Schnelle eBook-Leserunde zu "Loveless - Eine Liebesgeschichte" von Katy Regnery

Romantisch, spannend, zutiefst berührend
Cover-Bild Loveless - Eine Liebesgeschichte
Produktdarstellung
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Katy Regnery (Autor)

Loveless - Eine Liebesgeschichte

Cécile G. Lecaux (Übersetzer)

"Wer hat dir eingeredet, dass du keine Liebe verdient hast?"


Von allen geächtet, lebt Cassidy Porter abgeschieden in den Bergen und lässt niemanden an sich heran - zu sehr fürchtet er, etwas von seinem Vater, einem verurteilten Mörder, in sich zu tragen. Doch als er die junge Brynn Cadogan blutend in der Wildnis findet, kann er nicht anders, als sie bei sich aufzunehmen. Brynn, die noch immer unter dem Verlust ihres Verlobten leidet, der vor zwei Jahren bei einem Amoklauf ums Leben kam, fühlt sich sofort zu dem verschlossenen Fremden hingezogen. Doch wie kann sie Cassidy überzeugen, dass er es wert ist, geliebt zu werden?


"Lest dieses Buch sofort ... ihr könnt mir später für den Tipp danken!" Romance Rehab


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 21.01.2019 - 10.02.2019
  2. Lesen 18.02.2019 - 03.03.2019
  3. Rezensieren 04.03.2019 - 17.03.2019

Bereits beendet

Ein einsamer gequälter Held, der die Liebe findet... romantisch, spannend und zutiefst berührend!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Bei Schnell-Leserunden wird ein Buch innerhalb kurzer Zeit an einem Stück gelesen und diskutiert. Im Falle des Einzelbands "Loveless - Eine Liebesgeschichte" werden somit innerhalb von zwei Wochen 438 Seiten gelesen. Der Fokus liegt in Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die schnelle eBook-Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 09.03.2019

Wunderschöne Liebesgeschichte

0

Eine Geschichte zum Verschlingen. Der Autorin Katy Regnery ist mit "Loveless - eine Liebesgeschichte" ein Roman gelungen, der jeden Leser gleich in seinen Bann zieht. Durch eine tolle Zeichnung der Charactere ...

Eine Geschichte zum Verschlingen. Der Autorin Katy Regnery ist mit "Loveless - eine Liebesgeschichte" ein Roman gelungen, der jeden Leser gleich in seinen Bann zieht. Durch eine tolle Zeichnung der Charactere des vereinsamten Cassidy Porter und der jungen Brynn Cadogan, die in ihr Leben seit dem Verlust ihres Partners, nicht mehr richtig zurückgefunden hat, fühlt sich der Leser gleich mit den Personen verbunden und kann Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen. Besonders gut dargestellt wird die innere Zerrissenheit Cassidy's, der glaubt, Gene seines Vaters, eines verurteilten Mörders, in sich zu tragen. So lässt er seine Gefühle, Brynn gegenüber, erst nicht zu, was ihr genau die Zeit verschafft, die sie braucht, um sich voll und ganz auf ihn einzulassen. Das Ende der Geschichte birgt nochmal dramatische Elemente und lässt kurzzeitig an einem Happy End zweifeln. Zum Glück wendet sich dann schlussendlich doch noch alles zum Guten, weil Brynn sehr verbissen Nachforschungen anstellt, um Cassidy und sich eine gemeinsame Zukunft zu ermöglichen...
Das Buch bekommt von mir als wunderschöner, kurzweiliger Roman für Zwischendurch mit Suchtcharkter eine klare Leseempfehlung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.03.2019

eine ungewöhnliche Love-Story

1

eine ungewöhnliche Love-Story
Ich hatte zuerst Schwierigkeiten mit dem Geschlecht der Vornamen.
Im Buch ist Cassidy männlich und Brynn weiblich für meine deutschsprachige Wahrnehmung ist jedoch Cassidy ...

eine ungewöhnliche Love-Story
Ich hatte zuerst Schwierigkeiten mit dem Geschlecht der Vornamen.
Im Buch ist Cassidy männlich und Brynn weiblich für meine deutschsprachige Wahrnehmung ist jedoch Cassidy weiblich und Brynn männlichen Geschlechts und so dauerte es eine Weile bis ich mich daran gewöhnt hatte.
Brynn Cadogan's ist immer noch traurig, da ihr verstorbener Freund Jem vor zwei Jahren vom Amokläufer Derrick Frost Willum erschossen wurde. Sie macht sich auf den Mount Katahdin zu
besteigen. Der Anfang fängt bedrückend an und endet mit einem Hoffnungsschimmer.
Dramatische Ereignisse holen sie aus ihrem Tief und sie kämpft sich ins Leben und die Liebe zurück.
Das tiefgründige Nebenthema, in wie weit das Böse im Menschen vererbt oder durch Erziehung beeinflußt werden kann, war gut in die Romantik-Story eingebunden und störte den Lesefluß nicht im geringsten. Loveless ist eine Liebesgeschichte von Katy Regnery
spannend, romantisch, sexy und tiefgründig zugleich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.03.2019

Viel Gefühl und eine tolle Handlung

0

Inhalt:
"Wer hat dir eingeredet, dass du keine Liebe verdient hast?"

Von allen geächtet, lebt Cassidy Porter abgeschieden in den Bergen und lässt niemanden an sich heran - zu sehr fürchtet er, etwas von ...

Inhalt:
"Wer hat dir eingeredet, dass du keine Liebe verdient hast?"

Von allen geächtet, lebt Cassidy Porter abgeschieden in den Bergen und lässt niemanden an sich heran - zu sehr fürchtet er, etwas von seinem Vater, einem verurteilten Mörder, in sich zu tragen. Doch als er die junge Brynn Cadogan blutend in der Wildnis findet, kann er nicht anders, als sie bei sich aufzunehmen. Brynn, die noch immer unter dem Verlust ihres Verlobten leidet, der vor zwei Jahren bei einem Amoklauf ums Leben kam, fühlt sich sofort zu dem verschlossenen Fremden hingezogen. Doch wie kann sie Cassidy überzeugen, dass er es wert ist, geliebt zu werden?

Cover & Schreibstil:
Das Cover sagt mir leider überhaupt nicht zu. Man hat so eins schon zu oft gesehen, sodass es nicht wirklich aus der Menge hervor sticht.
Der Schreibstil ist locker und flüssig. Es machte Spaß zu lesen und es gab keine Stellen, an denen mein Lesefluss ins Stocken geriet.

Meinung:
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Cassidys und Brynns Sicht, wobei man bei Cassidy auch zurück in seine Kindheit geht, was die ganze Sache abgerundet hat.

Man ist ziemlich schnell in der Geschichte drin, es gibt keinen Leerlauf, den man am Liebsten überspringen möchte. Die (Liebes-) Geschichte zwischen Brynn und Cassidy wird langsam aufgebaut, was zu der Situation und den Charakteren passte. Ich geriet wirklich ins Schwärmen, wenn sie sich über ihre Gefühle Gedanken machten und fand es so süß, gleichzeitig aber auch traurig, weil die Umstände ihnen im Weg standen.

Cassidy wuchs mir sofort ans Herz, obwohl man sich manchmal dran erinnern musste, dass er ein erwachsener Mann ist, weil er sehr oft ziemlich naiv dargestellt wurde. Beispielsweise, dass er bestimmte Dinge nicht weiß (Stichwort Amoklauf/Telefon - ich will nicht zu viel verraten), aber da dachte ich, dass es sich widerspricht, weil er in anderen Situationen doch so intelligent und belesen dargestellt wurde. Nichtsdestotrotz mochte ich seine Person von der ersten bis zur letzten Seite. Ich konnte verstehen, wieso er so reagiert, wie er eben reagiert, nach allem, was er durchmachen musste.

Anfangs lernt man Brynn und ihren "Alltag" kennen und ich muss sagen, dass wir so unsere Startschwierigkeiten hatten. Ich hab so meine Probleme mit Charakteren, die sich ZU sehr in ihrem Leid suhlen. Aber sie konnte mich im Laufe der Seiten von sich überzeugen und machte eine tolle Wandlung durch.


Fazit:
Das Setting und die Charaktere war detailliert beschrieben, sodass ich mir alles sehr bildhaft vorstellen konnte. Auch die Gefühle und Ängste der Protagonisten kamen bei mir an, sodass ich ständig mitfieberte. Mir hat dieser Roman viel Spaß gemacht.

Das einzig Negative waren hier tatsächlich die Rechtschreibfehler. Ich weiß nicht, wie es passieren kann, dass sich so viele häufen, da so ein Buch ja sicher mehrere Phasen durchläuft. Meinen Lesefluss hat es zwar nicht gestört, aber es war schon komisch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.03.2019

schöner Twist

0

Das Buch beginnt damit, dass man die Protagonisten und ihre Vergangenheit und Umstände kennenlernt. Da ist auf der einen Seite Brynn, die vor 2 Jahren ihren Verlobten verloren hat und noch heute damit ...

Das Buch beginnt damit, dass man die Protagonisten und ihre Vergangenheit und Umstände kennenlernt. Da ist auf der einen Seite Brynn, die vor 2 Jahren ihren Verlobten verloren hat und noch heute damit zu kämpfen hat. Auf der anderen Seite ist Cassidy, dessen Vater ein Mörder war und der fürchtet, dass er dieses "böse Gen" geerbt haben könnte.
Während man bei Brynn nicht so weit in die Vergangenheit blickt, weil ihr Problem von dem Tod ihres Verlobten herrührt, blickt man weiter in Cassidys Vergangenheit. Da gibt es Rückblenden zu Zeiten in denen Cassidy noch ein Kind oder Jugendlicher war.
Ich fand diese Herangehensweise gut, denn oft muss man zusammen mit den Protagonisten rätseln, was dem jeweils anderen passiert ist.
Ich fand es krass, wie vertrauensselig Brynn gegenüber Cassidy ist, andererseits gab es auch keinen Grund ihm zu misstrauen. Was ich allerdings wirklich seltsam fand, war dass Brynn nicht stärker versucht hat, Kontakt mit ihrer Familie aufzunehmen oder einen Weg zu finden nach Hause zu kommen. Sie hat einfach akzeptiert, dass es keinen Weg gibt eher nach Hause zu kommen. Selbst wenn sie akzeptieren muss, dass es nicht anders geht - meine Gedanken hätten sich ganz sicher um meine Heimkehr und die Sorge, die sehr wahrscheinlich alle haben und um meine Arbeit und meine Kunden gedreht. In dieser Hinsicht fand ich die Geschichte leider etwas unrealistisch.
Ich mochte den Schreibstil und die abwechselnde Erzählung aus Sicht der beiden Protagonisten. Mir hat auch der Twist im Buch gut gefallen und wie sich alles entwickelt hat.
Zusammengefasst hat mir das Buch, trotz der Kritik, sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.03.2019

Ein berührendes Buch mit leider einer Schwäche

0

Ich habe selten bei einem Buch so viel geweint wie bei diesem. Die beiden Protagonisten haben schreckliches in ihrer Vergangenheit erlebt, vor allem Cassidy. Er ist in dem Bewusstsein aufgewachsen der ...

Ich habe selten bei einem Buch so viel geweint wie bei diesem. Die beiden Protagonisten haben schreckliches in ihrer Vergangenheit erlebt, vor allem Cassidy. Er ist in dem Bewusstsein aufgewachsen der Sohn eines Serienkillers zu sein. Das machte ihn und seine Mutter zu Ausgestoßenen.
Heute lebt Cassidy komplett von der Außenwelt abgeschnitten, er versucht keinen Kontakt zu anderen Menschen zu haben, aus Angst, er könnte, wie sein Vater ein Monster sein. Seine Mutter und sein Großvater haben ihn dazu erzogen Angst vor sich selbst zu haben und keinerlei Nähe zuzulassen – wenn du niemanden an dich heranlässt und keinen Kontakt zu Menschen hast, kannst du auch niemanden umbringen.
Cassidy ist ein unglaublich sensibler, grundguter und selbstloser Mensch. Er hat mir im Verlauf des Buches so oft das Herz gebrochen. Ich habe viel um ihn geweint und hätte ihn am liebsten die ganze Zeit in den Arm genommen und ihm gesagt, dass es mir egal ist, wer sein Vater ist und dass jeder Mensch Liebe und Nähe verdient hat.

Das Buch hat mich zum Nachdenken gebracht. Wie viele Menschen leben so wie Cassidy? Unsere Gesellschaft neigt noch immer dazu, den Verwandten von Tätern eine gewisse Mitschuld zu unterstellen. Sie haben doch mit dieser Person unter einem Dach gelebt – da müssen sie doch etwas mitbekommen haben! – Allein der Gedanke macht mich ganz krank. Vielleicht gibt es sie, die Menschen, die etwas mitbekommen, aber seien wir doch mal ganz ehrlich: würden wir einem geliebten Menschen zutrauen ein Mörder zu sein? Ich weiß nicht, ob ich es tun würde. Mir tun all diese Menschen schrecklich leid – mit dem Wissen leben zu müssen, dass ein Mensch, den man zu kennen geglaubt hat, so etwas tun kann muss wirklich furchtbar sein und wenn man dann auch noch für die Taten dieser Person von der Öffentlichkeit verurteilt wird – ich kann es mir nicht vorstellen. Ich weiß nicht, ob es Kindern von Serienmördern, wie Cassidy in diesem Buch wirklich so geht, dass sie Angst vor ihrer eigenen DNA haben, Angst, selbst zum Mörder zu werden, weil in ihren Adern das Blut eines Mörders fließt – aber wenn es so ist, dann hoffe ich, dass sie jemanden finden, er sie trotzdem liebt und sie nicht wie Cassidy in diesem Buch so schrecklich allein sein müssen.

Wie gesagt: ich habe noch nie so viel geweint beim Lesen eines Buches wie dieses Mal. Cassidy tat mir die ganze Zeit so schrecklich leid. Die Autorin hat es geschafft, Protagonisten zu erschaffen, in die man sich sehr gut hineinfühlen kann. Ich war traurig, als das Buch schließlich zu Ende war – ich hätte gern noch viel, viel mehr Zeit mit den beiden verbracht.


Ich habe das Buch in knapp 5 Stunden verschlungen – also Achtung: wenn Sie sich das Buch kaufen, aber noch etwas vorhaben, dann fangen Sie besser erst zu lesen an, wenn Sie das erledigt haben, sonst kommen Sie nicht mehr dazu, denn das Buch legen Sie bestimmt nicht mehr aus der Hand!


Einen Kritikpunkt habe ich allerdings. Ich möchte nicht spoilern also kann ich nur drum rum reden. Es gibt eine Wendung im Buch, kurz vor Schluss, die leider so gar nicht mein Fall war. Ich kann nicht sagen warum, sonst würde ich zu viel verraten, aber ich finde es schade, dass es diese Wendung gab – mir persönlich hätte das Buch ohne besser gefallen. Die Wendung macht das Buch für mich leider zu einem 08/15 Buch – ohne, hätte es ein Alleinstellungsmerkmal besessen, es wäre etwas ganz Neues und Besonderes gewesen. Das Ende selbst finde ich wieder gut, aber wie gesagt, die Wendung hat mir irgendwie den Lesefluss gestört und die Stringenz der Geschichte für mich unterbrochen.


Fazit: Ich fand das Buch sehr gut. Ich kann es von ganzem Herzen empfehlen, ABER wenn Sie ein Mensch sind, der mit Charakteren mitleidet, dann rate ich ganz entschieden zu jede Menge Taschentüchern! Ich habe eine gute Stunde gebraucht um mich von dem Buch zu „erholen“ – das klingt jetzt vielleicht ein bisschen krass, aber ich hatte so mit Cassidy mit gelitten, dass ich das Buch nicht einfach beenden und dann abschütteln konnte – wenn Sie verstehen, was ich meine.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl