Schnelle eBook Leserunde zu "Sommerzauber auf der kleinen Insel" von Barbara Erlenkamp

Perfekte Urlaubslektüre
Cover-Bild Sommerzauber auf der kleinen Insel
Produktdarstellung
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Barbara Erlenkamp (Autor)

Sommerzauber auf der kleinen Insel

Küstenzauber in Dänemark

Britta, 30, Single, hat ihr Leben im Griff. Sie arbeitet erfolgreich in der Tourismusbranche. Ihr neuestes Projekt: Sie soll zusammen mit einem Kollegen nach Dänemark auf die Insel Læsø fahren, um dort ein Feriendorf zu planen. Die Insel ist für Britta ein besonderes Ziel, stammt doch ihr bereits verstorbener Vater von dort, den sie nie kennengelernt hat. Doch sie muss feststellen, dass ihre Mutter sie die ganzen Jahre über belogen hat. Denn plötzlich ist die ordentliche und strukturierte Britta Teil einer liebenswert chaotischen dänischen Familie. Und damit nicht genug: Auch der sympathische Schreiner Jan Ole stellt Brittas bisheriges Leben ganz schön auf den Kopf.

Ein heiterer Urlaubsroman, der ans Herz geht. Der neue Roman der Erfolgsautorin von Das kleine Café an der Mühle.

Weitere sommerliche Küsten-Liebesromane von Barbara Erlenkamp: Der Sommer hat doch Meer zu bieten, Strandkorbsommer

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Leserstimmern:

"Das Buch ist für mich der perfekte Wohlfühlroman, um ihn entspannt im Urlaub zu lesen." (ELCHI130, Lesejury)

"Tolle Figuren, eine spannende Geschichte, eine wunderbare Umgebung und dabei noch was fürs Herz - was möchte man als Leser mehr?" (LADYICETEA, Lesejury)

"Ein schöner Roman mit Urlaubsfeeling, geeignet für wunderbare Mußestunden." (MARIELU, Lesejury)

"Das Buch macht beim Lesen Lust auf das Reisen und das Meer, eine echte Sommerlektüre." (VANIHH, Lesejury)




Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.04.2019 - 05.05.2019
  2. Lesen 13.05.2019 - 19.05.2019
  3. Rezensieren 20.05.2019 - 02.06.2019

Bereits beendet

Ein hyggeliger Sommerroman in Dänemark!

Wir freuen uns ganz besonders, dass die Autorin Barbara Erlenkamp in der Leserunde mit dabei sein und eure Fragen beantworten wird!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle des Einzelbands "Sommerzauber auf der kleinen Insel" werden somit innerhalb einer Woche 279 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 26.05.2019

Urlaubsgefühl

2

„Sommerzauber auf der kleinen Insel“ ist ein Roman von Barbara Erlenkamp und ist im Bastei Lübbe Verlag 2019 erschienen. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreibt das Ehepaar Andreas J. Schulte und ...

„Sommerzauber auf der kleinen Insel“ ist ein Roman von Barbara Erlenkamp und ist im Bastei Lübbe Verlag 2019 erschienen. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreibt das Ehepaar Andreas J. Schulte und Christine Schulte moderne, humorvolle Frauen- und Unterhaltungsromane. Ihr erster Roman „Das kleine Café" an der Mühle erschienen 2018.
Zum Buch:
Die Handlung beginnt mit einem kurzen Prolog vor 30 Jahren mit Mad und Charlotte, die sich an ihrem letzten gemeinsamen Abend, trotz aller Verliebtheit, verabschieden da Charlotte wieder nach Deutschland muss und Mad ein anderes Mädchen hat. Zu Hause in Deutschland stellt Charlotte fest, dass sie schwanger ist, zeitgleich hat sie die Hochzeitsanzeige von Matt und Lise in der Post.
Die eigentliche Handlung dreht sich eine Generation später um Britta, eine engagierte und sehr strukturierte junge Frau, die gute Chancen auf einen Platz in der Geschäftsführung einer renommierten Consulting-Agentur hat. Ihr neuer Auftrag führt sie nach Læsø an der kleinen dänischen Insel im Kattegat. Dort wird sie mehrmals mit Ida verwechselt und plötzlich ist sie Teil einer klassischen dänischen Familie und steht vor einer Entscheidung zwischen Liebe und beruflicher Karriere.
Brittas Planung sieht vor, dass sich das geplante Ferienpark-Projekt in das vorhandene Ferienhausgebiet integrieren und der Insel und den Bewohnern Vorteile bringen soll. Sie findet heraus, dass aus der Londoner Zentrale des Auftraggebers ein Mann geschickt wurde, der offenbar andere Pläne hat als sie.
Der entscheidende Konflikt ist der Kampf der Inselbewohner, allen voran Brittas neue Familie, gegen das Ferienhaus-Projekt, für welches Britta auf die Insel kam und welches das Leben für alle auf der Insel verändern wird. Nun muss Britta Entscheidungen treffen.
Meine Meinung:
Das Cover wirkt ansprechend, aber die Insel Læsø, mit seiner kargen Heidelandschaft, hätte ich darauf nicht erkannt.
Der flüssige Schreibstil und Zeitsprünge lassen die Handlung schnell vorankommen. Die Autoren verwenden kurze Sätze, viele Zitate, verzichten auf lange Beschreibung der Umgebung und lassen das Leben auf der Insel schnell lebendig werden. In den Dialogen wird Alltagssprache verwendet und es gibt wohlwollende Schlagabtäusche, wodurch die Atmosphäre authentisch und humorvoll wirkt.
Die Verwechslung von Britta mit Ida, das Bewusstwerden dass der Vater noch lebt und dass Mad noch eine Tochter hat, ist für meinen Geschmack etwas zu knapp erzählt. Mir fehlen da Gefühle wie geschockt sein, nicht wahrhaben wollen, es unheimlich finden. Leider hat auch der Klappentext schon einiges vorweggenommen, sodass sich die Spannung in Grenzen hielt.
Fazit:
Für mich ist das Buch trotzdem einen Kauf wert, da ich mich in meine Urlaube auf der Insel Læsø zurückversetzt fühlte. Es ist die richtige Lektüre, um mal richtig abzuschalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.05.2019

Erfrischend kurzweilig

1

Das Buch beginnt mit einem kurzen Prolog eine Generation zuvor.
Danach lernt man die Protagonistin Britta Hoffmann aus Frankfurt kennen. Sie arbeitet in einer Touristik-Agentur und hat, da sie sehr ehrgeizig ...

Das Buch beginnt mit einem kurzen Prolog eine Generation zuvor.
Danach lernt man die Protagonistin Britta Hoffmann aus Frankfurt kennen. Sie arbeitet in einer Touristik-Agentur und hat, da sie sehr ehrgeizig ist, wenig Freizeit. Britta ist ein sehr sympathischer Typ, mit dem man sich als Leser schnell identifizieren kann. Sie ist fleißig, geduldig, schlagfertig und diplomatisch. Sie hat Organisationstalent und kann auch mal anpacken, wenn es notwendig ist. Sie vertritt ihren Standpunkt mit guten Argumenten, lässt sich nicht so schnell unterkriegen und auch nichts vormachen. Aber sie kann auch mal weinen oder jemand anschreien.
Britta bekommt aufgrund mehrerer erfolgreich abgeschlossener Projekte ein traumhaftes Angebot: sie soll die Projektleitung für einen Freizeitpark auf einer kleinen Insel in Dänemark übernehmen. Zusammen mit ihrem unerfahrenen, aber umso großspuriger daherkommenden jungen Kollegen Daniel fährt sie für eine Woche nach Dänemark. Dort passieren zunächst merkwürdige Dinge, die sie sich anfangs nicht zusammenreinem kann. Hier baut sich nun eine Spannung auf, die in einer Art Familienzusammenführung mündet. Es folgen schön rührige Abschnitte über Brittas dänische Verwandte.
Hier habe ich zum ersten Mal gedacht, daß manche Szenen länger sein könnten. Zum Beispiel hätte man die peinlichen Szenen, in denen sich Daniel so unmöglich benimmt, noch etwas ausschlachten können, und auch die kleinen Triumphe von Britta. Ich hätte mich gerne noch etwas länger darin gesuhlt.
Im Laufe der Arbeit auf der Insel lernt Britta dann den ansässigen Schreiner Jan Ole kennen. Die Szenen, wie die beiden zueinander finden, sind schön geschrieben und romantisch. Gut hat mir auch das Bild mit dem Mond gefallen: der gleiche Mond, der im Sommer schon geleuchtet hat, aber eine andere Geschichte.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist erfrischend kurzweilig, es liest sich flüssig, die Geschichte ist stimmig, die zeitliche Abfolge passt. Die positiven Charaktere sind rührig und herzlich, die negativen sind ebenso gut gezeichnet. Wer hat schon eine Oma, die Passwörter knacken kann? Ich hatte immerwieder ein Grinsen im Gesicht, z.B. bei Worterfindungen wie „Brauseprickeln“, Ausdrucken wie „Mischung aus Ferkelgrunzen und Hustenreiz“ und Wortspielen wie Inselbegabung. Ich habe über den Seitenhieb auf ein bekanntes amerikanisches Diätprogramm mit 2 Buchstaben gekichert und mich über „Sommersonne und Inselwind“ und „Meerweh“ gefreut.
Es gibt auch traurige Abschnitte, wenn auch nur kurze, die einen über sein eigenes Leben nachdenken lassen.

Ich frage mich, warum muß in Büchern überhaupt Mord und Todschlag vorkommen? Geschichten wie diese von Barbara Erlenkamp sind doch sooo schön. Wer braucht Serienmörder und Leichensäle? Und weil das Buch so schön war, hätte es noch ein paar mehr Seiten haben können. Ich habe große Lust, weitere Bücher des Autorenduos zu lesen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.05.2019

Sommerzauber auf Læsø

2

Britta ist in der Tourismusbrache tätig und entwickelt Konzepte für die Erschließung neuer Ferienorte. Für einen großen Auftrag wird sie mit einem Assistenten auf die dänische Insel Læsø geschickt. Britta ...

Britta ist in der Tourismusbrache tätig und entwickelt Konzepte für die Erschließung neuer Ferienorte. Für einen großen Auftrag wird sie mit einem Assistenten auf die dänische Insel Læsø geschickt. Britta liebt Dänemark, kam doch ihr verstorbener Vater von dort, und freut sich auf die Insel und die Erarbeitung ihres Konzepts. Doch dann kommt alles anders als gedacht oder geplant.

Erzählt wird diese amüsante und abwechslungsreiche Geschichte in der dritten Perspektive und sie spielt hauptsächlich auf Læsø und in Frankfurt. Vor allen die Insel wird gut beschrieben und man bekommt beim Lesen richtig Urlaubslust, vor allem weil Brittas Konzept richtig gut ist. Britta selbst wird sehr schnell sympathisch und ist gut charakterisiert, auch alle anderen Personen - seien es jetzt die Guten oder die Schurken - werden sehr authentisch und lebensecht dargestellt. Dadurch dass Britta mehr oder weniger von einer Situation zur nächsten stolpert und einiges erlebt kommt keine Langeweile auf, auch wenn der eigentliche Klappentext leider einiges vorwegnimmt.

Ich selbst durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury lesen und wurde nicht enttäuscht, die Geschichte ist so flüssig erzählt und es passiert so viel, dass die Seiten nur so dahin flogen. Wer Lust hat auf eine unterhaltsame Geschichte mit Inselzauber und großer Familie ist hier wirklich gut aufgehoben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.05.2019

Eine schöne Geschichte mit Dänemarkflair

1

Britta, 30, Single, hat ihr Leben im Griff. Sie arbeitet erfolgreich in der Tourismusbranche. Ihr neuestes Projekt: Sie soll zusammen mit einem Kollegen nach Dänemark auf die Insel Læsø fahren, um dort ...

Britta, 30, Single, hat ihr Leben im Griff. Sie arbeitet erfolgreich in der Tourismusbranche. Ihr neuestes Projekt: Sie soll zusammen mit einem Kollegen nach Dänemark auf die Insel Læsø fahren, um dort ein Feriendorf zu planen. Die Insel ist für Britta ein besonderes Ziel, stammt doch ihr bereits verstorbener Vater von dort, den sie nie kennengelernt hat. Doch sie muss feststellen, dass ihre Mutter sie die ganzen Jahre über belogen hat. Denn plötzlich ist die ordentliche und strukturierte Britta Teil einer liebenswert chaotischen dänischen Familie. Und damit nicht genug: Auch der sympathische Schreiner Jan Ole stellt Brittas bisheriges Leben ganz schön auf den Kopf.

Britta ist mir sehr sympathisch. Sie ist sehr ehrgeizig und versucht erfolgreich in ihrem Job zu sein. Was mir dabei gefällt ist, dass es ihr nicht um Geld oder Kariere geht, sondern dass ihr Job ihr wirklich Spaß macht und das merkt man. Trotz ihres Ehrgeizes ist sie sehr warmherzig und geht wunderbar mit ihren Mitmenschen um. Es hat mir richtig Spaß gemacht, mitzuerleben wie sie ihre Familie in Dänemark kennen lernt und von diesem bunten Haufen aufgenommen wird.
Es war dazu noch sehr spannend, den Verlauf des Feriendorf-Projekts mitzuverfolgen und nach und nach mit Britta die Wahrheit herauszufinden.
In dieser Geschichte ist Britta am wichtigsten. Das hat mir gefallen, denn sie ist eine tolle Persönlichkeit. Aber auch die anderen Figuren sind wichtig für die Geschichte und egal ob sympathisch oder sympathisch, sie passen einfach dazu.
Die Geschichte, vor dem tollen Setting Dänemarks, hat mir sehr gut gefallen. Tolle Figuren, eine spannende Geschichte, eine wunderbare Umgebung und dabei noch was fürs Herz – was möchte man als Leser mehr?
Ich kann dieses Buch ruhigen Gewissens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.05.2019

Urlaubsfeeling

0



Urlaubsfeeling

Britta 30, Single arbeitet in der Tourismusbranche. Ihr neues Projekt führt sie zusammen mit ihrem Kollegen Daniel nach Dänemark auf die kleine Insel Laeso.

Ihr Vater, den sie nie kennengelernt ...



Urlaubsfeeling

Britta 30, Single arbeitet in der Tourismusbranche. Ihr neues Projekt führt sie zusammen mit ihrem Kollegen Daniel nach Dänemark auf die kleine Insel Laeso.

Ihr Vater, den sie nie kennengelernt hat, stammt von dort. Auf ihre Mama ist Britta nicht gut zu sprechen, da sie ihr eine Lüge über den Vater aufgetischt hat, denn ihr Papa lebt noch und zwar auf dieser Insel.

Sie lernt dort auch gleich zu Anfang ihre Familie kennen und wird herzlich aufgenommen. Allerdings ging mir das ganze etwas zu schnell und glatt vonstatten.

Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin ein bisschen mehr auf das Kennenlernen eingegangen wäre.
Auch Brittas Mama kam in der Story ein bisschen zu kurz.

Spannung kommt aber auf, wenn es um das geplante Projekt des Feriendorfes geht.

Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz. Britta lernt gleich zu Anfang Jan-Ole kennen.
Es gibt Höhen und Tiefen in der Beziehung, aber alles kommt zu einem guten Ende.


Christine und Andreas J. Schulte, alias Barbara Erlenkamp,  gelingt es, mit ihrem flüssigen Schreibstil den Leser in ihren Bann zu ziehen.
Alles in allem ist es ein kurzweiliges Buch zum Abschalten und Entspannen. Deshalb empfehle ich es gerne weiter, besonders als Urlaubslektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl