen spezialisiert ist. Alle halten ihn für einen unglaublichen Fährtenleser, denn kaum jemand weiß, wie er die Menschen wirklich aufspürt, die er sucht - er folgt einfach ihrem "Schein". Denn Steps hat eine besondere Gabe: er kann auf Gegenständen, Straßenbelägen, ja sogar auf toten Menschen eine einzigartige Markierung desjenigen erkennen, der zuletzt damit in Berührung kam. Leider kann Steps oft nur noch die Leichen der Vermissten einsammeln, ein Aspekt seines Berufes, der seine Fähigkeit mehr und mehr als Fluch erscheinen lässt, als er und sein Kollege Jimmy sich wieder einmal an die Fersen eines Serienmörders heften...

Körpersammler war ganz anders, als ich es anhand des Klappentextes erwartet hatte. Der hörte sich nach einem richtig klassischen Thriller, mit viel Spannung und einer aufregenden Serienkiller-Jagd an. Das bekommt man auch durchaus, jedoch erst im letzten Drittel - in den Kapiteln davor lernt man sehr ausführlich Steps selbst, sowie seine beiden engsten Kollegen Jimmy Donovan und Diane Parker, kennen. Dazu gehören auch Passagen aus dem Privatleben, oder beispielsweise ein Gerichtsauftritt, der mit einem älteren, bereits gelösten Fall in Zusammenhang steht. Auch die unvermeidliche Laufarbeit, bei der das Puzzle Stück für Stück zusammengesetzt wird, und die nötig ist, um herauszufinden, ob sie es überhaupt mit einem Serienkiller zu tun haben, bekommt ihren Platz. Da der Autor Spencer Kope selbst als Profiler beim FBI tätig ist, hatte ich den Eindruck, dass speziell diese Kapitel besonders authentisch waren - bei anderen Genrevertretern werden die Details der langwierigen Suche nach der Nadel im Heuhaufen aus Spannungsgründen ja eher selten in den Fokus gerückt.
Dadurch dauert es zwar ein wenig, bis der aktuelle Fall ins Rollen kommt, aber man lernt sowohl die Figuren, als auch ihre Arbeit sehr gut kennen - besser, als es sonst in dem Genre üblich ist. Der etwas längere Anlauf ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt, und dürfte wohl in nachfolgenden Teilen - wenn die Figuren schon bekannt sind - nicht mehr so sehr zum Tragen kommen.

Nichtsdestotrotz hat mir das Buch richtig gut gefallen, etwas mehr Spannung wäre zwar schön gewesen, aber die liebevoll gezeichneten Figuren haben mich über dieses Manko ausreichend hinweggetröstet. Der Schreibstil von Kope ist unterhaltsam, und Steps ist ein faszinierender Protagonist, der als Ich-Erzähler auch mit sehr witzigen Gedankengängen überrascht, und der generell durch seinen ironischen Humor bei mir viele Sympathiepunkte sammeln konnte. Die Sache mit seiner Gabe ist natürlich etwas speziell, weil es eben etwas schwer fassbares ist. Mit solchen "übernatürlichen" Fähigkeiten habe ich oft Probleme, wenn das Setting ansonsten in der realen Welt verankert ist. Allerdings habe ich es beim Lesen jetzt weniger als etwas Esoterisches gesehen, sondern eher als eine Form der Synästhesie - wobei das jetzt nur meine private Interpretation ist, und das nirgendwo so erwähnt wird. Ich kann mir nämlich auch nicht vorstellen, dass manche Leuten Zahlen riechen oder Musik sehen können, von daher kann ich mir in dieser Richtung auch eine Gabe wie die von Steps vorstellen, weil für mich sowohl das eine wie das andere absolut fantastisch klingt.

Ich hoffe stark, dass der Lübbe Verlag auch die kommenden Teile ins Deutsche übersetzen wird, da ich den nächsten Fall, der im Epilog bereits angeteasert wird, auf keinen Fall verpassen möchte. Zu guter Letzt möchte ich noch die extrem gelungene Aufmachung erwähnen (hier sind sowohl das Cover, als auch der deutsche Titel gemeint), die ich mir in Bezug auf die Handlung des Buches kaum besser vorstellen könnte - normalerweise hängt mein Herz nicht an sowas, aber dieses Buch würde ich tatsächlich gerne "in echt" in Händen halten, statt es nur in Schwarzweiß auf dem Reader zu bewundern.

Bei mir reicht es nicht für die Höchstwertung, weil in Sachen Spannungskurve tatsächlich noch einiges drin gewesen wäre, aber doch für solide vier Sterne - weil ich mich trotzdem beim Lesen keine Sekunde gelangweilt habe, und die vielen scheinbaren Nebensächlichkeiten doch immer einen Bezug zu den handelnden Figuren hatten, die ihnen mehr Tiefe und Authentizität verliehen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.03.2018

Das unbeschreibliche Grauen eines Serienkillers in Amarantrot und Rost

1

Magnus Craig, auch bekannt als „Schritter“ ist als Sonderermittler in einer Spezialeinheit beim FBI beschäftigt. Er besitzt zwar keine polizeiliche Ausbildung, hat dafür aber eine geheimnisvolle und ganz ...

Magnus Craig, auch bekannt als „Schritter“ ist als Sonderermittler in einer Spezialeinheit beim FBI beschäftigt. Er besitzt zwar keine polizeiliche Ausbildung, hat dafür aber eine geheimnisvolle und ganz besondere Gabe. Er kann den „Schein“ lesen, welcher eine unverkennbare Spur ist, die Menschen hinterlassen. Er kann diese Spur lesen wie andere die Fußabdrücke eines Täters. Sein aktueller Fall führt ihn zu einem Serienkiller, welcher an Brutalität und Kaltblütigkeit kaum zu überbieten ist. Als die Ermittler auf den Fall aufmerksam werden beginnt nicht nur ein Wettlauf mit der Zeit um weitere Opfer zu schützen, Schritter muss sich zudem noch seinen eigenen, inneren Dämonen stellen, welche er als Kind in einem schrecklichen Erlebnis im Wald tief in sich verschlossen hat. Zu allem Überfluss kommt auch noch Schritters langjähriger Albtraum Leonardo hinzu, welcher sich immer wieder blicken lässt.

Spencer Kope wirkt als Thriller Autor absolut authentisch. Er weiß wovon er schreibt, da er selbst als Ermittler tätig ist. Seine Beschreibungen von Tatorten und Opfern lassen einen das Blut in den Adern erfrieren. Dennoch schafft es Kope sehr gelungen, sich nicht in Details zu verlieren und damit das sowie so schon traurige Schicksal der Opfer weiter auszubreiten. Hinter der Idee des Scheins steckt ein genialer Gedanke, welchen den Thriller „Körpersammler“ zu etwas besonderen werden lässt. Als Leser wünscht man sich mehr über diese Fähigkeiten zu erfahren, welche auch nach und nach in Details aus der Vergangenheit aufgedeckt werden.
An manchen Stellen des Buches gibt es viele Hintergrundinformationen über Schritter und sein Leben, welche aber niemals langweilig werden, da Kope seinen Thriller immer wieder mit lockeren Sprüchen und ausgeprägtem Humor würzt. Das macht die schwere der Handlung irgendwie erträglicher und lässt erahnen, welche Strategien viele Ermittler benötigen um das Grauen zu verarbeiten, welchem sie immer wieder ausgesetzt sind. Gerne hätte ich mir mehr Hintergründe zum Täter gewünscht sowie auch zu Schrittes Kindheitstrauma im Wald. Mit dieser Leere lässt der Autor den Leser leider zurück. Dennoch ein gelungenes Buch, dass den Leser zum Schaudern, Lachen und Weinen bringen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Tempo
  • Erzählstil