Leserunde zu "Totwasser" von Julia Hofelich

Ein grausamer Mord, ein tödliches Geheimnis und eine gefährliche Freundschaft
Cover-Bild Totwasser
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Spannung
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Julia Hofelich (Autor)

Totwasser

Kriminalroman

Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 07.11.2018 - 27.11.2018
  2. Lesen 12.12.2018 - 01.01.2019
  3. Rezensieren 02.01.2019 - 15.01.2019

Bereits beendet

Bei unserer Spannungs-Mittwoch-Leserunde startet jeden Mittwoch eine neue Bewerbungsphase für einen Titel aus dem Krimi- oder Thrillerbereich - für alle, die Nervenkitzel lieben und immer auf der Suche nach fesselndem Lesestoff sind!

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Totwasser" von Julia Hofelich und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Besonders freuen wir uns, dass die Autorin die Leserunde begleitet! Unter "Fragen an Julia Hofelich" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 22.02.2019

Tod über den Klippen.

0 0

Totwasser bezeichnet – je nach Zusammenhang – entweder besondere Erscheinungsformen von Wasser oder Strömungserscheinungen in Wasser.

Genau darum geht es unter anderem in diesem Buch.

Der berühmte ...

Totwasser bezeichnet – je nach Zusammenhang – entweder besondere Erscheinungsformen von Wasser oder Strömungserscheinungen in Wasser.

Genau darum geht es unter anderem in diesem Buch.

Der berühmte Schauspieler Benton verschwindet spurlos und ein Fischer hat gesehen, dass eine Person etwas Schweres über die Klippen in Cornwall geworfen hat. Die englische Polizei geht davon aus, dass dies die Leiche von Benton war und der Mörder seine Frau Grace ist.

Der Fall wird an die Deutsche Justiz weiter gegeben und die Verteidigung übernimmt Linn Geller. Schnell wird Linn klar, dass der Fall gar nicht so klar ist, wie es denn der Staatsanwalt Faber gerne hätte. Es gibt einige Widersprüche und Linn fährt nach England um genaueres darüber raus zu finden und gerät in einen Strudel von Gewalt der auch ihr gefährlich wird.

Meine Meinung:

Es ist ein Buch das von der ersten bis zur letzten Seiten äusserst spannend ist. Die Personen werden sehr gut beschrieben und man leidet und rätselt förmlich mit Linn mit. Die Handlung ist sehr durchdacht und alle offenen Fragen werden am Ende gelöst und beantwortet. Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass es die Autorin zig mal geschafft hat, mich an der Nase herumzuführen.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne spannende Krimis mag. 5 Sterne von mir und eine klare Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 13.01.2019

Spannend bis zum Schluss

0 0

"Totwasser" von Julia Hofelich (erschienen bei Bastei Lübbe) ist ein Kriminalroman.

Linn Geller ist Rechtsanwältin. Nach einer Berufspause bekommt sie einen Fall als Pflichtverteidigerin. Wirklich zufrieden ...

"Totwasser" von Julia Hofelich (erschienen bei Bastei Lübbe) ist ein Kriminalroman.

Linn Geller ist Rechtsanwältin. Nach einer Berufspause bekommt sie einen Fall als Pflichtverteidigerin. Wirklich zufrieden ist sie damit aber nicht, denn der Fall scheint schon fast verloren: Alle Spuren sprechen gegen ihre Mandantin und selbst Diese scheint schon aufgegeben zu haben. Doch die ehrgeizige Linn entdeckt schnell Ungereimtheiten, die für die Unschuld ihrer Klientin sprechen. Kann sie das Ruder noch herumreißen?
Das Cover ist schön und gefällt mir sehr. Ein Haus, wie es darauf abgebildet ist, wird sogar in dem Roman erwähnt.
Die Handlung wird schnell spannend und bleibt es auch über das gesamte Buch. Immer wieder findet Linn neue Beweise, die sowohl für oder auch gegen ihre Mandantin sprechen. Man kann also bis kurz vor Ende des Romans nicht einschätzen, wer nun der wahre Täter ist. Das lädt zum Miträtseln und -ermitteln ein.
Die Protagonisten verhalten sich realistisch. Besonders Linns Gefühlswelt ist sehr plastisch dargestellt.
Ich kann den Roman besonders den Krimilesern ans Herz legen, die sich gerne selbst Gedanken machen und Mitraten wollen.

Veröffentlicht am 12.01.2019

Vielschichtiger Krimi

0 0

Im Kriminalroman „Totwasser“ von Julia Hofelich geht es um die junge und sympathische Anwältin Linn Geller, die zielstrebig versucht den Fall um einen ermordeten Filmstar zu lösen, damit dessen Frau Grace, ...

Im Kriminalroman „Totwasser“ von Julia Hofelich geht es um die junge und sympathische Anwältin Linn Geller, die zielstrebig versucht den Fall um einen ermordeten Filmstar zu lösen, damit dessen Frau Grace, die die Schuld auf sich nimmt, freigesprochen wird. Bei ihren Ermittlungen in England verliebt sie sich dann auch noch in den Polizisten Harris. Sie deckt neue Sachverhalte auf, muss aber auch Rückschläge hinnehmen, wobei im späteren Verlauf auch noch ein Unbekannter hinter ihr her ist.
Schon zu Beginn wird der Leser abgeholt und mit in die Welt von Linn Geller genommen. Die Geschichte ist spannend und anschaulich geschrieben, sodass man gut eintauchen kann. Die Handlung ist sehr vielschichtig: ist ein Problem gelöst, taucht ein anderes auf. Letztendlich fügt sich alles in einem schlüssigen und glaubwürdigen Kontext zusammen. Dabei sind vor allem die Charaktere sehr differenziert. Jeder hat gewisse Geheimnisse und trägt durch eigene Motivation zum Verlauf der Geschichte bei.
Zu Beginn kennt man nur relativ wenige Charaktere, sodass man von einer einfachen Lösung des Geschehens ausgeht und es unklar ist wohin sich die Geschichte noch entwickeln wird. Letztendlich wird alles aber auf eine sehr komplexe Weise gelöst, bei der viele Charaktere ihren Anteil haben, was die Geschichte für mich sehr realistisch macht. Auch der Titel „Totwasser“ wurde meiner Meinung nach passend gewählt, da das Totwasser eine zentrale Rolle spielt, vor der Lösung des Falles jedoch unklar ist wie und warum.
Zum Schluss kann nur gesagt werden, dass „Totwasser“ ein sehr interessanter und vielschichtiger Kriminalroman ist, der den Leser sofort in seinen Bann zieht und diesem ein abwechslungsreiches Leseerlebnis beschert.

Veröffentlicht am 11.01.2019

Wer kennt die Wahrheit?

0 0

Julia Hofelich – Totwasser

Inhalt

Die Anwältin Linn Geller hat es nicht leicht gehabt in der Vergangenheit. Sie war eine aufstrebende Rechtsanwältin, eine tolle Karriere, von jedem angesehen. Ein persönlicher ...

Julia Hofelich – Totwasser

Inhalt

Die Anwältin Linn Geller hat es nicht leicht gehabt in der Vergangenheit. Sie war eine aufstrebende Rechtsanwältin, eine tolle Karriere, von jedem angesehen. Ein persönlicher Schicksalsschlag wirft sie jedoch völlig aus der Bahn und so findet man sie am Existenzminimum wieder. Um ihre Kanzlei zu retten, nimmt sie jeden Fall an, der ihr über den Weg läuft. So auch den, des Models Grace, die gestanden hat, ihren Ehemann umgebracht zu haben. Jedoch glaubt Linn ihr nicht und macht sich auf die Suche nach dem wahren Täter. Dabei hat sie hilfreiche Unterstützung, doch weiß sie das sie sich in Gefahr begibt?

Meine Meinung

Julia Hofelich ist mit diesem Buch ein überaus gutes Debüt gelungen. Und das sage ich nicht einfach nur so. Besonders gut haben mir die unterschiedlichen Charaktere gefallen. Jeder einzelne war mit liebevollen Details ausgestattet. Man spürt förmlich was Faber für ein Arsch ist…. Dadurch gelingt es der Autorin, den Leser in ihre Geschichte mit einzubeziehen. Selbst Angst, Furcht und Widersprüche, sind auf so bildliche Weise erzählt, das ich ihr die Erzählung voll und ganz annehme. Ein ganz toller und einfühlsamer Schreibstil!

Fazit:

Ein toller Krimi, feinfühlig erzählt und liebevoll ausgearbeitet. So habe ich das selten erlebt. Linn wächst einem so ans Herz, das ich mich sehr freue, wenn ich sie nochmal in Aktion erleben dürfte.

Bis kurz vor Schluss lässt Julia Hofelich ihre Leser im Dunklen tappen und hält somit die Spannung bei den Lesern aufrecht.

Ein tolles Buch, das ich gerne und mit gutem Gewissen jedem ans Herz legen möchte. Es lohnt sich!

Veröffentlicht am 11.01.2019

Anwältin mit Handycap gegen das Böse

0 0

„Totwasser“ ist ein Kriminalroman von Julia Hofelich, der im Dezember 2018 bei Bastei Lübbe erschienen ist.
Die Anwältin Linn Geller hat zusammen mit einem Freund eine neue Kanzlei gegründet, aber gleich ...

„Totwasser“ ist ein Kriminalroman von Julia Hofelich, der im Dezember 2018 bei Bastei Lübbe erschienen ist.
Die Anwältin Linn Geller hat zusammen mit einem Freund eine neue Kanzlei gegründet, aber gleich ihr erster Fall entpuppt sich als Problemfall, denn ihre Mandantin Grace Riccardi ist fest entschlossen, zu gestehen, ihren Ehemann umgebracht zu haben – ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn macht sich mit dem Fall vertraut und findet Hinweise, die sie an der Schuld ihrer Mandantin zweifeln lassen. Niemand nimmt ihre Zweifel ernst, weil sich niemand vorstellen kann, dass eine Unschuldige einen Mord gestehen würde. Ist Grace Riccardi wirklich eine eiskalte Mörderin? Linn ermittelt auf eigene Faust ohne darüber nach zu denken, was das für sie bedeuten könnte und dass sie damit, dem Bösen zu nahe kommen könnte.
Mir gefällt, dass Julia Hofelich mit Linn Geller eine Protagonistin hat, die sowohl stark als auch schwach ist. Sie ist nicht perfekt und gerade sie wird die Anwältin von Grace Riccardi, die sie am Anfang ablehnt. Sie schafft es, die Mauern, die ihre Mandantin um sich errichtet hat, zu durchbrechen, weil sie an deren Unschuld glaubt. Sie kämpft für einen Menschen, der gar nicht will, dass sie für ihn kämpft. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich das Verhältnis Anwältin/Mandantin ändert und vertrauensvoller wird. Anfangs scheint es wie ein Kampf gegen Windmühlenflügel, weil sie eigentlich nach ihrem Unfall noch nicht wieder psychisch stabil ist.
Als sie sogar die Beweise Vorort prüft und mit den ermittelnden Beamten spricht, lernt sie Harris kennen und fühlt sich zu ihm hingezogen, traut sich aber nicht, weil sie die Narbe im Gesicht hat und humpelt und hier kommt dann auch, was mir nicht so gefällt. Warum kann sie ihm nicht einfach eine Chance geben? Er zeigt, dass er an ihr interessiert ist mehr als deutlich, auch wenn es nicht ausgesprochen wird, das Knistern ist spürbar. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie mutiger gewesen wäre. So bleibt nur die Hoffnung, dass in einem Band zwei die beiden vielleicht doch noch zueinander finden werden. Die Szene am Ende als er ihr seine Narbe zeigt und dann geht, hat mich doch ein wenig traurig gemacht.

Beim Lesen habe ich immer wieder gedacht, von solchen Anwälten müsste es mehr geben – so engagiert.
Ich hoffe auf einen Band 2 und mehr Fälle mit Linn und Götz, auch wenn ich den Staatsanwalt nicht unbedingt ins Herz geschlossen habe.