Wunsch-Leserunde zu "Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht" von Kerrigan Byrne

Düster, sinnlich, herzzerreißend!
Cover-Bild Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht
Produktdarstellung
(28)
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Kerrigan Byrne (Autor)

Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht

Inka Marter (Übersetzer)

Eine unvergessliche Nacht ...

Die junge Krankenschwester Imogen Pritchard verbrachte einst eine leidenschaftliche Nacht mit Cole Talmage. Jahre später trifft sie ihn als junge Witwe wieder und steht vor der Entscheidung, ob sie sich dem von Schmerz und Verlust gezeichneten Cole offenbaren soll. Denn obwohl die Anziehungskraft zwischen ihnen ungebrochen ist, erkennt Cole sie nicht wieder und macht ihr in seiner Verbitterung das Leben schwer. Doch Imogen begreift, dass er mit inneren Dämonen kämpft, die ihn zu zerstören drohen, und setzt alles daran, ihm zu beweisen, dass die Liebe die Dunkelheit seiner Seele besiegen kann.

"Dieses Buch hat alles, was das Herz begehrt - eine wunderbare starke Heldin, ein Geheimnis und brennende Leidenschaft." KIRKUS REVIEWS

Band 4 der "Victorian Rebels"

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.05.2019 - 16.06.2019
  2. Lesen 01.07.2019 - 21.07.2019
  3. Rezensieren 22.07.2019 - 04.08.2019

Bereits beendet

Eure Wunsch-Leserunde! Diese Leserunde habt ihr euch in unserem Voting zur Wunsch-Leserunde gewünscht.

Für Leserinnen sinnlicher Liebesromane mit starken Heldinnen und gebrochenen Alpha-Helden.

»Gewagt, unverfroren und absolut zeitgemäß!« FRESH FICTION REVIEW
»Kerrigan Byrne ist eine Naturgewalt des Genres.« ROMANTIC TIMES

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde und sichert euch die Chance auf 1 von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

"Das Versprechen einer Nacht" ist der vierte Band der "Victorian Rebels"-Reihe. Die Vorgänger-Bände sind:
"Mein schwarzes Herz"
"Ein Herz voll dunkler Schatten"
"Das Licht unserer Herzen"
Die Bände sind unabhängig voneinander lesbar. Band 5 "Mein Ende und mein Anfang" erscheint am 31.10.2019.

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 28.07.2019

Victorian Rebels

0

Mir hat das Buch "Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht" meistens gut gefallen. Es ist verständlich geschrieben, jedoch hatte ich persönlich immer wieder das Problem das ich nicht wusste aus welcher ...

Mir hat das Buch "Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht" meistens gut gefallen. Es ist verständlich geschrieben, jedoch hatte ich persönlich immer wieder das Problem das ich nicht wusste aus welcher Perspektive man das aktuelle geschehen betrachtet. Vielleicht könnte man dies verbessern.

Da dies mein erstes Buch der "Victorian Rebels Reihe" war, wusste ich nicht wirklich was mich erwartet. ich war positiv überrascht und werde mir auf jedenfall die anderen Bücher kaufen und lesen.

Man sollte sich jedoch, bevor man diese Bücher kauft, überlegen, ob man etwas über Gewalt (Vergewaltigung) lesen möchte oder nicht.

Trotz allem hat mir das Buch sehr gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 27.07.2019

Fast wie erwartet ....

0

Ich werde mich jetzt hier bei all den Liebhabern des Genres wohl etwas unbeliebt machen, aber ich bin einfach nur ehrlich. War skeptisch anfangs, ob ich mich überhaupt auf diese Leserunde bewerben soll, ...

Ich werde mich jetzt hier bei all den Liebhabern des Genres wohl etwas unbeliebt machen, aber ich bin einfach nur ehrlich. War skeptisch anfangs, ob ich mich überhaupt auf diese Leserunde bewerben soll, da es einfach nicht mein Genre ist. Der Klappentext und Leseprobe hat sich für mich aber relativ spannend angehört und daher hab ich es getan.

Es geht um die Geschichte von Cole und Imogen. Die Situation ihres ersten Treffens war nicht sehr romantisch. Er war betrunken, sie noch Jungfrau und wurde an ihn verkauft. Da war schon mein erstes kritisches Stirnrunzeln. Imogen hatte da schon Gefühle (erotische!) für ihn und hat es ja sozusagen freiwillig gemacht. Aber wie jeder weiß, ist es beim ersten Mal meist nicht so lustvoll wie dort beschrieben wurde. Er hat auch nicht gemerkt, dass sie noch Jungfrau war. Auch soll er so betrunken gewesen sein, dass er sich an nicht mehr viel erinnert. Tja, der allgemeinen Meinung nach sollte da bei einem normalen Mann kein Sex mehr möglich sein. Vielleicht hab ich das Buch nur mit dem Kopf gelesen und nicht mit dem Herz...! Mein nächster Aufreger war, dass er sie aus nächster Nähe inkl. miteinander sprechen, berühren, küssen nicht erkannt hat. Für mich total unrealistisch. Der Schluss war für mich dagegen fast eine Überraschung mit Jeremy. Etwas skurril fand ich die Sache mit der Schizophrenie. In der einen Rezension stand beim Schluss-Sex wäre es eher einer Vergewaltigung gleichgekommen. Muss ich zustimmen - sehe ich auch so. Da hätte wiederum mehr Romantik und Liebe dabei sein können.

Am besten gefallen hat mir unter anderem das Cover. Bei Cole, dass er vor allem im Krankenhaus ein wenig widerspenstig in Denken und Handeln war. Vom Krieg gezeichnet und in eine Frau verliebt die er nicht mehr auffinden konnte. Da kann man schon mal wütend werden. Fand es sehr menschlich. Imogen hat sich zur starken Frau entwickelt, die sich selbst in der gehobenen Gesellschaft (in der man sie eigentlich nicht wollte) behauptet hat. Das waren für mich die besten Szenerien. Der Mord, mit Jeremy als Mörder war für mich nur mäßig spannend.


Mein Fazit:

Ein eigentlich unterhaltsamer Roman, der flüssig geschrieben und durchaus an manchen Stellen tiefgründig und spannend ist. Die Story an sich war aber oftmals gleichmäßig dahinplätschernd mit einem - bei diesen Romanen zwangsläufig - vorhersehbaren Ende.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.07.2019

Etwas verstörend

0

Imogen ist eine Krankenschwester und muss zusätzlich in einem Freuenhaus als Kellnerin arbeiten, um die Schulden von ihrem Vater abzuzahlen. Dort trifft sie Cole und sie verbringen eine leidenschaftliche ...

Imogen ist eine Krankenschwester und muss zusätzlich in einem Freuenhaus als Kellnerin arbeiten, um die Schulden von ihrem Vater abzuzahlen. Dort trifft sie Cole und sie verbringen eine leidenschaftliche Nacht zusammen. Da Imogen sich allerdings mit dem Namen Ginny vorgestellt hat und eine Perücke trägt und Cole zusätzlich viel Alkohol getrunken hat, erkennt Cole sie ein Jahr später als er im Krankenhaus eingeliefert wird nicht wieder.
Der vierte Band der Victorian Rebels Reihe wartet wieder mit einem schönen verschnörkeltem Cover auf, was eher untypisch für historische Romane ist und mich zuerst denken lassen hat, dass es in der heutigen Zeit spielt. Für mich war dies der erste Band, den ich gelesen habe und es hat ganz gut funktioniert, man hat durch Andeutungen gemerkt, wo schon Vorgeschichten bekannt waren. Den Anfang fand ich super romantisch und zunächst haben mir die Charaktere sehr gefallen. Allerdings hatte ich ab einen gewissen Punkt keinen Nerv mehr Cole, der immer schlecht von Imogen redet und sehr vorurteilshaft von ihr redet. Außerdem fand ich die Szene, in der Cole endlich erfährt, dass Imogen und Ginny ein und dieselbe Person sind, sehr verstörend, da es fast an Vergewaltigung grenzt. Außerdem erfährt man mit der Zeit, dass Cole auch sehr betrunken war, als er Ginny\Imogen kennen gelernt hat, was der ganzen Situation sehr die Romantik nimmt, und im richtigen Leben würde man sagen, dass Cole viel zu sehr sein Glück auf Imogen projiziert und die ganze Beziehung ungesund ist. Das hat leider dazu geführt, dass ich das Buch nicht ganz so gut wie erwartet fand. Auch wenn es ansonsten eine spannende Handlung gibt und die Zeit und Umgebung toll beschrieben wurden.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.07.2019

Tolles Buch für Zwischendruch!

0

Ein Buch aus diesem Genre habe ich eher selten gelesen, weil es mich meisten nicht angesprochen hat, aber bei diesem Buch war es anders.
Das Cover hat mich angesprochen, weil es schön gestaltet ist und ...

Ein Buch aus diesem Genre habe ich eher selten gelesen, weil es mich meisten nicht angesprochen hat, aber bei diesem Buch war es anders.
Das Cover hat mich angesprochen, weil es schön gestaltet ist und ich die Farbauswahl sehr ansprechend finde.
Aus diesem Grund habe ich dem Buch eine Chance gegeben, auch weil ich mal etwas Neues lesen wollte.

Der Schreibstil der Autorin fand ich toll und sehr leicht zu lesen. Die Szenen wurden bildhaft beschrieben, sodass es in meinem Kopf eine schöne Vorstellung der Umgeben gab.
Auch Cole und Imogen konnte ich mir durch die Beschreibung und den Schreibstil sehr gut vorstellen.

Cole und Imogen waren für mich zu Beginn sehr unterschiedlich, sodass ich erst skeptisch war, wie sich der weitere Verlauf der Beziehung entwickeln würde.
Nach einigen Zeitsprüngen und Ereignissen kamen sich die beiden schlussendlich wieder näher, auch wenn Cole noch immer Ginny im Kopf hatte.
Seine Reaktion, als er die Wahrheit erkennt, fand ich passend, schließlich kann ich mir gut vorstellen, dass er so schockiert war und wirklich nichts geahnt hat.

Schließlich haben Cole und Imogen doch noch zueinander gefunden und können die Vergangenheit ruhen lassen.

Für mich war das Buch wirklich schön für Zwischendurch. Vielleicht werde ich mich in Zukunft an die vorherigen Bücher wagen.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.07.2019

Tolles Setting, interessante Charaktere

0

Ich beginne mal mit dem Cover des Buches. Violett ist meine Lieblingsfarbe, dementsprechend gefällt mir die Farbauswahl bei diesem Band besonders gut und passt, wie bisher, wieder toll zu der Reihe dazu. ...

Ich beginne mal mit dem Cover des Buches. Violett ist meine Lieblingsfarbe, dementsprechend gefällt mir die Farbauswahl bei diesem Band besonders gut und passt, wie bisher, wieder toll zu der Reihe dazu. Wenn ich das Cover sehe, denke ich an sie Szene im Park, in der Imogen malt und Cole dann dazustößt. Sehr ansprechend also.

Den Schreibstil von Kerrigan Byrne mag ich sehr gerne, er ist lebhaft/bildhaft und lässt sich gut verschlingen.

Die Charaktere finde ich sympathisch, wobei ich Cole nicht in jeder Situation gerne hatte. Er hat eine etwas andere Weltanschauung als Imogen und manchmal habe ich mich gefragt, ob das jemals zusammenpassen kann. Dennoch lernt man beide im Buch sehr gut kennen, erfährt etwas über die Familie, wobei hier nur wenig angeschnitten wird, über den Job und wie es ihnen mit der Vergangenheit geht. Der Einstieg in die Story ist der Autorin äußerst gut gelungen, denn ich habe mich sofort in Imogen hineinversetzen können. Die Bar/Freudenhaus wo sie arbeitet ist gut beschrieben und ich konnte mir die Szenen mit Cole bildhaft vorstellen.

Es vergeht viel Zeit bis Imogen Cole wieder sieht, den sie in diesen einsamen Monaten so sehr vermisst hat. Sie haben zwar nur eine Nacht geteilt, doch sie hat ihm ein besonderes Geschenk gemacht, wenn auch nicht ganz freiwillig. Sie denkt an ihn, jeden Tag und dann taucht er als Patient im Krankenhaus auf und sie soll ihn betreuen. Leider wird ihr genau das zum Verhängnis und sie wird gefeuert.

Dann vergehen wieder Jahre und Imogen ist Witme, besitzt ein großes Anwesen und wohnt neben Cole, der wieder von einer Mission zurück ist. Sie will ihm nicht sagen, wer sie ist, obwohl sie einerseits hofft, dass er sie erkennt. Ein hin und her für Imogen, denn Cole hat sich stark verändert und scheint Imogen nicht besonders zu mögen. Dann passieren einige Morde und in diesem Zuge ist Cole eine Art Leiwächter für die und sie kommen sich immer wieder näher. Er scheint sich in sie zu verlieben, obwohl er immer noch auf Ginny wartet, die ja eigentlich Imogen ist. Eines verhängnisvollen Abends geht er in ihr Haus, sieht eine Malerei von ihm und erkennt endlich, wer Imogen wirklich ist. Er ist wütend, glücklich und ziemlich verwirrt. Mich hat seine Reaktion nicht unbedingt überrascht, schließlich scheint er wirklich so gar nichts geahnt zu haben. Dennoch finde ich, dass er es dann doch übertrieben hat. Die Vereinigung war natürlich von beiden angestrebt, dennoch recht wütend. Doch im Endeffekt wird er ihre Rettung und sie können endlich ihre Vergangenheit ablegen.

Das Setting hat mir, wie bisher, sehr gefallen, dennoch hat mir bei diesem Band irgendwie etwas gefehlt. Es war nicht zu 100% die Spannung oder Leidenschaft da, die ich sonst aus den Bänden kenne. Ich hätte mir auch gewünscht, dass Cole früher erkennt, wer Imogen ist.

Bis auf diese ``Unstimmigkeiten‘‘ hats mir gut gefallen!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre