Schnelle eBook-Leserunde zu "Psychospiel" von Natalie Tielcke

Absoluter Pageturner
Cover-Bild Psychospiel
Produktdarstellung
(25)
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung
  • Erzählstil
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Natalie Tielcke (Autor)

Psychospiel

Thriller

Töte - oder werde selbst getötet!

Emma Mendel wird zu einer Geiselnahme gerufen. Als sie am Tatort eintrifft, erschießt der Geiselnehmer zwei Frauen und flieht. Die Kommissarin ist schockiert: Der Killer hat offenbar nur darauf gewartet, die Frauen vor ihren Augen zu töten.

Emma will den Killer zur Strecke bringen. Und nur einer kann sie dabei unterstützen: Ben Mendel - ihr Noch-Ehemann und der Vater ihrer beiden Kinder. Die beiden waren mal das perfekte Paar, privat und bei der Polizei. Bis Emma alles zerstört hat. Doch nun braucht sie Bens Hilfe. Denn sie ahnt, dass sie längst selbst eine Spielfigur im Plan dieses eiskalten Serienmörders ist. Emmas Suche wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit, in dem der Killer ihr stets einen tödlichen Schritt voraus ist ...

LESER-STIMMEN ZU "PSYCHOSPIEL" VON NATALIE TIELCKE

"Der Prolog ist ein wahres Appetithäppchen und macht so richtig Lust auf diesen Thriller (...), der mich gefesselt und begeistert hat!" (Igela, Lesejury)

"Das Buch ist was für wahre Thrillerfans! Es geht blutig zu, es gibt viele Leichen und dazu eine passende Portion Spannung!" (Sabalina, Lesejury)

"Ein nicht alltäglicher Thriller mit Gänsehautfeeling. Er zeigt uns die menschlichen Abgründe auf." (Zuzi1989, Lesejury)

"Der Thriller ist bis jetzt der beste, den ich 2019 lesen durfte, und hat mich absolut begeistert." (Annalivia, Lesejury)

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 16.01.2019 - 03.02.2019
  2. Lesen 11.02.2019 - 17.02.2019
  3. Rezensieren 18.02.2019 - 03.03.2019

Bereits beendet

Ein Killer, der über alle Grenzen geht! Packend, hochspannend, blutig!

Wir freuen uns ganz besonders, dass Autorin Natalie Tielcke an der Leserunde teilnehmen und eure Fragen beantworten wird!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle von "Psychospiel" werden somit innerhalb einer Woche 280 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die schnelle eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.02.2019

Toller Thriller!

1

Ein perfider Mörder spielt sein Spiel mit Kriminaloberkommissarin Emma Mendel. Zuerst nimmt er in einer Arztpraxis Geiseln und Emma soll über deren Leben oder Sterben entscheiden. Dann wird eine Frau beim ...

Ein perfider Mörder spielt sein Spiel mit Kriminaloberkommissarin Emma Mendel. Zuerst nimmt er in einer Arztpraxis Geiseln und Emma soll über deren Leben oder Sterben entscheiden. Dann wird eine Frau beim Oeffnen ihrer Post getötet. Weitere Taten folgen. Stets informiert der Täter Emma über den Punktestand seines kranken und perfiden Spiels. Pro Toter ein Punkt für ihn, pro Opfer, das überlebt, ein Punkt für Emma. Emma und ihr Exmann Ben ermitteln und finden heraus, dass der Täter, der sich "Spielfreund" nennt, mit den Opfern per Internet in Kontakt war.

Der Prolog ist ein wahres Appetithäppchen und macht so richtig Lust auf diesen Thriller. Denn er zeigt, wie krank der Täter ist. Hier in diesem Buch ist es so, dass sehr schnell der Kreis zwischen Prolog und Hauptgeschichte geschlossen wird. Und wie der Prolog schon die perfide Masche des Täters zeigt, geht das nahtlos in der Story weiter. Sehr schnell ist man mitten drin im ersten Einsatz von Emma. Und genau hier konnte mich die Autorin auch emotional fesseln. Die Zerrissenheit Emmas, die Aufgabe, die der Täter ihr stellt, ist grausam und ich habe mich gefragt, wie ich an der Stelle entscheiden würde. Spannend ging es weiter, langatmige Stellen empfand ich keine. Besonders hervorheben muss ich die guten Recherchen. Egal, ob es um Waffen, Psycho oder Soziopathen geht. Das Ganze wirkt, so weit ich das beurteilen kann, sehr authentisch.
Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr gut. Immer wieder lassen spannende Stellen noch schneller lesen. Toll fand ich, dass doch das Private der Ermittler eher dezent eingesetzt wurde. Emma und Ben waren ein Paar und haben sich getrennt. Der Grund dafür wird erst mal zurück gehalten und lange waberte der Grund vor sich hin. Auch hier etwas, was meine Neugier geweckt hat und ich einfach wissen musste, was dahinter steckt. So gab es sogar im Privaten Spannungsmomente! Das Finale ist ein Feuerwerk der Emotionen. Zudem die Identität des Täters eine grosse Überraschung. Ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.
Ich empfand die Charaktere als interessant und gut gezeichnet. Nicht nur Emma und Ben, sondern auch Nebenfiguren wie der poilzeiinterne Hacker und Nerd Ruben. Eine Figur, Dino, hat mich berührt. Denn diese Figur zeigt leider allzu deutlich, wie man sein ganzes Leben nahe an der Illegalität steht, wenn man als Kind schon mit schlechten Karten startet.
Ein Thriller, der mich gefesselt und begeistert hat!

Veröffentlicht am 29.04.2019

Spannung pur

0

Hiermit eine offizielle Warnung, dass in dieser Rezension geringfügige SPOILER enthalten sind. Sie verraten zwar keine essenziellen Handlungsstränge, der Spannungsbogen wird dadurch nicht zerstört, aber ...

Hiermit eine offizielle Warnung, dass in dieser Rezension geringfügige SPOILER enthalten sind. Sie verraten zwar keine essenziellen Handlungsstränge, der Spannungsbogen wird dadurch nicht zerstört, aber man erfährt doch mehr als im Klappentext.

Einleitung: Psychospiel beginnt mit dem Chatverlauf zwischen Laura und einem Unbekannten, der sich „Spielfreund“ nennt. Dieser gibt sich zunächst sehr verständnisvoll hinsichtlich ihrer Probleme, es wird jedoch schon nach wenigen Nachrichten deutlich, dass seine eigentliche Intention eine andere ist. Jemandem der mit nichts Bösem rechnet kommt dieses Gespräch nur etwas merkwürdig vor, jedoch wer das Genre des Buches kennt weiß, dass es böse enden wird. Wir lernen die Kommissarin Emma kennen welche zu einer vermeintlichen Geiselnahme gerufen wird. Es wird jedoch schnell klar, dass es nicht so einfach ist. Sie wird von dem „Geiselnehmer“ persönlich kontaktiert und von ihm aufgefordert zu entscheiden, welche der Geiseln sterben soll. Für Emma verständlicherweise eine unmögliche Situation. Im Verlauf des Buches wird deutlich, dass es dem Täter hauptsächlich darum geht Emma in seine „Spiele“ mit einzubeziehen. Er gibt ihr die Möglichkeit seine Opfer zu retten, was ihr jedoch meistens nicht gelingt. In irgendeiner Weise muss es eine Verbindung zwischen Emma und dem Spielfreund geben, diese erfährt der Leser jedoch erst ganz zum Schluss. Emmas Ermittlungen werden dadurch erschwert, dass sie dabei mit ihrem Ex-Mann Ben zusammenarbeiten muss. Dennoch raufen sich die beiden zusammen und kommen dem Täter scheinbar auf die Spur. Immer wieder scheint es als wären sie ihm nahe, schaffen es aber dennoch nicht ihn zu fangen oder zu erkennen wer er ist. Das „Endspiel“ zwischen Emma und dem Spielfreund resultiert in einer grausigen Version von Flaschendrehen, welcher diverse der bekannten Charaktere zum Opfer fallen …

Hauptteil: Psychospiel hat lediglich 280 Seiten, kann daher hervorragend in einem Rutsch gelesen werden. Das ist auch gut so, denn als ich mal angefangen hatte, wollte ich es tatsächlich nicht aus der Hand legen, bis ich wusste wer der Täter ist. Obwohl ich normalerweise recht gut darin bin den Täter vorzeitig zu erraten, bin ich hierbei tatsächlich mehrere Male auf dem Holzweg gewesen und kam erst wenige Zeilen vor der Enthüllung darauf wer es ist. Was die Charaktere angeht bin ich etwas hin und her gerissen. Während es mir der Spielfreund wirklich sehr angetan hat, bin ich vor allem mit Emma nicht richtig warm geworden. Insbesondere die Beziehung zwischen ihr und Ben hat mich nicht ganz überzeugt, da sie leider ein bisschen vorhersehbar war. Tatsächlich haben mir die Nebencharaktere fast besser gefallen als die Protagonisten. Meiner Meinung nach braucht ein guter Psychothriller nicht unbedingt eine romantische Komponente, aber das ist natürlich nur mein Geschmack und ich bin sicher vielen gefällt das als Ausgleich zur Brutalität die in diesem Buch herrscht. Zu Beginn des Buches erscheint es tatsächlich mehr als „Psychospiel“, wird aber vor allem gegen Ende wirklich überraschend brutal. Die Autorin beschreibt sher graphisch wie die einzelnen Menschen sterben. Diese Art zu Schreiben gefällt mir wirklich gut, denn so kann man sich hervorragend in die Figuren hineinversetzen. Den Horror der Figuren am Ende konnte ich beinahe körperlich spüren, somit ist der Autorin genau das geglückt, was in vielen Psychothrillern fehlt. Das Einzige was mich ein bisschen gestört hat ist, dass das Buch noch ein paar Seiten mehr hätte vertragen können. Denn das Ende kommt doch etwas schnell und abgehackt. Allgemein könnten die einzelnen Handlungsstränge ein bisschen detaillierter gestaltet werden, da so manchmal der Eindruck von Willkür entsteht. Vor allem die ganze Geschichte mit Dino wirkt irgendwie ein bisschen deplatziert da es schon wirklich ein großer Zufall ist, dass ausgerechnet er noch „aus Versehen“ mit von der Partie ist. Auch die Beziehung von Emma und Ben hätte, da sie nun vorhanden ist, etwas ausgefeilter sein können. Wodurch es zu ihrer Trennung kam erfährt man mehr oder weniger in einem Nebensatz. Durch dieses abgehackte Einwerfen von Informationen wird der Leser ein bisschen unbefriedigt zurückgelassen, da einfach noch Fragen offen bleiben.

Schluss: In der Leseprobe hatte es mir vor allem der Täter angetan. Obwohl kaum etwas über ihn gesagt wurde, war er der Ausschlaggeber für mich das Buch vollständig zu lesen, denn auch ohne viele Worte hat man schon in diesen paar Seiten sehr viel über seinen Charakter erfahren. Mich hat vor allem seine Motivation interessiert, ob er tatsächlich einen Grund hat, oder ob er einfach nur ein Psychopath ist, der Spaß daran hat Menschen zu tyrannisieren. Diese Frage wurde am Ende des Buches auf jeden Fall beantwortet. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen einziges Manko ist die Kürze, dadurch ist das Buch zwar super in einem Nachmittag zu lesen, allerdings hätte die Story noch so viel mehr Potential, dass mit ein paar Seiten mehr ausgeschöpft werden könnte. Trotzdem halte ich das Buch für sehr empfehlenswert, wenn man „Psychospiele“ als Hauptthematik mag. Allerdings sollte man sich auf die herrschende Brutalität gefasst machen, denn die ist wirklich nicht ganz ohne.

Veröffentlicht am 02.03.2019

Abwechslungsreich

0

Ich finde es beeindruckend wie sehr Emma den Menschen, die in solchen Situationen stecken, die nichts dafür können, zu helfen. Jeder der in solchen Situationen wäre, wäre sofort in Panik ausgebrochen und ...

Ich finde es beeindruckend wie sehr Emma den Menschen, die in solchen Situationen stecken, die nichts dafür können, zu helfen. Jeder der in solchen Situationen wäre, wäre sofort in Panik ausgebrochen und könnte nicht mehr klar denken, aber Emma nicht. Sie bewahrte äußerlich einen kühlen Kopf, während sie im Inneren nach einer Lösung für diese Situation suchte. In der Situation am Anfang konnte man ihr nichts vorwerfen, wie sie zu reagieren hätte.
Meiner Meinung nach hat sie sich unbewusst richtig entschieden, auch wenn sie keine Zeit mehr gehabt hat. Es ist überhaupt nicht leicht, selbst für einen Beamten über Leben und Tod zu entscheiden. Man müsse ständig über die Konsequenzen seines Handels im Klaren sein, selbst wenn die Situation aussichtslos ist. Selbst wenn Emma für eine der beiden sich entschieden hätte, wäre es für diejenige Person, als wäre ihr Leben zerstört, statt gerettet. Und im Nachhinein konnte Emma überhaupt nicht entscheiden, da die Aufnahme nicht live war. Der Täter hat sie von Anfang an hinters Licht geführt, sehr clever.

Der Anfang ist mal eine Abwechslung im Gegensatz zu den anderen Büchern die ich gelesen habe. Das mit dem Chat Verlauf in Form von Whats App fand ich sehr überraschend, habe ich gar nicht erwartet.

Während dem Lesen sind mir besonders die Figurenbeschreibungen jedes einzelnen aufgefallen. Diese sind so detailliert beschrieben, dass man sich beim Lesen des Jenigen bildlich vorstellen konnte. Ebenfalls die ausführlichen Beschreibungen des „Tötens“ des Mörders, welches wider rum das Bildliche verstärkt, hervorragend.

Sehr interessant, das wir auch aus der Sicht des Bens lesen können. Man kann jederzeit nachlesen aus welcher Sicht man derzeit liest, in dem die Kapitel schon den Namen der jenigen Person aufzeigen.

Auch zu erwähnen ist, dass für den Leser nicht alle Begriffe/ Wörter selbstverständlich sind, doch im Buch werden die Begriffe in Form von einer Figur, die es anspricht, erklärt.

Das ist durchaus ein wahrer Gegner für das Team Emma und Ben, der ihnen immer ein Schritt voraus ist, ein Gegner der ihnen sehr überlegen ist.

Zusammenfassend fand ich den Thriller hervorragend, es war sehr abwechslungsreich im Gegensatz zu meinen bisherigen Büchern. Sehr weiter empfehlend.

Veröffentlicht am 02.03.2019

Lass uns ein Spiel spielen

0

Emma Mendel wird zu einer Geiselnahme gerufen. Als sie am Tatort eintrifft, erschießt der Geiselnehmer zwei Frauen und flieht. Die Kommissarin ist schockiert: Der Killer hat offenbar nur darauf gewartet, ...

Emma Mendel wird zu einer Geiselnahme gerufen. Als sie am Tatort eintrifft, erschießt der Geiselnehmer zwei Frauen und flieht. Die Kommissarin ist schockiert: Der Killer hat offenbar nur darauf gewartet, die Frauen vor ihren Augen zu töten. Wird sie es schaffen, den Mörder zu entlarven oder wird sie sein letztes Opfer werden?
Zu Beginn möchte ich gleich ein großes Lob aussprechen. Die Autorin schafft es, die Spannung bis zum letzten Augenblick aufrecht zu erhalten und auch die Frage nach dem sogenannten Spielfreund gestaltet sich schwierig. Teilweise erinnnert mich die Geschichte an den Horrorfilm Saw bzw. die die perfekt geplanten Morde/Spiele des Killers.
Die Wortwahl ist recht einfach gehalten, so dass der Leser einen angenehm flüssigen Lesefluss erwarten kann. Das Buch wechselt die verschiedenen Sichtweisen der Protagonisten. Anfangs war ich eher skeptisch, da ich so schlecht Beziehungen mit den Charakteren aufbauen kann, aber die Autorin hat es Klasse gemacht. Bis zum Schluss habe ich mit Emma, Ben und Dino mitgefiebert und auch bei den verschiedenen Morden mitgelitten.
Das Cover des Buches ist ebenfalls passend zum Buch auserwählt worden und wer dieses Buch liest, wird wissen, worauf ich anspiele ;)
Simpel gesagt, dass Buch ist für jeden Krimi-Fan ein Muss!

Veröffentlicht am 02.03.2019

Laß uns spielen

0

Zum Inhalt:
Emma ahnt nicht, dass der neue Tatort, zu dem sie gerufen wird, einen Stein ins Rollen bringt, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Denn der Drahtzieher der Geiselnahme ist "der ...

Zum Inhalt:
Emma ahnt nicht, dass der neue Tatort, zu dem sie gerufen wird, einen Stein ins Rollen bringt, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Denn der Drahtzieher der Geiselnahme ist "der Spielfreund", ein Täter, den schon ihr Ex-Mann Ben zu gut kennt. Er sucht sich seine Opfer im Netz, nutzt ihren Ärger und Frust auf Familien, Bekannte und Arbeitskollegen aus, um sie in sein perfides Spiel zu zwingen. Und auch Emma und Ben werden zu Spielfiguren auf seinem Spielfeld.
Es entwickelt sich ein spannendes Katz und Maus Spiel, bei dem der Täter alle Karten aufs Spiel setzt und den ermittelnden Beamten immer einen Schritt voraus ist. Das alles gipfelt dann in einem Finale, das ich so wirklich nicht erwartet hätte.
Das Cover:
Gut und solide gestaltet, Treppen nach unten oder nach oben, haben immer etwas. Tatsächlich findet sich dann das Covermotiv auch im Text wieder, das finde ich dann immer besonders gut, wenn es einen Bezug zwischen Titelbild und Inhalt gibt.
Meine Meinung:
Das Buch ist spannend und rasant geschrieben, das Thema ist nicht neu: Mörder / Täter, die sich im Darknet sicher wähnen und von da aus ihre Taten planen und durchführen. Mir gefallen die wechselnden Perspektiven zwischen Emma,Ben und Dino (einer weiteren Person) und die Ausschnitte aus dem Chatverlauf des Täters mit seinen Opfern. Das Spannungsmoment wird hoch gehalten, wobei ich mir mitunter etwas mehr gewünscht hätte, mehr über die Psyche des Täters zu erfahren, mitunter nahm die privat persönliche Geschichte zwischen Emma und Ben zu viel Platz ein.
Das Ende ist wirkliche eine Verdichtung der Ereignisse, die ich so nicht erwartet hätte, die zwar zum einen im Rahmen des Spieles, das zwischen Täter und den Polizisten gespielt wird, durchaus passt, aber dann irgendwann - ich sag mal, in der Wiederholung der Spielzüge - zu viel war.
Fazit:
Die Schlußsequenz war mir einfach zu schnell abgearbeitet, auch wenn die Spannung da war, man hätte das Katz- und Maus Spiel auch auf ein paar Seiten mehr noch ausarbeiten können um dann zu einem ähnlich fulminanten Finale kommen zu können. Dennoch würde ich hier keinen Punkt abziehen, dafür war das Buch dann wiederum in sich stimmig genug und die Überraschung über den Täter am Schluß durchaus auch gelungen. Die Autorin kannte ich bislang noch nicht, weiß aber schon jetzt, dass ich gern mehr von ihr lesen möchte.