Eure Wunschleserunde: "Im Schatten des Schleiers" von Maryam Heidari Ahwazi

Die bewegende Geschichte einer Frau, die einfach nur frei sein wollte
Cover-Bild Im Schatten des Schleiers
Produktdarstellung
(27)
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Maryam Heidari Ahwazi (Autor)

Im Schatten des Schleiers

Mein Kampf für ein Leben in Freiheit. Wie ich Folter und Verfolgung im Iran entkam

Schon früh lernt das Mädchen Maryam die Brutalität des iranischen Regimes kennen. Ihre schwangere Tante wird von der Miliz misshandelt, ihr Bruder verhaftet, sie selbst verhört. Wie alle Frauen muss auch Maryam Kopftuch tragen und wird als Mensch zweiter Klasse behandelt. Doch sie rebelliert gegen die strengen Regeln. Als sie älter wird, eröffnet sie einen Schönheitssalon, ein Ort weiblicher Freiheit. Hier kommt sie in Kontakt zum Christentum - und konvertiert schließlich. Doch der "Abfall vom Islam" bleibt nicht folgenlos, Maryam wird inhaftiert, gefoltert. Dann - nach Monaten des Martyriums - kann sie fliehen ...

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 29.04.2019 - 19.05.2019
  2. Lesen 03.06.2019 - 23.06.2019
  3. Rezensieren 24.06.2019 - 07.07.2019

Bereits beendet

Im März wurde darüber abgestimmt, welches Sachbuch ihr im Rahmen einer Leserunde kennenlernen möchtet. Gewonnen hat dieser Titel "Im Schatten des Schleiers" von Maryam Heidari Ahwazi. Bewerbt euch jetzt und sichert euch die Chance auf eines von 30 kostenlosen Leseexemplaren!

Ihr wollt wissen, nach welchen Kriterien wir die Teilnehmer für eine Leserunde auswählen? Dann schaut in unseren FAQs vorbei, hier für euch der direkte Link zum Thema Leserunden. Erfahrt dort auch, was einen guten Leseeindruck ausmacht.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 29.06.2019

Einfach - anders - einfach anders!

0

Maryam Heidari Ahwazi erzählt in dem Buch „Im Schatten des Schleiers“ aus dem Lübbe Verlag, welche Erfahrungen sie gemacht hat im Iran und warum ihr irgendwann nur noch die Flucht aus ihrem Heimatland ...

Maryam Heidari Ahwazi erzählt in dem Buch „Im Schatten des Schleiers“ aus dem Lübbe Verlag, welche Erfahrungen sie gemacht hat im Iran und warum ihr irgendwann nur noch die Flucht aus ihrem Heimatland blieb. Das Buch trägt den Untertitel „Mein Kampf für ein Leben in Freiheit. Wie ich Folter und Verfolgung im Iran entkam“.
Maryam war durch ihre Familie eine Muslima, doch im Herzen wurde sie eine Christin. „Im Iran können konvertierte Christen ihren Glauben nur im Geheimen leben, sie gelten als Abtrünnige…“ Schon im Vorwort wird mir klar, dass ihr Glaube im Vordergrund der Erzählung steht. Darum liegt der Fokus nicht auf Action und Dramatik – wer in erster Linie das sucht, wird vielleicht enttäuscht sein.
Denn dieses Buch ist ein Buch der leisen Töne. Einfach – anders – einfach anders. Mit einfachen Worten und in kurzen Sätzen erzählt Maryam ihre berührende Geschichte in vier großen Abschnitten: „Kindheit und Jugend in Ahwaz“, „Mein erster Schönheitssalon“, „Eine Christin im Iran“, „Gefängnis, Folter, Flucht“. Jeder Abschnitt enthält kurze, mit Überschriften versehene Kapitel.
Sehr interessant und lehrreich war für mich das, was Maryam über das Leben im Iran erzählt. Vieles davon war mir bisher nicht bekannt, wie zum Beispiel das Leben der Ahwazi im Süden des Irans, dem Volk, zu dem Maryam gehört. Sehr spannend ist für mich auch der Vergleich der heutigen mit der Zeit, als der Schah, der von den Menschen geliebt wurde, die Perser regiert hatte „wie eine Familie“. Das ganze Ausmaß des heutigen Lebens im Iran mit all den Verboten und Einschränkungen und auch damit, dass man niemandem trauen darf, ist nur schwer zu begreifen.
Maryam sagt, sie fühlte sich von Jesus berufen, ihre Geschichte aufzuschreiben. Vielleicht ist es dieser Hinweis, der mich hellhörig gemacht hat und bereit dafür, auch „zwischen den Zeilen“ zu lesen. Jedenfalls ist es mir gelungen, Spannung und große Emotionen zu entdecken und zu erleben.
Wenn am Ende einige Fragen zu bestimmten Personen offen geblieben waren, dann gab es Gründe dafür, nämlich die Persönlichkeitsrechte der Personen nicht zu verletzen und sie vor Verfolgung und Gewalt zu schützen.

  • Cover
Veröffentlicht am 07.07.2019

Ein Leben voller schöner Momente und die Angst vor Folter und Verfolgung

0

"Im Schatten des Schleiers" von Maryam Heidari Ahwazi

Eine Erfahrungsschilderung wie keine andere!

Die Autorin Maryam Heidari Ahwazi schreibt in Ihrem Buch über Ihr Leben im Iran und Ihrer Flucht nach ...

"Im Schatten des Schleiers" von Maryam Heidari Ahwazi

Eine Erfahrungsschilderung wie keine andere!

Die Autorin Maryam Heidari Ahwazi schreibt in Ihrem Buch über Ihr Leben im Iran und Ihrer Flucht nach Deutschland, über Ihre Freuden und Ängste, über die Geschichte Ihres Lebens.
Zu Beginn meiner Rezension möchte ich der Autorin meinen größten Respekt darbringen, für den Mut Ihre Lebensgeschichte zu Papier zu bringen. Nicht selten musste ich kurz inne halten, um das Gelesene zu realisieren, wenn das überhaupt möglich ist. Es ist wirklich bewundernswert, dass Sie trotz Ihrer vielen, teilweise auch wirklich sehr brutalen, Erfahrungen stolz zu sich und Ihrer Familie steht und dass Sie endlich Ihr Leben frei und unbekümmert leben kann.
Zunächst wird Ihr früheres Leben im Iran geschiltert und man bekommt einen subjektiven Einblick in die lokale Kultur des Irans mit all seinen Facetten. Schöne wie auch Dunkle... Im Laufe der Erfahrungsschilderung wird der Leser zunehmenst ein Teil Ihres Lebens. Alle Erfahrungen werden authentisch beschrieben und Ihre Entscheidungen emotional begründet.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen! Von der ersten Zeile bis zum letzten Satz war ich emotional immer dabei. Maryam Heidari Ahwazi hat mir einen Einblick gewährt, den ich nicht mehr missen möchte.
Leider ist der Schreibstyl sehr einfach, so dass es am Anfang schwierig zu lesen ist. Allerdings unterstreicht genau das die Authenzität, da Sie als Immigrantin noch Deutsch lernt.

  • Cover
Veröffentlicht am 07.07.2019

Im Schatten des Schleiers (Gut)

0

Maryam ist eine junge Iranerin und gehört gleichzeitig zu einer Minderheit (den Ahwazi). In der Schulzeit bekommt sie ein verlockendes Angebot, das ihr Leben verändern könnte, aber nicht ohne einen großen ...

Maryam ist eine junge Iranerin und gehört gleichzeitig zu einer Minderheit (den Ahwazi). In der Schulzeit bekommt sie ein verlockendes Angebot, das ihr Leben verändern könnte, aber nicht ohne einen großen Preis dafür zu bezahlen. Sie lehnt das Angebot der Basidschi-Lehrerin mehrmals ab. Nach der Schulzeit eröffnet Maryam ihren eigenen Schönheitssalon, der anfänglich jedoch nicht gut läuft. Um dies zu ändern, wendet sich Maryam an eine Doaenevis, die ihr auch helfen kann. Als Maryam dann auch noch mit dem Christentum in Kontakt kommt, soll sich ihr Leben für immer ändern.

Das Buch “Im Schatten des Schleiers” von Maryam Heidari Ahwazi ist in insgesamt vier Teile und 178 Kapitel unterteilt. Die gegebenen Überschriften (jeder Teil und jedes neue Kapitel hat eine), ist dabei stets passend zum Inhalt. Bei den Teilen handelt es sich um verschiedene Stationen (Kindheit bis zur Flucht) im Leben der Protagonistin Maryam (bei der es sich um die Autorin selbst handelt), womit der/die Leser/-in ihr Leben Eposidenhaft verfolgen kann. Leider fällt hier auch schon etwas negativ auf, denn während bestimmten Abschnitten recht viel Zeit gewidmet wird, kommen andere Stationen zu kurz oder gar nicht vor. Beispielhaft möchte ich hier die Stelle der Folter nennen. Diese wird recht schnell/kurz abgehandelt und das, obwohl sie auf dem Cover mit angepriesen wird. Aber eben diese Stelle kann ich dann auch für etwas Positives nennen, dem Detailgrad in der die Geschichte erzählt wird (zumindest stellenweise). So ist die Folterszene zwar, leider recht kurz, aber trotz der Kürze so gut beschrieben, dass man beim Lesen mitfühlt. Allgemein ist das Mitgefühl, genau wie das Kopfschütteln auch, ein ständiger Begleiter beim Lesen, da man immer wieder aufs Neue erfährt, wie mit den Menschen im Iran, zumindest teilweise, umgegangen wird. Besonders der Unterschied, der zwischen Mann und Frau gemacht wird, lässt sich an einigen Stellen herauslesen. Durch die Tatsache das es ein Erfahrungsbericht der Autorin selbst ist, sind die geschilderten Szenen noch härter, da man davon ausgehen muss, dass sie eben real und nicht erfunden sind.
Am Ende des Buches steht dann der Neubeginn in Deutschland und auch hier hätte ich mir gerne mehr von erwartet. Der Autorin jedenfalls wünsche ich an dieser Stelle, ein hoffentlich glückliches Leben, so wie sie es sich wünscht.


Cover: Auf dem Cover von “Im Schatten des Schleiers” ist das vermummte Gesicht einer Frau zu sehen, welches sich über das ganze Cover zieht. Bei der Frau handelt es sich wahrscheinlich um die Autorin Maryam Heidari Ahwazi selbst. Beim genaueren Blick fällt dann auch eine Kleinigkeit auf, die Augen der Frau sind geschminkt. Auch hier haben wir den Bezug zum Inhalt des Buches. Zusammen mit dem Schleier, werden auf dem Cover also Aspekte des Modernen und des Traditionellen abgebildet.
Der Titel des Buches, steht auf Höhe des Schleiers, den die Frau trägt und hebt sich farblich gut ab. Der Untertitel zählt dann noch mal einige Dinge auf, um die es dann im Buch selbst geht (auch wenn hier die Lebensgeschichte deutlich im Vordergrund steht, weniger die Folter). Der Bezug zum Buch ist also definitiv gegeben.
Beim Cover selbst, konnte man nicht allzu viel verkehrt machen. Es ist künstlerisch sicher nichts Besonderes, passt aber gut zum Buch.

Fazit: Mit “Im Schatten des Schleiers” hat die Autorin Maryam Heidari Ahwazi ihr Leben im Iran und die daraus folgenden Flucht nach Deutschland geschildert, gut strukturiert und leicht verständlich zu einem Buch zusammengefasst. Habe ich auch anfänglich ein völlig anderes Buch erwartet, so konnte mich das Buch trotzdem überzeugen. Einige Aspekte werden kurz erzählt, obwohl sie mehr Zeit bekommen sollten, was mir nicht ganz so gefallen hat. Man bekommt aber dennoch einen recht guten Einblick, in das Leben im Iran. Von mir bekommt “Im Schatten des Schleiers” klare 4/5 Sterne.

  • Cover
Veröffentlicht am 07.07.2019

Interessant und Wichtig

0

Es handelt sich um einen Erfahrungsbericht einer Frau, die im Iran geboren und aufgewachsen ist und ein Opfer des strengen und brutalen Regimes wurde. Maryam erzählt ihre eigene Geschichte. Sie fängt von ...

Es handelt sich um einen Erfahrungsbericht einer Frau, die im Iran geboren und aufgewachsen ist und ein Opfer des strengen und brutalen Regimes wurde. Maryam erzählt ihre eigene Geschichte. Sie fängt von ihrer Kindheit und Schulzeit zu berichten. Sie erzählt von ihrer Familie und wir erfahren, dass sie in einem sehr liebevollen und liberalen Elternhaus aufgewachsen ist. Daraufhin erzählt sie von ihrer Ausbildung und wie sie ihr eigenes Kosmetikstudio eröffnet hat. Sie berichtet über Freundschaften und die Hindernisse und Diskriminierung, die Frauen im Iran tagtäglich erfahren müssen. Ein großes Thema ist wie Maryam allmählich Zugang zum Christentum findet und letztendlich konvertiert und welche Konsequenzen diese Entscheidung im Iran mit sich bringt. Zum Schluss folgt die endgültige Flucht aus dem Iran.

Das Buch ist in viele kurze Kapitel eingeteil. Dadurch lässt es sich sehr schnell lesen, jedoch hätte ich mir stellenweise eine etwas ausführlichere Erzählung gewünscht. Einiges bleibt offen, anderes wird hingegen sehr stark thematisiert. Der Schreibstil ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, doch lässt man sich darauf ein, kommt schnell damit klar.

Ich finde es sehr schwierig eine Sterne Bewertung für Erfahrungsberichte zu vergeben. Denn es handelt sich um ein echtes Leben, was sich so zugetragen hat. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und vor allem geht es darum, das Maryam eine unglaublich mutige Frau ist und sicherlich vielen Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, Hoffnung gibt. Der Erfahrungsbericht ist auf jeden Fall lesenswert und jeder sollte Maryams Geschichte erfahren, um zu Wissen was außerhalb Deutschlands und Europas vor sich geht. Ich hoffe Maryam kann nun ein freies und erfülltes Leben in Frieden leben.

  • Cover
Veröffentlicht am 30.06.2019

Eintauchen in eine andere Welt

0

Das Buch "Im Schatten des Schleiers" von Maryam Heidari Ahwazi durfte ich im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen. Das geheimnisvolle Cover, der verschleierten und ausdrucksvoll geschminkten Frau, ...

Das Buch "Im Schatten des Schleiers" von Maryam Heidari Ahwazi durfte ich im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen. Das geheimnisvolle Cover, der verschleierten und ausdrucksvoll geschminkten Frau, hatte mich gleich angesprochen.
In ihrem Erfahrungsbericht schildert Maryam , wie sie als Geflüchtete über das Mittelmeer nach Deutschland gekommen ist und ihre Beweggründe dafür. Als konvertierte Christin und Ahwasi-Araberin erlebte sie in ihrer Heimat im Iran Unterdrückung, Gefangenschaft, Folter und andere Ungerechtigkeiten. Die mutige Iranerin verwendet ihren richtigen Namen als Autorin und nimmt damit etwaige Konsequenzen diesbezüglich in Kauf. Schon als Kind hat Maryam Rückgrat bewiesen und widersetzt sich einem Regime, welches die Mädchen zu perfekten Muslimas erziehen möchte.
Die Syntax des Buches ist einfach und gut zu lesen. Teilweise werden Sachverhalte in poetischer Sprache geschildert, wie man sie aus indischen oder arabischen Märchen kennt.
Im Mittelteil des Buches wurden meiner Meinung nach nebensächliche Sachverhalte etwas zu ausführlich geschildert, am Ende wurde meine Neugierde geweckt und ich würde gerne wissen, welche Erfahrungen Maryam in Deutschland weiter macht. Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für Menschen, die sich für die Beweggründe von Geflüchteten interessieren , ihr ursprüngliches Heimatland zu verlassen.

  • Cover