Leserunde zu "Lady Annes Geheimnis" von Martha Sophie Marcus

Eine junge Adlige kämpft um ihr Kind
Cover-Bild Lady Annes Geheimnis
Produktdarstellung
(29)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Martha Sophie Marcus (Autor)

Lady Annes Geheimnis

Historischer Roman

Sommer 1714. Seit drei Jahren lebt Anne als Zofe am Hof des Kurfürsten Georg Ludwig. Ihre Eltern haben sie zur Vertuschung einer unehelichen Schwangerschaft nach Hannover verbannt und ihr das Kind weggenommen. Nichts will Anne mehr, als nach England zurückzukehren und ihren Sohn zu finden. Als Georg Ludwig zum englischen König ausgerufen wird und mit seinem Hof nach London zieht, bietet sich ihr die erhoffte Gelegenheit. Zugleich wird ihr Geheimnis für sie noch gefährlicher, denn der Vater ihres Kindes zählt zu Georgs erbittertsten Gegnern ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.04.2019 - 05.05.2019
  2. Lesen 20.05.2019 - 16.06.2019
  3. Rezensieren 17.06.2019 - 30.06.2019

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Lady Annes Geheimnis" und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren.

Die Autorin wird die Leserunde begleiten und während der Lesephase an einem Tag pro Woche eure Fragen beantworten. Unter "Fragen an Martha Sophie Marcus" könnt ihr euch direkt an sie wenden.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 25.06.2019

Anne, ihr Sohn und die Gesellschaft, die sich zwischen sie stellt

3

Anders als der Klappentext suggeriert, ist „Lady Annes Geheimnis“ kein Romeo-und-Julia-ähnlicher Liebesroman, in dem es nur darum geht, zwei Menschen unterschiedlicher Seiten zusammen zu bringen. Stattdessen ...

Anders als der Klappentext suggeriert, ist „Lady Annes Geheimnis“ kein Romeo-und-Julia-ähnlicher Liebesroman, in dem es nur darum geht, zwei Menschen unterschiedlicher Seiten zusammen zu bringen. Stattdessen geht es um Anne, eine Frau, der die Welt unzählige Steine in den Weg legt, welche sie durch ihre Entschlossenheit, Sturheit und ihre Fähigkeit, außerhalb der gewohnten Muster zu denken, zu bewältigen versucht.

Die Geschichte handelt von Anne Baynes, welche von ihren Eltern nach Deutschland verbannt wurde, da sie ein uneheliches Kind mit einem Jakobiten hatte.
Nun versucht sie, wieder zurück nach England zu kommen, da ihr ihr kleiner Sohn weggenommen wurde. Das gelingt ihr auch, da Georg Ludwig, an dessen Hof in Hannover sie arbeitet, zum König Großbritanniens gekrönt wird und sie ihn überzeugen kann, sie mitzunehmen.
In London angekommen wird sie allerdings mit viel mehr Intrigen konfrontiert als erwartet und ihr Sohn ist nicht so sicher, wie sie es gedacht hatte. Auch ihr früherer Geliebter Ian, den sie für tot gehalten hat, kehrt zurück in ihr Leben,
Glücklicherweise findet sie auch Verbündete wie May Darling und Gräfin Johanna von Schaumburg-Lippe.
Ein Glossar sowie ein Personenregister mit einer Unterscheidung von realen und fiktiven Charakteren und auch Martha Sophie Marcus‘ Nachwort halfen bei dem beziehungsweise nach dem Lesen sehr.

Mit einer sorgsamen Liebe zum Detail hat Martha Sophie Marcus eine Welt gezeichnet, die durchaus der Realität des 18. Jahrhunderts entsprechen könnte. Dabei gelang es ihr wunderbar, den Leser durch eine Zeit zu führen, in der Politik radikal, die Gesellschaft patriarchaisch und die Welt ungerecht war. Sie verstand es, mich immer wieder aufs Neue zu schockieren und zu überraschen, gerade auch, wenn es um Annes kleinen Sohn Johnny und seine Behandlung ging.
Dabei ging sie allerdings nicht nur auf Klischees ein sondern brachte auch gerade genug Stilbrüche ein, um die Charaktere authentisch und realistisch wirken zu lassen.
Gerade auch Anne war ein nachvollziehbarer Charakter. Mit dem Ziel der Wiedervereinigung mit ihrem Kind wurde Anne ein sehr sympathischer, realer Charakter, der durch seine Weltanschauung die Erzählung unterhaltsamer und lustiger gestaltete. Dabei war ihr Charakter allerdings ebenfalls durchwachsen und menschlich, was zu einigen unerwarteten Wendungen und Spannung in der Geschichte führte.
Stellenweise wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen während ich mit den Charakteren litt.

Nach Beenden des Buches fühlte ich mich sehr erfüllt, bedauerte jedoch die Kurzweiligkeit der letzten Kapitel. Gerne hätte ich noch ein bis zwei Kapitel mehr gelesen um die Gefühle der unterschiedlichen Charaktere besser nachvollziehen zu können.
Dennoch war dieses Buch für mich ein absoluter Gewinn und ich kann mir gut vorstellen, ihn auch in Zukunft wieder mit Freuden aus dem Regal zu nehmen und nochmal zu lesen. Auch hat mich dieses Buch von der Autorin überzeugt und ich freue mich darauf, in Zukunft mehr von ihr zu genießen.

Ein sehr schönes, liebevoll verfasstes Buch mit einem Auge für historische Korrektheit, die das 18. Jahrhundert für den Leser erfahrbar macht. Von mir gibt es dafür 4 von 5 Sternen und einen großen Dank für das wunderbare Leseerlebnis!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 19.06.2019

Junges Mädchen, starke Frau

3

Für Liebhaber gut recherchierter historischer Romane ist dieses Buch ein Muss. Über die Zeit vor der Jakobitischen Revolution liest man ja eher selten etwas. Es ist eine unterhaltsame Geschichte über eine ...

Für Liebhaber gut recherchierter historischer Romane ist dieses Buch ein Muss. Über die Zeit vor der Jakobitischen Revolution liest man ja eher selten etwas. Es ist eine unterhaltsame Geschichte über eine junge Frau, die ihren Platz im Leben erkämpfen und behaupten muss und dazu die verschiedensten Wege geht. die Figur der Anne ist so greifbar beschrieben, dass man tatsächlich mit ihr leidet, wenn etwas misslingt. Aber auch die anderen Charaktere im Buch sind anschaulich dargestellt. Man taucht wirklich richtig in die Geschichte ein. Es wäre schön, wenn es einen zweiten Teil gäbe. Vielleicht könnte man die Ereignisse ja um May und den Footman mit seinem Geschäft spinnen. Ich würde das auf jeden Fall lesen. Also wenn jemand noch Nachhilfe in englischer Geschichte kurz nach dem Tode Queen Annes braucht, sollte er dieses Buch lesen. Für alle anderen ist es eine spannende Geschichte, die Lust auf mehr macht.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 19.06.2019

Wenn Mut, Liebe und Leidenschaft regieren, ist selbst ein König machtlos

2

Lady Annes Geheimnis
Historischer Roman
Bastei Lübbe
erschienen am 31. Mai 2019
Martha Sophie Marcus



Gleich zu Anfang der Geschichte wird klar, mit welchem Geheimnis Lady Anne Baynes tagtäglich umgehen ...

Lady Annes Geheimnis
Historischer Roman
Bastei Lübbe
erschienen am 31. Mai 2019
Martha Sophie Marcus



Gleich zu Anfang der Geschichte wird klar, mit welchem Geheimnis Lady Anne Baynes tagtäglich umgehen muss. Ein Geheimnis, das ihr durch verschiedene Umstände vor allem aber Dank ihrer eigenen Familie aufgebürdet wird. Anne Baynes wird unverheiratet schwanger von einem Jakobiten, einem schottischen Anhänger des im Exil lebenden Jakob III, Ian Drummond.


Einst stand Annes Familie in den Diensten seines Vaters, Jakob II. Nach der Geburt ihres Sohnes Johnny wurde Anne Baynes von ihrem Kind getrennt und über Umwege schließlich an den Hof des Kurfürsten Georg Ludwig nach Hannover als Zofe verbannt. Einen solchen Makel, dass die Tochter von Sir Baynes von Madlock County, unehelich ein Kind empfing, konnte ihr Vater nicht hinnehmen. Und der hatte zu dieser Zeit das Sagen!




In Hannover empfängt Anne später die Nachricht, dass ihr geliebter Ian tot sei. Einzig die Hoffnung, ihren gemeinsamen Sohn wiederzusehen, hält Anne aufrecht und sie ist bemüht, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um wieder nach London zu gelangen, wo sich ihr Sohn in der Obhut fremder Menschen aufhalten soll. Als die Queen stirbt und der Kurfürst als King George den Thron Großbritanniens in Anspruch nehmen soll, beginnt sie die Suche nach ihrem Sohn. Gleichzeitig wird die Last des Geheimnisses immer größer und gefährlicher für Anne, denn der Vater ihres Kindes, Ian Drummond, steht als Jakobit nicht auf der Seite ihres Königs, dem sie - um mit nach London zu gelangen - die Treue geschworen hatte.


Meine Meinung

Eine spannend geschriebene Geschichte um eine fiktive und zudem ganz bezaubernde und liebenswerte Hauptfigur: Anne Baynes. Eingeflochten in die historischen Geschehnisse des Jahres 1714, als der Kurfürst von Hannover nach London reisen muss, um dort die Krone in Empfang zu nehmen.

In einer ruhigen Tonart, mit einfühlsamen Sätzen und zusätzlich einer überschaubaren Reihe an Worten, die der damaligen Zeit und der Gegend des Geschehens entliehen sind, wird der Leser auf die Reise von Hannover nach England und zurück ins 18. Jahrhundert mitgenommen. Die außergewöhnlichen Begriffe sind am Buchende in einem Glossar zusammengefasst und erleichtern das Verständnis beim Lesen. Ebenfalls am Ende des Buches befindet sich ein Namensregister, aus dem auch ersichtlich ist, ob es sich um reale oder fiktive Charaktere handelt. Beim Lesen der Geschichte wirken alle Charaktere sehr real, so dass auch hier ein Blick hilfreich, zugleich aber nicht notwendig ist. Zu gern hätte ich den einen oder anderen Charakter persönlich kennengelernt. Beim Lesen konnte ich eine Nähe vor allem zu Anne deutlich spüren. Anne macht es einem leicht, sie ins Herz zu schließen. Sie geht mit ihrem Herz und mit ihrem Verstand an die Lösung heran. Auch wenn mit ihr manchmal ihr Temperament durchgeht, dass sie oftmals gut im Zaum halten muss.

Verdeutlicht vor Augen geführt wird mir stellenweise auch die jeweilige Handlungsfreiheit der Charaktere. So gibt es Charaktere, die nach ihrem eigenen Ermessen handeln dürfen und welche, die agieren, wie man es von ihnen erwartet. Und doch tritt am Ende die Person selbst hervor, so dass Eigenheiten, die zuvor nicht schlüssig erschienen, dann wieder Sinn machen.

Eine Geschichte, die ich gern in eins durchgelesen hätte, für die ich mir dann doch Zeit gelassen habe, um das Geschehen angemessen zu verfolgen.


Fazit

Ein facettenreicher Roman mit historischem Hintergrund, der mir beim Lesen zum Teil der Atem verschlug, mal eine Träne abluchste und mich auch zum Lachen bringen konnte.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 29.06.2019

Eine junge Lady im Kampf um ihren Sohn!

1

Der Roman handelt von der jungen Frau Anne Baynes, einer schottischen Adligen. Sie wurde aufgrund einer unehelichen Schwangerschaft von ihrem Vater nach Deutschland zu ihrer Tante verstoßen. Ihr Sohn Johnny ...

Der Roman handelt von der jungen Frau Anne Baynes, einer schottischen Adligen. Sie wurde aufgrund einer unehelichen Schwangerschaft von ihrem Vater nach Deutschland zu ihrer Tante verstoßen. Ihr Sohn Johnny wird Anne weggenommen, worüber sie zutiefst unglücklich ist. Sie wird jedoch von ihrer Tante an den Hof in Hannover übermittelt, wo sie den jungen Damen von Schulenburg als Zofe dient. Diese sind die unehelichen Kinder des Kurfürsten Georg Ludwig. Als dieser zum König von England wird, bietet sich für die junge Anne eine Möglichkeit nach England zurückzukehren und dort ihren Sohn zu finden. Dort warten aber noch weitere Herausforderungen auf die junge Lady, es stellt sich Beispielsweise heraus, dass der Vater ihres Sohnes doch nicht tot ist, so wie sie geglaubt hat. Aber er ist ein Jakobit und damit Feind des Königshauses, für welches Anne arbeitet. Trotz aller Schwierigkeiten kämpft sie trotzdem immer weiter...



Der Roman wurde in einem sehr flüssigen und bildhaften Schreibstil verfasst. Außerdem wurde häufig wörtliche Rede verwendet. Dadurch wird einem der Eindruck vermittelt direkt in den verschiedenen Handlungen zu sein.
Es gibt viele verschiedene Charaktere in dem Buch. Sie weisen jeweils bestimmte Eigenschaften und Merkmale auf, wodurch sie die Handlung spannend und abwechslungsreich gestalten. Um am Anfang einen Überblick über die gesamten Personen zu bekommen, gibt es hinten im Buch ein Personenregister. Dieses ist besonders am Anfang sehr hilfreich.



Meiner Meinung nach ist dieser Roman sehr gelungen. Ich empfehle ihn für Bücherliebhaber die gerne historische Romane lesen, aber auch für Leser die gerne mal etwas neues ausprobieren möchten. Besonders gut an dem Buch hat mir die Handlung und die Personenkonstellation gefallen, ich konnte mich sehr gut in die Gedanken der jungen Anne hineinversetzen, aber auch in die verschiedenen Handlungsräume. Wofür ich am Anfang ein bisschen länger gebraucht habe, war es in die Geschichte hineinzukommen. Denn mir ist es schwer gefallen die Personen richtig einzuordnen, dabei hat mir dann aber das Personenregister geholfen.





  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren
Veröffentlicht am 29.06.2019

Toller Historischer Roman

1

Formaler Aufbau
Die mittel-langen Kapitel beginnen mit einer zeitlichen Einordnung, sodass man weiß in welchem Monat welches Jahres man sich befindet und auch wo. Zur normalen Erzählperspektive aus der ...

Formaler Aufbau
Die mittel-langen Kapitel beginnen mit einer zeitlichen Einordnung, sodass man weiß in welchem Monat welches Jahres man sich befindet und auch wo. Zur normalen Erzählperspektive aus der Sicht der Protagonistin werden auch andere Blickwinkel beschrieben. Dies geschieht durch Sprünge in einzelnen Kapiteln oder das clevere Einbauen von Tagebuchauszügen oder Briefen.

Schreibstil; Generelles zur Geschichte
Der Schreibstil vermittelt komplexe politische Beziehungen einfach und beschreibt die wichtigsten Ereignisse der behandelten Zeitspanne so, dass man sich gut einfühlen kann. Es fühlt sich an als würde der Fokus in diesem Roman auf den politischen Gegebenheiten und Konflikten liegen, und die zwischenmenschlichen Beziehungen--obwohl auch ein Hauptaugenmerk--werden nicht immer so lebhaft oder detailliert vermittelt wie man es sich als Ausgleich vorstellen könnte. Insgesamt sind aber beide Stränge so verwickelt, dass man sagen kann das perfekte Gleichgewicht wurde gefunden. Man lernt über die Situation in Deutschland/England zu der Zeit ohne auf blanke Fakten "zu beißen", und wird gleichzeitig durch emotionale Momente/Handlungen vergnügt ohne dass es zu kitschig wird.
Wenige, teilweise unrealistische oder unverständlich kalte Momente machen den einzigen Minuspunkt des Romans aus.

Charaktere
Es gibt viele sympathische Charaktere im Buch, alle anders auf ihre eigene Weise. Auch die Gegenspieler der Protagonistin werden menschlich dargestellt, und Gründe für ihr Handeln werden oft so dargelegt, dass man sich in Grauzonen wiederfindet in denen man den "Feinden" fast zustimmen mag. Generell wird den meisten Charakteren eine Tiefe gegeben, die die Lese-Erfahrung immens steigert.

Fazit: Ein toller historischer Roman mit viel Frauen-Power. Wer eine Geschichte aus dem historischen England vermischt mit etwas Romantik lesen möchte ist hiermit gut beraten.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Figuren