Leserunde zu "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" von Ali Benjamin

"Einfühlsam, faszinierend, zutiefst bewegend." (New York Times)
Cover-Bild Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ali Benjamin (Autor)

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Petra Koob-Pawis (Übersetzer), Violeta Topalova (Übersetzer)

Dieses preisgekrönte Debüt erforscht, was es heißt, am Leben zu sein. Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus von Schnecken, die jährliche Zahl der Quallenstiche oder wie alt man ist, wenn das Herz 412 Millionen Mal geschlagen hat – gerade mal 12 Jahre. In dem Alter ist Suzys Freundin Franny im Sommer ertrunken, obwohl sie eine gute Schwimmerin war. Suzy muss herausfinden, wie das geschehen konnte. Es ist ein weiter, erkenntnisreicher Weg in einer Welt voller Wunder, bis sie begreift, dass der einzige Trost manchmal ist, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann. Eine ergreifende Geschichte der Selbstfindung und ein großer Blick auf unsere Existenz.

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 23.07.2018 - 12.08.2018
  2. Lesen 27.08.2018 - 09.09.2018
  3. Rezensieren 10.09.2018 - 23.09.2018

Bereits beendet

Von Neugierde, Wundern und Ozeanen – von Freundschaft und vom Loslassen.

Mit "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" bieten wir eine weitere gemeinsame Leserunde mit dem Hanser Verlag an! Der Roman ist das Debüt von Ali Benjamin, die vor den Toren von New York City aufwuchs, in einem schäbigen alten Haus, das in der Nachbarschaft als Spukhaus galt. Als Kind verbrachte sie unzählige Stunden damit, Käfer und Frösche zu fangen. Der Roman entstand aus ihrer Faszination für die Natur, wurde für den National Book Award nominiert und wird aktuell von Reese Witherspoons Produktionsfirma verfilmt.

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 16.09.2018

Ein Meisterwerk, das einen nicht mehr loslässt und die Gefühle beherrscht!

0

Dieses Buch ist keine leichte Kost, auch wenn wir als Protagonistin ein 12-jähriges Mädchen haben. Das möchte ich vorweg sagen. Denn dieses Buch saugt dich ein und lässt dich zurück mit einem Haufen trauriger ...

Dieses Buch ist keine leichte Kost, auch wenn wir als Protagonistin ein 12-jähriges Mädchen haben. Das möchte ich vorweg sagen. Denn dieses Buch saugt dich ein und lässt dich zurück mit einem Haufen trauriger Gefühle, aber auch mit dem Gefühl, etwas gewonnen und gelernt zu haben, über das Leben und den Tod, über Mobbing, über Freundschaft und was es heißt, ein Außenseiter zu sein.

Aber erstmal zum Inhalt: Wir erleben die Geschichte von Suzy aus ihrer Sicht, einem 12-jährigen Mädchen, das nicht mehr redet seit dem Tod ihrer Freundin Franny. Franny ist ertrunken, einfach so, sagt Suzys Mutter, doch Suzy will das nicht glauben, denn Franny war eine gute Schwimmerin, und begibt sich deshalb auf die Suche nach Antworten und einem Grund für das Ertrinken.
Dieses Buch erzählt auf so quälende Weise den Umgang Suzys mit dem Tod und beleuchtet nebenher so andere wichtige Themen ohne überladen zu wirken, ohne dass ich das Gefühl hatte, dass es jetzt zu viel wird. Alles gibt sich die Hand, fließt so ineinander über.
Das Buch ist in zwei Zeitebenen unterteilt; vor und nach Frannys Tod. Beide Ebenen wechseln sich ab, was für den Verlauf auch ziemlich wichtig ist. Außerdem wird so der Spannungsbogen in beiden Zeitebenen konstant aufrecht gehalten, weil es in beiden Ebenen ja zum entscheidenen Höhepunkt kommt.
Die Handlung des Buches an sich ist sehr intensiv. Das liegt zum Einen daran, dass der viel zu frühe Tod eines geliebten Menschen behandelt wird und zum Anderen an dem Charakter unserer Protagonistin.

Suzy, unsere Protagonistin, selbst ist ... speziell. Sie macht sich viele Gedanken über Dinge, über die andere Menschen nicht einmal einen Gedanken verschwenden würden, nimmt Dinge anders war, wissenschaftlicher, untersucht und forscht lieber, als sich um Jungs und Klamotten zu kümmern. Die Welt aus ihren Augen zu sehen war wirklich interessant und toll, auch wenn ich nicht immer mit ihren Gedanken und/oder Handlungen im Einklang war, doch das will dieses Buch auch nicht. Ihre Handlungen und Gedanken waren aber immer begründet, sodass man das wenigstens halbwegs nachvollziehen konnte, wenn man sich darauf einlassen wollte.

Der Schreibstil ist eine Wucht! Ich habe selten so einen Schreibstil erlebt, der so gefühlvoll ist und einem das Denken der Protagonistin so nahe bringt. Ali Benjamin ist meiner Meinung nach ein Talent, denn sie weiß genau, wie sie die Nerven der Leser treffen und die Gefühle zwischen den Zeilen verpacken kann. Ich musste das ganze Buch über so weinen, eigentlich in Dauerschleife, was mitunter am Schreibstil liegt, der mir die Gefühle so nahe gebracht hat.

Dieses Buch ist ein Meisterwerk, das eigentlich auch den hartgesottensten Leser zum Weinen bringen dürfte, ihn auf jeden Fall tief berühren sollte. Und natürlich den Lesern viel lehrt, über Dinge, die einfach so passieren.

Ich muss jedoch gestehen, dass ich den Originaltitel "the thing about jellyfish" etwas passender finde. Denn von dem Titel, den das Buch im Deutschen bekommen hat, hatte ich ein Buch erwartet, dass sehr philosophisch wird, in Wahrheit ist es aber sehr wissenschaftlich und beschäftigt sich vielmehr mit Fakten.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 16.09.2018

Der erste große Verlust im Leben

0

meine Buch- und Leseeindrücke:

Wie ich genau auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, kann ich gar nicht mehr genau beantworten. Auf jeden Fall hat mich das wunderschöne Cover mit einer Illustration ...

meine Buch- und Leseeindrücke:

Wie ich genau auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, kann ich gar nicht mehr genau beantworten. Auf jeden Fall hat mich das wunderschöne Cover mit einer Illustration von Terry Fan und Eric Fan, welches so perfekt zum Inhalt passt, magisch angezogen und die Leseprobe hat ihr übriges getan.
Auf 234 Seiten erzählt Autorin Ali Benjamin über die 12 jährige Su und ihr Leben. Was ich besonders schön finde sind die abwechselten Kapitel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, da man so als Leser viel tiefer in die Geschehnisse eintauchen kann und Zusammenhänge erkennt, die sonst vielleicht auf der Strecke geblieben wären.
Durch ihren sehr flüssigen Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin, einzig das Thema lässt einen oftmals innehalten, um das Gelesen zu verarbeiten.
Die Altersempfehlung liegt, passendere Weise, bei ab 12 Jahren und ich persönlich finde dies sehr gut gewählt.
Mir persönlich haben auch die Seiten zwischen den Kapiteln immer wieder aufs neue gefallen, da sie Su zeigen sollen in Verbindung mit einer Qualle. Vielleicht wäre es hier sogar besser gewesen, den Originaltitel „The Thing about Jellyfish“ wörtlich zu übersetzen, da dieser noch besser gepasst hätte und eventuelle Missverständnisse, bezüglich des Inhaltes von Anfang an ausgeschlossen hätte.

ein kleiner Einblick in die Handlung:

Wie immer gebe ich nur einen kleinen Blick in den Inhalt, da ich es selbst nicht mag, wenn in einer Rezension noch einmal die Geschichte wiedergegeben wird!
Stellt Euch vor, ihr seit über Jahre hinweg mit einer Person sehr stark verbunden und plötzlich merkt ihr, dass euch dieser Mensch entgleitet. Wie würdet ihr euch verhalten und was würdet ihr alles tun, um das alles wieder so wird wie es einmal war?
Doch plötzlich, habt ihr keine Chance mehr dazu und wisst absolut nicht wie ihr mit diesem Verlust umgehen sollt, da es doch bisher immer für alles eine logische Erklärung gab. Kann es nicht auch dafür eine solche geben?
Lest selbst, die Geschichte von Su und lasst euch in ihre Gedankenwelt entführen, die voller Wissen und bunt ist, obwohl viele es von außen nicht sehen oder erkennen können/wollen.

meine ganz persönliche Meinung:

Dieses Buch ging mir persönlich selbst sehr nahe, da ich fast komplett die Denkweise von Su verstehen und auch nachvollziehen kann.
Der Leser wird hier in eine sehr realistische Geschichte, egal ob es um das Verhalten pubertierender Teenager geht oder aber um Personen die einfach in keine Schublade passen weil sie sich über alles Gedanken machen und Dinge hinterfragen, mitgenommen!
Ein Buch mit so viel Präsens, was absolut in diese Zeit passt, in der Kinder, die nicht der angeblichen Norm entsprechen sofort abgestempelt werden als nicht normal bzw. auffällig!
Die Autorin bindet sehr viele soziale Dinge in die Handlung mit ein, wie Mobbing, eine große Freundschaft die zerbricht durch unterschiedliche Entwicklungsrichtungen, ratlose Eltern aber vor allem auch wie Su mit ihrer Trauer umgeht und versucht eine für sie logische Erklärung dafür zu finden.
Plötzlich erfährt man, dass vielleicht doch alles ganz anders gewesen ist und kann trotzdem kein klärendes Gespräch mehr führen, da diese Person aus dem Leben gerissen wurde.
Für mich war und ist dieses Buch sehr emotional, tiefgründig/-sinnig, voller Leben, vielen leisen und auch lauten Zwischentönen, die man einfach nur erkennen muss. Mich hat diese Geschichte wieder sehr stark bzw. noch mehr zum nachdenken angeregt weil es mir wieder einmal vor Augen geführt hat wie Menschen, die eventuell anders ticken, in dieser Welt zurechtkommen müssen.
In einer Welt, in der es scheinbar mehr angepasste Schubladendenker gibt, haben es Personen die in keine Lade hineinpassen nicht besonders leicht. Deshalb fand ich es unwahrscheinlich toll wie die Autorin diesen brisanten Stoff umgesetzt hat und Su, genauso wie alle anderen Beteiligten, absolut realistisch darstellen konnte.
Wenn dieses Buch die Welt ein kleines Stück besser macht wäre dies in meinen Augen ein Fortschritt, denn jeder ist so wie er ist einzigartig und sollte genauso akzeptiert und toleriert werden, selbst wenn andere es nicht immer nachvollziehen können. Genau solche Menschen wie Su machen die Welt bunter.
Außerdem bekommt der Leser noch unwahrscheinlich viel Wissen über die faszinierenden Lebewesen im Meer mit an die Hand. Ich persönlich habe schon immer viel Respekt vor diesen Tieren und es hat sich bestätigt, dass dies nicht unbegründet so ist.
Trotz aller Begeisterung schwanke ich zwischen 4,5 und 5 Sternen und deshalb gebe ich auch genau diese von bis Bewertung als Leseempfehlung, da ich keine eindeutig Entscheidung treffen kann, selbst nach tagelangem überlegen diesbezüglich.

Fazit: Dieses Buch lege ich wirklich so vielen Lesern wie möglich ans Herz, die sich nicht scheuen Bekanntschaft mit einer andere Gedankenwelt zu machen sondern es vielleicht sogar als Bereicherung ansehen, in diese einzutauchen. Ich vergebe 4,5 – 5 Quallensterne als Leseempfehlung und wünsche viele tolle Momente bei dieser Lektüre!

© by Lesesumm auf LB/Lesejury/mehrBüchermehr.... auf WLD?

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 16.09.2018

Bitte mehr Bücher wie dieses

0

Zum Inhalt:
Suzy, 12 Jahre alt, ist ein kleiner Nerd, ein Sonderling - im Klassenverbund ist sie ein Außenseiter und fällt durch ihre unangepasste Art auf. In einer Altersphase, in der sich ihre Klassenkameradinnen ...

Zum Inhalt:
Suzy, 12 Jahre alt, ist ein kleiner Nerd, ein Sonderling - im Klassenverbund ist sie ein Außenseiter und fällt durch ihre unangepasste Art auf. In einer Altersphase, in der sich ihre Klassenkameradinnen schon anfangen für Klamotten, Schminke und Jungs zu begeistern, interessiert sie sich für Naturphänomene und analysiert diese bis ins kleinste Detail.
Lange stört sie die Außenseiter-Rolle nicht, weil sie Franny als Freundin an ihrer Seite hat. Doch Franny will nicht unangepasst sein, sie will dazu gehören und stellt sich gegen Suzy. Für Suzy ist das unbegreiflich, doch bwevor sie das mit Franny klären kann, stirbt diese tragischerweise bei einem Schwimmunfall während der Sommerferien. Da sie sich keine andere Erklärung für diesen tragischen Todesfall vorstellen kann entwickelt Suzy die Theorie, dass ein Quallenstich dafür verantwortlich ist und setzt alles daran, diese Theorie zu untermauern.
Das Cover:
Das Cover ist zauberhaft gestaltet, ein Mädchen, das auf einem Hügel steht und suchend aufs Meer blickt - vielleicht Suzy. Oder doch Franny, gefangen im Meer (da ja im blau des vermeintlichen Himmels Fische schwimmen), ein Quallententalekl in der Hand, quasi als Bestätigung von Suzy Theorie.
Meine Meinung:
Das Buch fesselt von der ersten Seite an, Suzy ist eine Protagonistin, mit der man gleichermaßen mitfühlt und die man beschützt werden wissen will, andererseits führen manche ihrer Ideen zu weit, so dass man (als Erwachsener) nur den Kopf schütteln kann. Während ihrer Suche nach einem geeigneten Quallenexperte, zur Untermauerung ihrer Theorie werden signifikante Themen wie Freundschaft, Mobbing, Tod und Trauer behandelt. Suzy muss und macht auch eine Entwicklung durch, die zeigt, dass man sich nicht anpassen muss um Freunde zu finden, sondern dass oft der besondere Moment entscheidend ist um wieder den einen wichtigen Schritt auf andere Menschen zu zumachen.
Fazit:
Ich wünsche mir mehr Bücher für (junge) Leser wie dieses. Ali Benjamin zeigt in ihrem Debut auf ganz einfühlsame Weise, wie man sich als junger Mensch in dem "altersmäßigen" NIemandsland zwischen Kind und Teenager fühlt. Vor allem wenn man durch seine Einzigartigkeit heraussticht, aber letztendlich zeigt es auch, dass man sich diese Einzigartigkeit bewahren kann und trotzdem Vertrauen, Hoffnung und Freunde finden kann.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 15.09.2018

Eine berührende Geschichte

0

Suzy ist 12 Jahre alt. Sie ist 12 Jahre alt, als ihre Freundin Franny im Sommer ertrinkt. Doch Franny war eine gute Schwimmern und dieser Gedanke lässt Suzy nicht mehr los. Sie muss wissen, was passiert ...

Suzy ist 12 Jahre alt. Sie ist 12 Jahre alt, als ihre Freundin Franny im Sommer ertrinkt. Doch Franny war eine gute Schwimmern und dieser Gedanke lässt Suzy nicht mehr los. Sie muss wissen, was passiert ist und warum Franny mit gerade einmal 12 Jahren sterben musste. Sie machte sich auf ihre Art und Weise auf die Suche nach Antworten.

Das Cover ist ein Blickfang. Diese harmonischen Blautöne und dann die Quallen im Hintergrund. Es passt perfekt zum Inhalt des Buches.

Die Geschichte von Suzy ging mir ans Herz. Während des Lesens ist man ihr so nahe. Man fühlt was sie fühlt und das ist meistens nichts gutes. Ihre Art die Sachen zu sehen ist besonders. Es macht unglaublich viel Spaß die Welt durch ihre Augen zu sehen.
Das Buch behandelt den Tod ihrer besten Freundin. Der Tod ist ein schwieriges Thema und häufig wird er vermieden. In diesem Buch wird gut mit diesem Thema umgegangen. Jeder hat seine eigene Art zu trauern und jeder kann trauern, wie es ihm gefällt und wie es ihm am besten hilft den Verlust zu verarbeiten.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht sagen, denn ich möchte den Zauber dieses Buches nicht zerstören.
Lasst euch von Suzy in ihre Welt mitnehmen und entdeckt ihn selbst.

Absolute Leseempfehlung.

Ich habe das Buch bei lesejury.de bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 14.09.2018

Stimmt einen nachdenklich

0

Suzy ist zwölf und hat schon mehr durchgemacht als die meisten anderen in diesem Alter: ihre beste Freundin ist vor kurzem ertrunken. Es sei einfach so passiert, sagt ihre Mutter - doch das kann Suzy einfach ...

Suzy ist zwölf und hat schon mehr durchgemacht als die meisten anderen in diesem Alter: ihre beste Freundin ist vor kurzem ertrunken. Es sei einfach so passiert, sagt ihre Mutter - doch das kann Suzy einfach nicht glauben. Sie will eben nicht akzeptieren, dass es einfach so passiert sein soll. Sie entscheidet sich, nicht mehr überflüssig zu reden, doch je stiller sie nach außen hin ist, desto lauter sind ihre Gedanken.

„Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ landete sofort auf meiner Wunschliste, als ich es das erste Mal sah. Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher - auch wenn die Schriftfarbe meiner Meinung nach nicht ganz passt, der Rest ist einfach traumhaft.
Ich würde dieses Buch nicht als normales Buch bezeichnen. Also klar, was ist denn schon ein „normales Buch“, aber trotzdem, dieses ist definitiv etwas besonderes. Dadurch, dass die Kapitel ziemlich kurz sind und durch Definitionen, Listen und so weiter aufgelockert werden, lässt es sich gut lesen, obwohl der Schreibstil teilweise richtig poetisch und philosophisch ist.
Suzy als Charakter ist sehr interessant. Sie wurde mir zwar nicht hundertprozentig sympathisch, aber ich mochte sie schon. Einige Aktionen ihrerseits, von denen man erst später erfährt, fand ich zwar nicht richtig (ich möchte das jetzt nicht weiter erklären - keine Spoiler), aber da niemand immer alles richtig macht, kann ich darüber hinwegsehen.
Dadurch, dass die ganze Geschichte auf Suzy’s Empfindungen und Gedanken basiert, steht sie selbst natürlich sehr im Fokus der Geschichte, was durch ihr „Nichtreden“ noch verstärkt wird, aber trotzdem mochte ich viele der Charaktere, die man ansonsten kennengelernt hat, richtig gerne.
Die Lehrerin zum Beispiel sagt viele inspirierende Dinge.
Was mir besonders aufgefallen ist, ist folgendes: für mich ist das Buch kein Kinderbuch. Ich würde es wahrscheinlich eher als „ab 16“ einstufen, denn Kinder lesen vermutlich eher „zum Spaß“, und dieses Buch ist meiner Meinung nach eher etwas, was man lesen sollte, wenn man etwas zum drüber Nachdenken sucht.
Außerdem muss man es mögen, viele Informationen auf einmal zu bekommen. Nach dem Lesen weiß man über Quallen auf jeden Fall Bescheid...

Mein Fazit also: Ein sehr schönes Buch, aber keine fünf Sterne, da mir die zweite Hälfte ein wenig zu unrealistisch wurde. Ansonsten toll!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema