Leserunde zu "Schicksalssterne" von Sarah Lark

Eine mitreißende Geschichte von Liebe und Verrat, Verzweiflung und Mut
Cover-Bild Schicksalssterne
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Sarah Lark (Autor)

Schicksalssterne

Roman

Hannover, 1910: Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen der jüdischen Bankierstochter Mia und dem jungen adligen Offizier Julius. Für eine gemeinsame Zukunft wandern sie nach Neuseeland aus, wo sie eine Pferdezucht aufbauen wollen. Doch bei Kriegsausbruch werden sie der Spionage für die Deutschen verdächtigt und getrennt voneinander interniert. Nur der Einsatz der jungen Wilhelmina rettet das Gestüt. Aber der Preis dafür ist hoch und nach dem Krieg ist nichts mehr so, wie es war ...

Eine mitreißende Geschichte um Liebe und Verrat, Verzweiflung und Mut vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 01.06.2020 - 21.06.2020
  2. Lesen 06.07.2020 - 02.08.2020
  3. Rezensieren 03.08.2020 - 16.08.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Schicksalssterne" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wichtiger Hinweis: Bei der Leseprobe handelt es sich um eine noch nicht korrigierte Version. Sie kann also noch Fehler beinhalten.

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 05.08.2020

Schicksalssterne

2

Schicksalssterne von Sarah Lark ist ein leichter Roman der einen in eine andere Zeit und ein fernes Land entführt. Ich lese sehr gerne die Bücher von Sarah Lark gerade ihre Neuseelandbücher haben es mir ...

Schicksalssterne von Sarah Lark ist ein leichter Roman der einen in eine andere Zeit und ein fernes Land entführt. Ich lese sehr gerne die Bücher von Sarah Lark gerade ihre Neuseelandbücher haben es mir angetan, aus diesem Grund kam ich an dem Buch nicht vorbei. Aber auch weil der Anfang in meiner Heimat Hannover beginnt. Allerdings muss ich vorweg sagen, dass Sarah Lark bessere Bücher hat als Schicksalssterne. Ich habe es sehr gerne gelesen, es ist aber sehr Pferdelastig und das Ende war mir viel zu einfach und konstruiert.

Hannover 1910: Julius ist gerne Offizier und gerade als Reiter sehr begabt. Als er die jüdische Bankierstochter Mia kennen lernt, verbindet die beiden sofort ihre Leidenschaft zu den Pferden die beiden. Aus Freundschaft wird Zuneigung und dann Liebe, aber diese steht durch Mias Religion unter einem denkbar schlechten Stern. Die beiden beschließen zu Heiraten und nach Neuseeland auszuwandern und dort Pferde zu züchten. Doch auch da läuft nicht alles gut. Vor allem als der erste Weltkrieg ausbricht ist es für die Deutschen sehr schwer. Julius und Mia werden getrennt deportiert. Zum Glück haben sie Willie, eine junge engagierte Frau die für die beiden die Pferdezucht weiter führt. Doch Willie verfolgt auch erbarmungslos ihre eigenen Wege.

Die Grundstory und der Schreibstil sind sehr angenehm und leicht. Mal fühlt sich sofort in die Zeit versetzt und erlebt alles mit den Protagonisten mit. Allerdings war es für mich als unwissende was Pferde angeht anfangs sehr schwer am Ball zu bleiben, da die Autorin viele Fachbegriffe benutzt und sehr detailliert von Pferden im allgemeinen berichtet. Dies hatte schon fast Lehrbuchartige Anwandlungen.

Was mir sehr gut gefallen hat, war das man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschildert bekommt. Dabei wird mal die Sicht von Julius und Mia aufgezeigt, mal die Sicht von Willie. Und bei jedem Abschnitt weiß man nie was gerade bei den anderen Protagonisten läuft. Erst am Ende klärt sich alles auf und der Leser bekommt so einen Einblick in die Persönlichkeiten der Protagonisten. So war mir Mia sehr sympathisch und ich habe mit ihr gelitten, gehofft und gekämpft. Sie hat für mich die stärkste Entwicklung durch gemacht. Julius hätte ich am liebsten des Öfteren geschüttelt und angeschrien. Er war mir zu leicht beeinflussbar und hat sich zu sehr darauf verlassen das andere schon alles richten werden. Willie war mir anfangs sympathisch hat sich aber schon nach kurzer Zeit in ein unsympathische Protagonistin verwandelt. Sie war mir zu durchtrieben und hinterhältig.

Was ich auch sehr schade fand war dass die Kultur der Maori in diesem Buch so gar nicht vorkamen. Es gab kaum Kontakt mit ihnen und auch thematisiert wurden sie nicht. Es gab einen eingeschobenen Absatz der erklärte wer die Maori sind und wie sie leben, mehr nicht.

Mich hat das Buch stellenweise gut unterhalten und ich konnte es auch schnell und gut lesen. Was hauptsächlich an dem Schreibstil von Sarah Lark liegt. Es ist ein netter Roman der einen in ein fernes Land entführt und eine manchmal dramatische Entwicklung hat wodurch auch eine gewisse Spannung aufkommt. Für mich persönlich war es zu sehr mit Pferde Fachwissen verbunden und auch teilweise zu konstruiert und vorhersehbar. Am Ende ging mir zu viel zu glatt über die Bühne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 03.09.2020

Schicksalssterne

1

Wieder einmal hat es Sarah Lark geschafft, eine wunderschöne Geschichte zu erzählen. Zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Deutschland und Neuseeland. Eine Geschichte über zwei mutige Auswanderer ...

Wieder einmal hat es Sarah Lark geschafft, eine wunderschöne Geschichte zu erzählen. Zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Deutschland und Neuseeland. Eine Geschichte über zwei mutige Auswanderer zu Beginn des 20 Jahrhunderts.

Obwohl ich Julius und sein jugendliches Auftreten am Anfang sehr süß fand, muss ich sagen, dass er sich kaum entwickelt hat. Besonders zu Kriegszeiten konnte er nicht für Mia einstehen und aus sich herauskommen. Auch als er später mit Willie zusammenlebt und sich die Beziehung der drei verkompliziert, schafft es Julius nicht, sich eine eigene Meinung zu bilden und bedarf meist der Leitung einer der beiden Frauen. Er ist sehr unbeholfen, unreif und zu gutgläubig.

Mia hingegen ist wundervoll. Von der aufgeschlossenen jungen Dame entwickelt sie sich zu einer starken und selbstbewussten Frau. Obwohl sie im Laufe der Kriegsjahre sehr viel durchmacht und über ihren Horizont hinausschauen muss, wächst sie an diesen Aufgaben. In so vielen Situationen habe ich sie bewundert und mit ihr mitgefühlt. Trotz all der Ereignisse und Missstände, in die sie gerät, schafft sie es, optimistisch und mutig zu bleiben und Durchhaltevermögen zu beweisen. Endlich mal eine weibliche Protagonisten, die in sich reift und eine wundervolle Entwicklung vollbringt.

Wie in all ihren anderen Romanen war es wieder einmal ein sehr schönes Leseerlebnis. Bereits der Titel hört sich fantastisch an und verspricht Großartiges. Sarah Larks Schreibstil ist voller Emotionen, sehr mitfühlend und liebevoll, aber dennoch auch kritisch und durchdacht. An sich ist der Roman sehr gut gegliedert, indem er sowohl die Anfangsgeschichte in Deutschland behandelt, wie auch die verschiedenen Etappen in Neuseeland. Einige Teile der Geschichte sind bewusst aus der Perspektive von Julius, Mia oder Willie verfasst und geben so einen Einblick in die verschiedenen Gefühlswelten der Charaktere.

Dennoch muss ich sagen, das die Erwartungen an dieses Buch nicht ganz erfüllt werden konnten und mich teilweise etwas enttäuscht zurückgelassen haben. Dieses Mal hat sie bei der Themenwahl einen großen Fokus auf die Pferde gelegt, was mir zum Teil ein bisschen zu viel war. Viele Schilderungen über die Pferdezucht und Pferderennen waren sehr anschaulich beschrieben und für mich als Leser doch etwas ermüdend. Dies hat dazu geführt, dass ich länger gebraucht habe, um mich in die Geschichte hineinzufinden und einen richtigen Lesefluss zu entwickeln. Nichtsdestotrotz schafft sie es erneut Teile geschichtlicher Gegebenheiten rund um den ersten Weltkrieg mit einer fiktiven Geschichte zu verbinden und ein harmonisches Ganzes zu entwerfen. Die tiefe Verbundenheit von Mia und Julius, die trotz aller Höhen und Tiefen immer beständig bleibt, fand ich sehr schön. Allerdings mochte ich den ganzen Handlungsstrang und die Entwicklung Willies absolut gar nicht, was mein persönliches Lesegefühl deutlich gestört hat. Was mir zudem noch gefehlt hat, war der Einbezug der Maori-Kultur, der nur in einigen Nebensequenzen erwähnt wurde, für mich aber gerade den besonderen Charme ihrer Romane ausmacht.

Alles in allem gefiel mir der Roman ganz gut, dennoch muss ich sagen, dass er hinter anderen Sarah Lark Romanen zurückbleibt und nicht mithalten kann. Trotzdem war es wieder ein echtes Leseerlebnis, dass ich definitiv weiterempfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 07.08.2020

Ein Roman über eine interessante Zeit

1

Ich wollte schon immer ein Buch von Sarah Lark lesen und als ich nun die Gelegenheit dazu hatte war ich sehr neugierig.
Gibt es doch diverse Bücher der Autorin.
Auch fand ich das Buchcover sehr schön gestaltet ...

Ich wollte schon immer ein Buch von Sarah Lark lesen und als ich nun die Gelegenheit dazu hatte war ich sehr neugierig.
Gibt es doch diverse Bücher der Autorin.
Auch fand ich das Buchcover sehr schön gestaltet und das weckte zusätzlich mein Interesse.

Aus dem Inhalt:

In Hannover im Jahr 1910 lernen sich der adelige Offizier Julius und die Bankierstochter Mia kennen.
Und verlieben sich ineinander.
Für eine gemeinsame Zukunft wollen sie ihr Wissen und Interesse nutzen und eine Pferdezucht aufbauen.
Aufgrund familiärer Beziehungen bietet sich Neuseeland dafür an.
Kaum sind sie dort angekommen und ihre Zucht beginnt zu laufen bricht der Erste Weltkrieg aus.
Und das mit schweren Folgen für Mia und Julius denn sie werden der Spionage für die Deutschen verdächtigt und werden getrennt interniert.
Und jeder von beiden macht dabei eigene Erfahrungen.
Werden sie in Neuseeland bleiben?
Werden sie sich wiedersehen?
Was passiert mit ihrer Pferdezucht?
Alles Fragen die nur das Lesen des Buches beantworten kann.

Meine Meinung:

Ich war sofort mitten in der Handlung da ich sehr wenig aus dieser Zeit um den Ersten Weltkrieg weis.
Auch faszinierte mich der Klappentext denn eine Pferdezucht in Neuseeland fand ich als Thema auch interessant.
Darum ist es nicht verwunderlich wenn einen großen Teil der Handlung auch das Thema Pferde beinhaltet.
Mich störte das nicht da ich es als passend empfand.
Schön war das man sich schnell durch das Buch gelesen hat da es entspannt zu lesen ist.
Daher ist mein Anspruch an den Roman in dem Punkt erfüllt.
Gut fand ich auch die geschilderten unterschiedlichen wechselnden Sichtweisen von Mia und Julius.
Eigentlich mag ich das sonst nicht unbedingt aber hier war es gut gelöst.
Die Personen im Roman sind unterschiedlich und dadurch polarisieren sie auf die eine oder andere Weise.
Auch hätte ich gern mehr über eine Person erfahren, da es die einzige Person im Roman ist welche es tatsächlich gegeben hat.
So wirkte sie irgendwie nur wie ein Füllmedium.
Was mir nicht so gefallen hat war das das Ende einfach für mich zu vorhersehbar war und konstruiert wirkte.
Zufälle gibt es ja aber irgendwie hätte ich mir da ein anderes Ende gewünscht.
Auch fehlte mir etwas mehr zu der Kultur der Maori, denn das hätte ich in einem Buch welches Neuseeland als Thema hat erhofft.
Auch gibt es ja auch nicht nur Fans welche alle anderen Bücher der Autorin kennen.
Ich fühlte mich Abschnittsweise gut unterhalten aber im Gesamtüberblick empfand ich das Buch nicht wie erwartet.
Vielleicht werde ich mir einmal ein anderes Buch der Autorin gönnen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Bücher von ihr so schwach geschrieben sind.
Fazit:

Nicht ganz was ich erhofft habe, aber dennoch ein unterhaltsames Buch welches ich für Interessierte und Pferdefreunde weiterempfehle und mit 3,5 Sternen bewerte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 07.08.2020

Schicksalssterne - nicht das beste Buch der Autorin

1

Ich hatte mich sehr auf das neue Buch von Sarah Lark gefreut, da mir ihr Vorgängerbuch „Das Geheimnis des Winterhauses“ sehr gut gefallen hat. Leider konnte mich das Buch „Schicksalssterne“ nicht so überzeugen. ...

Ich hatte mich sehr auf das neue Buch von Sarah Lark gefreut, da mir ihr Vorgängerbuch „Das Geheimnis des Winterhauses“ sehr gut gefallen hat. Leider konnte mich das Buch „Schicksalssterne“ nicht so überzeugen. Das Buch beginnt 1910 in Hannover wo sich Mia Gutermann und Julius von Gerstorf das erste Mal über den Weg laufen. Beide verlieben sich ineinander und Mias Vater Jakob Gutermann ist schon so weitsichtig beiden zu raten Deutschland zu verlassen. Denn Mia ist Jüdin. Ich kann nicht glauben, dass 1910 schon jemand den Fortlauf der Geschichte erahnen geschweige denn Handeln konnte wie es jemand gemacht hätte, der weiß was später mit den Juden geschehen wird. Auf jeden Fall wandern Mia und Julius nach Neuseeland aus. Die Überfahrt ist sehr unspektakulär und geht sehr schnell von Statten. Mia und Julius gründen dort eine Pferdezucht. Und hier geht schon das Problem des Buches los. Die Autorin baut hier sehr viele Fachbegriffe ein, die einem Leser ohne Pferdeleidenschaft zu fachmännisch sind. Das hat mich schon etwas genervt und am Lesefluss gehindert. Hier fand ich das Buch einfach nur langweilig. Was hier an Drama fehlt wird in den nächsten Seiten überdimensioniert. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Vergewaltigung, Intrigen, Ehebruch. Sogar die gleichgeschlechtliche Liebe wird angesprochen.

Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich eine andere Vorstellung vom Buch hatte. Ich dachte, dass mehr über die Maoris und Neuseeland selbst geschrieben wird. Gerne auch über die Pferdezucht, aber nicht mit Fachbegriffen um sich werfen, die nicht jeder verstehen wird. Für mich hat sich das Buch gezogen wie Kaugummi und ich bin nicht so schnell voran gekommen wir mit anderen Büchern, bei denen ich sofort merke, dass sie mir gefallen. Die Autorin kann viel bessere Bücher schreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 04.08.2020

Gefühle, Dramen und Pferdezucht in Neuseeland

1

Wie schon viele seiner Vorgänger ist auch Sarah Larks neuester Roman in Neuseeland angesiedelt. Diesmal wird die Zeit um den Ersten Weltkrieg behandelt – trotz der Entfernung zu den Schlachtfeldern sorgt ...

Wie schon viele seiner Vorgänger ist auch Sarah Larks neuester Roman in Neuseeland angesiedelt. Diesmal wird die Zeit um den Ersten Weltkrieg behandelt – trotz der Entfernung zu den Schlachtfeldern sorgt der Krieg auch dort für einige Probleme.
Ihren Ausgang nimmt die Handlung jedoch im Deutschland des Jahres 1910, wo der junge Offizier Julius auf Mia, die Tochter des Bankiers seiner Familie, trifft. Was die beiden vor allem verbindet, ist ihre Liebe zu Pferden. Schließlich wandern sie gemeinsam nach Neuseeland aus, wo sie ein Gestüt gründen.
Doch die nächsten Jahre werden einige Schicksalsschläge bereithalten und ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen.

Diese Geschichte wird flott und lebendig erzählt. Ich konnte mich gut in die verschiedenen Personen hineinversetzen, mit ihnen mitfiebern, mitleiden oder mich auch mal über sie ärgern.
Am Anfang plätschert die Handlung jedoch eher so dahin und einiges ist vorhersehbar – was auch daran liegt, dass der Klappentext zu viel vorwegnimmt. Mit der Zeit wird aber doch Spannung aufgebaut und es gibt unerwartete Wendungen.
Allerdings ist für meinen Geschmack vieles letztlich zu glatt gelaufen. Einiges wirkt unrealistisch und manche Konflikte werden zu einfach gelöst. Wozu auch ein paar unwahrscheinliche Zufälle beitragen.
Andererseits enthält der Roman aber auch einige fesselnde oder ergreifende Szenen, in denen die Protagonisten ihre Zuneigung zueinander, ihre Stärke oder ihre jeweiligen Fähigkeiten und Talente unter Beweis stellen können.

Außerdem werden immer wieder diverse Informationen rund um Pferde(zucht) und Rennsport eingeflochten. Man spürt die Begeisterung der Autorin für dieses Thema. Ich konnte daher bei der Lektüre einiges dazulernen, obwohl es mir bisweilen schon etwas zu viele Fachbegriffe auf einmal waren.
Der historische Hintergrund ist interessant, hierzu hätte ich gern mehr erfahren.
Auch hätte ich mir detailliertere Landschaftsbeschreibungen gewünscht.

Fazit: Ein packender historischer Roman, der an interessante Schauplätze führt. Trotz einiger Kritikpunkte eine nette Lektüre für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre