Leserunde zu "Wer ist Michael Swann?" von Bryan Reardon

Ist dein Mann ein skrupelloser Mörder oder ein unschuldiges Opfer?
Cover-Bild Wer ist Michael Swann?
Produktdarstellung
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Bryan Reardon (Autor)

Wer ist Michael Swann?

Thriller

Alexandra Baisch (Übersetzer)

In der Penn Station in New York explodiert eine Bombe und fordert viele Todesopfer. Dementsprechend erleichtert ist Julia Swann, als ihr Mann Michael, der ebenfalls im Bahnhof war, ihr als Lebenszeichen eine SMS schickt. Aber dann statten Beamte der Terrorabwehr Julia einen Besuch ab und zeigen ihr ein Überwachungsvideo, in dem Michael vom Tatort flüchtet. Offenbar hat er die Bombe gezündet. Julia glaubt jedoch nicht, dass ihr Mann ein Terrorist ist. Sie ist entschlossen, Michael vor der Polizei zu finden und ihm zu helfen. Ein gnadenloser Wettlauf beginnt ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 21.11.2018 - 18.12.2018
  2. Lesen 09.01.2019 - 29.01.2019
  3. Rezensieren 30.01.2019 - 12.02.2019

Bereits beendet

Sie ist Ehefrau und Mutter. Und lebt ein ganz normales Leben. Doch plötzlich gerät sie zwischen die Fronten und muss sich fragen, ob ihr Ehemann wirklich der ist, für den er sich ausgab.

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Wer ist Michael Swann?" von Bryan Readon und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

HINWEIS: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine unkorrigierte Fassung. Es können also noch Fehler vorhanden sein.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 07.02.2019

Katz- und Mausspiel

2

Der Thriller ist sehr spannend geschrieben; Die Story wird aus Sicht von Julia und Michael erzählt. Die Perspektivwechsel haben es noch spannender gemacht. Außerdem gibt es zahlreiche Rückblicke in die ...

Der Thriller ist sehr spannend geschrieben; Die Story wird aus Sicht von Julia und Michael erzählt. Die Perspektivwechsel haben es noch spannender gemacht. Außerdem gibt es zahlreiche Rückblicke in die Vergangenheit von Julia und Michael, durch die die beiden dem Leser noch Vertrauter werden. Der Autor schafft es auf hervorgegangener Weise Emotionen rüberzubringen: Die Verzweiflung und die anfängliche Ohnmacht bei Julia; dann der Entschluss etwas tun zu müssen. Ich habe richtig mit Julia mitgelitten. Aber auch nach der Explosion: die Leere in Michaels Kopf, der Überlebenstrieb, der ihn antreibt. Die Verzweiflung der Kinder. Dem Autor ist eine authentische Darstellung sehr gelungen.

Die Story ist gut; eine Explosion, viele Tote. Hoffen und Bangen bei den Angehörigen. Plötzlich fällt das Kartenhaus der heilen Familie zusammen. Die Kinder mittendrin, groß genug um schön zu verstehen, was hier passiert. Viele kleine Probleme werden noch zusätzlich eingeflochten: inwieweit darf man die Kinder anlügen in einer solchen Situation, wie verhalten sie plötzlich die „Freunde“, wenn der eigene Mann eines solchen Verbrechens beschuldigt wird und wie verhält man sich der Polizei gegenüber?
Lest selbst, welche spannende und gelungene Story der Autor entwickelt hat und was alles geschieht und natürlich wie sich die Story entwickelt... Ich hätte mit dem Ende nicht gerechnet.

Fazit: Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Mich hat es sehr in den Bann gezogen und berührt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2019

ein wirklich gelungener Thriller

2

New York, Penn Station: eine Explsion. Todesopfer, Verletzte, Verwirrung, Angst, Chaos pur.
Unter der Menschenmasse ist auch Michael Swan, der Mann von Julia Swan.
Als Julia in den Nachrichten davon erfährt ...

New York, Penn Station: eine Explsion. Todesopfer, Verletzte, Verwirrung, Angst, Chaos pur.
Unter der Menschenmasse ist auch Michael Swan, der Mann von Julia Swan.
Als Julia in den Nachrichten davon erfährt ist sie schockiert und kann es nicht glauben, dass ihr Mann unter den Todesopfern sein soll. Sie hatte doch gerade erst mit ihm telefoniert. Also macht sie sich auf den Weg um ihn zu suchen.

Mich hat dieser Thriller von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Bryan Reardon ist Psychologe und das merkt man. (im sehr positiven Sinne). Die Situationen sind so emotional und lebensecht geschrieben, dass ich mehr als einmal Gänsehaut hatte. Und das schockierende daran: es könnte uns auch treffen, jeden Tag, völlig unvorbereitet. Wie würden wir damit umgehen? Wie würden wir uns verhalten?

Mich hat aber nicht nur die psychologische Ebene angesprochen, sondern auch die Spannung. Diese war für mich von Anfang an greifbar und der Autor hielt diese bis zum Schluß aufrecht. Ich habe wirklich mitgefiebert und gezittert.
Das Buch aus der Hand zu legen viel mir wirklich sehr schwer.

Und genau das sind die Kriterien die für mich einen gelungenen Thriller ausmachen.
Spannung bis zum Schluß, Emotionen die unter die Haut gehen und das Bedürfnis das Buch in einem Rutsch durchlesen zu wollen. Deshalb von mir eine ganz klare Kaufempfehlung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2019

Ein rundum gelungenes Werk

0

„Wer ist Michael Swann?“ ist ein spannendes und unterhaltsames Buch. Man möchte das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand legen, weil man sofort erfahren möchte, wie es weiter geht. Ich mag sowohl die ...

„Wer ist Michael Swann?“ ist ein spannendes und unterhaltsames Buch. Man möchte das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand legen, weil man sofort erfahren möchte, wie es weiter geht. Ich mag sowohl die spannende Thematik, als auch den Stil des Autors und die wechselnden Erzählperspektiven. „Wer ist Michael Swann?“ ist ein rundum gelungenes Werk.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2019

Psychologisch sehr gut gemachter Thriller der einen nicht mehr los lässt

2

Der Thriller von Brian Reardon hat mich sowohl durch den Titel – als auch dem Klappentext derart fasziniert, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Wie wahrscheinlich sehr viele Andere auch liebe ...

Der Thriller von Brian Reardon hat mich sowohl durch den Titel – als auch dem Klappentext derart fasziniert, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Wie wahrscheinlich sehr viele Andere auch liebe ich gut gemachte Thriller, die schon während des Lesens nicht preisgeben, wo das Buch zum Schluss hinführt und auch endet. Wenn das Buch diese Spannung hält und mich zum Nachdenken bringt, dann hat es schon sehr viel richtig gemacht.

Falls Ihr darauf baut, dass ich in dieser Rezension eine Zusammenfassung des Ganzen wiedergebe, dann habt Ihr euch getäuscht, denn diese Zusammenfassungen verraten meist mehr, als sie verraten sollen und nehmen somit auch von der Spannung.

Stattdessen will ich erzählen, wie ich das Buch empfunden habe. Was es mit mir angestellt hat. Ich finde, dass etwas Derartigeres mehr Aussagekraft haben kann, als eine bloße Aneinanderreihung von Geschehnissen. Dafür gibt es ja den Klappentext… - wenn er denn stimmen sollte.

Bei „Wer ist Michael Swann“ muss ich sagen, dass mich das Buch total geflasht hat. Natürlich war nicht rundum alles perfekt (und das muss es auch gar nicht sein), manche Sachen ließen mich etwas irritiert schauen (gemessen an den Vorkommnissen sehr wenige), aber trotz allem hat das Buch mich nicht mehr losgelassen.

Die Frage nach Michael Swann zieht sich wie ein roter Faden durchs Buch. Wir lernen ihn durch die jeweiligen Rückblenden besser kennen und sehen so die Entwicklung, die er durchläuft, die verschiedenen Stationen seines Lebens, seiner Familie.

Parallel dazu erleben wir hautnah mit, wie der Anschlag erfolgt, sehen die Kettenreaktionen, sind fassungslos, leiden mit, fühlen mit, verzweifeln mit - und sind doch nur Zuschauer des Ganzen.

Und doch muss ich gestehen, dass ich diese Gefühle wirklich nachvollziehen konnte, denn das Buch hält einen nicht auf Abstand (mich zumindest nicht), sondern katapultiert einen Mittenrein. Die Bilder sind teilweise schockierend, sorgen für Déjà-Vus, erschrecken in ihrer Eindringlichkeit…

Ich muss eine Warnung aussprechen: das Buch hat wirklich Suchtgefahr, denn selbst wenn man nur noch ein Kapitel lesen möchte, ertappt man sich dabei, dass es dann doch noch mehr geworden sind, als man ursprünglich dachte. Ich hatte nicht wirklich die Zeit, das Buch fertigzulesen, habe es aber unweigerlich gemacht, weil es mich so sehr in seinen Bann zog.
Was diesen Thriller herausragen lässt ist der Umstand, dass ich solch ein Werk, wie es der Autor geschrieben hat noch nicht gelesen habe. Ich habe sehr viele Thriller im Laufe meines Lebens gelesen. Durchschnittliche, Gute, Schlechte, Klasse Thriller….. Aber in diesem Buch hat Brian Reardon es geschafft, durch den Realitätsbezug (diejenigen, die das Buch gelesen haben wissen wovon ich schreibe) Gänsehaut zu erzeugen.

Wie kann ich das am Besten erklären?

Der Epilog – der bei anderen Autor/inn/en gar nicht zum Tragen gekommen wäre – schafft es, dass man zutiefst berührt, erschüttert, traurig ist – und doch die Stärke und die Weisheit erkennt, die in diesem Epilog steckt.

Ich bin mir sicher, dass die ein oder andere Sache, die hier angesprochen – pardon, geschrieben - wurde auch noch lange Zeit nachwirken wird.

Es gibt manchmal die leisen Töne, die so unerwartet lange nachhallen – und genau so etwas ist es bei mir mit diesem Buch.

Insofern also eine klare, klare, klare Kaufempfehlung für all diejenigen, die intelligente Thriller lesen wollen, die einen die komplette Bandbreite an Emotionen durchleben lassen, die es gibt!

Meine Entscheidung ist gefallen: Höchstpunktzahl für „Wer ist Michael Swann“ – und für mich ein klares „Von diesem Autor werde ich mir noch weitere Bücher kaufen“!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2019

Jagd auf den eigenen Ehemann

1

In New York explodiert eine Bombe mit schlimmen Folgen. Auf einer gekörnten Videoaufnahme sieht man an der Penn Station einen Mann mit einem Koffer davon laufen.
Sofort stürzen sich die Medien und die ...

In New York explodiert eine Bombe mit schlimmen Folgen. Auf einer gekörnten Videoaufnahme sieht man an der Penn Station einen Mann mit einem Koffer davon laufen.
Sofort stürzen sich die Medien und die Polizei auf den noch unbekannten Mann. Recht schnell wird der Name veröffentlicht und es wird Jagd auf die Person gemacht.

Julia Swann sitzt zu Hause und versucht ihren Mann Michael zu erreichen. Er hatte sich aus der U-Bahnstation gemeldet, es gäbe Probleme und Verspätungen. Die Verbindung wird getrennt und kurz danach passiert das Unglück. Julia ist zu Hause mir ihren 2 Jungs und dreht langsam durch. Sie hört die Meldungen von Toten und Verletzten und hofft sehr, ihr Mann kommt nach Hause.

Verzweifelt versucht sie mit dem Auto zu dem eingestürzten Tunnel zu kommen, doch es ist alles abgeriegelt. Die Suche nach ihrem Mann scheint erfolglos. Die Polizei ist ihr gegenüber sehr hilfsbereit, was einem ein wenig seltsam vorkommt. Die Behörden scheinen mehr zu wissen, als sie Julia gegenüber äußern.

Als die Mitteilung durch die Medien geht, der Täter sei Michael Swann, bricht für Julia beinah die Welt zusammen. Um sie herum wenden sich Freunde und Bekannte ab. Nur Julia glaubt an einen Fehler und an seine Unschuld und fährt mit ihrer Suche nach ihrem Mann fort.

Eine spannende Jagd beginnt, in der sich Julia in Gefahr begibt, die Polizei austrickst und es immer wieder schafft, den Glauben nicht zu verlieren. Auch wenn ihre Psyche einen gewaltigen Knacks bekommen hat, sie muss stark sein für ihre Kinder.

Das Buch ist sehr gut geschrieben, die abschnittsweise eingeschobenen Rückblicke auf die Beziehung von Julia und Michael zeigen einem ein interessantes Bild. Man bekommt selber Zweifel an Michael, ist er eventuell doch der Täter?

Man spürt, dass der Autor Psychologie studiert hat, manche Szenen sind sehr intensiv und aufwühlend. Das Seelenleben von Julia wird eingängig offenbart, man leidet förmlich mit ihr.

Es gibt hier und da ein paar Ungereimtheiten, aber im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Spannung steigert sich am Ende stark, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende kam für mich sehr überraschend, ich hatte diverse Spekulationen angestellt, in welche Richtung die Story geht und wer der wahre Täter sein könnte.

Das Buch ist die erste Veröffentlichung vom Autor in Deutschland, ich würde gerne mehr von Bryan Reardon lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Umsetzung
  • Charaktere